Former anti-Nazi Greek resistance fighter and MEP Manolis Glezos dies aged 97

Former prime minister Alexis Tspiras said Glezos was a ‘symbol of a fighter’, In the pantheon of Greek politicians feted as much for fortitude as tenacity, few have stood out more than Manolis Glezos. Tributes poured in Monday as word spread that the indefatigable Greek leftist, who as teenager tore down the Nazi swastika flag from the Acropolis and more than seven decades later was elected as an MEP for the radical Syriza party, had died of heart failure at the age of 97. “For all eternity he will remain the symbol of a fighter,” Alexis Tsipras, the party leader and former prime minister, said. “The left, all of us today, feel like orphans but also so lucky to have walked with him.” Sentenced to death multiple times, confined to a prison cell for sixteen years and awarded the Lenin peace prize, Glezos took as much pride in his writing and political activism as he did his heroic wartime antics. When, at the age of 92, he was elected to the European parliament, his enduring popularity saw him win more votes than any other Greek MEP, but it was his courage as a young man ripping down the swastika from the Acropolis, within days of Nazi forces overrunning Greece, for which he is most famous. Then 18, the young Glezos had scaled the walls of the ancient citadel with a comrade in the dead of night on 30 May 1941 on a mission to remove the hated symbol. The first act of defiance under German occupation was credited with boosting morale and spurring the country’s resistance movement.

via guardian: Former anti-Nazi Greek resistance fighter and MEP Manolis Glezos dies aged 97

Manolis Glezos 2007-2.jpg
Von Michalis Famelis, CC BY-SA 3.0, Link

23. März #1933 – #Reichstag verabschiedet “#Ermächtigungsgesetz”

Der erste Schritt zum NS-Führerstaat ist ein Geschenk an Adolf Hitler: Am 30. Januar 1933 wird er von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Hitler steht nun an der Spitze eines Kabinetts, dem neben Mitgliedern der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und parteilosen konservativen Ministern auch zwei NSDAP-Vertreter angehören. Doch das reicht ihm nicht, er will die uneingeschränkte Macht: Die parlamentarische Demokratie soll zerstört werden – allerdings unter Wahrung eines legalen Anscheins. Hitler setzt deshalb für den 5. März 1933 eine Neuwahl zum Reichstag an. Die Rechnung geht jedoch nicht auf: Die NSDAP wird zwar mit 44 Prozent der Stimmen stärkste Partei, aber sie verpasst die absolute Mehrheit. Im Reichstag sind die Nazis auf die Stimmen des Koalitionspartners DNVP angewiesen. Zwei Tage nach der Parlamentseröffnung geht Hitler zum Angriff über – als der neue Reichstag am 23. März 1933 in der Kroll-Oper tagt. Das Reichstagsgebäude nebenan ist im Monat zuvor abgebrannt. Die Atmosphäre ist einschüchternd: Vor und in der Kroll-Oper sind SA- und SS-Männer postiert. Der SPD-Abgeordnete Julius Leber wird – trotz seiner Immunität – vor dem Eingang verhaftet. Im provisorischen Plenarsaal hängt hinter dem Rednerpult eine riesige Hakenkreuzfahne. Nach der Einführung betritt Hitler das Podium und spricht rund 50 Minuten lang. Er verlangt die Annahme des “Gesetzes zur Behebung der Not von Volk und Staat”. Mit diesem “Ermächtigungsgesetz” soll die Regierung für vier Jahre die Erlaubnis erhalten, Gesetze ohne Zustimmung des Parlaments zu erlassen – eine Selbstentmachtung des Reichstags. Zur Durchsetzung seines Willens braucht Hitler eine Zweidrittel-Mehrheit. Da die 81 Abgeordneten der Kommunisten längst im KZ oder untergetaucht sind, werden ihre Sitze kurzerhand nicht mitgezählt. Dennoch braucht Hitler noch die Stimmen des katholischen Zentrums, das er mit vagen Versprechungen umwirbt: (…) Auch die Liberalen knicken ein: Die fünf Abgeordneten der Deutschen Staatspartei stimmen ebenfalls zu – unter ihnen der spätere Bundespräsident Theodor Heuss. Nur die SPD stimmt dagegen Nur die 94 SPD-Abgeordneten halten dem Druck Stand. Parteichef Otto Wels sagt zum Schluss seiner Rede: “Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.”

