Homophobe Beleidigung gegen Promi-Friseur: Kripo ermittelt

Marcel Schneider, stadtbekannter Opernball-Friseur, hat wieder Post bekommen. Keine schöne Post. Ein Hass-Brief lag in seinem Briefkasten, Zeilen, die ihn als Schwulen diffamieren, beleidigen und bedrohen. Jetzt wehrt sich der Opernball-Friseur. “Das ist nicht das erste Mal, dass ich bedroht werde”, sagt er gegenüber der Redaktion und zitiert aus einem weiteren Brief: “Pass auf, wenn du mit deinem Hund weiterhin an der Rednitz spazieren gehst!” Aus Angst geht der 50-Jährige aus Rednitzhembach, der in Nürnberg-Altenfurt seinen Salon betreibt, dort jetzt nicht mehr Gassi. Im Netz hat er schon offene Morddrohungen erhalten, nachdem er sich klar gegen die AfD gestellt hatte. Das war 2016. Damals organisierten die Rechtspopulisten ein Treffen in der Lederer-Kulturbrauerei in Gostenhof. Schneider zog die Konsequenz. Einen Monat später sollte er dort bei einer Dirndl-Party Teilnehmerinnen stylen. Doch er kündigte den Vertrag. “Ich kann nicht in einem Lokal arbeiten, in dem sich eine homophobe Partei trifft”, sagt Schneider, der auch stellvertretender SPD-Bezirksvorsitzender in Mittelfranken ist. Doch dann sei die Hetze erst richtig losgegangen. “Mein Ehemann und ich haben üble Kommentare im Netz gelöscht und Briefe zerrissen.”
Zur Polizei wollte er bisher nicht gehen. Mit dem aktuellen Pamphlet sei das Maß aber voll. “Bekannte und Freunde aus der SPD rieten mir, Anzeige zu erstatten.” Das hat Schneider getan. Zuständig für den Rednitzhembacher ist die Kripo in Schwabach. Der Friseur und sein Mann gaben ihre Fingerabdrücke ab, um diese von den fremden Spuren auf dem Brief unterscheiden zu können. Ermittelt wird jetzt wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung. Klar ist: Ein Brief desselben Inhalts landete in einem anderen Briefkasten. Auch dieser Empfänger ging zur Polizei. “Aktuell läuft die spurentechnische Untersuchung”, so Elke Schönwald, Leiterin der Polizeipressestelle, auf Anfrage.

via nordbayern: Homophobe Beleidigung gegen Promi-Friseur: Kripo ermittelt

Jeffrey Epstein: Florida looks at possible lax monitoring after 2008 plea deal

Epstein joined program that gave him time away from jail. Officials: ‘All aspects of the matter will be fully investigated’. Authorities in Florida have launched an investigation into whether the financier Jeffrey Epstein was properly monitored during a 13-month sentence for soliciting prostitution from underage girls, the product of a controversial 2008 deal with federal authorities. The Jeffrey Epstein scandal The inquiry will focus on whether deputies assigned to monitor Epstein in a work-release program violated any rules or regulations, Palm Beach county sheriff Ric Bradshaw said on Friday. “All aspects of the matter will be fully investigated to ensure total accountability and transparency,” Bradshaw said. Under the widely criticized deal, Epstein, now 66, avoided federal prosecution on charges he sexually abused and trafficked minors. He pleaded guilty to state charges of soliciting a minor for prostitution and registered as a low-level sex offender. (…) Earlier this month, Epstein was arrested in New York on federal charges of sex trafficking involving underage victims. He pleaded not guilty. The arrest set off huge media interest, given Epstein’s links to powerful men including Donald Trump, Bill Clinton and Prince Andrew. More women who allege Epstein sexually assaulted them have come forward. This week, he was denied bail.

