loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Lippstädter Verantwortliche fassungslos – SV Lippstadt kündigt nach erneuten Nazi-Vorfällen gegen die HSV

Im Nachgang der Vorfälle rund um das Oberliga-Spiel zwischen dem SV Lippstadt und der Hammer SpVg sind die Verantwortlichen der Lippstädter fassungslos und enttäuscht. Der Staatsschutz ermittelt, unter anderem wegen eines Hitlergrußes. Thilo Altmann rang auch am Morgen nach den wiederholten Vorfällen beim Fußball-Oberligaspiel zwischen dem SV Lippstadt und der Hammer SpVg nach Worten. Der Präsident der Gastgeber war wie der Großteil der Zuschauer im Stadion „Am Bruchbaum“ geschockt davon, dass erneut Angehörige der rechten Szene ein Fußballspiel für ihre Zwecke missbrauchten. „Besonders schlimm ist es, dass sich diese Geschichte wiederholt hat. Der Ball liegt jetzt eindeutig bei der Hammer SpVg. Der Verein ist da gefordert und muss schauen, wie es dazu gekommen ist. Es muss ja Absprachen gegeben haben, dass der Bus hält und diese Leute mitnimmt“, sagte Altmann. Was die Lippstädter Verantwortlichen – trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Absprachen mit der HSV – befürchtet hatten, wurde um 14.51 Uhr Gewissheit. Wie im Februar stieg ein rechter Block zusammen mit den Hammer Anhängern aus dem Fanbus der HSV aus. „Damit haben wir gerechnet und uns dementsprechend aufgestellt. Wir haben die Security um mehr als das Doppelte aufgestockt. Ich bin froh, dass nicht noch mehr passiert ist“, erklärte Manfred Räker, Präsidiumsmitglied für Liegenschaften/Infrastruktur beim SV. Räker fühlt sich nicht ausreichend informert Im Vorfeld der Abfahrt in Hamm habe Räker von HSV-Abteilungsleiter Dirk Blumenkemper die Information bekommen, „dass alle Mitfahrer bekannt sind und nicht von Theater auszugehen ist. Uns ist erst hinterher zugetragen worden, dass es einen Halt gab.“ Der Fanbus war nach einem kleineren Blechschaden ohnehin verspätet in Hamm gestartet und hatte dann in Dolberg eine Gruppe von 20 Personen eingesammelt, die für die Störungen im Stadion verantwortlich waren. Aufgrund der Verzögerungen bei der Anreise hatten die Lippstädter den Anpfiff um eine Viertelstunde nach hinten verschoben. „So wollten wir sichergehen, dass die Kontrollen wie geplant verlaufen können“, erklärte Räker.

via wa: Lippstädter Verantwortliche fassungslos – SV Lippstadt kündigt nach erneuten Nazi-Vorfällen gegen die HSV

Chechen ‘gay purge’ victim: ‘No one knows who will be next’

Image caption Maxim Lapunov says he was picked up by police and held for 12 days. Six months after reports emerged that gay men were being detained illegally and tortured in the Russian republic of Chechnya, a young man has spoken publicly for the first time about his ordeal. Maxim Lapunov has described being held for 12 days in a blood-soaked cell, beaten with sticks, threatened and humiliated by police. But despite reporting what he endured to the authorities, his lawyer says no proper investigation has been conducted.Mr Lapunov, who is 30 and from Siberia, had been working and living in Chechnya for two years when he alleges he was grabbed and dragged into a car one night in March by two men he didn’t know. Chechnya accused of ‘gay genocide’ ‘They want to exterminate us’ Canada grants asylum to LGBT Chechens At a police facility he was interrogated, forced to name another man and beaten. “They burst in every 10 or 15 minutes shouting that I was gay and they would kill me,” he recalled, speaking at a small gathering in Moscow convened by human rights activists. “Then they beat me with a stick for a long time: in the legs, ribs, buttocks and back. When I started to fall, they pulled me up and carried on,” he said quietly. “Every day they assured me they would kill me, and told me how.” Media caption’Ruslan’, a gay man who says he fled: “It’s the extermination of gay men” Twenty-seven men with similar stories have fled the southern Russian republic since Novaya Gazeta newspaper first reported on the violent round-up in spring. They were helped to safety by a group called LBGT-Network, along with 52 relatives and partners. One of the Chechen men told the BBC at the time that he had been tortured by electric shock and said he believed the aim was to “exterminate” gay men in the republic. Some who fled have since received asylum abroad.

