loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

German neo-Nazi, 88, is convicted again for Holocaust denial after claiming there were no gas chambers at Auschwitz

Ursula Haverbeck, 88, was sentenced to six months in jail for Holocaust denial. Although she has been convicted on several occasions of the offence, she has not served any jail time, as the cases are still under appeal. In Germany anyone who publicly denies Holocaust can face 5 years in jail. A German court on Monday sentenced an 88-year-old ‘Nazi grandma’ to six months in jail, the fifth in a string of similar convictions for the repeat Holocaust denier.
Ursula Haverbeck has often denied the mass murder of millions of Jews by the Nazis, which constitutes incitement of racial hatred under German law. And although she has been convicted on several occasions, she has not served any jail time, as the cases are all still under appeal. During a public event at the end of January, Haverbeck repeated her claims, saying it was ‘not true’ that there were gas chambers at the Auschwitz death camp. She also disputed the fact that 1.1 million people were killed at the concentration camp in Nazi-occupied Poland. (…) A court spokeswoman said that Haverbeck would only be imprisoned if an appeal fails and if she is deemed fit to serve time in prison.  Haverbeck was most recently convicted of Holocaust denial in September 2016, when she was sentenced to eight months in prison for Holocaust Denial. However, she has appealed the decision.

via daily mail: German neo-Nazi, 88, is convicted again for Holocaust denial after claiming there were no gas chambers at Auschwitz

siehe auch: German neo-Nazi convicted of Holocaust denial — again. Ursula Haverbeck, 88, a well-known historical revisionist, given six month jail term, says trial against her is incomprehensible. A well-known German neo-Nazi has been convicted again of Holocaust denial and sentenced to six months in prison. Ursula Haverbeck was sentenced at a Berlin district court Monday for saying at a January 2016 event in the German capital that the Holocaust did not take place and that there were no gas chambers at the infamous Auschwitz death camp; Haft für Holocaust-Leugnerin. Rechtsextremistin Ursula Haverbeck muss erneut ins Gefängnis – diesmal für sechs Monate. Die bereits wegen Holocaustleugnung vorbestrafte Rechtsextremistin Ursula Haverbeck ist am Montag am Amtsgericht Tiergarten zu sechs Monaten Haft wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Richterin Anke Phoner sah es als erwiesen an, dass die 88-Jährige während einer Buchpräsentation Ende Januar 2016 den Holocaust in Abrede gestellt hatte. Bei der vom rechtsextremen Verein »Hoffmann-von-Fallersleben-Kreis« organisierten öffentlichen Veranstaltung in dem Lokal »Marienstübchen« in Lichtenrade habe die aus Nordrhein-Westfalen stammende Haverbeck davon gesprochen, dass es den Holocaust nicht gegeben habe und »nichts echt« sei an den Gaskammern des Konzentrationslagers Auschwitz. Dort seien »keine Millionen und auch keine Hunderttausenden umgebracht« worden. »Die Leugnung des Holocausts ist für die Opfer unerträglich. Es geht dabei nicht um die Äußerung einer Meinung, sondern schlichtweg um die Negierung von historischen Tatsachen«, sagte Staatsanwalt Nicolas Behrend. Prozesse wie der gegen Haverbeck hätten zum Ziel, zu verhindern, dass sich bewusst geschichtsverfälschende Ansichten in Deutschland verbreiten. (…) Mit dem Prozess in Berlin musste sich Haverbeck insgesamt zum 32. Mal vor einem deutschen Gericht wegen Volksverhetzung verantworten. Erst im August war die notorische Holocaustleugnerin von einem Gericht im niedersächsischen Verden zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Haverbeck hatte in der in Verden erscheinenden rechtsextremen Zeitschrift »Stimme des Reiches« die Verbrechen des NS-Regimes in Abrede gestellt.

