Woman entered ‘Miss Hitler’ contest in neo-Nazi recruitment bid, court told

Alice Cutter, 22, allegedly won National Action competition under alias ‘Buchenwald Princess’. A woman accused of membership of the banned neo-Nazi terror group National Action entered a “Miss Hitler” beauty contest in a bid to recruit female members, a court has heard. Alice Cutter, 22, is alleged to have won the National Action competition using the nickname “Buchenwald Princess”, in reference to the Nazi death camp. Cutter is standing trial alongside her partner, Mark Jones, who is accused of posing for a photograph while giving a Nazi salute in Buchenwald’s execution room in Germany. Jones, 24, and Cutter, of Sowerby Bridge near Halifax, deny being members of National Action between December 2016 and September 2017. Two other men, Garry Jack, 23, of Shard End in Birmingham, and 18-year-old Connor Scothern, of Nottingham, deny being members of the group between the same dates. Opening the case at Birmingham crown court on Wednesday, prosecutor Barnaby Jameson QC said Jones flew to Germany to visit the site of the Buchenwald concentration camp in 2016. Jurors were shown a picture of two men standing in the camp’s execution room holding a National Action flag. Jameson said: “Buchenwald was a Nazi concentration camp that stood out, even by the standards of Nazi concentration camps, for its depravity.

via guardian: Woman entered ‘Miss Hitler’ contest in neo-Nazi recruitment bid, court told

‘White Helmet’ Attacker in Deandre Harris Beating Identified as Alek Rhyne Hyer of Gainesville, Florida

The identity of a man wearing a white helmet seen in video of the beating of Deandre Harris after the racist “Unite the Right” rally in Charlottesville, Virginia, has been a mystery for nearly 18 months. Hatewatch and online volunteers used photos from the August 2017 event as well as Discord chat logs leaked by Unicorn Riot to identify the man in the Pro-Tec helmet as 36-year-old Alek Rhyne Hyer of Gainesville, Florida. Hyer is seen on video as members of the neo-Confederate group League of the South and other white nationalists attack and beat Harris in a Charlottesville parking garage as the racist rally dispersed amid fits of violence. He is also seen in a photo being treated for a head wound after “Unite the Right” in which his face is clearly visible. Footage shows Harris being knocked to the ground as a man previously known only as “White Helmet” emerges from the back of the melee and swings his flagpole down on Harris’s skull. “White Helmet” then turns to run, tripping on a slab of raised concrete. Harris, disoriented, tries to run away and is thrown to the ground and savagely beaten by a group of white nationalists. Harris suffered a spinal injury, a broken arm and head lacerations in the attack. Two men seen in photos and video of the beating remain unidentified. Three people were sentenced to prison for their attack on Harris. Jacob Scott Goodwin, a 24-year-old neo-Nazi sympathizer from Ward, Arkansas, received an eight-year prison sentence. Alex Michael Ramos, a 34-year-old onetime member of a militia group called the Georgia III% Security Force, received a six-year prison sentence. Daniel Patrick Borden, 20, was sentenced to nearly four years in prison. All were convicted of malicious wounding. A fourth man, League of the South member Tyler Watkins Davis from Middleburg, Florida, is scheduled for sentencing Aug. 27 Hyer marched with the League of the South during “Unite the Right” and is seen in several images behind the group’s leaders, Michael Hill and Michael Tubbs. “White Helmet” was later photographed at the scene of the beating having bandages applied to a head wound by Michael Tubbs, LOS chief of staff.

via splcenter: ‘White Helmet’ Attacker in Deandre Harris Beating Identified as Alek Rhyne Hyer of Gainesville, Florida

League of the South member Tyler Watkins Davis pleads not guilty in ‘Unite the Right’ beating

A member of the neo-Confederate League of the South (LOS) has pleaded not guilty to taking part in the beating of a black man after the “Unite the Right” rally turned violent in August 2017. A judge in Charlottesville, Virginia, on Thursday set a trial for Feb. 11-13, 2019, for 50-year-old Tyler Watkins Davis. Davis is one of four people charged with beating 21-year-old DeAndre Harris after the “Unite the Right” rally turned violent on Aug. 12, 2017. Police say Harris was attacked by a group of white supremacists in a parking garage and beaten with pipes, wood slabs and poles. The FBI and the Clay County, Florida, Sheriff’s Office picked up Davis on Jan. 24 at his home in Middleburg, in northeast Florida. Davis, accompanied by his wife and a family member, appeared in court in Virginia on Thursday and answered, “yes, sir,” and “no, sir” to questions from Charlottesville Circuit Judge Richard Moore about whether he understood the proceedings and knew what a not-guilty plea meant.