via wdr: März 1933 – Reichstag verabschiedet “Ermächtigungsgesetz

siehe auch: Otto-Wels-Rede im Reichstag: Nicht die Demokratie – aber die Ehre gerettet. Am 23. März 1933 stemmte sich der Vorsitzende Otto Wels im Namen der ganzen SPD-Fraktion gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis. Bis heute gibt es kein anderes Datum in ihrer an Dramatik reichen Geschichte, auf das Sozialdemokraten so stolz sind. Mit dem Gesetz „zur Behebung der Not von Volk und Reich“ vom 23. März 1933 schaffte sich die Demokratie in Deutschland endgültig ab. 444 Abgeordnete stimmten dafür, oft aus Angst um ihr Leben, etwa der spätere Bundespräsident Theodor Heuss und der christliche Gewerkschafter Jakob Kaiser. 94 Abgeordnete und damit die gesamte SPD-Fraktion, stimmten dagegen, obwohl sie wussten, was das für sie und ihre Familien bedeuten würde. (…) Otto Wels war eigentlich kein großer Redner, doch dieser leidenschaftliche Appell für Freiheit und Humanität ist bis heute unvergessen und hat den Weg in die Schulbücher gefunden. Unterbrochen von ständigen Pöbeleien der Nazi-Politiker und der zahlreich – illegal – im Saal vertretenen SA-Männer, wagte es Wels, Sätze zu sagen wie diesen: „Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten.“ Und dann dieser pathetische Gänsehaut-Satz, den viele Demokraten bis heute zitieren können: „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“

Eyewitness Report: March 11th Far Right March & Rally in Central Vilnius

It was Wednesday March 11th at around 4 PM. The procession of the “nationalists” began, as usual, in the heart of the Lithuanian capital, with authorities’ permission, at the city’s medieval Cathedral Square. It made its way up the central boulevard, Gedimino, up to Lukiškės Square, a stone’s throw from the nation’s Seimas, or parliament. A few prominently visible participants in the march carried portraits of Nazi collaborators Jonas Noreika and Kazys Škirpa. Posters included the texts (here in English translation): “Lithuania is great again”; “‘The state was and will be created by the Lithuanian nation’ — Romualdas Ozolas’”. Individually, participants of the march wore or carried various ultranationalist or neo-Nazi symbols including the swastika. In addition to the Lithuanian tricolor, participants of the national march also bore Latvian, German and Ukrainian national flags. In addition, there were Ukrainian nationalists with black and red flags. The procession started and the participants chanted rounds of both the more neutral “Lietuva!” (‘Lithuania’) and the effectively racist, ethno-exclusionary “Lietuva — Lietuvams!” (‘Lithuania for Lithuanians’). About 500 people attended the start of the march. Naglis Puteikis participated in the procession. (…) Other speakers identified their own ideas on the identities of today’s enemies of the nation. The roster included foreign minister Linas Linkevičius, Seimas member Emanuel Zingeris, chairperson of the Lithuanian Jewish Community Faina Kukliansky, and the mayor of Vilnius, Remigijus Šimašius. In his own speech, the visiting adviser to the Alternative for Germany (AfD) party, emphasized that the current European Union is exactly the same as the Soviet Union, from which the peoples of Europe must be liberated. Ethnicity, he claimed, must be at the heart of the EU. This is something to fight for. The fight will be difficult as patriots are persecuted in Europe. In Germany, AfD is the last (and most important) bastion of this fight, he contended. The slogan from Ukraine was endorsed with the slogans “Slava hierojam” (‘Glory to the Heroes’) and “Slava natzii” (‘Glory to the Ethnic Nation’).

via defendinghistory: Eyewitness Report: March 11th Far Right March & Rally in Central Vilnius

Lithuanian Defense Ministry’s Glorification of Nazi Collaborator is Still Up on Website

