Übersicht Heß-Gedenken Samstag [Redok]

de.indymedia.org | Übersicht Heß-Gedenken Samstag [Redok]

Ausgefallene Feiern für Hitler-Stellvertreter: Komplett ausgefallen sind am heutigen Samstag alle angekündigten Neonazi-Veranstaltungen zu Ehren des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. In Wunsiedel fand zum vierten Mal ein “Tag der Demokratie” mit etwa 400 Teilnehmern statt, in Warmensteinach demonstrierten über 2.000 Menschen gegen den befürchteten Ankauf eines Gasthofs durch den NPD-Funktionär Jürgen Rieger. http://www.redok.de/content/view/1214/36/ Komplett ausgefallen sind am heutigen Samstag alle angekündigten Neonazi-Veranstaltungen zu Ehren des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. In Wunsiedel fand zum vierten Mal ein “Tag der Demokratie” mit etwa 400 Teilnehmern statt, in Warmensteinach demonstrierten über 2.000 Menschen gegen den befürchteten Ankauf eines Gasthofs durch den NPD-Funktionär Jürgen Rieger. Die beiden oberfränkischen Orte standen im Mittelpunkt, weil in Wunsiedel nun bereits zum vierten Mal in Folge der bis 2004 jährlich veranstaltete Heß-Aufmarsch verhindert wurde. Ein Eilantrag des Demo-Veranstalters Jürgen Rieger gegen die Verbotsverfügung war zuletzt vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe abgelehnt worden. Im gut 20 Kilometer entfernten Warmensteinach wollten die Neonazis im Gasthof Puchtler eine Ersatzveranstaltung abhalten, die jedoch ebenfalls verboten wurde. Dieses Verbot wurde im Anschluss durch das Verwaltungsgericht Bayreuth, den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München und am Freitag abend durch das Bundesverfassungsgericht bestätigt.

siehe auch: Hess-Gedenken ins Wasser gefallen. In mehreren Orten Nordbayerns hat die NPD versucht, Ausweich-Demonstrationen zum verbotenen Hess-Gedenkmarsch in Wunsiedel für heute Nachmittag anzumelden. Die Aufmärsche fielen jedoch durchgängig ins Wasser. Unter anderem hatten die Rechtsextremen Aufmärsche in Erlangen, Forchheim, Kitzingen und Wiesentheid angkündigt.
Alle betroffenen Städte und Landkreise hatten jedoch heute Verbotsverfügung erlassen. Offensichtlich handelt es sich um den Versuch, noch einen Ausweichort für die mehreren Gerichtsinstanzen untersagte Gedenkveranstaltung an Rudolf Hess zu finden. Die nordbayerischen Demonstrationen waren als Protest gegen “staatlich Versammlungsverbote und Repression” angemeldet. Das vom Verwaltungsgericht erlassene Verbot einer als Privatfeier deklarierten Veranstaltung in Warmensteinach nahe Wunsiedel hatte bereits gestern abend das Bundesverfassungsgericht nochmals bestätigt.

Ulyanovsk Police Arrests Neo-Nazis on Suspicion of Murder

Union of Councils for Soviet Jews: Ulyanovsk Police Arrests Neo-Nazis on Suspicion of Murder

Police in Ulyanovsk, Russia detained six neo-Nazis on suspicion of murdering a citizen of Cameroon, according to an August 18, 2008 article in the national daily “Novye Izvestiya.” Police charged the members of the neo-Nazi gang “Simbirsk White Power” with the August 10 murder that they initially attributed to a “personal conflict” rather than a murder motivated by ethnic hatred.