via splcenter: League of the South member Tyler Watkins Davis pleads not guilty in ‘Unite the Right’ beating

Mysteriöser AfD-Finanzier: Hamburger Reeder spendete 5 Millionen Euro an „Neue Rechte“

Es gibt im Internet kein einziges Bild von ihm. Er meidet Empfänge, tritt mit Politikern nie öffentlich in Erscheinung. Treffen finden in kleinem Kreis statt. Was da hinter verschlossenen Türen gesprochen, welche Pläne ausgeheckt werden, soll die Öffentlichkeit möglichst nicht erfahren.
Von wem hier die Rede ist? Von einem 83-jährigen Hamburger Reeder, der – wenn er sich nicht gerade in Südafrika zum Golfspielen aufhält – in ganz großem Stil die „Neue Rechte“ finanziell fördert. Folkard Edler ist sein Name. Edler soll einer wichtigsten Geldgeber des rechten Spektrums sein
Dieser Hamburger hat über Jahre verschiedene ultrarechte Parteien und Organisationen mit rund fünf Millionen Euro unterstützt. Damit ist er einer der wichtigsten Geldgeber des rechten Spektrums. Das jedenfalls schreiben die Autoren Christian Fuchs und Paul Middelhoff in ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten – Wer sie lenkt, wer sie finanziert und wie sie die Gesellschaft verändern“ (Rowohlt, 16,99 Euro).

via focus: Mysteriöser AfD-Finanzier: Hamburger Reeder spendete 5 Millionen Euro an „Neue Rechte“

Weiterer Verdachtsfall im Vogelsberg Ermittlungen gegen weiteren Polizisten wegen rechtsextremer Chats

In der Affäre um rechtsextreme Chats von hessischen Polizisten gibt es einen neuen Verdachtsfall. Das Landeskriminalamt ermittelt gegen einen Beamten aus dem Vogelsberg. Das Landeskriminalamt (LKA) ermittelt wegen möglicher Verfassungsuntreue gegen einen weiteren Polizisten. Der Beamte ist in der Dienststelle Alsfeld (Vogelsberg) beschäftigt. Das hat ein Polizeisprecher des Präsidiums Osthessen in Fulda bestätigt. Zuerst hatte das Online-Magazin Oberhessen-live.de von dem Fall berichtet.
Mitarbeiter des LKA hatten im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen andere Polizeibeamte einen Onlinechat entdeckt, den der Polizist aus Alsfeld mit einem Kollegen geführt haben soll. Gegen diesen Kollegen wird derzeit in einem anderen Fall ermittelt. Beamter von Dienstgeschäften entbunden Bei dem Alsfelder Beamten handele es sich um einen reinen Verdachtsfall, betonte der Polizeisprecher in Fulda. Vorsorglich sei der Beamte jedoch von allen Dienstgeschäften entbunden worden

via hessenschau: Weiterer Verdachtsfall im Vogelsberg Ermittlungen gegen weiteren Polizisten wegen rechtsextremer Chats

