#Landgericht Baden-Baden entscheidet gegen ehemaligen #AfD-Politiker Stefan #Räpple – Darf als #Antisemit bezeichnet werden

Der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple darf nach einer Entscheidung des Landgerichts Baden-Baden als Antisemit bezeichnet werden. Mit einer Unterlassungsklage gegen die Bezeichnung «erklärter Antisemit» und «Holocaust-Relativierer» war das ehemalige AfD-Mitglied gescheitert, berichten mehrere Medien. Stefan Räpple wollte die von einer Stiftung auf einem Online-Nachrichtenportal gemachten Äußerungen mit einer Unterlassungsklage vor dem Landgericht Baden-Baden verbieten lassen. Die vierte Zivilkammer habe die Äußerung in der Berichterstattung über einen AfD-Parteitag als ein Werturteil angesehen, das der Meinungsfreiheit unterfalle, habe das Gericht am Donnerstag mitgeteilt

via goodnews4: Landgericht Baden-Baden entscheidet gegen ehemaligen AfD-Politiker Stefan Räpple – Darf als Antisemit bezeichnet werden

AfD-Demo-Raepple.png
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:StuttgartUser&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:StuttgartUser (page does not exist)”>Leon Wallis</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Right-wing #extremism: The new wave of global #terrorism

In April 2020, the United Nation’s Secretary-General, António Guterres, addressed members of the Security Council by warning them that the COVID-19 pandemic could threaten global peace and security . If the health crisis was not managed effectively, he feared that its negative economic consequences, along with a mismanaged government response, would provide an opportunity for white supremacists, right-wing extremists and others to promote division, social unrest and even violence to achieve their objectives. Michigan Gov. Gretchen Whitmer was the focus of kidnapping plot by right-wing extremists. In early October 2020, less then a month before the United States federal election, the FBI thwarted an alleged terrorism plot by right-wing extremists to kidnap the Michigan governor, storm the state capital building and commit acts of violence against law enforcement. Their aim, according to court documents, was to start a ‘civil war leading to societal collapse.’ To date, 14 men have been arrested on charges of terrorism and other related crimes. Several of them are linked to the Wolverine Watchmen , a militia-type group in Michigan that espouses anti-government and anti-law enforcement views. (…) The composition of many of these organizations are right-wing terror groups whose grievances are rooted in racism, misogyny, anti-Semitism, anti-LGBTQ sentiments, Islamophobia and perceptions of government overreach. Given the wide range of grievances, these groups are defined as being complex, with overlapping viewpoints from similarly minded individuals advocating different but related ideologies.
Toxic masculinity Feminist researchers believe the rise of disenfranchised middle-class white males is leading to increased toxic masculinity within society, as evidenced by the increased popularity of the so-called manosphere to share extremist ideas and vent their grievances. Law enforcement agencies are concerned that the manosphere and similar online communities are radicalizing young men to commit violence to achieve their goals.

via menafn: Right-wing extremism: The new wave of global terrorism

Keine #Genehmigung – #Parteitag der #Berliner #AfD erneut verschoben

Drei Tage vor dem geplanten Landesparteitag, muss die AfD diesen erneut absagen. Für die Räumlichkeiten fehlt eine Brandschutz-Abnahme. Der Landesparteitag der Berliner AfD muss erneut kurzfristig verschoben werden. Wie die Partei am Donnerstag mitteilte, kann der geplante Parteitag am 25. Oktober nicht in dem gemieteten Eventssaal “La Festa” in Kaulsdorf stattfinden, weil für den Raum keine Brandschutz-Genehmigung vorliege. (…) Nun sei das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, konkret die Abteilung für Stadtentwicklung, die bei Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) angesiedelt ist, jedoch aktiv geworden und habe eine Untersagungsverfügung erlassen. “Ich glaube nicht, dass dies politisch motiviert ist”, sagte Fest. Er hofft nun darauf, dass der Parteitag am 7. und 8. November am selben Ort stattfinden kann. “Wir prüfen aber auch alternative Möglichkeiten.”
Fest stellt sein Amt zur Verfügung. In einer Mail an die Parteimitglieder, die dem Tagesspiegel vorliegt, stellte Fest wegen der Absage jedoch sogar sein Amt zur Verfügung: “Als Sprecher des Notvorstands übernehme ich dafür die Verantwortung. Sollte jemand der Ansicht sein, er könne es besser als der amtierende Notvorstand, möge er beim Bundesschiedsgericht einen entsprechenden Antrag stellen, ich stelle mein Amt jederzeit zur Verfügung.”