Czech Workers’ Party stages unauthorised rally in Hradec Kralove

Romano Vodi – Czech Workers’ Party stages unauthorised rally in Hradec Kralove – News

Some 300 people took part in a calm unauthorised rally the Czech extreme right Workers’ Party (DS) staged in the centre of the east Bohemian regional capital of Hradec Kralove today. The town hall were ready to dissolve the rally, but did not eventually do so and the participants started to leave for the railway station after speeches were made. “We are ready to say that this is an unauthorised action, but we respect the Czech police who have recommended to us not to escalate the situation,” town hall spokesman Vaclav Svoboda told journalists during the rally. The extremists originally wanted to meet in the summer cinema where also a concert was to be given. The town hall, however, withdrew from the lease contract on Friday. The police asked party chairman Tomas Vandas to produce his identity card. The town will start administrative proceedings against Vandas over the unauthorised action, in which he may be fined up to 5000 crowns. Speeches at the rally were also made by representatives of organisations from Slovakia and Germany. The Czech band Attack and the Slovak Before The War, both considered neo-Nazi groupings, were to perform at the concert. Antifa organisation said on its web site that Ken McLellan from England, singer of the cult neo-Nazi band Brutal Attacks, was also to perform at the concert.

siehe auch: Extremists’ Czech meeting to take place in Hradec Kralove. The meeting of right-wing extremists, scheduled for Saturday, will be held in the open-air cinema Sirak in the east Bohemian centre Hradec Kralove, dailies Mlada fronta Dnes (MfD) and Lidove noviny (LN) write and regional police have confirmed the information. The venue of the meeting, which is to see a concert of bands that are widely considered neo-Nazi, has only been speculated about so far; Workers’ Party stages illegal rally in Hradec Králové. Some 300 people took part in the Hradec Králové rally. Hradec Kralove, East Bohemia, Aug 16 (CTK) – Some 300 people took part in a calm unauthorised rally the Czech extreme right Workers’ Party (DS) staged in the centre of the east Bohemian regional capital of Hradec Králové Saturday; Neo-Nazis gather in rainy Hradec Králové after rock concert banned. Around 300 neo-Nazis gathered in the eastern city of Hradec Králové on Saturday, holding a brief demonstration in one of the city squares before dispersing. They had hoped to attend what had been dubbed a “political cultural” event in the Hradec’s outdoor cinema, but in the end the city council banned it. They came, they wandered about a bit, and then they went home. But they did manage to hold a brief public demonstration, despite threats from the city council that their gathering was unauthorised and would be dispersed. Initially the far-right extremists were meant to attend an event called “Freedom Day” in the city’s outdoor cinema, a rock concert organised by a group called the Worker’s Party. That was until monitoring groups warned the event was a front for a planned gathering of hardcore neo-Nazi groups such as National Resistance and the Autonomous Nationalists. The Worker’s Party’s Tomáš Vandas angrily rejected that claim when confronted by Czech Television at Hradec Králové station.

Neo-Nazi marchers can retreat to Hess hotel

Neo-Nazi marchers can retreat to Hess hotel | The Australian

TO the beat of a big bass drum, Germany’s neo-Nazi marching season was to open overnight as far-right clans gathered in southern Germany to mark the anniversary of the death of Hitler’s deputy, Rudolf Hess. The police have already sealed off the Hess family grave in Bavarian Wunsiedel so the black-shirted mourners cannot drape their flags around the cemetery, and villagers are planning to drown out the marchers with classical music and chants of: “Go home, Nazis!” But the truth is that the neo-Nazis already have their homes. As part of a shady operation that is worrying the German intelligence service, the ultra-nationalists – who revere the likes of Hitler, Hess and Himmler – have gained a significant foothold in the German property market. “They’ve been buying up castles, farmsteads and townhouses,” said Andrea Roepke, who has published several major studies of the far Right: “Recently the neo-Nazis have been snapping up warehouses or empty supermarkets where they can stage their rallies.” German police estimate that far-right activists have bought up at least 50 properties across Germany and are negotiating for dozens more in their land grab. Part of the reason for the surge of interest in real estate will become clear at the weekend. If the police were to throw the neo-Nazis out of Wunsiedel – the Bavarian authorities have outlawed them – they were to make their way to the neighbouring village of Warmensteinach. There, the neo-Nazis have been trying to buy a 30-room hotel complete with banqueting room and beer garden – the perfect place to hold speeches about their supposed martyr, Hess, who died in Allied imprisonment in 1987.

