Russian police detain over 100 neo-Nazi demonstrators

Russian police detain over 100 neo-Nazi demonstrators | Top News

Russian police arrested over 100 neo-Nazi demonstrators at an unsanctioned march Tuesday in Moscow, the Interfax agency reported. The participants in a so-called Russian March were taken away by members of the special forces OMON unit, the agency reported, citing police sources. Moscow city authorities had not sanctioned the demonstration, coming on Russia’s National Unity Day.

siehe auch: Russian police detain youths chanting Nazi slogans. Russian riot police detained more than 200 nationalist protesters after an attempted march in Moscow on Tuesday when some of them gave a Nazi salute and shouted “Heil Hitler”. Disturbances also broke out at other nationalist marches in Russia on a national holiday following what human rights groups say are growing problems with racism. Several hundred youths, some wearing surgical masks and shouting “Russia for Russians” and “Forward, Russia!”, turned up in Moscow for an unauthorised demonstration organised by the Russian Movement against Illegal Immigration and another group. Scuffles broke out when riot police blocked their way and moved in to make arrests. “Over 200 people were detained during the unauthorised action”, Interfax news agency quoted a police official as saying; Clashes as Russia marks unity day. Ultra-nationalists demanded a crackdown on illegal immigrants. Clashes have broken out across Russia on National Unity Day, after ultra-nationalists defied official bans on holding marches. In Moscow, police arrested at least 200 people, some of whom gave a Nazi salute as they tried to rally in the capital. Arrests were also made in St Petersburg and several major cities in Siberia and the Far East, Russian media report. On Monday, seven people were hurt when local youths fought migrants from the Caucasus near Moscow, police said. Seventeen people were also held in the town of Solnechnogorsk and police confiscated stun guns, knives and bats, Russia’s Interfax news agency reported; Around 1,500 nationalists join ‘Russian March’ in Moscow. The officially sanctioned “Russian March” went ahead peacefully in Moscow on Tuesday, as around 1,500 nationalists gathered to mark Unity Day. The event, organized by the People’s Union and Russian Image, started with a march along the Moscow River and ended with a rally by Hotel Ukraine, but fell short of the predicted 5,000 participants. At the rally, the leader of the People’s Union laid out his vision for Russia: “Russia should be neither European, nor American. Russia should be Russian,” Sergei Baburin said. “Much has already been done, and we are happy with the new course and success of Russia. But there is still much to be done.” Other nationalist groups had also applied to the city government to hold rallies on the public holiday, but their requests were rejected. An unsanctioned gathering on central Moscow’s Novy Arbat resulted in the detention of more than 200 far-right activists; 500 arrested in Moscow nationalists rallies. Police detained around 500 nationalist activists taking part in illegal rallies in various parts of Moscow’s city center to mark Unity Day on Tuesday. “According to new data coming in from various parts of central Moscow, around 500 people were detained for illegally taking part in rallies that were not sanctioned by the authorities,” police spokesman Viktor Biryukov told RIA Novosti. The largest of the illegal rallies took place near Arbat metro station, bringing together activists from various anti-immigration groups. Biryukov said police detained activists only in extreme cases, and that most have already been released. There were no serious incidents, he added. (…) The far-right group Slavic Union brought together 150 activists for a “Russian March” and rally at St. Petersburg’s Chernyshevsky Garden. A group leader stood on a children’s climbing frame read out a statement on “freeing the Slavic people,” and was greeted by supporters with Nazi-style salutes; Far-Right Russians clash with police in Moscow. Far-Right mobs clashed with riot police in Moscow as Russia celebrated a national holiday. Ultra-nationalists and neo-Nazis made fascist salutes to mark a People’s Unity Day holiday which saw similar rallies in cities across the country. Hundreds of demonstrators chanted “Glory to Russia!” and “Glory to the Russian people!” as they gathered outside a metro station before riot police intervened, beating the demonstrators with batons.

Neo-Nazi Bombers Sentenced for “Hooliganism”

Union of Councils for Soviet Jews: Neo-Nazi Bombers Sentenced for “Hooliganism”

Three neo-Nazis who planted a shrapnel-filled bomb in an night club hosting an anti-fascist rock concert were sentenced to short prison terms for “hooliganism.” The defendants received sentences ranging from two and a half to four years for planting a bomb at the “Roks Club” in St. Petersburg on October 13, 2007. A security guard noticed smoke coming from a bag the defendants had placed on the stage and took it outside, where police defused it. Rather than convicting them of extremism or a hate crime, the court found that the defendants, who are members of the “Slavic Union” and were found to be in possession of neo-Nazi paraphernalia, set the bomb because of “personal dislike” for people inside the club.

