Berlin: Nazis erhalten offenbar von der Polizei Informationen über politische Gegner

Endstation Rechts – Berlin: Nazis erhalten offenbar von der Polizei Informationen über politische Gegner
Die Polizei steht im Verdacht, Neonazis zu Anzeigen gegen linke Aktivisten aufgefordert und ihnen deren persönliche Daten zugespielt zu haben. Nun fürchten die Betroffenen rechte Übergriffe, berichtet die taz. Den Betroffenen wurde vorgeworfen, im September 2007 eine Kopie eines Plakats mit Fotos einschlägig bekannter Neonazis an einem Infostand gezeigt zu haben. Die Polizei ging mit einer Razzia gegen die Betroffenen vor, bei einer Wohngemeinschaft wurde die Tür mit einem Rammbock eingeschlagen. Für einen möglichen Verstoß gegen das Urhebergesetz schon ein verhältnismäßig ungewöhnliches Vorgehen. Doch damit nicht genug: Die kompletten Vor- und Nachnamen der Beschuldigten tauchten wenige Stunden nach der Polizeiaktion auf einer Webseite der militanten Berliner Neonaziszene auf, berichtet das Blatt. Auf welchem Weg diese sensiblen Informationen an die rechte Szene gelangt sind, konnte man sich auf Nachfrage bei der Polizei nicht erklären. Die Anwälte der Beschuldigten haben Anzeige gegen unbekannt wegen “Verrats privater Geheimnisse” gestellt.

siehe auch: Polizei macht Neonazis Mut. Die Polizei steht im Verdacht, Neonazis zu Anzeigen gegen linke Aktivisten aufgefordert und ihnen deren persönliche Daten zugespielt zu haben. Nun fürchten die Betroffenen rechte Übergriffe

Mahnwache gegen “Abschiebung” von Tschetschenen

Mahnwache gegen “Abschiebung” von Tschetschenen « DiePresse.com
Zu einer Mahnwache gegen die “Abschiebung” von 18 Tschetschenen aus Villach hat am Samstag das “Komitee gegen staatliche Willkür” aufgerufen. Anlass war die Vorgangsweise von Landeshauptmann Haider gegenüber den in Kärnten lebenden Tschetschenen. Die überfallartige “Abschiebung” auf bloßen Verdacht hin erinnere ihn fatal an die Methoden der Nazi-Diktatur, sagte ein Aktivist in Villach.

Hatewatch’s 1st Annual Smackdown Awards

The Last Word: Hatewatch’s 1st Annual Smackdown Awards | Hatewatch
It’s been a heck of a year in the world of hate. As usual, white supremacists and sundry others on the radical right have shot, bludgeoned and maimed their way into police blotters and newspapers across the land. They’ve cursed, defamed and insulted the usual laundry list of their enemies. But for Hatewatch aficionados, that’s all par for the course. After all, just about anyone can do something really ugly or violent if they set their mind to it. That’s why the Hatewatch 1st Annual Year-End Smackdown Awards Committee had such a very tough time. Sifting through huge piles of ne’er-do-well candidates, intrepid committee members sought to go beyond the merely quotidian and reach for the truly extraordinary.

Tens of neo-Nazis gathering in Prague

Tens of neo-Nazis gathering in Prague – ČeskéNoviny.cz
Tens of rightist extremists who may set out on a banned march through the city have met at Prague’s Palackeho namesti square this afternoon, CTK reporters found on the site. On the other hand, only a handful of individuals have come to the Plzen Emila Skody square where a neo-Nazi march was planned, but eventually banned by the local mayor. Perhaps 100 proponents of the extreme right arrived at Palackeho square by 2:00 p.m. There were also some anarchists. Some neo-Nazis wore black flags and balaclavas.

siehe auch: Extremists may meet in Prague instead of Plzen after march banned. The neo-Nazis who planned to march in Plzen on Saturday may meet elsewhere instead, possibly in Prague, after Plzen Mayor Pavel Roedl banned the march, West Bohemian police told journalists; Three foreigners making Nazi salute detained in Czech town Plzen. The police detained three foreigners for having made the Nazi salute in the Czech town of Plzen this morning, local police spokeswoman Jana Vaclavova told CTK. (…) According to the information available to CTK, the men are Poles; Czech neo-Nazis’ rally ends without incidents.  A demonstration of rightist extremists at Prague’s Palackeho namesti square ended without any incident after about an hour this afternoon, the police told CTK. Some 200-250 rightist militants gathered at the square where public rallies can take place without any authorisation, the police said.

