Neo-Nazis Put on Trial in Yekaterinburg

Union of Councils for Soviet Jews: Neo-Nazis Put on Trial in Yekaterinburg
Neo-Nazi gang members face a trial in Yekaterinburg, Russia in connection with a January 2007 murder, according to a December 29, 2007 report by the Sova Information-Analytical Center. On the evening of January 13, 2007 members of the “Sieg-88” gang (88 is neo-Nazi code for “Heil Hitler”) attacked a man they took for a non-Russian. They beat him to the ground with fists and broken bottles before stabbing him to death.

NPD & “Autonome Nationalisten”: Fröhlicher Eiertanz geht weiter

NPD-BLOG.INFO » NPD & “Autonome Nationalisten”: Fröhlicher Eiertanz geht weiter
Die NPD findet weiterhin keine klar zu erkennende Position zu den selbsternannten “Autonomen Nationalisten” – Neonazis, die den Stil der linken Autonomen kopieren. Nachdem sich das Parteipräsidium in einer Erklärung von dieser Gruppe distanziert hatte, um sich dann von der eigenen Erklärung zu distanzieren und beim Wahlkampfauftakt in Niedersachsen sogar den Schulterschluss zu proben, ruft NPD-Stratege Jürgen Gansel jetzt wieder dazu auf, die AN zu isolieren, bzw. auszuschließen, da diese die eigene Position schwächen.

Zehn weitere Anklagen gegen “Sturm 34”

redok – Zehn weitere Anklagen gegen “Sturm 34”
Gegen zehn weitere Mitglieder der sächsischen Neonazi-Kameradschaft “Sturm 34” hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage erhoben. Sie müssen sich vor dem Jugendschöffengericht Hainichen wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. (…) Die Gruppe war im April 2007 verboten worden. Gegen 16 weitere “Sturm 34”-Neonazis wird voraussichtlich ab dem April vor der Staatsschutzkammer in Dresden wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und schwerer Gewaltdelikte verhandelt.

siehe auch: Weitere Mitglieder von verbotener Neonazi-Kameradschaft angeklagt. Gegen zehn weitere Mitglieder und Sympathisanten der verbotenen rechtsextremistischen Kameradschaft «Sturm 34» ist Anklage erhoben worden. Sie müssen sich vor dem Jugendschöffengericht Hainichen wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Mittwoch mitteilte. Ihnen wird vorgeworfen, an rechten Überfällen auf ein Dorffest in Breitenborn im Juni 2006 und in Mittweida im Mai 2006 beteiligt gewesen zu sein.

Weimar: who the fuck are Problemkinder?

de.indymedia.org | Weimar: who the fuck are Problemkinder?
Seit einiger Zeit ist auf Weimars Straßen, in Form einer Modemarke ein neues Label präsent: Die “Problemkinder”. Nach “Walhalla” und “Hardcore – No Respect” ist in Weimar nun eine dritte Modemarke zum Vorschein getreten, die mehr als Mode ist und dem rechten Spektrum zuzuordnen ist. Die Marke “Problemkinder” wurde am 04.07.2006 als Wort- und Bildmarke in Jena angemeldet. Seit einiger Zeit ist auf Weimars Straßen, in Form einer Modemarke ein neues Label präsent: Die “Problemkinder”. Nach “Walhalla” und “Hardcore – No Respect” ist in Weimar nun eine dritte Modemarke zum Vorschein getreten, die mehr als Mode ist und dem rechten Spektrum zuzuordnen ist. Die Marke “Problemkinder” wurde am 04.07.2006 als Wort- und Bildmarke in Jena angemeldet. Christian Pohlmann, Inhaber der Firma “xp-werbedesign”, hält die Rechte an der Marke “Problemkinder”. Außerdem registrierte er die Seite der “Problemkinder” und ist für dessen Design und die technische Umsetzung verantwortlich. Christian Pohlmann, ist am 02.12.1985 geboren, er absolvierte die Schule mit einem Hauptschulabschluss. Danach brach er eine Ausbildung im Teppich und Tapetenmarkt in Weimar ab. Er veröffentlichte 2002 unter dem Namen “Murder Squad” einen in Deutschland verbotenen Tonträger mit dem Titel “The Hateshow” (Liedermachermusik, nicht zu verwechseln mit der RAC-Band “Murder Squad”) Auflage des Tonträgers “The Hateshow” waren 500 Stück. Textzeilen wie “Die Deutschen kommen, ihr Juden habt acht, denn eure Vernichtung wird zum Ziel uns gemacht”. Auch er war am 28.10.04 von einer Hausdurchsuchung betroffen, welche gegen Mitglieder des nationalem Widerstand Weimar (NWW) und der Braunen Aktionsfront Weimar (BAF) gerichtet war, beschlagnahmt wurde bei ihm ein Plotter. In Polizeikreisen ist Pohlmann einschlägig als Besucher von Neonazikonzerten und nicht öffentlichen Veranstaltungen bekannt.

NPD-Aufmarsch in Stendal

de.indymedia.org | NPD-Aufmarsch in Stendal
Am Samstag, dem 29.12.2007, fand in der Altmark-Stadt Stendal ein NPD-Aufmarsch unter den Motto “Für ein freies, soziales nationales Deutschland” statt, unterstützt wurden sie durch die Freien Nationalisten Altmark-West. Laut Presse nahmen an der Nazi-Demo rund 400 Personen teil, an den bürgerlichen Aktivitäten beteiligten sich etwa 1000 Menschen. Rund 150 Antifas sammelten sich in der Kleinstadt, um die rechtsradikalen Aktivitäten zu stören. Das wurde zu verhindern versucht durch knapp 1000 Cops.