via bbc: Chechen ‘gay purge’ victim: ‘No one knows who will be next’

Rechtsextreme Anschlagspläne in Frankreich – #schauhin #terror

Zehn Rechtsextreme sind in Frankreich wegen mutmasslicher Anschlagspläne gegen Politiker, Flüchtlinge und Moscheen festgenommen worden. Die Verdächtigen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren wurden am Dienstag im Grossraum Paris und im Südosten des Landes gefasst. Als mögliche Zielpersonen von Anschlägen wurden von Seiten der Ermittler Regierungssprecher Christophe Castaner und Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon genannt. Die Anschlagsvorbereitungen sollen sich aber noch im Anfangsstadium befunden haben. Hintergrund sind demnach Ermittlungen gegen ein früheres Mitglied der rechtsextremen Gruppierung Action Française (AF). Logan Alexandre Nisin, der auch Waffen besass, war im Juni im südfranzösischen Vitrolles festgenommen worden.

via vaterland.li: Rechtsextreme Anschlagspläne in Frankreich

siehe auch: Mutmaßliche Rechtsextreme wegen Terrorverdachts festgenommen. Französische Ermittler haben gegen einen mutmaßlich rechtsextremen Terrorverdächtigen ermittelt und dabei neun weitere Personen festgenommen. (…) Französische Anti-Terror-Ermittler haben am Dienstag zehn Menschen wegen mutmaßlicher Anschlagspläne gegen Politiker, Flüchtlinge und Moscheen festgenommen. Die Verdächtigen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren seien am Dienstag im Großraum Paris und im Südosten des Landes gefasst worden, hieß es von Seiten der Ermittler. Als mögliche Zielpersonen von Anschlägen wurden Regierungssprecher Christophe Castaner und Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon genannt. (…) Logan Alexandre Nisin, der auch Waffen besaß, war im Juni im südfranzösischen Vitrolles festgenommen worden. Er hatte in sozialen Netzwerken mit Gewalt gegen Dschihadisten und Flüchtlinge gedroht; #Terrorisme d’extrême-droite : le réseau d’un « ex » #ActionFrançaise démantelé #antifa. Le danger que je ne cesse de marteler ici depuis plus d’un an et contre lequel il convient à mon sens de se prémunir tout autant que celui du terrorisme djihadiste (celui-ci impulsant celui-là, la haine engendrant en retour la haine) vient encore de trouver récemment une illustration préoccupante. Voilà ce dont il s’agit : en juillet de cette année, j’attirais l’attention ici sur l’arrestation de 2 terroristes d’extrême droite, dont un certain Logan Alexandre Nisin, ancien militant de l’Action Française Provence qui planifiait un attentat contre des migrants, arrêté fin juin à Tarascon, dans le Vaucluse. Or, il se trouve que les services du ministère de l’intérieur ont enfin pris à bras le corps ce problème de terrorisme intérieur, en tirant les fils des fréquentations et projets de ce jeune homme de 21 ans au moment des faits.

New Analysis Shows Supporters of Family Research Council Embrace White Supremacy and Neo-Nazism

