Philadelphia police officers who posted in offensive Facebook groups will reportedly be fired

Dozens of departments across the United States are also reportedly involved in similar groups. More than a dozen Philadelphia police officers are expected to be fired in the coming weeks for taking part in Facebook groups where they posted racist and offensive material. According to The Philadelphia Inquirer, which broke the news of the firings, the dismissals are set to begin Friday. Over 300 officers were investigated for their posts after a database, which was compiled by the Plain View Project and first reported by Injustice Watch, cataloged thousands of dehumanizing posts made by Philadelphia police officers, as well as other cops in seven other jurisdictions. In the immediate wake of the Facebook revelation, Philadelphia Commissioner Richard Ross reassigned 72 officers to desk duty. “We are equally disgusted by many of the posts that you saw, and that in many cases the rest of the nation saw,” Ross said. “Of all the things we have to contend with this in this police department … this is one we certainly could have done without.” The Philadelphia Police’s Fraternal Order of Police lodge, however, has said that any firings over the Facebook posts would be “completely out of bounds.” Union President John McNesby characterized the posts as cops venting.

via thimlprogress: Philadelphia police officers who posted in offensive Facebook groups will reportedly be fired

Rassistisches Motiv vermutet – Schütze stirbt nach Schüssen auf Eritreer – #terror #Wächtersbach

Nach den Schüssen in Wächtersbach hat sich der mutmaßliche Täter offenbar selbst getötet. Er soll zuvor einen Mann aus Eritrea aus einem Auto heraus niedergeschossen haben. Vermutlich handelte er aus fremdenfeindlichen Motiven – die Polizei fand einen Abschiedsbrief. Ein 26 Jahre alter Mann ist am Montagnachmittag in Wächtersbach (Main-Kinzig) durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden. Nach einer sofort eingeleiteten Großfahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, spürte die Polizei den mutmaßlichen Schützen im benachbarten Biebergemünder Ortsteil Kassel auf. Als die Polizisten ihn bei seinem Fahrzeug fanden, war der 55-Jährige aus dem Main-Kinzig-Kreis “augenscheinlich leblos”, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Abend mit. Später verstarb er im Krankenhaus. Möglicherweise tötete er sich selbst. Nach hr-Informationen fand die Polizei einen Abschiedsbrief, in dem es offenbar auch um die Tat geht. Opfer stammt aus Eritrea Laut Ermittlern ist ein “fremdenfeindliches Motiv” in Betracht zu ziehen. Das 26 Jahre alte Opfer stamme aus Eritrea. Hintergründe der Tat seien jedoch noch unklar. Landeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft haben den Fall übernommen.

via hessenschau: Rassistisches Motiv vermutet Schütze stirbt nach Schüssen auf Eritreer

Erinnern heißt Kämpfen

22.07.2019: Heute gedenken wir der 77 Menschen, die am 22. Juli 2011 in Norwegen von Anders Breivik ermordet wurden. Erinnern heißt Kämpfen. Am 22. Juli 2011 ermordete der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik 77 Menschen. Nachdem er acht Personen durch einen Bombenanschlag auf ein Regierungsgebäude in Oslo getötet hatte, verschaffte er sich Zugang zur kleinen Insel Utøya, auf der unsere norwegische Schwesterorganisation Arbeidernes Ungdomsfylking (Liga der Arbeiterinnenjugend, AUF) ihr jährliches Sommerzeltlager mit Hunderten von Teilnehmerinnen beging. Binnen 90 Minuten erschoss Breivik dort kaltblütig 69 Jugendliche und ihre erwachsenen Helferinnen – weil sie Sozialistinnen waren. Der Täter wurde mittlerweile verurteilt, doch seine rassistische, antisemitische, misogyne und antikommunistische Weltanschauung ist nicht hinter Gefängnismauern weggeschlossen. Sie wurzelt in der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft und findet ihren Ausdruck im Aufschwung rechter Parteien und Organisationen, sowie im allgegenwärtigen rechten Straßenterror gegen Linke, Migrantinnen und alle anderen, die den Nazis als natürliche Feindinnen erscheinen. Wie in jedem Sommer sind wir in Gedanken bei den Hinterbliebenen der Opfer, sowie bei den Überlebenden, die durch diese schändliche Tat traumatisiert zurückgelassen wurden. Ihnen gelten unsere Anteilnahme und unsere Solidarität im Versprechen, dass wir unseren Kampf gegen alte und neue Nazis konsequent und kompromisslos fortsetzen werden. Wir fordern weiterhin die ernsthafte und systematische Untersuchung von rechten Strukturen in Europa, mit dem Ziel, ähnliche Taten zu verhindern.
Kein Vergeben.
Kein Vergessen.
Erinnern heißt Kämpfen
.

