“Beim Fortgehen” in Menschenmenge gerast: Kritik an FPÖ-Posting – #schauhin #kaltland #pack

Ein 22-Jähriger im steirischen Niklasdorf kündigte alkoholisiert an, dass alle Ausländer sterben müssten, stieg ohne Führerschein in das Auto seiner Freundin und raste auf eine Menschenmenge zu. Wie der ORF am Montag berichtete, konnten die rund 30 Personen, die er versuchte, zu überfahren, früh genug ausweichen und blieben weitgehend unverletzt, gegen den Mann wird nun wegen versuchter schwerer Körperverletzung ermittelt. Der Datenschützer Max Schrems verlinkte auf Twitter auf den Bericht von steiermark.orf.at – und kritisierte in dem Zusammenhang, dass ein solcher Vorfall eine Lokalnachricht sei. Würde ein Ausländer dasselbe tun, würde dies zu einer Meldung zu internationalem Terror führen und global berichtet werden, findet er.
†Die FPÖ Steiermark antwortete darauf zynisch: “Lassens doch den Anti-Zuckerberg, den Unterschied zwischen Österreicher, der hier beim Fortgehen eine solche Handlung setzt und zwischen Terrorismus durch Ausländer wird er nie erkennen.” [sic!] (…) Die FPÖ Steiermark verteidigte ihren Beitrag damit, dass es sich um einen Kommentar zu dem “Unverständnis im Ausgangspost über mediale Erregung” handle

via standard: “Beim Fortgehen” in Menschenmenge gerast: Kritik an FPÖ-Posting

Thanks to Facebook, Your Cellphone Company Is Watching You More Closely Than Ever

Among the mega-corporations that surveil you, your cellphone carrier has always been one of the keenest monitors, in constant contact with the one small device you keep on you at almost every moment. A confidential Facebook document reviewed by The Intercept shows that the social network courts carriers, along with phone makers — some 100 different companies in 50 countries — by offering the use of even more surveillance data, pulled straight from your smartphone by Facebook itself. Offered to select Facebook partners, the data includes not just technical information about Facebook members’ devices and use of Wi-Fi and cellular networks, but also their past locations, interests, and even their social groups. This data is sourced not just from the company’s main iOS and Android apps, but from Instagram and Messenger as well. The data has been used by Facebook partners to assess their standing against competitors, including customers lost to and won from them, but also for more controversial uses like racially targeted ads. Some experts are particularly alarmed that Facebook has marketed the use of the information — and appears to have helped directly facilitate its use, along with other Facebook data — for the purpose of screening customers on the basis of likely creditworthiness. Such use could potentially run afoul of federal law, which tightly governs credit assessments. (…) But Facebook’s “Actionable Insights,” a corporate data-sharing program, suggests that even the incredible visibility telecoms have into your daily life isn’t enough — and Zuckerberg et al. can do them one better. Actionable Insights was announced last year in an innocuous, easy-to-miss post on Facebook’s engineering blog. The article, titled “Announcing tools to help partners improve connectivity,” strongly suggested that the program was primarily aimed at solving weak cellular data connections around the world. “To address this problem,” the post began, “we are building a diverse set of technologies, products, and partnerships designed to expand the boundaries of existing connectivity quality and performance, catalyze new market segments, and bring better access to the unconnected.” What sort of monster would stand against better access for the unconnected? The blog post makes only a brief mention of Actionable Insights’ second, less altruistic purpose: “enabling better business decisions” through “analytics tools.” According to materials reviewed by The Intercept and a source directly familiar with the program, the real boon of Actionable Insights lies not in its ability to fix spotty connections, but to help chosen corporations use your personal data to buy more tightly targeted advertising. (…) The confidential Facebook document provides an overview of Actionable Insights and espouses its benefits to potential corporate users. It shows how the program, ostensibly created to help improve underserved cellular customers, is pulling in far more data than how many bars you’re getting. According to one portion of the presentation, the Facebook mobile app harvests and packages eight different categories of information for use by over 100 different telecom companies in over 50 different countries around the world, including usage data from the phones of children as young as 13. These categories include use of video, demographics, location, use of Wi-Fi and cellular networks, personal interests, device information, and friend homophily, an academic term of art. A 2017 article on social media friendship from the Journal of the Society of Multivariate Experimental Psychology defined “homophily” in this context as “the tendency of nodes to form relations with those who are similar to themselves.” In other words, Facebook is using your phone to not only provide behavioral data about you to cellphone carriers, but about your friends as well. From these eight categories alone, a third party could learn an extraordinary amount about patterns of users’ daily life, and although the document claims that the data collected through the program is “aggregated and anonymized,” academic studies have found time and again that so-called anonymized user data can be easily de-anonymized. Today, such claims of anonymization and aggregation are essentially boilerplate from companies who wager you’ll be comfortable with them possessing a mammoth trove of personal observations and behavioral predictions about your past and future if the underlying data is sufficiently neutered and grouped with your neighbor’s.

