Unknown perpetrator throws molotov cocktail at Czech Romany house

Romano Vodi – Unknown perpetrator throws molotov cocktail at Czech Romany house – News
An unknown perpetrator threw a molotov cocktail at a Romany family house in Vrbno pod Pradedem on Saturday night, Bruntal police spokeswoman told CTK today. There were five people at home at the moment, but fortunately no one has been injured, she said. (…) Fortunately the family – two adults and three children – were in another room watching TV during the attack. A similar case occurred in the past in the Karvina, north Moravia, area where the perpetrators threw two molotov cocktails at a Romany house. A wave of arson attacks at Romany homes was registered in Krnov, north Moravia, in 1996-1998.

Skinhead victim jumps to death from cruise ship

tenterfield.yourguide.com.au – Skinhead victim jumps to death from cruise ship
An 18-year-old who fell to his death from a cruise ship yesterday had reportedly been struggling after being identified as the victim of an horrific racial attack by skinheads. (…) Mr Ritcheson had to undergo more than 30 operations after been stripped naked, burnt with cigarettes and repeatedly attacked by two skinheads in April last year. His attackers, one of whom received a life sentence while the other got a 90-year sentence, sexually assaulted Mr Ritcheson with a PVC pipe, according to the Houston Chronicle.

siehe auch: Teen victim of Spring pipe attack dies after apparent jump from ship. LULAC official says family told the 18-year-old went overboard on Carnival cruise (…) Ritcheson’s death comes less than three months after he testified before Congress about how two teens nearly killed him on April 23, 2006 by repeatedly kicking a patio umbrella stand into his rectum while shouting “white power!”; Prügel-Opfer stürzt sich in den Tod. Er war ein Opfer, aber wollte keines sein. (…) Vor fast einem Jahr wurde der junge Latino in Texas von zwei Neonazis zu Mus geprügelt. Sie traten mit ihren Springerstiefel in Bauch und Rücken, auf Kopf und Beine. Sie zerdrückten brennende Zigaretten auf seiner Haut, schnitten ihm ein Hakenkreuz in die Brust, führten ihm anal einen Schirm ein, so dass ihm die inneren Organe zerrissen. Schließlich begossen sie ihn mit Chlorbleiche, um ihre Spuren zu verwischen; Das lange Sterben des David Ritcheson. Im April 2006 wird ein 17-jähriger Latino in Texas von zwei Neonazis halbtot geschlagen. Drei Monate vegetiert er im Krankenhaus dahin. Schließlich findet er langsam ins Leben zurück und engagiert sich sogar für andere Gewaltopfer. Jetzt ist er tot. (…) Tuck und Turner schlagen Ritcheson buchstäblich zu Brei. Sie treten mit den Stahlspitzen ihrer Stiefel auf ihn ein. Sie trampeln auf seinem Kopf herum. Sie zerren ihn in den Garten, wo sie stundenlang weiter auf ihn einprügeln. Sons und seine Schwester schauen tatenlos zu.

Russian lawyer started neo-Nazi group

JTA.org — A Russian court found a lawyer guilty of creating a neo-Nazi group and sentenced him to four years in prison.
(…) Kotov had created “The People’s National Party” in 2003 and recruited 38 members to distribute extremist literature and help organize a series of racially tinged public meetings, according to the Web site Nakanune.ru. The People’s National Party is one of the most visible fascist groups in Russia and has been linked to violent attacks across the country. The party, illegal in Russia, is estimated to have between 10,000 and 15,000 members.

Reims : Un jeune homme jeté à l’eau après avoir été torturé

Reims : Un jeune homme jeté à l’eau après avoir été torturé – France
4 hommes dont 2 mineurs ont été mis en examen et écroués vendredi pour “assassinat avec actes de tortures et de barbaries” d’un homme de 21 ans à Reims. Ils “disent s’en être pris à ce jeune homme parce qu’il avait le teint basané et qui leur semblait un peu effiminé”, selon la procureure qui n’a toutefois pas retenu les qualificatifs de crime raciste et homophobe. (…)
Les mis en examen “disent s’en être pris à ce jeune homme parce qu’il avait le teint basané et qui leur semblait un peu effiminé”, a précisé à la presse la procureure de la République de Reims, rappelant qu’ils encouraient la perpétuité. Les assassins présumés ont reconnu les faits et “les assument totalement”, selon la procureure. Mais les qualificatifs de crime raciste et homophobe n’ont “pas été retenus car ce n’est pas suffisamment avéré”, a-t-elle ajouté. “La notion d’homophobie est latente”, a toutefois estimé Jean Lefebvre, le président d’une association locale de lutte contre l’homophobie, Ex Aequo, qui se portera partie civile si cette notion apparaît. “Après ils sont revenus tranquillement” Ils ont torturé dans l’après-midi leur “souffre douleur”, le baillonant, lui serrant le cou avec une ceinture, et lui donnant des coups de rangers, a-t-elle expliqué. “Pendant la séance des coups, où il (ndlr: la victime) est attaché sur une chaise, ils passent de la musique et des chants nazis”, a-t-elle ajouté, en écartant cependant la piste d’un réseau néo-nazi structuré. Après cette séance de coups, qui s’est déroulée au domicile de la jeune femme mis en examen alors absente, les jeunes gens sont descendus en centre-ville où une foule dense célébrait l’arrivée du TGV Est. Ils auraient emmené leur victime au parc de la Comédie, pour lui faire subir à nouveau des violences. Puis deux d’entre-eux l’ont “jeté dans la Vesle pendant que les autres restaient là à ne rien faire. Après ils sont revenus tranquillement”, raconte la procureure.

