Skandal: Neonazi-Fahne bei Derby

Neonazi-Skandal beim Wiener Derby! Rapid und Austria trafen am Sonntag im 330. Wiener Derby aufeinander. Wie immer ist es ein Spiel mit viel Brisanz und hat nicht nur Potenzial für große Fußballmomente, sondern leider auch für Gewalt, Skandale und ewig gestrige Gesinnungen. Wie Journalist Michael Bonvalot auf Twitter festhielt, wurden beim 330. Wiener Derby Neonazis im Sektor der Austria gesichtet. Offen zeigten sie Neonazi-Symbole wie eine große Reichskriegsfahne im FAK-Design.

via oe24: Skandal: Neonazi-Fahne bei Derby

ICE-Fahren im Ruheabteil – Betrunkene Almans im Zug – #kaltland #schauhin

Während Almans im Ruheabteil saufen und quatschen dürfen, werden PoCs angemeckert, wenn sie reden. Auch im ICE formt Rassismus die Regeln. (…) Meistens versuche ich, einen Platz im Ruheabteil zu erwischen, um auf dem Weg zur Arbeit noch andere Arbeit zu schaffen oder es mir zumindest vorzunehmen, während ich Serien, Musik oder Bücher ballere.(…) Am Vierertisch nebenan sitzen drei aufgedrehte Sekt-Renates und ein Ich-quatsch-gern-mit-Fremden-Thomas, die lautstark schnacken, lachen und socializen. Genervt überlege ich, passiv-aggressiv auf das Ruheschild hinzuweisen, schäme mich aber direkt für meinen Gedanken und gebe auf. Also unterhalten meine Freundin und ich uns leise. Bis eine Funktionskleidungssabine vor uns steht und erklärt, dass wir uns in einem Ruheabteil befinden. Vielleicht seien uns ja die Schilder aufgefallen. (…)
Neue Fahrt, neues Elend Diesmal bin ich allein unterwegs. Sobald ich sitze, dauert es nur wenige Minuten, bis sich eine besoffene alman Männergruppe mit zischenden Bierflaschen und Schlagermusik aus Lautsprecherboxen grölend bemerkbar macht. „Oh nee“, seufze ich in mich hinein. Als ich umsteige, passiert das Gleiche noch mal. Diese neue Typengruppe hat sogar Eiswürfel und eigene Gläser dabei. Als ich die Schaffnerin bitte, irgendwas zu sagen, entgegen diese nur, dass sie nichts dagegen tun kann, schließlich seien „die“ betrunken. Man zahlt ein halbes Vermögen für ein Bahnticket, nur um am Ende in einer verspäteten, überfüllten Bahn zu landen, die sich, als würden die ersten drei Punkte nicht schon ausreichen, als halber Ballermann herausstellt. Ich bin kein_e Mathematiker_in, doch ich kenne die Elendsformel (Almans + Alkohol). Sie macht jede ICE-Fahrt zum Ausflug in die Hölle. (Okay, vielleicht ist es nur das Foyer der Hölle.) Es ist offensichtlich: Wären in der Gruppe keine Almans, würde es nicht lange dauern, bis laute Musik oder ausgiebiger Alkoholkonsum in solchen Zügen verboten würde. Bei Almans drückt man gern ein Auge zu, bei Kanax die Kurzwahltaste zur Polizei.

via taz: ICE-Fahren im Ruheabteil – Betrunkene Almans im Zug

#Rassistische #Gewalt in #Sachsen – Jugendliche greifen ##elfjähriges #Mädchen an – #schauhin #suxen #kaltland

Sachsen: Rassistische Jugendliche attackieren Elfjährige aus dem Irak. Ein Polizeiwagen: Die Angreifer rissen dem Mädchne ihr Kopftuch ab, zerrten es an den Haaren, traten auf die Elfjährige ein und beschimpften sie. Vor einem Supermarkt in Sebnitz fielen die Täter über das Mädchen her: In Sachsen ist eine Elfjährige von Teenagern attackiert und rassistisch beschimpft worden. Nun ermittelt die Polizei. Zwei Jugendliche sollen am Nikolaustag ein irakisches Mädchen vor einem Supermarkt in Sebnitz in Sachsen angegriffen haben. Wie die Polizei in Dresden mitteilte, hätten die Täter der Elfjährigen ihr Kopftuch abgerissen. Eine 17-Jährige zerrte das Mädchen demnach an den Haaren und brachte sie so zu Fall. Anschließend soll ein 16-Jähriger zweimal auf das Kind eingetreten haben, während seine Begleiterin dem Opfer den Mund zuhielt.

via t-online: Rassistische Gewalt in Sachsen – Jugendliche greifen elfjähriges Mädchen an

siehe auch: Rassistischer Angriff in Sebnitz: Elfjährige verletzt. Ein irakisches Mädchen wurde von zwei Jugendlichen angegriffen, zu Boden geworfen und getreten. Die Täter sagten ihr eindeutige fremdenfeindliche Worte.

