Swedish neo-Nazis disrupt exhibition of Holocaust survivors’ portraits

In the incident Tuesday in the southern city of Visby, several men from the Nordic Resistance Movement gathered outside the venue displaying the exhibition “Fading Stories – pass them on.” Neo-Nazis in Sweden blocked the entrance to an exhibition of portraits of Holocaust survivors and intimidated visitors already viewing the display. In the incident Tuesday in the southern city of Visby, several men from the Nordic Resistance Movement gathered outside the venue displaying the exhibition “Fading Stories – pass them on” by the Raoul Wallenberg Academy and photographer Sanna Sjosward. Last year, intimidation by the Nordic Resistance Movement led a Jewish community in northern Sweden to dissolve itself, citing security concerns. In this week’s incident, the men tried to block the entrance but one woman pushed passed them, leading them to follow her inside.

via jpost: Swedish neo-Nazis disrupt exhibition of Holocaust survivors’ portraits

siehe auch: Major Jewish Organization Urges Sweden to Outlaw Neo-Nazi Group That Blocked Entrance to Holocaust Exhibit. A major Jewish group has renewed its call on the Swedish government to outlaw the Nordic Resistance Movement (NMR), a neo-Nazi group that on Tuesday blocked the entrance to a Holocaust exhibit in the city of Visby. “The Nordic Resistance Movement is a dangerous organization which has absolutely no place in civilized society, let alone politics,” the World Jewish Congress (WJC) said. This week’s “despicable demonstration,” the WJC added, was “just the latest” in the group’s “extensive track record of aggressive public actions, further underscoring the fact that its sole mission is to terrorize, and to callously eliminate ethnic and religious minorities from Sweden’s diverse national fabric.” “At a time of rising antisemitism and violent political extremism, it is imperative that the Swedish government take a firm legal stand against any movement that seeks to undermine its democratic values and constitutional order,” the WJC declared.

Argentina turns over Nazi documents to Holocaust museum

Argentina’s national parliament gave to the Holocaust Museum of Buenos Aires historic documents generated between 1941 and 1943 by a commission that investigated the Nazi influence in the country. The Special Commission of the National Congress of Anti-Argentine Activities, was created with “the purpose of investigating and combating the penetration of extremist ideologies in the country, fundamentally those of Nazi-Fascist inspiration.” Between 1941 and 1943 the parliamentary commission followed up on the denunciations and dissemination of Nazi activities in the country, with results recorded in four reports. They were digitized under an agreement with the U.S. Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. in 2015.

via israelnationalnews: Argentina turns over Nazi documents to Holocaust museum

Rechtsextreme in der AfD : Meuthens leeres Versprechen – #pinocchiopartei #fleischvomfleisch #pack

Warum trennt sich die AfD so selten von rechtsextremen Mitgliedern? Trotz antisemitischer Äußerungen und der Nähe zu Holocaust-Leugnern bleiben AfD-Politiker in der Partei. Es war am 5. November vergangenen Jahres, als der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen auf einer Pressekonferenz in Berlin sagte, Personen, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung stellten, „können in unserer Partei nicht Mitglied sein“. Seine Partei prüfe das „sehr genau“. Dennoch gelangten solche Personen immer wieder in die AfD. „Von diesen Mitgliedern muss sich die Partei trennen.“ Damit beschäftige sich nun ein Beratungsgremium des Bundesvorstands, die Arbeitsgruppe Verfassungsschutz. Doch geschehen ist bisher wenig. Dem Bundesvorstand gelingt es eben nicht, sich von den Mitgliedern zu trennen, die er schon seit Jahren loswerden will. Das liegt an der Arbeit der Schiedsgerichte der AfD in den Landesverbänden, aber auch am mangelnden Willen der Bundesspitze, hart durchzugreifen. Ein Beispiel ist der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon. (…) Die AfD-Politikerin Doris von Sayn-Wittgenstein, deren Ausschluss der Bundesvorstand im Dezember 2018 wegen ihrer mutmaßlichen Mitgliedschaft in dem von Holocaust-Leugnern betriebenen Verein „Gedenkstätte“ befürwortet hatte, wurde ebenfalls nicht ausgeschlossen.

