Imprisoned Neo-Nazi Leader Says His Hate Group Is a Religion, Court Says No

A federal appeals court has ruled that Matthew Hale’s hate philosophy, Creativity, isn’t a religion because it focuses almost exclusively on preserving the white race and lacks a coherent set of “ultimate ideas.” The court’s decision means the Federal Bureau of Prisons can continue to restrict the mail and possessions of Matthew Hale, the neo-Nazi leader of a group now known as the Creativity Movement. Hale, the self-described “Pontifex Maximus” of the World Church of the Creator, redubbed the Creativity Movement in 2003, is serving a 40-year prison sentence for soliciting a hit man in 2003 to kill U.S. District Judge Joan Lefkow in Illinois. Lefkow previously ruled against Hale and World Church of the Creator in a civil lawsuit. Hale, 47, is being held at the maximum-security U.S. Penitentiary in Florence, Colorado, best known as “SuperMax.” Federal prisons have strict regulations about what is allowed inside the walls of a facility and, after designating Creativity as a security threat, prison officials began closely monitoring Hale’s mail and possessions.
Hale first sued the Bureau of Prisons in 2014 alleging that prison officials were improperly seizing and censoring his mail and depriving him of the materials needed to oversee his religious movement. A judge in Colorado rejected that lawsuit, even hitting Hale with a bill for $5,200 in court costs.
A three-judge panel for the 10th U.S. Circuit Court of Appeals upheld the lower court’s decision that Creativity didn’t meet the legal standard to be recognized as a religion. The panel found Creativity’s focus on preserving and protecting only the white race robbed it of the “ultimate ideas” needed to be considered a religion eligible for legal protections. “Instead of addressing existential, teleological, or cosmological matters, Creativity presents only a singular concern of racial dominance, framed in terms of social, political and ideological struggles,” the judges wrote. Creativity pitched the idea of white people being endangered through a series of commandments, telling followers to ensure that the white race “cannot ever be imperiled again.”

via splcenter: Imprisoned Neo-Nazi Leader Says His Hate Group Is a Religion, Court Says No

GOP Congressmen Meet With Accused Holocaust-Denier Chuck Johnson

The two Republican lawmakers say they didn’t know about the alt-right troll’s past. Notorious alt-right figure and accused Holocaust denier Chuck Johnson met with two Republican lawmakers in Congress on Wednesday.
Johnson’s visit was first noted by a HuffPost reporter, who tweeted a picture of Reps. Andy Harris (R-MD) and Phil Roe (R-TN) walking with Johnson. Correct me if I’m wrong, but is that Chuck C. Johnson walking with Reps. Phil Roe and Andy Harris? Both waited for him to get through security. pic.twitter.com/ybfdK8Bwqy — Matt Fuller (@MEPFuller) January 16, 2019 Both waited for him to get through security. Johnson, a former Breitbart reporter, has denied the magnitude of the Holocaust, expressing doubt that gas chambers were real and questioning whether six million Jews were really killed—a figure that has been well documented by scholars and historians. “I do not and never have believed the six million figure,” Johnson posted on Reddit in 2017. “I think the Red Cross numbers of 250,000 dead in the camps from typhus are more realistic. I think the Allied bombing of Germany was a war crime. I agree with David Cole about Auschwitz and the gas chambers not being real.”
Johnson later wrote in a February 2018 Facebook post that he believes the the Holocaust occurred, and only made the Reddit remarks to see what would get him banned from the site and test “the various tech companies and their commitments to free speech against fake hate speech.” “I am not now nor have I ever been a Holocaust denier,” Johnson wrote. “I unambiguously believe the Holocaust happened, that 6 millions Jews died, that some of those Jews who died in labor camps, gas chambers, ovens, and in all manner of dehumanizing ways.” While he now professes to believe in the Holocaust, Johnson also has run crowdfunding efforts for white-supremacist causes, including the neo-Nazi website The Daily Stormer. Despite his protestations, the Anti-Defamation League describes Johnson as a “Holocaust denier.” Johnson has also appeared on the alt-right “Fash the Nation” podcast, pushing the idea that racial inequities can be explained by the idea that black people are “dumber. In statements, Poe and Harris confirmed they had met with Johnson to discuss genetic testing and DNA, but claimed they weren’t aware of Johnson’s controversial history. The meeting came on the same day the House held off on a vote to censure Rep. Steve King (R-IA) for comments defending white supremacists.