via intercept: Thanks to Facebook, Your Cellphone Company Is Watching You More Closely Than Ever

Schwere Vorwürfe in Brasilien Ex-Präsident Lula angeblich gezielt in Haft gebracht

„Rechtsverletzungen und Betrug“: Eine Investigativ-Plattform berichtet, Lula sei durch eine Haftstrafe an der Präsidentschaftskandidatur 2018 gehindert worden. Der frühere brasilianische Staatschef Luis Inacio Lula da Silva ist einem Medienbericht zufolge gezielt hinter Gitter gebracht worden, um ihn an der Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2018 zu hindern. Der heutige Justizminister und damalige Richter Sergio Moro und die Staatsanwaltschaft hätten dabei zusammengearbeitet, berichtete die Investigativ-Plattform “The Intercept” am Sonntag unter Berufung auf ihr zugespielte Daten. Ein Vertreter von Lulas Arbeiterpartei sprach von einem der möglicherweise größten Skandale des Landes. Unter Verweis auf ihr zugänglich gemachte Tonaufnahmen, Videos, Fotos und private Email-Chats sprach “The Intercept” von “schweren Rechtsverletzungen, unethischem Verhalten und systematischem Betrug”. Demnach hatten die Ermittler massive Zweifel daran, dass die Beweise ausreichten, um eine Schuld Lulas zu beweisen. Der heutige Justizminister Moro verurteilte den Linkspolitiker Lula 2017 nach einem jahrelangen Korruptionsprozess zu einer Haftstrafe. Wegen seiner Inhaftierung konnte Lula nicht an der Präsidentschaftswahl 2018 teilnehmen, bei der er als Favorit galt. Brasiliens heutiger Präsident Jair Bolsonaro hatte während des Wahlkampfes öffentlich erklärt, er hoffe, Lula werde “im Gefängnis verrotten”. Nach seiner Wahl holte er Moro in sein Kabinett.

via tagesspiegel: Schwere Vorwürfe in Brasilien Ex-Präsident Lula angeblich gezielt in Haft gebracht

siehe auch: How and Why The Intercept Is Reporting on a Vast Trove of Materials About Brazil’s Operation Car Wash and Justice Minister Sergio Moro. Secret Brazil Archive. Part 1. A massive archive of previously undisclosed materials reveals systematic wrongdoing among powerful officials — and the public has a right to know. The Intercept Brasil today published three explosive exposés showing highly controversial, politicized, and legally dubious internal discussions and secret actions by the Operation Car Wash anti-corruption task force of prosecutors, led by the chief prosecutor Deltan Dallagnol, along with then-Judge Sergio Moro, now the powerful and internationally celebrated justice minister for Brazilian President Jair Bolsonaro. These stories are based on a massive archive of previously undisclosed materials — including private chats, audio recordings, videos, photos, court proceedings, and other documentation — provided to us by an anonymous source. They reveal serious wrongdoing, unethical behavior, and systematic deceit about which the public, both in Brazil and internationally, has the right to know.