Protest demo targets BNP festival

UK news Feed Article | UK news | guardian.co.uk – Protest demo targets BNP festival

More than 500 anti-fascist protesters have descended on a village to protest against the BNP’s annual festival. Demonstrators from Unite Against Fascism, the TUC and Unison were flanked by 150 police officers as they marched through the village of Codnor, Derbyshire, to rally against the BNP as they took part in the Red, White and Blue Festival. Waving placards bearing slogans such as “Jobs And Homes Not Racism” and “BNP Is A Nazi Party”, the protesters walked down the village’s main high street to a farmer’s field where the BNP was holding its festival. The protesters will be addressed by Bob Crow, general secretary of the Rail, Maritime and Transport Union and the MP from Amber Village, Judy Mallabar.

siehe auch: Protest demo targets BNP festival. More than 500 anti-fascist protesters have descended on a village to protest against the BNP’s annual festival. (…) The BNP said about 4,000 of its members were attending this weekend’s festival, which will include speeches by the party’s leader Nick Griffin and far-right speakers from Europe, namely Petra Edelmannova, who is the leader of the Nationalist Party in the Czech Republic; PROTEST DEMO TARGETS BNP FESTIVAL. More than 500 anti-fascist protesters have descended on a village to protest against the BNP’s annual festival. Demonstrators from Unite Against Fascism, the TUC and Unison were flanked by 150 police officers as they marched through the village of Codnor, Derbyshire, to rally against the BNP as they took part in the Red, White and Blue Festival; We challenged the BNP; next year we must stop them! Many hundreds of socialists and trade-unionists rallied in Codnor, Derbyshire, on 16 August, to show opposition to the fascist British National Party’s “summer festival” being held on a farm near the village. First, thanks to all comrades who came, especially those who came after recent hectic activity with Climate Camp and the Tube cleaners’ solidarity action. We staged a significant demonstration to show that the BNP are not welcome in the area, that they will not go unchallenged; and it was not just an affair of outsiders parading through the streets of Codnor for a couple of hours. The activity to build the demonstration has also helped to build a local anti-BNP network. As I reported in my speech at the closing rally, we know local residents, living near the farm, who have been subjected to serious harassment by the BNP. Our demonstration showed those residents that they are not alone.