A social media network analysis performed by Rewire shows the Family Research Council’s messages are resonating with other factions of the far right that explicitly endorse and advocate white supremacist views. Last December, Tony Perkins, the head of the Family Research Council (FRC), was speaking to Breitbart News CEO Larry Solov on Washington Watch Live, a radio show produced by the council. The two were discussing what they saw as recent attacks by “liberals” on people like them and their listeners—”God-fearing” Americans who maintained “conservative” and “traditional American values.” They were particularly upset at campaigns aimed at getting advertisers to pull spots from far-right sites, including Breitbart. “Breitbart is, as you know, the most pro-family, pro-traditional American values news brand in the English language,” Solov said to Perkins. “Frankly, this is an attack not just on Breitbart, but this is an attack on your listeners, and our readers, many of whom are the same.” “You’re right,” replied Perkins. “A lot of our material is published on Breitbart. Petitions that we do on religious liberty in the military get to Breitbart, I mean, they do extremely well, because you’re right, it’s God-fearing Americans who read Breitbart.” (…) The FRC vehemently rejects the notion that it’s a hate group, as Rewire has previously reported. It is currently spearheading a campaign of around 50 far-right groups to discredit the SPLC, complaining that the label is defamatory and unfair. A social media network analysis performed by Rewire, however, shows the FRC’s messages are resonating with other factions of the far right that explicitly endorse and advocate extremist views on white supremacy, women’s rights, and even espouse neo-Nazi views. Our analysis examined more than half a million Twitter accounts that followed a selection of six leaders of the far right. Those leaders included Perkins, Gavin McInnes, Michael Cernovich, Richard Spencer, and Jared Taylor. We also included the account for Return of Kings, a site started by the notorious misogynist and rape apologist Daryush Valizadeh, who is also known as Roosh V. McInnes and Cernovich belong to a faction of the far right known as the “alt-lite,” which claims to reject outright racism and anti-Semitism, but whose ideas are based on a notion of U.S. culture that experts in extremism have said is rooted in white supremacy. Spencer and Taylor are unabashed white nationalists. Spencer is the poster child for the so-called alt-right, and was a key organizer of neo-Nazi protests in Charlottesville, Virginia. He has also been filmed doing Nazi salutes on numerous occasions. Taylor established the nonprofit New Century Foundation, a white supremacist organization that publishes a site called American Renaissance. Taylor’s major claim is that there is scientific support for the relative superiority of the white race. His Twitter account and website are littered with explicit hate speech, mostly against Black people.

via rewire news: New Analysis Shows Supporters of Family Research Council Embrace White Supremacy and Neo-Nazism

Davidstern auf Schaufenster – Antisemitische Schmiererei auf der Leipziger Eisenbahnstraße

Unbekannte haben auf mehrere Schaufenster eines Gebäudes in der Leipziger Eisenbahnstraße unter anderem das Wort “Jude” und einen Davidstern gesprüht. An einer Häuserzeile im Leipziger Stadtteil Volkmarsdorf haben Unbekannte ein offenbar antisemitisches Graffito hinterlassen. Die Schmiererei auf dem westlichen Teil der Eisenbahnstraße erstreckt sich über mehrere Schaufenster eines sanierungsbedürftigen Gebäudes hinweg und beinhaltet unter anderem die Worte „Jude“, „Rolex“, „Schindlers Liste“ und einen angedeuteten Davidstern. Bisher ist unklar, wann das Graffito entstanden ist. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Schmiererei erinnert an den antisemitischen Boykott und die Attacken auf jüdische Händler nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten.

via leipziger volkszeitung: Davidstern auf Schaufenster Antisemitische Schmiererei auf der Leipziger Eisenbahnstraße

Rechtsstreit – #Berlin bezahlt suspendierten Nazi-Polizisten seit zehn Jahren

Seit zehn Jahren kassiert ein Berliner Polizist seine vollen Dienstbezüge, obwohl er wegen rechtsextremistischer Umtriebe suspendiert ist. Andreas T. soll ein CD-Cover für die Naziband „D.S.T.“ („Deutsch Stolz Treue“) mitentworfen haben. Außerdem trug der Polizeimeister ein Hakenkreuz-Tattoo auf dem Oberkörper. Im August 2007 durchsuchten Polizisten seine Mahlsdorfer Wohnung und auch die seiner damaligen Lebensgefährtin, einer NPD-Funktionärin. Der Vorwurf: Volksverhetzung und Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Die Beamten stellten unter anderem Bekleidungsstücke mit Aufdrucken „D.S.T.“ und CDs sicher. Warten auf die Entscheidung Die Behörde belegte den damals 33-jährigen Polizeimeister aus dem Polizeiabschnitt 63 an der Friedrichshainer Friedenstraße mit einem vorläufigen Verbot der Amtsausübung. „Ich habe ihm gesagt, dass ein Polizist, der in so einer Nazigruppe mitmacht und der ein Hakenkreuz auf dem Körper trägt, für den Polizeidienst unerträglich ist und aus der Behörde entfernt werden muss“, erinnert sich der damalige Leiter der zuständigen Polizeidirektion 6, Michael Knape. „Er zeigte sich völlig uneinsichtig und war sich keiner Schuld bewusst.“
Die Polizeiführung strebte den Rausschmiss des Beamten an. Doch einen Nazi aus der Berliner Polizei zu entfernen, ist nicht einfach. Denn Andreas T. wurde wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen nur zu einer Geldstrafe verurteilt. In der Regel verlieren Polizeibeamte ihren Job aber erst ab einer Haftstrafe von einem Jahr. So war es etwa bei einem Polizisten, der in der Silvesternacht 2009 in Schönfließ einen Autodieb erschossen hatte. Andreas T. zog gegen seine Entfernung aus dem Dienst vor Gericht. Mittlerweile ist das Verfahren in dritter Instanz beim Bundesverwaltungsgericht anhängig. „Noch in diesem Jahr wird eine höchstrichterliche Entscheidung erwartet“, sagt Polizeisprecher Thomas Neuendorf auf Anfrage. Die Bezüge wurden ihm bis heute nicht gekürzt, weil das Verfahren in der Sache nicht entschieden ist. Die Behörde prüfte nach eigenen Angaben mehrmals, ob sie die Hälfte der monatlichen Dienstbezüge einbehalten könne. „Im vorliegenden Fall waren und sind die Voraussetzungen einer Einbehaltung der Dienstbezüge nicht gegeben“, so Neuendorf.

