Bewährungsstrafen für Betreiber eines Nazi-Forums

Verurteilung wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung. Rostock – In einem Prozess um die ehemalige rechtsextreme Internetplattform Thiazi-Forum hat ein deutsches Gericht drei frühere Betreiber zu Bewährungsstrafen zwischen 19 und 22 Monaten Haft verurteilt.

via derstandard: Bewährungsstrafen für Betreiber eines Nazi-Forums

Russland nimmt nach Sperre von Telegram Facebook ins Visier

Nach der Sperrung des beliebten Messenger-Dienstes Telegram in Russland hat die zuständige Behörde am Mittwoch eine Überprüfung des Online-Netzwerks Facebook bis Ende des Jahres angekündigt. Der Leiter der Aufsichtsbehörde Roskomnadsor, Alexander Scharow, sagte der Zeitung “Iswestija” vom Mittwoch, Facebook müsse einige Kriterien erfüllen.Dazu gehöre, dass die persönlichen Daten d er russischen Nutzer in Russland gespeichert werden müssten. Außerdem müssten alle verbotenen Informationen gelöscht werden. Facebook liege bezüglich der Einhaltung der entsprechenden Gesetze bereits beträchtlich hinter der Zeit zurück, sagte der Behördenchef. Bei Nichterfüllung der Kriterien stelle sich natürlich die “Frage der Sperrung”. Verschlüsselung wirkt Die russischen Behörden hatten am Montag mit der Sperrung von Telegram begonnen. Richter hatten die Blockade angeordnet, nachdem der Online-Dienst den russischen Geheimdiensten die Entschlüsselung privater Chats verweigert hatte. “Iswestija” zufolge sperrte Roskomnadsor bis Dienstagnachmittag 19,4 Millionen IP-Adressen, die zur Nutzung von Telegram verwendet wurden. Am Abend waren noch 16,4 Millionen Adressen gesperrt, wie das dem Kreml nahestehende Blatt berichtete. Richter hatten die Blockade angeordnet, nachdem der Online-Dienst den russischen Geheimdiensten die Entschlüsselung privater Chats verweigert hatte. Die Sperrung wurde aber häufig umgangen – unter anderem durch verschlüsselte VPN-Verbindungen oder sogenannte Proxys.

via derstandard:Russland nimmt nach Sperre von Telegram Facebook ins Visier

siehe auch: Russland blockierte wegen Telegram Millionen von IP-Adressen. Sperrung von Messenger-Dienst – Auch Cloud-Dienste von Google und Amazon betroffen. Beim Vorgehen gegen den beliebten Messenger-Dienst Telegram haben die russischen Behörden Millionen von IP-Adressen blockiert, darunter hunderttausende von Cloud-Diensten von Google und Amazon. Die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor sperrte nach Agenturberichten vom Dienstag knapp 18 Millionen IP-Adressen, die zur Nutzung von Telegram verwendet wurden. Umfassende Blockade Derzeit würden 18 Subnetze blockiert, sagte ein Roskomnadsor-Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. “Alle gehören zu Amazon oder Google.” Die russischen Behörden hatten am Montag mit der Sperrung von Telegram begonnen. Richter hatten die Blockade angeordnet, nachdem der Online-Dienst den russischen Geheimdiensten die Entschlüsselung privater Chats verweigert hatte. Telegram selbst nutzt einige Methoden, um den Netzwerkverkehr des eigenen Messengers zu verschleiern, und den Behörden so eine umfassende Blockade zu erschweren. Dabei reagiert die App nach Angaben der Entwickler auch gezielt auf Sperrversuche, was es für die Behörden eben so schwer macht, die Blockade auch tatsächlich umzusetzen. Dass hier ausgerechnet IP-Adressen von Google und Amazon gesperrt werden, liegt wiederum daran, dass Telegram die Cloud-Dienste der beiden Anbieter als Basis für seinen Service nutzt. 200 Millionen Nutzer Telegram-Mitbegründer Pawel Duro schrieb auf seinem Kanal, es sei kein erheblicher Rückgang der Aktivität auf dem Messenger-Dienst festgestellt worden, weil die Russen das Verbot umgehen würden. “Ich danke euch russischen Telegram-Nutzern für eure Unterstützung und Treue. Danke, Apple, Google, Amazon, Microsoft, dass ihr euch nicht an der politischen Zensur beteiligt habt.”