Der bürgerliche Anstrich

Störungsmelder » Der bürgerliche Anstrich

Die NPD gibt sich bürgernah und möchte ihr Image als Partei der Schläger loswerden. Dabei hilft ihr die eigene weibliche Unterorganisation, der Ring Nationaler Frauen (RNF). Äußerlich harmlos und unscheinbar, sind diese Frauen ideal für den Stimmenfang. Vorbei die Zeiten, in welchen die rechtsextremen Frauen mit kahlrasierten Köpfen an der Seite ihrer Freunde auf den Nazidemos marschierten. Die neuen Frauen der Szene tragen Föhnfrisur statt Glatze, tauschen den Thor – Steinar – Kappuzenpulli gegen Bluse und das Transparent gegen ein nettes Lächeln. Sie geben sich bürgerlich und unscheinbar. Mit diesem neuen Auftreten beschreiten sie den von Jürgen Gansel auf dem NPD- Parteitag propagierten Weg „in die Mitte der Gesellschaft“. Die Frauen sind mit ihrem mütterlichen Auftritt weit entfernt vom gängigen Bild des rechtsradikalen Schlägers und gerade deshalb imagefördernd. Das hat die NPD schon längst erkannt und schickt ihre Frauen zum Stimmenfang auf die Marktplätze. Wir Frauen widerlegen allein mit unserem Wesen die Lügenmärchen vom gewalttätigen Rechten“, heißt es auf der Homepage des vor einem Jahr gegründeten Ring Nationaler Frauen. Dieser rekrutiert seine weiblichen Mitglieder aus allen Gesellschaftsschichten. Angestellte, Geschäftsfrauen, Studentinnen, Schülerinnen, Hausfrauen und Arbeitslose. Das Konzept des politischen Erfolgs für Jedermann gleicht dem der Mutterpartei NPD. Eine Mitgliedschaft in der NPD ist für den Einstig beim RNF nicht zwingend erforderlich. Interessentinnen bietet der RNF einen „sanften Einstieg“ in die Partei und die Szene. So formuliert es die Mitgründerin und Pressesprecherin des RNF, Stella Hähnel.
Sie selbst präsentiert sich auf der Homepage als „aktive Frau und überzeugte Volltagsmutter“ und machte eine für Frauen bisher untypische Karriere in der NPD. Sie ist Beisitzerin im NPD-Bundesvorstand sowie im NPD-Landesvorstand Berlin. Ihr Lebensgefährte, Jörg Hähnel, ist als volkstümelnder Liedermacher in der rechtsextremen Szene bekannt und selbst Mitglied im Bundesvorstand der NPD. Das Bild einer nationalen Frau an der Seite eines NPD Funktionärs, zieht sich durch fast alle Biografien der führenden Frauen im RNF. Jasmin Apfel, Gattin des Vorsitzenden der NPD – Fraktion im Sächsischen Landtag, ist Geschäftsführerin des RNF. Die Frau des in der extrem rechten Musikszene bekannten Enrico Marx, Judith Rothe, übernimmt den stellvertretenden Vorsitz. Ricarda Riefling, deren Mann Dieter ein Vertreter der freien Kräfte und einer der führenden Neonazigrößen ist und die Frau des NPD Abgeordneten Pastörs sind ebenfalls Mitglieder. Die Frauen an der Seite der NPD Männer sind aber keineswegs nur unschuldige Handlangerinnen, die nicht wissen was sie tun. Sie vertreten im RNF, in der NPD und allen anderen Verbünden und Organisationen aus voller Überzeugung ein nationalsozialistisches Welt- und Frauenbild.

„Ziviler Ungehorsam ist notwendig“

„Ziviler Ungehorsam ist notwendig“ | Netz gegen Nazis

Drei Jahre lang hat die NPD versucht in Jena ihr “Fest der Völker” durchzusetzen, doch das breite Jenaer Bündnis gegen Rechts hatte offensichtlich den längere Atem. Die Veranstalter haben aufgegeben und wollen stattdessen nach Altenburg ausweichen. Anne-Kristin Ibrügger ist Superintendentin im Altenburger Land (Thüringen) und aktiv im Bündnis gegen Rechts.

Volksverhetzer

Bnr.de – Volksverhetzer

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen den im niedersächsischen Bennigsen wohnhaften Rentner Arnold Höfs (Jg. 1936). Höfs, einst gelegentlicher Leserbriefschreiber in der „Jungen Freiheit“, soll revisionistische Schriften an mehrere Organisationen verschickt haben. Daraufhin wurde er mehrfach angezeigt. Höfs war Schatzmeister des im Mai verbotenen „Vereins zur Rehabilitierung der wegen des Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV). In seiner Eigenschaft als VRBHV-Funktionär nahm Höfs an der Holocaust-Leugnerkonferenz in Teheran im Dezember 2006 teil. Die Funktion des Schatzmeisters führte Höfs auch zeitweilig bei dem rechtsextremen Verein „Bauernhilfe. Verein zur Förderung des ökologischen Landbaus in Theorie und Praxis“ aus. Sowohl der VRBHV als auch die „Bauernhilfe“ waren Ableger des am 7. Mai dieses Jahres von Bundesinnenminister Schäuble verbotenen Vereins „Collegium Humanum“ (CH).

