German police deported alleged neo-Nazi activist to Ireland – #atomwaffen äawd #terror

US man is suspected of membership of Atomwaffen Division, a violent far-right group An alleged supporter of a neo-Nazi terrorist group was deported to Ireland by police in Berlin earlier this month, having tried to gain entry to Germany. The 31-year-old man, identified in German media as “Kyle M”, is suspected to be a member of the Atomwaffen (Atomic Weapons) Division, a violent far-right group which was been implicated in several murders and planned terrorist attacks in the US. The man, who is from the US, flew from Dublin to Berlin on November 7th before being sent back to Dublin by German Federal Police later that day. It is not known if he was travelling from the US to Germany via a connecting flight through Dublin or if he had been living in Ireland. His current whereabouts are also unknown. The Garda has yet to respond to queries on whether he was deported to the US or if he is still in Ireland. Despite its small size – it is estimated to have less than 100 members in the US – the Atomwaffen Division is one of the most violent neo-Nazi groups to spring up in recent years. (…) Citing social media posts, Die Zeit newspaper reported Kyle M has connections to the German far-right through the neo-nazi music scene

via irish times: German police deported alleged neo-Nazi activist to Ireland

Why Arrest of Richard Tobin Is Bad News for Neo-Nazi Group The Base

He allegedly had his comrades vandalize synagogues, then gave up their names to the FBI. A member of the neo-Nazi group The Base instructed his peers to vandalize synagogues, then gave up those comrades’ names when questioned by the FBI, court documents allege. Richard Tobin, 18, was arrested last week on allegations of conspiring to vandalize synagogues across the country. Tobin was allegedly a member of The Base, a white supremacist group that encourages violence and terror tactics. Although the The Base prizes secrecy, Tobin appears to have named two other members and accused them of crimes during an interview with an FBI agent. His arrest comes amid a series of law enforcement crackdowns against far-right extremists, suggesting increased scrutiny of the movement. (…) And he gave up those members’ names in an Oct. 30 interview with the FBI, according to a criminal complaint. “Tobin stated that a named member” of The Base “had ‘hit’ a synagogue in Wisconsin” and that another named member had done the same to a synagogue in Minnesota, the complaint said. He also described himself as asking the two people to “tag the shit” out of the synagogues and that “if there’s a window that wants to be broken, don’t be shy,” prosecutors alleged. (…) Members of The Base use a secure chat room to communicate, Vice reported last year. The tactic is designed to prevent leaks, which have previously revealed compromising information on white supremacist groups like Identity Evropa and the Traditionalist Worker Party. The Base’s social media network is reportedly built on the secure messaging server Riot, and members must pass a vetting process to be admitted. Some of the group’s messages have still managed to leak to Vice and to anti-fascist researchers. Seizure of Tobin’s electronics means feds might also have access to the server now.

via daily beast: Why Arrest of Richard Tobin Is Bad News for Neo-Nazi Group The Base

Fearing a Mass Shooting, Police Took His Guns. A Judge Gave Them Back

Authorities around the country have collided with the limits of laws designed to seize weapons from those who might be a threat to public safety. The authorities in the Seattle area came across an alarming photo on social media at the beginning of October. It showed a man holding two AK-47-style rifles. The caption above read: “one ticket for joker please.” With only a couple of days left before the opening of the “Joker” movie, law enforcement agencies scrambled to assess the threat level of the message. As detectives waded through the man’s online history, they encountered additional troubling posts: Charels Donnelly, 23, talked about threatening his mother with a gun and described fantasies about hurting women. “i will shoot any woman any time for any reason,” he posted on Twitter. Thanks to the state’s fledgling “red flag” law meant to help prevent gun violence, police in Redmond won a temporary court order to seize Mr. Donnelly’s weapons from his home: three handguns and three rifles, including an AK-47-style rifle and its accompanying magazines. But a couple of weeks later, he returned to court with a lawyer, testified that his online posts were jokes meant only for his friends, and asked for his guns back. (…) At a court hearing in October, Mr. Donnelly stood and testified that many of the posts about violence were just jokes for his friends. In an interview, Mr. Donnelly said the comments were essentially mocking the online “incel” community that frequently promotes misogynistic messages. The “Joker” post was riffing on a larger “tickets to Joker” meme in which internet users stereotyped the kinds of people who would attend the movie. The image of him with two AK-47-style rifles was actually a photo taken nearly a year ago, Mr. Donnelly said. He testified that one of the guns was his friend’s weapon, which Mr. Donnelly does not possess. Mr. Donnelly’s lawyer, Derek Smith, said Mr. Donnelly had no history of criminal or drug issues. He described the seizure of Mr. Donnelly’s weapons from his home as an intrusion on both his First Amendment and Second Amendment rights. “It is crystal clear to Mr. Donnelly that the state is looking over his shoulder, watching everything that he posts, and that if they don’t follow the joke, then they are going to come after him for a violation of his rights,” Mr. Smith said. Kim Wyatt, the prosecutor who leads the department’s red flag program, had Mr. Donnelly read back some of his online postings at the hearing. “Kill all women,” he read in one.

