Nur zwei Wörter

redok – Nur zwei Wörter
Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ihre Ermittlungen wegen eines von der NPD veranstalteten Nazi-Rockkonzertes am 30.06. mit etwa 300 Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland eingestellt (…) Laut Staatsanwaltschaft standen auf dem T-Shirt eines Konzertbesuchers zwar die beiden Wörter Blood (Blut) und Honour (Ehre), rechtlich sei das aber keine Werbung für “Blood & Honour”

siehe auch: Verbotenes Nazi-Konzert kurzerhand ins Saarland verlegt. Am gestrigen Samstag fand in der Festhalle in Saarbrücken- Schafbrücke ein von der NPD Saar veranstaltetes Konzert mit rund 300 Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland statt. Zuvor war ein am selben Tag in Baden-Württemberg geplantes Neonazikonzert europäischer Rechtsrock-Bands verboten worden.

Neonazi-Demo hat Nachspiel

Neonazi-Demo hat Nachspiel
Wer kennt diese Frau? Die Frage prangt an diesem Freitag groß über dem Bild einer Dunkelhaarigen mit Sonnenbrille auf den Internetseiten der Anti-Nazi-Koordination. Szene-Kundigen ist sie aus einem NPD-Mobilisierungsvideo aus den Tagen vor dem Aufmarsch, das bei Teilen von Medien und Polizei flugs in Verdacht geriet, es könne eine Fälschung der Antifa sein. Doch das neue Foto stammt vom NPD-Aufmarsch am 7. Juli. Die junge Dunkelhaarige – eindeutig Neonazi. Nach dem Aufmarsch von mehr als 700 NPD-Anhängern am vergangenen Samstag tobt im Internet eine Beweisschlacht. (…) So belegt die Anti-Nazi-Koordination mit Videos und Zeugen antisemitische Sprechchöre, gegen die die Polizei trotz klarer Demo-Auflagen nicht eingeschritten war. Die Parolen “Nie wieder Israel!” und “Juden raus aus deutschen Straßen!” sind ebenso dokumentiert wie der Slogan “BRD, Judenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt!”. Auf Nachfragen, ob solche Parolen nicht Anlass zur Auflösung der Demo seien, hatten die Einsatzkräfte vor Ort nicht reagiert. Statt dessen erklärte der Frankfurter Polizeipräsident Achim Thiel im Anschluss an den NPD-Aufmarsch im Hessischen Rundfunk, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft sei sehr eng kontrolliert worden. “Es waren keine vermummten NPDler dabei, es wurden auch nicht verbotene Lieder gesungen, es wurden auch keine Steine geworfen”, so Thiel. Die Anti-Nazi-Koordination hält dagegen und belegt sowohl den Auftritt vermummter Neonazis als auch antisemitische Sprechchöre.

siehe auch: Falscher Fokus (…) Schon während des Aufmarsches der Neonazis hatten sich Demonstrationsbeobachter gewundert, wie viel Hetze und Verfassungsfeindlichkeit die Polizei den NPDlern durchgehen ließ. Bei anderen Gelegenheiten, etwa in Wiesbaden, waren Nazi-Aufmärsche schon viel früher aufgelöst worden; Wer kennt diese Frau (rechts) – wer noch hat sie auf der Demo am 7. Juli fotografiert? (…) Inzwischen ist klar: – dieses Video läßt sich über seine Internetspuren bis in die unmittelbare Nähe von Marcel Wöll zurückverfolgen; – die Frau, die in dem Video einen Molotowcocktail in der Hand hält, hat an der NPD-Demonstration am 7. Juli selber teilgenommen und wurde dort fotografiert (vgl. weiter Vergleichsfotos, durch Klicken vergrößerbar). Wir suchen weitere Fotos, die ihre Anwesenheit dort belegen; Molotow-Cocktail: Nazi-Aktivistin enttarnt. Die Nazi-Aktivistin, die auf einem Mobilisierungsvideo mit Molotowcocktail für den Nazi-Aufmarsch am 7. Juli wirbt, hat offenbar an der Demonstration des 7. Juli in Frankfurt teilgenommen und wurde dort fotografiert (Quelle: Indymedia).

14 named in Nevada prison white supremacist gang bust

14 named in Nevada prison white supremacist gang bust
The group of men accused of organizing a white-supremacist gang in the Nevada state prison system were arraigned in federal court Friday morning. (…) Fourteen members of the “Aryan Warriors,” a white supremacist gang, have been indicted in Las Vegas in a case that has exposed a major crime ring inside Nevada’s prison system. Investigators say this network of inmates use violence, intimidation and racial hatred to achieve their goals. The group of white supremacists call themselves the “Aryan Warriors” and they now face federal charges of conspiring to commit everything from drug trafficking to murder.

