Neo-Nazi publisher ordered to turn over personal information

A judge has ordered the publisher of a neo-Nazi website to reveal his net worth and identify any phone numbers, email addresses, social media accounts and technology he used when he called for his readers to unleash a “troll storm” on a Montana woman. U.S. Magistrate Judge Jeremiah Lynch on Friday ordered The Daily Stormer publisher Andrew Anglin to comply with most of the requests in a lawsuit by Tanya Gersh. She accuses Anglin of invasion of privacy and inflicting emotional distress on her and her family after they received hundreds of harassing and anti-Semitic messages starting in late 2016. Anglin had accused Gersh, a real estate agent in the Montana resort town of Whitefish, of seeking to force the mother of white nationalist Richard Spencer to leave town in 2016 by trying to persuade her to sell her commercial property.
Anglin, who denies he’s liable for his followers’ actions, objected and called Gersh’s requests irrelevant, particularly when it came to revealing his personal information. His attorney said in a legal filing that Anglin didn’t want that information to get to the Southern Poverty Law Center, a legal advocacy organization that tracks hate groups and represents Gersh.
Anglin attorney, Marc Randazza, said Friday that he believes the Southern Poverty Law Center would misuse that personal information. But “it is our intent to comply with the court’s orders,” he added.

via njherald: Neo-Nazi publisher ordered to turn over personal information

Neo-Nazi forum poster claims to be Dundee forensic officer

The Scottish Police Authority has said there is no evidence a forensic officer from Dundee has been posting race-hate material online. Posts, on the neo-Nazi Stormfront forum, by a man claiming to be a scene of crime officer says he was abused while attending a break-in at the Al-Maktoum College, in Dundee. The Scottish Police Authority said the man has no link to SPA Forensic Services.A spokesperson said: “There is no evidence that the person posting is a current or former employee of the SPA Forensic Services or any legacy forensic services organisation.” Several posts were made by the man on the infamous neo-Nazi Stormfront forum. The forum, which has a worldwide network of users, was set up in the US in the 1990s to promote white supremacy. In one post, made after anti-fascist campaigners demonstrated in Dundee, the man states he was abused while attending a break-in at the Al-Maktoum College. There have been no break-ins at the college since it opened. In another he claims to have inside information that three men convicted of murder after setting fire to a shop in Leicester as part of an insurance scam had been manufacturing drugs on the premises.
He also makes derogatory references to “chimps” and children of mixed heritage. The Stormfront website contains thousands of sickening racist and anti-Semitic posts. These include everything from queries about whether history books have unfairly maligned Adolf Hitler to complaints about television programme The One Show. Police are probing a link between the dairy van and the body found on the central reservation of Edinburgh’s bypass Police probe Müller dairy van link to body found on Edinburgh bypass. Anti-fascist campaigners demonstrated in Dundee on December 8 after a far-right group calling itself the Scottish Nationalist Society put up white supremacist stickers around Dundee. Three days before the demonstration the man, who uses the name DrFredMBongo and claims to have a master’s in DNA analysis, wrote: “Went and had a look at Stand up to Racism Tayside to see where about the protest is going to be in Dundee.

via scotswoman: Neo-Nazi forum poster claims to be Dundee forensic officer

Razzia gegen rechtsextremen Internetversand in Sachsen

Ein 42-jähriger Mann soll Literatur aus der NS-Zeit über das Internet vertrieben haben. Hunderte Exemplare eines Buches aus dem Jahr 1940 wurden beschlagnahmt. Wegen des Verdachts der Volksverhetzung hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum beim sächsischen Landeskriminalamt ein Objekt in Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) durchsucht. Dabei sei es um Ermittlungen zum Internetvertrieb von Literatur aus der NS-Zeit gegangen, teilte die sächsische Polizei am Donnerstag auf Twitter mit. Bei der Razzia wurden demnach unter anderem mehrere Hundert Exemplare eines Buches sowie ein Computer beschlagnahmt. Das Buch sei 1940 erstmals veröffentlicht worden und sei unkommentiert nachgedruckt worden, hieß es. Grundlage der Durchsuchung war den Angaben zufolge ein richterlicher Beschluss des Amtsgerichts in Chemnitz