via nytimes: Fearing a Mass Shooting, Police Took His Guns. A Judge Gave Them Back

Facebook hilft deutschen Ermittlern gegen Hetze – und will damit Meldepflicht abwenden

Das soziale Netzwerk verspricht der Bundesregierung mehr Tempo bei Ermittlungen wegen Volksverhetzung und Holocaust-Leugnung. Facebook hofft, damit Gesetzespläne aus Berlin zu bremsen, heißt es in einer internen Mail des Innenministeriums, die wir veröffentlichen. Facebook hat den deutschen Behörden raschere Hilfe bei Ermittlungen wegen Volksverhetzung und der Verbreitung von Nazi-Propaganda versprochen. Das soziale Netzwerk hat entschieden, auf Anfrage deutscher Ermittler künftig binnen weniger Tage E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder IP-Adressen von mutmaßlichen Tätern herauszugeben. Über das Versprechen Facebooks berichtete zuerst die Süddeutsche Zeitung. Nutzer, die volksverhetzende Inhalte posten, den Holocaust leugnen oder Hakenkreuze veröffentlichen, sollen künftig binnen weniger Tage statt Monate identifiziert werden, meldete die Zeitung Ende Oktober. (…) Was bisher nicht bekannt war: Eine interne E-Mail des Bundesinnenministerium schildert, was sich Facebook für sein Entgegenkommen erwartet. In der Mail schreibt jemand aus der Abteilung für Cyberfähigkeiten der Sicherheitsbehörden, Facebook habe in einem Telefongespräch seinem Versprechen einen „interessanten Spin“ hinzugefügt. „Facebook sieht dies auch als Schritt auf uns zu an, sodass der Druck für gesetzgeberische Lösungen nicht so hoch ist (Stichwort Meldepflichten)“, heißt es in der internen Mail. Das Dokument, das wir im Volltext veröffentlichen, stammt aus einer Informationsfreiheits-Anfrage von netzpolitik.org beim Bundesinnenministerium über die Plattform FragdenStaat.de. Das Angebot kam nur Tage nach einer Ankündigung der Bundesregierung zu einer Meldepflicht für Hass-Kommentare. Sie ist Teil eines Maßnahmenpaketes zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Netz. Das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll dafür ausgeweitet werden.

via netzpolitik: Facebook hilft deutschen Ermittlern gegen Hetze – und will damit Meldepflicht abwenden

Weapons seized from suspected Washington state neo-Nazi – #terror #atomwaffen #awd

Police have seized military-style firearms from an avowed neo-Nazi in Snohomish County in what is believed to be a first-of-its-kind case in Washington state. KING TV reported Thursday that prosecutors and the FBI convinced a judge that “Kaleb Cole poses a serious threat to public safety by having access and possession of firearms and a concealed pistol license,” according to court records. King County court records provided by a prosecutor’s office on Thursday said officers last month seized five military-style rifles, three pistols and gun parts from a residence in Arlington. The weapons belong to Cole, the suspected leader of The Atomwaffen Division in Washington state, the court records said. (…) Online videos show Atomwaffen members firing guns and moving through rooms at “devils tower,” a graffiti-scarred building at an abandoned cement plant near the northwestern town of Concrete. (…) Documents filed in court show that Cole traveled to Eastern Europe in December of 2018 to honor the sites of some of World War II’s most horrific scenes. Cell phone photos retrieved by Customs and Border Patrol agents when Cole re-entered the U.S. show him posing in front of the Nazi death camp Auschwitz. In the photos, Cole is holding up the Atomwaffen flag at other locations, and other photos show him holding guns. “Cole has been permanently banned from entry into Canada as a result of his (admitted) membership/affiliation with the Atomwaffen Division,” the Border Patrol report stated.