via berliner zeitung: Rechtsstreit Berlin bezahlt suspendierten Nazi-Polizisten seit zehn Jahren

Blutbad in Somalia: Mehr als 230 Tote bei Anschlag

Es war der wohl tödlichste Anschlag in der jüngsten Geschichte Somalias: Mindestens 231 Menschen seien getötet worden, als sich ein Selbstmordattentäter in einem Lastwagen am Samstag auf einer der belebtesten Kreuzungen in Somalias Hauptstadt Mogadischu in die Luft sprengte. Das sagte der Polizeifunktionär Ali Hassan Kulmiye der Deutschen Presse-Agentur. “Die Zerstörung sieht aus wie nach einem Erdbeben”, beschreibt der Augenzeuge Ahmed Hassan die Anschlagsstelle. Gebäude sind teilweise eingestürzt, Opfer unter Trümmerbergen begraben. “Ich habe noch nie so einen schlimmen Anschlag gesehen”, sagte Hassan. Zunächst bekannte sich niemand zu der grausamen Tat. Doch der Verdacht fiel wie so oft auf die extremistische Al-Shabaab-Miliz, die das Land am Horn von Afrika seit Jahren terrorisiert. Informationsminister Abdirahman Yarisow machte die sunnitischen Fundamentalisten für den verheerenden Anschlag verantwortlich. Der Attentäter hatte sich einen der belebtesten Verkehrsknotenpunkte der Stadt ausgesucht. An der Kreuzung stehen stets etliche Autos und Busse im Stau, Passanten laufen am Straßenrand, Menschen tummeln sich in Hotels, Läden und Restaurants. Das bei Regierungsmitarbeitern, Journalisten und im Ausland lebenden Somalis auf Heimaturlaub beliebte Safari-Hotel befindet sich unweit des Anschlagsorts. Der Attentäter raste mit einem Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit eine Straße entlang und überrollte oder schob die im Stau stehenden Motorräder und Autos aus dem Weg, wie Augenzeugen berichteten. Sicherheitskräfte hatten demnach noch versucht, auf den Fahrer zu schießen. Er erreichte aber dennoch die Kreuzung und sprengte sich dort mit dem Laster in die Luft. “Überall war Blut”, sagte der Augenzeuge Abdiasis Qorane. Sein Auto war demnach eines von mehr als hundert Fahrzeugen, die durch die Explosion ausbrannten. “Ich konnte überall Körperteile sehen”, erinnerte er sich. Noch in Hunderten Metern Entfernung gingen Fenster zu Bruch, Türen wurden aus den Angeln gerissen. Rettungskräfte hätten am Sonntag noch immer Menschen aus den Trümmern geborgen, sagte der Polizist Mohamed Dahir.

via zeit: Blutbad in Somalia: Mehr als 230 Tote bei Anschlag

Mainzer #Amtsgericht will Aufhebung der #Immunität des künftigen #AfD -Abgeordneten #Münzenmaier