via faz: Rechtsextreme in der AfD : Meuthens leeres Versprechen

Ukraine court nullifies naming of streets for Nazi collaborators

Ukrainian court nullifies naming of Kiev streets for Nazi collaborators, mayor promises to appeal ruling. A court in Ukraine issued an injunction against the naming of two streets in Kiev after nationalists who collaborated with the Nazis during World War II. The district administrative court of Kiev on Tuesday issued the injunction, ordering the municipality to reverse the 2016 renaming of two main streets for Stepan Bandera and Roman Shukhevych. But Mayor Vitaly Klitschko on Wednesday wrote on Facebook that the municipality will appeal the ruling, the Regnum news agency reported. In the meantime, the streets in question will be renamed Moscow Avenue and another avenue named for Nikolai Vatutin, a Soviet general who was killed in 1944 by militiamen from Shukhevych’s Ukrainian Insurgent Army, or UPA. Bandera and Shukhevych were among numerous Ukrainian collaborators with Nazi Germans, including SS volunteers and mass murderers of Jews and Poles, who are now celebrated as anti-communist heroes in Ukraine and by its government.

via israelnationalnews: Ukraine court nullifies naming of streets for Nazi collaborators

siehe auch: 2 streets in Kiev will no longer be named for Nazi collaborators. A court in Ukraine issued an injunction against the naming of two streets in Kiev after nationalists who collaborated with the Nazis during World War II. The district administrative court of Kiev ordered the municipality to undo the 2016 renaming of two main streets for Stepan Bandera and Roman Shukhevych on Tuesday. But Mayor Vitaly Klitschko on Wednesday wrote on Facebook that the city will appeal the ruling, the Regnum news agency reported. In the meantime, the streets in question will be renamed Moscow Avenue and another will be named for Nikolai Vatutin, a Soviet general who was killed in 1944 by soldiers from Shukhevych’s Ukrainian Insurgent Army, or UPA. Bandera and Shukhevych were two of Ukraine’s several Nazi collaborators. Some were SS volunteers and mass murdered Jews and Poles, and are now celebrated as anti-communist heroes in Ukraine and by its government. Despite protests by Jews, this glorification became mainstream following the 2014 overthrow of the government of former president Viktor Yanukovych, whose critics call him a corrupt Russian stooge. It ushered in a wave of nationalist sentiment.

Weimarer Erinnerungsprojekt an Todesmärsche attackiert

An der Route der Todesmärsche des KZ Buchenwald pflanzt die Lebenshilfe seit 1999 Bäume. Sie erinnern auch an die Morde im Euthanasie-Programm der Nationalsozialisten und wurden nun Ziel einer Attacke.

Unbekannte Täter haben in der Grünanlage Kromsdorfer Straße/Andersenstraße fünf Bäume zerstört, die an Buchenwald-Häftlinge erinnern. Entdeckt wurde dieser schwere Fall von Vandalismus von Mitarbeitern des Kommunalservice Weimar. Es handelt sich ausschließlich um Bäume, die im Rahmen des Gedenk-Projektes “1000 Buchen” durch das Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda gepflanzt wurden. Laut Lebenshilfe-Werk wurden vier Bäume unterhalb der Krone mit Gewalt abgebrochen. Eine weitere Krone sei abgesägt worden. Politisch motivierter Hintergrund wird vermutet. Da die betroffenen Bäume alle mit einer Gedenktafel für ehemalige Buchenwald-Häftlinge versehen sind, ist ein politisch-motivierter Hintergrund nicht auszuschließen, so das Lebenshilfe-Werk. Einer der zerstörten Bäume erinnert an Kurt-Julius Goldstein, deutscher Jude, Kommunist und Widerstandskämpfer, ein anderer an Danuta Brzosko-Mędryk, polnische Widerstandskämpferin, Friedensaktivistin und Schriftstellerin. Ein weiterer Baum erinnert an die über 27.000 Frauen und Mädchen in den Außenlagern des KZ Buchenwald. Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine reagierte entsetzt auf diesen Vandalismus und verurteilte ihn auf das Schärfste. Um das Lebenshilfe-Werk weiter beim Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu unterstützen, wird die Stadt Weimar Bäume für Ersatzpflanzungen zur Verfügung stellen.