TuS/WE Hirschau wirft Rechtsradikalen aus dem Verein – #noIB #ausgründen

Weil er als Mitglied der rechtsextremen “Identitären Bewegung” aufgefallen war, zieht der TuS/WE Hirschau die Notbremse und schließt einen aktiven Fußballer aus. Ein Bericht unserer Redaktion hatte die Vereinsführung aufmerksam gemacht. Nach dem Amberger Kampfsportverein “MMA Fight Team” geht auch der TuS/WE Hirschau gegen Rechtsradikale in seinen Reihen vor. Der Vereinsbeirat habe einstimmig beschlossen, einen aktiven Fußballer auszuschließen, weil dieser sich bei der “Identitären Bewegung” (IB) in Amberg engagiert. Der Verein habe den Mann per Einschreiben über den Ausschluss informiert, teilte ein Vereinssprecher am Sonntag mit. Aufmerksam geworden sei der TuS durch einen Bericht der “Amberger Zeitung” über die Entscheidung des”MMA Fight Teams”, zwei Mitglieder auszuschließen. Beide waren zuvor als Teil der IB-Gruppe in Amberg aufgefallen. Der Zeitungsbericht hatte auf einen Beitrag bei aida-archiv.de zu dem Thema verwiesen. Dort fanden die TuS-Verantwortlichen dann Bilder, auf denen der Fußballer klar zu erkennen war.

via onetz: TuS/WE Hirschau wirft Rechtsradikalen aus dem Verein

Hassfabriken: Facebooks Geschäft mit antimuslimischer Hetze

Seit den Enthüllungen um Fake News im US-Wahlkampf 2016 hat sich wenig geändert – der “Guardian” deckt nun ein international agierendes Rechtaußen-Netzwerk auf. Facebook hat noch immer keine Lösung gefunden, um gegen die bewusste Verbreitung von Falschinformationen vorzugehen. Das geht aus einer aktuellen Recherche des britischen “Guardian” hervor. Bereits während des US-Wahlkampfs 2016 war der Konzern in die Kritik geraten, nachdem bekannt wurde, dass Trollfabriken im großen Stil Fake News verbreiteten, um politische Manipulation zu betreiben. Drei Jahre später soll eine Gruppierung aus Israel ähnlich agieren. So hätte die “Hassfabrik”, wie die Zeitung sie nennt, sich Rechte einräumen lassen, die üblicherweise nur Redaktionen erhalten. Insgesamt würden Inhalte für 21 Rechtsaußen-Facebook-Seiten in verschiedensten Ländern, darunter – mit einer kleineren Seite – Österreich (“Geert Wilders Supporters Austria”), aber auch den USA, Australien, Kanada und Großbritannien. Die israelischen Administratoren würden, so der “Guardian” von einem bestimmten Standort aus die Postings mit einer Social-Media-Management-App verfassen. Meistens handelt es sich um eine kurze Nachricht und einem Link zu Inhalten, die grundsätzlich antimuslimisch sind. Die Webseiten werden von den Admins selbst koordiniert. Die Inhalte, sowie auch die Bilder würden irreführend bishin zu eindeutig gefakt sein.

via standard: Hassfabriken: Facebooks Geschäft mit antimuslimischer Hetze

Affenlaute aus der Kurve – Rassismus-Vorwurf beim Spiel Hertha II gegen Lok Leipzig

Die Regionalliga-Partie der zweiten Mannschaft von Hertha BSC gegen Lokomotive Leipzig ist offenbar von einem rassistischen Vorfall überschattet worden. Hertha-Spieler Jessic Ngankam soll durch Affenlaute aus der Fankurve der Leipzig-Anhänger und von einem Lok-Spieler rassistisch beleidigt worden sein. Gegenüber dem MDR sagte Leipzigs Co-Trainer Nicky Adler: “Angeblich soll einer unserer Spieler zu dem Spieler von Hertha ‘Affe’ gesagt haben. Ich habe es nicht gehört. Wenn es so war, ist es wahnsinnig traurig. Es gibt leider immer Unbelehrbare.”

via rbb24: Affenlaute aus der Kurve Rassismus-Vorwurf beim Spiel Hertha II gegen Lok Leipzig

