NPD will nicht mehr Freund vom Feind des Feindes sein

Vor dem bevorstehenden Strategietreffen der NPD im Großraum Berlin gehen die Befürworter einer Hetzkampagne gegen Moslems in Deutschland in die Offensive. Im Internet veröffentlichten sie ein Strategiepapier unter der Überschrift “Niemals deutsches Land in Moslem-Hand! Inhaltliche und taktische Gründe für den Kampf gegen die Islamisierung.” In dem Papier agiert die NPD einmal mehr mit unbewiesenen Behauptungen und “offenen Geheimnissen”

via NPD-BLOG.INFO » Blog Archive » NPD will nicht mehr Freund vom Feind des Feindes sein.

Gelsenkirchen:Der Pro-Nachwuchs und das Reich

Träumt die „pro NRW“-Jugend im Ruhrgebiet ein ganz klein wenig vom „Reich“, traut sich aber nicht, dies zu sagen? Anfang Dezember veröffentlichte das Trüppchen rund um den „pro“-Jugendbeauftragten für das Ruhrgebiet, Andre Schindler, ein „sehr gelungenes“ Video eines „Sympathisanten“ auf seiner Internetseite. Es zeigt Fotos von Veranstaltungen der Rechtspopulisten. Unterlegt sind die Bilder mit einem Lied, das von einem Chor gesungen wird und dessen Refrain „Wer, wenn nicht wir? Wo, wenn nicht hier? Und wann, wenn nicht jetzt?“ lautet. Für jene, die schlecht hören oder aber gleich mitsingen mögen, wird der Text eins zu eins eingeblendet. Nur in der dritten Strophe bei Minute 1:42 gibt es eine minimale Abweichung. Dort singt der Chor auch für schwache Gehörgänge klar vernehmbar: „Wer sind die Leute, die mit Mut und Zuversicht zu Werke geh’n, die dann des Reiches Blüte einst als Lohn der langen Arbeit seh´n?“ Mitzulesen ist aber eine Version, bei der das „Reich“ eliminiert ist: „Wer sind die Leute, die mit Mut und Zuversicht zu Werke gehen, die dann des  Landes Blüte einst als Lohn der langen Arbeit seh´n?“Womöglich hat einer der „pro“-Oberen dem Nachwuchs oder dessen „Sympathisanten“ nahegelegt, dass man – jedenfalls in der öffentlichen Darstellung – besser die Berufung auf das „Reich“ vermeidet, wenn man als „rechtsdemokratische“, „seriöse“ und keinesfalls „ewiggestrige“ politische Kraft erscheinen will. Doch wo hat sich der „Nachwuchs-Sympathisant“ bei der Suche nach einer Begleitmusik für „pro“-Aktionen bedient? Zu hören ist ein Singekreis des „Sturmvogels“ bzw. des „Deutschen Jugendbundes Sturmvogel“ bei einem Auftritt auf Einladung der extrem rechten „Deutschlandbewegung“ von Alfred Mechtersheimer.

via de.indymedia.org | Gelsenkirchen:Der Pro-Nachwuchs und das Reich.

„Thor Steinar“-Fans

Im Umfeld des jährlichen Kongresses des Chaos Computer Clubs (Berlin) wurde die zuvor geknackte Abonnenten- und Kundendatei des rechten Modelabels „Thor Steinar“ veröffentlicht. In der Datei finden sich zahlreiche Personen wieder, die aus extrem rechten Zusammenhängen bekannt sind, darunter: Lars Niemann (Hamburg), NPD-Landesvorstandsmitglied, Christian Steup (Bad Marienberg, Rheinland-Pfalz), NPD-Kreisvorsitzender Westerwald, Andreas Schäfer (Mannheim), NPD-Kreisvorsitzender Rhein-Neckar, Christoph Hofer (Wurmannsquick), Bezirksvorsitzender NPD-Niederbayern, Benedikt Frings (Köln), zuletzt NPD-Bundestagskandidat, Gordon Richter (Gera), zuletzt NPD-Landtagskandidat, Jörg Krautheim (Jena), Ex-NPD-Landesvorstandsmitglied in Thüringen. Mit dabei sind ebenso Marco Siedbürger (Lindhorst, Niedersachsen ) aus dem Umfeld der inzwischen aufgelösten „Nationalen Offensive Schaumburg“, Mario Männchen (Pirna) und Sebastian Oehme (Struppen) aus dem Umfeld der als kriminelle Vereinigung verbotenen „Skinheads Sächsische Schweiz“ (SSS), Tim Schatowitz (Burg, Schleswig-Holstein), ein Verlagsaktivist, der wegen Verbreitung volksverhetzender Schriften rechtskräftig verurteilt ist oder Oliver Bode (Sibbesse, Niedersachsen), Betreiber der rechtsextremen Nordwelt Versand GmbH. Unter den veröffentlichten Namen findet sich auch Jan Paulenz aus Wismar.