The fate of the Maltese in Nazi-occupied Corfu

German forces occupying Corfu, Greece, sought to deport the Maltese inhabitants to Germany for forced labour in May 1944. The grave of Antonia Zammit Novello and others in a Catholic cemetery in Corfu, with inscriptions in Latin and Greek characters. From 1815 to 1864, the islands west and south of the Greek mainland, in­cluding Corfu, formed an independent State called the United States of the Ionian Islands, under the protectorate of the UK. The British brought Maltese people to work as stonemasons in Corfu – initially because they were skilled in working with Maltese stone that had been imported for the new British Governor’s residence, known as the Palace, and for other planned representative buildings. After the Italians, these Maltese became the second largest group of Catholics living in Corfu. ­The British Order of St Michael and St George had its seat at this palace. This order, nowadays ranked as the sixth highest of the UK, was specially founded to honour inhabitants of the Ionian Islands and of Malta who had earned merit in the service for Great Britain. It was only later opened to men from the Commonwealth. The emigration of Maltese people to Corfu ended when the island was transferred to Greece in 1864. By the 20th century the Maltese were socialised in the Greek language, but remained distinctive mainly because of their religion, their surnames (numerous of which can still be found to this day) as well as their British citizenship.
Corfu used to be a highly contested island. In the 19th century, Italy in particular sparked a cultural battle through its settlements and various educational, cultural and charitable activities. By the time of the Risorgimento there was a clearly felt drive towards the east. Half a century later, Italian dictator Benito Mussolini sought to realise this militarily as from the first year of his reign. For several weeks in August-September 1923, Italian fascist troops occupied the island. On the first day of the occupation they ordered foreigners, among them more than 2,000 predominantly Maltese-British citizens, to present themselves in their consulates immediately. Thus, Maltese Corfiots were treated differently than their fellow islanders; they were regarded as ‘inner foreigners’. Since this incident, especially because Archbishop of Corfu Leonardo Brindisi had then welcomed the Italian military forces, the Catholics were generally considered as agents of Italy. Not all Catholics were Italians though. Until World War II, the Maltese formed the majority of the British citizens in Corfu.

via times of malta: The fate of the Maltese in Nazi-occupied Corfu

Nationalisten und Rechtsextreme marschieren durch Kiew

“Tod den Feinden”: Rechtsextreme Gruppen zeigen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Stärke. Anlass ist der Gründungstag der Ukrainischen Aufstandsarmee vor 75 Jahren – die zwischenzeitlich mit den Nazis kooperierte. Nationalisten und Rechtsradikale haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mit einem Marsch an die Gründung der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) vor 75 Jahren erinnert. Tausende teils vermummte Menschen marschierten am Samstag mit Fackeln durch das Zentrum. Die Organisatoren des Marsches gehen von bis zu 20.000 Teilnehmern aus, die auch Feuerwerkskörper zündeten. Etwa 5000 Polizisten sicherten den Marsch. Die rechtsradikalen Parteien Swoboda (Freiheit), Prawy Sektor (Rechter Sektor) und Nazionalny Korpus (Nationalkorps) hatten zu landesweiten Märschen aufgerufen. (…) Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko lobte vor Militärs die Kämpfer der UPA als “beste Söhne und Töchter des ukrainischen Volkes, die zwei totalitären Regimen Widerstand leisteten”. Verbrechen und Gräueltaten erwähnte der Staatschef nicht. (…) Poroschenko selbst steht unter Druck. Seine Umfragewerte sind im Keller. Anhänger rechter Bewegungen sehen ihn als Verräter, weil er nicht härter gegen die prorussischen Separatisten in der Ostukraine vorgehe. Andrej Bilezkij, einer der Anführer des Kiewer Marsches, hatte Poroschenko zuvor offen mit einem “Kampf um die Macht” gedroht und eine Amtsenthebung gefordert. Bilezkij sitzt als Abgeordneter im ukrainischen Parlament. Vor seiner politischen Karriere war der Rechtsextreme Kommandeur des berüchtigten Freiwilligenregiments “Asow”. Das Wappen der Truppe zierten Sonnenrad und Wolfsangel, beide Symbole sind auch bei deutschen Neonazis beliebt.

