Hamburger #AfD-Chef gab #Nazi – #Liederbuch heraus – #schauhin #hitlerjugend #hj

Am Wochenende bewirbt sich Alexander Wolf um den Parteivorsitz der AfD in Hamburg. Kurz vor dem Hamburger AfD-Landesparteitag sorgt ein Buch für Wirbel: Es enthält ein Lied des Reichsjugendführers von Schirach, Herausgeber ist der Hamburger AfD-Fraktionschef Alexander Wolf. Es ist ein Skandal, der den Hamburger AfD-Politiker Alexander Wolf zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt trifft: Am kommenden Samstag will Fraktionschef Wolf beim Landesparteitag für den Vorsitz der Hamburger AfD kandidieren. Nun holt ihn seine Vergangenheit ein. Eine Sammlung von Liedern ist aufgetaucht, die auch Nazi-Gedankengut enthält. Herausgeber des Buchs: Alexander Wolf. Zuerst hatte die Bild-Zeitung über den Fall berichtet. Das Liederbuch heißt „Schlachtruf“, darauf ist ein schwarzer Adler auf rotem Grund zu sehen. Darin ist ein Lied des Nazi-Jugendführers Baldur von Schirach zu finden: “Unsere Fahne“. Diese Lied wurde auch von der Hitlerjugend gesungen. Darin heißt es unter anderem: „Deutschland, du wirst leuchtend stehn. Mögen wir auch untergehn.“ In den weiteren Textzeilen der von Wolf herausgegebenen Version sind die Wörter „Führer“ und „Hitler“ schlicht durch „Deutschland“ ausgetauscht. Der AfD-Politiker war da­mals in ­Mit­glied der rechts­ex­tre­men Mün­che­ner Bur­schen­schaft „Da­nu­bia“, die noch 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Wolf gab die Lie­der­samm­lung unter dem Titel „Der Schlacht­ruf“ her­aus, schrieb sogar das Vor­wort. Die Bild-Zeitung zitiert daraus: Der Schlacht­ruf solle „einen Bei­trag lie­fern zu Wut, Trau­er, Scham und Ent­set­zen an­ge­sichts der nun 50 Jahre zu­rück­lie­gen­de be­din­gungs­lo­sen Ka­pi­tu­la­ti­on und auf­ru­fen zu einem ent­schlos­se­nen ‚Nie wie­der!’“

via welt: Hamburger AfD-Chef gab Nazi-Liederbuch heraus

2016-08-29 BSPC Participants by Olaf Kosinsky-51 (cropped).jpg
Von Olaf KosinskyEigenes Werk, CC BY-SA 3.0 at, Link
SEine Fahne ist die alte Zeit.Seine Fahne führt uns ins Verderben. Ja seine Fahne ist der Tod! (Text fast wie Original)

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien: “Die AfD banalisiert den Holocaust”

Brennende Israel-Fahnen, Gewalt-Aufrufe gegen Juden: Angesichts der Ausschreitungen auf einer Demo am Wochenende vor dem Brandenburger Tor warnt Karin Prien (CDU), Bildungsministerin in Schleswig-Holstein, vor einem wachsenden Antisemitismus in Deutschland. “Ich nehme die aktuelle Situation in Deutschland mit besonders großer Sorge wahr”, sagt sie im Gespräch mit der HuffPost. Die Szenen vom Wochenende findet sie “unerträglich und inakzeptabel”. Prien ist selbst jüdischer Herkunft. Ich nehme die aktuelle Situation mit großer Sorge wahr Tatsächlich stieg die Zahl der antisemitischen Angriffe in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zu 2016 sprunghaft an. Dafür macht Prien unter anderem die Zuwanderung von Menschen aus Ländern verantwortlich, “in denen die Feindschaft gegenüber Israel zum guten Ton gehört.” Der Zuzug von Flüchtlingen sei ein Problem für Menschen jüdischer Herkunft in Deutschland, “das weitestgehend totgeschwiegen” wird. Die richtige Antwort darauf sei allerdings keine “undifferenzierter Islamfeindlichkeit”.
Der unverhohlene Geschichtsrevisionismus, der von der AfD betrieben wird, führt dazu, dass man vermeintlich wieder fast alles sagen kann Antisemitismus so bekämpfen zu wollen, “ist wie Feuer mit Benzin löschen zu wollen”, warnt Prien. “Wir müssen die Ursachen nüchtern beschreiben, Straftaten konsequent verfolgen und die Prävention im Sinne von Werte- und Demokratieerziehung intensivieren.” Auch den Einfluss der Rechtspopulisten nennt Prien als Ursache für den wachsenden Antisemitismus. Die AfD betreibe “unverholenen Geschichtsrevisionismus”, der die Hemmschwelle für antisemitische Äußerungen erheblich absenke. “Damit versucht die AfD, die Shoa, das größte Menschheitsverbrechen, kleinzureden und zu banalisieren. Das halte ich für vollkommen verfehlt.”

