“Beim Fortgehen” in Menschenmenge gerast: Kritik an FPÖ-Posting – #schauhin #kaltland #pack

Ein 22-Jähriger im steirischen Niklasdorf kündigte alkoholisiert an, dass alle Ausländer sterben müssten, stieg ohne Führerschein in das Auto seiner Freundin und raste auf eine Menschenmenge zu. Wie der ORF am Montag berichtete, konnten die rund 30 Personen, die er versuchte, zu überfahren, früh genug ausweichen und blieben weitgehend unverletzt, gegen den Mann wird nun wegen versuchter schwerer Körperverletzung ermittelt. Der Datenschützer Max Schrems verlinkte auf Twitter auf den Bericht von steiermark.orf.at – und kritisierte in dem Zusammenhang, dass ein solcher Vorfall eine Lokalnachricht sei. Würde ein Ausländer dasselbe tun, würde dies zu einer Meldung zu internationalem Terror führen und global berichtet werden, findet er.
†Die FPÖ Steiermark antwortete darauf zynisch: “Lassens doch den Anti-Zuckerberg, den Unterschied zwischen Österreicher, der hier beim Fortgehen eine solche Handlung setzt und zwischen Terrorismus durch Ausländer wird er nie erkennen.” [sic!] (…) Die FPÖ Steiermark verteidigte ihren Beitrag damit, dass es sich um einen Kommentar zu dem “Unverständnis im Ausgangspost über mediale Erregung” handle

via standard: “Beim Fortgehen” in Menschenmenge gerast: Kritik an FPÖ-Posting

“Sehnsucht nach Hitler”: Kritik an FPÖ wegen Facebook-Posting

Im Burgenland kritisieren die Grünen erneut die FPÖ wegen eines Facebook-Postings: Die Stadtgruppe Pinkafeld (angelegt als öffentliche Gruppe, Anm.) zeigte auf ihrer Seite am Freitag ein Foto einen Mann mit Seitenscheitel und markantem Oberlippenbart. Darüber stand geschrieben: “Die Rettung naht! Dauert nur etwas, er nimmt die Straßenbahn…” “In der Ortsparteigruppe von FPÖ-Obmann Norbert Hofer scheuen sich die Mitglieder nicht, ihre Sehnsucht nach einem Wiedererscheinen Hitlers kundzutun”, stellten die Grünen dazu in einer Aussendung fest. Sie frage sich, welche Autorität Johann Tschürtz als Parteiobmann in seiner Landespartei habe, wenn es ihm nicht gelinge, “die braunen Umtriebe in den blauen Ortsgruppen abzustellen”, so Landessprecherin Regina Petrik.
Kritik an Doskozil An Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) stellte sie die Frage: “Wie viele Einzelfälle braucht es, damit auch die SPÖ Burgenland das Sittenbild ihres Koalitionspartners erkennt?” Petrik forderte Doskozil in dem Zusammenhang erneut auf, “die rot-blaue Regierungskoalition im Burgenland zu beenden und bis zur Landtagswahl im Jänner 2020 im Landtag neue Mehrheiten zu suchen”.

via standard: “Sehnsucht nach Hitler”: Kritik an FPÖ wegen Facebook-Posting

An Iranian Activist Wrote Dozens of Articles for Right-Wing Outlets. But Is He a Real Person? #FalseFlag #FakeNews