via tagesspiegel: Keine Genehmigung Parteitag der Berliner AfD erneut verschoben

siehe auch: AfD Berlin sagt Parteitag ab: Diesmal war’s nicht die Antifa. Erneut musste die AfD ihren Parteitag kurzfristig absagen. Diesmal waren Brandschutzauflagen schuld. Bündnisse mobilisieren nun zur Querdenken-Demo. EIn Graffiti auf einer Wand: Ein Hund mit Sonnenbrille kackt den braunen Schriftzug AfD auf den Boden, er denkt mit einer Comic-Sprechblase: “Scheiß Alternative!”. Zum wiederholten Mal muss die AfD ihren seit mehr als einem Jahr überfälligen Parteitag verschieben. Der Grund diesmal: eine fehlende Brandschutzgenehmigung in der Eventlocation „La Festa“ in Kaulsdorf, einem Ortsteil von Marzahn-Hellersdorf. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) bestätigte der taz, dass es „für das Objekt eine Untersagungsverfügung wegen der Nutzungsaufnahme ohne bauaufsichtliche Zulassung“ gebe. Demzufolge hat die Veranstalterin Tatjana G. nach Umbauarbeiten bereits ohne Genehmigung Veranstaltungen durchgeführt. Auch die AfD bestätigte, dass der für den Sonntag geplante Parteitag nicht stattfinden kann. Er würde auf den 7. und 8. November verschoben, sagte ein Sprecher der taz.

Ermittler prüfen nach Razzia in Süddeutschland rechtsextremen Bezug

Gibt es Kontakte zur rechtsextremen Szene? Das prüfen die Ermittler nach einer Razzia vor einer Woche bei Waffenbesitzern in ganz Süddeutschland. Inzwischen ist auch mehr über die Waffen bekannt. Zwei der Tatverdächtigen seien bereits “staatsschutzrelevant” in Erscheinung getreten, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Polizei Ulm. Warum genau der Staatsschutz die Männer im Visier hatte, wird nicht bekannt gegeben. Ein rechtsextremer Bezug werde geprüft. Ende vergangener Woche hatte die Polizei ein Waldstück im Kreis Biberach durchsucht. Insgesamt 19 Männer und Frauen werden beschuldigt, dort kriegsähnliche Szenen nachgestellt haben. Gegen sie wird unter anderem wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, Waffen- und Versammlungsgesetz sowie des Tragens verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt. Außerdem wurden 17 Wohnungen im süddeutschen Raum durchsucht, unter anderem in den Landkreisen Biberach, Esslingen, Sigmaringen, im Ostalb- und im Rems-Murr-Kreis. Die Beamten stellten mehrere hundert Waffen sicher, darunter auch Kriegswaffen. Ein Teil der Waffen war echt, wie die Behörden jetzt mitteilten. Teilweise waren es aber auch sogenannte Anscheinwaffen.

via swr: Ermittler prüfen nach Razzia in Süddeutschland rechtsextremen Bezug

White Supremacist Had List of #Feds to #Kill and #Doxx: Unsealed File – #terror #gab