UK intelligence could be used for unlawful drone strikes, warns Amnesty

Amnesty International says four RAF bases in Yorkshire, Cambridgeshire, Lincolnshire and Northamptonshire are ‘heavily implicated’ in deadly drone attacks. The UK risks violating international law through its support of lethal US drone strikes around the world, including sharing intelligence to help identify targets and the use of RAF bases, according to a report by Amnesty International. The human rights organisation says UK is in danger of finding itself in breach of international human rights obligations. This can only increase with Donald Trump’s expansion of drone killings and the ditching of boundaries, however minimal, observed by the Obama administration. The report, published on Thursday, says: “The UK’s approach, therefore, seems to be one which grants a wide margin of discretion to the US government, despite the extremely problematic nature of the US drone programme and the legal basis (or lack thereof) under which it is conducted. “Amnesty International is, therefore, of the view that the UK is providing significant assistance to the USA in the knowledge that this could assist potentially unlawful drone strikes.” The 86-page report, Deadly Assistance: The Role of European States in US Drone Strikes, is to be presented on Monday as a contribution to an inquiry by the all-party parliamentary group on drones. Amnesty says: “Four RAF bases in Yorkshire, Cambridgeshire, Lincolnshire and Northamptonshire are heavily implicated in the deadly drone attacks.” The UK also has drone pilots embedded with the US military at a base in Nevada. Kate Allen, Amnesty International’s UK director, said it is known that GCHQ, the UK’s surveillance agency, is feeding information to the US that is used to launch deadly drone operations in the Middle East and Africa. “What we don’t know is how often is British intelligence being weaponised by the USA’s secretive drones programme, what are the rules and is the legality of the strikes ever questioned,” she said. “We need a full public inquiry into the UK’s shadowy role in drone attacks by the USA.”

via guardian: UK intelligence could be used for unlawful drone strikes, warns Amnesty

siehe auch: Drones: call for ‘full public inquiry’ into UK’s secret involvement in US attacks. Four RAF bases in Yorkshire, Cambridgeshire, Lincolnshire and Northamptonshire heavily implicated in deadly US drone attacks. Highly secretive drones programme has already killed hundreds of civilians and is set to be expanded under Trump. ‘How often is British intelligence being weaponised by the USA’s secretive drones programme? – *Report’s finding to be presented to parliamentarians on Monday  As the Trump administration prepares to expand the USA’s lethal drone programme, increasing the risk of civilian casualties and unlawful killings, Amnesty International is calling on the UK and three other European countries to urgently overhaul the operational and intelligence assistance they provide to the programme.