via daily beast: GOP Congressmen Meet With Accused Holocaust-Denier Chuck Johnson

screenshot fb; quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10210871000551210&set=pb.1237920703.-2207520000.1547753893.&type=3&theater

Rassistische Hetze gegen George Soros in “Zur Zeit”

Das FPÖ-nahe Blatt diffamiert Spitzenwissenschafter der von Soros gegründeten CEU. Die FPÖ-nahe Wochenzeitschrift “Zur Zeit” hetzt und hechelt wieder einmal in bester antisemitischer Manier. Autor Engelbert Gambsjäger hat sich diesmal der Desavouierung von Georg Soros gewidmet. Dies sicher auch ganz im Sinne des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. In einem Aufwasch wettert das Blatt auch gegen das IWM, das international hochangesehene Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen. “Soros, so weit das Auge blickt” Liest man den Artikel, entsteht der Eindruck, das IWM sei von Soros-Leuten gezielt unterwandert worden und auf dem Wege, von diesen dominiert zu werden. Zitat: “Mit einem Wort, Soros, so weit das Auge blickt”. Penibel aufgelistet und namentlich genannt werden in dem Artikel alle jene Akademiker und Wissenschafterinnen, die von der bisherigen Budapester Soros-Universität CEU – Central European University – im Wiener IWM die Möglichkeit haben, ungestört und konzentriert zu forschen.
Warum sollten internationale Top-Wissenschafter eigentlich nicht in Wien die Scientific Community bereichern? Warum übrigens werden nur jene CEU-Wissenschafter beziehungsweise andere nichtösterreichische Staatsbürger oder solche, die aus jüdischen Familien stammen, genannt? So auch eine international anerkannte Wiener Linguistin. Oder aber eine frühere österreichische Spitzenpolitikerin, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekennt. Homosexuellen Politikern stünde es gut zu Gesicht, sich an ihr ein Beispiel nehmen. Mit einem gewissen Naserümpfen wird in “Zur Zeit” erzählt, dass sich der Gründer des IWM, Krzysztof Michalski, ein gläubiger Katholik aus Polen, sich angeblich regelmäßig mit dem Gründer und Herausgeber des STANDARD, Oscar Bronner, und dem früheren tschechischen Außenminister, Fürst Karel Schwarzenberg, zum Gedankenaustausch traf.

via standard: Rassistische Hetze gegen George Soros in “Zur Zeit”

Hausdurchsuchungen bei Beamten – Ermittlungen gegen drei weitere Polizisten wegen rechter Umtriebe – #schauhin #polizei #polizeigewalt #terror

Gegen drei weitere hessische Polizisten gibt es Ermittlungen wegen rechtsextremer Umtriebe: Damit steigt die Zahl der Fälle auf elf. Am Donnerstag gab es zwei Hausdurchsuchungen. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) hat sich im Zuge der Rechtsextremismus-Ermittlungen gegen hessische Polizisten ein Verdacht gegen drei weitere Beamte ergeben. Die neuen Fälle wurden demnach durch Ermittlungen gegen zwei Brüder aufgedeckt, die als Polizisten arbeiten und bei einer Kirmes mit rechten Parolen aufgefallen waren. Durch Mobilfunkdaten stieß man auf drei weitere Verdächtige. Im Rahmen der Ermittlungen fanden am Donnerstag zwei Hausdurchsuchungen statt. Sie richteten sich laut Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen einen 44-jährigen und einen 35-jährigen Polizeibeamten aus dem Vogelsbergkreis. Ihnen wird Verstoß gegen das Waffengesetz, das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung vorgeworfen. Der 44-Jährige ist offenbar einer der Brüder, gegen die bereits ermittelt wurde.
Bei ihm seien bereits im Dezember erlaubnispflichtige Waffen sowie Gewehre und Pistolenmunition entdeckt worden. Auf seinem Anwesen seien zudem “museal eingerichtete Zimmer mit NS-Devotionalien“ gefunden worden, darunter auch Hakenkreuze. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren. Dem 35-Jährigen wird vorgeworfen, mutmaßlich volksverhetzende Inhalte über das Handy an den anderen Beschuldigten geschickt zu haben. Spuren führen nach Kirtorf Auslöser der neuen Ermittlungen gegen die drei weiteren Beamte waren unter anderem Mobilfunkdaten der beiden Polizisten-Brüder, die auf der Kirmes aufgefallen waren. Laut FAZ stammen die Männer aus Kirtorf im Vogelsbergkreis. Auch einer der wegen rechstextremen Chats suspendierten Beamten aus Frankfurt soll laut FAZ in Kirtorf wohnen. Innenminister Beuth sagte allerdings am Donnerstag, dass bisher keine Verbindung zwischen den Fällen in Frankfurt und den aktuellen Durchsuchungen bekannt seien. In Kirtorf sorgten die Fälle für Entsetzen. Die drei Polizisten seien bisher nicht als rechtsextrem aufgefallen, sagte Andreas Fey, designierter Bürgermeister der SPD dem hr. Er habe eine Vermutung, um welche Personen es sich handele.