Der Bundestag hat Post vom Mainzer Amtsgericht erhalten. In einem Schreiben der Richterin Anne Werner wird beantragt, die Immunität von Sebastian Münzenmaier (AfD) aufzuheben, weil das derzeit laufende Verfahren gegen den AfD-Mann möglicherweise nicht bis zur konstituierenden Sitzung am 24. Oktober beendet werden kann. Münzenmaier würde eigentlich als Abgeordneter ab der ersten Sitzung des Bundestags Immunität genießen, wäre juristisch also unantastbar, das Verfahren gegen ihn geplatzt. Nachdem von den insgesamt fünf Angeklagten drei Bewährungsstrafen erhalten haben und ein vierter straffrei davongekommen ist, dreht sich der Münzenmaier-Prozess nun ausschließlich um die Rolle des AfD-Politikers bei einem Überfall. In der Nacht vom 17. auf den 18. März 2012 hatten etwa 50 Hooligans und Ultras der Kaiserslauterer Szene von einem Auswärtsspiel zurückkehrende 05-Fans am Bruchwegstadion überfallen. Die Ermittlungen haben einige Hinweise erbracht, die auf eine Tatbeteiligung Münzenmaiers deuten. So hatten mindestens zwei Zeugen gegenüber der Polizei ausgesagt, dass der AfD-Politiker Hooligans den Weg zum Stadion gewiesen habe. Einer wollte ihn auch am Tatort gesehen haben.

via allgemeine zeitung: Mainzer Amtsgericht will Aufhebung der Immunität des künftigen AfD-Abgeordneten Münzenmaier

siehe auch: Mainzer Amtsgericht will Aufhebung der Immunität des künftigen AfD-Abgeordneten Münzenmaier. Der Bundestag hat Post vom Mainzer Amtsgericht erhalten. In einem Schreiben der Richterin Anne Werner wird beantragt, die Immunität von Sebastian Münzenmaier (AfD) aufzuheben, weil das derzeit laufende Verfahren gegen den AfD-Mann möglicherweise nicht bis zur konstituierenden Sitzung am 24. Oktober beendet werden kann (…) Ergiebiger ist die Auswertung von Chatprotokollen, SMS-Nachrichten und Handys. Demnach hat Münzenmaier mit zwei Tätern vor dem mitternächtlichen Überfall telefoniert. Unter anderem um 21.32 Uhr, als sich der Angeklagte mehr als sieben Minuten mit einem am Stadion wartenden Angreifer unterhielt. Was da besprochen wurde, bleibt jedoch im Dunkeln. Der Angeklagte schweigt und der 25-jährige Zeuge mochte sich nicht erinnern. Belastend sind auch Textnachrichten, in denen sich Münzenmaier nach einem Zwischenstopp der Lauterer auf einem Rastplatz erkundigt haben soll. Möglicherweise sollte er dort jemanden abholen. Schließlich wurden – unter anderem beim Angeklagten – Fotos gefunden, auf denen laut Staatsanwaltschaft „martialisch posierende“ FCK-Fans zum Teil mit Sturmhauben und Schlagstöcken zu sehen sind.

Symbolbild; auszug screenshot FB-Seite Münzenmaier; archive is QOdKp – Münzenmaier und sein Kampf. Auch gegen eher linke Mainzer Fans?