via registerguard: Weapons seized from suspected Washington state neo-Nazi

Neo-Nazi #terror group threatened ‘to find and harm’ US activist in Germany – #atomwaffen #awd

Activist says German police were warned by US authorities of AWD member who went to Germany with possible intention to harm her. An US activist in Germany who was targeted by the neo-Nazi terror group Atomwaffen Division (AWD) has told the Guardian German police were last year warned by US authorities of “a specific threat to find me and do me harm”. The activist, who moved to Germany in part because of the threats she was receiving from the far right in the US, was told last November that German Federal Criminal Police had been warned by US federal authorities about an AWD member who had traveled to Germany with the possible intention of harming her. She was also advised to take security precautions, including delisting her address from official government records, and to exercise vigilance when walking at night. The activist, whose name is being withheld due to safety concerns, has been a consistent and vocal critic of the far right, and has participated in prominent anti-fascist demonstrations.
She showed the Guardian Twitter direct messages sent by German police last November, asking her to call them about the threat. German magazine Der Spiegel, who first reported on the transnational warning, confirmed the activist’s account with German authorities. The activist believes the person who triggered international concerns was allowed to enter the country. At the time, the activist says, German police told her “they knew who he was, they knew who he was meeting with, and they knew who was behind the threats, but they didn’t know where they were”. Last week, however, a suspected American member of AWD was denied entry to Germany. The activist said she had decided to go public about the incident because of the “assassinations and death threats” carried out by extremist groups in Germany in recent months, and the apparent expansion of the accelerationist neo-Nazi group’s operations to Germany.

via guardian: Neo-Nazi terror group threatened ‘to find and harm’ US activist in Germany

“#Atomwaffen Division” – #Durchsuchung bei Neonazi in #Thüringen – #terror #awd

Das Bundeskriminalamt hat nach Informationen von WDR und NDR die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Die Ermittler prüfen, ob er Verbindungen zum Terrornetzwerk “Atomwaffen Division” hat. Bei der “Atomwaffen Division” (AWD) handelt es sich um ein rechtsextremistisches Netzwerk, das erstmals im Oktober 2015 in den USA öffentlich in Erscheinung trat. Das erklärte Ziel der Gruppe, die mehrere Dutzend Anhänger haben soll, ist ein Rassenkrieg. Einige Anhänger werden für politische Morde und Terroranschläge in den Vereinigten Staaten verantwortlich gemacht. Bei Durchsuchungen wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Waffen, Sprengstoff und NS-Devotionalien gefunden. Bei den nun durchgeführten Durchsuchungen in Eisenach (Thüringen) hat das Bundeskriminalamt (BKA) in der vergangenen Woche die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht und dabei Datenträger beschlagnahmt. Auf Nachfrage wollte sich das BKA nicht zu den polizeilichen Maßnahmen äußern. Sie sollen insbesondere auf Informationen aus dem US-amerikanischen Neonazi-Forum “Iron March” zurückgehen, in dem die AWD vor Jahren ihre Gründung bekannt gab. Mehrere tausend Neonazis aus mehreren Ländern sollen auf der inzwischen gelöschten Plattform vernetzt gewesen sein. Jüngst tauchten im Internet allerdings Mitgliederlisten sowie private Nachrichten der Forennutzer auf. Eine Spur aus dem “Iron March”-Forum führte zu einem Mann ins thüringische Eisenach, wie t-online.de und das ZDF” in der vergangenen Woche berichtet hatten. “Deutschland ist meine Religion, Hitler ist mein Prophet”, soll die Person im Neonazi-Forum geschrieben haben. Der Thüringer soll nach diesen Recherchen zudem im Verdacht stehen, bei der Produktion von rechtsextremen Propagandavideos mitgewirkt zu haben – darunter auch ein Video der “Atomwaffen Division”. Er selbst soll dies nach der Veröffentlichung bestritten und sich von der “Atomwaffen Division” distanziert haben.