via hessenschau: Hausdurchsuchungen bei Beamten Ermittlungen gegen drei weitere Polizisten wegen rechter Umtriebe

siehe auch: Gibt es weitere rechtsextreme Polizisten in Hessen? Eine Frankfurter Anwältin hat erneut ein Drohfax des “NSU 2.0” erhalten. Die mutmaßlich für das erste Schreiben verantwortlichen Polizisten sind nicht mehr im Dienst. Gibt es nur einige rechtsextreme Polizisten in der hessischen Polizei – oder hat sich dort ein Netzwerk von Neonazis organisiert? Diese Frage stellt sich, seit im Dezember bekannt wurde, dass die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız bedroht wird. Sie hatte im August ein Fax erhalten, in dem ihre Tochter mit dem Tod bedroht wurde. Unterschrieben war es mit “NSU 2.0”. Die darin genannten Daten von Başay-Yıldız waren nicht öffentlich verfügbar. Sie sollen laut Medienberichten von einem Polizeicomputer des 1. Frankfurter Reviers abgerufen worden sein. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt deswegen bereits gegen fünf Polizisten und eine Polizistin dieser Dienststelle. Sie sollen rechtsextreme Chatnachrichten ausgetauscht haben. Die Beamten sind vom Dienst suspendiert.

Foto keine Fälschung, Prozess verloren – Foto-Beweis: FPÖ-Obmann #Strache pflegt noch immer Kontakte zu Rechtsextremisten – #schauhin #noIB #eingesellnert

Im Web kursiert wieder einmal ein Foto, das Vizekanzler Strache gemeinsam mit gewaltbereiten Rechtsextremen zeigt. Diesmal mit den sogenannten „Identitären“ beim gemütlichen Bier-Trinken. Strache behauptete zuerst, das Foto sei eine Fälschung – musste nun aber vor Gericht zugeben, gelogen zu haben. Wir haben uns angesehen, wer neben Strache auf dem Bild zu sehen ist. Einer von ihnen war an einer Pfefferspray-Attacke beteiligt, der andere hat einen Journalisten angegriffen. Strache hat den Politikberater Rudi Fußi angezeigt, weil dieser ein Foto von ihm verbreitet hat. Das Bild zeigt Stache in geselliger Runde mit Führungsfiguren der rechtsextremen „Identitären“. Strache wollte seine Verbindungen zu den Rechtsextremisten vertuschen und klagte Fußi. Zu Beginn seiner Anhörung vor Gericht behauptete Strache noch: Das Bild sei eine Fälschung. Während der Verhandlung stellte sich das Gegenteil heraus. Es tauchte eine ganze Foto-Reihe von Strache und den rechtsextremen Aktivisten aus dem Jahr 2015 auf. Dabei fallen vor allem folgende zwei Personen auf: Patrick Lenart war von 2016 bis Ende 2018 Bundessprecher der „Identitären“ und ist eines der Gründungsmitglieder der rechtsextremen Gruppe. Er ist dem Gericht bestens bekannt. So stand er vergangenes Jahr gemeinsam mit 16 anderen „Identitären“ vor Gericht. Dort gab er zu, an der Planung mehrerer vermeintlich strafbarer Aktionen beteiligt gewesen zu sein. Im Vorfeld dieser Verhandlung hatte es unter anderem bei Lenart und dem führenden Identitären Martin Sellner Hausdurchsuchungen gegeben.
Außerdem war Lenart an einem Pfefferspray-Angriff auf Demonstranten beteiligt und die von ihm und Sellner betrieben Firma „Phalanx Europa“ steht im Verdacht der Steuerhinterziehung. Peter Dingsleder – Bild unten rechts: Angriff auf Journalisten, Besetzung der Grünen-Zentrale in Graz Auch Dingsleder ist bereits durch Gewalttaten aufgefallen. Im November 2015 griff er bei einer Demonstration in Spielfeld einen Journalisten an. Im März desselben Jahres war er Redner bei der rassitischen Pegida-Kundgebung in Graz, bei der es zu Anzeigen wegen Hitlergrüßen kam.