via spon: Nationalisten und Rechtsextreme marschieren durch Kiew

siehe auch: Tausende Rechtsextreme und Nationalisten gehen in Kiew auf die Straße. In Kiew sind Tausende Rechtsextreme und Nationalisten durch die Straßen gezogen. Sie erinnerten an die Gründung der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) vor 75 Jahren. 5000 Polizisten sicherten die Demonstration. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew sind Tausende Rechtsextreme und Nationalisten auf die Straße gegangen. Sie gedachten dabei der Gründung der umstrittenen Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) vor 75 Jahren. Die UPA hatte für eine Unabhängigkeit der Ukraine von der Sowjetunion gekämpft und im Zweiten Weltkrieg zeitweise mit Hitler-Deutschland kollaboriert, bevor sie gegen deutsche Truppen kämpfte. Sie ist verantwortlich für ethnische Säuberungen und den Tod zehntausender Polen. Die Organisatoren des Marsches gehen von bis zu 20 000 Teilnehmern aus, die auch Feuerwerkskörper zündeten. Vereinzelt wurde der Hitlergruß gezeigt. Etwa 5000 Polizisten sicherten den Marsch. Die rechtsradikalen Parteien Swoboda (Freiheit), Prawy Sektor (Rechter Sektor) und Nazionalny Korpus (Nationalkorps) hatten zu landesweiten Märschen aufgerufen.

“Was Hitler sagt, das glaube ich”