via huff: Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien: “Die AfD banalisiert den Holocaust”

Canada condemns annual Latvian parade that honours Nazi SS unit

Around 1,000 people marched in Riga on March 16 in honour of the Latvian SS divisions which fought for the Nazis in the Second World War. The Canadian government has added its voice to those condemning an annual parade in Latvia’s capital honouring members of the Nazi SS, saying it opposes any such event glorifying Adolf Hitler’s regime. Around 1,000 people marched in the parade in Riga on March 16 in honour of the Latvian SS divisions which fought for the Nazis in the Second World War. Some in the parade wore swastikas and other Nazi insignias. The parade has been controversial for decades. The United Nations, European Parliament and various politicians have raised concerns about the event, and Jewish groups have called on Latvia to put a halt to the gathering. Amy Mills, a spokeswoman for Global Affairs Canada, said the Canadian government seeks to promote tolerance and respect for human rights. “Canada is strongly opposed to the glorification of Nazism and all forms of racism, racial discrimination, xenophobia, intolerance and extremism,” Mills said. ”That is why we condemn the parade to commemorate the Latvian SS Brigade held in Latvia on March 16th.” “We do not tolerate antisemitism of any form, at any time, or in any place and are deeply concerned about new and resurgent forms of antisemitism and discrimination worldwide, rooted in a misguided belief that diversity is a threat,” she added. The Canadian Forces has 540 soldiers in Latvia and leads a NATO battlegroup there. They have been in Latvia since mid-2017 and the Liberal government says they will remain there until 2023. Mills said Canada’s close relationship with the country includes discussions on the development of an “inclusive Latvia.” “Every country must come to grips with difficult periods in its past,” she added. Hitler ordered the creation of the Latvian SS divisions in 1943, with the initial core of the force made up of members of Latvian units such as the Arajs Kommando, which participated in the murder of 26,000 Jews. Other Latvians were conscripted to join the force.

via times journal: Canada condemns annual Latvian parade that honours Nazi SS unit

Staatsschutz stellt nach Neonazi-Demo Manuskript sicher

Nach einem Protest neonazistischer Gruppen in Neunkirchen hat sich der Staatsschutz eingeschaltet. Dabei richtet sich dessen Arbeit gegen einen der Veranstalter. Entsprechende SZ-Informationen hat das Landespolizeipräsidium bestätigt. Polizeisprecher Georg Himbert schreibt auf Anfrage: „Die Polizei hat die Ermittlungen gegen einen der Versammlungsleiter aufgenommen. Auch der Staatsschutz ist in die Ermittlungen involviert.“ Konkret soll es nach Zeugenberichten um eine Rede von Florian Grabowski gehen, der die Partei Die Rechte am Samstag, 9. März, vertrat. So habe er während dieses als „Trauermarsch“ titulierten Aufmarsches gesagt, der Grund für den Zweiten Weltkrieg sei die „jüdische Kriegserklärung an das deutsche Volk“ gewesen. Ob diese Aussage tatsächlich so gefallen ist und damit den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt, wollen die Ermittler nun klären.

via saarbrücker zeitung: Staatsschutz stellt nach Neonazi-Demo Manuskript sicher

https://www.facebook.com/AIAZ.161/photos/pcb.1980307072266426/1982654142031719/?type=3&theater

Israel urges Poland to ban Holocaust denier David Irving ahead of Nazi camp tour

Exclusive: Minister Naftali Bennett calls on authorities to deny entry to disgraced historian, who is set to lead tour to camps including Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. The Israeli government has called on Poland to deny entry to British Holocaust denier David Irving, who is set to lead a tour of Nazi camps. Minister Naftali Bennett made the appeal after it became apparent that the disgraced historian was to run a ‘Nazi-history tour’, including to infamous camps such as Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. In a letter to Poland’s Ambassador to Israel, the Minister of Diaspora Affairs wrote: “Given Irving’s record of abhorrent statements and outright lies about the history of Holocaust, it is quite clear that he intends to use this opportunity to spread further falsehoods and vitriolic narrative. In so doing, he will doubtless cause deep offence to the memory of the victims of the Holocaust and to all the Jewish people, as well as stoke the already raging fire of hatred and antisemitism we are witnessing around the world today.” He added: “I therefore respectfully request that the Government of Poland make it quite clear that Irving and his party will not be granted access to your country, and certainly not to the Camps and other sites of memorial to the millions of my people who were murdered in that dark period of history.” Social media users reacted in horror to the news that Irving is currently taking deposits for the tour via his website, and even offering discounts, in what would be his first tour of Holocaust sites since 2011. The tour of camps, located in modern day Poland, is set to take place in September, and the tour brochure calls the death camps “controversial” and bizarrely states that no refunds will be given “where participants are denied entry to Europe under anti-terrorism laws or other political restrictions, especially anti-Muslim or anti-Israeli”.

