Nazi Ravensbrück camp: How ordinary women became SS torturers

“Healthy, female workers between the ages of 20 and 40 wanted for a military site,” reads the job advertisement from a 1944 German newspaper. Good wages and free board, accommodation and clothing are promised. What is not mentioned is that the clothing is an SS uniform. And that the “military site” is Ravensbrück concentration camp for women. Today the flimsy wooden barracks for the prisoners are long gone. All that remains is an eerily empty, rocky field, about 80km (50 miles) north of Berlin. But still standing are eight solidly built, attractive villas with wooden shutters and balconies. They are a 1940s Nazi version of medieval German cottages. That is where the female guards lived, some with their children. From the balconies they could overlook a forest and a pretty lake. “It was the most beautiful time of my life,” said one former female guard, decades later. But from their bedrooms they would have also seen chain-gangs of prisoners and the chimneys of the gas chamber. (…) Some 3,500 women worked as Nazi concentration camp guards, and all of them started out at Ravensbrück. Many later worked in death camps such as Auschwitz-Birkenau or Bergen-Belsen “They were awful people,” 98-year-old Selma van de Perre tells me on the phone from her home in London. She was a Dutch Jewish resistance fighter who was imprisoned in Ravensbrück as a political prisoner. “They liked it probably because it gave them power. It gave them lots of power over the prisoners. Some prisoners were very badly treated. Beaten.” (…) Ravensbrück was Nazi Germany’s largest female-only camp. More than 120,000 women from all over Europe were imprisoned here. Many were resistance fighters or political opponents. Others were deemed “unfit” for Nazi society: Jews, lesbians, sex workers or homeless women. At least 30,000 women died here. Some were gassed or hanged, others starved, died of disease or were worked to death. They were treated brutally by many of the female guards – beaten, tortured or murdered. The prisoners gave them nicknames, such as “bloody Brygyda” or “revolver Anna”.

via bbc: Nazi Ravensbrück camp: How ordinary women became SS torturers

Gedenkstätte Ravensbrück "Figuren gegen das Vergessen" von dem Künstler Stuart N.R. Wolfe.tif
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Stw-kunst&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Stw-kunst (page does not exist)”>Stw-kunst</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

#Misogyne Allianzen – #Frauenhass Ein Buch erklärt, warum der #autoritäre #Backlash männlich ist

Als die ersten Ergebnisse der jüngsten US-Wahl bekannt gegeben wurden, twitterte die Philosophin Kate Manne: „Wir können nie wieder die politische Anziehungskraft toxischer Männlichkeit unterschätzen.“ Obwohl Joe Biden die Wahl letztlich mit deutlichem Vorsprung gewann, stimmte trotzdem eine beträchtliche Zahl von Menschen für Donald Trump. Bereits vier Jahr zuvor konnte Trump „mit einem frauenfeindlichen Wahlkampf und offen propagierter hegemonialer Männlichkeit Anhänger mobilisieren“, wie die Journalistin Susanne Kaiser in ihrem Buch Politische Männlichkeit. Wie Incels, Fundamentalisten und Autoritäre für das Patriarchat mobilmachen schreibt. Kaiser untersucht die Geschlechter-Dimension des autoritären Backlashs der vergangenen Jahre, der sich etwa in den politischen Erfolgen der AfD oder der PiS in Polen niedergeschlagen hat. Gerade weil das patriarchale Männlichkeitskonzept heute „ethisch, normativ und diskursiv in Bedrängnis“ gerate, propagierten es Rechte und Autoritäre umso aggressiver. (…) Das Incel-Phänomen (Abkürzung für involuntary celibate: unfreiwillig zölibatär) wurde in Deutschland bisher noch kaum untersucht. Grob gesagt geht es dabei um sexuell frustrierte junge Männer, die im Internet Gewaltfantasien verbreiten. „Gewalt als legitimes Mittel des Widerstands gegen ein durch den Feminismus fehlgeleitetes und ungerechtes System, das Männern vorenthält, was ihnen zusteht“, so fasst Kaiser das in den anonymen Foren propagierte Weltbild zusammen. Die Mischung aus „Minderwertigkeitskomplexen und Größenwahn“, die aus den im Buch zitierten Foren-Einträgen spricht, erinnert an jenen faschistischen Männlichkeitswahn, den der Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit in seinem Buch Männerphantasien untersucht hat. Dass es in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt zu Anschlägen kam, die „direkt auf Frauen zielten“, steht für Kaiser in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser Online-Radikalisierung. So wird etwa der Attentäter Elliot Rodger genannt, der 2014 in Kalifornien bei einem Amoklauf sechs Menschen ermordete und sich dann selbst tötete. In einem „Manifest“ hatte Rodger zuvor angekündigt, er werde „alle weiblichen Menschen für das Verbrechen bestrafen, dass sie mir Sex vorenthalten haben“. Ähnliche Denkmuster sehe man bei dem Attentäter, der 2019 den Anschlag auf die Synagoge in Halle verübte.