Ehemaliger CDU-Gemeinderat tritt für die AfD an – #schauhin #schläger

2016 gingen Männer in Bürgerwehr-Manier in Arnsdorf auf einen Geflüchteten los. Einer von ihnen, damals CDU-Gemeinderat, wechselt nun zur AfD. Selbstjustiz in Bürgerwehr-Manier oder Zivilcourage? Im Mai 2016 attackierten im sächsischen Arnsdorf vier Männer einen – wie sich später herausstellte: psychisch kranken – Flüchtling aus dem Irak. Es hatte zuvor im Supermarkt Streit mit der Kassiererin um eine möglicherweise abtelefonierte Handykarte gegeben, die Männer drangsalierten den jungen Asylbewerber zunächst verbal. Dann gingen sie auf ihn los, drängten ihn aus dem Markt. Und fesselten ihn, noch bevor die herbeigerufene Polizei eintraf, mit Kabelbindern an einem Baum. Der Vorfall machte im Juni 2016, als ein Video des Geschehens ins Netz gestellt wurde, bundesweit Schlagzeilen. Einer der Männer war ein CDU-Gemeinderat, Detlef Oelsner. Der rückt nun erneut ins Rampenlicht: Bei der Kommunalwahl am 26. Mai tritt er in Arnsdorf als Gemeinderat für die AfD an. Die Partei im Ort setzte ihn auf Platz eins einer Liste mit zwölf Kandidaten, wie eine Mitarbeiterin des AfD-Kreisverbandes Bautzen auf Tagesspiegel-Anfrage bestätigte. Offiziell endet die Frist für die Einreichung von Kandidatenvorschlägen bei den Behörden am Donnerstag.

via tagesspiegel: Ehemaliger CDU-Gemeinderat tritt für die AfD an

Querelen um #Landesliste – Affäre um gefälschte Briefe im Wahlkampf: #AfD-Mann nimmt Strafe an – #schauhin wer so was macht #betrüger

Im Bundestagswahlkampf 2017 präsentierte Niedersachsens AfD zwei Schreiben, die angeblich von der Landeswahlleiterin stammten. Beide erwiesen sich als gefälscht. Ein Verantwortlicher muss nun eine Geldstrafe zahlen. Der Ex-Landesschriftführer der niedersächsischen AfD hat einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen Urkundenfälschung akzeptiert. Damit sei der Strafbefehl rechtskräftig, teilte das Amtsgericht Papenburg am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft sah es als erwiesen an, dass der ehemalige AfD-Politiker im Wahlkampf Anfang 2017 zwei Schreiben mit Absender Landeswahlleiterin gefälscht hat. In den Briefen wurde der AfD bestätigt, dass die Landesliste mit den Kandidaten für die Bundestagswahl eingegangen sei. In Wirklichkeit lag der Behörde zu dem Zeitpunkt noch keine Liste vor. Landeswahlleiterin Ulrike Sachs hatte daraufhin Strafanzeige wegen Urkundenfälschung gestellt. Laut Strafbefehl muss der 26-Jährige aus dem Emsland nun 60 Tagessätze zu 30 Euro zahlen.

via weser kurier: Querelen um Landesliste – Affäre um gefälschte Briefe im Wahlkampf: AfD-Mann nimmt Strafe an

Illegale #Parteispenden: Gefährliche Koalition von Klöckners #CDU und #AfD – #schauhin #pinocchiopartei

Medienberichten zufolge geht die rheinland-pfälzische CDU auf juristischem Wege gegen Strafbescheide der Bundestagsverwaltung vor, die diese wegen illegaler Parteienfinanzierung gegen sie verhängt hat. Konkret geht es um verdeckte Spenden des früheren Geheimagenten Werner Mauss, die dieser teils unter falschem Namen, teils anonym über Strohleute aus seinem panamesischen Auslandsvermögen getätigt hatte (wir berichteten). Die Bundestagsverwaltung ist der CDU bereits in einem Maße entgegengekommen, das aus unserer Sicht verfassungswidrig und politisch gefährlich ist – doch die Klöckner-CDU fordert mehr. Ihr Vorgehen erinnert an die AfD: Beide Parteien wollen nicht einsehen, dass verdeckte Wahlbeeinflussung aus dem Ausland durch anonymisierte Spenden in Deutschland illegal sind. Doch sie ist aus gutem Grund verboten: Solche manipulativen Eingriffe bedrohen die Demokratie massiv. (…) Klöckner verfolgt das gleiche Ziel wie die AfD. Auch gegen die AfD wird wegen verdeckter Auslandsspenden ermittelt. Die Bundestagsverwaltung hat bereits erste Strafbefehle in Höhe von 400.000 Euro angekündigt, weitere zeichnen sich ab. Und auch die AfD will in den illegalen Geldflüssen nichts Unrechtes erkennen, sondern gegen die angedrohten Strafzahlungen juristisch vorgehen. Die Klöckner-CDU und die AfD verfolgen damit dasselbe Ziel: Auslandsspenden über Strohleute, die den wahren Auftraggeber tarnen, „legalisieren“ – zumindest soweit die Partei selbst davon profitiert. Kämen die beiden Parteien mit ihrer „Argumentation“ durch, würde das verdeckter Wahlmanipulation aus dem Ausland Tür und Tor öffnen. Wir rufen deshalb die CDU auf, ihre Klage zurückzuziehen.