via tagesspiegel: Razzia gegen rechtsextremen Internetversand in Sachsen

Spectre Unmasked: Racist ‘Alt-Right’ Podcaster Used To Be Local Reporter

A notorious white nationalist podcaster with a history of instigating harassment campaigns and threats of violence against reporters is in fact a journalist himself, Hatewatch has learned. A 49-year-old man named Norman Asa Garrison III, who has written under the byline Trey Garrison for publications like The Dallas Morning News, D Magazine and Reason, identifies himself within the racist “alt-right” movement pseudonymously as “Spectre.” Garrison, posing as Spectre, presently hosts Third Rail, a podcast published on Mike “Enoch” Peinovich’s white nationalist website The Right Stuff. He sometimes depicts himself to other racists as a psychiatrist with a practice in the Seattle, Washington, area. Hatewatch has learned that neither of those things are true. Spectre is in fact Garrison, a Plano, Texas-based reporter and columnist whose byline has been mostly inactive since 2013. A 2008 column he wrote for Dallas News titled, “Why I Don’t Want Diversity in My Neighborhood” was once reprinted in the white supremacist publication American Renaissance.
Garrison, operating as the Spectre persona, is often credited with amplifying the hashtag #DayoftheBrick, which was a call to people in the alt-right movement to smash reporters in the face with bricks. The name is a play on words referring to “Day of the Rope,” which comes from the white supremacist novel The Turner Diaries. In the novel, “Day of the Rope” is when the right-wing rebels commit a mass murder of their enemies ­­– lawyers, journalists, race traitors – by hanging. Garrison’s podcast Third Rail ran an episode called “The Day of the Brick” on June 3, archives from the Daily Stormer show. The #DayoftheBrick hashtag – and the threat that it posed to reporters – was so prominent on social media in June 2018 that it received coverage by Committee to Protect Journalists and The Guardian. Luke O’Brien, a reporter with HuffPost, was targeted with threats of violence throughout that month on social media. He described “Spectre” as a ringleader behind that harassment in a phone conversation with Hatewatch. (…) Multiple Texas-based reporters who spoke to Hatewatch and knew Garrison said that he already established a pattern of harassing people online, particularly women, before going underground as Spectre around 2014. His first Twitter handle, @TreyGarrison, was suspended for reasons that are unknown. Garrison foreshadowed his Spectre persona under that handle. He used that platform to call a woman “a supremely stupid cunt,” according to a screenshot captured in 2014, for example. He also referred to President Barack Obama using the racially demeaning word “boy,” and wrote to him, “your mom was a bestiality obsessed whore.”
Two former colleagues of Garrison’s who worked with him when he was a reporter told Hatewatch they clearly recognized the voice on Third Rail podcasts to be his. A different woman who was harassed by Garrison a decade ago says the pattern of behavior he exhibited in his Spectre persona was immediately familiar to her. She was harassed more recently on Twitter by someone she didn’t know and said the person who did it used an avatar of actor James Spader. She remembered Garrison as a cigar-smoking misogynist who delighted in targeting feminists with verbal abuse. The reporters who worked with Garrison in the past described him as a gun owner and declined to be named in this story because they feared a violent retribution from him.

via splcenter: Spectre Unmasked: Racist ‘Alt-Right’ Podcaster Used To Be Local Reporter

White supremacist planned murderous mass attack in Workington, court hears – #terror

Shane Fletcher said to have regarded infamous Columbine shooters Eric Harris and Dylan Klebold as ‘legends’. A white supremacist who was allegedly planning a “murderous mass attack” in his home town was referred as a risk to counterterrorism officials months before his arrest, a court has heard. Shane Fletcher, 21, allegedly planned to target the traditional Uppies and Downies event in Workington, Cumbria, and wanted to emulate the Columbine High School massacre. Manchester Crown Court was told how he wanted to “take revenge on those he blamed for his unhappy life” and allegedly regarded Columbine shooters Eric Harris and Dylan Klebold as “legends”. After Fletcher told his probation officer in March 2018 that the only thing stopping him committing a mass attack was a lack of money and resources, he was reported to the authorities (…) The probation officer said his concerns about Fletcher increased from December 2017, when he became “more specific in terms of an intention to cause harm.” Mr Cartner worried his fascination with “mass casualty events”, such as Columbine and the Hungerford massacres, was starting to increase. “He told me the only thing stopping him carrying out a mass killing was lack of finances and resources effectively, but he did say he knew people from Liverpool who could get guns for him and he did know [how] to make a bomb from the internet,” the probation officer said.
The court also heard how Fletcher allegedly tried to recruit his only friend, Kyle Dixon, to join him in the planned attack.

