Canada condemns annual Latvian parade that honours Nazi SS unit

Around 1,000 people marched in Riga on March 16 in honour of the Latvian SS divisions which fought for the Nazis in the Second World War. The Canadian government has added its voice to those condemning an annual parade in Latvia’s capital honouring members of the Nazi SS, saying it opposes any such event glorifying Adolf Hitler’s regime. Around 1,000 people marched in the parade in Riga on March 16 in honour of the Latvian SS divisions which fought for the Nazis in the Second World War. Some in the parade wore swastikas and other Nazi insignias. The parade has been controversial for decades. The United Nations, European Parliament and various politicians have raised concerns about the event, and Jewish groups have called on Latvia to put a halt to the gathering. Amy Mills, a spokeswoman for Global Affairs Canada, said the Canadian government seeks to promote tolerance and respect for human rights. “Canada is strongly opposed to the glorification of Nazism and all forms of racism, racial discrimination, xenophobia, intolerance and extremism,” Mills said. ”That is why we condemn the parade to commemorate the Latvian SS Brigade held in Latvia on March 16th.” “We do not tolerate antisemitism of any form, at any time, or in any place and are deeply concerned about new and resurgent forms of antisemitism and discrimination worldwide, rooted in a misguided belief that diversity is a threat,” she added. The Canadian Forces has 540 soldiers in Latvia and leads a NATO battlegroup there. They have been in Latvia since mid-2017 and the Liberal government says they will remain there until 2023. Mills said Canada’s close relationship with the country includes discussions on the development of an “inclusive Latvia.” “Every country must come to grips with difficult periods in its past,” she added. Hitler ordered the creation of the Latvian SS divisions in 1943, with the initial core of the force made up of members of Latvian units such as the Arajs Kommando, which participated in the murder of 26,000 Jews. Other Latvians were conscripted to join the force.

via times journal: Canada condemns annual Latvian parade that honours Nazi SS unit

National Action trial: Nazi accused ‘obsessed with ethnic cleansing’

A woman who entered a “Miss Hitler” beauty pageant was obsessed with “ethnic cleansing”, a court has heard. Alice Cutter has denied being a member of a banned neo-Nazi organisation. The 22-year-old is standing trial alongside her partner, Mark Jones, who is accused of being a “leader and strategist” for National Action. Birmingham Crown Court heard they shared an “obsession with knives, guns and the ideology of violent ethnic cleansing”. Mr Jones, 24, and Ms Cutter, both of Mulhalls Mill, Sowerby Bridge, West Yorkshire, have pleaded not guilty to being members of National Action between December 2016 and September 2017. Garry Jack, 23, from Heathland Avenue, Birmingham, and 18-year-old Connor Scothern, of Bagnall Avenue, Nottingham, have denied the same charge. Prosecutor Barnaby Jameson QC told the jury Ms Cutter “was a central spoke in the National Action wheel”, having been photographed giving the Nazi salute on the steps of Leeds Town Hall in May 2016. Mr Jameson said that, in a private chat group with a convicted National Action member, she said she wanted to play football with the head of a Jewish person.

via bbc: National Action trial: Nazi accused ‘obsessed with ethnic cleansing’

siehe auch: Woman entered ‘Miss Hitler’ contest in neo-Nazi recruitment bid, court told. Alice Cutter, 22, allegedly won National Action competition under alias ‘Buchenwald Princess’. A woman accused of membership of the banned neo-Nazi terror group National Action entered a “Miss Hitler” beauty contest in a bid to recruit female members, a court has heard. Alice Cutter, 22, is alleged to have won the National Action competition using the nickname “Buchenwald Princess”, in reference to the Nazi death camp. Cutter is standing trial alongside her partner, Mark Jones, who is accused of posing for a photograph while giving a Nazi salute in Buchenwald’s execution room in Germany. Jones, 24, and Cutter, of Sowerby Bridge near Halifax, deny being members of National Action between December 2016 and September 2017; ‘Neo-Nazi Miss Hitler contestant suggested playing football with Jew’s severed head’. A neo-Nazi terror suspect who entered a ‘Miss Hitler’ beauty contest proposed playing football with the severed head of a Jewish person, a court heard. Alice Cutter, 22, made the statement in a private message to convicted National Action member Alex Deakin, jurors were told. She is accused of sending the message after the far right-wing group was banned by the Government on December 16, 2016, following the murder of MP Jo Cox. Prosecutor Barnaby Jameson QC said: ‘Cutter’s violent racist mindset leeches right through the secret National Action chat groups. ‘This was not simply Alice Cutter playing to the gallery. ‘In a private, one-to-one chat with Alex Deakin, Cutter said what she considered a good thing was a game of football in which the ball was Jew’s decapitated head so that the Jew, in her words, got a good kicking every time.’ Cutter is currently on trial after being charged with membership of a proscribed terrorist organisation. Her fiance Mark Jones, 24, Garry Jack, 23, and Connor Scothern, 18, are also accused of being part of the far-right group.