In 2018, President Donald Trump was seeking to jettison the landmark nuclear deal that his predecessor had signed with Iran in 2015, and he was looking for ways to win over a skeptical press. The White House claimed that the nuclear deal had allowed Iran to increase its military budget, and Washington Post reporters Salvador Rizzo and Meg Kelly asked for a source. In response, the White House passed along an article published in Forbes by a writer named Heshmat Alavi. “Iran’s current budget is funded largely through ‘oil, taxes, increasing bonds, [and] eliminating cash handouts or subsidies’ for Iranians, according to an article by a Forbes contributor, Heshmat Alavi, sent to us by a White House official,” Rizzo and Kelly reported. The White House had used Alavi’s article — itself partly drawn from Iranian sources — to justify its decision to terminate the agreement. There’s a problem, though: Heshmat Alavi appears not to exist. Alavi’s persona is a propaganda operation run by the Iranian opposition group Mojahedin-e-Khalq, which is known by the initials MEK, two sources told The Intercept. “Heshmat Alavi is a persona run by a team of people from the political wing of the MEK,” said Hassan Heyrani, a high-ranking defector from the MEK who said he had direct knowledge of the operation. “They write whatever they are directed by their commanders and use this name to place articles in the press. This is not and has never been a real person.” Heyrani said the fake persona has been managed by a team of MEK operatives in Albania, where the group has one of its bases, and is used to spread its message online. Heyrani’s account is echoed by Sara Zahiri, a Farsi-language researcher who focuses on the MEK. Zahiri, who has sources among Iranian government cybersecurity officials, said that Alavi is known inside Iran to be a “group account” run by a team of MEK members and that Alavi himself does not exist. (…) Alavi’s articles tend to mix scathing denunciations of the Iranian government with not-so-subtle suggestions that it might be replaced by the MEK and its leader, Maryam Rajavi. The group seems to have had great success with Alavi, particularly at Forbes.
The Intercept reached out to editors at the outlets that Alavi has published articles with over the past several years. None of these outlets were able to confirm that they ever spoke with or met Alavi. He was not paid for his writing at Forbes, the Daily Caller, or the Diplomat, according to spokespeople for those publications. Although Alavi has published articles about Iran in a number of predominantly right-leaning publications, by far the most frequent publisher of his articles is Forbes. In a span of a year, between April 2017 and April 2018, Alavi published a staggering 61 articles for the Forbes website. A Twitter account created under Alavi’s name in 2014 boasts over 30,000 followers, including a number of journalists and D.C.-based conservative think tank employees. The account frequently shares articles and hashtags praising Rajavi and shares footage of protests and events held by the MEK.

via intercept: An Iranian Activist Wrote Dozens of Articles for Right-Wing Outlets. But Is He a Real Person?

Neo-Nazi protesters disrupt Motor City Pride celebrations in Detroit

Members of the National Socialist Movement (NSM) turned up in Detroit to protest against the Motor City Pride celebrations. Police were seen escorting the neo-Nazi group on Saturday (June 8), the first day of Motor City Pride in the city of Detroit. “Today at Motor City Pride, a friendly LGBT+ event, Detroit PD escorted Nazi’s in full uniform outside of the entrance to the festival,” one Twitter user posted. “Detroit PD bruised those that tried to intervene and allowed this to happen,” they added. Video footage showed the NSM group surrounded with police as they walked down the streets wearing flags and clothes with the Swastika sign. Attendees of the two-day Pride festival could be heard in the background asking the police: “Why are you protecting them? These are literal Nazis.” Today at Motor City Pride, a friendly LGBT+ event, Detroit PD escorted Nazi’s in full uniform outside of the entrance to the festival. Detroit PD bruised those that tried to intervene (see below) and allowed this to happen. pic.twitter.com/lDcbemzhek — marc (@marcklock) June 9, 2019. (…)
The protests came as it emerged that Burt Colucci, self-identified ‘commander’ of the neo-Nazi group, had posted details of the protest on Russian social network VK in April. “NSM will be armed and counter-protesting the freaks,” Burt Colucci’s post said. “NSM, lets put some boots on the ground!! I don’t really give a damn about op-sec or Antifa in this situation. We go in with Swastikas blazing and if people don’t like it, tough s**t…” †In a post on Sunday (June 9), Colucci said: “We told the police we didn’t need or want them there, they insisted.”

via pinknews: Neo-Nazi protesters disrupt Motor City Pride celebrations in Detroit

siehe auch: Neo-Nazi appears to urinate on Israeli flag as group crashes Detroit pride event. Several dozen members of National Socialist Movement disrupt Motor City Pride; man photographed straddling Israel’s banner as it lies on the floor at his feet. A group of neo-Nazis tried to disrupt the pride parade in Detroit on Saturday, with one man photographed as he appeared to urinate on an Israeli flag.; White supremacist appears to urinate on an Israeli flag as nationalist group interrupts LGBT celebration in Detroit by tearing apart Pride flags and giving Nazi salutes. White supremacists caused outrage among the LGBT community when one of them appeared to urinate on an Israeli flag during a Pride event in Detroit. The National Socialist Movement showed up at Motor City Pride doing Nazi salutes and were seen tearing a Pride flag as people watched on in horror. The group is one of the largest neo-Nazi organizations in the United States and is known for its anti-Jewish and racist protests