Eight skinheads and ’14 Words’

SR.com: Eight skinheads and ’14 Words’
A demonstration outside the Spokane County Courthouse, involving eight neo-Nazi skinheads, was part of a so-called “worldwide remembrance day” for the late David Eden Lane. The first white supremacist demonstration in Spokane in five years occurred Saturday outside the Spokane County Courthouse, just a block away from the ethnically diverse Hoopfest games.
The demonstration, involving at least eight neo-Nazi skinheads, was part of a so-called “worldwide remembrance day” for the late David Eden Lane and was coincidental, apparently, with Hoopfest. (…) The demonstrators included Gerald O’Brien, of Coeur d’Alene, who was active in the Aryan Nations before the 2004 death of Aryan founder Richard G. Butler. “We haven’t gone anywhere,” he said when asked about the presence of the Aryan Nations in the region. Lane, convicted of involvement in the 1984 machine gun assassination of Jewish radio talk show host Alan Berg in Denver, died in a federal prison in Terre Haute, Ind., on May 28.
He is remembered in white supremacy circles for coining the term “14 Words” for his phrase, “We must secure the existence of our people and a future for white children.” Lane promoted that ideology from his federal prison cell while married to Katja Lane, who lived near St. Maries, Idaho, while publishing his material.

Nazis prügeln Zugreisende. Polizei verhöhnt die Opfer.

LINKEZEITUNG.DE – Nazis prügeln Zugreisende. Polizei verhöhnt die Opfer.
Neonazis griffen in Zug nach Rostock mit äußerster Brutalität anreisende Gegendemonstranten an und nahmen später unbehelligt an rechter Demo teil. Mehrere Schwerverletzte und Dutzende Verletzte sind die Folge eines Überfalls von Neonazis am heutigen Sonnabend vor einer NPD-Demonstration in Rostock. Mit äußerster Brutalität gingen die Rechten gegen ihre Opfer vor und prügelten auf Erwachsene wie Kinder ein.
Der Angriff ereignete sich in dem Dorf Pölchow, wenige Kilometer vor Rostock. Etwa 70 Menschen wollten an den Gegenveranstaltungen zu einem NPD Aufmarsch teilnehmen und stiegen in Schwaan in den Zug in die Hansestadt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 100 Neonazis in der Bahn. Zeugen machten unter ihnen auch die NPD-Landtagsabgeordneten Udo Pastörs, Stefan Köster und Tino Müller aus.
Am Haltepunkt Pölchow starteten die Neonazis ihren offensichtlich gut vorbereiten Angriff. Sie sperrten Fluchtwege ab und drangen von mehreren Seiten in den Zug ein. Ein Rechter mit Militärmütze und Lederhandschuhen, der bereits mehrmals vor dem Neonazi-Laden in Rostock gesehen wurde, brüllte: “Jetzt seid ihr dran”. Daraufhin zerschlugen die Neonazis mehrere Scheiben, zogen mit äußerster Brutalität ihre Opfer einzeln aus dem Zug, traten und prügelten mit Zaunlatten auf sie ein.

siehe auch: Rechter Gewaltexzess vor NPD-Demonstration in Rostock. Neonazis griffen in Zug nach Rostock mit äußerster Brutalität anreisende Gegendemonstranten an und nahmen später unbehelligt an rechter Demo teil; Wüste Prügelei im Zug. Bei einer Schlägerei zwischen Rechtsextremisten und Mitgliedern der linken Szene sind am Samstagabend nahe Rostock sieben Menschen verletzt worden; Verletzte bei Nazi-Übergriffen vor NPD-Aufmarsch. In Mecklenburg-Vorpommern hat es vor einem NPD-Aufmarsch am 30. Juni 2007 für ein privates Nazi-Geschäft offenbar mehrere Schwerverletzte gegeben. Laut einem Bericht der Opferberatungsstelle Lobbi e.V. griffen NPD-Anhänger im Zug nach Rostock anreisende Gegendemonstranten an und nahmen später unbehelligt an der NPD-Demo teil.