Lula bancada PT Senado Câmara-2015 06 29 (cropped).jpg
Von Valter Campanato/ABr – Agência Brasil, CC BY 3.0 br, Link

Neo-Nazi protesters disrupt Motor City Pride celebrations in Detroit

Members of the National Socialist Movement (NSM) turned up in Detroit to protest against the Motor City Pride celebrations. Police were seen escorting the neo-Nazi group on Saturday (June 8), the first day of Motor City Pride in the city of Detroit. “Today at Motor City Pride, a friendly LGBT+ event, Detroit PD escorted Nazi’s in full uniform outside of the entrance to the festival,” one Twitter user posted. “Detroit PD bruised those that tried to intervene and allowed this to happen,” they added. Video footage showed the NSM group surrounded with police as they walked down the streets wearing flags and clothes with the Swastika sign. Attendees of the two-day Pride festival could be heard in the background asking the police: “Why are you protecting them? These are literal Nazis.” Today at Motor City Pride, a friendly LGBT+ event, Detroit PD escorted Nazi’s in full uniform outside of the entrance to the festival. Detroit PD bruised those that tried to intervene (see below) and allowed this to happen. pic.twitter.com/lDcbemzhek — marc (@marcklock) June 9, 2019. (…)
The protests came as it emerged that Burt Colucci, self-identified ‘commander’ of the neo-Nazi group, had posted details of the protest on Russian social network VK in April. “NSM will be armed and counter-protesting the freaks,” Burt Colucci’s post said. “NSM, lets put some boots on the ground!! I don’t really give a damn about op-sec or Antifa in this situation. We go in with Swastikas blazing and if people don’t like it, tough s**t…” †In a post on Sunday (June 9), Colucci said: “We told the police we didn’t need or want them there, they insisted.”

via pinknews: Neo-Nazi protesters disrupt Motor City Pride celebrations in Detroit

siehe auch: Neo-Nazi appears to urinate on Israeli flag as group crashes Detroit pride event. Several dozen members of National Socialist Movement disrupt Motor City Pride; man photographed straddling Israel’s banner as it lies on the floor at his feet. A group of neo-Nazis tried to disrupt the pride parade in Detroit on Saturday, with one man photographed as he appeared to urinate on an Israeli flag.; White supremacist appears to urinate on an Israeli flag as nationalist group interrupts LGBT celebration in Detroit by tearing apart Pride flags and giving Nazi salutes. White supremacists caused outrage among the LGBT community when one of them appeared to urinate on an Israeli flag during a Pride event in Detroit. The National Socialist Movement showed up at Motor City Pride doing Nazi salutes and were seen tearing a Pride flag as people watched on in horror. The group is one of the largest neo-Nazi organizations in the United States and is known for its anti-Jewish and racist protests

Jahrestag #Keupstraßen-Anschlag: #Gedenkfeier in #Köln – #terror #nsu #remember #neverforget #keinVergessen

Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze. Geplant ist ab 13 Uhr eine Podiumsdiskussion im Depot des Schauspielhauses. Am Nachmittag um 15.45 Uhr soll es dann Ansprachen und eine Gedenkminute für die Betroffenen des Anschlages geben.Ab 16.30 Uhr startet ein buntes Bühnenprogramm mit Musik, Poetry Slam und Stand up. Außerdem lädt die Initiative ihre Gäste zu einer großen gemeinsame Tafel auf die Keupstraße, um gemeinsam zu essen, beisammen zu sein und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Am 9. Juni 2004 explodierte in der Köln-Mülheimer Keupstraße, die als Zentrum des türkischen Geschäftslebens bekannt ist, eine ferngezündete Nagelbombe. Mitglieder des “Nationalsozialistischen Untergrundes” (NSU) hatte die Bombe gelegt. 22 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt. Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze.