via LeedsLive: White supremacist planned murderous mass attack in Workington, court hears

siehe auch: Shane Fletcher ‘planned murderous mass attack’ in Workington. A white supremacist who blamed Jews and non-white people for his failure to get a job planned a “murderous mass attack” in his home town, a court has heard. Shane Fletcher, 21, wanted to emulate the Columbine School shooting and “take revenge on those he blamed for his unhappy life”, jurors were told. He planned to target an event in Workington, Cumbria, Manchester Crown Court heard. Mr Fletcher denies possessing bomb-making manuals and soliciting murder. It is alleged Mr Fletcher had planned to attack the town’s traditional Uppies and Downies event – where large numbers gather every Easter for three football matches played in the streets. Prosecutor Jonathan Sandiford said: “By early 2018, the defendant had formed the intention to commit a murderous mass attack in his home town. “His motive was not terrorism, but hatred and a desire for revenge.
“It would appear that in part his hatred was borne of his racist belief that people who were Jewish and not white were responsible for his inability to find work and to make any kind of a meaningful life for himself. “He had, or felt he had, been bullied throughout his teenage years by other people in Workington, who he felt had looked down on him and victimised him. “Like the Columbine killers, he wanted to take revenge on those he blamed for his unhappy life. He wanted to achieve notoriety by going on a killing spree before killing himself.”

Kreis #Hildburghausen – #Amtsgericht stoppt Verkauf von Grundstück an Neonazi – #frenck

Der Verkauf eines Grundstücks an den Neonazi Tommy Frenck in Kloster Veßra ist gestoppt worden. Das Amtsgericht Sonneberg hat nach Angaben einer Sprecherin einer Beschwerde gegen den Zuschlag an Frenck statt. Grund ist nach ihren Angaben, dass eine Bekanntmachungsfrist nicht eingehalten worden ist. Frenck hatte die Immobilie im Herbst vergangenen Jahren bei einer Zwangsversteigerung erworben. Laut Amtsgericht ist der Beschluss noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können also noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen. Die etwa 3.000 Quadratmeter große Fläche liegt in unmittelbarer Nähe des Gasthauses “Goldener Löwe” in Kloster Veßra, das von Frenck betrieben wird. Das Gasthaus selbst war in den vergangenen Jahren mehrfach Veranstaltungsort von Rechtsrock-Konzerten. Thüringen gilt als Schwerpunkt solcher Veranstaltungen. Die Beschwerde gegen den Verkauf war von der Deutschen Bahn AG eingelegt worden. Das Unternehmen begründete die Beschwerde damit, dass es als direkter Nachbar des betreffenden Grundstücks in das Verkaufsverfahren hätte eingebunden werden müssen. Das sei nicht erfolgt.

via mdr: Kreis Hildburghausen Amtsgericht stoppt Verkauf von Grundstück an Neonazi

Hessische Polizisten und die rechte Szene – Behörden ermitteln gegen zwölf Verdächtige – #schauhin #polizei #polizeigewalt #terror