Video mit “Heil Hitler”: Haftstrafe und Freispruch für zwei Rekruten

Video mit “Heil Hitler”: Haftstrafe und Freispruch für zwei Rekruten > Kleine Zeitung
Zwei Ex-Rekruten mussten sich in einem Prozess wegen “Wiederbetätigung” verantworten – sie bekannten sich zur Tat, bestritten aber Vorsätzlichkeit. Im Prozess gegen zwei ehemalige Rekruten, die in der Salzburger Schwarzenbergkaserne Videos mit rechtsextremen Inhalt gedreht und an Kameraden weitergeleitet haben sollen, ist am Donnerstag am Landesgericht Salzburg ein Urteil gesprochen worden. Wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz erhielt der 20-jährige Erstangeklagte eine nicht rechtskräftige Zusatzfreiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung. Der 21-jährige Zweitangeklagte wurde rechtskräftig freigesprochen.

siehe auch: Urteile in Sachen Nazi-Videos. Im Prozess gegen zwei ehemalige Rekruten, die Videos mit rechtsextremen Inhalt gedreht und an Kameraden weitergeleitet haben sollen, ist am Donnerstag ein Urteil gesprochen worden. Wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung erhielt der Erstangeklagte eine nicht rechtskräftige Zusatzfreiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung. Der Zweitangeklagte wurde rechtskräftig freigesprochen.

Ausrüster für den Nahkampf

Bnr.de – Ausrüster für den Nahkampf

Der knasterfahrene Neonazi Meinolf Schönborn (Jg. 1955) betreibt vom niedersächsischen Herzbrock-Clarholz aus einen schwunghaften Handel mit rechtsextremen Devotionalien. Im Angebot seines „Z-Versands“ beziehungsweise „Schönborn-Versands“ finden sich haufenweise einschlägige Bücher, CDs, DVDs, Bekleidung, Schuhe, Poster Flaggen et cetera. In seinem jüngsten elektronischen Rundbrief vom 22. Oktober offeriert Schönborn ein Überlebensmesser („Wenn es drauf ankommt“)zum Preis von 145,50 Euro und einen Elektroschocker für 78,50 Euro. Der Elektroschocker sei, so Schönborn, „das weltweit einzige Elektroschockgerät, das eine Abwehr auf eine Distanz von cirka 2 m ermöglicht“.

Konzert auf früherem Militärgelände

Bnr.de – Konzert auf früherem Militärgelände

Am vergangenen Samstag den 1. November fand auf einem ehemaligen Gelände der DDR-Grenztruppen bei Harbke im Bördekreis in Sachsen-Anhalt ein Skinheadkonzert statt. Über den Schleusungspunkt, die Raststätte Waldkater an der A 2 Nähe Helmstedt, reisten etwa 400 Besucher vor allem aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein an. Für 15 Euro Eintritt sollen die Bands „Gesta Bellica“, KBK, „Faustrecht“ und Sturmwehr gespielt haben. Organisiert hatte die Veranstaltung ein bekannter Rechtsextremist aus Nienhagen im Landkreis Harz. Das Konzert war konspirativ vorbereitet worden, es sollte zunächst in Niedersachsen in einem Lokal bei Stadthagen stattfinden. Dort kündigte die Wirtin nach einer Veröffentlichung in der Lokalzeitung und dem Bekanntwerden der Feier den Mietvertrag auf. Die Polizei in Niedersachsen war alarmiert, dennoch bekamen die Kollegen aus dem Nachbarland erst gegen halb sieben am Samstagabend Kenntnis von der braunen Großveranstaltung. Bevor sie sich „angemessen verstärken konnten“, hatten die Neonazis bereits zu feiern begonnen.