RQ-1 Predator.jpg
Gemeinfrei, Link

Right-Wing Extremists Guilty In Terror Plot Against Muslim Refugees

Attorneys argued the Trump-backing trio were radicalized by “chaos news,” and wrongfully targeted by the feds for “locker room talk.” Three right-wing militiamen from rural Kansas were found guilty on Wednesday in a 2016 plot to slaughter Muslim refugees living in an apartm ent complex in Garden City. Patrick Stein, Gavin Wright and Curtis Allen were found guilty on charges of weapons of mass destruction and conspiracy against civil rights. Wright was also found guilty on a charge of lying to the FBI. The defendants will face a potential life sentence when they come back to court in late June.The jury decided the case after slightly less than a day of deliberations. The three defendants showed little outward emotion as the verdicts were read. Afterward, defense attorneys comforted the defendants’ family members, who did not wish to speak to members of the media. In closing arguments, attorneys for the defendants had accused the FBI of overstepping and targeting the group because of rhetoric that, while hateful, was protected by the First Amendment. (…) In another recording, the men could be heard mapping out targets on Google Earth, dropping a “pin” labeled “cockroaches” over areas they knew to have a high concentration of Muslims. They eventually settled on a main target: a Garden City apartment complex that’s home to many Somali Muslim immigrants and the mosque where they worship. The prosecution presented evidence that the men had started to collect explosive materials. Per the recordings made by Day, their plan was to detonate bombs at the apartment complex in November 2016. They wanted the explosions to occur during Muslim prayer times when more potential victims would be there, “packed in like sardines,” as Stein put it. The bomb’s shock waves, he hoped, would make “Jello out of their insides.”

via huff; Right-Wing Extremists Guilty In Terror Plot Against Muslim Refugees

Fall Franco A.: Terrorverdächtiger arbeitet für AfD-Bundestagsabgeordneten – #terror #schauhin

Verteidigungspolitiker Nolte beschäftigt einen mutmaßlichen Komplizen von Franco A.. Der Mann sollte auch im Bundestag arbeiten. Doch ihm wurde der Zutritt verweigert. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte beschäftigt einen Mitarbeiter, der im Verdacht steht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Er versuchte auch, den Mann in seinem Bundestagsbüro unterzubringen. Nolte ist in der AfD-Fraktion für Verteidigungspolitik zuständig. Bei dem Mitarbeiter handelt es sich um einen Offizier der Bundeswehr. Das ist zunächst nicht ungewöhnlich. Allerdings soll Oberleutnant Maximilian T. in Aktivitäten verwickelt gewesen sein, die eine Beschäftigung bei einem Bundestagsabgeordneten fragwürdig erscheinen lassen. Denn gegen T. ermittelt die Bundesanwaltschaft. Er wird verdächtigt, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Unter dieser Formulierung verfolgt die Bundesanwaltschaft Fälle, in denen es mutmaßlich um Terrorismus geht. Maximilian T. gilt den Ermittlern als Komplize von Franco A., jenem Bundeswehroffizier, der sich als syrischer Flüchtling ausgab und unter dieser Tarnung möglicherweise Anschläge verüben wollte. Trotz dieser Ermittlungen arbeitet T. als persönlicher Referent für Nolte. Das belegt eine E-Mail, die ZEIT ONLINE vorliegt. Die Mail verschickte T. im Februar 2018, abgesendet wurde sie von einem der Bundestagsaccounts des Abgeordneten. Unterschrieben ist sie mit “kameradschaftlichen Grüßen” und dem Zusatz: “i.A. Maximilian T., Persönlicher Referent, Jan Nolte, MdB”. (…) T. war im Frühsommer verhaftet worden, kurz nach Franco A. Er soll in Wien dabei gewesen sein, als A. dort eine Pistole auf dem Flughafen versteckte. Außerdem soll er A. gedeckt und gegenüber Vorgesetzten entschuldigt haben, wenn A. nicht bei seiner Einheit erschien, weil er sich bei anderen Behörden als Flüchtling ausgab. Und T. soll eine Liste geschrieben haben. “Politik und Medien” ist sie überschrieben, verzeichnet sind darauf Namen von Politikern und Organisationen. Unter anderem stehen Alt-Bundespräsident Joachim Gauck, der frühere Justiz- und heutige Außenminister Heiko Maas oder das Zentrum für Politische Schönheit auf dieser Liste. Sie könnte, so vermutet es die Bundesanwaltschaft, mögliche Anschlagsziele enthalten. (…) Maximilian T. ist bislang nicht verurteilt, es gibt nur einen Verdacht. Der geht allerdings über die Ermittlungen im Zusammenhang mit Franco A. hinaus. Nach Informationen von ZEIT ONLINE war T. schon vorher mit flüchtlingsfeindlichen Ideen aufgefallen. Der Militärische Abschirmdienst der Bundeswehr (früher MAD, jetzt BAMAD) hatte 2015 gegen ihn ermittelt, weil T. einen Gesprächspartner in einem Studentenclub ermuntert haben soll, etwas gegen Flüchtlinge zu unternehmen. Darüber hatten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung zuerst berichtet. Weder T. noch Nolte antworteten auf Fragen zu diesem Vorwurf. Nolte schreibt lediglich: “Eine rechtsextreme Gesinnung, die man Maximilian T. wie selbstverständlich unterstellte, konnte niemals belegt werden. Trotz polizeilicher Auswertung aller WhatsApp-Chats.”