In Hessen werden mehrere Beamte verdächtigt, eine rechtsradikale Gesinnung oder Szenekontakte zu haben. Ein erster Überblick zeigt die Fälle und gibt einen Hinweis auf eine mögliche Verbindung. Die Sache in Hessen ist inzwischen so verworren, dass vom Innenministerium ein Schaubild an Journalisten verschickt wird. Es soll einen Skandal erklären, der jede Woche größer wird. Die Behörden ermitteln inzwischen gegen zwölf Polizisten. Sie sollen rechtsradikales Gedankengut teilen oder Verbindungen in die Szene haben. Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte, es gebe keine Hinweise für ein “rechtes Netzwerk”. Doch in zwei Komplexen führt die Spur in dieselbe Kleinstadt. Der Überblick. Die Frankfurter Chatgruppe Mit diesem Komplex begann die Serie an Verdachtsfällen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen fünf Polizisten und eine Kollegin, die in der Chatgruppe “Itiot” Hitlerbilder und Hakenkreuze geteilt haben sollen. Außerdem führt im Fall einer Rechtsanwältin, die im Sommer ein Drohschreiben mit der Unterschrift “NSU 2.0” erhalten hat, eine Spur zu den Verdächtigen. Unmittelbar vor dem Versenden des Faxes wurden über einen Polizeicomputer des 1. Polizeireviers in Frankfurt Daten über die Anwältin abgefragt. Die verdächtigen Beamten sind suspendiert. Noch immer ist unklar, wer das Fax verschickt hat. Der Fall “Kirmes” Anfang November 2018 sind zwei Polizisten auf einer Kirmes im hessischen Kirtorf aufgefallen. Sie sollen rechtsextreme Äußerungen mit Reichsbürgerbezug von sich gegeben haben und szenetypische Tattoos tragen. Der Mitarbeiter eines Ordnungsamtes erstattete Anzeige. Es handelt sich um Brüder, die im Polizeipräsidium Westhessen bzw. Osthessen arbeiten. Nach der Anzeige wurden ihre Wohnungen durchsucht. Ermittler entdeckten bei dem 44-Jährigen Waffen und NS-Devotionalien wie SS-Uniformen, Plakate, Orden. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz, Volksverhetzung und des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen. Gegen den anderen Bruder läuft ebenfalls ein Verfahren. Die Ermittlungen führten zu drei weiteren Polizisten, die möglicherweise rechtsradikal sind. Ein 35-Jähriger soll volksverhetzende Nachrichten verschickt haben, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Gegen die beiden anderen Beamten besteht laut Innenministerium ein Anfangsverdacht, dem das LKA nachgeht. Der Verrat für eine Freundin Im Januar und Februar 2016 soll ein Polizist des Präsidiums Südhessen Daten über den Rechtsradikalen Carsten M. abgefragt haben. Der Beamte tat dies laut Sicherheitskreisen für eine Bekannte, Martina H. Sie hatte zuvor Carsten M. kennengelernt und wollte wissen, was die Polizei über ihn wusste.(…) Ob und wie tief Martina H. damals schon in der rechtsextremen Szene verstrickt war, ist unklar. Doch spätestens im Mai 2017, also gut ein Jahr nach der Abfrage, soll sie einer gewaltbereiten Neonazi-Truppe angehört haben. Martina H. und Carsten M. sind in Halle angeklagt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung. Wenn der Beamte sie also tatsächlich warnen wollte, hatte er offenbar keinen Erfolg damit.

via spon: Hessische Polizisten und die rechte Szene Behörden ermitteln gegen zwölf Verdächtige

siehe auch: Hausdurchsuchungen bei Beamten – Ermittlungen gegen drei weitere Polizisten wegen rechter Umtriebe – #schauhin #polizei #polizeigewalt #terror. Gegen drei weitere hessische Polizisten gibt es Ermittlungen wegen rechtsextremer Umtriebe: Damit steigt die Zahl der Fälle auf elf. Am Donnerstag gab es zwei Hausdurchsuchungen. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) hat sich im Zuge der Rechtsextremismus-Ermittlungen gegen hessische Polizisten ein Verdacht gegen drei weitere Beamte ergeben. Die neuen Fälle wurden demnach durch Ermittlungen gegen zwei Brüder aufgedeckt, die als Polizisten arbeiten und bei einer Kirmes mit rechten Parolen aufgefallen waren. Durch Mobilfunkdaten stieß man auf drei weitere Verdächtige. Im Rahmen der Ermittlungen fanden am Donnerstag zwei Hausdurchsuchungen statt. Sie richteten sich laut Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen einen 44-jährigen und einen 35-jährigen Polizeibeamten aus dem Vogelsbergkreis. Ihnen wird Verstoß gegen das Waffengesetz, das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung vorgeworfen. Der 44-Jährige ist offenbar einer der Brüder, gegen die bereits ermittelt wurde.