Believe it or not, the Defense Ministry still flaunts its magazine cover glorifying Lithuania’s major “Holocaust advocate” on its website with no editorial comment or disclaimer from the defense minister (as PDF). Who was K. Škirpa? When Defending History cited, over ten years ago, Kaunas and Vilnius street names honoring Kazys Škirpa as inappropriate, the view was considered somehow radical and extreme. It has been gratifying for the DH team to see so much common sense moved over the years from “radical” to “mainstream.” The Vilnius street name has since been removed, thanks to mayor of Vilnius Remigijus Šimašius, former city council member Mark Adam Harold (a former DH contributor), and many others. Thanks to DH contributor Dr. Andrius Kulikauskas, a clear and documented history of Škirpa’s conceptual contributions to the “ethnic cleansing” of Lithuanian Jewry reached the English speaking world in 2015. Starting some years earlier, Lithuanian ethicist Evaldas Balčiūnas contributed a major series of essays, including his now classic 2012 piece on Jonas Noreika. Other fearless pioneers of outing glorified collaborators include the longtime editor of the Jewish community’s former qudrilingual newspaper, Milan Chersonski; and the late philosophy professor Leonidas Donskis. They all spoke out with force on these pages on the malady of state glorification of collaborators. While the world moves forward, some East European government institutions move backward. The Lithuanian Ministry of Defense financed journal Karys (“The Warrior”) recently published an issue glorifying Škirpa, on its cover and in a lavish spread inside. But at the dawn of the third decade of the century, there are rapid responses domestically and abroad. To cite just two: the official Jewish Community of Lithuania, and the Times of Israel blog by California resident Grant Gochin, itself rapidly reposted by the official Community website in a sign of open support.

via defemndinghistory: Lithuanian Defense Ministry’s Glorification of Nazi Collaborator is Still Up on Website

FBI files exposed: How Nazi spy ring was brought down by a double agent

FBI files have revealed how a Nazi spy ring was discovered and its secret informants sentenced thanks to a brave double agent. The FBI report details how “before America ever fired a shot” in World War 2, they uncovered a massive spy ring. The work was carried out by a naturalised American named William Sebold, who turned against Nazis and worked with the US to bring the secret agents to justice. In total 33 spies were caught and collectively sentenced to more than 300 years in prison. In unearthed accounts, the FBI praise Mr Sebold for refusing to “give in to Nazi aggression and hatred” in one of its biggest cases.

via express: FBI files exposed: How Nazi spy ring was brought down by a double agent

#Amazon bans sale of most editions of Adolf #Hitler’s Mein Kampf

Ban, which also includes other Nazi propaganda books, follows decades of campaigning by Holocaust charities. Amazon has banned the sale of most editions of Hitler’s Mein Kampf and other Nazi propaganda books from its store following decades of campaigning by Holocaust charities. Booksellers were informed in recent days that they would no longer be allowed to sell a number of Nazi-authored books on the website including Hitler’s autobiographical screed and children’s books designed to spread antisemitic ideas among children. In one email seen by the Guardian individuals selling secondhand copies of Mein Kampf on the service have been told by Amazon that “they can no longer offer this book” as it breaks the website’s code of conduct. The ban impacts the main editions of Mein Kampf produced by mainstream publishers such as London-based Random House and India’s Jaico, for whom it has become an unlikely bestseller. (…) Dozens of cheap Kindle eBook editions of Mein Kampf have also been deleted from Amazon’s listings, along with Hitler’s Amazon author page, which encouraged individuals to follow for author updates and for information on new releases. The various editions of Mein Kampf have collectively had thousands of Amazon reviews, with many individuals giving the book five stars. Other Nazi publications including the children’s book The Poisonous Mushroom written by Nazi publisher Julius Streicher, who was later executed for crimes against humanity after running the Nazi Der Stürmer newspaper, have also recently removed from Amazon’s listings.

via guardian: Amazon bans sale of most editions of Adolf Hitler’s Mein Kampf

Video-Leak: Faschist Höcke möchte interne Flügel-Gegner “ausschwitzen”