via zeit: Fall Franco A.: Terrorverdächtiger arbeitet für AfD-Bundestagsabgeordneten

screenshot web

Rassismus: FIFA ermittelt gegen russischen Verband

Knapp zwei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft droht dem russischen Fußball-Verband ein weiterer schwerer Imageschaden. Wie die FIFA am Dienstag gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP bestätigte, hat der Weltverband wegen angeblich rassistischer Beleidigungen beim Länderspiel des WM-Gastgebers gegen Frankreich (1:3) am 27. März ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Bei der Begegnung in St. Petersburg sollen Zeugen im Stadion zufolge der frühere Dortmunder Ousmane Dembele, Paul Pogba und andere dunkelhäutige Spieler der Franzosen von russischen Zuschauern beleidigt worden sein. “Rassismus hat keinen Platz auf dem Fußballfeld”, hatte die französische Sportministerin Laura Flessel die auch während der TV-Übertragung gut hörbaren Affenlaute kommentiert.

via eurosport: Rassismus: FIFA ermittelt gegen russischen Verband

Hakenkreuz und Nazi-Schriftzug in Leipzig-Großzschocher gesprüht – #schauhin #kaltland

Unbekannte haben an einem Mehrfamilienhaus einen rechtsextremen Schriftzug und ein Hakenkreuz gesprüht.  In Großzschocher haben Unbekannte einen rechtsextremen Schriftzug und ein Hakenkreuz an ein Mehrfamilienhaus an der Ecke Huttenstraße und Pfeilstraße gesprüht. Laut Polizei stand dort „NSDAP SS“. Gemeldet wurde der Vorfall am Montag um 18.10 Uhr.

via lvz: Hakenkreuz und Nazi-Schriftzug in Leipzig-Großzschocher gesprüht

AfD-Anträge gegen Frauenprojekte sorgen für Protest

Über 100 Besucherinnen und Besucher demonstrieren im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen gegen Anträge der AfD. Der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Frauen, Uwe Paulsen, musste am Dienstagabend eine undankbare Rolle übernehmen: Immer wieder wies er die über 100 Besucherinnen und Besucher darauf hin, das in der Bürgerfragestunde nicht applaudiert werden dürfe. Doch nicht einmal Pfiffe gegen die AfD konnte Paulsen verhindern: Regenbogen-Stimmung im Frauenausschuss. Die AfD hatte mit dem Antrag für Furore gesorgt, im Ausschuss „Wirtschaft und Frauen“ die Förderung für Frauen-, Queer- und Migranten-Projekte zu streichen (siehe Kommentar).  Projekte wie das Frauenmusikbüro, das Frauensoftwarehaus, die Jumpp-Frauenbetriebe oder die Deutsch-Iranische Beratungsstelle prägen das Bild einer offenen Stadt wie Frankfurt. „Wir werden mit Euch weiter für Frauenrechte kämpfen“, rief die zuständige Dezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) den Besucherinnen zu. Die deutlichsten Worte fand die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Stella Stilgenbauer. Die Anträge der AfD seien „zum Kotzen“. Und zur AfD gewandt, sagte sie: „Ihr müsst doch unter Phobien und Verfolgungswahn leiden.“ Im letzten Jahr habe die AfD das Frauenreferat abschaffen wollen – „ich bin echt genervt von Euch“. Die grüne Stadtverordnete Ursula auf der Heide freute sich über die „unglaubliche Energie hier in dem Raum“. Sie erinnerte daran, dass die AfD die gleichen Anträge schon im vergangenen Jahr gestellt habe. „Sie haben einfach Copy and Paste gemacht“. (…) Die AfD-Anträge würden einem „heterosexistischen Führungsanspruch“ entspringen, „dem Akzeptanz zuwider“ sei.