Man shot by police had Aryan gang ties

Salt Lake Tribune – Man shot by police had Aryan gang ties
An early-morning police standoff that left Darren Neil Grueber dead at the wheel of his car was not the suspected white supremacist’s first attempt to flee police. (…) Police said Grueber was a member of the white-supremacist gang Silent Aryan Warriors. Grueber was released from federal prison in May, according to the U.S. Bureau of Prisons, which did not give specifics on his convictions. In 2002, He pleaded guilty to failing to stop at the command of police in the 1999 case and was sentenced to up to five years in prison to run concurrent with federal charges. An aggravated assault charge was dismissed in the case.
Grueber also pleaded guilty in 1994 to misdemeanor attempted possession of a controlled substance. His son, Darren Grueber Jr., is serving up to a life sentence for his part in the 2001 beating death of 36-year-old Don Dorton. The younger Grueber, also a suspected member of Silent Aryan Warriors, dropped an 83-pound rock onto Dorton’s head.

siehe auch: Police kill supremacist. Police killed a white supremacist who they say rammed several vehicles with his car, including police squad cars, and injured an officer early Saturday.

Neo-Nazis call for action against gays

Neo-Nazis call for action against gays, Belgian News, Belgium, Expatica
The extreme right wing group Blood & Honour has “declared war” on all homosexual men and lesbians who will be heading to Antwerp in the coming days for the European Gay and Lesbian Sport Championships (Eurogames). “It is our sacred duty to take action,” says Olivier Bronselaer, fanatic Hitler devotee and anti-gay activist.
“This is a heartfelt call to all national socialists throughout Europe to come to Antwerp, Belgium from 12 to 15 July,” is the opening sentence of the appeal, which has been posted on the Flemish webforum of neo-Nazi group Blood & Honour since Wednesday evening.

Neonazis in Ostdeutschland – Prallvolles Zornkonto

Neonazis in Ostdeutschland Prallvolles Zornkonto – Kultur – sueddeutsche.de
Prallvolles Zornkonto.Eine Band namens Endlöser und Gandhi-Zitate: Im Osten präsentieren sich die Rechtsextremen als Biedermänner und Brandstifter zugleich. Und die Mehrheit der Bevölkerung sehnt sich nach “einer starken Hand”. (…) Was ist dagegen zu sagen, dass es auf der Hauptstraße von Pirna einen Laden namens “The Store” gibt?
Bis vor kurzem hieß der Laden noch “Crime Store”. Gegen den Besitzer Martin Schaffrath wird momentan in fünf Fällen ermittelt, unter anderem wegen Körperverletzung, Nötigung und Verbreitens von NS-Propaganda: Er wurde in Dresden aufgegriffen mit einem Karton Hakenkreuz-Shirts im Kofferraum. Schaffrath ist Kreisverbands-Vorsitzender der Jungen Nationaldemokraten (JN) und war treibende Kraft bei der Renovierung der Mühle Brausenstein. Jetzt sitzt er, einen kleinen Jungen auf dem Schoß, hinter dem Tresen seines Ladens. Wer sich nicht auskennt, muss denken, es sei ein normales Kleidergeschäft. An den Wänden freundliche Fashionposter, hinter der Kasse eine Auszeichnung “Breite Straße blüht auf”. Nur die Namen einiger Labels machen stutzig: Brachial, Hooligan, oh, und da hängen Pullis von Thor Steinar, des Erfinders der Designermode für deutsche Rechte. “Entschuldigung, das sind doch rechte Klamotten.” Schaffrath springt auf: “Rechts? (…) Einer der Hauptverantwortlichen für den neuen Sound der Rechten ist Jürgen Gansel, NPD-Abgeordneter im sächsischen Landtag. Gansel gründete in Abgrenzung von der Frankfurter Schule, die die Deutschen nur gelehrt habe, sich selbst zu verachten, die “Dresdner Schule”, die vornehmlich aus ihm selbst besteht und die allen “Umvolkern” und “Demokratieverlängerern” den Kampf ansagt. Statt altbackenem Geschichtsrevisionismus predigt er Systemkritik, die Schlagworte seiner Pamphlete heißen Globalisierung, Hartz IV, Irak-Krieg, Gewährsleute sind neben Gandhi Ulrich Beck, Che Guevara und Antonio Gramsci. Gansel referiert zustimmend ganze Passagen aus ihren Werken, um sie dann scharf nach rechts zu biegen.