via tagesschau: “Atomwaffen Division” Durchsuchung bei Neonazi in Thüringen

Zwei Täter? – #terror #lübcke #nsu

Aktuelle Erkenntnisse zur Ermordung von Walter Lübcke. Auch wenn der Neonazi Stephan Ernst sein Geständnis widerrufen hat, so bestehen kaum Zweifel, dass er am 2. Juni 2019 den nordhessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen hat. Sein engster politischer Weggefährte, der Kasseler Markus Hartmann, sitzt ebenfalls in U-Haft. Ihm wirft die Bundesanwaltschaft Beihilfe zum Mord vor. Und die Ermittler*innen verdächtigen Ernst, im Januar 2016 einen Geflüchteten niedergestochen zu haben. Markus Hartmann und Stephan Ernst kennen sich aus der Kasseler Neonazi-Szene der frühen 2000er Jahre. Nach einer knapp sechsjährigen Haftzeit war Ernst 1999 aus dem Raum Wiesbaden nach Kassel gezogen. 1992 hatte er am Wiesbadener Hauptbahnhof aus rassistischen Gründen auf einen türkischen Iman eingestochen, der dabei fast gestorben wäre. 1993 hatte er zudem in Hohenstein bei Wiesbaden versucht, geflüchtete Menschen durch eine Rohrbombe zu töten. (vgl. LOTTA #75) Die Kasseler Neonazi-Szene Anfang der 2000er Jahre war von der Kameradschaft Gau Kurhessen geprägt. Markus Hartmann, geboren 1976, soll dort Mitglied gewesen sein — ebenso wie in der Gruppe Freier Widerstand Kassel, die sich in den folgenden Jahren formierte. Bis Ende der 2000er Jahre nahmen Ernst und Hartmann zusammen an Aufmärschen teil, dann habe man sich nach den Angaben von Ernst aus den Augen verloren, 2014 jedoch wieder getroffen und sei zu engen Freunden geworden.
Zusammen besuchten sie am 14. Oktober 2015 eine Informationsveranstaltung in Lohfelden bei Kassel, auf der es um die Einrichtung einer Unterkunft für Geflüchtete ging. Dort verteidigte der CDU-Politiker Walter Lübcke das Vorhaben. Er stellte sich gegen rassistische Pöbeleien im Saal und sagte jenen Satz, der letztlich seinen Tod bedeutete: „Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ Markus Hartmann filmte dies. Auf dem Video sind Buhrufe und Beschimpfungen zu hören, ein Mann brüllt: „Ich glaub’s nicht, verschwinde!“ Stephan Ernst gibt an, diesen Satz gerufen zu haben. Nach polizeilichen Erkenntnissen hat Hartmann das Video auf Facebook und YouTube immer wieder hochgeladen. (…) Nicht nur im virtuellen Raum erfuhr Stephan Ernst die Resonanz, die ihn in seinem Mordplan bestätigte. Zusammen mit Hartmann ging er auf rechte Demonstrationen wie beispielsweise am 1. September 2018 in Chemnitz, zu der die AfD aufgerufen hatte. Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang mutmaßte, dass es sich bei Ernst um einen „Schläfer“ handele. Doch das war er eben nicht.

via lotta: Zwei Täter?