Staatsschutz stellt nach Neonazi-Demo Manuskript sicher

Nach einem Protest neonazistischer Gruppen in Neunkirchen hat sich der Staatsschutz eingeschaltet. Dabei richtet sich dessen Arbeit gegen einen der Veranstalter. Entsprechende SZ-Informationen hat das Landespolizeipräsidium bestätigt. Polizeisprecher Georg Himbert schreibt auf Anfrage: „Die Polizei hat die Ermittlungen gegen einen der Versammlungsleiter aufgenommen. Auch der Staatsschutz ist in die Ermittlungen involviert.“ Konkret soll es nach Zeugenberichten um eine Rede von Florian Grabowski gehen, der die Partei Die Rechte am Samstag, 9. März, vertrat. So habe er während dieses als „Trauermarsch“ titulierten Aufmarsches gesagt, der Grund für den Zweiten Weltkrieg sei die „jüdische Kriegserklärung an das deutsche Volk“ gewesen. Ob diese Aussage tatsächlich so gefallen ist und damit den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt, wollen die Ermittler nun klären.

via saarbrücker zeitung: Staatsschutz stellt nach Neonazi-Demo Manuskript sicher

https://www.facebook.com/AIAZ.161/photos/pcb.1980307072266426/1982654142031719/?type=3&theater

Fake News im Netz – Kein Dschihad gegen Hunde

Die AfD und ihr nahestehende Medien behaupten, in Deutschland gebe es eine zunehmende Zahl von religiös-motivierten Übergriffen auf Hunde. Belege dafür existieren nicht. “Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für den radikalen Islam” – das behauptete die AfD auf Facebook. Dazu veröffentlichte die Partei das Bild eines Welpen. Mehr als 5000 Nutzer teilten den Eintrag. Auch rechte Blogs griffen das Thema auf: “Zunahme von brutaler Gewalt gegen Hunde in Deutschland” – so überschreibt “Philosophia Perennis” des Publizisten David Berger einen Artikel, der ebenfalls tausendfach geteilt wurde. In dem Text heißt es, es häuften “sich immer mehr schockierende ‘Einzelfälle’.” Kein religiöses Motiv erkennbar Als Beispiel führten die AfD und Online-Seiten dann den Fall einer französischen Bulldogge an, die vor einem Jahr, im Februar 2018, in Straubing von einem Syrer aus dem dritten Stock eines Wohnhauses geworfen worden war. Bei seiner Vernehmung habe “der Merkel-Gast angegeben, ihn habe die Anwesenheit des nach islamischer Lesart unreinen Hundes ‘erzürnt'”, heißt es.
Die AfD behauptet, Hunde würden für den “radikalen Islam verenden”.
Was “Philosophia Perennis” nicht erwähnt: Der Syrer lebte in einer Wohngemeinschaft – mit dem Hund, der einem Mitbewohner gehörte. Laut Medienberichten hatte der 27-Jährige das Tier nach einem Streit mit einem Mitbewohner aus dem Fenster geworfen und wurde im August 2018 zu einer Geldstrafe verurteilt. Von einem religiösen Motiv für die Tat war dabei nicht die Rede. Auseinandersetzung am Elbufer
Als weiteres Beispiel nennen rechte Blogs ein Video aus dem Jahr 2018, in dem zu sehen sei, wie “Jugendliche, erkennbar mit ‘Migrationshintergrund’, am Dresdner Elbufer randalierten und Hunde traten”. Tatsächlich ist auf einem im Netz kursierenden Video zu sehen, wie es am Himmelfahrtstag zu Rangeleien zwischen zwei Gruppen von jungen Leuten kam, ein Beteiligter hatte zwei angeleinte Hunde dabei. Zu welcher Gruppe der Hundebesitzer gehörte, ist aus dem Video nicht eindeutig ersichtlich. Im Zuge der Auseinandersetzung zwischen den jungen Männern trat offenbar ein Mann einen der Hunde. Es ist aber nicht zu erkennen, dass es einen gezielten geschweige denn religiös-motivierten Angriff auf mehrere Hunde gegeben habe. Auch in der Polizeimeldung war von Übergriffen auf Hunde überhaupt keine Rede.