via falken: Erinnern heißt Kämpfen

siehe auch: Bildergalerie: Die Überlebenden von Utöya. Die norwegische Fotografin Andrea Gjestvang ist die Gewinnerin des Sony World Photography Awards 2013. Ihre Fotoreihe “One Day in History” zeigt Porträts von überlebenden Jugendlichen des Massakers auf der norwegischen Insel Utoya. Bei dem Attentat auf ein Jugendlager im Juli 2011 wurden 67 Menschen erschossen und Hunderte verletzt. Dieses Foto zeigt die fünfzehnjährige Ylva Schwenke aus Tromso. Sie erlitt mehrere Schusswunden an Schulter, Bauch und den Oberschenkeln. “Ich trage meine Narben mit Würde, weil sie für etwas stehen, woran ich glaube”, sagte sie der Fotografin.

#Croatia Key to #Ukrainian Far-Right’s International Ambitions – #azov

A far-right militant movement in Ukraine is forging ties with like-minded politicians and war veterans in European Union member Croatia, a BIRN investigation reveals. Chain-smoking in a Zagreb cafe, 43-year-old Denis Seler would hardly stand out were it not for the word AZOV emblazoned in Cyrillic on the front of his grey sweater. Seler is a native of the Croatian capital and a veteran of the 1991-95 Croatian war. But his sweater spoke to a more recent fight, and to Seler’s enduring allegiance to a far-right militant movement with Europe-wide ambitions. In 2014 and 2015, Seler was among 20-30 Croatians who fought as part of the Azov volunteer battalion against Russian-backed rebels in eastern Ukraine, in a war that has killed some 13,000 and rumbles on today despite an official ceasefire. From the Balkans, Serb fighters sided with the rebels out of fealty to Serbia’s fellow Orthodox ally Russia, while Croatian nationalists like Seler found common cause with the far-right elements of Ukraine’s resistance against Moscow.
But while the war in Ukraine’s steel and coal belt bordering Russia may have settled into a tense stalemate, Azov is building in momentum, forging ties with far-right extremists beyond Ukraine’s borders. And Croatia, the newest member of the European Union and a country where conservative currents are strong, is emerging as a key staging ground, according to the findings of a BIRN investigation. Azov’s political wing is forging ties with a right-wing Croatian political bloc that made a strong showing in European elections in May, and the Ukrainian movement will hold a conference in Zagreb in September at which it may unveil plans for a ‘Foreign Legion’ of far-right sympathisers, built with the help of a Croatian war veteran. “The Azov movement is growing. And they’re growing up fast,” said Seler. Back in 2014, Seler described the war in Ukraine as part of a “struggle for the white European race, its culture and history.” Five years on, Azov’s ambitions have found fertile soil in Croatia, where Seler said the movement would further its dream of building “a Europe of the nations”. (…) Five years on, the battalion is now formally known as the Azov Regiment and is part of Ukraine’s National Guard, a gendarmerie-type force that reports to the interior ministry. It also has a political wing, the National Corps, a paramilitary unit called the National Militia, a Youth Corps, sports bar, gymnasiums and a ‘social centre’ known as Cossack House just off the Maidan. The political wing is polling below the threshold to enter parliament in parliamentary elections in July. In Ukraine, the far-right takes much of its inspiration from Stepan Bandera, commander of the underground Organisation of Ukrainian Nationalists, OUN, during World War Two. Many Ukrainians see the OUN as heroes who defended Ukrainian independence, downplaying what a number of leading historians of the Holocaust argue was the group’s fascist tendencies and the role of some OUN members in aiding the Nazi killing of Jews. (…) Nationalists from both Croatia and Ukraine see much in common in their countries’ recent histories. For them, Croatia’s fight for independence in the early 1990s against Serb rebels backed by its larger neighbour Serbia has echoes in the ongoing fight against Russian-backed forces in eastern Ukraine. “On a more sentimental, subconscious level for Croats, Ukraine is a friend,” said Tomislav Sunic, a Croatian-American writer described as the ‘intellectual guru’ of the Croatian far-right. Under Olena Semenyaka, ‘international secretary’ of the National Corps, Azov has staged a number of gatherings and conferences and developed relationships and connections with far-right groups across Europe, including the neo-Nazi National Democratic Party, NDP, in Germany and the neo-fascist CasaPound movement in Italy. In March this year, the Soufan Group, a New York-based organisation that conducts security analysis, described Azov as “a critical node in the transnational right-wing violent extremist (RWE) network.