via kontrast: Foto keine Fälschung, Prozess verloren – Foto-Beweis: FPÖ-Obmann Strache pflegt noch immer Kontakte zu Rechtsextremisten

siehe auch: Vermeintlich gefälschte Fotos mit Identitären: Strache musste Echtheit einräumen. Heinz-Christian Strache hat ein Verfahren gegen Polit-Berater Rudolf Fußi angestrengt, der ihn in einem Posting auf Twitter in die Nähe der rechtsextremen Identitären rückte. Während Strache in der Klage noch behauptete, das Foto sei eine Fälschung, musste er diesen Vorwurf während der Verhandlung zurücknehmen. Das Foto ist echt. Aufrecht blieb das Begehren auf Unterlassung und Schadensersatz. (…) Das inkriminierte Foto zeigt Strache an einem Tisch mit anderen FPÖ-Funktionären sowie mit mutmaßlichen Mitgliedern der Identitären, darunter soll sich auch Patrick Lenart befinden, der zeitweise in leitender Funktion bei der Gruppierung tätig war. Fußi hatte im August 2018 dieses Foto auf seinem Twitter-Account gepostet, versehen mit der Textzeile: “Strache beim gemütlichen Zusammensein mit Identitären-Kader”. Strache begehrte in seiner Klage nun unter anderem Unterlassung der Veröffentlichung, eine Urteilsveröffentlichung durch Fußi sowie Schadensersatz für den erlittenen immateriellen Schaden wegen der “empfindlichen Kränkung”. Zum veröffentlichten Bild heißt es in der ursprünglichen Klage: “Das obige Foto ist eine Fälschung, weil das Gesicht des Klägers hineinmontiert wurde.” (…) Die Fotos, die Fußis Rechtsvertretung in der Verhandlung vorlegte, stammen von einem Link auf der Facebook-Seite des Lokalbetreibers des “Las Legas” und waren am Donnerstag nach wie vor abrufbar. Fußi sagte in der Verhandlung, er habe im Internet aktiv nach Fotos gesucht, die Zusammenhänge zwischen der FPÖ und der “Neonazi-Szene” belegen und sei auf diese Fotos gestoßen. SPÖ fordert Kurz zur Entlassung Straches auf Die SPÖ übt scharfe Kritik an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und fordert Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dazu auf, den Vizekanzler zu entlassen. “Ein Vizekanzler, der bessere Beziehungen zu Rechtsextremen als zur Wahrheit hat, ist seines Amtes nicht würdig”, meinte dazu SPÖ-Bundesgeschäftstführer Thomas Drozda.

https://twitter.com/rudifussi/status/1028602567130001409/photo/1
archive is ElV4U
archive is Sdgih