via lobbycontrol: Illegale Parteispenden: Gefährliche Koalition von Klöckners CDU und AfD

Kloeckner-800.jpg
Von Julia Klöckner – Bundestagsbüro Julia Klöckner, CC BY 2.0 de, Link

Warum sich #Rechtsextreme so gern auf #Tempelritter beziehen – #noIB #schauhin #terror

Nicht nur Anders Breivik, auch der mutmaßliche Christchurch-Attentäter bezeichnete sich als Tempelritter. Gibt es eine global vernetzte neonazistische Terrorgruppe, die im Namen der Tempelritter agiert? Trotz intensiver Ermittlungen von Polizeibehörden weltweit gibt es dazu keine stichhaltigen Hinweise. Mit dem Australier Brenton T., der vergangene Woche in Neuseeland in zwei Moscheen 50 Menschen ermordete, bezeichnete sich jedoch ein weiterer rechtsextremer Terrorist als Tempelritter. In seinem Manifest schrieb er, dass er sich vor seiner Tat den Segen des “großen Tempelritters” Anders Breivik abgeholt hatte. Ob Breivik und T. Kontakt hatten, wird geprüft. Offensichtlich ist, dass T. den durch Breivik verbreiteten Mythos der modernen Tempelritter neu anheizen wollte. (…) Wahrscheinlich ist, dass Breivik die neuen Tempelritter erfunden hat, um Angst in der Bevölkerung auszulösen und potenzielle Gleichgesinnte zu inspirieren. Die Symbolik der Tempelritter findet jedoch auch in rechtsextremen Bewegungen Resonanz. So wirbt die Identitäre Bewegung mit der “Reconquista”, der “Rückeroberung Europas”. Sie bezieht sich damit auf die Vertreibung der Muslime von der Iberischen Halbinsel, an der im Mittelalter auch Orden nach Vorbild der Templer beteiligt waren. (…) Identitäre distanzierten sich nach dem Anschlag rasch auf den sozialen Medien – nicht zuletzt deshalb, weil sie Verschwörungstheorien des Terroristen nicht nur teilen, sondern selbst verbreitet hatten.
Dazu gehört vor allem die Idee des “Großen Austausches”, auf die der Attentäter im Titel seines Manifests hinwies: Die weiße Bevölkerung würde durch Migranten “ersetzt” werden. Diese Verschwörungstheorie wurde vom französischen Autor Renaud Camus populär gemacht, einem Vordenker der französischen Rechtsextremen, der passenderweise auf einer aus dem Mittelalter stammenden Burg lebt. Renauds Buch wurde wiederum vom Österreicher Martin Lichtmesz übersetzt, einem der intellektuellen Köpfe der hiesigen Neuen Rechten. In seinen Tweets und jenen von Martin Sellner, Kopf der Identitären in Österreich, werden die geistigen Grundlagen der Terrorattacke weiter verteidig
t: “Der Täter von Christchurch will die demografische Zeitbombe, auf der wir sitzen, hochjagen. Der Mainstream will so tun, als gäbe es sie nicht. Identitäre wollen sie entschärfen”, ließ etwa Sellner verlauten, der gleichzeitig die “Ermordung Unschuldiger” durch den Attentäter verurteilte.