via jewish news: Israel urges Poland to ban Holocaust denier David Irving ahead of Nazi camp tour

siehe auch: Holocaust denier David Irving set to lead tour of Nazi camps. Disgraced and discredited historian will reportedly take group to Nazi camps including Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. British Holocaust denier David Irving is to lead a Nazi-history tour of some of the most infamous death camps, such as Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. Social media users reacted in horror to the news that Irving is currently taking deposits for the tour via his website, and even offering discounts, in what would be his first tour of Holocaust sites since 2011. The tour of camps, located in modern day Poland, is set to take place in September, and the tour brochure calls the death camps “controversial” and bizarrely states that no refunds will be given “where participants are denied entry to Europe under anti-terrorism laws or other political restrictions, especially anti-Muslim or anti-Israeli”. Irving is described as a “Hitler expert” for the tour, from 1-9 September 2019, which will include a visit to Hitler’s wartime bunker as well as that of SS chief and Holocaust architect Heinrich Himmler.

Irving.Wien-trial.jpg
Copyrighted free use, Link

Woman entered ‘Miss Hitler’ contest in neo-Nazi recruitment bid, court told

Alice Cutter, 22, allegedly won National Action competition under alias ‘Buchenwald Princess’. A woman accused of membership of the banned neo-Nazi terror group National Action entered a “Miss Hitler” beauty contest in a bid to recruit female members, a court has heard. Alice Cutter, 22, is alleged to have won the National Action competition using the nickname “Buchenwald Princess”, in reference to the Nazi death camp. Cutter is standing trial alongside her partner, Mark Jones, who is accused of posing for a photograph while giving a Nazi salute in Buchenwald’s execution room in Germany. Jones, 24, and Cutter, of Sowerby Bridge near Halifax, deny being members of National Action between December 2016 and September 2017. Two other men, Garry Jack, 23, of Shard End in Birmingham, and 18-year-old Connor Scothern, of Nottingham, deny being members of the group between the same dates. Opening the case at Birmingham crown court on Wednesday, prosecutor Barnaby Jameson QC said Jones flew to Germany to visit the site of the Buchenwald concentration camp in 2016. Jurors were shown a picture of two men standing in the camp’s execution room holding a National Action flag. Jameson said: “Buchenwald was a Nazi concentration camp that stood out, even by the standards of Nazi concentration camps, for its depravity.

via guardian: Woman entered ‘Miss Hitler’ contest in neo-Nazi recruitment bid, court told

Ex-#NPD-#Ratsherr wegen #Volksverhetzung verurteilt

Das Verdener Landgericht verurteilte den 83-Jährigen wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten. (Archiv)
Das Landgericht Verden hat am Montag einen ehemaligen NPD-Kommunalpolitiker wegen Volksverhetzung zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Nach Angaben eines Gerichtssprechers wurde dabei eine andere bereits rechtskräftig gewordene Verurteilung einbezogen. Der bereits mehrfach wegen ähnlicher Vorwürfe verurteilte 83-Jährige hatte Berufung gegen eine Entscheidung des Verdener Amtsgerichts eingelegt – es hatte den früheren Ratsherren im September zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