via mdr: Weimarer Erinnerungsprojekt an Todesmärsche attackiert

„Unbekannte haben in Weimar Bäume zerstört, die an die Todesmärsche aus Buchenwald und die Opfer des…

Posted by Buchenwald Memorial | Gedenkstätte Buchenwald on Monday, June 24, 2019

WJC: Croatian Holocaust Monument ‘distortion’ of history

On June 4, Zagreb City Assembly elected to build a memorial to the Jewish victims of the Holocaust in Zagreb city center, and has faced a backlash for its decision. The idea to erect a monument dedicated to the six million Jews killed in the Holocaust is usually applauded by Jewish people around the world.However, a recent decision in Zagreb, Croatia to erect such a monument has earned the displeasure of many Jewish bodies, including the World Jewish Congress (WJC). On June 4, Zagreb City Assembly elected to build a memorial to the Jewish victims of the Holocaust in Zagreb city center, and has faced a backlash for its decision.The WJC said in response that erecting a monument to all Jewish victims diminishes the role in the Holocaust played by the fascist Independent State of Croatia (NDH), a German-allied state in existence from April 1941 until 1945, that was led by dictator Ante Pavelic.Pavelic’s organization, known as the Ustasha, set up a number of concentration camps throughout Croatia that murdered hundreds of thousands of opponents of the regime.Around 29-31,000 Jews in the NDH were killed, and estimates state that around 75% of deaths were at the hands of the Ustasha, compared to around 25% by the Germans.WJC President Ronald S. Lauder said: “The authorities in Croatia have continuously attempted to rewrite history and absolve the Ustasha regime of its indisputable complicity in the brutal mass murders of Jews, Roma, and ethnic Serbs.” adding that erecting such a memorial is a “distortion of the historical record and an insult to the memory of the men, women and children who perished.”

via jp: WJC: Croatian Holocaust Monument ‘distortion’ of history

After 9 months, Reddit finally bans group spreading thinly veiled anti-Semitism

Community had grown to 60,000-strong, and was prompting concerns elsewhere on social media platform; similar, smaller group still operates. After allowing it to flourish for nine months, Reddit has banned an internet community comprising tens of thousands of members that critics elsewhere on the platform said was associated with the online neo-Nazi movement. The /r/frenworld community had grown to 60,346 subscribers before its ban by the Reddit administration on Thursday. In an explanation posted on the group’s former web page, Reddit stated that “this subreddit was banned for violations of our Content Policy, specifically, the posting of content that glorifies or encourages violence.” A similar community, with a smaller subscriber group of some 15,000, was still functioning as of this writing, however, as were several much smaller communities. One such example featured a cartoon clown figure alongside an image of ovens used by the Nazis in the Holocaust, with commentary stating: “Silly Clown! There’s no way you can bake 6 million pies in those ovens!”

viA timesofisrael: After 9 months, Reddit finally bans group spreading thinly veiled anti-Semitism

Gaulands ganzer Stolz?