Das NS-Regime streut nicht nur Lügen. Es verändert die gesamte Sprache – und damit die Wahrnehmung der Welt. John Oliver, der scharfsinnige Late-Night-Talker, hat die Funktion der politischen Lüge vor Kurzem im Rolling Stone so beschrieben: “Trump stellt Tausende bizarrer Behauptungen auf, von denen aber jede einzelne den Wahnsinn der anderen relativiert. Das Prinzip Trump funktioniert wie ein Nagelbrett: Tritt man auf einen Nagel, ist es schmerzhaft; tritt man auf tausend Nägel, nimmt man sie als einzelne Nägel gar nicht mehr wahr.” Die Glaubwürdigkeit des politischen Lügners wächst mit der Menge und der Größe der Lügen, die er auftischt. Eine Einsicht, die Adolf Hitler und Joseph Goebbels wohlbekannt war. Die Nagelbrettlüge ist eine sprachpolitische Strategie, die kennzeichnend für totalitäre Absichten ist – und zwar in der Eroberung von Deutungshoheit. Daher ist die Funktion von Lügen dieses Typs vor allem im Übergang der Systeme wichtig. Kommt etwa in der Demokratie dieser Typ von Lüge zum Einsatz, sinkt die Glaubwürdigkeit von politischen Äußerungen insgesamt. Dabei wird zunehmend unklar, was als wahr und was als falsch angesehen werden kann, womit auch die Verlässlichkeit von Urteilen abnimmt, die man sich selbst angesichts von Nachrichten zutraut, die man zuvor für blanken Unsinn gehalten hätte. Das ist die Chance des politischen Lügners. Denn nimmt generell das Vertrauen in die Belastbarkeit von Aussagen ab, ist dies gleichbedeutend mit dem Sinken von Systemvertrauen. Was insbesondere dann ein Problem ist, wenn in einem Teil des politischen Spektrums offensichtliche Lügen bedenkenlos verwendet werden, während ein anderer Teil sich noch überprüfbaren Fakten verpflichtet fühlt. Es wäre aufschlussreich, könnte man die Häufigkeit der politischen Lügen vom Typ “Dolchstoß”, “Novemberverbrecher” und “jüdisch-plutokratische Verschwörung” gegen Ende der Weimarer Republik nachzeichnen: Eine erhebliche Steigerung dürfte zu verbuchen sein.
Nagelbrettlügen bereiten ihrerseits den Boden für ein Phänomen, das Sebastian Haffner, der überaus genaue Chronist des rapiden Deutungs- und Einstellungswandels seit 1933 in Deutschland, in seiner Geschichte eines Deutschen erwähnt. Da geht es um einen bemerkenswerten Mechanismus der öffentlichen Debatte: nämlich, dass es trotz der judenfeindlichen Aktionen der Nationalsozialisten keine “Antisemitenfrage” im Deutschland jener Jahre gegeben habe, sondern im Gegenteil eine “Judenfrage”. Indem die Nationalsozialisten, schreibt Haffner, “irgendjemand – ein Land, ein Volk, eine Menschengruppe – öffentlich mit dem Tode bedrohten, brachten sie es zustande, dass nicht ihre, sondern seine Lebensberechtigung allgemein diskutiert und infrage gestellt wurde. Jeder fühlte sich auf einmal bemüßigt und berechtigt, sich eine Meinung über die Juden zu bilden und sie zum besten zu geben. Man machte feine Unterscheidungen zwischen ‘anständigen’ Juden und anderen; wenn die einen, gleichsam zur Rechtfertigung der Juden – Rechtfertigung wofür? Wogegen? –, ihre wissenschaftlichen, künstlerischen, medizinischen Leistungen anführten, warfen die anderen ihnen gerade dies vor: Sie hätten Wissenschaft, Kunst, Medizin ‘überfremdet’.” Psychologisch würde man das als Objektverschiebung bezeichnen: Nicht die Angreifer der Demokratie und des Rechts werden zum Problem gemacht, sondern die Angegriffenen. Damit geht eine Verschiebung der Sagbarkeitsregeln einher und – da Begriffe immer auch Deutungsvorgaben für wahrgenommene Wirklichkeiten sind – eine veränderte Realitätssicht. Niemand hat dies im historischen Fall deutlicher herausgearbeitet als Victor Klemperer in seiner LTI, der Lingua Tertii Imperii, der “Sprache des Dritten Reiches”. Er, der als Jude verfolgte Literaturwissenschaftler, konnte den Einzug von antidemokratischen und rassistischen Begriffen in den gesellschaftlichen Diskurs als Zeichen eines sich rapide verändernden moralischen Klimas interpretieren.

via zeit: “Was Hitler sagt, das glaube ich”

Croatia Is Brazenly Attempting to Rewrite its Holocaust Crimes Out of History

An alarming and expanding wave of revisionism in Eastern Europe. The leadership of the small Jewish community in Croatia, along with representatives of the country’s Serb minority, has boycotted the last two government-sponsored Holocaust commemorations in 2016 and 2017. Demonstrating impressive moral courage and integrity, they refuse to condone a historical revisionism with echoes of Holocaust denial that aims to rehabilitate the Ustasha, a Croatian fascist movement led by the nationalist dictator Ante Pavelić that aggressively and ardently murdered hundreds of thousands of Serbs and tens of thousands of Jews during World War II. The present stand-off between the Croatian Jewish community and the Croatian government (celebrating Croatian independence yesterday) over the manner in which the Holocaust is commemorated—or not commemorated—and the effective rehabilitation and glorification of the Ustasha came to a head after a March 2016 Israel-Croatia soccer match, where Croatian spectators shouted the notorious Ustasha slogan “Za dom spremni,” or “Ready for the Homeland,” in the presence of the Croatian prime minister, who apparently sat by without reacting.
Prime Minister Tihomir Oreskovic subsequently issued a statement in which he said “the Croatian government, and I personally, condemn the crimes of the Ustasha regime.” However, “revitalization of the Ustasha regime is only exceptionally condemned,” Dr. Ognjen Kraus, president of the Coordinating Committee of the Jewish Communities of Croatia, said at that time. “It is an avalanche that reminds us of what was happening in the so-called independent state of Croatia.” It is true that Croatian President Kolinda Grabar-Kitarovic had similarly condemned the Ustasha’s role during the Holocaust during a 2015 visit to Israel. “I express my deepest regrets to all the victims of the Holocaust in Croatia, killed at the hands of the collaborationist Ustasha regime during World War II,” she said at Yad Vashem in Jerusalem. On a subsequent trip to Canada, however, President Grabar-Kitarovic sent a far different message when she posed with a group of Croatian émigrés holding a flag bearing the Ustasha symbol. She also raised eyebrows when she said in a radio interview that “I adore listening to” a popular Croatian singer-songwriter who regularly glorifies the Ustasha.