Newly revealed court documents show threats against law-enforcement officials who dared to go after racist thugs. When members of a white supremacist street-fighting gang caught charges for their participation in a deadly riot, fellow travelers on the website Gab had a suggestion: Doxx the U.S. officials involved in the case, or maybe just kill them. A newly unsealed search warrant application from October 2018 reveals that feds were interested in threats made to federal law enforcement on the extremist-friendly social network. The threats concerned a Department of Justice official, a U.S. attorney, a prosecutor, and others involved in a federal case against members of the white supremacist Rise Above Movement. Months earlier, one of the Gab users involved had also helped doxx a blogger, attracting attention from another user who would later be accused of massacring worshippers in a Pittsburgh synagogue. The warrant sought information—including private messages and IP information—on Chad Bagwell, an Alabama man who posted on Gab and attended at least one white supremacist rally under his own name. The investigation appears to have begun when Bagwell suggested another prominent Gab user doxx (that is, reveal private information on) federal officials, particularly in the Justice Department. The search warrant’s unsealing this week came at an appropriate time: Earlier this month, at least 15 people were arrested in three different alleged far-right plots to kidnap state or local officials. Two of those plots, which targeted Michigan Gov. Gretchen Whitmer, were organized online. (…) Bagwell and Griffin may have had offline connections. Bagwell attended at least one rally (a “White Lives Matter” event in Oct. 2017) alongside the League of the South, of which Griffin is a member. Bagwell is also a frequent commenter on Griffin’s blog, including authoring a recent comment claiming to have joined the group.A Gab representative declined to comment on the search warrant.
“Like most technology companies with millions of users, Gab regularly communicates with U.S. law enforcement on matters concerning public safety,” the representative told The Daily Beast. “We consider all communications with U.S. law enforcement to be confidential and do not publicly comment on specific cases.” Court documents reveal that Gab complied with the warrant, emailing the relevant files to investigators. It was unclear whether Gab notified the involved users, specifically Bagwell. Doxxing and murder plots are technically against Gab’s rules. However, the site has sometimes turned a blind eye to users’ bad behavior, allowing them to stay on the site after posting private information. Bagwell’s account, for instance, is still live on Gab, and uses his legal name, despite Gab receiving a warrant for his alleged activity. Gab took a reputational hit after the Tree of Life massacre, which Bowers appeared to advertise on the website. But although some of its most prominent users moved elsewhere (or in multiple high-profile cases, went to prison), Gab did little to change the site’s culture, which had previously seen people like Bagwell build followings based on their incendiary remarks. Hayden said the lack of moderation, plus the comfort people like Bagwell felt in using their legal names, had real consequences. “Gab, from 2017, the lead-up to Charlottesville, up until the Tree of Life massacre, was the worst and most dangerous website I’ve ever seen,” he said. “It had this combination of this say-anything mentality, and it gave people a capacity to promote their brand and become public figures.”

via thedailybeast: White Supremacist Had List of Feds to Kill and Doxx: Unsealed File

Hohe Haftstrafen für Gründer des “Staatenbund Österreich” – #reichsbürger

Mit zum Teil hohen Haftstrafen hat am Mittwochabend der Prozess gegen 13 Mitglieder des “Staatenbund Österreich” in Graz geendet. Alle 13 Angeklagten wurden der Teilnahme an einer staatsfeindlichen Verbindung für schuldig befunden, die “Präsidentin” und ihr Stellvertreter auch der versuchten Bestimmung zum Hochverrat. Die beiden bekamen zwölf bzw. zehn Jahre Haft, der Rest zwölf bis 30 Monaten, teilweise bedingt. Die zweite Runde im Prozess gegen die sogenannten Staatsverweigerer verlief wesentlich ruhiger und auch kürzer als beim ersten Mal. Im Jänner 2019 waren die – damals – 14 Verdächtigen verurteilt worden, alle wegen Bildung einer staatsfeindlichen Vereinigung, acht von ihnen auch wegen versuchter Bestimmung zum Hochverrat. Dazu kamen noch Delikte wie Betrug, Bestimmung zum Amtsmissbrauch und Ähnliches, die aber eine untergeordnete Rolle spielten. (…) Die verbliebenen 13 Angeklagten – ein Fall wurde mittlerweile diversionell erledigt – gaben sich großteils wesentlich kooperativer als beim ersten Mal. Allen voran die “Präsidentin”, die ganz offensichtlich keine Lust mehr hatte, ihre teilweise abstrusen Vorstellungen vehement weiter zu verbreiten. Reste des ehemaligen Enthusiasmus wurden hörbar, als sie von der “Lebendmeldung” erzählte. Wer sich nämlich nicht gleich bei der Geburt lebend melden würde, gilt sieben Jahre lang als verschollen und wird dann für tot erklärt, so die Beschuldigte. Damit würde auch das Treuhandkonto, das jeder bei seiner Geburt erhält, verfallen. Ihr Stellvertreter, ein Ex-Gendarm, wirkte zwar sehr freundlich, war aber immer schnell gereizt, wenn die Fragen tiefer gingen. Er wurde in der Zwischenzeit in einem anderen Verfahren wegen versuchter Geiselnahme im Zuge eines Ausbruchsversuchs zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Ein wichtiger Punkt war auch die Frage, ob die “Präsidentin” zurechnungsfähig war oder nicht.