via ksta: Gedenken zum Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln

siehe auch: Jahrestag des Nagelbombenanschlags Mahnmal an der Kölner Keupstraße in weiter Ferne. Am Sonntag jährt sich der Tag des rechtsradikalen Nagelbombenanschlags in der Mülheimer Keupstraße zum 15. Mal. Die Interessengemeinschaft der Straße, das Schauspielhaus und zahlreiche Musiker erinnern an das Attentat, seine Folgen und den NSU-Prozess. Doch eine Forderung überlagert alle Aktivitäten und Debatten: Die Anwohner drängen darauf, dass die Stadt endlich den prämierten Entwurf für ein Mahnmal umsetzt.; Jahrestag : Gedenken zum Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln. Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze. Köln gedenkt heute des NSU-Nagelbombenanschlags in der Keupstraße vor 15 Jahren. Geplant sind unter anderem eine Gedenkminute, ein Bühnenprogramm und eine Podiumsdiskussion. Das Gedenken wird von einem Streit um ein Mahnmal überlagert: Die Anwohner machen die Stadt dafür verantwortlich, dass der Siegerentwurf eines Wettbewerbs immer noch nicht umgesetzt worden ist. Am 9. Juni 2004 hatten Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) vor einem Friseursalon in der türkisch geprägten Keupstraße in Köln-Mülheim eine Nagelbombe gezündet. 22 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer; Drohungen gegen Muslime in der Keupstraße in Köln. “Eure Invasion in unser Land wird scheitern”, steht auf dem Zettel. Gefunden wurde er in der Kölner Keupstraße, wenige Tage vor dem Jahrestag des NSU-Anschlags dort. Mit dem Flugblatt wird den Muslimen gedroht. (…) Die Flyer seien im Ortsteil Mülheim von bislang Unbekannten ausgegeben worden, teilte die Polizei mit. Einige in unfrankierten Briefumschlägen verpackte Zettel wurden von Anwohnern in Briefkästen aufgefunden und von der Polizei sichergestellt. Der Staatsschutz ermittelt. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) veröffentlichte Bilder und Textauszüge des Schriftstücks. “Moslems in Deutschland! Eure Invasion in unser Land wird scheitern. Das deutsche Volks wacht auf, und wir erkennen immer klarer, dass ihr Feinde seid, und uns hasst”, heißt es dort unter anderem. Das Blatt trägt den Titel bzw. Absender-Hinweis “Atomwaffendivision Deutschland”, offenbar in Anlehnung an die rechtsextremistische Gruppe “Atomwaffen Division” aus den USA, wie der WDR weiter berichtet.

Alexandria Ocasio-Cortez News: Why Isn’t White Supremacist Violence Treated Like Terrorism?

Rep. Alexandrea Ocasio-Cortez sparred with an FBI counterterrorism official over what she characterized as a double standard when law enforcement charges domestic terrorists inspired by global jihad differently than white supremacists unaffiliated with foreign terrorist groups. In a congressional hearing last Tuesday, the freshman New York Democrat suggested Muslims are treated differently in the U.S., including being charged with terrorism for criminal acts, while white supremacists are not. Michael McGarrity, assistant director of the FBI’s counterterrorism unit, disagreed.
This hearing was wild. First the FBI witness tried to say I was wrong. I tried to be generous + give benefit of doubt, but then we checked. I wasn’t. Violence by Muslims is routinely treated as “terrorism,” White Supremacist violence isn’t. Neo-Nazis are getting off the hook. https://t.co/RCjp4687by — Alexandria Ocasio-Cortez (@AOC) June 5, 2019. Ocasio-Cortez referred to the Dec. 2, 2014 mass shooting at a San Bernardino, California health department holiday party where 14 people were killed and another 22 injured. The perpetrators, Syed Rizwan, a U.S.-born citizen of Pakistani descent, and his wife, Tashfeen Malik, a Pakistani-born legal permanent resident, were referred to by the FBI as “homegrown violent extremists” inspired by foreign terrorist groups. However, when Dylann Roof, then 21, killed nine African Americans on June 17, 2015 in a Charleston, South Carolina church during a prayer meeting, or when 20-year-old James Alex Fields Jr. careened his car into crowd of counter-protesters at a white nationalist rally in Charlottesville, Virginia in which 32-year-old Heather Heyer was killed and another 19 were injured, neither incident was characterized as domestic terrorism, but rather as hate crimes. “You’re not going to find a charge of domestic terrorism out there,” McGarrity said. With regard to the San Bernardino shooting, McGarrity added, “They were likely charged with, if there was a connection to a foreign terrorist organization, it would likely fall under 18USC23, A or B.” (…)
“Homegrown violent extremists, who we, most of the people we arrest in the United States, homegrown violent extremists: self-radicalized, born in the U.S., doesn’t matter what religion…” Ocasio-Cortez interrupted, “But the Orlando Pulse Club shooter meets those qualifications…he was homegrown and self-radicalized.” McGarrity ultimately admitted white supremacist violence is not considered domestic terrorism because “the United States Congress doesn’t have a statute for us for domestic terrorism like we do on a foreign terrorist organization like ISIS, Al-Qaeda, Al-Shabab.” McGarrity also agreed white supremacy was a global issue. Ocasio-Cortez went on to ask if McGarrity could see how the discrepancy in how similar acts are codified differently in U.S. law based on the origin of the perpetrator, “even if unintentional,” may result in similar crimes being pursued in vastly different ways and ultimately resulting in differential outcomes

