Neo-Nazi Attacks on the Rise in Ecuador

Infoshop News – Neo-Nazi Attacks on the Rise in Ecuador
As strange as it might seem there are many neo-nazi groups that operate throughout South America. These groups range from white power skinheads to 3rd positionist groups (who use leftist rhetoric to push fascist agendas), as well as ultra right wing youth groups. Nazi Skinheads have been responsible for attacks and even the killings of punks, left wing activists, antifascists, and homosexuals in Argentina, Chile, Brazil, and Ecuador. (…) The ideologies of these groups vary,though many are self proclaimed “white power groups” while others claim that the pure race that they promote is of mixed indigenous and Spanish Celtic ancestry. This report deals with recent attacks in Ecuador.

Solidarisch mit krimineller Vereinigung

redok – Solidarisch mit krimineller Vereinigung
Solidarisch mit Thomas Sattelberg, einem der Anführer der ehemaligen “Skinheads Sächsische Schweiz” (SSS), erklärt sich die örtliche NPD-Gliederung. Für den Mitgründer der als kriminelle Vereinigung verbotenen gewalttätigen Gruppe hat die Partei ein Spendenkonto eingerichtet. (…) bDas Spendenkonto bei der Volksbank Pirna wird von Carmen Steglich verwaltet, der Lebensgefährtin des verstorbenen Uwe Leichsenring. Verantwortlich für die Webseiten mit der Spendenwerbung ist der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Dr. Johannes Müller aus Sebnitz.

Bundesverkehrsministerium: Verdacht auf Rechtsextremismus: Mitarbeiter beurlaubt

Bundesverkehrsministerium: Verdacht auf Rechtsextremismus: Mitarbeiter beurlaubt | BBV-Net
Das Bundesverkehrsministerium hat laut eines Medienberichts einen Mitarbeiter wegen des Verdachts der Verbreitung rechtsextremistischer Propaganda beurlaubt. Es handele sich um den Regierungsdirektor Josef S. Er veröffentlichte Texte auf der Internetseite “Staatsbriefe – Für Selbstbestimmung aus deutschem Geist” (staatsbriefe.de) und in der rechtspopulistischen österreichischen Zeitschrift “Die Aula”. Das berichtet der “Tagesspiegel”. Nach Zeitungsangaben hatte die Behörde bereits am Montag angekündigt, dass ein Disziplinarverfahren gegen den Mann geprüft werde.

siehe auch: Ministerium prüft Rauswurf eines hohen Beamten. Bei Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) arbeitet ein umstrittener Regierungsdirektor. Verfassungsschützer rechnen den Mann rechtsextremen Kreisen zu. Er publiziert seit Jahren bizarre Thesen. Nach Beschwerden von Abgeordneten reagiert der Minister.

siehe auch: Wikipedia-Eintrag zu Josef Schüßlbrunner;  sowie jede x-beliebige Suchmaschine – die Ergebnisse sind selbsterklärend…..

Nazi-Vergleich: Comedian veunglimpft Gülcan

Quotenmeter.de – Nazi-Vergleich: Comedian veunglimpft Gülcan
Weil Komiker Manes Meckenstock die Moderatorin Gülcan Karahanci beleidigte, nahm er bei einem Düsseldorfer Radiosender freiwillig seinen Hut. Comedian Manes Meckenstock hat Moderatorin Gülcan Karahanci in seiner Radiosendung bei Antenne Düsseldorf verunglimpft. “Wenn ich Gülcan sehe, dann bedaure ich, dass es die Nürnberger Rassegesetze nicht mehr gibt”, soll der 46-Jährige laut eines “Bild”-Berichts gesagt haben.

Thousands march for Jena Six

Thousands march for Jena Six
Town denies racism in case of charged black teenagers. They gathered in lawn chairs at the outer edges of the Jena Six rally, a half-dozen white residents of this tiny Louisiana town, surrounded by thousands of demonstrators pointing the finger of racism in their direction. It was all too much for Ricky Coleman. “We are not a racist people,” said Coleman, the owner of a local pizza joint. “The whole thing has been blown out of proportion.” (…) The black teens, known as the Jena Six, were initially charged with attempted murder in the Dec. 4, 2006, fight that left the victim bruised and bloodied but without serious injuries. One of the students, 17-year-old Mychal Bell, remains in jail, even though a Louisiana appeals court judge last week overturned his aggravated battery conviction, ruling the boy had been wrongly tried in adult court. The severity of the charges triggered outrage among the town’s African-American residents, who feel the black students were singled out for harsh treatment. The assault on the white teenager followed months of racial tension that began when three white students hung nooses from a “whites only” tree in the courtyard of Jena high school. Civil rights activists accuse the local district attorney, Reed Walters, of racial bias because no white teens were ever charged in the noose incident, despite demands it be treated as a hate crime.

