NS-Blackmetal-Konzert im „Gleis 3″ / Annaberg-Buchholz

Eine innige Freundschaft dürfte Björn Eichhorn und Stev Lippold mit der NS-Blackmetal-Band „Leichenzug“ verbinden: In einem kurzen Zeitraum von nur einem halben Jahr soll die Band am 09. Jänner bereits zum dritten Mal bei einer von ihnen durchgeführten Veranstaltung auftreten. Im August 2009 spielten „Leichenzug“ und die ebenfalls neonazistische Band „Magog“ im von Eichhorn und Lippold betriebenen Metal-Club „Gleis 3“ in Annaberg-Buchholz, im Oktober trat die Gruppe bei dem von Eichhorn organisierten „Fireblade Force Festival“ in Lichtenstein (Sachsen) auf. Am 09. Jänner soll nun wieder ein Auftritt im „Gleis 3“ erfolgen. „Leichenzug“ ist nicht die einzige Neonazi-Band, die von den beiden Veranstaltern gefördert wird: Neben „Magog“, die nun ebenfalls bereits zum zweiten Mal im „Gleis 3“ spielen sollen, traten in den letzten Monaten u.a. auch die Gruppen „Sekhmet“, „Permafrost“, „Ahnenzorn“ und „Eugenik“ für Lippold/ Eichhorn auf.

via NS-Blackmetal-Konzert im „Gleis 3″ / Annaberg-Buchholz « fight fascism.

Rechtes Kinder-Camp vom “Sturmvogel” in MV

Erneut hat in mecklenburg-Vorpommern ein rechtsextremes Lager für Kinder stattgefunden. Ungestört konnte der völkisch-bündische „Sturmvogel“ ein Neujahrs-Camp in Neuhof veranstalten. Zum wiederholten Mal hat in Mecklenburg-Vorpommern ein einwöchiges Camp einer rechtsextremen Gruppierung ungestört stattfinden können. Vom 27. Dezember bis zum 01. Januar nahmen in der Jugend- und Freizeitstätte Recknitzberg bis zu 40 Kinder und Betreuer an der Veranstaltung des „Sturmvogels“ teil, einer rechtsextremen Gruppierung, die sich der ideologischen Erziehung von Kindern verschrieben hat. Weithin sichtbar wehte die „Sturmvogel“-Fahne über das Camp, zu dem sich in Uniformen gehüllte Kinder und minderjährige Jugendliche aus ganz Norddeutschland, viele aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg, in Neuhof (Gemeinde Grammow, Landkreis Bad Doberan) eingefunden hatten. (…) Wie auch die mittlerweile verbotene „Heimattreue Deutsche Jugend“ mit ihren intensiven Überschneidungen zur Neonazi-Szene und zur NPD stammt der „Sturmvogel“ aus der Anfang der 1990er Jahre gleichfalls verbotenen „Wiking-Jugend“. Die verschiedensten Gruppierungen dienen der in sich geschlossenen rechten Szene als Ort, um ihre Kinder mit Gleichgesinnten zusammenzubringen und ihnen frühzeitig ein rassistisches, nationalistisches und anti-demokratisches Weltbild zu vermitteln. Mit Wanderungen, Sportaktivitäten und Kraftmärschen nehmen die Camps zuweilen den Charakter von Wehrsportlagern an. Um der Beobachtung durch die Öffentlichkeit und Verfassungsschutzbehörden zu entgehen, ist der „Sturmvogel“ streng klandestin organisiert und lässt Veranstaltungshinweise und Publikationen nur Mitgliedern zukommen. Aus diesen geht hervor, dass er sich eng an die Blut-und-Boden-Tradition von Bünden der Vorkriegszeit anlehnt, die eine Rückkehr zu vermeintlichen „germanischen“ Traditionen predigten und die ideelle und personelle Basis des Nationalsozialismus bildeten. Seit der Gründung des „Sturmvogels“ aus der „Wiking-Jugend“ heraus gab es vielfältige Verbindungen zur NPD und anderen rechtsextremen Organisationen.

via de.indymedia.org | Rechtes Kinder-Camp vom “Sturmvogel” in MV.

Nazis Recruiting At Gun Show

One of the most notorious domestic hate groups in the United States has become active in the Sacramento area. Members of the neo-Nazi National Alliance are selling books and recruiting racists at the Cal Expo Center Gun Show this weekend, Jan 2 and 3, 2010. The latest National Alliance Membership Bulletin has a detailed cover story about the Sacramento unit’s recruiting activities at local gun shows. In the article, the unit leader, Jim Ring, brags about his success at signing up neo-Nazi’s at these events. Antifa has learned that this notorious hate group intends to have several tables at the Cal Expo Center this weekend. Jim Ring has claimed to local racists that the show sponsor, McMann Roadrunner, is “sympathetic” to the National Alliance message. McMann ignores complaints from customers and vendors when the NA appears at their shows in California and Arizona, according to Ring, who brags that McMann gives him a discount for his tables and allows him to promote and sell copies of the “Turner Diaries” at the show. This racist novel has been the “Bible” of right-wing domestic terrorist groups for thirty years. Oklahoma City bomber, Timothy McVeigh, used the book as his “blueprint” for the OKC bombing. According to the ADL, McVeigh himself used to sell copies of the Turner Diaries at gun shows in Arizona. Fifteen years later, Jim Ring continues to hawk this terrorist textbook to a new crop of budding extremists from his tables at the Cal Expo Center.

via Nazis Recruiting At Gun Show : Indybay.