via balkan insight: Croatia Key to Ukrainian Far-Right’s International Ambitions

#FridaysforFuture: #Mannheim hebt #Bußgelder gegen #Klimademonstranten auf – #schauhon #f4f

Vier Familien müssen doch kein Bußgeld zahlen, weil ihre Kinder bei Fridays for Future demonstriert haben. Die Schule hätte andere Maßnahmen ergreifen können. Die Stadt Mannheim hat vier Bußgeldbescheide gegen Schüler wieder aufgehoben, die während der Schulzeit zu Klimaprotesten gegangen waren. Die Schule hätte andere Maßnahmen als die Bußgelder ergreifen können, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Das habe eine erneute Prüfung ergeben. Die Bußgelder seien nur ein letztes Mittel, teilte die Stadt mit. Weil es viele Bußgeldverfahren gebe, sei die Besonderheit dieser Fälle im Vergleich zum klassischen Schulschwänzen zunächst nicht aufgefallen. Nach der Aufhebung müssen die betroffenen Familien nun doch nicht die 88,50 Euro zahlen. Die betroffenen Schüler besuchen das Mannheimer Sophie-Scholl-Gymnasium. Der Stadt zufolge hatte die Schule Anfang Juni Anzeige erstattet, weil die Schüler wiederholt während der Unterrichtszeit gefehlt hatten, um zu demonstrieren.

via zeit: Fridays for Future: Mannheim hebt Bußgelder gegen Klimademonstranten auf

siehe auch: Schüler-Eltern erhalten Bußgeldbescheid über 88,50 Euro – #fridaysforfuture #f4f #GeschwisterSchollGymnasium #Mannheim. Wegen der Teilnahme ihrer Kinder an einer Demonstration der Klimaschutzbewegung “Fridays for Future” haben vier Mannheimer Familien Bußgeldbescheide bekommen. Das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe bestätigte, dass die Eltern jeweils 88,50 Euro zahlen sollen. Zuvor hatte der Mannheimer Morgen darüber berichtet, nachdem sich die Familien anonym bei der Zeitung gemeldet hatten. Konkret geht es in den Bescheiden um jeweils zwei unentschuldigte Fehlstunden der Schüler am 24, Mai. Bei der Schule handelt es sich um das Geschwister-Scholl-Gymnasium im Mannheimer Stadtteil Vogelstang.

#Ankerzentrum: #Security-Mitarbeiter täuschte #Angriff auf sich vor – #schauhin

Ein Bewohner des Ankerzentrums in Deggendorf habe ihn mit einer abgebrochenen Flasche attackiert und verletzt. Das hatte ein Security-Mitarbeiter Anfang Juni der Polizei berichtet. Nun haben die Ermittler herausgefunden: Der Security-Mitarbeiter hat die Tat nur vorgetäuscht. Das berichtet das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitag. Die erfundene Tat hat sich nach ursprünglicher Aussage des Security-Mitarbeiters am 3. Juni zugetragen haben. Kurz nach 21 Uhr habe er einen Bewohner des Ankerzentrums – einen 20-jährigen Eritreer – darauf hingewiesen, dass es verboten ist, die Unterkunft mit einer Schnapsflasche zu betreten. Daraufhin soll sich ein Streitgespräch entwickelt haben, bei dem der Eritreer die mitgeführte Schnapsflasche zerschlagen und auf den Security-Mitarbeiter eingestochen habe soll. Der Mitarbeiter zeigte Polizeiangaben zufolge bei seiner Befragung auch frische Verletzungen am Arm. Daraufhin wurde gegen den Eritreer Haftbefehl erlassen. Seitdem befand er sich in Untersuchungshaft. Nun ergaben die Ermittlungen der Polizei Deggendorf: Der Security-Mitarbeiter, ein 28-Jähriger Iraker, hat den vermeintlichen Angriff mit der abgebrochenen Flasche offenbar nur vorgetäuscht