via fr: AfD-Anträge gegen Frauenprojekte sorgen für Protest

Ermittlungen “Nordadler” – Rechtsextreme Spinner oder Terrorzelle? – #terror #schauhin #kaltland

Sie nennen sich “Nordadler”: Die Bundesanwaltschaft wirft vier Männern vor, eine Neonazi-Terrorgruppe gegründet zu haben. Auch mögliche Anschlagsziele waren offenbar im Gespräch. Gestern am frühen Morgen heben die Ermittler mit einem Spezialeinsatzkommando aus Hannover eine Wohnungstür in Katlenburg-Lindau in Südniedersachsen aus den Angeln. Sie stürmen mit gezogenen Waffen in das kleine Appartment. Der Bewohner Wladislav S. wird gefesselt, er steht unter Terrorverdacht. Sie nennen sich “Nordadler” Der 22-Jährige ist Ansprechpartner der Gruppe “Nordadler”. Im Internet tritt die Organisation offen auf, gibt Auskunft über ihre Ziele. “Nordadler” schreibt dort etwa, dass sie dafür sorgen müssten, dass “sich unser Volk selbst erhält und nicht an Degenerationserscheinungen stirbt”. Auch vom “rassischen Erwachen der Völker” ist die Rede. Dem NDR-Politikmagazin Panorama 3 hat Wladislav S. ein Interview gegeben. Der Vorwurf der Bildung einer terroristischen Vereinigung sei “lächerlich”, sagt er. Aus der ideologischen Ausrichtung seiner Gruppe macht er jedoch keinen Hehl. S. bezeichnet sich selbst als Nationalsozialist. “Wir wollen für unser Volk das Beste, das heißt aber nicht, dass wir andere Völker diskriminieren”, sagt er. Austausch über Waffen und Anschlagsziele Doch so offen wie S. über die Gruppe im Interview spricht und sie sich im Netz präsentiert, agierte “Nordadler” nicht immer. Panorama 3 liegen Akten zu dem Fall vor: Daraus ist zu entnehmen, dass sich die Mitglieder auch über Waffen und mögliche Anschlagsziele ausgetauscht haben sollen. Unter Decknamen hätten die “Nordadler”-Mitglieder beim Messenger-Dienst “Telegram” kommuniziert.
Die Ermittler schlugen gestern noch bei drei weiteren Verdächtigen zu: Bei Patrick Sch. im schleswig-holsteinischen Appen, bei Marco A. aus dem emsländischen Dörpen und bei Brian W. aus Bremen-Blumenthal. Die vier Männer sollen zur Führung der Organisation gehören, auch weitere Rechtsextremisten gehören der Vereinigung offenbar an. “Staatsfeinde” im Visier der Gruppe Über mögliche Anschlagsziele sollen sich die drei Terrorverdächtigen S., Sch. und W. bereits ausgetauscht haben. Angebliche “Staatsfeinde”, Juden und Angehörige der Antifa-Szene, standen nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes Niedersachsen im Visier der Neonazis. Auf Nachfrage von Panorama 3 räumt S. ein, Listen mit Namen und persönlichen Daten von Antifaschisten aus Northeim und Göttingen angelegt zu haben. Bei einem anderen Verdächtigen wurden zudem Listen mit Politikern gefunden. Diese sollten im Falle eines Zusammenbruchs der Bundesrepublik “zur Rechenschaft” gezogen werden, sagt S.