Polizei nimmt 52 Neonazis fest

Dieses Mal reagierte die Polizei schärfer: 52 Personen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren sind am Dienstagabend bei Löcknitz festgenommen worden, als sie auf einem Firmengelände versuchten, eine untersagte Veranstaltung der rechtsextremen Szene abzuhalten. Das teilte gestern die Polizeidirektion Anklam mit. Erst 24 Stunden vor diesem Einsatz waren 25 Angehörige der rechten Szene vom selben Platz, dem Schrotthandel von Frank D., verwiesen worden (Nordkurier berichtete). „Dem Besitzer war hinreichend durch eine vom Amt Löcknitz/Penkun erlassene Ordnungsverfügung bekannt gewesen, dass auch am 29. Dezember jegliche Feiern auf seinem Gelände untersagt sind“, stellte dazu Polizeisprecher Axel Falkenberg fest. Kräfte der Polizei hätten am Abend festgestellt, dass sich bis kurz vor 20 Uhr mehr als 50 Neonazis in einem Container auf dem Firmengelände versammelt und damit begonnen hatten, Barrikaden zu errichten. Betreten hatten sie den Hof offenbar durch ein Tor, das sich an der Waldseite des Geländes befindet. Das Haupteingangstor war verschlossen. Vom Hof seien dann „Sieg Heil“-Rufe und Livemusik zu hören gewesen. Die zum Einsatz gekommenen Beamten mussten sich vor Flaschen- und Steinwürfen schützen. „Die sich äußerst aggressiv und provozierend verhaltenden Veranstaltungsteilnehmer zogen sich letztendlich in den umgebauten Container zurück. Für die festgestellten 52 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 48 Jahren, auch angereist aus

via Nordkurier.de.

‘Hitlerwein’ – Thorsten Heise und der ‘Leibstandarte edelster Tropfen’

Zum Jahreswechsel mehren sich die Streitereien in der rechten Szene: Nunmehr sorgt auch der Weinverkauf des Neonazis und NPD-Bundesvorstandsmitglieds Thorsten Heise zunehmend für schlechte Stimmung. Der Grund: Das als der “Leibstandarte edelster Tropfen”angepriesene Trinkgut gilt selbst hart gesottenen Rechtsextremisten als schädliche Hitler-Verehrung. 50 Euro sollen die Kameraden locker machen und dürfen sich dann drei Flaschen deutschen Weins aussuchen. Der Erlös dieser Verkaufsaktion, so beteuert Heise, fließe allerdings vollständig in eine “gute Sache”. Konkret meint Heise damit die Pflege des Denkmals der 1. SS Panzer-Division “Leibstandarte-SS Adolf Hitler” (LAH) – eines direkt Adolf Hitler unterstellten paramilitärischen Truppenverbandes. Nach eigenen Angaben wurde Heise nach einer Beschädigung des Denkmals gefragt, ob er dieses auf dem eigenen Anwesen wieder errichten wolle.

via ‘Hitlerwein’ – Thorsten Heise und der ‘Leibstandarte edelster Tropfen’.

Kritik an den „Herren“ in Dresden

NPD-Bundesvorstandsmitglied Thorsten Heise zieht über die parteiinterne Opposition her − gemeint ist insbesondere die sächsische NPD-Landtagsfraktion. Nach Jürgen Riegers Tod war es stiller geworden um die parteiinternen Konflikte, die die NPD seit einem Jahr erschütterten. Thorsten Heise, Vorstandsmitglied vom offen bekennenden neonationalsozialistischen Flügel, sorgt jetzt aber dafür, dass sie nicht in Vergessenheit geraten. Über eine Rückkehr des sächsischen Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel in die Parteispitze war spekuliert worden, als Flügelmann Rieger gestorben war. Von Parteichef Udo Voigt waren im November ungewohnt selbstkritische Töne zu vernehmen – verbunden mit der Ankündigung, eine „Strategiekommission“ über eine neue Verpackung der NPD-Politik nachdenken zu lassen. Die vor einem Jahr ungebremst auseinanderdriftenden Parteiflügel wieder auf Versöhnungskurs? Heise stört nun eventuell sich anbahnende Wiederannäherungen. Bisher war er nicht durch lautstarke Äußerungen im parteiinternen Konflikt aufgefallen. So etwas überließ er Rieger, dem bereits im Frühjahr aus dem Amt geschiedenen Ex-Bundesgeschäftsführer Eckart Bräuniger oder Thomas Wulff. Jetzt hält Heise, verurteilt wegen schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruch, Nötigung und Volksverhetzung und wie Wulff einer der Vertreter der vormals „parteifreien“ Neonazis, die 2004 zur Partei gestoßen waren, es offenbar für angebracht, doch öffentlich Stellung zu beziehen. In einem Interview mit dem extrem rechten Internetportal „Netzinformationsdienst“ (NID) zieht er über die parteiinterne Opposition her, wie es Rieger und Bräuniger nicht kräftiger hätten machen können.

via Kritik an den „Herren“ in Dresden | Bnr.de – Blick nach Rechts.

Gardeleger weisen Nazi-Ideologie zurück

400 Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord unter Leitung von Polizeidirektor Günter Romanowsky haben gestern dafür Sorge getragen, dass es bei einer Demonstration der rechtsextremen ” Freien Kräfte der Altmark ” am Nachmittag in Gardelegen ( Altmarkkreis Salzwedel ) nicht zu Zwischenfällen kam. 150 Rechtsextremisten, unter anderem aus der Altmark, aus Magdeburg und Halle sowie Wolfsburg und Lüneburg in Niedersachsen, folgten einem Aufruf der Altmark-NPD und demonstrierten unter dem Motto ” Demokratie gleich Volkstod “.

via Volksstimme.de.