Anlässlich des Jahrestages des Überfalls Nazideutschlands auf die Sowjetunion – eine Erinnerung an die Verbrechen der Wehrmacht im Osten. Im Wahlkampf 2017 bekannte sich der Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland, offen zu den militaristischen Traditionslinien der deutschen Rechten. Man habe das Recht, “stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen”, erklärte Gauland Mitte September 2017. Die AfD habe das Recht, sich “nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen”. Damit wollte Herr Gauland auch explizit auf die Leistungen der Wehrmacht stolz sein, die bekanntlich das militärische Instrument des Vernichtungskrieges der Nazis im Osten bildeten. Der AfD-Spitzenkandidat bekräftigte, dass – allen Verbrechen zum Trotz – “Millionen deutscher Soldaten tapfer waren”, die man nun loben könne. Das “verbrecherische System” sei schuld, so der AfD-Chef, und “nicht die Soldaten, die tapfer waren”. Diese Argumentation der Neuen Rechten, die an die alte Legende von der “sauberen Wehrmacht” erinnert, übersteht die Konfrontation mit den historischen Fakten nicht. Anlässlich des Jahrestags des Überfalls Nazideutschlands auf die Sowjetunion, der sich am 22. Juni zum 78. Mal jährt, scheint es geboten, in Erinnerung zu rufen, dass gerade die Wehrmacht nicht nur die militärischen Voraussetzungen für den Ausrottungsfeldzug der Nazis im Osten schaffte, sondern Teil eben dieser Völkermordmaschinerie war.
Der Stolz auf die militärischen Leistungen der Wehrmacht, auf die “Tapferkeit” der Wehrmachtssoldaten; er blendet den Zweck des militärischen Eroberungsfeldzugs Nazideutschlands im Osten aus – und dieser bestand im Genozid, in der Ausrottung von Juden, Slawen und weiterer “Untermenschen” in einem künftigen Siedlungsgebiet für germanische “Übermenschen”, das sich bis zum Ural erstrecken sollte. Gaulands Stolz auf die militärischen Mittel, mit denen der Zweck des Völkermordes ermöglicht wurde, stellt nicht nur einen Schlag ins Gesicht all jener Nachkommen der damaligen Opfer und Kämpfer gegen den deutschen Faschismus dar – er errichtet auch eine Scheinbarriere zwischen militärischen Mitteln und verbrecherischen Zweck, die es in der Realität nicht gegeben hat. Vernichtung “überflüssiger Esser” Der Leichenberg, den die Wehrmacht bei dem deutschen Vernichtungskrieg im Osten zu verantworten hat, geht in die Millionen. Das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) setzte von Anfang an den Hunger als Waffe ein, um einen großen Teil der Bevölkerung der Sowjetunion buchstäblich in den Hungertod zu treiben. Die Lebensmittelvorräte der Wehrmacht reichten beim Kriegsbeginn nur für wenige Wochen, die Armee sollte komplett aus den besetzten Gebieten ernährt werden.
Bei einem Planungstreffen kurz vor dem Überfall hieß es: “Der Kriege ist nur weiter zu führen, wenn die gesamte Wehrmacht im 3. Kriegsjahr aus Russland ernährt wird.” Dabei war man sich der Konsequenzen dieser Strategie voll bewusst: “Hierbei werden zweifellos zig Millionen Menschen verhungern, wenn von uns das für uns Notwendige aus dem Land herausgeholt wird.” Dieser deutsche Hungerplan, an dessen Konzeption und Durchführung die “tapfere” Wehrmacht eben maßgeblich beteiligt war, sah vor, rund 30 Millionen “unnützer Esser” durch Hunger zu ermorden. Neben Leningrad, das von der Wehrmacht buchstäblich ausgehungert werden sollte, wurde diese Taktik in nahezu allen besetzten Gebieten der Sowjetunion – insbesondere in den Städten – angewendet. Von den rund 17 Millionen sowjetischer Zivilisten, die von der Vernichtungsmaschinerie der Nazis getötet wurden, sind rund sieben Millionen an Hunger umgekommen. Ein besonders erschütterndes Beispiel für die perfide Strategie der Wehrmacht, Hunger als Massenvernichtungswaffe einzusetzen, stellt das in besetzten Belarus errichtete Wehrmachts-KZ Osaritschi dar. In dem Todeslager, dass vom 12. bis zum 19. März 1944 von der Wehrmacht betrieben wurde, sind binnen einer Woche unterschiedlichen Schätzungen zufolge 10.000 bis 20.000 Menschen von der Wehrmacht umgebracht worden – hauptsächlich Frauen, Kinder, Greise, arbeitsunfähige Menschen. Während arbeitsfähige Zivilisten ins Reich abtransportiert wurden, trieb man in dem Todeslager sogenannte “unnütze Esser” zusammen, um sie im Rahmen der Strategie der “verbrannten Erde” durch Hunger und Krankheiten (Typhus) zu vernichten. Die Meldung des Oberkommandos der Wehrmacht war voll des Lobes für die Aktion:

via tp: Gaulands ganzer Stolz?