via pnp: Ankerzentrum: Security-Mitarbeiter täuschte Angriff auf sich vor

CSD-Teilnehmer in Polen mit Steinen und Böllern beworfen

Der erste Pride in Bialystok traf auf vergleichsweise viele Gegendemonstranten und Gewalt. Die Polizei musste mehrfach Blockaden durch Nationalisten und Gläubige auflösen. Die erste CSD-Demonstration in der polnischen Stadt Bialystok ist am Samstag von massiven Gegenprotesten und Gewalt überschattet worden. Gruppen von Hooligans attackierten die rund 800 Teilnehmer des Marsches am Samstag mit Steinen, Knallkörpern, faulen Eiern und Flaschen, wie die Polizei mitteilte. Auch die Beamten, die den Umzug absicherten, wurden an mehreren Stellen der Demonstration durch die Innenstadt angegriffen. Katholische und nationalistische Gruppen organisierten rund 40 Gegenkundgebungen in Bialystok vor und während des Pride; während die Stadt den CSD unterstützte, hatte der Marschall der Woiwodschaft, ein Politiker der Partei “Recht und Gerechtigkeit” (PiS), zu einer Demonstration “für die Familie” am Morgen aufgerufen. Vor der Kathedrale, deren Erzbischof sein Nein zum CSD erklärt hatte (mit den aus dem Widerstand zum Kommunismus bedeutsamen Worten “Non possumus”), beteten hunderte Menschen gegen die “Sünde der Sodomie” und standen Infostände und Plakatwände von homofeindlichen Gruppen wie “Stop Pedofilii”.

via queer: CSD-Teilnehmer in Polen mit Steinen und Böllern beworfen

Ted Cruz Is Trying to Call Antifa a Domestic Terror Group. Here’s Why it Won’t Work

Two Republican senators are diving into the fight against the threat of domestic terrorism — by introducing legislation targeting the decentralized antifascist movement known as “antifa.” Senators Ted Cruz of Texas and Bill Cassidy of Louisiana unveiled a resolution this week “calling for the designation of Antifa as a domestic terrorist organization.” The resolution states that “Antifa is a movement that intentionally combines violence with the group’s alt-left positions.” There are two problems with this: First: antifa hasn’t killed people, unlike the far-right. Second, there’s no domestic terror designation system that would make this possible. Organizations like the KKK or the neo-Nazi group Atomwaffen are instead described as “hate groups.” Antifa isn’t killing people. But the far-right is. The FBI has said that domestic terrorism poses a growing and very real threat to national security. However, that threat isn’t coming from antifa, whose members sometimes damage property and brawl with fascists or police but haven’t been linked to any killings in the U.S. There is a threat, though, from far-right extremists whose members accounted for 73% of extremist murders in the U.S. between 2009 and 2018, according to the Anti-Defamation League. This is compared to 23% by jihadists.

via vice: Ted Cruz Is Trying to Call Antifa a Domestic Terror Group. Here’s Why it Won’t Work

#Affäre um #Spenden für #AfD – Deutsche #Ermittler in #Zürich – #weidel #parteispenden #pinocchiopartei