Falschen Wohnsitz angegeben: #AfD-Vertreter darf nicht in Calwer Kreistag einziehen – #schauhin #pinocchiopartei #lügenfressen #herkunftsbetrüger

Der Wahlausschuss für den Kreis Calw hat am Freitag das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl vorgestellt. An der Sitzverteilung im Kreisparlament mit 48 Mitgliedern hat sich nichts geändert. Aber Landrat Helmut Riegger als Wahlleiter gab eine handfeste Überraschung bekannt. Der Bewerber der Alternative für Deutschland (AfD), Miguel Klauß aus Nagold, darf nicht in den Kreistag einziehen. Nagolds Meldebehörde hatte herausgefunden, dass sich Klauß zwar in der Stadt angemeldet hatte, dort aber nicht wohnhaft war und deshalb nicht in den Gemeinderat durfte. Und da der AfD-Kandidat, der für den Kreistag im Wahlbezirk Calw antrat, in den drei vorgeschrieben Monaten vor der Wahl außerhalb des Landkreises gewohnt habe, erfülle er nicht die Bestimmungen und könne auch nicht Kreisrat werden, sagte Riegger. Für Klauß rückt nun Martin Kern aus Nagold in die Kreisrunde nach. Die AfD zog bei ihrem ersten Antritt mit vier Vertretern in den Kreistag ein. Die Partei holte vor allem in den großen Städten viele Stimmen. Das zahlte sich für Angelika Reutter aus Bad Wildbad, Norbert Richter aus Altensteig, Günther Schöttle aus Nagold sowie Martin Kern im Calwer Wahlkreis aus.

via pz news: Falschen Wohnsitz angegeben: AfD-Vertreter darf nicht in Calwer Kreistag einziehen

Vorstand der Bayern- #AfD will Fraktionschefin abmahnen

Der Vorstand der bayerischen AfD will die Vorsitzende der Landtagsfraktion, Katrin Ebner-Steiner, abmahnen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende aus Teilnehmerkreisen erfuhr, sprach sich eine Mehrheit der Vorstandsmitglieder bei einer Sitzung am Samstagabend in Denkendorf dafür aus, eine entsprechende Ordnungsmaßnahme schriftlich zu formulieren. Nach Auskunft eines Teilnehmers gab es in der Vorstandssitzung auch Kritik an zwei weiteren Mitgliedern des Gremiums. In der Diskussion sei es unter anderem um das Treffen der rechtsnationalen AfD-Gruppierung «Flügel» Anfang Mai gegangen, hieß es. Der Regensburger AfD-Mann Benjamin Nolte hatte bei dem Treffen im mittelfränkischen Greding laut Medienberichten angeregt, die sogenannte Unvereinbarkeitsliste abzuschaffen. Wer früher der NPD oder einer anderen Partei angehört hat, die auf dieser Liste steht, darf nicht Mitglied der AfD werden. Parteichef Jörg Meuthen lehnte dies ab. Mehrere Teilnehmer des Treffens in Greding hatten während der Veranstaltung das «Lied der Deutschen» inklusive der umstrittenen ersten Strophe angestimmt. In dieser Strophe, die heute nicht Teil der Nationalhymne ist, heißt es «Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt…».

via frankenpost: Vorstand der Bayern-AfD will Fraktionschefin abmahnen

Jahrestag #Keupstraßen-Anschlag: #Gedenkfeier in #Köln – #terror #nsu #remember #neverforget #keinVergessen

Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze. Geplant ist ab 13 Uhr eine Podiumsdiskussion im Depot des Schauspielhauses. Am Nachmittag um 15.45 Uhr soll es dann Ansprachen und eine Gedenkminute für die Betroffenen des Anschlages geben.Ab 16.30 Uhr startet ein buntes Bühnenprogramm mit Musik, Poetry Slam und Stand up. Außerdem lädt die Initiative ihre Gäste zu einer großen gemeinsame Tafel auf die Keupstraße, um gemeinsam zu essen, beisammen zu sein und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Am 9. Juni 2004 explodierte in der Köln-Mülheimer Keupstraße, die als Zentrum des türkischen Geschäftslebens bekannt ist, eine ferngezündete Nagelbombe. Mitglieder des “Nationalsozialistischen Untergrundes” (NSU) hatte die Bombe gelegt. 22 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt. Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze.