Ein „Ehrenbürger“ gerät in Verruf

Hannoversche Allgemeine Zeitung – Ein „Ehrenbürger“ gerät in Verruf
Neues Gutachten belegt: Der langjährige Celler Oberbürgermeister Ernst Meyer hat das Nazi-Regime aktiv unterstützt.
Die Stadt Celle wird von ihrer Vergangenheit eingeholt – und muss 62 Jahre nach dem Ende der Nazi-Zeit eine Straße umbenennen. Zu Ehren des langjährigen und in der Stadt damals noch immer recht populären Oberbürgermeisters Ernst Meyer war 1953 eine Straße im Stadtteil Heese nach ihm benannt worden. Seit Freitag ist den Kommunalpolitikern in Celle klar, dass Meyer nicht nur ein aktiver Nazi war, sondern auch an der Judenverfolgung beteiligt war und überdies am 8. April 1945 Celler Bürger auf flüchtende KZ-Häftlinge schießen ließ. (…) In die NSDAP konnte er nur durch einen Gnadenerlass Adolf Hitlers aufgenommen werden. Diese Entscheidung ließ jedoch bis zum 1. Mai 1941 auf sich warten. Meyers Aufnahmeantrag aus dem Jahre 1933 hatten die Nazis abgelehnt, weil er zwei Freimaurerlogen angehörte. Der Celler Kreisarchivar Rainer Voss hat jedoch herausgefunden, dass Meyer dem Nazi-Regime seine Ergebenheit bekundete, indem er förderndes Mitglied der SS, der nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und des NS-Rechtswahrerbundes wurde. Er hat die Hitlerjugend aktiv unterstützt und auch andere NS-Organisationen stärker gefördert, als dies von ihm erwartet wurde.

Neo-Nazis Attack Anti-Fascist Journalist in Moscow as Police Look On

Union of Councils for Soviet Jews: Neo-Nazis Attack Anti-Fascist Journalist in Moscow as Police Look On
A group of neo-Nazis attacked an anti-fascist journalist in Moscow in full view of two policemen sitting in a nearby car, according to a June 27, 2007 report by the Sova Information-Analytical Center. Aleksandr Chyornykh was surrounded by a group of neo-Nazis on June 23 who punched him in his face. The extremists left after noticing the policemen watching them from their car.

Neo-Nazi nancys fret about frying their bare skinheads

Neo-Nazi nancys fret about frying their bare skinheads – Local & Regional – BostonHerald.com
Mother-hennish white supremacists planning a small rally in Boston today are more concerned with avoiding sunburn and filling their bellies with picnic food than “agitating” the public, according to the hatemongers’ Web postings.
One organizer urges the neo-Nazis to cover their skinned heads with a hat “so you don’t burn your scalp,” while another boasts about his mom’s fruit salad.
Nonetheless, cops are planning to keep an eye on the rally, billed as a regional get-together in memory of David Lane, a neo-Nazi terrorist who died in May.

Neonazi-Musik: Internationale der Nationalisten als Ziel

NPD-BLOG.INFO » Neonazi-Musik: Internationale der Nationalisten als Ziel
Im Mai 2007 hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien erneut mehrere neonazistische Musikträger indiziert. Unter anderem waren Veröffentlichungen mit Titeln wie Die besten Soldaten III von Ragnarök Records aus Karlsruhe, Kampf dem Weltfeind der Gruppe E.d.R. (Enkel des Reiches) von Barbarossa Records aus Sangerhausen sowie Straight arm salute der Gruppe Achtung Juden von Verboten Record. Die aktuelle Liste dokumentiert die Initiative turn it down, außerdem finden sich dort viele nützliche Informationen über Rechtsrock. (…) Bereits seit geraumer Zeit versuchen deutsche Neonazis ihre Kontakte ins europäische Ausland auszubauen. Besonders intensiv ist die Kooperation mit Nazis aus Skandinavien und den Benelux-Staaten. Aber auch nach Spanien, Portugal, Griechenland sowie Ungarn bestehen enge Kontakte. So reiste eine NPD-Delegation im Februar 2007 nach Budapest, um an einer Kundgebung zum Gedenken an die Waffen-SS teilzunehmen. Bei einem anschließenden Nazi-Konzert zeigten zwei Vorstandsmitglieder des NPD-Landesverbands Bayern einem Fernsehbericht zufolge dann den Hitler-Gruß und riefen zu antisemitischer Gewalt auf: ‘Wir stellen die jüdische Drecksau, zum letzten entscheidenden Schlag! (…) Juden raus!’