#Kriegswaffenfund in Privatwohnung: #Rechtsextremer arbeitete bei #Kampfmittelbeseitigung – #schauhin #reichsbürger #waffen #rakete

Der spektakuläre Fall eines massiven Fundes von Kriegswaffen mitten in der Landeshauptstadt Magdeburg bekommt nun eine politische Dimension. Der Mann, dessen Wohnung bereits im November von Sondereinheiten der Polizei gestürmt wurde, steht nach MZ-Informationen unter Rechtsextremismusverdacht.

via mz web: Kriegswaffenfund in Privatwohnung: Rechtsextremer arbeitete bei Kampfmittelbeseitigung

siehe auch: Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Kriminalität Waffenfund bei Rechtsextremen? Der spektakuläre Fall eines massiven Fundes von Kriegswaffen mitten in der Landeshauptstadt Magdeburg bekommt nun eine politische Dimension. Der Mann, dessen Wohnung bereits im November von Sondereinheiten der Polizei gestürmt wurde, steht unter Rechtsextremismusverdacht, (…) Nach MZ-Informationen vermuten Sicherheitsbehörden, der Mann könne Verbindungen in die Reichsbürgerszene haben. (…) Der 33-Jährige soll in Niedersachsen im Bereich der Kampfmittelbeseitigung gearbeitet haben. Der Waffenfund hatte deutschlandweit Aufsehen erregt: Das SEK fand in dem gestürmten Apartment im Stadtteil Crakau nicht nur Granaten, Minen und zwei Panzerfäuste aus den beiden Weltkriegen. Es stellte auch eine russische Luft-Luft-Rakete sicher, die nach Experteneinschätzung echt ist.

Secret Identities of U.S. Nazi #Terror Group Revealed – #TheBase #AWD #Atomwaffen

Treasure trove of user data released by anti-fascist hackers lead to identities of scores of clandestine domestic terrorists. The real identities of more than a dozen clandestine members of the Atomwaffen Division white supremacist domestic terror group have been uncovered after a month long investigation. Long emboldened by their anonymity, using aliases from behind computer screens, their identities unknown to their communities, employers, law enforcement, and family and friends, the new revelations mean the true identities for many members of the Atomwaffen Division are now known, including the state cell leaders of Colorado, Virginia, Wisconsin, Oklahoma, Alabama, Massachusetts, Ohio, Washington State, South Carolina, Arizona, Texas, and members from these and other states. Atomwaffen Division is a white supremacist domestic terror group which has been active in at least 32 states and idolize Adolph Hitler, long-time American Nazi figure James Mason, and Charles Manson, hold armed live fire training “Hate Camps” in national forests and deserts, and seek societal collapse through ‘lone wolf’ school and church shootings and other random terror attacks to spark a race war and collapse of government. Many members are also practicing Satanists. The group is known to be responsible for at least 5 murders since 2017 as well as numerous aborted terror plots.
“It is just a collection of ‘lone wolves’ with very nihilistic views. I don’t think they have more than 40-50 people,” one former AWD cell leader told a reporter. “Their end game is pure and unadultered destruction. It is a death cult.” The group targets young boys for recruitment over the internet and is comprised of mostly dissaffected middle-class white youth, many still in high school and rife with teenage angst, struggling with sexual and other identity issues, and hostility towards girls, parents, and authority. (…) The Iron March data combined with earlier data releases by the independent media group, Unicorn Riot, of far right extremists who used the platform Discord, as well as thousands of still unreleased Attomwaffen Division messages obtained during this investigation, have provided a treasure trove for reporters, law enforcement, anti-fascist activists, and online sleuths. This is the first of 5 articles profiling the newly discovered identities of Atomwaffen Division members.

via nate thayer: Secret Identities of U.S. Nazi Terror Group Revealed

Unterlaufen Rechtspopulisten die #Feuerwehr? Skandal um #AfD-Kritik in der Feuerwehr – Präsident Hartmut #Ziebs tritt zurück – #respekt #SolidaritätMitHartmutZiebs

