Trump Campaign Paid $2.7 Million To People, Firms That Planned Rally Sparking Capitol Riot

Eight Trump campaign officials were listed on the permit for the rally that ended with the deadly storming of the Capitol, reports the Center for Responsive Politics. Donald Trump’s reelection campaign paid more than $2.7 million over two years to businesses and individuals that organized the rally in Washington which sparked the deadly storming of the U.S. Capitol earlier this month, according to campaign finance records. The startling payments were tallied by the Center for Responsive Politics in a report issued Friday. The Associated Press first revealed some of the payments last week, along with the critical involvement of Trump campaign money and actors in the event that instigated the Capitol riot, which claimed five lives, including that of a U.S. Capitol Police officer. The center warned that the full extent of involvement by the Trump campaign and supporters may never be known because of dark money hidden in shell companies. Eight paid Trump campaign officials were listed on the permit issued by the National Park Service for the rally, according to records

via huff: Trump Campaign Paid $2.7 Million To People, Firms That Planned Rally Sparking Capitol Riot

DC Capitol Storming IMG 7942.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:TapTheForwardAssist&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:TapTheForwardAssist (page does not exist)”>TapTheForwardAssist</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Teen accused of neo-Nazi #terror plot gets summer trial date

17-year-old who faces six terrorism offences including providing information for the manufacture, by 3D printer, of two firearms. A teenager accused of a neo-Nazi-inspired terrorist plot involving printed firearms has been given a trial date in the summer due to his young age and the “gravity” of the charges. The 17-year-old boy, from Essex, was arrested on the morning of December 29 last year and charged with six terrorism offences. It is alleged that he provided information for the manufacture, by 3D printer, of two firearms. He is accused of transferring funds to another person for the purchase of materials to manufacture the printed firearms, and of drawing up plans for a storage bunker. He is charged with engaging in the preparation of an act of terrorism, disseminating a terrorist publication and four counts of possessing material likely to be useful to a person committing or preparing an act of terrorism. On Friday, the boy, who cannot be identified for legal reasons, appeared before Mr Justice Sweeney at the Old Bailey by video link from Feltham Young Offenders Institution.

via jewishnews: Teen accused of neo-Nazi terror plot gets summer trial date

In Aftermath of Capitol Riots, Infighting and Criminal Charges Mire the Alt-Right

In the wake of the assault on the Capitol almost two weeks ago, Alex Jones, one of the internet’s preeminent alt-right conspiracy theorists, broke ranks with the loose alliance of extremists by admonishing QAnon during one of his segments on InfoWars last week. In a widely-circulated video that racked up more than 2.3 million views on Twitter, Jones berated an alleged QAnon-affiliated individual who had called into his show after seemingly having heard enough of their musings and accused them of lying and being “ full of shit.” “[E]very god damn thing out of you people’s mouths doesn’t come true. And it’s always ‘oh, there’s energy,’ ‘oh, now we’re done with Trump.’ You said he was the messiah! You said he was invincible! You said that it was all over. That they were going to Gitmo and now that he’s part of a larger thing of Q,” screamed Jones at the camera while wildly flailing his arms. “I knew what you were day one, I know what you are now, and I’m sick of it.” QAnon, the conspiracy theory that claims the Democratic establishment and Hollywood elite run an underground pedophile ring that Donald Trump is working to bring down, has become a movement parallel to Jones’ own brand of conspiracy-peddling. QAnon supporters were among the mob that stormed the Capitol on Jan 6., with many waving flags emblazoned with the signature “ Q” representative of the movement.

via davisvanguard: In Aftermath of Capitol Riots, Infighting and Criminal Charges Mire the Alt-Right

AfD-Gutachten-Affäre Berlins Innensenator stellt Verfassungsschutz-Beamten frei – Daten gesichert

Wie kam die Berliner AfD an ein 43 Seiten langes Gutachten des Berliner Verfassungsschutzes über sie? Andreas Geisel zog nun erste Konsequenzen in der Affäre. In der Affäre um ein geheimes, an die Berliner AfD-Fraktion durchgestochenes Gutachten des Berliner Verfassungsschutzes hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) erste Konsequenzen gezogen. Die „Arbeitsgruppe Kontrolle Verfassungsschutz“ habe in der Abteilung der Innenverwaltung Technik gesichert, wurde jetzt mitgeteilt. Offenbar sollen in Computern, Speichern und Servern Spuren zu dem Leck beim Verfassungsschutz gefunden werden. Daneben ist der Referatsleiter Rechtsextremismus, in dem das Zwischengutachten zur AfD erstellt worden ist, vorerst von seiner Dienstpflicht freigestellt worden. Zudem erstattete die Innenverwaltung eine Strafanzeige wegen Geheimnisverrats. Ob der Mann auch den Bericht, der mit Begleitschreiben an die AfD gegangen war, durchgestochen hat, ist unklar. Er wird jedoch als ein „Maaßen-Typ“ beschrieben (…) Das auf den 11. Dezember datierte Zwischengutachten sieht keinen Anlass dafür, die AfD als Verdachtsfall zu behandeln. Die Quelle der AfD-Fraktion berichtete zudem davon, dass das Gutachten auf politischen Druck hin verschärft werden solle. Laut Innenverwaltung ist das Grundsatzreferat dann jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass das Gutachten Mängel aufweist und nicht den Standards entspricht. Nicht enthalten im Gutachten sind etwa vom Tagesspiegel kürzlich enthüllte Verbindungen von Tilo P. zum „Flügel“ der AfD. P. ist einer der Hauptverdächtigen in der rechtsextremen Anschlagsserie von Neukölln

via tagesspiegel: AfD-Gutachten-Affäre Berlins Innensenator stellt Verfassungsschutz-Beamten frei – Daten gesichert