via „Thor Steinar“-Fans | Bnr.de – Blick nach Rechts.

siehe auch: UPDATE: Hacker knacken Thor Steinar-Kundendatenbank. UPDATE: Soeben wurde von Hackern auch noch die Webseite der bei Neonazis angesagten Marke “Thor Steinar” geknackt. Die Datenbank wurde komplett ins Netz gestellt. Aus den Daten gehen auch die Jahresumsätze des Onlineshops hervor: 2006: 459.546 Euro – 2007: 1.807.215 Euro – 2008: 1.265.397

‘Hitlerwein’ – Thorsten Heise und der ‘Leibstandarte edelster Tropfen’

Zum Jahreswechsel mehren sich die Streitereien in der rechten Szene: Nunmehr sorgt auch der Weinverkauf des Neonazis und NPD-Bundesvorstandsmitglieds Thorsten Heise zunehmend für schlechte Stimmung. Der Grund: Das als der “Leibstandarte edelster Tropfen”angepriesene Trinkgut gilt selbst hart gesottenen Rechtsextremisten als schädliche Hitler-Verehrung. 50 Euro sollen die Kameraden locker machen und dürfen sich dann drei Flaschen deutschen Weins aussuchen. Der Erlös dieser Verkaufsaktion, so beteuert Heise, fließe allerdings vollständig in eine “gute Sache”. Konkret meint Heise damit die Pflege des Denkmals der 1. SS Panzer-Division “Leibstandarte-SS Adolf Hitler” (LAH) – eines direkt Adolf Hitler unterstellten paramilitärischen Truppenverbandes. Nach eigenen Angaben wurde Heise nach einer Beschädigung des Denkmals gefragt, ob er dieses auf dem eigenen Anwesen wieder errichten wolle.

via ‘Hitlerwein’ – Thorsten Heise und der ‘Leibstandarte edelster Tropfen’.

UPDATE: Hacker knacken Thor Steinar-Kundendatenbank

UPDATE: Soeben wurde von Hackern auch noch die Webseite der bei Neonazis angesagten Marke “Thor Steinar” geknackt. Die Datenbank wurde komplett ins Netz gestellt. Aus den Daten gehen auch die Jahresumsätze des Onlineshops hervor: 2006: 459.546 Euro – 2007: 1.807.215 Euro – 2008: 1.265.397 Euro. Während des jährlichen Kongresses des Chaos Computer Clubs, werden jedes Mal verschiedenste Webseite gehackt. Besonders beliebt für virtuelle Attacken sind Webseiten von Neonazis. Im vergangenen Jahr traf es die NPD. Vor wenigen Tagen wurde jetzt eine Neonazi-Flirtseite gekapert und die Daten der User veröffentlicht.

via Störungsmelder » UPDATE: Hacker knacken Thor Steinar-Kundendatenbank.

