Moscheegegner marschieren wieder

taz, die tageszeitung – Moscheegegner marschieren wieder
Erneut protestiert die Heinersdorfer Initiative gegen den Bau der Ahmadiyya-Moschee. Unter den 600 Teilnehmern sind auch Neonazis, die Ausschreitungen provozieren. 25 Personen festgenommen, darunter auch fünf linke Gegendemonstranten. (…) Nach Angaben der Polizei nehmen zwischenzeitlich rund 600 Menschen an der Demo teil, die zunächst friedlich verläuft. Die Mehrheit der Demonstranten ist eher älteren Semesters, viele Rentner sind gekommen. Doch unter die Protestierer mischen sich auch rund 30 Neonazis, erkennbar an ihrer dunklen Kleidung, ihren Kurzhaarfrisuren und Tätowierungen – trotz der Beteuerung des Veranstalters, der sich im Vorfeld der Demo vom rechtsextremen Milieu distanziert hatte.

Neonazi (20) im Koma – plante er einen Anschlag?

< sz-online | sachsen im netz > – Neonazi (20) im Koma – plante er einen Anschlag?
Explosion beim Bombenbasteln. Er kann es einfach nicht lassen: Ein vorbestrafter Bombenbastler hat in Leutersdorf in der Oberlausitz seine Küche in die Luft gejagt. Der Neonazi wollte eine Rohrbombe bauen, plante möglicherweise sogar einen Anschlag. (…) Es ist Raik S. (20), bekennender Neonazi aus Leutersdorf. Er bekam schon mehrfach Ärger mit der Justiz, etwa wegen Prügeleien, Zoff mit Linken und Fahrens ohne Führerschein. In die Ermittlungen einbezogen wurde auch der Staatsschutz, weil in der Einliegerwohnung des Montagearbeiters rechtsextremistisches Propagandamaterial gefunden wurde.

siehe auch: Rechtsextremer bei Rohrbomben-Bau verletzt. Der 20-Jährige liegt jetzt im künstlichen Koma. Er hatte an einer Rohrbombe gearbeitet, die er mit diversen Chemikalien füllte. Dabei explodierte die Waffe. In der Wohnung des Mannes fand die Polizei rechtsextremes Propagandamaterial und noch viel mehr

Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet!

de.indymedia.org | Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet!
Heute trafen sich 40 angagierte AntifaschistInnen in Wannweil um den Nazi-Kader und NPD-Funktionär Axel Heinzmann zu outen. (…) Seit 1970 ist Heinzmann aktiv in rechtsextremen Kreisen. Er stellt die treibende Kraft des rechtsextremen „Hochschulring Tübinger Studenten“ (HTS) dar, der sich 1976 zur rechtsradikalen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ formierte. Im gleichen Jahr nimmt Heinzmann an einer rassistischen Veranstaltung des HTS teil, bei der es zu Ausschreitungen mit Gegendemonstranten kam. In Folge dieser wird Heinzmann als Rädelsführer des gewalttätigen HTS verurteilt. Später verletzt Heinzmann beim Angriff auf eine Demonstration auch den Bevollmächtigten der IG Metall Reutlingen und beteiligt sich führend an einer Kampagne zur Freilassung des SS-Oberscharführers Josef Schwammberger. Es folgen weitere Verurteilungen wegen Beleidigung, Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, schwerem Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.Axel Heinzmann war regelmäßiger Besucher des NPD-Zentrums in Eningen.

siehe auch: Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet! Heute trafen sich 40 angagierte AntifaschistInnen in Wannweil um den Nazi-Kader und NPD-Funktionär Axel Heinzmann zu outen

PrideSource: KKK rally brings in most ‘violent white’ supremacists

PrideSource: KKK rally brings in most ‘violent white’ supremacists
The Ku Klux Klan has announced plans to hold a rally on Aug. 4 in Kalamazoo. The group says its rally will begin at 1 p.m. but declined to identify the place. Hal Turner, a white supremacist Internet radio personality from New Jersey, is planning the rally. He said in an online post the location would remain secret. (…) Turner cites a Kalamazoo Gazette article claiming 15 assaults against white people by African-Americans as the basis for the rally. On his Web site, Turner posted that Kalamazoo did not need a “white patrol,” just “some lynchings,” to stop the alleged crime spree. (…) According to Turner’s Web site, the following speakers have been confirmed for the rally: Alex Linder who runs the Aryan news site Vanguard News Network, according to SPLC; Pastor James P. Wickstrom from Yahweh’s Truth and formerly associated with Posse Comitatus; Hal Turner and Paul Geller, another white supremacist Internet radio host; and Michigan resident Randy Gray. The SPLC had no information about Gray. Turner and Geller both have been linked to Aryan Nations, and Wickstrom is currently in a power struggle over Aryan Nations’ control. SPLC told Between The Lines that Wickstrom also is the most virulently anti-Semitic leader in America today.

Serbia: Neo-Nazi Vandals Post Message on Adventist Church

Serbia: Neo-Nazi Vandals Post Message on Adventist Church
Miodrag Zivanovic, president of the Adventist Church in Serbia, joined other church officials in the country and the international religious community in condemning a neo-Nazi’s posting of a message. A Seventh-day Adventist Church in Serbia was the target of vandalism July 10 in the posting of a message signed by a neo-Nazi group. A poster, which read “sects are the death of the Serbian nation” and signed by the “Nacionalni Stroj” movement, was posted on the wall of the Adventist Church in Belgrade.