via sn.at: Hohe Haftstrafen für Gründer des “Staatenbund Österreich”

Thüringer Ärztekammer eröffnet #Verfahren gegen #AfD-Politiker – #RobbySchlund #Aerztekammer

Der Thüringer AfD-Politiker Robby Schlund hat auf einer Demonstration Plakate getragen, auf denen Ärzte und Politiker in Sträflingskleidung mit der Aufschrift “Schuldig”zu sehen waren. Nun ermittelt die Ärztekammer. Die Thüringer Ärztekammer ermittelt gegen den Arzt und AfD-Bundestagsabgeordneten Robby Schlund aus Gera. Wie ein Sprecher MDR THÜRINGEN sagte, ist ein sogenanntes berufsrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet worden. Schlund hatte auf der Anti-Corona-Demonstration im August in Berlin Plakate getragen, auf denen der Virologe Christian Drosten und der SPD-Politiker Karl Lauterbach in Sträflingskleidung mit der Aufschrift „Schuldig“ zu sehen waren. Schlund hatte das Plakat mit der Darstellung Drostens als “politische Satire”, die vom Grundgesetz gedeckt sei, bezeichnet. Die Ärztekammer prüft nun, ob die Fotos wegen der herabsetzenden Äußerungen berufswidrig sind.

via mdr: Thüringer Ärztekammer eröffnet Verfahren gegen AfD-Politiker

siehe auch: Anti-Corona-Demo – Drosten-Plakat soll Nachspiel für AfD-Arzt haben. Die thüringische Landesärztekammer muss sich mit dem Fall des AfD-Abgeordneten und Orthopäden Robby Schlund befassen, der bei einer Anti-Corona-Demo in Berlin auf Provokation setzte. ie Landesärztekammer Thüringen hat gegen den thüringischen AfD-Bundestagsabgeordneten und Arzt Robby Schlund im Zusammenhang mit einer Demonstration gegen die Anti-Corona-Maßnahmen ein berufsrechtliches Verfahren eingeleitet. Anlass sei ein hochumstrittenes Plakat gewesen, das der Orthopäde aus Gera auf der Demonstration Ende August in Berlin getragen hatte. Es zeigte den Berliner Virologen Christian Drosten in Sträflingskleidung mit der Aufschrift „Schuldig“. Auf einem von Schlunds Fraktionskollegen Karsten Hilse geposteten Foto auf Facebook ist der Thüringer Mediziner mit diesem Plakat zu sehen (…) Der Fortgang des Verfahrens und das Strafmaß hängen laut Kammer letztlich davon ab, ob gegen den Mediziner auch noch ein strafrechtliches Verfahren angestrengt werde. Schlund hatte das Plakat als vom Grundgesetz gedeckte politische Satire verteidigt. Schlund betreibt eine Privatpraxis für Orthopädie und Sportmedizin in Gera. Er ist einer von mehreren Ärzten in der Stadt, die auch in der AfD aktiv sind. Zuletzt hatte die Wahl des Gynäkologen Reinhard Etzrodt zum Stadtratsvorsitzenden über Thüringen hinaus Wellen geschlagen, weil angesichts der Mehrheitsverhältnisse auch Vertreter anderer Fraktionen für den AfD-Mann votiert haben müssen.