via faktenfinder tagesschau: Fake News im Netz – Kein Dschihad gegen Hunde

#Prozess gegen Ex- #AfD-Mann: #Zeuge vor Auftakt #überfallen und #bedroht – #schauhin #terror

Skandal schon vor Prozessauftakt. Keine zwei Tage vor dem Beginn eines Prozesses gegen ein Ex-AfD-Mitglied aus Künzell wurde ein Zeuge zusammengeschlagen. Die Täter drohten, seine Frau zu schnappen, sollte er aussagen. Diesen Donnerstag beginnt vor dem Amtsgericht Fulda der Prozess im “Fall Andreas Goerke”. Goerke ist Vorsitzender des antirassistischen Vereins “Fulda stellt sich quer”. Anfang 2017 ist der Bronzeller Opfer von Psychoterror geworden. Angeklagt ist das ehemalige AfD-Mitglied Toni R. aus Künzell. R. ist zwischenzeitlich auch Teil des Vorstands der AfD-Jugendorganisation JA in Hessen gewesen. Ein Mitglied der Partei hatte den Künzeller als mutmaßlichen Täter identifiziert. Nicht einmal zwei Tag vor Prozessauftakt ist es zu einem bedenklichen Vorfall gekommen. Am späten Dienstagabend ist ein Zeuge beim Spaziergang mit seinem Hund am Schulzenberg in Fulda überfallen worden. Zwei maskierte Männer haben ihn laut eigener Aussage umgestoßen, mit dem Gesicht auf den Boden gedrückt und bedroht (in der Ausgangsmeldung hatten “zusammengeschlagen” geschrieben). Martin Schäfer, Sprecher beim Polizeipräsidium Osthessen, bestätigte move36, dass der Satz “Wenn du aussagst, schnappen wir deine Frau” gefallen ist. R. wird falsche Verdächtigung und Missbrauch des Notrufs vorgeworfen. Er soll im Februar 2017 von einer öffentlichen Telefonzelle aus den Notruf gerufen, sich als Andreas Goerke ausgegeben und gesagt haben, er – Goerke – habe seine Frau ermordet. Daraufhin stürmte ein Einsatzkommando der Polizei das Grundstück der Goerkes. Es ist nicht der einzige Vorfall, unter dem die Familie in dieser Zeit gelitten hat. Seit Ende 2017 ist Toni R. nicht mehr Mitglied der AfD. Auch seinen Posten im Vorstand der JA Hessen hat er verloren.

via move36: Prozess gegen Ex-AfD-Mann: Zeuge vor Auftakt überfallen und bedroht

#AfD verbreitet manipuliertes Foto von #Klimademo – #fakenews #schauhin #f4f #fridaysforfuture #pack

Bei einer „Fridays For Future“-Demo hat die „Märkische Allgemeine Zeitung“ protestierende Schüler fotografiert. Eines der Bilder der MAZ, die wie diese Zeitung auch Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland ist, wurde manipuliert und als diffamierende Montage im Netz verbreitet – auch von der AfD. Hunderte Schüler haben sich am 18. Januar 2019 vor dem Potsdamer Landtag versammelt, um bei der „Fridays for Future“-Demo für besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Auch die „Märkische Allgemeine Zeitung“ berichtete, die wie diese Zeitung Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland ist. Dabei wurden auch einige der protestierenden Schüler fotografiert. Doch vor wenigen Tagen tauchte eines der Bilder plötzlich in einem ganz anderen Kontext auf: Der AfD-Kreisverband Stade hatte eine manipulierte Version davon auf seiner Facebook-Seite geteilt.
Manipuliertes Foto ändert Aussagen auf Schüler-Plakaten Statt „Schulstreik für das Klima“ und „It’s our future“, was ursprünglich auf den Plakaten der Jugendlichen zu lesen war, stand dort nun „Strom und Benzin sind nicht teuer genug –Rettet die Eisbeeren“ und „Schafft die Autos ab, geht doch zu Fuss“. Unter das Bild wurde eine Texttafel mit dem Satz „Diese Kinder kann man nicht mehr retten… Endgültig verblödet!“ montiert. Die AfD verbreitete die dreiste Fotomontage mit den Worten: „Ohne jegliches Hintergrundwissen und dazu vollkommen unbelehrbar…“ Einer der Schüler, die hier diffamiert werden, ist sauer: „Meine Meinung wird damit manipuliert und die Leute, die nicht wissen, was wir dort gemacht haben, denken, dass wir irgendeinen Schnulz verbreiten wollen“, sagt Edwin (ganz rechts). Seine beiden Mitdemonstranten auf dem Foto wollten den Vorgang nicht kommentieren. (…) Es ist auch nicht das erste Mal, dass der AfD-Kreisverband durch ein manipuliertes Bild für Aufsehen sorgt. Bereits 2016 hatte der stellvertretende Vorsitzende der AfD Stade, Lars Seemann, einen Flyer gebastelt: „Innere Sicherheit im Landkreis Stade – Rechtsstaat am Boden“ stand neben dem Foto eines schwarz gekleideten Demonstranten , der einen Polizisten niederschlägt. Auf seinem Rücken prangte das Antifa-Logo. Doch wie die „tageszeitung“ aufdeckte, stammte das Foto in Wahrheit aus Athen – das Logo war hinein montiert worden und der Fotograf des Originals wusste gar nichts von der unbefugten Weiterverwendung.