„Volkslehrer“ scheitert mit Klage gegen Kündigung

Der selbsternannte „Volkslehrer“ Nikolai Nerling ist am 16.01.2019 vor dem Arbeitsgericht Berlin mit einer Klage gegen seine Entlassung aus dem Schuldienst gescheitert. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hatte den rechtsextremen Aktivisten, der zuletzt an der Vineta Grundschule in Berlin-Wedding unterrichtete, Anfang des vergangenen Jahres nach Medienberichten über verschwörungsideologische Äußerungen auf seinem Youtube-Kanal „Der Volkslehrer“ vorläufig suspendiert und später mehrere Kündigung ausgesprochen.
Nerling hatte daraufhin Klage gegen das Land Berlin eingereicht. Er wollte, dass die Kündigungen für unwirksam erklärt werden und strebte eine Weiterbeschäftigung im Schuldienst an. Nach einer gescheiterten Güteverhandlung im Juni 2018 und der heutigen Verhandlung fiel schließlich das Urteil: Die Klage wurde vollumfänglich abgewiesen.
Der Vorsitzende Richter Arne Boyer sagte in der Urteilsbegründung, wer den demokratischen Rechtsstaat verächtlich mache und sich mit Holocaustleugnern solidarisiere, rüttele „an den Grundfesten unserer Gesellschaft”.

via jfda: „Volkslehrer“ scheitert mit Klage gegen Kündigung

Petition to get Google to remove gay ‘cure’ app tops 40,000

A petition to get Google to take down a “pray the gay away” app has reached more than 40,000 signatures. The mounting pressure on Google to remove the app comes after Apple, Amazon and Microsoft took down the technology from their platforms. The petition was launched on Change.org by LGBT+ organisation Truth Wins Out, which campaigns against anti-gay religious extremism. “When Truth Wins Out previously brought the hate app to the attention of Apple, Microsoft and Amazon, the companies acted with responsibility and swiftly removed it from their online stores,” it reads. “The surprising silence from Google is in stark contrast with the corporation’s stated policies of inclusion, respect and diversity. “So why hasn’t the company taken action?” Google under pressure to remove religious app after Apple, Amazon and Microsoft take down technology
The petition had received 41,251 signatures at the time of publication.

via pink news: Petition to get Google to remove gay ‘cure’ app tops 40,000

In acht Bundesländern Großrazzia gegen Mitglieder des Ku-Klux-Klans – #schauhin

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften ist die Polizei am Mittwochmorgen gegen Mitglieder des Ku-Klux-Klans vorgegangen.
Unter Leitung des LKA Baden-Württemberg wurden demnach Untersuchungen in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg (hier mehr zur Ku-Klux-Klan-Razzia), Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen durchgeführt. Insgesamt 12 Wohnobjekte wurden bei der Aktion durchsucht. Beschuldigte gründeten kriminelle Vereinigung Im Fokus der Ermittlungen stehen 17 Beschuldigte im Alter zwischen 17 und 59 Jahren, so ein Sprecher der Polizei weiter. Diese stehen im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung mit dem Namen „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“ gebildet zu haben. „Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert“, erklärte die Polizei. Teile der Gruppierung zeigen zumindest verbale Gewaltbereitschaft, planen sich zu bewaffnen und hegen Gewaltfantasien. (…) Bei der Aktion stellten die Ermittler insgesamt über 100 Waffen sicher. Darunter in großer Menge verbotene Waffen. Sichergestellt wurden mehrere Schreckschusswaffen mit Munition, Luftdruckwaffen, eine Vielzahl von Schwertern und Macheten, Faust- und Butterflymessern, Wurfsterne und Teleskopschlagstöcke. Außerdem wurden Urkunden, Mitglieder- und Beitragslisten, T-Shirts und Symbole der Gruppierung „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“, elektronische Speichermedien, Computer sowie Mobiltelefone, vorgefunden.

via mopo. In acht Bundesländern Großrazzia gegen Mitglieder des Ku-Klux-Klans

siehe auch: LKA-BW: Bundesweite Durchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung “National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland”. Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt Baden-Württemberg: Heute Morgen durchsuchten unter der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg Einsatzkräfte zeitgleich zwölf Wohnobjekte in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Durchsuchungen erfolgten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart – Abteilung Staatsschutz – und richten sich gegen 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren. Diese stehen im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung mit dem Namen “National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland” gebildet zu haben. Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert. Teile der Gruppierung zeigen zumindest verbale Gewaltbereitschaft, planen sich zu bewaffnen und hegen Gewaltfantasien. Auf die Spur der mutmaßlichen Mitglieder der Vereinigung kamen die LKA-Ermittler durch die Auswertung von Chatprotokollen eines beschlagnahmten Mobiltelefons in einem vorangegangenen Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Ermittlungen des LKA Baden-Württemberg richten sich mittlerweile gegen rund 40 Beschuldigte aus dem gesamten Bundesgebiet. (…) Die Durchsuchungsobjekte befanden sich in folgenden Bundesländern, Stadt und Landkreisen: Baden-Württemberg – Landkreis Rastatt (zwei Objekte), Rems-Murr-Kreis (ein Objekt), Bremen (ein Objekt), Hamburg (ein Objekt), Niedersachsen (ein Objekt) – Landkreis Holzminden, Nordrhein-Westfalen – Kreis Mettmann (ein Objekt) Oberbergischer Kreis (ein Objekt) Rheinland-Pfalz (ein Objekt) – Landkreis Mayen-Koblenz Sachsen-Anhalt – Salzlandkreis (zwei Objekte) Thüringen (ein Objekt) – Landkreis Weimarer Land