siehe auch: Roanoke neo-Nazi condemns Jena Six. As thousands of people rallied in Jena, La., for six black youths charged with assaulting a white classmate, the FBI was monitoring a neo-Nazi activist in Roanoke who posted their names and addresses on a Web site that proclaimed: “Lynch the Jena 6.”; Ein gefällter Baum und “tödliche” Turnschuhe. Die Rassentrennung ist Geschichte, die alltägliche Diskriminierung nicht. Spannungen zwischen Weiß und Schwarz, Missverständnisse und einseitige Rechtsauslegung rückten das Städtchen Jena im US-Bundesstaat Louisiana ins Zentrum der Weltöffentlichkeit; Drei Schlingen und ein trauriger Präsident. Drei Schlingen am Baum brachten das Fass in Jena zum Überlaufen: Weil schwarze Jugendliche einen Weißen bewusstlos prügelten, wurden sie wegen versuchten Mordes angeklagt. Zu hart, meinen 20.000 schwarze Demonstranten und gingen gegen Rassismus auf die Straße. Präsident Bush ist beunruhigt; Die “Jena Six” und verkappte Rassisten. Tief im Süden ist der Rassismus in der Justiz noch allgegenwärtig: Weiße erfahren Milde, Schwarze die volle Härte des Gesetzes

siehe auch: Wikipedia-Eintrag zu den “Jena Six”, Help Support the Jena Six (mit timeline)

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ebGY2XONJVM]

Ermittler beschlagnahmen bei Razzia Laptops und Hakenkreuz-Shirt

Ermittler beschlagnahmen bei Razzia Laptops und Hakenkreuz-Shirt – Yahoo! Nachrichten Deutschland
Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft sind bei einer Razzia möglicherweise einem illegalen Vertriebsnetz zum Verkauf von T-Shirts mit Hakenkreuz-Aufdrucken auf die Schliche gekommen. «Wir hoffen, dass wir genug gefunden haben, um die Vertriebsstruktur nachvollziehen zu können», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, am Freitag auf ddp-Anfrage in Dresden. Bei der Durchsuchung einer Wohnung im Landkreis Bautzen sowie sechs Wohnungen und Geschäftsräumen im Raum Pirna am Mittwoch seien ein T-Shirt mit Hakenkreuz-Aufdruck, zwei Laptops und Zubehör sowie mehrere Unterlagen beschlagnahmt worden. (…) Einige von ihnen seien bereits als Mitglieder der verbotenen rechtsextremen Kameradschaft «Skinheads Sächsische Schweiz» (SSS) auffällig geworden, hieß es.

Neonazis zerren Mann aus Auto und prügeln los

www.20minuten.ch: News von jetzt! – Neonazis zerren Mann aus Auto und prügeln los
Eine Gruppe von sieben Rechtsradikalen hat in Sachsen-Anhalt einen Mann überfallen, verprügelt und beraubt. Alle Schläger waren der Polizei bereits bekannt. Die Täter zerrte das Opfer in der Nacht zum Donnerstag vor dem Bahnhof Oschersleben (Bördekreis) aus seinem Auto und schlug es zusammen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Anschliessend entkleideten sie den Mann bis auf die Hose, raubten seine Geldbörse, zerstörten das Handy und beschädigten den Pkw. Der Mann schleppte sich blutüberströmt zum Polizeirevier der Stadt.

Neonazi-Prozess gegen drei Salzburger

derStandard.at – Neonazi-Porzess gegen drei Salzburger
Nazilieder vorgeführt – Verstoß gegen das Verbotsgesetz – In Lokalbahn antisemitische Sprüche gegrölt. Auf Grund massiver neonazistischer Umtriebe hat die Staatsanwaltschaft Salzburg gegen drei Personen aus dem Flachgau Anklage wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz erhoben. Das berichten die “Salzburger Nachrichten” in ihrer Freitag-Ausgabe. Dass Trio – ein 23-jähriger Mann, seine 24-jährige Freundin und eine 26-jährige Frau – soll im Jahr 2005 nationalsozialistische Lieder angehört und auch anderen Leuten vorgeführt haben. Dem vorbestraften 23-Jährigen und seiner Freundin wird zudem angelastet, die “braunen” Lieder auf CDs kopiert und weitergegeben zu haben. “Der Mann ist bereits zwei Mal mit Heil-Hitler-Grüßen aufgefallen”, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger.

Neuer Anlauf der Grünen zur Streichung der RFJ-Förderung – Inland – AOL

Neuer Anlauf der Grünen zur Streichung der RFJ-Förderung – Inland – AOL
Öllinger und Zwerschitz sehen weitere Hinweise für rechtsextremes Gedankengut in Jugendorganisation. Die Grünen fordern weiterhin die Streichung von Förderungen für den Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) und nehmen abermals Anlauf im Parlament. Jugendsprecherin Barbara Zwerschitz kündigte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz an, bei der nächsten Nationalratssitzung einen dahingehenden Antrag zu stellen. Der stellvertretende Klubobmann Karl Öllinger will unterdessen neue Hinweise für rechtsextremes Gedankengut in der Jugendorganisation gefunden haben. Ein Foto auf der Homepage des steirischen RFJ ist es, das Öllinger sauer aufstößt. Zwei Mitglieder posieren darauf während eines Aufenthalts im Konzentrationslager Mauthausen vor einer Tafel mit der Aufschrift “Gaskammer”. (…) In Tirol sei ein Funktionär wegen Wiederbetätigung angezeigt worden, nachdem er gemeinsam mit Skinheads Nazi-Parolen gebrüllt und den Hitler-Gruß angewandt habe. Jugendlager des RFJ würden außerdem an jene der Hitlerjugend erinnern. Und die oberösterreichische Landesorganisation fordere wiederholt die Streichung des NS-Verbotsgesetzes.