Neonazi bleibt trotz schlechten Gesundheitszustandes in Haft

Der Neonazi Horst Mahler hat offenbar nicht mehr lange zu leben. Eine Entlassung wird aber aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Der mehrfach verurteilte Holocaust-Leugner Horst Mahler bleibt in Haft – obwohl ihm nun auch noch der rechte Unterschenkel amputiert worden ist. Entsprechende Angaben von Mahlers Unterstützern sind dem Tagesspiegel aus Justizkreisen bestätigt worden. Mahler wird in wenigen Tagen 83 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft München II hatte alle Ersuchen Mahlers und sogar der Haftanstalt Brandenburg/Havel für eine Entlassung wegen Mahlers „multimorbider Krankheiten“ und des zu erwartenden Todes abgelehnt. Ihre harte Haltung hat die für die Haftvollstreckung zuständige Staatsanwaltschaft Ende November in einem mehrseitigen Bescheid begründet, der von Mahlers Anhängern veröffentlicht wurde. Demnach hatte sich Mahlers Zustand derart verschlechtert, dass „in letzter Konsequenz die Amputation des Unterschenkels erforderlich“ sei. Die notwendige medizinische Behandlung habe Mahler aber zunächst verweigert.
Die Staatsanwaltschaft geht sogar davon aus, dass „ein Ableben nach den ärztlichen Berichten wahrscheinlich“ sei. Aber auch bei „der erforderlich werdenden palliativen Betreuung in der letzten Lebensphase“ ist das Anstaltskrankenhaus aus Sicht der Behörde ausreichend. Notfalls könne er in eine externe Klinik verlegt und dort bewacht werden. Zwischen der Vollstreckung der Freiheitsstrafe und der bestehenden Lebensgefahr bestehe keine Kausalität. Mahler verbreitet antisemitische Pamphlete aus dem Gefängnis Daneben führt Staatsanwaltschaft „überwiegende öffentliche Sicherheitsinteressen“ an. Grund sind die erheblichen und bereits abgeurteilten Taten Mahlers, aber auch sein Verhalten während einer Haftunterbrechung von 2015 bis 2017. Daher lasse sich nicht „mit der erforderlichen Sicherheit ausschließen, dass weitere Straftaten begangen werden“. Mahler war in Deutschland 2009 wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Diese wäre Ende 2018 verbüßt gewesen. Aus dem Gefängnis heraus verbreitete Mahler antisemitische Pamphlete, weshalb am Landgericht Potsdam noch zwei Anklagen wegen Volksverhetzung anhängig sind.

via tagesspiegel: Neonazi bleibt trotz schlechten Gesundheitszustandes in Haft

AfD nimmt umstrittene Abgeordnete Alexandra Walter nicht in Fraktion auf – #schauhin #fachkräfte #politclowns #erbärmlicherhaufen

Die umstrittene Abgeordnete Alexandra Walter ist am Freitag in Wiesbaden nicht nicht in die AfD-Fraktion aufgenommen worden.
Wiesbaden – Die AfD hat die in den hessischen Landtag gewählte Abgeordnete Alexandra Walter nicht in ihre Fraktion aufgenommen. Fraktionschef Robert Lambrou weigerte sich am Freitag bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments in Wiesbaden jedoch, die Gründe dafür zu nennen. Walter steht im Verdacht, rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet zu haben.

via fnp: AfD nimmt umstrittene Abgeordnete Alexandra Walter nicht in Fraktion auf