via tabletmag: Croatia Is Brazenly Attempting to Rewrite its Holocaust Crimes Out of History

Charlotte Salomon – 1917, Berlin – 1943, Auschwitz-Birkenau Camp – #remember

Charlotte Salomon was born to an assimilated Jewish family active in Berlin’s cultural life.(…) In June 1943 she married Alexander Nagler, also a Jewish refugee. Both were arrested in September of the same year and sent to the Drancy camp. On October 7 they were deported to Auschwitz. Salomon, who was pregnant at the time, was murdered immediately upon arrival. Alexander died of exhaustion on January 1, 1944.

via yad vashem: Charlotte Salomon – 1917, Berlin – 1943, Auschwitz-Birkenau Camp

Remains of over 50 Ukrainians shot by Nazis found in Ternopil region

The place of burial of over 50 Ukrainian patriots, who were shot by the Nazis in the fall of 1942, has been discovered in Ternopil region, an Ukrinform correspondent reports from the excavation site. “According to the archives of OUN-UPA, we learned that 75 years ago 52 prisoners of the Chortkiv prison were shot by the Nazis in a field near Yahilnytsia. The formal reason for such a horrible move was the murder of one of the Gestapo leaders in Lviv. The search work lasted more than three years. And here are the remains of those shot, including a priest who was together with the patriots,” said Volodymyr Kharchuk, the head of the excavation work and deputy director of the Dolia memorial and search enterprise of Lviv Regional Council.

via ikrinform: Remains of over 50 Ukrainians shot by Nazis found in Ternopil region

Polish institute rebuffs historian who said Nazi invasion not that bad for Jews

The Polish Institute of National Remembrance has distanced itself from one of its historians who wrote in an op-ed that the situation of the Jews “did not look very bad” after the Nazis entered Poland. The piece by Tomasz Panfil, the historian responsible for education at the Polish Institute of National Remembrance, or IPN, appeared Monday in the Gazeta Polska, a weekly newspaper. “After the aggression of Germany into Poland, the situation of the Jews did not look very bad,” Panfil wrote. “Although the [Nazi] occupation authorities took over, they ordered the wearing of armbands with the star of David, charged them heavy taxes, began to designate Jews-only zones only for the Jews, but at the same time permitted the creation of Judenrat, that is, organs of self-government. ”

via histrynewsnetork: Polish institute rebuffs historian who said Nazi invasion not that bad for Jews