Top Neo-Nazi group leaves Minneapolis

Top Neo-Nazi group leaves Minneapolis | Twin Cities Daily Planet | Minneapolis – St. Paul
While some of its local sympathizers are likely to stick around, the country’s largest remaining neo-Nazi group has officially pulled up stakes in Minnesota: the Hitler-inspired National Socialist Movement (NSM) has left its longtime Minneapolis headquarters and relocated to Michigan, according to a press release dated Dec. 29. NSM head Jeff Schoep moved from Hutchinson to Detroit, bringing the group’s business operations with him, says Michael Brooks, a former Detroit resident who now lives in Toledo and covered NSM-sparked riots there for the Free Press two years ago. (…) NSM has attracted the attention of hatewatch groups like the Southern Poverty Law Center for, among other activities, recruiting young people through its Viking Youth Corps. A SPLC report in 2004 stated that Viking Youth “will be taught military skills, national socialist theory and practice, the history of the white race and, in general, how to become ‘a more effective warrior.’” At that time, Schoep claimed there was so much interest that “we can barely keep up.” The group has two endeavors that presumably target that demographic: a profitable record label (now promoting Arrow Cross, dubbed “real rock that you will be proud to turn up load [sic]!”) and a social networking site for “people of European descent.” Like MySpace meets Mein Kampf, the site states, “Hot topics of interest include defending the rights of white people, preservation of European culture and heritage, reform of illegal immigration policies, workers rights, withdrawal of our military from an illegal Middle Eastern occupation and promotion of white separation.”

München: Naziaufmarsch und Mahnwache

de.indymedia.org | München: Naziaufmarsch und Mahnwache
Wie erst am letzten Freitag bekannt wurde, haben die Nazis der Münchner “Bürgerinitiative Ausländerstopp” (BIA) für Freitag, den 4.1. einen Naziaufmarsch in München angemeldet. Außerdem führten sie letzten Samstag unter dem Motto “Kriminelle Ausländer raus! – Gegen Inländerfeindlichkeit!” eine Mahnwache auf dem Marienplatz durch. Anlass dazu ist der von massiver rassistischen Hetze aus Medien und Politik begleitete Fall eines Rentners, der in einer Münchner U-Bahn-Station von zwei jungen Männern mit migrantischem Hintergrund verprügelt worden war. Die Nazis wollen so mit Hinblick auf die anstehenden Kommunalwahlen in München und die Landtagswahlen in Bayern auf Stimmenfang gehen.

From Russia with Hate

PoliGazette » From Russia with Hate
A (short) documentary about Nazis in Russia. Watch it. It’s very, very disturbing. Nazism and racist violence is tremendously on the rise in Russia. It’s one of those developments that Putin allowed to happen. Some say he silently encourages it, others say that he simply doesn’t do against them what he could (and should) do.

Video: http://current.com/items/84906401_from_russia_with_hate

The Lengthening Shadow of Racism, Overshadowed

Russia Profile – The Lengthening Shadow of Racism, Overshadowed
The Russian Government has Turned a Blind Eye to Racists Protests Under the Banner of Nationalism. It has been a big year in the news for the Russian Federation. A Russian submarine planted a flag in the seabed underneath a sheet of ice well above the Arctic Circle. A spat over a Soviet-era statue set off riots in Tallinn, and President Putin led his party, United Russia, to a landslide victory under, as many observers would label, dubious conditions. These were just some of the events that combined to make 2007 a very lonely year to be murdered on the basis of your religion or ethnicity in Russia. Despite flagging media coverage, a casualty perhaps of the year’s high political intrigue, hate crimes continued to increase at an alarmingly steady rate in 2007. Experts, citing a lack of political will, corruption and the worsening demographic crises in the regions, are sounding the alarm about what many see as a forgotten, but precariously ticking time bomb. (…) According to research conducted by the Sova Information and Analytic Center, an NGO that tracks hate crimes and hate speech in Russia, the number of documented hate crimes in 2007 rose by at least 25 percent over 2006. This matches a trend that monitors have been describing since roughly the year 2002, although 2007 does appear to have been slightly worse than expected.  Ahead of the release of their final statistics for 2007, the Sova Center spoke with Russia Profile about the trends they’ve witnessed this year. We have about 20 to 25 percent growth every year. That’s what we can count. If we talk about attacks, people who were wounded or beaten, from January to October we had 546 people seriously attacked and 57 of them were murdered,” said Alexander Verkhovsky, Sova’s director. Following the collapse of the Soviet Union, Russia was plagued with what became one of the largest and most violent neo-Nazi movements in the world.

Treffen des “Sturm 34” verhindert

redok – Treffen des “Sturm 34” verhindert
Nur mit einem Großaufgebot der Polizei konnte in der westsächsischen Stadt am gestrigen Abend ein größeres Treffen der rechtsextremen Szene unterbunden werden. Mitglieder der verbotenen Neonazi-Kameradschaft “Sturm 34” wurden in Gewahrsam genommen. So hatten Polizeikräfte an den Zufahrtstraßen zur Stadt Kontrollpunkte eingerichtet sowie zusätzliche Streifen im Stadtgebiet eingesetzt. Im Laufe des Abends wurden 13 mutmaßliche Mitglieder der verbotenen rechtsextremen Kameradschaft “Sturm 34” wegen Verstoßes gegen das Vereinigungsverbot in Gewahrsam genommen. Darüber hinaus erhielten weitere 59 Personen an den Kontrollstellen und in der Stadt Platzverweise.