Vor wenigen Tagen wurde der größte “Flügel” der AfD offiziell vom Verfassungsschutz beobachtet und als rechtsextrem und verfassungsfeindlich eingestuft. Nachdem bereits Faschist Höcke und Kalbitz überwacht wurden, wird jetzt der gesamte “Flügel” “erwiesen extremistisch”. Diese Einstufung bedeutet, dass die Bewegung mit dem ganzen Instrumentarium nachrichtendienstlicher Mittel beobachtet werden darf. Höcke ist ein Faschist und ein Neonazi. Das ist keine Übertreibung, das ist keine Polemik, das ist keine “Nazi-Keule”. Nicht einmal mutwilliges Aus-dem-Kontext-reißen von Einzelaussagen. Das ist ein Fakt. Wer das leugnet ist entweder blind, naiv oder selbst Faschist. Der Verfassungsschutz sieht das ähnlich. Und bevor rechte Verschwörungstheorien auftauchen: Das Bundesamt für Verfassungsschutz steht nicht gerade in der Tradition, leichtfertig Rechtsextreme zu verfolgen. Ich möchte nur an den NSU erinnern. Dieses Amt sieht im Höcke-Flügel “hinreichend gewichtige Anhaltspunkte” dafür, “dass es sich um eine extremistische Bestrebung handelt”. Ein beträchtlicher Teil des 1000-seitigen Berichts des Verfassungsschutzes, zusammengestellt ausschließlich aus öffentlich zugänglichen Quellen, handelt nur von Höcke. Ganze 400 Seiten (Quelle). Unsere LeserInnen mögen es verstehen, dass deshalb eine Zusammenfassung von uns nur die Oberfläche ankratzen kann. Deshalb hier ein kurzer Umriss. Er möchte die Zeit des Nationalsozialismus positiv betrachten, was man aus einer Rede auch einfach herauslesen kann. Der Geschichtslehrer (!) Höcke wünscht sich eine “tausendjährige Zukunft”. Ideologisch hat er eindeutig eine Nähe zum Nationalsozialismus, den er verherrlicht und verharmlost (Quelle, Quelle). (…) Nur wenige Tage bevor die offizielle Beobachtung bekannt gegeben wurde, fand wohl ein geheimes Treffen des “Flügels” in Schnellroda statt. Es ist das ehemalige Rittergut, des „Neuen Rechten“ Götz Kubitschek, der Vordenker und Kopf hinter allen Strategien von Rechtsextremisten. Von Burschenschaften über Neofaschisten, bis hin zu Politiker*innen der AfD (Meuthen, Weidel, Gauland, Höcke, Kalbitz) ist dort jeder anzutreffen, der sich offen oder insgeheim zur rechtsextremen Elite zählt (Mehr über Kubitschek und die Verbindungen der AfD). In dem Videoausschnitt greift Höcke interne Kritiker*innen am rechtsextremen Flügel an. Er sagt wörtlich: “Die, die nicht in der Lage sind das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal AUSgeSCHWITZt werden.” Danach brach frenetischer Jubel und Applaus aus, begleitet von “Höcke! Höcke! Höcke!”-Rufen. (Hier das ganze Video) (…) “Dog whistle” (Hundepfeife) bezeichnet man eine politische Technik, mit der man bewusst doppeldeutige und codierte Sprache verwendet. Man sagt Dinge, die man relativ harmlos interpretieren kann, die aber auch eine zweite Bedeutung haben, die die eigene Anhängerschaft eindeutig versteht. Wenn man für die zweite Bedeutung kritisiert wird, kann man jedoch das Opfer spielen und sich beschweren, dass Dinge hineininterpretiert werden. Dabei ist die Interpretation bewusst geschehen. Hier hat “ausschwitzen” natürlich noch die Bedeutung: Holocaust. Nach dem Konzentrationslager Auschwitz Birkenau, wo die Nazis vor allem Juden ermordeten. Höcke, der als Geschichtslehrer gerne mal Gedichte aus der Nazi-Zeit zitiert und in seinem Buch Massendeportationen mit “wohltemperierter Grausamkeit” fordert (Mehr dazu), kennt sicherlich diese weitere Bedeutung.