Rechts: Hakenkreuzfahne über Sportlerheim Siersdorf – klarmann – @ myblog.de

Rechts: Hakenkreuzfahne über Sportlerheim Siersdorf – klarmann – @ myblog.de
Untertitel: „…und die lustige Fahne und das Geburtstagskind mit zwei Gasknarren.“ Neonazis haben nun auf einer Homepage Bilder von einer Party [1] auf dem Sportplatz im Aldenhovener Ortsteil Siersdorf [2] veröffentlicht. Bei Eingangs beschriebener Fahne handelt es sich um eine Hakenkreuzfahne, vor der während der Party ein Vermummter mit zwei Pistolen steht. Laut Untertitel handelt es sich dabei um den Veranstalter, der nach Recherchen von „Klarmanns Welt“ erst kürzlich verurteilt wurde [3]. (…) So sind auf einigen Bildern u.a. Mitglieder oder Mitbegründer des „Nationalen Widerstands Herzogenrath“ (NWH) trotz Anonymisierung deutlich zu erkennen. Auch Vertreter der „Kameradschaft Moers-Rheinberg“ sind deutlich zu erkennen. Ebenso bekannt sein dürften neben dem „Gastgeber“ einige der im Hintergrund geparkten Autos der Gäste.

Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet!

de.indymedia.org | Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet!
Heute trafen sich 40 angagierte AntifaschistInnen in Wannweil um den Nazi-Kader und NPD-Funktionär Axel Heinzmann zu outen. (…) Seit 1970 ist Heinzmann aktiv in rechtsextremen Kreisen. Er stellt die treibende Kraft des rechtsextremen „Hochschulring Tübinger Studenten“ (HTS) dar, der sich 1976 zur rechtsradikalen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ formierte. Im gleichen Jahr nimmt Heinzmann an einer rassistischen Veranstaltung des HTS teil, bei der es zu Ausschreitungen mit Gegendemonstranten kam. In Folge dieser wird Heinzmann als Rädelsführer des gewalttätigen HTS verurteilt. Später verletzt Heinzmann beim Angriff auf eine Demonstration auch den Bevollmächtigten der IG Metall Reutlingen und beteiligt sich führend an einer Kampagne zur Freilassung des SS-Oberscharführers Josef Schwammberger. Es folgen weitere Verurteilungen wegen Beleidigung, Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, schwerem Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.Axel Heinzmann war regelmäßiger Besucher des NPD-Zentrums in Eningen.

siehe auch: Nazi-Kader Axel Heinzmann geoutet! Heute trafen sich 40 angagierte AntifaschistInnen in Wannweil um den Nazi-Kader und NPD-Funktionär Axel Heinzmann zu outen

Mecklenburg-Vorpommern: Straff organisierte Vorzeige-Szene

MUT GEGEN RECHTE GEWALT – Mecklenburg-Vorpommern: Straff organisierte Vorzeige-Szene
Folge 7 der Serie: Rechtsextremismus in Deutschland – eine Momentaufnahme. Nirgendwo in Deutschland ist die rechtsextreme Szene so gut und vielfältig organisiert wie in Mecklenburg-Vorpommern. Auch die Vernetzung zwischen NPD und Kameradschaften ist eng. (…) Mit 7,3 Prozent und 6 Abgeordneten zog die Partei in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ein. Im Vorfeld der Wahl traten fast alle führenden Kader der Kameradschaftsszene der NPD bei. Zum Teil finden diese sich jetzt auch in der Landtagsfraktion und ihren Mitarbeitern wieder. Im Zuge dieser Entwicklung ist die NPD auch für die radikalen, eher autonomen Gruppen wieder attraktiv. Das Anfang der neunziger Jahre von Christian Worch entwickelte Konzept der freien Kameradschaften verfolgt den Ansatz, regional agierende autonome Gruppen zu schaffen und wurde vor allem in Ostvorpommern bzw. Uecker-Randow erfolgreich umgesetzt.

Naziaufmarsch in Lüneburg zugelassen

de.indymedia.org | Naziaufmarsch in Lüneburg zugelassen
Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat grünes Licht für den Naziaufmarsch am kommenden Samstag in Lüneburg gegeben. Nachdem die Stadt Lüneburg den Aufmarsch zunächst verboten hatte, wurde dieses Verbot vom Verwaltungsgericht wieder aufgehoben und den Nazis nur eine andere Route zugewiesen. Dagegen hatte dann die Stadt Lüneburg eine Beschwerde eingelegt. Heute hat nun das Oberverwaltungsgericht entschieden, dass der Naziaufmarsch stattfinden darf. (…) Infoseite: www.antifa-lg.de

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=gmfF0cul_IM]