via guardian: Jeffrey Epstein: Florida looks at possible lax monitoring after 2008 plea deal

siehe auch: PBSO launches internal investigation into agency’s handling of Jeffrey Epstein case. Palm Beach County Sheriff Ric Bradshaw has ordered an Internal Affairs investigation into his agency’s handling of the Jeffrey Epstein case while the Palm Beach billionaire and registered sex offender was on a work release program more than a decade ago. Palm Beach County Sheriff Ric Bradshaw has ordered an Internal Affairs investigation into his agency’s handling of the Jeffrey Epstein case, while the Palm Beach billionaire and registered sex offender was on a work release program more than a decade ago. Sheriff Bradshaw is the one who approved and oversaw the work release arrangmenent then. According to a news release from PBSO, the sheriff: “…wants to determine if any actions taken by the deputies assigned to monitor Epstein during his work release program violated any agency rules and regulations, during the time he was on PBSO work release program.” Between 2008 and 2009, Epstein, who was a convicted sex offender after pleading guilty to solicitation of a minor, was allowed to leave his cell in the Palm Beach County Jail six days a week, for 12 hours a day. WPTV Contact 5 Investigators uncovered that Epstein was allowed to get picked up by his private driver, sometimes in a limo, and go to his office in downtown West Palm Beach, without a deputy following. PBSO told us not to “forget he had a GPS monitor” but Contact 5 uncovered logs showing issues with the GPS monitor. Under the rules of the work release program, a deputy was assigned to “remain in the office with [Epstein] at all times.”

Can a gay millenial of color beat a homophobic minister for a NY Congressional seat?

Ritchie Torres is facing off against Ruben Diaz Sr, who has been fighting LGBTQ rights for 25 years, for a soon-to-be open Congressional seat. A Congressional race that pits a homophobic minister against a gay millennial would attract attention no matter where it was happening. But in this case, the setting is probably last place you’d expect: New York City. Rubén Díaz Sr., a 76-year-old Pentecostal minister, is running against Ritchie Torres, a 31-year-old gay man, for a seat being vacated by Rep. José Serrano. Serrano, the longest serving Hispanic member of Congress, is retiring due to illness. Both Díaz and Torres are Democrats currently serving on the New York City Council. For Torres, the Council is his first foray into politics, having first won election in 2013. By contrast, Díaz has been involved in city politics since the early 1990s as a homophobe right from the start. Within a year of his appointment to the city’s Civil Complaint Review Board, Díaz was criticizing the city for hosting the Gay Games because they would spread AIDS and corrupt children.

via lgbtnation: Can a gay millenial of color beat a homophobic minister for a NY Congressional seat?

Terrorism does increase with immigration — but only homegrown, right-wing terrorism – #schauhin #terror #lübcke

That includes the attacker who killed German politician Walter Lübcke for his pro-refugee policies, the Christchurch mosque shooting, and more. Last month, Walter Lübcke, a conservative German politician who supported Angela Merkel’s pro-refugee policy, was fatally shot in the head by a far-right terrorist. The suspect has ties to neo-Nazis and other right-wing extremists, and in 1992, he nearly stabbed an immigrant to death. Lübcke was probably targeted for his support of refugees; he received a barrage of right-wing criticism online. Many people think that more immigration into Western countries leads to more terrorism, because immigrants from non-Western cultures are more likely to be terrorists. My research finds a very different kind of relationship. Immigrants aren’t committing terrorism in Western Europe. Rather, native citizens appear to be committing terrorism because of their hostility to immigrants. My study, published in the Journal of Global Security Studies, argues that grievances toward immigrants plausibly drive right-wing attacks. I began investigating this issue by studying the relationship between immigration and terrorism over the past couple decades in eight Western European countries: Belgium, France, Germany, Greece, Italy, the Netherlands, Spain and the United Kingdom. I quickly found a strong pattern: When immigration levels to a country increase, the total number of terrorist attacks increased in that country as well.

via washingtonpost: Terrorism does increase with immigration — but only homegrown, right-wing terrorism