via freitag: Misogyne Allianzen – Frauenhass Ein Buch erklärt, warum der autoritäre Backlash männlich ist

‘Camp Auschwitz’ sweatshirt spotted at #Capitol riot sold by NYC site

The “Camp Auschwitz” sweatshirt worn by a neo-Nazi rioter storming the US Capitol is sold by a company with ties to the Big Apple, it was revealed Friday. The sweatshirt with the phrase “work brings freedom” is for sale on the TeeHands website, which includes a Manhattan address on East 85th Street under the site’s “store information” section. “A company with a presence in NYC – home to over a million Jews – is selling this t-shirt. Making jokes about the Holocaust is never, EVER going to be funny,” the New York City Jewish Caucus railed in a Friday morning tweet. The pullover’s inscription is an English translation of the German phrase “arbeit macht frei,” which hung over the infamous Auschwitz death camp in Nazi-occupied Poland — one of the Holocaust’s most notorious and deadliest concentration camps.

via nypost: ‘Camp Auschwitz’ sweatshirt spotted at Capitol riot sold by NYC site

Wer waren die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter?

Niemand konnte während der NS-Zeit in Deutschland leben ohne ihnen auf Schritt und Tritt zu begegnen: Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus ganz Europa waren allgegenwärtig. Etwa 26 Millionen Menschen arbeiteten unfreiwillig im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten für den NS-Staat. Darunter Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge, Juden, Roma und Sinti. Die größte Gruppe aber bildeten die rund 8,4 Millionen ins Reich verschleppten Zivilarbeiter – Männer, Frauen und Kinder aus den besetzten Gebieten Europas. Ihr Schicksal steht im Mittelpunkt der Dauerausstellung. Zwangsarbeiter gleich Zwangsarbeiter? In insgesamt 30.000 Lagern arbeiteten die verschleppten Menschen unter härtesten Bedingungen. Ihr Alltag war von Rassismus geprägt. Westeuropäer galten als der deutschen „Herrenrasse“ verwandt und wurden besser behandelt als Osteuropäer. Franzosen, Belgier und Niederländer waren daher den geringsten Drangsalierungen ausgesetzt. Tschechen und Serben erging es schon deutlich schlechter. Polen standen in der rassistischen Hierarchie noch weiter unten. Die unterste Stufe bildeten die Menschen aus der Sowjetunion, die sogenannten „Ostarbeiter“. Nach der NS-Ideologie galten sie als minderwertig. Wo wurden sie eingesetzt? Insbesondere die deutsche Kriegswirtschaft wäre ohne den massenhaften Einsatz von Zwangsarbeitern nicht aufrechtzuerhalten gewesen. Doch letztlich profitierten alle Bereiche der Gesellschaft davon. Allen voran die Industrie und die Landwirtschaft, doch auch mittelständische Unternehmen, Handwerksbetriebe, Kommunen, Kirchen und sogar Privathaushalte griffen auf die billigen Arbeitskräfte der NS-Diktatur zurück.

via ns zwnWer waren die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter?