siehe auch: AfD-Landtagsabgeordnete leugnet Kriegsverbrechen. Alexandra Walter sitzt demnächst für die AfD im hessischen Landtag. Auf Facebook leugnet sie die Kriegsverbrechen der Wehrmacht und hegt Sympathien für einen SS-Mann. Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt befasst sich mit dem Fall der künftigen AfD-Landtagsabgeordneten Alexandra Walter aus Rüsselsheim. Sie ist wegen Posts auf ihrer Facebook-Seite unter Druck geraten, in denen sie Kriegsverbrechen der Wehrmacht leugnete und Sympathien für einen ehemaligen Oberscharführer der Waffen-SS äußerte. Für den Kreis Groß-Gerau ist die AfD-Politikerin seit 2016 als ehrenamtliche Beigeordnete tätig; AfD-Landtagsabgeordnete bedient sich auf Facebook rechtsextremer Rhetorik. Die Alternative für Deutschland (AfD) wird künftig 19 Plätze im Hessischen Landtag einnehmen. Eine der neuen Berufspolitiker ist Alexandra Walter. Die Rüsselsheimerin sorgt allerdings mit Facebook-Posts für Irritationen. Mit 15 Prozent wollte die Alternative für Deutschland (AfD) in den Hessischen Landtag einziehen, am Ende sind es 13,1 Prozent geworden. Das macht 19 Sitze im Landesparlament. Auf einem dieser Plätze wird die Rüsselsheimerin Alexandra Walter Platz nehmen. Die 40-Jährige aus dem AfD-Kreisverband Groß-Gerau ist auf Platz 12 der Landesliste. Bis dato sind es aber weniger Konzepte zur aktuellen politischen Lage, die die Aufmerksamkeit auf die gebürtige Frankfurterin lenken. Im Gegenteil: Walter gehört wohl zu den Neu-Politikern, die eine ganz eigene Tradierung der deutschen Geschichte pflegen. Einschlägige Rhetorik So ist die Fremdsprachenkorrespondentin allen Anschein nach rege auf Facebookseiten unterwegs, die sich vor allem den in die Jahre gekommenen – oder bereits verstorbenen – SS-Funktionären und deren Anekdoten aus dem Krieg widmen. Dies belegt eine Sammlung von Diskussionsbeiträgen, die Walter bei Facebook zu unterschiedliche Themen abgesetzt hatte. Nach Bericht der FNP: AfD Hessen prüft Vorwürfe So hat Walter unter anderem Vorträge von dem verurteilen Kriegsverbrecher Dries Coolens besucht – zumindest schreibt dies die Politikerin in einem entsprechenden Post, indem sie ihn außerdem einen „tollen Menschen“ nennt. Und auch zum Ausgang des Zweiten Weltkrieges hat sie eine eigene Interpretation. „Ja,ja, auch im 2. Weltkrieg verfielen deutsche Soldaten der Schönheit des feindlichen Weibes“, heißt es da unter einem Post zur deutschen Geschichte. „Verrat an jeder Ecke hat zur Niederlage Deutschlands nicht unwesentlich beigetragen.“

Rechtsextreme „Vollmond-Runde“ in Themar geplant

In Südthüringen trifft sich seit 2017 eine Gruppe, die von bekannten Neonazis angeführt wird. Während der Südthüringer Neonazi Tommy Frenck mit einem Grundstückskauf in Kloster Veßra (Kreis Hildburghausen) vorerst gescheitert ist, bereiten andere Rechtsextremisten ein neuerliches Treffen des „Thing-Kreises“ vor, das am Montag, 21. Januar, stattfinden soll. Axel Schlimper und Angela Schaller sind die Initiatoren dieses Kreises und gehen damit seit September 2017 ganz offen um – in Videos, die sie im Internet veröffentlichen, oder auf Kanälen in sozialen Netzwerken. Die Landesregierung sieht als Ziel dieses Kreises die Schaffung „einer Anlaufstelle für das gesamte rechtsextremistische Spektrum“ in Thüringen. Das schreibt das Innenministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Raymond Walk. Enge Verbindungen des Kreises gebe es zur „Europäischen Aktion“, deren Gebietsleiter Schlimper bis zur Auflösung gewesen ist, sowie dem Neonazi-Verein Thügida und der als verfassungsfeindlich eingestuften NPD. Einzelne Teilnehmer könnten, heißt es in der Antwort weiter, Anhänger der Reichsbürgerbewegung sein. Schaller und Schlimper bekennen sich ganz offen dazu, dass sie die Existenz der Bundesrepublik verneinen.
In einem online veröffentlichten Video vom Dezember vergangenen Jahres erklärt Schlimper: „Das Deutsche Reich existiert weiter, es ist nicht untergegangen. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Besatzungskonstrukt seit 1945.“ Binnen eines Jahres trafen sich zwischen vier und 38 Personen regelmäßig in diesem Thing-Kreis, der stets zu Vollmond in Themar (Kreis Hildburghausen) stattfinden soll. Elf Treffen, heißt es in der Antwort der Thüringer Landesregierung, hätten in diesem Zeitraum stattgefunden – unter anderem zu dem Thema „Sicherheitsrisiko Einwanderung“. Neben Schlimper gehört die mittlerweile seit einigen Jahren in Thüringen lebende Rechtsextremistin Angela Schaller zu den schillernden Figuren des „Thing“-Kreises. Sie selbst steht offen zu ihrer rechtsextremistischen Haltung und macht das auf mehreren Kanälen immer wieder deutlich – unter anderem zeigte sie auf einem im Jahr 2016 von ihr selbst veröffentlichten Video in aller Öffentlichkeit den Hitlergruß. (…) Im Zusammenhang mit den Treffen hat die Polizei zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet – wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

via ta: Rechtsextreme „Vollmond-Runde“ in Themar geplant