Polish towns advocate ‘LGBT-free’ zones while the ruling party cheers them on

Upbeat ’80s pop music accompanied about 1,000 rainbow-draped activists as they embarked on this city’s first LGBT rights march, on July 13. But the music could barely drown out the boos from bystanders. The marchers proceeded past banners that compared gay people to pedophiles. They pressed on in the face of counterprotesters making threatening gestures and Catholics praying on the sidewalks in silent protest. The scene reflected a growing tension in this country — between a burgeoning rights movement and a conservative backlash. It’s a tension that the Polish ruling party has been accused of fueling and exploiting. Ahead of parliamentary elections this fall, Law and Justice has thrown the full weight of its party apparatus behind a campaign that is marginalizing Poland’s LGBT community, its critics say. The party’s new focus on countering what its officials call Western “LGBT ideology” has largely replaced its prior rallying cries against migrants, said Michal Bilewicz, a researcher at the University of Warsaw who tracks the prevalence of prejudices against minorities in public discourse. (…) Warsaw’s mayor had recently advocated integrating sex education and LGBT issues into school curriculums, in accordance with World Health Organization guidelines. In Kaczynski’s telling, this was “an attack on the family” and “an attack on children.” He called “LGBT ideology” an imported “threat to Polish identity, to our nation, to its existence and thus to the Polish state.”

via washingtonpost: Polish towns advocate ‘LGBT-free’ zones while the ruling party cheers them on

Rainbow flag and blue skies.jpg
By Ludovic Bertron from New York City, Usa – https://www.flickr.com/photos/[email protected]/2942525739, CC BY 2.0, Link

Der #Hass der weißen #Männer: Carola #Rackete scheint das #Maskulinisten-Ego ordentlich zu triggern

Erstaunlich, wie viel maskuline Ablehnung die Kapitänin Rackete mit ihrer Seenotrettung hervorruft. Die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete erfährt aktuell einen Hass vornehmlich weißer Männer, wie er in jüngerer Zeit der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg vorbehalten blieb. „Nach dem Greta-Spuk kommt jetzt der Rackete-Wahn nach Deutschland“, twitterte etwa der ganz rechts außen im Bundestag sitzende Frank Pasemann, der gleichsam Rackete als „Schlepper-Königin“ bezeichnet. Dabei ist sie durchaus weder die erste noch Einzige, die auf dem Mittelmeer den Job der EU übernimmt, der da wäre, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Die hingegen verlässt sich auf libysche Internierungslager, denen selbst der Empathie entfremdete Sigmar Gabriel (SPD) bereits 2017 „fürchterliche Zustände“ bescheinigte. Rackete jedoch scheint das Maskulinisten-Ego der Angry White Men ordentlich zu triggern, wie auch der für die AfD im Landtag von Schleswig-Holstein sitzende Jörg Nobis dokumentiert. „Die Kommunistin hat ne Schraube locker.“ Mehr Sachlichkeit bekommt der Politiker als politisches Kontra nicht hin. „Das Stinktier sollte sich besser mal die Achselhaare rasieren“ (B.E.) führt von der intellektuellen Abwertung ins antifeministische Bodyshaming, wobei die Botschaften identisch sein dürften: Anstatt sich mit den herrschenden Mackern inklusive Anhang anzulegen, die Europa weiß, patriarchal und weitestgehend migrantenfrei noch fester zu fundamentieren gedenken, sollten die Damen in Persona Rackete lieber die Enthaarungsindustrie unterstützen. Von einem wie dem italienischen Innenminister und Flüchtlingshasser Matteo Salvini (Lega Nord) ist an dieser „Front“ sicherlich keinerlei Unterstützung zu erwarten. Allerdings hat es Tradition, dass Leute beim Anblick von weiblichen Achselhaaren frei drehen, im Fall von Carola Rackete kommt noch ein bisschen mehr zusammen. Mit ihrer konsequenten pro-humanistischen Haltung, die sich auch in einer Klage gegen Salvini manifestiert, ignoriert sie den präsent maskulinen Kommandoton – als junge Frau mit der Machtposition einer Kapitänin ausgestattet. (…) Den hier aufgeführten Herrschaften ist die Angst vor dem Verlust ihrer herrschaftsfixierten Manneskraft gemein und ihre Angst vor Frauen, die Respekt vor jedem Menschenleben haben. Das läuft dem Aufrechterhalten des Status quo zuwider, wobei Rassismus und Sexismus Hand in Hand gehen. Schließlich ist die Abwehr des Fremden Basis für weiße männliche Hegemonie. Und grätscht an dieser Stelle auch noch eine Frau dazwischen, legt sie den Maskulinistenverstand komplett lahm. Carola Rackete sollte als Vorbild dienen.