siehe auch: Thor Steinar Hack. we proudly announce that we hacked the customer database of thor steinar. but why? this brand sales clothes, shoes and stuff. the founders are uwe meusel and axel kopelke from koenigs wusterhausen near berlin. both people are german neo-nazis and so there clothes are lean to styles which is popular by neo-nazi subculture; Der Osten ist Thor

anm. dokmz: downloadadressen bei indymedia 😉

“Ein eiskalter Punsch”: BZÖ-Homepage wurde gehackt

Ein Affe in Nazi-Pose beklagt den “eiskalten Punsch” der Scheuch-Brüder, BZÖ-Chef Bucher will die Wähler “weiter hinters Licht führen”. Hacker haben die Homepage des BZÖ geknackt und sich dort ausgetobt. So kündigt Parteichef Josef Bucher an, die Wähler weiterhin hinters Licht führen zu wollen, das Bundes-BZÖ spricht sich gegen die Vierteilung Jörg Haiders aus und ein Video der Bündnis-Pressekonferenz wird auf YouPorn angekündigt – dazwischen Affen in Nazi-Pose, zweisprachige Ortstafeln und Seitenhiebe auf Generalsekretär Stefan Petzner (“Ich bin ein Solariumpolitiker und kein Quatschpolitiker”). Der Nazi-Affe prangte übrigens bereits im März einmal auf der BZÖ-Seite.

via “Ein eiskalter Punsch”: BZÖ-Homepage wurde gehackt « DiePresse.com.

26C3: Flirtbörse der rechten Szene gehackt

Ausschnitt aus der gehackten Flirt-Website Vergrößern Hacker aus dem Umfeld des 26. Chaos Communication Congress (26C3) in Berlin haben sich Zugang zur kompletten Datenbank hinter der Partnersuchseite “MA Flirt” verschafft und diese samt Nutzerdaten und Profilbildern ins Netz gestellt. Das Portal war in der Nacht mit mehreren Bildern eines Affen “verziert”, der die Hand wie zum Hitlergruss hebt und eine Armbinde mit Hakenkreuz trägt. Beobachtern zufolge handelt es sich bei der derzeit nicht erreichbaren Seite um eine “Nazi-Partnerbörse”. Sie ist mit Schlagworten verknüpft wie “Deutsch”, “Kameradschaft”, “Kraftschlag”, “Liebe”, “Nationalist”, “NPD”, “Odin”, “Sex”, “Skinhead”, “Sturmwehr” oder “Walkryre”. In der Datenbank sind knapp tausend Profile mit teils mehreren Fotos der Partnersuchenden verzeichnet. Zu den verwendete Pseudonymen gehören Begriffe wie “Wikinger71”, “Sturmgewitter”, “Landser27”, “NordischeMaid”, “NSbunnyMV” oder “SSteffan” Dazu kommen untereinander getauschte Bilder, die etwa einen jungen SS-Angehörigen mit der Unterschrift “Arier … nicht nur sauber ­ sondern rein!” zeigen oder einen Bill-Kaulitz-Verschnitt mit dem Text “Billy Boy ­ Darum ist Verhütung wichtig!” unterlegen. Auch das linke Nachrichtenportal Indymedia hat von dem Hack bereits Wind bekommen und Profilnamen aus der MA-Flirt-Datenbank nebst vollständigen E-Mail-Adressen und Ortsangaben auf der eigenen Webseite online gestellt.

via c’t – 29.12.09 – 26C3: Flirtbörse der rechten Szene gehackt.

siehe auch: Rechte Flirtbörse und NPD-Webseiten gehackt. Nutzerdaten von Hackern zum Download veröffentlicht. 26C3 Hacker haben anlässlich des 26C3 einige Flirtbörsen gehackt und die Nutzerdaten ins Netz gestellt. Betroffen ist auch die deutsche Website MA Flirt, die der rechten Szene zugeordnet wird und deren Datenbank interessante Nutzernamen bereithält; 26C3: ma-flirt.de – Naziportal Daten gehackt. Vor kurzem sind die Nutzerdaten des Flirtportal MA-FLIRT während des 26. Chaos Communication Congress gehackt und im Internet veröffentlicht worden. Profile, die Interessen wie “frontalfraft kameradschaft kraftschlag national nationalist nazional npd odin skinhead sleipnir solo spaß sturmwehr thor vater walkyre windeck” und ähnliches zeigen.

anm. dokmz: downloadadressen bei indymedia 😉