siehe auch: NS-Zwangsarbeit in Leipzig. Zwischen 1939 und 1945 zwangen die Nationalsozialist_innen mehr als 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder aus ganz Europa zur Arbeit für die deutsche Wirtschaft. Fast 13 Millionen von ihnen leisteten Zwangsarbeit im Deutschen Reich, die Übrigen in den von Deutschland besetzten Ländern. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, als der Mangel an Arbeitskräften immer größer wurde, war fast jede vierte Arbeitskraft in der deutschen Wirtschaft eine Zwangsarbeiterin oder ein Zwangsarbeiter. Ihr Einsatz wurde zum Alltag der deutschen Bevölkerung – Kontakte waren unvermeidbar und alltäglich. NS-Zwangsarbeit war ein öffentliches und sichtbares Verbrechen. Zwangsarbeiter_innen mussten gegen ihren Willen arbeiten und konnten ihre Arbeitsverhältnisse nicht kündigen. Die meisten Zwangsarbeiter_innen kamen als zivile Arbeitskräfte ins Deutsche Reich. Sie wurden in den besetzten Ländern von den Dienststellen der deutschen Arbeitsämter unter Druck gesetzt und mit falschen Versprechungen angeworben oder zwangsweise rekrutiert. Außerdem mussten Soldat_innen feindlicher Armeen, die von der deutschen Wehrmacht gefangen genommen worden waren, als Kriegsgefangene Zwangsarbeit verrichten. Auch Strafgefangene und KZ-Häftlinge wurden als billige Arbeitskräfte missbraucht. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Zwangsarbeiter_innen unterschieden sich je nach Herkunftsland, Arbeitgeber_in und “Rassezugehörigkeit”. Sie arbeiteten in der Land- und Bauwirtschaft, in der Industrie, im öffentlichen Sektor, in Handwerksbetrieben und Privathaushalten – in allen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens. Bei unzureichender Ernährung und medizinischer Versorgung, untergebracht in Baracken- und Lagerunterkünften, wurden sie an ihrer Rückkehr gehindert und rassistisch herabgewürdigt; zwangsarbeit in der hamburger kriegswirtschaft. Diese interaktive Karte dokumentiert die Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft von 1939 bis 1945. Alle Angaben basieren auf der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Friederike Littmann. Informationen zur Bedienung erhalten Sie über den Menüpunkt „Hilfe“ am oberen rechten Bildschirmrand. Ausführliche Hintergrundinformationen zum Programm finden Sie im Booklet (PDF herunterladen).

Torchlit march in Kyiv honors Nazi-linked nationalist

1,000 far-right activists commemorate 111th birthday of Stepan Bandera, whose followers have been linked to the mass murders of Jews. Ukrainian far-right supporters on Wednesday held a torchlight procession in the capital to mark the birthday of a nationalist leader who sided with the Nazis during part of World War II. The march in Kyiv by about 1,000 far-right supporters commemorated the 111th birthday of Stepan Bandera, lauded by nationalists as a hero. Bandera was a leader of Ukraine’s nationalist movement, which included an insurgent army that for one period during the war sided with the Nazis. With the rise of nationalism and anti-Russian sentiment in Ukraine, Bandera is being rehabilitated in the country as a patriotic, anti-Soviet hero. Jewish groups have linked Bandera’s followers to the mass murders of Jews. (…) During World War II, the Bandera served as Providnyk — a title analogous to the German fuehrer — of the Organization of Ukrainian Nationalists, a brutally violent and authoritarian Ukrainian ultranationalist organization that had collaborated with the Nazis. Formed from a merger of fascist and far-right groups, the OUN, as it is known colloquially, had engaged in a sustained campaign of terror and political assassination during the interwar period, when western Ukraine was under Polish control. By 1940, the organization split and the elder Bandera took over the larger faction, OUN-B, which subsequently adopted a 1941 manifesto calling on its members to “liquidate undesirable Poles, Muscovites, and Jews.” The OUN collaborated with the Nazis and its members served in various German formations taking part in the Holocaust, but eventually turned against the Nazis when Berlin refused to recognize its declaration of Ukrainian independence. Bandera was incarcerated in the Sachsenhausen concentration camp (two of his brothers would die in Auschwitz); he was later released and resumed his collaboration.

via times of israel: Torchlit march in Kyiv honors Nazi-linked nationalist

Brisanter Deal mit der SS: wie die Schweiz im Zweiten Weltkrieg Baracken für die KZ lieferte