Überbündisches Treffen

Bnr.de – Überbündisches Treffen

Völkische versammeln sich zum „Burgfest“ in der Sächsischen Schweiz − unter den Teilnehmern sind auch Rechtsextremisten und Holocaust-Leugner. Vom 24. bis 26. Oktober dieses Jahres fand das „14. überbündische Burgfest“ mit rund 150 Teilnehmern auf der Burg Hohnstein in Sachsen statt. Unter den Anwesenden waren neben völkisch-bündischen Gruppierungen auch der verurteilte Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub. Regelmäßig wird das „Burgfest“ von Personen aus verschiedenen Jugendbünden wie dem völkisch-bündischen „Freibund“ und der rechtskonservativen „Deutschen Hochschulgilde“ organisiert. Völkische Großfamilien sowie Kinder und Jugendliche prägten an diesem Oktoberwochenende das Bild der rund 150 Teilnehmer. (…) Die Teilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Österreich und der Schweiz angereist, darunter Personen aus dem Umfeld der rassistischen Weltanschauungsgemeinschaft „Ludendorffer“, dem „Sturmvogel“, dem „Freibund“ und der „Deutschen Hochschulgilde“. In diesem Jahr waren auch „prominente“ Gäste zugegen: Neben dem verurteilten Holocaust-Leugner Bernhard Schaub aus der Schweiz war auch der sächsische Landesvorsitzende der „Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland“ Kai Pfürstinger anwesend. Er fungierte nicht nur als Anmelder des Neonazi-Aufmarsches am 16. Februar 2008 in Dresden, er verfasste dazu vorher auch eine gemeinsame Erklärung mit dem sächsischen Landtagsabgeordneten der NPD René Despang. Die Teilnahme Schaubs ist nicht verwunderlich, unterhält er doch seit mindestens 1998 Kontakte zu Familien aus dem „Freibund“ und dessen Umfeld. Dort trat er zum Beispiel schon auf dem Bundeswinterlager 1997/1998 als Referent auf.

Porträt: Pro-NRW-Vorsitzender Markus Beisicht

Antifaschistische Organisation Wipperfürth: Porträt: Pro-NRW-Vorsitzender Markus Beisicht

Markus Beisicht (Jg. 1963) ist Vorsitzender der extrem rechten Bürgervereinigung Pro Köln. Auf dem Gründungsparteitag von Pro Nordrhein-Westfalen (Pro NRW) im September 2007 wurde er zudem zu deren Vorsitzenden gewählt. Neben seiner Funktionärstätigkeit tritt Beisicht als Szene-Anwalt in Erscheinung. So klagte er im August 2006 im Namen der vom brandenburgischen Innenministerium verbotenen Neonazi-Organisation “Schutzbund Deutschland” gegen die Verbots-Verfügung. Auch die überregional bekannten Neonazis Axel Reitz, Christian Malcocci, Daniela Wegener und Michael Krick gehören zu den Klienten seiner Kanzlei. Von 1984 bis 1987 war Markus Beisicht Bundesvorsitzender des Ring Freiheitlicher Studenten (RFS), der 1977 von Mitgliedern der Kölner Burschenschaft Germania gegründet worden war. 1988 trat er den Republikanern (REP) bei und wurde deren Kölner Kreisvorsitzender, später auch Beisitzer des REP-Bundesvorstandes. 1989 wurde er über die REP-Liste in den Kölner Stadtrat gewählt, blieb der Fraktion jedoch nicht lange erhalten. Zwei Jahre später gehörte Beisicht zur Fraktion der – unter seiner Mitwirkung – neu gegründeten extrem rechten Partei Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH). Für die DLVH saß er bis 1994 im Rat der Stadt Köln und stieg sogar zum DLVH-Landesvorsitzenden und Mitglied des Bundesvorstandes auf. Die DLVH war angetreten, die zersplitterte extreme Rechte unter ihrer Führung zu einen. Nach dem Scheitern der DLVH sattelte Beisicht auf Pro Köln um, zu deren Gründern und Initiatoren er zählt. Seit 2004 ist er deren Vorsitzender. Mit Pro NRW will Beisicht 2010 den Sprung in den nordrhein-westfälischen Landtag schaffen.

Rechtradikale wieder aktiv – Jetzt verteilen sie neue “Schulhof-CD”

Rechtradikale wieder aktiv – Jetzt verteilen sie neue “Schulhof-CD” – DIE WELT – WELT ONLINE

Mit einer neuen Fassung der “Schulhof-CD” gehen Rechtradikale in Hamburg auf Jungwählerfang. Seit Mitte Oktober werden CDs mit dem Titel “Schluss mit lustig!” verteilt. Sie enthalten Lieder rechtsextremistischer Musiker. (…) Hinter der Aktion steckt der Kameradenkreis Neonazis in Hamburg um den bundesweit agierenden Rechtsradikalen Thomas Wulff.