Privatfeier zum Heß-Gedenken

Bnr.de – Privatfeier zum Heß-Gedenken

Der Immobilienverkauf scheint kaum noch zu verhindern. Wie die „Nürnberger Nachrichten“ berichten, plant Jürgen Rieger, den Traditionsgasthof Puchtler im 25 Kilometer von Wunsiedel entfernten Warmensteinach für rund 1,8 Millionen kaufen zu wollen. Verkäufer des Anwesens ist ein Münchner Gymnasiallehrer für Recht und Wirtschaft, dessen Mutter mit ihren drei Schwestern die Gaststätte bis vor kurzem noch betrieben hat. Den alten Damen soll Wohnrecht eingeräumt werden; ähnlich ist Rieger auch mit seinen Immobilien in Hummelfeld, Ockholm und Rodenberg verfahren. Dem 59-jährigen Lehrer können nach Medienangaben beamtenrechtliche Konsequenzen durch das Kultusministerium in München drohen. Als Vorhut hat sich bereits vor Wochen der vorbestrafte NPD-Funktionär Norman Bordin in Warmensteinach eingemietet. Er wollte wohl die geplante Privatfeier zum Gedenken an Hitler-Stellvertreter Heß im Gasthof Puchtler am 16. August koordinieren.

Neonazi-Exzesse in Templin: Wegschauen, bis es nicht mehr geht

Neonazi-Exzesse in Templin: Wegschauen, bis es nicht mehr geht – Politik – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten
Ein Mann wird brutal getötet, einem Jungen der Kiefer zertreten: Die Gewaltexzesse junger Neonazis erschrecken Templin. Bürgermeister und Gemeindevertreter sorgen sich um das Image des Kurstädtchens, wollen von der Szene nichts gewusst haben – und weisen jetzt die Schuld von sich. Er ist also “ausgetickt”. Einfach so. Mehr hat Roman A., 19, bisher nicht zu sagen über jene Nacht in Templin am vergangenen Wochenende, als er einen 16-Jährigen bewusstlos geprügelt hat. (…) Templins parteiloser Bürgermeister Ulrich Schoeneich gab nach dem Mord eilig zu Protokoll: “Ich kenne keine rechte Szene.” Es ist das immer gleiche Bild, wenn irgendwo Neonazis zuschlagen: Alle sorgen sich um den Ruf – von den Tätern, von der rechtsextremen Szene will keiner etwas gewusst haben. In Templin liegen inzwischen die Fakten auf dem Tisch. Die Gewalttaten der vergangenen Wochen sind blutige Ausbrüche eines lokalen, in der dritten Generation etablierten rechtsextremen Milieus, in dem es schon lange brodelt. 80 meist junge Rechtsextremisten zählt der Verfassungsschutz zur Templiner Szene. 30 gehören zum harten Kern. Es sind nicht mehr als in anderen Städten Brandenburgs auch. Sie sind nicht besonders organisiert. Doch wenn es darauf ankommt, rotten sie sich in kürzester Zeit zusammen. Was die Szene in Templin so gefährlich macht, gefährlicher als anderswo im Land, ist ihre hohe Gewaltbereitschaft.

siehe auch: Platzeck warnt vor Schuldzuweisungen nach rechter Gewalt in Templin. Platzeck warnt vor Schuldzuweisungen nach rechter Gewalt in Templin Vor drei Wochen hatten vermutlich Neonazis in Templin einen Arbeitslosen umgebracht. Im Streit um den Umgang mit Rechtsextremismus in Templin hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) vor weiteren öffentlichen Schuldzuweisungen gewarnt. «Analysiert werden muss in Gesprächen miteinander», sagte Platzeck dem «Oranienburger Generalanzeiger» (Samstagausgabe). Die geplanten Gespräche seien ein ebenso richtiges Zeichen wie das Benefizkonzert gegen rechte Gewalt, das in Templin gemeinsam vorbereitet werde.