via standard: Warum sich Rechtsextreme so gern auf Tempelritter beziehen

siehe auch: Rechtsextreme versuchen gerade verzweifelt, das Christchurch-Massaker umzudeuten. Dabei wissen sie genau, dass der Täter einer von ihnen war. “Es sind die Geburtenraten”, beginnt das Manifest des Mannes, der damit erklären wollte, warum er am Freitag in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 50 Menschen ermordet hat. “Wenn es eine Sache gibt, die ihr euch merken sollt, dann, dass die Geburtenraten sich ändern müssen.” Der Titel seines Manifests: Der Große Austausch. Den gleichen Titel wählte 2011 der französische Autor und Rechtsdenker Renaud Camus für einen Essay, in dem er die alte Theorie vom “Rassenselbstmord” oder dem “White Genocide” aufgreift. Seitdem ist der Begriff – auch wenn er faktisch Unsinn ist – ein zentraler Glaubenssatz der Identitären Bewegung weltweit. Doch mit genau dieser Befürchtung – dass die “Europäer” (womit er alle Weißen – außer Juden – meint) zur Minderheit werden, rechtfertigte der Terrorist von Christchurch seine Tat. “Es ist nie weise, zur Minderheit zu werden”, schreibt er. Sein Massaker an unschuldigen Muslimen war die direkte Konsequenz aus den von Rechtsextremen wie den Identitären verbreiteten Theorien über den “großen Austausch”. Genau diesen Rechten ist das jetzt allerdings unangenehm – zumindest in der Öffentlichkeit. Deshalb versuchen sie im Moment alles, um diese Wahrheit zu verschleiern.

Rechte Aktivisten der Identitären Bewegung belagern Münchner Flüchtlingsrat – #mob #pack #ib #noib #terror

Erst jetzt wurde ein Vorfall vom vergangenen Donnerstag bekannt, bei dem Anhänger der Identitären Bewegung Flüchtlingshelfern den Weg versperrten. Die Aktivisten bauten sich mit Plakaten und Flyern vor dem Eingang zum Münchner Flüchtlingsrat in der Goethestraße auf. “Helfen auf eigene Gefahr” stand auf einem Banner. Es war am vergangenen Donnerstagabend gegen 18.15 Uhr, eine Viertelstunde später sollte in den Räumen des Münchner Flüchtlingsrates in der Goethestraße eine Infoveranstaltung starten. Sie richtete sich an Leute, die sich als Ehrenamtliche für Geflüchtete engagieren wollen. Doch plötzlich waren da diese dunkel gekleideten Typen, die den Weg nach drinnen und nach draußen versperrten. Zwölf Personen seien es gewesen, Männer und Frauen, erinnert sich Elif Beiner, sie koordiniert beim Flüchtlingsrat die Arbeit von mehr als 1300 Ehrenamtlichen in München. Die Aktivisten bauten sich vor dem Eingang auf, hielten Plakate mit Zeitungsberichten zu von Flüchtlingen begangenen Verbrechen hoch und verteilten Flyer. “Helfen auf eigene Gefahr” stand auf einem Banner, darunter befand sich das Logo der von Experten als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt.
Ihre Aktivisten arbeiten offen unter anderem mit der als rechtsextremistisch eingestuften Studentenschaft Danubia zusammen. Beide werden vom Verfassungsschutz beobachtet.   Von Martin Bernstein
“Wir waren im Gebäude und haben von einer Kollegin erfahren, was draußen vor sich geht”, sagt Elif Beiner. Ein Blitzlichtgewitter sei gefolgt; die rechten Aktivisten fotografierten ihre eigene Aktion, aber auch den Vorstand des Flüchtlingsrates beim Verlassen des Hauses. Als sie nach draußen gegangen seien, um das Gespräch zu suchen, hätten die rechten Aktivisten ihr Banner zusammengerollt und sich von dannen gemacht. Im Internet prahlten sie später mit ihrer Aktion. Der Flüchtlingsrat meldete den Vorfall der Polizei. Es sei die erste Aktion dieser Art gewesen, sagt Elif Beiner, “so etwas hatten wir noch nie”. Sie und ihre Kollegen thematisierten den Vorfall noch am selben Abend bei der Veranstaltung mit den Teilnehmern, diese hatten die Geschehnisse zunächst nicht einordnen können. Die Aktion dürfte allerdings nach hinten losgegangen sein. Die zwölf Teilnehmer im Alter von ungefähr 20 Jahren bis Mitte 70 seien hinterher noch überzeugter gewesen, dass sie sich für Geflüchtete engagieren wollen, berichtet Elif Beiner. “Sie sagen, jetzt erst recht.” Generell führten immer mehr Ehrenamtliche den Rechtsruck in Deutschland und Europa als Grund für ihr Engagement an. “Wir wollen und wir werden unsere Arbeit angstfrei fortsetzen.”

via sz: Rechte Aktivisten der Identitären Bewegung belagern Münchner Flüchtlingsrat