Pressebid: Beschlagnahmte Gegenstände; Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110980/4167804
” National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland “- LeserInnen vom DRR schon längst bekannt….

#Neonazi bedroht ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten – #terror #schauhin #afdwirkt

Der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Michael Höntsch hat über Facebook eine massive Drohbotschaft bekommen. Die Polizei stellt Strafanzeige, Höntsch will zivilrechtlich vorgehen. Der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Michael Höntsch engagiert sich seit Jahren gegen Rechtsradikalismus – und hat kürzlich eine massive Drohbotschaft über den Messenger-Dienst des sozialen Mediums Facebook bekommen. „Wir werden deine Familie auslöschen“ schrieb ihm ein Mann mit dem Tarnnamen Kenny Adi, der offensichtlich der Chemnitzer Neonazi-Szene zuzuordnen ist. Die hannoversche Polizei hat Strafanzeige gestellt und den Fall an ihre Kollegen in Chemnitz übergeben. Höntsch will zivilrechtlich gegen den Mann vorgehen. „Ich werde auf Schmerzensgeld und Unterlassung klagen“, kündigt Höntsch an. Höntsch hatte vor einigen Tagen im Netz einen Beitrag zum Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz veröffentlicht. Höntsch verurteilte die Tat, setzte sich aber auch kritisch mit der AfD auseinander. Daraufhin sah sich der SPD-Politiker etlichen verbalen Attacken in den sozialen Medien ausgesetzt, die in der Drohung des Chemnitzer Rechtsradikalen gipfelten. Eine neue Qualität der Bedrohung „Ich bin einiges gewohnt, aber wenn die Familie bedroht wird, hat das eine andere Qualität“, sagt Höntsch.

via göttinger tageblatt: Neonazi bedroht ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten

Fascist Forge: A New Forum for Hate

White supremacist online forum Fascist Forge advertises itself as a “Home for the 21st Century Fascist,” and attracts some of the movement’s most extreme adherents. Launched in May 2018, the forum is modeled after (and serves as homage to) the defunct fascist social networking platform “Iron March,” founded by Russian nationalist Alisher Mukhitdinov, aka Alexander Slavros. Fascist Forge’s founder and moderator goes by the name “Mathias,” and claims to be a 23-year-old from Los Angeles. He notes: “My only desire for this site is to remain faithful to the message and worldview laid out by Slavros/Ironmarch.” Fascist Forge prominently posts Slavros’s writing and his 10-part video series called “Fascism 101.” Although Iron March disbanded in November 2017, it is considered to have been key to the formation of Atomwaffen, one of the most violent white supremacist groups in the United States today. Atomwaffen has been linked to as many as five murders in the U.S.
Like Iron March, the Fascist Forge platform attracts disenfranchised, angry members of the white supremacist community. It appears to have an international reach; while many posters seem to be in the U.S., others claim to live in Canada, Australia, the U.K., Ireland, Russia, Ukraine, Brazil, France, Slovakia, Finland and Norway. Users are generally intolerant of anything other than the most extreme ideology, and express frustration and outright disdain for the more mainstream white supremacist movement, specifically the alt right, which they refer to using derogatory terms such as soy goys, a reference to “de-masculinized” modern men. Users who deviate from a particular set of views or violate other rules are immediately “liquidated” (banned from the site) and given the platform status of “Mengele Victims.”

via adl: Fascist Forge: A New Forum for Hate