via ibtimes: Alexandria Ocasio-Cortez News: Why Isn’t White Supremacist Violence Treated Like Terrorism?

#Antisemitismus-Beauftragter: #AfD an zunehmender #Judenfeindlichkeit mitschuldig

Der Antisemitismus-Beauftragte der bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle (CSU), hat die AfD für eine zunehmende Judenfeindlichkeit mitverantwortlich gemacht. “Wenn wir eine Partei haben, deren offizielle Vertreter die NS-Zeit als “Vogelschiss der Geschichte” abtun oder das Holocaust-Mahnmal als “Denkmal der Schande” bezeichnen, muss man sich über einen steigenden Antisemitismus nicht wundern”, sagte er der Augsburger Allgemeinen am Samstag. “Die AfD betreibt bewusste Geschichtsklitterung”, so Spaenle. Damit werde ganz bewusst die Toleranzgrenze in der Gesellschaft verrückt.

via tag24: Antisemitismus-Beauftragter: AfD an zunehmender Judenfeindlichkeit mitschuldig

Vor #NSU-Gedenken in #Köln: Neonazis drohen mit #Mord und #Terror – #schauhin #atomwaffendivision

Rechtsextremisten drohen in Köln kurz vor einem Gedenktag an Opfer des NSU mit Anschlägen. Verantwortlich ist angeblich die extrem gewaltbereite “Atomwaffen Division”. Wenige Tage vor dem 15. Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln sind dort Flugblätter mit rechtsextremistischen Inhalten verteilt worden. Die Flyer der sogenannten “Atomwaffen Division” seien im Ortsteil Mülheim von bislang Unbekannten ausgegeben worden, teilte die Polizei mit. Einige in unfrankierten Briefumschlägen verpackte Flyer wurden von Anwohnern in deren Briefkästen aufgefunden und von der Polizei sichergestellt.
Der Staatsschutz ermittelt. Neben Aufrufen zur Gewalt gegen Muslime enthalten die Flugblätter laut Polizei auch Hakenkreuzdarstellungen. Verteilt wurden die Flyer demnach zwischen dem 29. Mai und dem 3. Juni – dies sei aber erst jetzt über soziale Medien überregional bekannt geworden.Auf Twitter hatte unter anderem die Publizistin Bahar Aslan ein Foto der rechtsextremistischen Flugzettel verbreitet.

via watson: Vor NSU-Gedenken in Köln: Neonazis drohen mit Mord und Terror

siehe auch: Rechtsgerichtete Flugblätter in Mülheim verteilt – Kripo Köln ermittelt. Im Zeitraum zwischen Mittwoch (29. Mai) und Montag (3. Juni) haben bislang Unbekannte im Kölner Ortsteil Mülheim Flugblätter mit rechtsextremistischen Inhalten verteilt. Die Kriminalinspektion Staatsschutz hat dahingehend die Ermittlungen wegen der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