Nachdem Hartmut Zieps, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands vor einer rechtspopulistischen Unterwanderung gewarnt hat, wird er bedroht. Jetzt wurde er auch noch zum Rücktritt gedrängt. Der Präsidialrat des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV) hat den Rückzug von Präsident Hartmut Ziebs bekanntgegeben. Zuvor hatte sich Hartmut Ziebs kritisch über die AfD geäußert und vor einer rechten Unterwanderung der Feuerwehr gewarnt. Zu den genauen Gründen des Rückzugs hat sich der DFV vorerst nicht geäußert. Ziebs selbst hatte Rücktrittsforderungen an ihn in den vergangenen Wochen in Zusammenhang mit seinen Äußerungen gebracht. Nach Querelen im Deutschen Feuerwehrverband (DFV) hat dessen Präsidialrat den Rückzug von Präsident Hartmut Ziebs verkündet. Für April 2020 werde eine Delegiertenversammlung einberufen, um das Präsidentenamt neu zu besetzen, erklärte der Präsidialrat des Verbands nach einer Sitzung am Freitag in Braunschweig. Ziebs habe erklärt, nicht wieder zu kandidieren. Auch die Vizepräsidenten würden sich einer Bestätigung für ihre verbleibende Amtszeit stellen.
Feuerwehr-Skandal: Nach Streit um Äußerungen gegen die AfD – Rückzug des Präsidenten bekannt gegeben Der Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen, von wo Ziebs stammt, erklärte am Abend auf Facebook, eine Neuwahl erfordere auf der Delegiertenversammlung zunächst eine Abwahl des bis 2021 gewählten Ziebs. Dieser war vor mehreren Wochen von mehreren Vizepräsidenten zum Rücktritt aufgefordert worden und hatte das in einem Interview in einen Zusammenhang unter anderem mit seiner Haltung gegen rechte Tendenzen gebracht. Der Präsidialrat widersprach dem in der Erklärung: Die Rücktrittsfrage sei „zu keinem Zeitpunkt verbunden mit den politischen Äußerungen des Präsidenten gegen Rechtspopulismus“ gewesen. „Die Feuerwehrverbände decken keine rechtsnationalen Tendenzen. Wir dulden kein radikales Gedankengut, sondern stehen für alle Werte einer freiheitlichen Demokratie ein.“ (…) Seit seinen Warnungen vor einer rechtspopulistischen Unterwanderung der Feuerwehr wird Ziebs massiv beleidigt und bedroht. Wegen zweier entsprechender E-Mails ermittelt sogar der polizeiliche Staatsschutz im nordrhein-westfälischen Hagen. Die Hagener Polizei ist für die Ermittlungen zuständig, weil Ziebs seinen Wohnsitz im benachbarten Schwelm hat. Ziebs hatte zuvor bereichtet, dass er in E-Mails beschimpft und verleumdet werde. Unter anderem sei ihm geschrieben worden, er sei „vaterlandsverräterisches Gewürm“ und gehöre „ohne Schutzausrüstung als erster Mann ins Feuer gejagt“.

via merkur: Unterlaufen Rechtspopulisten die Feuerwehr? Skandal um AfD-Kritik in der Feuerwehr – Präsident Hartmut Ziebs tritt zurück

Report: Black Crime Victims Are Much Less Likely to Have Legislation Named in Their Honor

In this Oct. 29, 2019, photo, Donnesha Cooper touches a photo of her daughter, Alianna DeFreeze, in Cleveland. Her daughter’s murder and the murder of Reagan Tokes had a lot in common. Yet only one victim got a law with her name on it, Tokes, who was white. Both were abducted, raped and killed in Ohio in 2017. Tokes was a 21-year-old college student, DeFreeze a 14-year-old seventh grade. Both their killers were previously convicted sex offenders. Yet only one victim got a law with her name on it — Tokes, who was white. That disparity in so-called namesake laws represents a national trend: White crime victims are much more likely to get crime bills named after them than black victims. An Associated Press analysis found that more than eight in 10 stand-alone laws named for victims of violent crime since 1990 honored white victims or groups of victims that included at least one white person. Only 6 percent were named for black victims. Namesake laws have been a popular way for lawmakers to simultaneously recognize victims of horrific crimes and enact tough-on-crime laws, and many have become common parlance in the national criminal justice discussion. AMBER Alerts that warn the public to look out for a missing child are named for Amber Hagerman, a white 9-year-old from Texas who was killed after being abducted while riding her bike with her brother. Sex offender registries and notification systems were set up under federal and state laws named for 6-year-old Adam Walsh, 11-year-old Jacob Wetterling and 7-year-old Megan Kanka, all white children abducted and killed by sex offenders. Racial disparity in such laws has left black victims such as DeFreeze underrepresented. According to the Bureau of Justice Statistics, black young people in her age range — from 12 to 19 — experience violent crime at significantly higher rates than their white peers, including being five times more likely to be victims of homicide.

via time: Report: Black Crime Victims Are Much Less Likely to Have Legislation Named in Their Honor