Wegen Spenden an die AfD aus der Schweiz läuft ein Strafverfahren. Nun wollen deutsche Ermittler bei der Einvernahme eines Schweizers dabei sein. AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel erhielt 2017 Spenden in Höhe von 150’000 Franken für ihren Wahlkampf in Deutschland – das Geld kam aus der Schweiz. Allerdings sind Spenden von Nicht-EU-Bürgern nach dem deutschen Gesetz zur Finanzierung von Parteien verboten, weshalb die Staatsanwaltschaft Konstanz (D) ein Verfahren wegen unrechtmässiger Wahlkampfspenden eröffnete. Im Zentrum der Ermittlungen steht der Apotheker Kurt H.*, Geschäftsführer eines Zürcher Pharmahandels, von dessen Konto die Spenden an die AfD weitergeleitet worden waren. Er sagte aus, dabei nur die Rolle des Vermittlers gespielt zu haben. Statt die Identität der Spender bekanntzugeben, schrieb er die Namen von 14 Personen auf und leitete das Papier an die Ermittler in Deutschland weiter. Sein Anwalt Valentin Landmann sagte im April: «Die Leute auf dieser Liste sind nicht die Spender – mein Mandant fühlte sich nicht der Wahrheit verpflichtet.» Kein Wunder, wollen die Deutschen nun bei der Einvernahme von H. dabei sein.

via blick: Affäre um Spenden für AfD – Deutsche Ermittler in Zürich

View this post on Instagram

#FCKAFD #spendenskandal

A post shared by Rudolf Kleinschmidt (@rudolfkleinschmidt) on

Bayerischer #AfD-Abgeordneter beschimpft Journalisten als „#Ratten“ – #nazisprech #hippler #magerl #braunzone #antidemokrat #volksverhetzer #pinocchiopartei #nichtpolitikfähig

Bayerischer AfD-Abgeordneter Roland Magerl nennt Journalisten „Ratten“ und rudert dann zurück. Bei dem Parteitag der heftig zerstrittenen AfD in Bayern hat ein Politiker für Aufregung gesorgt. Roland Magerl bezeichnete bei seiner Rede Journalisten als „Ratten“. Der bayerische AfD-Landtagsabgeordnete Roland Magerl hat Journalisten auf einem AfD-Landesparteitag öffentlich als “Ratten” bezeichnet. In einer Debatte über die zerstrittene AfD-Landtagsfraktion ging Magerl am Sonntag in Greding gezielt ans Mikrophon und berichtete darüber, wie Interna aus der Fraktion nach außen getragen werden und die “Ratten” der Medien dieses dann ausnutzen würden. Die Äußerung leitete er damit ein, dass die Delegierten ihm zuhören sollten. (…) Tatsächlich ist die Landtagsfraktion tief zerstritten: Für Schlagzeilen sorgten der Fraktionsaustritt zweier Abgeordneter, der versuchte und dann abgeblasene Rauswurf eines dritten Abgeordneten und heftiger Streit über zwei interne Kassenprüfberichte. Zuletzt gipfelte der Dauerstreit darin, dass mehrere Abgeordnete eine Anzeige gegen ihre Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner ankündigten, wegen der gezielten Veröffentlichung privater E-Mails.

via rp-online: Bayerischer AfD-Abgeordneter beschimpft Journalisten als „Ratten“

siehe auch: Parteitag versinkt im Streit Bayern-AfD zerfleischt sich selbst. Statt mit politischer Arbeit macht die bayerische AfD vor allem mit Provokationen und internem Streit auf sich aufmerksam. Auf einem Sonderparteitag, der die Wogen eigentlich glätten soll, ist das nicht anders. Die Fetzen fliegen – und ein Abgeordneter bezeichnet Journalisten als “Ratten”. (…) Nun kulminieren all diese Dinge auf dem Parteitag in Greding, von dem Sichert zu Beginn noch sagt, er wünsche sich, dass dieser “ein reinigendes Gewitter wird”. Damit immerhin behält er Recht: Gewitter gibt es, und das gleich mehrere in sehr rascher Abfolge. Nur mit knapper Mehrheit beschließen die anwesenden AfD-Mitglieder, zwei Anträge auf eine sofortige Neuwahl des Landesvorstands nicht weiterzuverfolgen. Diese Wahl soll nun Mitte September sein. Dann gibt es herben Streit über die Parteifinanzen: Ein Prüfer attestiert einem früheren Landesvorstand eine mindestens schludrige Buchhaltung: Für rund 218.000 Euro an Ausgaben seien ihm keine Belege vorgelegt worden. Der damalige Landesvorsitzende Petr Bystron und Katrin Ebner-Steiner, heute Fraktionschefin im Landtag, müssen sich rechtfertigen. “Ich finde es nicht richtig, dass ich jetzt hier gegrillt werden soll”, sagt Ebner-Steiner – sie habe nicht gegen buchhalterische Grundsätze gehandelt. Bystron verspricht, die fehlenden Rechnungen würden vom damaligen Vorstand nachgereicht.