Innenleben eines Hetzportals – #altermedia

Angeklagte im Altermedia-Prozess »hinterfragte« den Holocaust. Mitarbeiter sollten bereit sein, in den Knast zu gehen Unbedarft wollte sich Jutta V. zunächst geben – als erste Angeklagte im Prozess gegen die mutmaßlichen Betreiber der Neonaziplattform »Altermedia Deutschland« hat sie vergangene Woche vor dem Oberlandesgericht Stuttgart umfassend ausgesagt und den Betrieb des Onlineportals eingeräumt. Für sie sei »Altermedia« zunächst ein Portal für Meinungsfreiheit gewesen, sagte die 48jährige Callcentermitarbeiterin am Donnerstag zu Beginn ihrer Vernehmung durch das Gericht. »Ich hätte nicht gedacht, dass so viel geschrieben wird, was ins Verbotene geht«, fügte sie hinzu. Doch der Vorsitzende Richter hielt ihr stundenlang Ermittlungsergebnisse vor, die dazu im Widerspruch stehen. Etwa habe sie Tausende von Beiträgen selbst geprüft und veröffentlicht. Schließlich lenkte sie ein. Ihr war klar, dass es um illegale Äußerungen ging. Man habe sogar neue Mitarbeiter gewarnt, dass sie bereit sein müssten, für »Altermedia« in den Knast zu gehen.
Der Großvater, ein ehemaliger Wehrmachtsoffizier, habe ihr Denken beeinflusst, sagte die Westfälin. Mitte der Nullerjahre sei sie mit Meinolf Schönborn eine Beziehung eingegangen, die wenige Jahre gehalten habe. Der langjährige Neonazikader hörte sich die Aussage seiner ehemaligen Lebenspartnerin an, bis er von den Verteidigern der Neonazis aufgefordert wurde, den Saal zu verlassen. Er käme als Zeuge in Betracht. Der radikalen Rechten habe Jutta V. sich zugewandt, als sie an Veranstaltungen des »Collegium Humanum« teilgenommen habe. Das 2008 verbotene »Collegium« galt als Zentrum für völkischen Nationalismus, Antisemitismus und Holocaustleugnung. »Man hat einfach Sachen hinterfragt«, meinte die Angeklagte am Donnerstag. »Altermedia« war seit 2002 online, damals aber noch in der Hand von Axel Möller. Als das Landgericht Rostock ihn im Oktober 2011 zu einer Haftstrafe verurteilte, hätte dies das Aus für »Altermedia« bedeuten können. Doch die Angeklagte übernahm das Portal gemeinsam mit Jörg Lange. Erst nach dem Tod Langes 2012 kam nach Schilderung der heute 48jährigen ihr Mitangeklagter Ralph-Thomas K. hinzu. Er gilt als Anhänger der »Freien Kräfte Schwarzwald-Baar-Heuberg« (FKSBH). Von da an beteiligte sich eine weitere Person, die aber nicht ermittelt werden konnte. Die Angeklagte sagt, sie wisse nicht, wer diese Person sei, die mit einer E-Mail-Adresse der FKSBH auftrat. Die Neonazigruppe stellte zeitgleich zum Verbot von »Altermedia« ihre Onlineaktivitäten ein. Auch Irmgard T. und Talmara Sch., die mit auf der Anklagebank sitzen, sowie Uwe P. hatten sich im weiteren Verlauf an der Verwaltung der im Internet verbreiteten Inhalte beteiligt. Das Verfahren gegen Uwe P. wurde abgetrennt. Nach Angaben seines Verteidiger ist er zu krank, um am Prozess teilzunehmen. Er soll sich zudem in Spanien aufhalten.

via jw: Innenleben eines Hetzportals

NY Members of Congress Push to Deport Former Nazi Guard

New York’s Congressional delegation is pressuring Secretary of State Rex Tillerson to deport 94-year-old Queens resident Jakiw Palij, a former guard at an SS Nazi training camp in Poland. Palij served at the notorious slave labor camp in the southwestern Polish village of Trawniki, in which 12,000 Jews were imprisoned, until at least 1943, before moving to the United States. At the Trawniki camp, the Jewish inmates were forced to sort through clothes, until they were all slaughtered in 1943. Each of the 29 Democrat and Republican members of Congress in New York State has signed a letter urging Tillerson to expedite the deportation of the former Nazi. Palij was stripped of his U.S. citizenship in 2003 by a federal judge at the request of the Department of Justice. The judge ruled he had falsified his immigration application in 1949, on which he claimed he had worked as a farmer during the war. He was sentenced to deportation either to Germany, Poland or Ukraine – but all of the countries have refused to accept him.

via jewishpress: NY Members of Congress Push to Deport Former Nazi Guard