Hungary: Extremist group holds rally

B92 – News – Region – Hungary: Extremist group holds rally
A small extremist group rallied Friday in the Hungarian capital to protest what it said was a rising crime rate. But critics said it was a veiled attack on the country’s Gypsies. Some 50 members of the Hungarian Guard (Magyar Garda) and around 200 supporters attended the short, torch-lit march to a high school near where an 18-year-old student was attacked last week by a 17-year-old classmate described in Hungarian media as a Gypsy. The victim reportedly suffered a skull fracture and died shortly after returning home. The Guard was formed last year and has about 700 members. Its uniform has elements which resemble those used by the Arrow Cross, a pro-Nazi, World War II militia. Budapest prosecutors have asked a local court to disband the Guard because of legal irregularities.

Computer Hackers Allege That Notorious Neo-Nazi Radio Host Is on FBI Payroll

AlterNet: Rights and Liberties: Computer Hackers Allege That Notorious Neo-Nazi Radio Host Is on FBI Payroll
After allegations emerge that key white supremacist figure Hal Turner may be a government informant, experts warn FBI crossed the line. New Jersey radio host Hal Turner is well known as one of the most vicious neo-Nazis in America, a man who routinely suggests killing his enemies. (…) On Jan. 1, unidentified hackers electronically confronted Turner in the forum of his website for “The Hal Turner Show.” After a heated exchange, they told Turner that they had successfully hacked into his server and found correspondence with an FBI agent who is apparently Turner’s handler. Then they posted an alleged July 7 E-mail to the agent in which Turner hands over a message from someone who sent in a death threat against Sen. Russ Feingold (D-Wisc.). “Once again,” Turner writes to his handler, “my fierce rhetoric has served to flush out a possible crazy.” In what is allegedly a portion of another E-mail, Turner discusses the money he is paid. On Thursday, as the E-mail exchange was heatedly discussed on a major neo-Nazi website, Turner suddenly announced he was quitting political work. “I hereby separate from the ‘pro-White’ movement,” he said, adding that he was ending his radio show immediately. “I will no longer involve myself in any aspect of it.” The FBI declined comment. “Longstanding FBI policy prohibits disclosing who may or may not provide information,” Agent Richard Kolko of the agency’s press unit said. Reached in New Jersey, Turner also declined all comment.

siehe auch: Hate-monitoring group: Turner was FBI informant. Hal Turner stalked in front of Kingston High School with his neo-Nazi supporters in 2005, tossing white-power taunts at counter-demonstrators. That was just part of his legacy. He railed against President Bush and Jews, too. He handed out the private addresses of New Jersey Supreme Court justices. But some government agencies are OK if you work for them — and Turner apparently did. He was an FBI informant, according to the Southern Poverty Law Center, a group that monitors hate groups and extremists; Neo-Nazi Threatmaker Accused of Working for FBI. New Jersey radio host Hal Turner is well known as one of the most vicious neo-Nazis in America, a man who routinely suggests killing his enemies; Und wieder einer … Offenbar hat nicht nur der Verfassungsschutz in der BRD führende Nazis zuweilen auf seiner Gehaltsliste; es gibt laut einer Meldung des Southern Poverty Law Centers (SPLC) sich verdichtende Hinweise, dass ausgerechnet Hal Turner, der in seiner “Radioshow” permanent zur Gewalt und zu Morden beispielsweise an mexikanischen MigrantInnen oder dem Politiker Russ Feingold aufruft, beim US-amerikanischen FBI als Einflussagent geführt wird.

“Chaotische Zustände in der NPD”

redok – Spiegel: “Chaotische Zustände in der NPD”
Über einen erbitterten Führungsstreit innerhalb der NPD berichtet der Spiegel in einer Vorabmeldung. Dem Magazin liegen demnach mehrere tausend interne Dokumente vor, aus denen eine desolate Finanzlage und chaotische Zustände in der Partei hervorgingen. Umstritten sei vor allem das Verhältnis zu den radikalen Neonazis der “Freien Kräfte”. Zu den Dokumenten gehörten Abschriften von E-Mails, Konzeptpapiere und vertrauliche Dossiers aus der Parteiführung, heißt es in der Spiegel-Vorabmeldung. Die Unterlagen offenbarten einen Führungsstreit, “an dessen Ende der Zerfall der Partei stehen könnte”. In der Führung sei vor allem der Umgang mit den gewaltbereiten, sogenannten “freien Kräften” aus der Neonazi-Szene heftig umstritten.