via tafesschau: Ermittlungen “Nordadler” Rechtsextreme Spinner oder Terrorzelle?

siehe auch: Nordadler-Mitglied bezeichnet sich als Nationalsozialist. Nach der Razzia bei einer rechtsextremen Gruppe hat sich ein mutmaßliches Mitglied geäußert. Der Gruppe wird vorgeworfen, Anschläge auf Politiker geplant zu haben. Wenige Stunden nach einer Razzia in drei Bundesländern hat sich ein Verdächtiger im Gespräch in der NDR-Sendung Panorama 3 zu den Vorwürfen geäußert. In dem Beitrag offenbart sich Wladislav S. als Nationalsozialist. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, gemeinsam mit drei anderen Beschuldigten eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben. S. sagte, er sei ein Anhänger der NS-Ideologie. “Das ist ein anderes Spektrum als Skinheads oder Rechtsextreme, es verfolgt schon die weltanschauliche Ideologie von damals”, wird der Mann zitiert. “Wir wollen für unser Volk das Beste, das heißt aber nicht, dass wir andere Völker diskriminieren.” Der 22-jährige Wladislav S. wohnt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und des NDRin Katlenburg-Lindau; im Internetauftritt der Nordadler wird er als Hauptverantwortlicher genannt. Der Mann ist den Behörden bereits wegen eines anderen Vorfalls bekannt: Im Dezember war er vom Landgericht Braunschweig als Helfer eines IS-Sympathisanten zu einer Geldstrafe und gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Dem NDR sagte S., er habe den IS-Mann in “nationalsozialistischen Kreisen” kennengelernt; Nordadler: Razzien bei Neonazis in Norddeutschland. Am Morgen des 17. April 2018 wurden die Wohnungen von vier Neonazis aus Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung mit dem Namen «Nordadler» durchsucht. Gerazzt wurde unter anderen Patrick Schallat aus Appen im Kreis Pinneberg. Schallat war im Januar 2016 Redner einer Neonazi-Demonstration in Boostedt. Zudem war er Mitglied der Facebook-Gruppe «Pinneberg wehrt sich», die von der «Kameradschaft Jugend für Pinneberg» initiiert und für rassistische Mobilisierung in Schleswig-Holstein genutzt wurde; Nordadler wollten Nazi-Idyll im Harz bauen. Razzia bei Nordadler: SEK-Beamte waren bei den Hausdurchsuchungen bei der Gruppe dabei, gegen die wegen möglichen Rechtsterrorismus ermittelt wird. Razzia bei Nordadler: SEK-Beamte waren bei den Hausdurchsuchungen bei der Gruppe dabei, gegen die wegen möglichen Rechtsterrorismus ermittelt wird. Ein Nationalsozialist, der mit einem Islamisten wegen Sprengfallen verurteilt wurde, Verbindungen zu einem führenden US-Antisemiten hat und an einem Nazi-Idyll im Harz bastelt: Die Ermittlungen gegen die möglichen Rechtsterroristen von Nordadler.com bringen Bizarres ans Licht. (…) Im Harz will die Gruppe viele Momente teilen, wenn an der Ankündigung auf der Facebook-Seite etwas dran ist. Am Wochenende hatte die Gruppe noch im “Freiwilligen Arbeitsdienst” gearbeitet an ihrer Vision von einer (Schreibweise so im Original) “auf Völkischem Bewusstsein basierenden Gemeinschaft Germanischem Glaubens, Atamanen oder Nationalsozialisten”. Die Gruppe will eine Nazi-Enklave aufbauen und beschreibt das auf Facebook. (…) Der Beitrag zeigt etwas über die Rollenverteilung in der Gruppe. Die Finanzen waren offenbar nicht Sache von Wladislav S. – es wird um Spenden gebeten, die Bankverbindung führt zur Stadtsparkasse Wedel im Kreis Pinneberg. Hier lebt Patrick S., laut “Göttinger Tageblatt” einer der Verdächtigen und Kopf einer Anti-Asylgruppe namens “Schleswig-Holstein wehrt sich”. Hier hatten die Ermittler auch am Morgen ein Haus durchsucht, dazu in Bremen und im Emsland. In Thüringen standen sie an der Adresse einer Person, die nicht verdächtigt wird. Und sie durchsuchten in einem Mehrfamilienhaus in Katlenburg-Lindau in Süd-Niedersachen zwischen Einbeck und Göttingen. Diese Adresse hatte Wladislav S. auch angegeben, als er Nordadler.com anmeldete. Die E-Mail-Adresse, die er dabei nutzte, führt auf eine Spur zum rechten US-Publizisten John De Nugent, der schon zahlreiche rechtsextreme Projekte betreute. Auf sein Konto geht das “Allbuch”, eine deutschsprachige rechte Enzyklopädie in Anmutung der Wikipedia mit Zigtausenden Einträgen. Er betreibt auch eine revisionistische Seite “Mut zur Wahrheit”, in der Hitler in ein positives Licht gerückt werden soll.