via volksverpetzer: Video-Leak: Faschist Höcke möchte interne Flügel-Gegner “ausschwitzen”

„#Volkslehrer“ aus #Berlin – #Staatsanwaltschaft erhebt #Anklage gegen rechtsextremen Youtuber

Volksverhetzer statt Volkslehrer? Aus dem Berliner Schuldienst wurde Nikolai Nerling 2018 entlassen. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn. Wenn Nikolai Nerling öffentlich spricht, dann weiß er genau, was er darf und was nicht. Dann weiß der rechtsextreme YouTuber, mit welchen Formulierungen und Handlungen er sich strafbar macht und mit welchen er die gleiche Nachricht vermittelt, die Strafbarkeit aber Auslegungssache bleibt. Da unterhält sich der ehemalige Berliner Grundschullehrer, der 2018 vom Schuldienst ausgeschlossen wurde, in einem seiner Youtube-Videos mit zwei Männern über die Besucherzahlen einer Demonstration. Er erzählt, in einem früheren Beitrag habe er behauptet, es seien „sechs Millionen“ anwesend gewesen, doch da habe er sich „wohl vertan. Das war recht übertrieben“, sagt Nerling in dem Video. Einer der Männer pflichtet bei: „Das wäre logistisch gar nicht möglich gewesen.“ Und Nerling antwortet: „Eben. Wo hätten die alle herkommen sollen.“ Und weiter: „Das mussten wir jetzt klären, damit nicht falsche Gerüchte aufkommen oder über Jahrzehnte falsche Informationen rumgeistern.“ (…) Dass Nerlings Verschleierungen ihn nicht vor Strafe schützen, zeigte erst kürzlich der Schuldspruch des Dachauer Richters Lukas Neubeck. Angeklagt war Nerling dort, weil er bei einem Besuch in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau den Holocaust geleugnet und sich wegen Hausfriedensbruchs strafbar gemacht hatte. In dem Schuldspruch sagte der Richter, Nerling erwähne in dem selbst veröffentlichten Video zwar das Wort „Holocaust“ nicht – „so schlau ist er“. Seine Worte würden aber „in der Gesamtschau darauf abzielten, den Völkermord nicht nur zu verharmlosen, sondern auch zu leugnen“. Als Strafe soll er 10.800 Euro an die Gedenkstätte Dachau bezahlen, sein Kameramann weitere 3000.
Erst suspendiert, später ganz entlassen So geht das mit Nerling seit Jahren. Der 39-Jährige, der von 2009 bis 2018 an einer Grundschule in Berlin-Gesundbrunnen unterrichtete und nebenbei über seinen YouTube-Kanal Verschwörungstheorien sowie antisemitisches, rassistisches und völkisches Denken verbreitete. Nach einem Bericht des Tagesspiegels, der Anfang 2018 erschien, wurde Nerling zunächst vom Schuldienst suspendiert, später ganz entlassen. Seitdem finanziert er sich durch Spenden seiner Fans, die sich in den Kommentarspalten der Videos an jeder seiner Gradwanderungen ergötzen.

via tagesspiegel: „Volkslehrer“ aus Berlin Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen rechtsextremen Youtuber

Als #Wehner einen #Nazi aus dem #Parlament beförderte – #antifaisthandarbeit #kalenderblatt #onkelherbert #bundestag