via lsandeszeitung: AfD verbreitet manipuliertes Foto von Klimademo

#Psychoterror gegen Fuldaer #AfD-Gegner – #Prozess gegen Ex-Funktionär der Jungen Alternative beginnt – #schauhin #terror #nazipack

Weil er einen linken Aktivisten aus Fulda wegen angeblichen Mordes an seiner Frau angeschwärzt haben soll, steht ein früheres Vorstandsmitglied der AfD-Nachwuchsorganisation vor Gericht. Ein geladener Zeuge wurde offenbar bedroht. Mehrere Polizeibeamte standen am 11. Februar 2017 mit gezogener Waffe vor dem Haus von Linksaktivist Andreas Goerke in Fulda. Zuvor hatte sich bei der Polizei per Notruf aus einer Telefonzelle ein Mann gemeldet, der sich als Andreas Goerke ausgab und sagte, er habe soeben seine Frau erschossen. Der Anrufer hatte den brutalen Mord detailreich geschildert und den Großeinsatz ausgelöst. Der Staatsschutz vernahm Andreas Goerke, stadtweit bekannter Aktivist des linken Bündnisses “Fulda stellt sich quer” und Eisenbahngewerkschafter, stundenlang, bis feststand: Der angebliche Mord war nur erfunden.
Die Staatsanwaltschaft Fulda geht davon aus, dass der Anrufer erreichen wollte, dass die Polizei Goerke unter Mordverdacht stellt. Und sie ist überzeugt davon, dass ein ehemaliges Vorstandsmitglied der rechtsorientierten Jungen Alternative (JA) Hessen, der Nachwuchsorganisation der AfD, dieser Anrufer war. Der 36-Jährige aus Künzell (Kreis Fulda) muss sich daher ab Donnerstag wegen Missbrauchs von Notrufen und falscher Verdächtigung vor dem Amtsgericht Fulda verantworten.

via hessenschau: Psychoterror gegen Fuldaer AfD-Gegner Prozess gegen Ex-Funktionär der Jungen Alternative beginnt

“Linksextremes Netzwerk”: Grüne nennen Vorwürfe der AfD gegen Schule absurd

Die Hamburger Grünen haben die Debatte um einen angeblich von Lehrern geduldeten Einfluss einer linken Antifa-Gruppe an einer Stadtteilschule in Hoheluft-Ost als absurd bezeichnet. Dass antifaschistische Äußerungen «in eine linksextreme Ecke gedrängt werden, halten wir für sehr bedenklich und auch nicht mit unserer Verfassung vereinbar», heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Landesvorsitzenden Anna Gallina und der Sprecherin der Grünen Jugend, Emilia Fester, vom Mittwoch. Lehrer seien durch das Schulgesetz und die Verfassung darauf festgelegt, für Menschenrechte und Demokratie einzustehen und gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und diskriminierende Positionen aufzutreten. Hintergrund ist eine Kleine Anfrage der AfD an den Senat, in dem sie von «zahlreichen Verstößen gegen das Neutralitätsgebot» an der Ida Ehre Schule berichtet hatte, die der Fraktion über ihr umstrittenes Schul-Portal gemeldet worden seien. Zur Dokumentation waren Fotos von Aufklebern der Gruppe «Antifa Altona Ost» beigefügt, die in der Schule aufgenommen worden seien. Die AfD hatte von der Aufdeckung eines linksextremen Netzwerks gesprochen. (…) «Aus Aufklebern an der Schule abzuleiten, hier dürfe ungestört extremistisches Gedankengut verbreitet werden, ist absurd und völlig überzogen», schrieben dagegen die Grünen-Politikerinnen. Vielmehr laufe man durch die Empörungswelle Gefahr, «uns von irgendeiner rechten Partei den Diskurs diktieren zu lassen und ihr Denunziationsportal gesellschaftsfähig zu machen.»