via fr: Der Hass der weißen Männer: Carola Rackete scheint das Maskulinisten-Ego ordentlich zu triggern

6 wagner seawatch3 20190702 5.jpg
Von Paul Lovis Wagner / Sea-Watch.org – Sea Watch, by mail, CC BY-SA 4.0, Link

Swastika daubed on tree in Borehamwood is removed

Local official calls for vigilance against hatred after Nazi symbol spotted in area with the UK’s biggest Jewish community. A swastika daubed on a tree in Borehamwood has reportedly been removed, as police say they will “follow up on those who are responsible”. Local residents were left shocked after the offensive symbol was spotted on Furzehill Road on Tuesday evening. A statement from Hertfordshire Constabulary said that after being made aware, “officers are now working with the local authority to ensure that the graffiti is cleaned up and written down as a crime.” (…) The location of the swastika is just a few minutes from a local Jewish school, Yavneh College, and the road is used by its pupils on a daily basis. In December 2015 Borehamwood was announced as having overtaken Stanmore, with the biggest Jewish community in the country.

via jewishnews: Swastika daubed on tree in Borehamwood is removed

Neonazis, Islamisten, Straftäter – Sicherheitsbedenken – Bundeswehr weist 63 Bewerber ab – #nordkreuz

Bundeswehr weist 63 Bewerber ab – aus Sicherheitsbedenken. Seit 2017 durchleuchtet der Militärische Abschirmdienst alle Bewerber für die Bundeswehr, fast 44.000 waren es bislang. Nun gibt es eine erste Bilanz. Die Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge in den vergangenen beiden Jahren 63 Bewerber wegen Sicherheitsbedenken abgewiesen. Darunter seien 21 Neonazis und “Reichsbürger”, zwölf Islamisten, zwei Linksextremisten sowie mehrere Straftäter und “Gewaltbereite” gewesen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage der Linksfraktion. Bei zwei weiteren Bewerbern werde derzeit eine Mitgliedschaft in der Identitären Bewegung geprüft, die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird. In sechs Fällen habe sich der Verdacht auf “Ausländerextremismus” erhärtet – also auf eine Unterstützung von extremistischen Organisationen im Ausland. Zwischen Juli 2017 und Juni 2019 kontrollierte der zuständige Militärische Abschirmdienst (MAD) dem Bericht zufolge insgesamt 43.775 Bewerber.

via t-online: Neonazis, Islamisten, Straftäter – Sicherheitsbedenken – Bundeswehr weist 63 Bewerber ab