via ksta: Gedenken zum Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln

siehe auch: Jahrestag des Nagelbombenanschlags Mahnmal an der Kölner Keupstraße in weiter Ferne. Am Sonntag jährt sich der Tag des rechtsradikalen Nagelbombenanschlags in der Mülheimer Keupstraße zum 15. Mal. Die Interessengemeinschaft der Straße, das Schauspielhaus und zahlreiche Musiker erinnern an das Attentat, seine Folgen und den NSU-Prozess. Doch eine Forderung überlagert alle Aktivitäten und Debatten: Die Anwohner drängen darauf, dass die Stadt endlich den prämierten Entwurf für ein Mahnmal umsetzt.; Jahrestag : Gedenken zum Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln. Mit einer Gedenkveranstaltung wird in Köln an den Nagelbombenanschlag auf der Keuptraße im Stadtteil Mülheim erinnert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wendet sich mit deutlichen Worten gegen rechte Hetze. Köln gedenkt heute des NSU-Nagelbombenanschlags in der Keupstraße vor 15 Jahren. Geplant sind unter anderem eine Gedenkminute, ein Bühnenprogramm und eine Podiumsdiskussion. Das Gedenken wird von einem Streit um ein Mahnmal überlagert: Die Anwohner machen die Stadt dafür verantwortlich, dass der Siegerentwurf eines Wettbewerbs immer noch nicht umgesetzt worden ist. Am 9. Juni 2004 hatten Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) vor einem Friseursalon in der türkisch geprägten Keupstraße in Köln-Mülheim eine Nagelbombe gezündet. 22 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer; Drohungen gegen Muslime in der Keupstraße in Köln. “Eure Invasion in unser Land wird scheitern”, steht auf dem Zettel. Gefunden wurde er in der Kölner Keupstraße, wenige Tage vor dem Jahrestag des NSU-Anschlags dort. Mit dem Flugblatt wird den Muslimen gedroht. (…) Die Flyer seien im Ortsteil Mülheim von bislang Unbekannten ausgegeben worden, teilte die Polizei mit. Einige in unfrankierten Briefumschlägen verpackte Zettel wurden von Anwohnern in Briefkästen aufgefunden und von der Polizei sichergestellt. Der Staatsschutz ermittelt. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) veröffentlichte Bilder und Textauszüge des Schriftstücks. “Moslems in Deutschland! Eure Invasion in unser Land wird scheitern. Das deutsche Volks wacht auf, und wir erkennen immer klarer, dass ihr Feinde seid, und uns hasst”, heißt es dort unter anderem. Das Blatt trägt den Titel bzw. Absender-Hinweis “Atomwaffendivision Deutschland”, offenbar in Anlehnung an die rechtsextremistische Gruppe “Atomwaffen Division” aus den USA, wie der WDR weiter berichtet.

Vor #NSU-Gedenken in #Köln: Neonazis drohen mit #Mord und #Terror – #schauhin #atomwaffendivision

Rechtsextremisten drohen in Köln kurz vor einem Gedenktag an Opfer des NSU mit Anschlägen. Verantwortlich ist angeblich die extrem gewaltbereite “Atomwaffen Division”. Wenige Tage vor dem 15. Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln sind dort Flugblätter mit rechtsextremistischen Inhalten verteilt worden. Die Flyer der sogenannten “Atomwaffen Division” seien im Ortsteil Mülheim von bislang Unbekannten ausgegeben worden, teilte die Polizei mit. Einige in unfrankierten Briefumschlägen verpackte Flyer wurden von Anwohnern in deren Briefkästen aufgefunden und von der Polizei sichergestellt.
Der Staatsschutz ermittelt. Neben Aufrufen zur Gewalt gegen Muslime enthalten die Flugblätter laut Polizei auch Hakenkreuzdarstellungen. Verteilt wurden die Flyer demnach zwischen dem 29. Mai und dem 3. Juni – dies sei aber erst jetzt über soziale Medien überregional bekannt geworden.Auf Twitter hatte unter anderem die Publizistin Bahar Aslan ein Foto der rechtsextremistischen Flugzettel verbreitet.