siehe auch: Spiegel: Streit um “Autonome Nationalisten” könne NPD spalten. Wie umgehen mit gewaltbereiten Neonazis? Über diese Frage ist in der NPD laut Angaben des Spiegels ein heftiger Führungsstreit ausgebrochen – an dessen Ende der Zerfall der Partei stehen könnte. Tausende Dokumente, die dem Magazin vorliegen, belegen den desolaten Zustand der rechtsextremen Partei. Schon in den vergangenen Monaten hatte die NPD-Führung duch widersprüchliche Aussagen gezeigt, dass in der Partei bislang keine einheitliche Linie bei diesem Thema gefunden worden ist. Nachdem sich das Parteipräsidium in einer Erklärung von dieser Gruppe distanziert hatte, um sich dann von der eigenen Erklärung zu distanzieren und beim Wahlkampfauftakt in Niedersachsen sogar den Schulterschluss zu proben, ruft NPD-Stratege Jürgen Gansel jetzt wieder dazu auf, die AN zu isolieren, bzw. auszuschließen, da diese die eigene Position schwächen; Dokumente belegen chaotische Zustände in der NPD. Wie umgehen mit gewaltbereiten Neonazis? Über diese Frage ist in der NPD offenbar ein heftiger Führungsstreit ausgebrochen – an dessen Ende der Zerfall der Partei stehen könnte. Tausende Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen, belegen den desolaten Zustand der rechtsextremen Partei. Abschriften von E-Mails, Konzeptpapiere und vertrauliche Dossiers aus der Parteiführung – Tausende interne Dokumente liegen dem SPIEGEL vor und zeigen die NPD in einem maroden Zustand. Heftig umstritten innerhalb der Führung ist vor allem der Umgang mit den gewaltbereiten, sogenannten “freien Kräften” aus der Neonazi-Szene. Sollte zu diesen Kreisen nicht ein klarer Trennungsstrich gezogen werden, so warnte ein Bundesvorstandsmitglied den NPD-Chef Udo Voigt, sei “das Auseinanderbrechen der Partei nur eine Frage der Zeit”.

In Grafeneck begann der industrielle Massenmord

Stuttgarter Zeitung online – In Grafeneck begann der industrielle Massenmord
10.000 Menschen starben zwischen Januar und Dezember 1940 in einer Gaskammer. Oft lag schon Dunkelheit über der Schwäbischen Alb, wenn die Todgeweihten in Grafeneck eintrafen. In grauen Bussen wurden psychisch Kranke und geistig Behinderte an den entlegenen Ort gebracht. Möglichst unauffällig sollte alles vor sich gehen. Denn was auf dem Höhenzug bei Reutlingen hinter einem stacheldrahtbewehrten Zaun geschah, war so grausam, dass es zur “Geheimen Reichssache” erklärt wurde: Zwischen Januar und Dezember 1940 wurden in Grafeneck mehr als 10.000 Menschen ermordet. Qualvoll kamen die Geisteskranken in einer Gaskammer zu Tode. Auf der Schwäbischen Alb begann damit der erste industrielle Massenmord der Nationalsozialisten. Er sollte zum Vorbild werden für die Vernichtungslager im Osten. Januar 1940: In Grafeneck trifft der erste Transport ein. Noch zwei Monate zuvor diente das Schloss als Heim für “krüppelhafte Männer”. Doch wo bislang Behinderte gepflegt wurden, werden sie nun ermordet. Die neuen Herrscher von Grafeneck haben dazu einen Schuppen auf dem Schlossgelände zur Gaskammer umgebaut ­ vor ihren Opfern sprechen sie von einem Duschraum. Kommt ein neuer Transport in Grafeneck an, werden die Geisteskranken sofort ausgezogen, gemessen und fotografiert. Schnell soll alles gehen. Der letzte Weg führt die wehrlosen Kranken in die Gaskammer. Ist die Tür fest versperrt, lässt ein Arzt von außen Kohlenmonoxid-Gas einströmen. Binnen elf Monaten sterben 10.654 Menschen in der Gaskammer von Grafeneck. Der Massenmord ist sorgfältig geplant. Nur wenige Meter vom Vergasungsschuppen entfernt wird ein Krematorium eingerichtet. Sogar ein eigenes Standesamt erhält Grafeneck ­ damit die ungeheure Zahl der Todesfälle keinen Standesbeamten in der Umgebung aufschreckt. Die Planer dieser Tötungsbürokratie sitzen in Berlin, und zwar in der Tiergartenstraße 4 daher die Bezeichnung “Aktion T4”. Unter diesem Tarnnamen wird zunächst in Grafeneck gemordet. Insgesamt fallen dem Rassenwahn weit mehr als 100.000 Geisteskranke zum Opfer ­ in den Augen der Nationalsozialisten “lebensunwertes Leben”.