#G20-Gipfel: #Beweislage unklar – #polizeigewalt

Ob sich Polizisten beim G20-Gipfel in Hamburg strafbar gemacht haben, ist noch lange nicht aufgeklärt. Nur ein Beamter wurde angeklagt. Woran liegt das? Stein- und Flaschenwürfe auf Polizeibeamte, Schlagstockhiebe und Pfefferspray gegen Demonstrierende – gut zweieinhalb Jahre nach dem G20-Gipfel in Hamburg ist die letzte Akte noch lange nicht geschlossen. Mehr als 900 Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Randalierer hat die Staatsanwaltschaft bislang eingeleitet, rund 180 Personen wurden verurteilt. Vergleichsweise überschaubar wirken dagegen die Ermittlungen gegen mutmaßliche Straftäter in den Reihen der Polizei: Von 156 Verfahren wurden 103 eingestellt, nur ein Polizist landete bislang vor Gericht und wurde verwarnt – weil er einem Kollegen den kleinen Finger umknickte. Direkt gegenüberstellen lassen sich die Zahlen nicht. Die Frage, ob Gewalt strafbar ist, hängt davon ab, wer sie anwendet und wann. Das staatliche Gewaltmonopol liegt bei der Polizei. Doch was sagt es aus, wenn zwei Drittel der Ermittlungsverfahren gegen Polizisten eingestellt werden mangels hinreichenden Tatverdachts? “Polizeigewalt hat es nicht gegeben”, behauptete der damalige Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) wenige Tage nach dem Gipfel und meinte damit: Für systematische Übergriffe von Polizisten auf Bürger gebe es keine Hinweise. Geben die Zahlen ihm recht? Oder blieben womöglich Straftaten unentdeckt, weil nicht gründlich genug ermittelt wurde? Früher oder später landen sämtliche Strafanzeigen gegen Polizisten im Einsatz auf dem Schreibtisch von Oberstaatsanwältin Sabine Schmädicke, Leiterin der Abteilung Amtsdelikte. Was und wie lange ermittelt werden soll, bestimmen sie und ihre Kollegen. Von dem Begriff “Polizeigewalt” hält Schmädicke wenig. Doch sie sagt auch: Wenn ein hinreichender Tatverdacht fehle, heiße das nicht, dass keine Straftat vorgefallen sei. “Wir wissen es einfach nicht”, sagt sie. (…) Im Zweifel für den Angeklagten: Das gilt auch für die Polizei. Professor Rafael Behr, Soziologe an der Polizeiakademie Hamburg, sieht es genauso. Trotzdem hätten seiner Ansicht nach mehr Polizisten vor Gericht landen können. Denn wo der Zweifel endet und wann Indizien für einen Tatverdacht ausreichen, liegt im Ermessen der Staatsanwälte. “Meine Vermutung zu diesem Gipfel ist, dass die Staatsanwaltschaft ihren juristischen Bewertungsspielraum in Polizeiangelegenheiten so weit ausgedehnt hat wie gesetzlich möglich, um nicht anzuklagen”, sagt Behr. Nur so ist seiner Ansicht nach zu erklären, wieso so viele Verfahren gegen Polizeibeamte eingestellt wurden

via zeit: G20-Gipfel: Beweislage unklar

Staatsstreich in Bolivien – Lizenz zum Töten

Boliviens Putschisten erteilen Polizei und Militär Freibrief gegen Protestierende. Massaker in Cochabamba. Kubas Ärzte ausgewiesen Das Putschistenregime in Bolivien hat mit Datum vom Freitag ein Dekret unterzeichnet, das Soldaten und Polizisten im Einsatz »zur Wiederherstellung der Ordnung und Stabilität« von Strafverfolgung freistellt. Wie aus dem am Wochenende bekanntgewordenen Wortlaut hervorgeht, erteilt die selbsternannte »Präsidentin« Jeanine Áñez darin den Einsatzkräften einen Freibrief auch für den Einsatz von Feuerwaffen gegen die seit dem Staatsstreich am 10. November anhaltenden Massenproteste. Selbst die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) – eine Einrichtung der von Washington dominierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) – verurteilte das Dekret am Sonnabend als Verletzung internationaler Standards, weil es die gewaltsame Repression befördere. Nur einen Tag zuvor waren in Cochabamba mindestens neun Menschen getötet und über 100 weitere verletzt worden, als Polizei und Armee gegen eine Großdemonstration vorgingen, die eine Rückkehr des gestürzten Präsidenten Evo Morales forderten. Videoaufnahmen zeigen, wie Tausende Menschen die Flucht ergriffen und über ihnen Tränengaswolken aufstiegen, zahlreiche Schüsse waren zu hören. Bei allen Todesopfern handelte es sich um Demonstranten, alle wiesen Schusswunden auf, teilte der Repräsentant des bolivianischen Ombudsmanns, Nelson Cox, gegenüber Journalisten mit. UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet kritisierte die »unnötige und nicht angemessene« Gewalt der Einsatzkräfte.

via jw: Staatsstreich in Bolivien – Lizenz zum Töten