zu Magerl siehe auch: AfD-Spitzenkandidat Roland Magerl: Die Mär vom Mann der Mitte. Als ehemaliges SPD-Mitglied und Betriebsrat ist der Weidener Spitzenkandidat der AfD, Roland Magerl, so etwas wie deren sozialpolitisches Aushängeschild in der Oberpfalz. Er selbst verortet sich regelmäßig in der Mitte der Rechtsaußen-Partei. Recherchen zeigen allerdings ein völlig anderes Bild.(…) Entsprechend beschwichtigend reagiert denn auch Magerl auf Fragen zu seiner Mitgliedschaft bei „Der Flügel“, der äußerst rechten Plattform der Rechtsaußen-Partei unter Ägide des Thüringer AfD-Fraktionschefs Björn Höcke, der sich wiederholt völkisch-rassistisch geäußert hat und dem von verschiedenen Wissenschaftlern eine deutliche Nähe zum Nationalsozialismus attestiert wird. Er selbst verorte sich „in der Mitte“ der AfD, ließ der 45jährige wiederholt verlauten. Seine frühere politische Heimat, die SPD, wünschte er anlässlich eines gemeinsamen Auftritts mit Höcke in Lappersdorf „auf den Scheiterhaufen der deutschen Politikgeschichte“. Durch eine kürzlich veröffentlichte Recherche des BR erhielt das Bild des mittigen AfD-Sozialpolitikers allerdings ein paar weitere Schrammen. Dort wird ihm eine Nähe zum Rechtsextremismus attestiert. Anlass ist eine Teilnahme Magerls bei einer AfD-Veranstaltung in Neutraubling im Juli 2017, wo er mit einem T-Shirt der Marke „Ansgar Aryan“ teilnahm. Produkte dieses neonazistischen Labels sind über den regulären Handel nicht erhältlich, sondern nur in einschlägigen Szeneshops. Geschäftsführer von „Ansgar Aryan“ ist der langjährige NPD-Aktivist und Rechtsrock-Veranstalter Patrick Schröder. Er lebt wie Magerl in Mantel (Landkreis Neustadt an der Waldnaab). (…)

Auf Facebook ist er beispielsweise mit dem NPD-Aktivisten Daniel Franz befreundet. Franz betreibt zusammen mit Schröder, den Magerl nur am Rande kennen und politisch angeblich nichts mit ihm zu tun haben will, den rechtsextremen Videopodcast fsn-tv.de. Diese Bekanntschaft ist keine Ausnahme. Auch abseits von Franz ist Magerl auf Facebook mit Akteuren der lokalen Neonaziszene verbunden, beispielsweise mit Thomas Turbanisch, Gründer und Kopf der Neonazirocker „Aryan Brotherhood Eastside Weiden“, die im September 2017 ein Clubhaus in der Altstadt eröffnen wollten.Nicht unbedingt ungewöhnlich für einen AfD-Politiker sind Magerls Präferenzen für (extrem) rechte Medien bei Facebook, die von der Jungen Freiheit, über PI News bis hin zu Compact reichen. Ebenso sind Seiten wie „Ein Prozent für unser Land“ oder „Pegida“ innerhalb der AfD recht beliebt. Facebook-Fan der gewalttätigen „HoGeSa“ Heraus stechen hingegen Vorlieben Magerls für die Seite der gewalttätigen „Hooligans gegen Salafisten“ oder dem „Böse Buben Club“ aus der rechten Fanszene des 1. FC Nürnberg. Auch Szeneshops wie „derversand.de“ des Neonazis und Rechtsrockmusikers Timo Schubert sowie „Wotan Textil“, ein Label des Neonazis Siegfried Birl, der als Inhaber des „Wikingerversands“ bekannt ist, scheinen es Magerl angetan zu haben. Alles Zufall? Nichtwissen? Unachtsamkeit? Oder eher vielmehr Beleg dafür, dass Magerl entsprechende Kontakte in die rechte bis neonazistische Szene aktiv pflegt?