Es war ein Millionengeschäft, von dem auch General Guisans Sohn profitierte. Nach Kriegsende sorgte der Handel mit den Nazis für Empörung. Doch bestraft wurde niemand. Ein Blick zurück. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird auch in der Schweiz abgerechnet – mit Verrätern, Anpassern, Profiteuren. Das Motto der folgenden Monate lautet «Säuberung». Es werden nicht nur Nazi-Sympathisanten an den Pranger gestellt, sondern auch Fälle von Misswirtschaft, etwa Korruption und überhöhte Spesenbezüge in Internierungslagern und der Verwaltung. Im Dezember 1945 kommt ein weiterer Skandal hinzu: Er betrifft das Schweizerische Holzsyndikat, ein im Krieg für den Export gebildetes Konsortium aus Bau-, Schreiner- und Zimmermeistern sowie Holzhändlern. Was die Presse über den Handel mit Holzbaracken berichtet, ist wenig appetitlich: «Hartnäckig wird behauptet, dass trübe Geschäfte mit der SS abgeschlossen worden seien und dass gewisse schweizerische Unterhändler dabei grosszügig verdient hätten. Mit Provisionen, ja sogar Bestechungsgeldern sei nicht gespart worden», schreibt die «Schaffhauser Arbeiterzeitung». Besonders brisant ist, dass im Zusammenhang mit diesen Deals ein berühmter Name fällt – Oberst Henry Guisan, der Sohn des Oberbefehlshabers der Schweizer Armee, Henri Guisan. (…) Eine erste Tranche von 500 Stück wird Ende März 1942 mit leeren Kohlenwagen der SBB geliefert. Gemäss deutschem Auftrag sind 200 nach «Oranienburg bei Berlin» zu spedieren, die übrigen nach «Dachau bei München». Im Herbst folgen weitere 500 Holzbaracken. Die Produktion der zusätzlich vereinbarten 1000 kommt indes nicht mehr zustande, weil die Deutschen der vertraglichen Lieferung von eigenem Holz und von Eisen nicht nachkommen. Insgesamt beträgt der Umsatz des Geschäfts noch 12 Millionen Franken. Problematisch bleibt der Verwendungszweck der Schweizer Fabrikate. Der Historiker Willi Gautschi schreibt im Standardwerk über General Guisan: «Über die Zweckbestimmung der an die Waffen-SS gelieferten Holzbaracken konnten die beteiligten Unterhändler und Lieferanten wohl kaum im Unklaren sein, denn zu diesem Zeitpunkt wusste man auch in der Schweiz bereits Bescheid über die Existenz der Konzentrationslager.» So ist davon auszugehen, dass schlicht das Geschäft über die Moral gesiegt hat. Denn zu viele profitierten damals vom brisanten Deal: das Holzsyndikat, die Behörden, die Betriebe aus dem holzverarbeitenden Gewerbe, die Lausanner Firma Extroc. Meyer und Guisan junior streichen für ihre Dienste mindestens 12 000 beziehungsweise 13 400 Franken ein.

via nzz: Brisanter Deal mit der SS: wie die Schweiz im Zweiten Weltkrieg Baracken für die KZ lieferte

Rechtsextreme Chats: Polizistin zieht wegen Suspendierung vor OVG

Das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet über die Suspendierung einer Polizeibeamtin. Diese war Mitglied einer Chat-Gruppe in der rechtsextreme Inhalte geteilt wurden. Nach einer Reihe von Suspendierungen von Polizisten im Zusammenhang mit rechtsextremen Chat-Gruppen hat ein erster Fall das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster erreicht. Nachdem das Verwaltungsgericht Düsseldorf Mitte Dezember per Eilverfahren die Suspendierung einer Beamtin bestätigt hatte, legte die Polizistin nach Angaben des OVG von Dienstag jetzt Beschwerde gegen diese Entscheidung in der nächsten Instanz ein. Das Düsseldorfer Polizeipräsidium hatte der Beamtin die Amtsführung wegen des Verdachts entzogen, dass sie eine Gesinnung teile, die der demokratischen Grundordnung entgegenstehe. Diese Sicht bestätigte das Verwaltungsgericht. Holocaustverharmlosung und rassistische Inhalte auf dem Handy Demnach erhielt die Beamtin monatelang auf ihrem Mobiltelefon in vier Chat-Gruppen Bilder, die „ebenso eindeutige wie unerträglich geschmacklose Anspielungen auf Akteure und Geschehnisse während der nationalsozialistischen Herrschaft enthielten“. Der Holocaust sei verharmlost und NS-Opfer wie Anne Frank in unerträglicher Weise der Lächerlichkeit preisgegeben worden. Andere Inhalte seien rassistisch. Die Polizistin soll die Inhalte zwar nicht selbst verbreitet, aber zum Teil mehr als zehn Monate auf ihrem Mobiltelefon belassen haben, ohne sich von diesen zu distanzieren.

via dorstenerzeitung: Rechtsextreme Chats: Polizistin zieht wegen Suspendierung vor OVG

Logo der Polizei Nordrhein-Westfalen
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Hellboy3690&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Hellboy3690 (page does not exist)”>Hellboy3690</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link