Vorwürfe gegen Polizei

Vorwürfe gegen Polizei
Beim Gerichtsverfahren zu einem Neonazi-Angriff in Sachsen-Anhalt, bei dem Rechtsextreme eine Party alternativer Jugendliche überfielen, wird der Polizei vorgehalten, nicht genug gegen rechte Bedrohung zu tun. Ein Angeklagter empfindet den Begriff „Nazi“ keineswegs als Schimpfwort. Ein anderer nennt sich „neutral“, doch sein Wahlverteidiger ist der DVU- Vorsitzende von Sachsen-Anhalt, Ingmar Knop. Und im Publikum sitzt ein halbes Dutzend Jungnazis, man grinst den fünf Angeklagten zu. So beginnt am Donnerstag im Amtsgericht Burg (bei Magdeburg) der Prozess um einen Überfall von Rechtsextremisten auf eine Party alternativer Jugendlicher im Ort Gerwisch, der sich bereits im Oktober 2006 ereignet hat. Die lange Dauer von der Tat bis zur Hauptverhandlung ist jedoch nur ein Anlass zur Kritik, der sich die Behörden in Sachsen-Anhalt ausgesetzt sehen. Die Polizei ist wieder einmal dem Vorwurf ausgesetzt, nicht entschlossen genug gegen rechtsextreme Kriminalität eingeschritten zu sein. In der Anklage, die Staatsanwalt Frank Mießler am Donnerstag vorträgt, ist allerdings nur von dem Angriff der „rechtspolitisch orientierten Personen“ die Rede. Danach stürmten in der Nacht zum 22. Oktober 2006 bis zu 20 Rechtsextremisten das „Bürgerhaus Gerwisch“, warfen mit Flaschen und Stühlen um sich, rissen einen Heizkörper aus der Wand und verletzten mehrere Gäste.

siehe auch: Nebenklage: “Das ist doch keine einfache Wirtshausschlägerei gewesen”. Am gestrigen ersten Prozesstag um einen Überfall rechtsextremer Jugendlicher auf eine Feier in Gerwisch ( Jerichower Land ) war das Interesse groß. Mehrere Mitglieder der rechten Szene beobachteten den Prozess im Verhandlungssaal und vor dem Gebäude des Burger Amtsgerichtes. Um keine Möglichkeit der Eskalation zu schaffen, waren etwa zehn Beamte des Polizeireviers vor Ort. Die Zuhörer der Verhandlung mussten durch eine Detektorschleuse gehen, Personalien wurden vorsorglich aufgenommen und Fotokameras von Privatpersonen vorübergehend konfisziert. Auch zahlreiche Medienvertreter, darunter aus Berlin, verfolgten den Prozessauftakt in Burg.

Prozess gegen Marcus Winter vertagt

de.indymedia.org | Prozess gegen Marcus Winter vertagt
Marcus Winter, nach wie vor führender Kopf der Nationalen Offensive Schaumburg (NOS), war vom Amtsgericht Stadthagen am 19. März 2007 wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, Ende Januar 2007 in Lindhorst und anderen Orten einen Artikel auf die ehemalige NOS-Seite ins Internet gestellt zu haben, der Holocaust-Überlebende böswillig verächtlich machte. Die IV. Kleine Strafkammer des Landgerichts Bückeburg (Berufungskammer) hatte die Berufungen der Staatsanwaltschaft und des Angeklagten mit Urteil vom 16. Juli 2007 verworfen. Dieses Urteil hat das Oberlandesgericht Celle mit Beschluss vom 5. November 2007 wegen erheblicher Formfehler aufgehoben und die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an eine andere kleine Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.