#AfD-#Parteitage: #Superspreaderevents in #Magdeburg und #Dresden? – #covidioten

Trotz des geltenden Corona-Lockdowns pochen zwei AfD-Landesverbände auf ihr Recht, Parteitage in Präsenz abzuhalten. An diesem Samstag treffen sich 400 Parteimitglieder in Magdeburg, am übernächsten Wochenende das gleiche Spiel in Dresden. Werden die Treffen zu Superspreaderevents? Trotzdem der Corona-Pandemie und des geltenden Lockdwons halten gleich mehrere Landesverbände der AfD an Präsenzparteitagen mit mehreren Hunderten Parteimitgliedern fest. Am Samstag lud der Landesverband Sachsen-Anhalt zum Parteitag in eine Messehalle in Magdeburg ein, um die Liste mit den Bewerbern für die Landtagswahl aufzustellen. Wie schon vor fünf Wochen versammelten sich mehrere Hundert Mitglieder.

via rnd: AfD-Parteitage: Superspreaderevents in Magdeburg und Dresden?

Versehentlich ausgetreten? #AfD-Abgeordneter #ThomasHöse spricht von „Gerüchten“ – #oups #mausgerutscht #chaotenverein

Der Wittenberger AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Höse ist aus der Partei ausgetreten. Entsprechende MZ-Informationen bestätigte die Landesgeschäftsstelle der Partei am Freitag. Demnach habe Höse seinen Austritt gegenüber der AfD-Bundesgeschäftsstelle erklärt. Eine Anfrage der MZ beantwortete der Politiker damit, dass es sich um „Gerüchte“ und „Falschnachrichten“ handele. Zu den Gründen des Parteiaustrittes machte er keine Angaben. Aus Parteikreisen hieß es, dass Höse seinen Austritt an den Parteiausschluss des AfD-Rechtsaußen Andreas Kalbitz aus Brandenburg geknüpft habe. Den Angaben zufolge sei der Austritt versehentlich erfolgt. So habe er empört über den Ausschluss von Kalbitz eine E-Mail an die Bundesgeschäftsstelle der AfD geschickt, die dort als Austrittserklärung interpretiert wurde. Aus Kreisen der Landtagsfraktion heißt es, dass sich Höse noch nicht darüber geäußert habe, ob er wieder eintreten wolle.

via mz web: Versehentlich ausgetreten? AfD-Abgeordneter Thomas Höse spricht von „Gerüchten“

Rechtsextreme Angriffe
Türkei: Rückkehr der Grauen Wölfe?

In der Türkei nehmen die Angriffe von Rechtsextremen auf politisch Andersdenkende zu. Viele Menschen erinnert das an Verhältnisse in den 1970er-Jahren. Die Opposition macht die Regierung für die Gewalt verantwortlich. Ein türkischer Demonstrant zeigt den sogenannten Wolfsgruß, das Erkennungszeichen der türkisch ultranationalistischen Bewegung Graue Wölfe. In Deutschland wird derzeit über ein Verbot dieses Zeichens debattiert. Ein verwackeltes Video, gefilmt von einem Balkon, kursiert in den Sozialen Netzwerken und schockiert weite Teile der türkischen Öffentlichkeit: Es sind wilde Szenen zu sehen, ein Schlägertrupp von fünf schwarz gekleideten Männern attackiert den Oppositionspolitiker Selcuk Özdag von der religiös-konservativen Zukunftspartei (GP). Die Angreifer überfallen ihn vor seinem Haus in Ankara. Sie sind mit Schusswaffen und Eisenstangen bewaffnet. Özdag erleidet schwere Verletzungen, er muss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach den Angreifern wurde umgehend gefahndet. Zwei von ihnen wurden schließlich wegen Körperverletzung festgenommen. Auch wenn der Angriff für den Lokalpolitiker relativ glimpflich ausgegangen ist, sind viele Türken alarmiert. Denn wieder einmal hatten die Angreifer Verbindungen ins rechtsextreme Milieu. Einer der Angreifer ist der Student Abdurrahman Gülseren, Mitglied der sogenannten ‘Grauen Wölfe’ in Ankara. Zudem gehörte der Wagen der Angreifer dem stellvertretenden Vorsitzenden des örtlichen Verbandes der Grauen Wölfe. In der Türkei nehmen die Angriffe von Rechtsextremen auf politisch Andersdenkende zu. Viele Menschen erinnert das an Verhältnisse in den 1970er-Jahren. Die Opposition macht die Regierung für die Gewalt verantwortlich. Nach den Angreifern wurde umgehend gefahndet. Zwei von ihnen wurden schließlich wegen Körperverletzung festgenommen. Auch wenn der Angriff für den Lokalpolitiker relativ glimpflich ausgegangen ist, sind viele Türken alarmiert. Denn wieder einmal hatten die Angreifer Verbindungen ins rechtsextreme Milieu. Einer der Angreifer ist der Student Abdurrahman Gülseren, Mitglied der sogenannten ‘Grauen Wölfe’ in Ankara. Zudem gehörte der Wagen der Angreifer dem stellvertretenden Vorsitzenden des örtlichen Verbandes der Grauen Wölfe.

via dw: Rechtsextreme Angriffe Türkei: Rückkehr der Grauen Wölfe?