via watson: Vor NSU-Gedenken in Köln: Neonazis drohen mit Mord und Terror

siehe auch: Rechtsgerichtete Flugblätter in Mülheim verteilt – Kripo Köln ermittelt. Im Zeitraum zwischen Mittwoch (29. Mai) und Montag (3. Juni) haben bislang Unbekannte im Kölner Ortsteil Mülheim Flugblätter mit rechtsextremistischen Inhalten verteilt. Die Kriminalinspektion Staatsschutz hat dahingehend die Ermittlungen wegen der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

VW-Managerin sorgt sich wegen der AfD um Standort Ostdeutschland

Bei den anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland könnte die AfD stark zulegen. VW-Vorständin Hiltrud Werner warnt vor den Folgen für die Region. Die in Thüringen aufgewachsene VW-Managerin Hiltrud Werner hat sich besorgt über ein mögliches starkes Abschneiden der AfD bei den anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland geäußert. „Wir sind auch als Volkswagen betroffen, wenn Fremden- und Europafeindlichkeit unser auf Internationalität ausgerichtetes Geschäftsmodell berührt“, sagte Werner, die im VW-Vorstand für die Themen Recht und Integrität zuständig ist, der „Augsburger Allgemeinen Zeitung“. So sei VW darauf angewiesen, „dass auch ein ausländischer Spezialist gerne in unseren sächsischen Standort nach Zwickau – unser Leitwerk für E-Mobilität – geht“, betonte Werner. „Ein Portugiese oder ein in den USA aufgewachsener Chinese sollte sich in Zwickau genauso wie in seiner Heimat wohlfühlen können.“ Am 1. September finden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg statt, am 27. Oktober wählt Thüringen. Die AfD war bei der Europawahl sowohl in Sachsen als auch Brandenburg stärkste Partei. Die Stärke der AfD im Osten könnte die amtierenden Ministerpräsidenten vor die schwierige Frage stellen: Wie lassen sich gegen die Rechtspopulisten überhaupt noch stabile Regierungen bilden? Durch Potsdam, Dresden und Erfurt weht dann ein Hauch von Weimar: Auch in der ersten deutschen Republik waren die Extreme irgendwann so stark, dass sich kaum noch eine Regierung mit parlamentarischer Mehrheit bilden ließ.

via handelsblatt: VW-Managerin sorgt sich wegen der AfD um Standort Ostdeutschland

Gefälschte Presseausweise – Razzia bei „ #Volkslehrer “ Nikolai N. in Berlin – #schauhin #betrüger #hetzer #lügner

Er leugnet die Shoa, verbreitet Verschwörungstheorien. Nun durchsuchte die Polizei die Wohnung von Nikolai N. wegen Dokumentenfälschung. Bereits am Donnerstag hat die Berliner Polizei die Wohnung des selbsternannten „Volkslehrers“ Nikolai N. durchsucht. Anlass ist ein vom Amtsgericht München erlassener Durchsuchungsbeschluss. In dem von der Staatsanwaltschaft München geführten Ermittlungsverfahren geht es um den Vorwurf der Dokumentenfälschung. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei. Wie N. selbst in einem im Internet veröffentlichen Video preisgab, wird wegen eines gefälschten Presseausweises ermittelt. Auslöser ist ein Prozess gegen die Geschwister Monika (59) und Alfred (63) Schaefer wegen Volksverhetzung – bei ihm in Tateinheit mit dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Sie hatten ein Video veröffentlicht, in dem sie nach Überzeugung des Gerichts den Holocaust geleugnet, sich antisemitisch und rassistisch geäußert haben. Bei dem Prozess war auch N. anwesend. Dabei war die Behörden auf den Presseausweis des Volkslehrer aufmerksam geworden. N. soll sich wie andere Rechtsextremisten über illegale Kanäle einen Presseausweis besorgt haben.

via tagesspiegel: Gefälschte Presseausweise Razzia bei „Volkslehrer“ Nikolai N. in Berlin

screenshot yt