Linke Initiative von Rechten vermöbelt

taz, die tageszeitung – Linke Initiative von Rechten vermöbelt
Linke Jugendliche besetzen eine leer stehenden Fabrik in Hennigsdorf. Die Polizei lässt sie gewähren. Aber Nazis greifen das alternative Jugendzentrum noch an demselben Abend brutal an. Stadtverwaltung zeigt sich gesprächsbereit. (…) “Um 21 Uhr bekamen wir einen Anruf, dass sich etwa 30 bewaffnete Neonazis vom Bahnhof in unsere Richtung bewegen”, erzählt Anna Koch, Sprecherin der HAI. “Die Nazis begannen sofort mit Leuchtspurmunition auf uns zu schießen und Steine zu werfen”, so Koch. Die rund 30 verbliebenen Besucher hätten sich im Gebäude verschanzt. Erst als die Jugendlichen sich mit Flaschen und Steinen zur Wehr setzten, hätten sich die Rechtsextremisten zurückgezogen. Verletzt wurden glücklicherweise niemand. Die Polizei sei schon nach dem ersten Nazialarm angerufen worden. Doch erst nach einer Stunde seien vier Beamten ohne Helme gekommen, kritisiert die Sprecherin.

Rechtsextremer bei Rohrbomben-Bau verletzt

WELT ONLINE – Rechtsextremer bei Rohrbomben-Bau verletzt – Nachrichten Politik
Der 20-Jährige liegt jetzt im künstlichen Koma. Er hatte an einer Rohrbombe gearbeitet, die er mit diversen Chemikalien füllte. Dabei explodierte die Waffe. In der Wohnung des Mannes fand die Polizei rechtsextremes Propagandamaterial und noch viel mehr. (…) Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. In der Wohnung des Mannes im Landkreis Löbau-Zittau sei rechtsextremistisches Propagandamaterial gefunden worden. Einen terroristischen Hintergrund wollte die Sprecherin weder bestätigen noch dementieren. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang.

siehe auch: Neonazi-Bombenbastler fliegt Sprengsatz um die Ohren. In Ostsachsen ist einem polizeibekannten Rechtsextremen eine Rohrbombe in den Händen detoniert, als er sie gerade zusammenbauen wollte. (…) Zu der Explosion sei es gekommen, als der Mann in seiner Wohnung in der Gemeinde Leutersdorf am Mittwoch Abend versuchte, aus verschiedenen Chemikalien eine Rohrbombe herzustellen; Nazi-Bombenbauer nach Explosion schwer verletzt. Beim Bau einer Rohrbombe hat ein 20-jähriger Rechtsextremist aus Leutersdorf (Kreis Löbau-Zittau, Sachsen) gestern Abend eine Explosion in seiner Wohnung verursacht. Mit schweren Verbrennungen im Gesicht, am Bauch und an den Beinen wurde der Mann im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt. (…) Im Kreis Löbau-Zittau ist die neonazistische “Kameradschaft Oberlausitz” mit Sitz in Seifhennersdorf aktiv, das gerade 5 Kilometer von Leutersdorf entfernt ist. Im September 2006 wurden rund 20 Wohnungen und Objekte im Landkreis Löbau-Zittau durchsucht; die Razzia richtete sich gegen die “Kameradschaft Oberlausitz” und den “Jungsturm 41”. Dabei wurden Hakenkreuzfahnen, Schreckschusspistolen, Tonträger und Sturmhauben beschlagnahmt.

anm. dokmz: wir meinen dazu: FOLLOW YOUR LEADER

Bildquelle: http://blog.blinkenarea.org/index.php/2006/04/ (Google-Bildersuche)

Die NPD, der Molotow-Cocktail, die Polizei und die FAZ

Die NPD, der Molotow-Cocktail, die Polizei und die FAZ « Anti-Nazi-Koordination Frankfurt a.M.
Nazi-Video-70707-Ffm-Molotowcocktail – Die Frankfurter Polizei und ein Teil der Medien, allen voran die FAZ, äußerte ohne Grund und Beweis wenige Tage vor dem NPD-Aufmarsch am 7. Juli einen üblen Verdacht. Demzufolge hätte “die Antifa” selber einen Videoclip ins Netz gestellt, in dem eine lispelnde NPD-Aktivistin mit einem Molotow-Cocktail hantiert. Dieser Verdacht wurde auch von Polizeisprecher Linker in die Öffentlichkeit getragen – objektiv ein Entlastungsangriff zugunsten der NPD. Nun dürfte er denen, die ihn nach angeblicher “Antifa-Gewalt” hechelnd äußerten, auf die eigenen Füße fallen. (…) Zudem ist unter dem gleichen YouTube-Account schon seit ca. 2 Monaten das offizielle NPD-Werbevideo “07.07.07 AntikapDemo FFM Werbevideo” online (das auch auf der offiziellen NPD-Propagandaseite zum Nazi-Aufmarsch mit dem YouTube-Account verlinkt ist).
Die NPD-Kommunikationsstrategie, man kann es auch heute noch nachlesen (www.npdhessen.de), bestand in der Behauptung, eine völlig friedliche Demonstration abliefern zu wollen. Nun stellt sich heraus, dass für diese “friedliche Demonstration” möglicherweise aus dem Umkreis des Anmelders selbst mit dem Molotow-Cocktail in der Hand geworben wurde – ein gutes Beispiel für das Verhältnis von Maske und Gesicht des Faschismus zu allen Zeiten.