Vor 70 Jahren: Alt-Nazi Wolfgang Hedler hetzt gegen Widerstandskämpfer/innen und Jüdinnen und Juden. Herbert Wehner und andere SPD-Abgeordnete prügeln ihn daraufhin aus dem Bundestag. Ein Sinnbild für den Kampf um die junge Demokratie. Als Bundestagspräsident Erich Köhler am 10. März 1950 eine Debatte über die Saarfrage eröffnen will, kommt es im Bonner Parlament zu Tumulten. „Hedler raus!“, rufen einige Abgeordnete der SPD-Fraktion. Ihre Forderung richtet sich an Wolfgang Hedler. Der Abgeordnete aus Schleswig-Holstein war Anfang 1950 nach starkem öffentlichem Druck aus der Deutschen Partei (DP) ausgeschlossen worden und sitzt nun als Fraktionsloser im Parlament. (…) Auch zum Holocaust äußert sich der DP-Abgeordnete in seiner Rede. „Ob das Mittel, die Juden zu vergasen, das gegebene gewesen ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Vielleicht hätte es auch andere Wege gegeben, sich ihrer zu entledigen“, sagte er. Nachdem die Rede zwei Wochen später in der „Frankfurter Rundschau“ abgedruckt wird, bricht ein Sturm öffentlicher Empörung los. SPD-Partei- und -Fraktionschef Kurt Schumacher beantragt den Ausschluss Hedlers aus dem Parlament. (….) Mehrere SPD-Abgeordnete, darunter Herbert Wehner, Alfred Gleißner und Ernst Roth, kommen ihm zu Hilfe. Sie zerren Hedler aus seinem Sessel, stoßen ihn durch die Tür und drängen ihn durch die Gänge des Parlaments. Dabei stürzt Hedler durch eine Glastür und erleidet leichte Verletzungen. Wehner und Heiland werden dafür für eine Woche von den Sitzungen des Bundestags ausgeschlossen und später von einem Zivilgericht zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt.

via bnr: Als Wehner einen Nazi aus dem Parlament beförderte

siehe auch: Kalenderblatt: 10.3.1950 – #Prügelei im #Bundestag – #nazisraus #AntifaIstHandarbeit #OnkelHerbert. Aufstand gegen den Altnazi: Mit einer offen antisemitischen und rechtsextremen Rede sorgte Wolfgang Hedler im Herbst 1949 für Aufruhr. Als er am 10. März 1950 erneut im Bundestag auftrat, bekam er die Quittung – Prügel von wütenden Sozialdemokraten.

Bundesarchiv Bild 175-Z02-00866, Herbert Wehner.jpg
Von Bundesarchiv, Bild 175-Z02-00866 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Hetzer an der AfD-Spitze

Seit Februar bekleidet bei dem AfD-Kreisverband Rhein-Sieg ein Mann einen Sprecherposten, der schon wegen Verharmlosung des Holocausts aufgefallen und wegen Volksverhetzung – nicht rechtskräftig – zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist. Der im nordrhein-westfälischen Rheinbach lebende Rainer Lanzerath wurde im Rahmen des Kreisparteitags am 2. Februar als einer von zwei Sprechern (Vorsitzenden) in besagten Kreisvorstand gewählt. In früheren Jahren war Lanzerath zeitweise schon Chef des Orts- respektive Stadtverbandes Rheinbach. Lanzerath machte in der Vergangenheit wiederholt mit provokativen Plakaten und Schildern auf sich aufmerksam, die er auf rechten bis rechtsextremen Versammlungen zeigte. Als im März 2018 in Mönchengladbach Rechtsextremisten, „Wutbürger“ und AfD-Anhänger auf die Straße gingen (bnr.de berichtete) fiel der Ingenieur schon im Vorfeld der Versammlung auf. Er provozierte etwa Gegendemonstranten mit einem Plakat mit der Aufschrift: „Bunte haben ‚Streichelneger‘“. Als im Juli 2018 der heutige AfD-Landeschef von Nordrhein-Westfalen Rüdiger Lucassen in Euskirchen sein Büro eröffnete (bnr.de berichtete) und es zu Gegenprotesten kam, stellte Lanzerath sich mit einem Schild mit dem Slogan „Hetze in Deutschland“ in die Nähe der AfD-Gegner. Unter dieser Losung prangten zudem auf dem Schild ein gelber „Judenstern“ mit den Jahreszahlen 1933 bis 1945 und das AfD-Parteilogo mit der Jahreszahl 2013 bis „?“. Der jetzige Sprecher der AfD im Rhein-Sieg-Kreis setzte seinerzeit also in geschichtsrevisionistischer Weise nicht nur die rechtslastige Partei mit den durch die Nazis verfolgten und ermordeten Menschen gleich, sondern bezichtigte auf diese Weise auch linke, demokratische und bürgerliche Gegner der Partei, sie seien Nazis und Massenmörder.

via bnr: Hetzer an der AfD-Spitze