via ndr: Ex-NPD-Ratsherr wegen Volksverhetzung verurteilt

siehe auch: Berufungsverfahren nach Volksverhetzungsurteil gegen Ratsherr. Unmittelbar nachdem der ehemalige Verdener NPD-Ratsherr Dr. Rigolf Hennig im September vergangenen Jahres zu einer 15-monatigen Bewährungsstrafe wegen Volksverhetzung verurteilt worden war, hatte er angekündigt, Berufung dagegen einzulegen. Über diese wurde Montag am Landgericht Verden verhandelt. Der 83-Jährige wollte eine Überprüfung der Strafe, aber auch der 19.700 Euro, die der Staat von ihm einziehen will; Verdener Rechtsextremist erhält Bewährungsstrafe. Der 83 Jahre alte Verdener Rechtsextremist Rigolf Hennig ist am Montag wegen vierfacher Volksverhetzung vom Landgericht Verden zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Unter Einbeziehung eines im Oktober rechtskräftig gewordenen Urteils hat das Landgericht am Montag gegen den Verdener Rechtsextremisten Rigolf Hennig (83) eine Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verhängt. Die Strafe wegen vierfacher Volksverhetzung durch Artikel in der Zeitschrift „Stimme des Reichs“ wurde zur Bewährung ausgesetzt. Dabei wertete die 5. kleine Strafkammer zu Gunsten Hennigs, dass er auch in der Berufungsverhandlung zumindest ein „Teilgeständnis“ abgelegt habe, wenngleich dieses „nicht von Reue getragen“ gewesen sei. Berücksichtigt wurden auch die angeschlagene Gesundheit des Mediziners im Ruhestand sowie eine besondere Haftempfindlichkeit aufgrund des fortgeschrittenen Alters. Es schützt allerdings nicht generell vor Strafe, wie dem Angeklagten in der Urteilsbegründung noch einmal an naheliegendem Beispiel vor Augen geführt wurde. Wenn er nicht das Schicksal seiner politischen Weggefährtin Ursula Haverbeck teilen wolle, möge er sich gut überlegen, was er künftig publiziere, riet die Vorsitzende Richterin Marita Gudehus dem Angeklagten eindringlich. Ihm drohe sonst „dasselbe“ wie Haverbeck. Die mittlerweile 90-Jährige, die die meisten der beanstandeten Beiträge für das revisionistische Blatt verfasst hat, befindet sich aufgrund eines Verdener Urteils in Strafhaft. Störung des öffentlichen Friedens Nur wenige Wochen nach der Verurteilung Haverbecks zu zweieinhalb Jahren Gefängnis im November 2016 hatten federführend sie und Hennig eine weitere Ausgabe des revisionistischen Blattes erstellt und verbreitet – „nach einem Jahr Zwangspause“, wie zu lesen war, und auf dem Titel eine „gefeierte“ Haverbeck mit Blumenstrauß nach der Verdener Verhandlung. Auch in den drei folgenden Ausgaben fanden sich wieder Artikel, in denen vorwiegend auf diverse Weise der Holocaust geleugnet wurde.

Postwurfsendung in Sachsen – #AfD-Verband zitiert #Goebbels und rechtfertigt sich – #schauhin #kaltland #nazisprech

Die AfD Bautzen druckt ein Zitat von Nazi-Propagandachef Goebbels in ein Infoheft. Das wird auch in Bautzener Briefkästen verteilt. Der Vorsitzende des Verbands sieht darin kein Problem. Ein Infoheft der AfD Bautzen sorgt für Diskussion. Darin hat die Partei ein Zitat des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels abgedruckt und das Logo des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit. Zudem tauchen Formulierungen wie “Denunziantenfront” und “Volksfeinde” auf. Die “Blaue Post BZ” wird unter anderem als Postwurfsendung verteilt und ist auch im Internet zu finden. Im Heft stellt sich der Kreistagsverband als Opfer dar. Man werde denunziert als “Volksverräter” – und verfolgt. Schon auf der ersten Seite der März-Ausgabe des Hefts steht die Überschrift “Angriffsziel AfD”. Wer in Deutschland Zweifel hege, müsse sich als “Pack” oder “Brut” beschimpfen lassen. Was nicht thematisiert wird: Die AfD treibt oft selbst Kampagnen und Pauschalisierungen voran. Ein Beispiel war die landesweite Meldeplattform, auf der Schüler ihre Lehrer melden sollten, wenn diese sich gegen die AfD äußerten. Der Ex-AfD-Politiker André Poggenburg hat Deutsch-Türken als “Kameltreiber” bezeichnet. Auch Angriffe auf Journalisten werden nicht thematisiert. Die vierte Seite des Hefts zeigt unter anderem ein Goebbels-Zitat, in dem die Rede von einem “einheitlichen Europa” ist. Er meinte die Schaffung eines “arisch reinen” Europas im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie – ein Plan, durch den Millionen Menschen systematisch getötet wurden.
Zuerst hatte der AfD-Aussteiger Arvid Immo Samtleben auf das Goebbels-Zitat im Heft hingewiesen. Er postete und kommentierte es auf Facebook. Das frühere sächsische AfD-Vorstandsmitglied kehrte seiner Partei im vergangenen Jahr den Rücken. Er beklagte damals unter anderem ein “Zurückdrängen der Basisdemokratie” in der AfD und Ämterhäufungen.

via t-online: Postwurfsendung in Sachsen – AfD-Verband zitiert Goebbels und rechtfertigt sich