Brutaler Nazi-Überfall auf engagierten Musiker in Eisenach

Neonazis überfallen und verletzen engagierten Musiker in Eisenach. Die Band Gloomster will sich trotz allem weiter gegen Neonazis stark machen. Sie engagieren sich als Musiker gegen Rassismus und rechte Gewalt – jetzt wurden sie selbst zum Ziel eines Neonazi-Angriffs. Am vergangenen Wochenende wurde der Sänger der alternativen Band Gloomster aus Thüringen von mehreren Vermummten überfallen und mit Pfefferspray und Schlagstöcken attackiert. Die Band aus Eisenach will sich trotzdem nicht einschüchtern lassen. „Die haben mir gezielt aufgelauert“, sagt Sänger Philli nach dem Überfall ZEIT ONLINE. Der Musiker war in der Nacht zum Samstag allein in Eisenach unterwegs, als ihn plötzlich zwei Vermummte attackierten. „Zuerst haben sie mich mit Pfefferspray besprüht und dann wohl mit Schlagstöcken auf mich eingeschlagen“, beschreibt er den Angriff. Er ist sich sicher, dass hinter dem Übergriff zwei bekannte Männer aus der lokalen Neonazi-Szene stecken. Kleidung und Körperbau der Angreifer lassen für ihn keinen Zweifel daran, welche Personen den Angriff verübten. Nach der Attacke musste der Musiker im Krankenhaus behandelt werden. Mit Prellungen, Hautabschürfungen und Augenreizung, kam er relativ glimpflich davon. „Ich bin froh, dass ich keine schlimmeren Verletzungen davongetragen habe“, sagt der Musiker. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Mitglieder der Band sind nicht zum ersten Mal von gewalttätigen Übergriffen von Neonazis betroffen. Sie kennen die Situation in Eisenach seit Jahren und positionieren sich deutlich gegen Rechtsextremismus. Dies hat in der Stadt auch immer wieder zu Anfeindungen und Gewalt geführt. In einem ersten Band-Statement heißt es: „Wir sind seit Jahren aktiv im Kampf gegen die Neonazi-Szene und auch Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Dass nun ein Band-Mitglied gezielt offenbar von Neonazis mit Pfefferspray und Schlagstock angegriffen wurde, schockiert uns zutiefst. Wir sind froh, dass er bei dem Angriff nicht noch schwerer verletzt wurde. […] Wir werden uns von dem brutalen Übergriff nicht einschüchtern lassen und weiterhin als Band unsere Meinung gegen Neonazis deutlich zum Ausdruck bringen.“
Der jüngste Angriff reiht sich in eine lange Reihe von teils militanten Übergriffen und Einschüchterungsversuchen ein. In Eisenach gibt es seit Jahren eine gefestigte Neonazi-Szene, die mit der NPD-Landesgeschäftsstelle auch über eine Immobilie für Konzerte, Vorträge und interne Treffen verfügt. Auch die Nachwuchs-Neonazis treffen sich in der Geschäftsstelle.

via störungsmelder: Brutaler Nazi-Überfall auf engagierten Musiker in Eisenach

Antaios auf der Buchmesse – Die Landnahme

Rechtsextremen um den Antaios-Verleger Götz Kubitschek gelingt es, die Buchmesse zur Bühne ihres „Kulturkampfs“ zu machen. Nach einem Auftritt von Björn Höcke eskaliert die Stimmung.  Als sich die aufgestaute Wut seiner Anhänger am lautesten Bahn bricht, kommt der Moment des Götz Kubitschek. Das Podium gehört ihm. „Die Veranstaltung ist von der Leitung der Buchmesse für beendet erklärt worden“, ruft er den etwa 100 verbliebenen Zuhörern in Halle 4.2 auf der Frankfurter Buchmesse zu. Sie quittieren die Mitteilung mit lauten Buhrufen und Pfiffen. „Aber ich sage, wir machen jetzt trotzdem einfach weiter!“ Applaus brandet auf. Es ist niemand mehr in der Halle, der dem Verleger des rechtsextremen Antaios-Verlags und seinen Gefolgsleuten widersprechen könnte. Mit Ausnahme von Buchmessen-Direktor Juergen Boos. Kampf um die Bühne Boos betritt wenige Sekunden nach Kubitscheks Ansage die Bühne, ein Megafon in der Hand. Sein Versuch, die wütende Zuhörerschaft in Halle 4.2 anzusprechen, geht in „Heuchler, Heuchler“-Schreien unter. Als Boos dennoch das Megafon zum Mund führt, drückt Kubitschek es weg. Der von AfD-Anhängern, Identitärer Bewegung und beinahe der gesamten Rechten in Deutschland vergötterte Autor und Vordenker macht deutlich, wer an diesem frühen Samstagabend das Sagen hat. Kubitschek hat sich ein Stück jenes öffentlichen Raums erobert, der ihm und den Seinen dem eigenen Selbstverständnis nach zusteht. Und er gibt ihn nicht wieder her. Zuvor hatten sich in Halle 4.2 tumultartige Szenen abgespielt. Ab 17 Uhr standen drei Veranstaltungen des Antaios-Verlags auf dem Programm. Ein wahres „Schaulaufen der Rechten“, wie es die FR bereits im August prognostiziert hatte, als die Teilnahme des rechtsextremen Verlags an der diesjährigen Buchmesse bekannt wurde.

via fr: Antaios auf der Buchmesse – Die Landnahme

Was hat eigentlich eine Ideologie auf einer Buchmesse verloren, die bekanntermaßen alle Bücher verbrennt, außer den ihren?

Posted by Peter Lehner on Monday, October 16, 2017