Mann beleidigt Frauen rassistisch und schlägt mit Bierflasche zu – #schauhin #kaltland #pack

Ein Mann wurde am Samstagmorgen in Berlin-Schöneberg nach einer gefährlichen Körperverletzung und einer Beleidigung mit rassistischem Hintergrund vorläufig festgenommen. Wie die Polizei am Samstagmittag mitteilte, alarmierten drei Frauen im Alter von 20, 21 und 40 Jahren gegen 3.40 Uhr die Polizei zum Innsbrucker Platz. Dort wurden sie eigenen Angaben zufolge von dem später Festgenommenen angesprochen, ließen sich aber nicht auf ein Gespräch ein. Daraufhin habe der Mann die beiden 20 und 21 Jahre alten Frauen rassistisch beschimpft, heißt es weiter. Als die 20-Jährige den Tatverdächtigen bat dies zu unterlassen, soll er eine Bierflasche vom Boden genommen und damit der jungen Frau ins Gesicht geschlagen haben.Anschließend flüchtete er in Richtung Eisackstraße. Alarmierte Polizisten nahmen ihn kurz darauf fest.

via bz berlin: Mann beleidigt Frauen rassistisch und schlägt mit Bierflasche zu

Urteil nach Totprügeln von Schwulem – Rechtes Motiv wird ignoriert – #suxen

Drei Rechte prügelten im sächsischen Aue einen Homosexuellen tot. Das Gericht verurteilt sie zu hohen Haftstrafen. Mit nicht endender Gewalt malträtierten Stephan H., Terenc H. und Jens H. im April 2018 den 27-jährigen Christopher W. in einem Abrisshaus im sächsischen Aue. Schläge, Tritte, Stiche mit einer Lampenröhre, ein Wurf in eine Grube, am Ende ein Bordsteinkick. Dann war Christopher W. tot. Am Freitag nun sprach das Landgericht Chemnitz das Urteil: Haftstrafen bis zu 14 Jahren wegen Totschlags. Die Tat erregte auch deshalb Aufsehen, weil sie von der Bundesregierung als einziges rechtsextremes Tötungsdelikt 2018 eingestuft wurde. Denn die Anklage hielt fest, dass die Tat auch geschah, weil sich einer der Angeklagten „an der bekannten Homosexualität des Geschädigten störte“. Auch versteckten die Beschuldigten, die mit dem 27-Jährigen eigentlich befreundet waren, ihre Gesinnung nicht: Sie sind teils mit rechten Symbolen tätowiert und posteten im Internet Einschlägiges.
Richterin Simone Herberger sagte, die Angeklagten hätten „in menschenverachtender Weise einen Menschen getötet“. Die Tat sei auch für ihre Kammer „außergewöhnlich“. Christopher W. sei ein fröhlicher Mensch gewesen, der als Opfer in einer Gemeinschaft von Tätern gelebt, sich aber nicht beschwert habe. Die Motivation für die Tat habe der Prozess „nicht erschließen“ können. „Es war ein Motivbündel, das die Kammer nicht aufzuklären vermag.“ Das Gericht verurteilte Terenc H. zu 14 Jahren Haft, weil er die Tat organisiert habe. Stephan H. und Jens H. erhielten jeweils 11 Jahre Haft. Beide kommen in eine Drogenentzugsanstalt. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor für Terenc H. lebenslängliche Haft wegen Mordes gefordert, für die zwei Mitangeklagten bis zu 13 Jahre Haft wegen Totschlags. „Die Tat überschreitet meinen Verstand“, sagte der Staatsanwalt. Sie lasse ihn darum kämpfen, nicht daran zu verzweifeln, „wozu der Mensch augenscheinlich fähig ist“. Ein politisches Motiv aber benannte auch er nicht

via taz: Urteil nach Totprügeln von Schwulem – Rechtes Motiv wird ignoriert