Bundesarchiv Bild 183-1989-0821-502, Joseph Goebbels.jpg
By Bundesarchiv, Bild 183-1989-0821-502 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, LinkPropagandist, den die AfD zitiert

Holocaust denier David Irving set to lead tour of Nazi camps

Disgraced and discredited historian will reportedly take group to Nazi camps including Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. British Holocaust denier David Irving is to lead a Nazi-history tour of some of the most infamous death camps, such as Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek. Social media users reacted in horror to the news that Irving is currently taking deposits for the tour via his website, and even offering discounts, in what would be his first tour of Holocaust sites since 2011. The tour of camps, located in modern day Poland, is set to take place in September, and the tour brochure calls the death camps “controversial” and bizarrely states that no refunds will be given “where participants are denied entry to Europe under anti-terrorism laws or other political restrictions, especially anti-Muslim or anti-Israeli”. Irving is described as a “Hitler expert” for the tour, from 1-9 September 2019, which will include a visit to Hitler’s wartime bunker as well as that of SS chief and Holocaust architect Heinrich Himmler.
The website said it would also include the Operation Reinhardt sites of Treblinka, Sobibór, Belzec and Majdanek, with an optional tour of Latvia at the end of August. Karen Pollock , Chief Executive, Holocaust Educational Trust said: “David Irving is a proven Holocaust denier. His forthcoming “tour” can serve no purpose other than to insult the memory of Holocaust victims and survivors. Holocaust denial is simply antisemitism dressed up as academic debate. This cannot be allowed to happen, and we will be working with our partners across Europe to assess appropriate next steps”

via jewishnews: Holocaust denier David Irving set to lead tour of Nazi camps

siehe auch: Anger as Holocaust denier David Irving promotes upcoming ‘guided tour’ of Nazi extermination camps. His trip to sites such as Belzec, Sobibor, Treblinka and Majdanek branded ‘grotesque insult to the dead’ (…) Mr Irving, who lost an infamous libel suit he brought against Professor Deborah Lipstadt in 2000, after the academic accused him of being a Holocaust denier, falsifier, and bigot, is promoting the tour via his website, “Real History”. He is offering a “week long guided tour” in September, which will include “Hitler’s headquarters and other historic SS locations” in Poland, Latvia and Lithuania.

Irving.Wien-trial.jpg
Copyrighted free use, Link

Mit Hakenkreuz und SS-Totenkopf: Gedenken an Waffen-SS in Riga

Etwa 1000 Menschen sind am Samstagvormittag, den 16. März 2019, durch Riga gezogen, um den Soldaten der lettischen SS-Verbände zu gedenken. Der Aufmarsch wird seit vielen Jahren am 16. März als “Tag der Legionäre” in der lettischen Hauptstadt begangen. An der Demonstration beteiligten sich auch in diesem Jahr mehrere Veteranen, Familienangehörige sowie Rechtsextreme aus dem europäischen Ausland. Der “Tag der Legionäre” begann um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Johannes-Kirche. Anschließend zogen die Teilnehmer, angeführt von dem Geistlichen Gunta Kalmes, durch die Rigaer Altstadt bis zum zentral gelegenen Freiheitsdenkmal. Unter den Demonstranten befanden sich auch Teilnehmer aus dem Ausland, unter anderem aus Estland, Litauen, Deutschland, Schweden und den Niederlanden. Mehrere Teilnehmer trugen Uniformen und zeigten offen Nazisymbole wie das Hakenkreuz, den SS-Totenkopf sowie SS-Abzeichen und Symbole der paramilitärischen Gruppierung der “Aizsargi” und der Pērkonkrusts. Auch das Symbol der rechtsextremen “Identitären Bewegung” war zu sehen. Am Start- und Endpunkt der Demonstration wurde die Zeitung “Deokkupation, Dekolonisation und Debolschewisierung” (DDD) der Lettischen Nationalen Front (LNF) verteilt. Neben antisemitischen Texten auf der Titelseite wird darin das Hakenkreuz als “ewiges heiliges Symbol” bezeichnet. Lettland wurde im Jahr 1941 von den Nazis besetzt. Im Februar 1943 befahl Hitler die Aufstellung einer lettischen SS-Freiwilligenlegion. Die Legionäre waren am Holocaust und an Kriegsverbrechen beteiligt. Unter der deutschen Besatzung wurden etwa 70.000 lettische Juden ermordet, hinzu kamen mehrere zehntausend Juden, die zuvor aus Deutschland und anderen Ländern nach Lettland deportiert worden waren.

via jfda: Mit Hakenkreuz und SS-Totenkopf: Gedenken an Waffen-SS in Riga