Empörung nach AfD-Äußerung im Landtag – #schauhin #kaltland #nazisprache #dergilftpilz

Mit den Stimmen von CDU, SPD und den Linken hat der Landtag einen Antrag der AfD nach mehr Förderschulen für das Saarland abgelehnt. Für große Empörung sorgten Äußerungen des AfD-Fraktionschefs Dörr, der von „normalen“ und „kranken“ Kindern sprach. AfD-Fraktionschef Josef Dörr hatte die Forderung nach mehr Förderschulen mit einem erhöhten Bedarf begründet. Es gebe immer mehr Schüler mit emotionalem und sozialen Förderbedarf. Er bezog sich dabei auf Vorkommnisse der vergangenen Monate, als verschiedene Gemeinschaftsschulen über Missstände und Überforderung klagten. Für Empörung sorgte Dörr, als er von „normalen“ und „kranken“ Kindern sprach und Schüler mit Unterstützungsbedarf mit zum Teil schwer Kranken verglich. „Was unter keinen Umständen geht, ist, dass in dem gleichen Krankenhaus Menschen mit übertragbaren Krankheiten sind, die dann die anderen Kranken anstecken“, sagte Dörr. Dieses Bild treffe auf auch auf die Situation an den Schulen zu. “Sie haben die Hosen runtergelassen” Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Jürgen Renner, zeigte sich perplex. Schülerinnen und Schüler zu vergleichen mit ansteckenden Krankheiten und darüber zu urteilen, was normal ist und was nicht, sei gefährlich. „Es kennzeichnet aber ihre Gedankenwelt. Insofern muss man Ihnen ja schon fast dankbar sein, dass Sie es hier gesagt haben, wie Sie ticken im Kopf und auf welche Vorläufer Sie sich berufen. Denn da war das Denken keinen Deut anders. Und ich finde, dass Sie heute in dieser Beziehung mal so richtig die Hosen runtergelassen haben“, sagte Renner.

via sr: Empörung nach AfD-Äußerung im Landtag

anm dokmz: wir lefern ein Kurzzitat einer historische Quelle seines Gedankengutes: “Schau, Franz, mit den Menschen auf der Welt ist es genauso wie mit den Pilzen im Wald. Es gibt gute Pilze und gute Menschen. Es gibt aber auch giftige, bose Pilze und bose Menschen. Und wir miissen uns vor bosen Menschen hiiten genauso wie vor giftigen Pilzen. Verstehst Dudas?” (Der Giftpilz)

Josef Dörr-6905.jpg
Von Harald KrichelEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link