via news4teachers: “Linksextremes Netzwerk”: Grüne nennen Vorwürfe der AfD gegen Schule absurd

‘Crying Nazi’ #ChristopherCantwell Reportedly Banned From #Gab After Post Advocated Shooting Leftists – #terror

Social media site Gab reportedly banned “Crying Nazi” Christopher Cantwell on Monday, after he made a post about killing leftists. The apparent ban of Cantwell, a well-known white supremacist, is a rare move for the platform, which has repeatedly expressed its commitment to allowing unregulated speech and allowing users to offer violent, extreme opinions. “I was posing an ‘either or’ scenario which in my mind is ridiculous enough do be seen for what it was. ‘Should one be a terrorist or a serial killer?’ comes off to me as an obvious hypothetical musing,” Cantwell wrote in an email to Newsweek. “The idea that I would be egging on terrorism or assassinations is beyond ridiculous to anyone familiar with my thinking as of late, but I often forget (or ignore) the fact that not everybody is familiar with my thinking.” Cantwell wrote on Monday “I think I’ve been banned from Gab.” Gab did not directly refer to Cantwell in a statement issued on Monday but cited legal restrictions on speech that will incite violence.
“After careful consideration, the company has taken the decision to ban a controversial user from the site indefinitely for making two inflammatory political posts that appeared, in our judgment, to not be protected by the First Amendment,” the company wrote. “Unlike Twitter or Facebook, if we have called this one wrong from a First Amendment perspective, we will reverse this decision and reinstate the user. Before doing so we would require the user to obtain a declaratory judgment from a court of competent jurisdiction that the speech in question was not unlawful incitement and is protected by the First Amendment.” A recent post by Cantwell mentioned the New Zealand mosque shootings, which left 50 people dead.

via newsweek: ‘Crying Nazi’ Christopher Cantwell Reportedly Banned From Gab After Post Advocated Shooting Leftists

Logo
Von Simple text logo used by Gab Ai Inc. – https://gab.ai/, Gemeinfrei, Link

Canadian neo-Nazis under investigation for posts about Christchurch #terror attack

Two prominent Canadian white nationalists are under investigation after making contentious posts in the wake of the Christchurch terror attack last week. Fifty people were killed and dozens more injured in shootings at two mosques in the city. And now Paul Fromm, the leader of the Canadian Association for Free Expression, and Kevin Goudreau, an admitted neo-Nazi, are under investigation in Canada for their actions after the attack. Ontario Police are looking into Fromm’s decision to share the alleged gunman’s full manifesto to his organisation’s website. While he didn’t explicitly support the act of terrorism, he did suggest the alleged perpetrator’s reasoning for carrying out the attack were “cogent”. He also wrote that “when debate and dissent are silenced by ‘hate laws’ you make violence almost inevitable”. Ontario Police are currently looking into the post on his website “to determine if a criminal offence has occurred”, they told Global News. Meanwhile, Goudreau is accused of urging his Facebook friends to launch attacks against a series of targets – including the likes of VICE, Antifa, the Canadian Anti Hate Network and Anti-Racism Canada.

via newshub: Canadian neo-Nazis under investigation for posts about Christchurch terror attack

siehe auch: Two Canadian Neo-Nazis Are Under Investigation For Post-Christchurch Acts. One neo-Nazi is under investigation for posting the Christchurch manifesto, the other for allegedly listing out good “targets” in Canada for lone wolf attackers. Two prominent Canadian neo-Nazis are under police investigation for their actions following the white nationalist terror attack in New Zealand late last week. One man is under investigation for allegedly posting and endorsing the manifesto of the Christchurch gunman who’s been charged with murder for the shootings that killed 50 Muslims and injured 50 more late last week. The other man is under investigation for allegedly attempting to inspire similar violent actions against Canadians. Both have been involved with the Canadian neo-Nazi movement for decades. No charges have been laid in either incident.