Bundesarchiv Bild 101I-031-2436-05A, Russland, Hinrichtung von Partisanen.jpg
Von Bundesarchiv, Bild 101I-031-2436-05A / Koch / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Wie Neonazis ein kleines Dorf am Niederrhein verstören

Hoerstgen ist ein Dorf mit 1000 Einwohnern. Mit der Ruhe ist es vorbei, seit ein Rechtsextremist in dem Dorf ein Grundstück erworben hat. In der kleinen evangelischen Kirche von Hoerstgen stehen an einer Wand die Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkriegs, wie in so vielen anderen Kirchen am Niederrhein. In Hoerstgen stehen allerdings auf dieser Wand die Namen der jüdischen Bürger, die dem Nazi-Terror zum Opfer fielen. Darauf hatte seinerzeit Eduard Hesse bestanden, der ein Vierteljahrhundert Pfarrer in Hoerstgen war. Ein unerschrockener Mann, der während der Nazi-Zeit Widerstand leistete und seinen Bruder im KZ verlor. Gegenüber der Kirche an der Dorfstraße wird die Nazi-Zeit verherrlicht. Dort hat vor einigen Jahren ein Rechtsextremist ein Grundstück erworben, auf dem er mit Gesinnungsgenossen regelmäßig feiert. Einige Bürger halten dagegen. Das Grundstück gegenüber der Kirche gehört Kevin G.. Er ist ein alter Bekannter des Verfassungsschutzes, der ihn als Neonazi einstuft. G. ist seit den neunziger Jahren Jahren aktiv, mehrfach vorbestraft, und gründete unter anderem die „Kameradschaft Moers-Rheinberg“. Jetzt ist er der Anführer der „Volksgemeinschaft Niederrhein (VGN)“. Die ideologische Ausrichtung der VGN sei die „Glorifizierung des Nationalsozialismus“, so die Verfassungsschützer, zudem verbreite sie „fremdenfeindliche Propaganda“. Aus seiner Gesinnung macht G. keinen Hehl. Über dem Grundstück flattert eine große Reichskriegsflagge, umgeben ist es von einem schwarz-weiß-roten Zaun. Auf dem Nummernschild eines Lieferwagens des Umzugsunternehmens, für das seine Frau Lisa G. verantwortlich zeichnet, prangt die Buchstabenfolge HH (für „Heil Hitler“) und die Zahlenfolge 1488 (Nazicode für die „14 Wörter“ eines von einem US-Rassisten formulierten Glaubenssatzes, in dem das Überleben der arischen Rasse gefordert wird, sowie die Buchstaben HH, also erneut „Heil Hitler“). Das Grundstück mit Wohnhaus, Nebengebäuden und einem großen Garten hat G. 2015 oder 2016 gekauft, berichtet Stefan Maser, der seit 22 Jahren evangelischer Pfarrer in Hoerstgen ist. Seitdem finden gegenüber der Kirche an den Wochenenden regelmäßig Veranstaltungen statt, unter anderem rechtsextremistische Balladenabende. Die VGN berichtet selbst von Briefaktionen für „nationale Gefangene“, etwa für die notorische Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck, einer Ikone der rechtsextremen Szene. „Ich biete einen Ort des Rückzugs, einen Ort, an dem man Kraft tanken kann“, wirbt G. in einem kürzlich veröffentlichten Video.

via ikz online: Wie Neonazis ein kleines Dorf am Niederrhein verstören

‘Neo-nazis’ paint swastikas on walls of occupation bunker in Jersey after D-Day commemorations

Police in Jersey are trying to track down a vandal who painted swastikas on the walls of an occupation bunker shortly after D-Day commemorations. The offensive Nazi symbol was daubed in bright red paint on several places across the historic site on the Channel Islands. Police and locals believe the regular defacement of the bunkers, built when the Germans occupied Jersey during the Second World War, is down to a neo-Nazi repeatedly targeting them. Tony Pike, president of the Channel Islands Occupation Society, which preserves and protects the historic bunkers, said things had got so bad they were now considering installing cameras in a desperate bid to catch the offender. He said: “It has happened again which is disappointing, because these are places that bring tourism to Jersey. “I don’t want to have to scrub it off again next year, so we are looking at other measures we can use.

via yahoo: ‘Neo-nazis’ paint swastikas on walls of occupation bunker in Jersey after D-Day commemorations