“Journalistenwatch”: Hetze ohne Spendenquittung

Dem rechtspopulistischen Blog “Journalistenwatch” wurde die Gemeinnützigkeit entzogen. Zuletzt hatte Hans-Georg Maaßen dem Verein zu Aufmerksamkeit verholfen. Am Wochenende outete sich ein Prominenter als Leser des rechtspopulistischen Blogs Journalistenwatch. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen teilte auf Twitter einen Artikel dieses Portals, das systematisch revisionistische, rassistische und antisemitische Inhalte verbreitet. Später löschte Maaßen die Empfehlung kommentarlos. Beiträge unterschiedlicher Persönlichkeiten aus dem rechten Spektrum erschienen in den vergangenen sieben Jahren in dem Onlinemedium: Die Publizisten Akif Pirinçci und Vera Lengsfeld veröffentlichten dort Texte ebenso wie der Verleger Götz Kubitschek oder der damalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). Eine Videokolumne von Henryk Broder wird publiziert und ein Videoformat des Sprechers der Identitären in Österreich, Martin Sellner.
Nach Information von ZEIT ONLINE hat Journalistenwatch nun aber einen Unterstützer weniger: den Staat. Das Finanzamt Meißen entzog dem Trägerverein des Portals die Gemeinnützigkeit. Spender können ihre finanzielle Unterstützung nicht mehr steuerlich absetzen. Die Behörde wollte sich mit Verweis auf das Steuergeheimnis nicht offiziell äußern. (…) Das Portal ist seit seiner Gründung 2011 zu einem der einflussreichsten Medien der Neuen Rechten geworden. Es ist ein Knotenpunkt der Szene, ein Scharnier auch zwischen den zwei verfemten Lagern der Strömung, den islamfeindlichen Rechtspopulisten und den völkischen rechtsextremen Strategen

via zeit: “Journalistenwatch”: Hetze ohne Spendenquittung

Spekulationen um Anschlagspläne auf von der Leyen – #terror

Im Juni 2017 redete die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einem Beförderungsappell vor dem Schloss Nymphenburg. Ihr Besuch sollte deutlich machen, dass die Bundesregierung keine rechten Netzwerke bei der Truppe duldet. In der Nähe, im Nymphenburger Kanal, wurde im Juni 2017 und im Oktober 2018 je eine scharfe Handgranate gefunden. Die zeitliche und räumliche Nähe der Ereignisse machte nun die SPD hellhörig. (…) Dass die Verteidigungsministerin zwei Tage in München verbrachte war ungewöhnlich. Aber nur wenige Wochen zuvor hatten Recherchen der Süddeutschen Zeitung aufgedeckt, dass der Militärische Abschirmdienst (MAD) gegen Studenten der Bundeswehruniversität ermittelte, weil sie der “Identitären Bewegung” nahestehen, die mittlerweile auch vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft und beobachtet wird. Zwei Offiziersanwärter mussten die Hochschule verlassen. Der Besuch der Ministerin sollte deutlich machen, dass die Bundesregierung keine rechten Netzwerke bei der Truppe duldet. Auch im Sinne der Mehrheit der 3000 Neubiberger Studierenden müsse die Bundeswehr einige wenige, “die nicht mehr auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, umso konsequenter verfolgen”, sagte von der Leyen. Nachdem die Welt am Sonntag am vergangenen Wochenende berichtet hatte, einer der entlassenen Studenten sei damals auch verdächtigt worden, er habe sich eine Maschinenpistole und ein Sturmgewehr illegal beschafft, und die Behörden hätten sogar Anschlagspläne gegen die Ministerin nicht ausgeschlossen, hat nun die SPD-Fraktion im Landtag die bayerische Landesregierung aufgefordert, Klarheit zu schaffen. Die SPD will wissen, ob es im Zusammenhang mit den Ermittlungen um die rechtsextremen Studenten tatsächlich den Verdacht gab, es könne “eine gewalttätige Aktion gegen den Besuch der Bundesverteidigungsministerin” geplant gewesen sein. “Falls das zutrifft, warum hat dann die Öffentlichkeit nie davon erfahren?”, fragt der Abgeordnete Florian Ritter, einer der Antragsteller. Im Nachgang des Zeitungsberichts löste auch ein Zeugenaufruf des Landeskriminalamts (LKA) Anfang der Woche Spekulationen aus. Sprengstoffermittler des LKA hatten vor einigen Wochen den Kanal längs der Barlachstraße abgesucht. Dort war im Juni 2017 und im Oktober 2018 je eine scharfe Handgranate aus jugoslawischer Produktion gefunden worden. Vor Beginn der Badesaison habe man sichergehen wollen, dass dort nicht noch mehr Munition liege, erklärte ein LKA-Sprecher.

via sz: Spekulationen um Anschlagspläne auf von der Leyenvia sz: