Islamophobic Conspiracy Theorist Helped Produce Infamous Trump Report Linking Immigration to Terror

The involvement of Frank Wuco, who has role-played as a fake jihadist, helps explain the controversial report. The Trump administration has made Frank Wuco, a conspiracy theorist who suggested dropping nuclear bombs on Afghanistan, a senior State Department adviser on arms control issues. Now, emails obtained by Mother Jones reveal another perverse twist in Wuco’s work for the administration: Wuco, who has a long history of Islamophobic remarks and a habit of role-playing as a jihadist, was one of two Department of Homeland Security officials tasked with coordinating a now-infamous 2018 report linking immigration and terrorism—a report so filled with errors and anti-Muslim bias that it’s the subject of an ongoing lawsuit. In early 2018, as part of the second travel ban targeting mostly majority-Muslim countries, President Donald Trump asked DHS and Department of Justice to prepare a report on terrorist activity by foreign nationals. Emails received through a public records request show that Wuco was one of two DHS officials managing the department’s effort to fulfill Trump’s request. When DHS and DOJ jointly released the terrorism report in January 2018, it was so misleading that watchdog groups took the rare step of suing the Trump administration for violating a law designed to prevent the government from providing false information to the public. Before joining the Trump administration in 2017, Wuco portrayed Islam as a fundamentally violent religion whose adherents were determined to conquer the West. He had a radio show with a recurring feature called “Ask the Jihadist,” in which he pretended to be a terrorist named “Fuad Wasul” and adopted a fake accent. In a video promoting the character, Wuco wore a keffiyeh and railed against “Americans devils,” shouting in broken English, “We’re make jihad for Allah!” On his radio show, Wuco—as himself—said he wanted to put a bullet “right between” Wasul’s eyes.

via mother jones: Islamophobic Conspiracy Theorist Helped Produce Infamous Trump Report Linking Immigration to Terror

Gemeinnützige #VVN-#BdA – »Der #Bundesminister steht in der Verantwortung« – #vvnbda

VVN-BdA wehrt sich gegen Entscheidung, ihr den Status der Gemeinnützigkeit zu entziehen. Gespräch mit Thomas Willms. Nachdem das Berliner Finanzamt für Körperschaften der »Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten« den Status der Gemeinnützigkeit entzogen hatte, legte Ihre Organisation Widerspruch ein. Diese Woche sollten Sie Steuern in fünfstelliger Höhe nachzahlen, was Sie aber nicht taten. Wie begründen Sie diesen Schritt? Die Zahlung würde uns ruinieren, und wir sehen uns in dieser Sache völlig im Recht. In einem Schreiben begründet das Finanzamt seine Entscheidung damit, dass unser Verein in bayerischen Verfassungsschutzberichten seit Jahren als »linksextreme Vereinigung« geführt werde. In der Abgabenordnung des Bundesfinanzministeriums heißt es dazu: Wenn eine Vereinigung dem Verfassungsschutz eines Bundeslandes als »linksextrem« gilt, sind alle Gliederungen in anderen Bundesländern und der Dachverband mitbetroffen. Demnach steht hier das Bundesministerium vertreten durch SPD-Minister Olaf Scholz in der Verantwortung, dass uns die Gemeinnützigkeit so einfach versagt werden konnte. Wir haben bereits bei einer Anhörung Stellung genommen. Unsere Vereinigung muss beweisen, dass die erhobenen Vorwürfe nicht zutreffen. Weil die Behörde behauptete, der Beweis sei nicht glaubwürdig, haben wir nun von unserem Widerspruchsrecht Gebrauch gebraucht. Gehen Sie davon aus, dass dem Widerspruch stattgegeben wird? Vom juristischen Standpunkt aus müsste schon die Feststellung ausreichen, dass die Finanzbehörde mit ihren Behauptungen unrecht hat: Der bayerische Verfassungsschutz bezeichnet uns nicht als »linksextremistisch«, sondern als »linksextremistisch beeinflusst«. Außerdem steht in den Berichten 2016 und 2017, wir würden die parlamentarische Demokratie angeblich als »Vorstufe zum Faschismus« betrachten. Dabei ist das nicht unsere Position und war es auch nie. Weiterhin haben die bayerischen Verfassungsschützer Zitate unseres Bundessprechers Ulrich Schneider festgehalten, der befand, dass »Blockadeaktionen gegen Naziaufmärsche oder andere direkte Aktionen durchaus legitime Mittel sind«. Für solche Äußerungen wird man vom Bundesamt für Verfassungsschutz nicht sofort sanktioniert. (…) Worauf zielt die Kritik an einer weiteren Verschärfung des Gemeinnützigkeitsrechts durch den Bundesfinanzminister Scholz? Wenn Tausende gemeinnütziger Vereine sich künftig nicht mehr äußern könnten, weil sie sich um ihre Existenz sorgen, wäre das fatal. Einer Lobbyorganisation wie der »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« aber kann es egal sein, dass sie nicht gemeinnützig ist. Sie schwimmt im Geld und kann verbreiten, was sie will.

via jw: Gemeinnützige VVN-BdA – »Der Bundesminister steht in der Verantwortung«

siehe auch: Kampf gegen Steuerbescheide – Verein der Nazi-Opfer widerspricht Entzug der Gemeinnützigkeit – #vvnbda. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes will die Aberkennung seiner Gemeinnützigkeit nicht hinnehmen. Die dadurch entstandenen Steuernachforderungen hat der Verein nicht gezahlt. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) wehrt sich gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit durch die Berliner Finanzverwaltung. Dadurch kam es zu Steuernachforderungen – der Verein hat sich entschieden, den Zahlungstermin verstreichen zu lassen, sagte Geschäftsführer Thomas Willms der Nachrichtenagentur dpa. “Wir haben vielmehr Widerspruch gegen die Steuerbescheide eingelegt und einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung gestellt.” Die Entscheidung des Finanzamtes für Körperschaften I, dem Verein die Gemeinnützigkeit zu entziehen, sei ein Skandal. “Wir fühlen uns im Recht und erwarten, dass unserem Widerspruch stattgegeben wird.”

Haley: Dylann Roof 'hijacked' Confederate flag from people who saw it as symbolizing 'service, and sacrifice and heritage'

Former South Carolina Gov. Nikki Haley said in an interview released this week that the man who killed black parishoners at a church in her state “hijacked” the meaning of the Confederate battle flag for people who felt it meant “sacrifice and heritage.” Haley, in an interview with conservative radio host Glenn Beck, revisited the conversation around her decision in 2015 to remove the Confederate battle flag from the South Carolina statehouse after the shooting at Emanuel AME Church in Charleston, South Carolina. Haley was widely praised for removing the flag. Haley, who also served as ambassador to the United Nations during the Trump administration, was asked about the flag by Beck, who noted that “South Carolinians supported (her) movement to take the flag off of the flagpoles and lower that and get it out.” “How do you do that?” he asks the former governor in the interview, which was released Thursday.
“This was one of the oldest African American churches — these 12 people were amazing people, they loved their church, they loved their family, they loved their community,” Haley replied, referring to nine people who Dylann Roof killed in June 2015. “And here is this guy that comes out with this manifesto, holding the Confederate flag and had just hijacked everything that people thought of (about the flag).”
“But you know people saw it as service, and sacrifice and heritage — but once he did that, there was no way to overcome it.” The Confederate battle flag has a long history of representing racist causes. Haley faced some opposition for her decision from people who argued the flag instead meant Southern pride. Haley’s new comments come four years after she ordered the removal of the Confederate battle flag from the South Carolina statehouse grounds, saying at the time that “the more important part is it should have never been there” and that “people were driving by (the statehouse) and felt hurt and pain. No one should feel pain.” Roof, who was sentenced to death in 2017 for the murders, was repeatedly photographed with the Confederate Flag.

via cnn: Haley: Dylann Roof ‘hijacked’ Confederate flag from people who saw it as symbolizing ‘service, and sacrifice and heritage’

siehe auch: Whose Heritage? Public Symbols of the Confederacy. Across the United States, there are statues and memorials that illustrate complex lessons of muddled history and regional pride. The Civil War ended 154 years ago. The Confederacy, as former New Orleans Mayor Mitch Landrieu has said, was on the wrong side of humanity. Our public entities should no longer play a role in distorting history by honoring a secessionist government that waged war against the United States to preserve white supremacy and the enslavement of millions of people.

Modern 'Nazi hunters' are fighting anti-Semitism online

International Association of Jewish Lawyers and Jurists convinced German government to shut down website of anti-Semitic publishing house, warns anti-Jewish sentiment prevalent ‘in a new and deadlier form on social networks’ After a years-long legal battle by the International Association of Jewish Lawyers and Jurists (IAJLJ), the German government last week ordered Holocaust revisionist publisher Castle Hill Publishers to shut down its online store. The British-based anti-Semitic publishing house founded by convicted Holocaust denier Germar Rudolf specializes in the distribution of books and periodicals in English and German that deny the Holocaust. As of late, the website has not been available in Germany but is still accessible in other countries, including Israel. The legal precedence in Germany, where Holocaust denial is a criminal offense, is that the website is not German in origin. Other than Holocaust denial literature, Castle Hill Publishers also hires “researchers” who probe for material and evidence to back up their claims about the Holocaust. Among titles up for sale on the website can be found books such as “Treblinka – Extermination Camp or Transit Camp?”, “Breaking the Spell – The Holocaust, Myth & Reality” and “The Hoax of the Twentieth Century – The Case Against the Presumed Extermination of European Jewry.”

via ynetnews: Modern ‘Nazi hunters’ are fighting anti-Semitism online

Rechtsradikale WhatsApp-Nachrichten an Schulen

Die Polizei im Emsland und der Grafschaft Bentheim meldet zahlreiche Fälle rechtsradikaler WhatsApp-Nachrichten an Schulen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, wird darin unter anderem der Holocaust verharmlost. Laut einer Sprecherin des Präventionsteams der Polizei kursierten die Nachrichten an fast jeder Schule. Die Schulleiterin des Hümmling-Gymnasiums in Sögel, Simone Hilgefort, hatte die Polizei eingeschaltet und die Eltern in einem Brief informiert. Siebtklässler hatten in ihren sozialen Netzwerken Sticker mit Hakenkreuzen geteilt und die Gräueltaten der Nazis verherrlicht.

via ndr: Rechtsradikale WhatsApp-Nachrichten an Schulen

Nachrichtendienst wusste Bescheid – Rund 100 Neonazis trafen sich in Schwyzer Berghütte – #c18 #bh #28 #volkslehrer #pack

Letztes Wochenende trafen sich gegen hundert Rechtsextreme in einer Berghütte im Kanton Schwyz. Einige kamen sogar aus Deutschland. Die Behörden waren informiert, viel getan wurde aber nicht. Wieder ist es der Kanton Schwyz, der im Zusammenhang mit Neonazis auffällt. Wieder ein Neonazi-Treffen, wieder im Kanton Schwyz und wieder unternehmen die Behörden praktisch nichts: Gegen 100 Rechtsextreme haben sich am letzten Samstag oberhalb von Galgenen SZ in einer Berghütte versammelt. Für ihre düsteren Ansichten wählten sie eine idyllische Aussicht. Laut der Schweizer rechtsextremen Gruppierung Nationale Aktionsfront (NAF) lief das Treffen in Galgenen unter dem Titel «völkisches Forum». Die meisten Gäste waren aus der Schweiz, einige reisten aber auch aus Deutschland an. Die Schweizer Behörden wussten vom Treffen, tun konnten sie aber anscheinend nicht viel. Es ist nicht das erste Mal, dass der zentralschweizer Kanton in diesem Jahr Schlagzeilen im Zusammenhang mit Neonazis macht. Der Kanton gilt als eine Hochburg der rechtsextremen Szene (…) Beim Treffen in Galgenen gab es Verpflegung, Lieder und Vorträge. Einer der Referenten war Frank Kraemer, Gitarrist der deutschen Rechtsrock-Band Stahlgewitter. In ihren menschenverachtenden Texten, hetzt die Band gegen Ausländer und Homosexuelle. Schlägt darin sogar vor, Schwule zu kastrieren. Kraemer wollte bereits am Freitag in die Schweiz reisen. Auf dem Weg wurde er jedoch vom Schweizer Grenzwachtkorps abgefangen, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Er und seine Begleiter mussten zurück zum Grenzposten Schaffhausen. Dort wurden sie einer Leibesvisitation unterzogen, konnten aber drei Stunden später wieder gehen. Begründung: Es war kein gültiges Einreiseverbot gegen sie verhängt worden. Bei der Kontrolle wurden Bücher und Neonazi-Pamphlete von Kraemer beschlagnahmt. Sein Vortrag wurde ebenfalls eingezogen, wie er selbst auf Instagram mitteilte. Den Vortrag hielt er in Galgengen aber dennoch – zusammen mit dem deutschen Neonazi Nikolai Nerling. Dieser nennt sich selber «der Volkslehrer» und ist bekannt dafür, den Holocaust zu relativieren. Seine rechtsextremen Aktivitäten kosteten ihn seinen Job als Grundschullehrer. Offenbar wusste der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) schon vor Wochen vom Treffen und Kraemers Vortrag.

via blick: Nachrichtendienst wusste Bescheid – Rund 100 Neonazis trafen sich in Schwyzer Berghütte

siehe auch: Deutsche treffen sich mit Schweizer Neonazis in Galgenen, die Schwyzer Kantonspolizei beobachtet. Vor einer Woche kam es in Ausserschwyz zu einem klandestinen Treffen etlicher Neonazis. Es referierten auch zwei rechtsextreme Aktivisten aus Deutschland. (…) Veranstalterin war die rechtsextreme Nationale Aktionsfront. Auf einem Instagram-Bild, das vor ein paar Tagen auf ihrem Account hochgeladen wurde, ist ein Mitglied und «zwei Referenten des Forums», die vor dem Schlachtdenkmal in Näfels posieren. Im Kommentar wird den Kameraden der völkisch-heidnischen Avalon-Gemeinschaft und den «Gästen aus der BRD» für ihre Vorträge gedankt. Bei Letzteren handelt es sich um die Neonazis Frank Kraemer und Nikolai Nerling (…) Die Reise in die Schweiz nutzte Nerling auch, um sich als Widerstandskämpfer zu inszenieren: In einem Youtube-Clip posiert er vor dem Tell-Denkmal in Altdorf. An der Feier in Galgenen nahmen laut dem «Tages-Anzeiger» Mitglieder verschiedenster Gruppierungen teil. Genannt werden Combat 18, Blood-&-Honour, Stallhaus Schweiz, Division Schweiz, aber auch die Partei Nationalorientierter Schweizer Pnos.

Wegen #Falschzitats: #Künast siegt vor #Gericht gegen rechten #Hass-Poster – #liebich #hetzer

In einem neuen Verfahren hat die Grünen-Politikerin Renate Künast einen Sieg gegen Hate Speech und Falschinformationen errungen. Künast hatte gegen Sven Liebich geklagt, der den rechten Blog “Halle Leaks” betreiben soll. Liebich wird vom Verfassungsschutz der rechtsextremen Szene zugerechnet; im Netz hetzt er gegen Geflüchtete und den Islam und provoziert mit Verschwörungstheorien. (…) Die Bundestagsabgeordnete hatte sich vor dem Landgericht Frankfurt am Main gegen den rechten Blogger Sven Liebich gewehrt, weil der Falschinformationen über sie verbreitet hatte. Er hatte ihr ein Zitat über den Missbrauch von Kindern in den Mund gelegt, das sie nie getätigt hatte. In der mündlichen Verhandlung am Donnerstag gab das Landgericht Frankfurt Künast recht und verbot Liebich, die Falschaussage über Künast weiterzuverbreiten. Das Urteil erging am Ende der mündlichen Verhandlung, bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts der Süddeutschen Zeitung. Der Blogger kann Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. (…) Liebich wird vom Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt zur rechtsextremen Szene gezählt. Im Landesverfassungsschutzbericht wird er im Kapitel “rechtsextremistische Vertriebe” erwähnt, weil er auch einen Versand für Kleidung mit natonalistischen Slogans betreibt. Zur Fußballweltmeisterschaft in Russland bot sein Online-Shop ein T-Shirt mit der Aufschrift “Diesmal kommen wir im Sommer” an, dazu waren Soldaten mit Stahlhelmen abgebildet. Liebich soll auch Mitglied der inzwischen verbotenen Organisation Blood & Honour gewesen sein.

via sz: Wegen Falschzitats:Künast siegt vor Gericht gegen rechten Hass-Poster

Jugendliche in Schleswig-Holstein – Zu viel Kontakt zu Nazis

In Schleswig-Holstein haben 6.200 Jugendliche ein rechtsextremes Weltbild. Das geht aus einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts hervor. In Schleswig-Holstein suchte die rechtsextreme Szene im vergangenen Jahr nicht oft die breite Öffentlichkeit. Es gab kleine Aktionen und klandistine Konzerte. Die Szene strahlt dennoch auch aus – verstärkt auch auf Schüler*innen. 3,1 Prozent der Jugendlichen in Schleswig-Holstein zeigen im Alter von 12 bis 18 Jahren ein „geschlossenes rechtsextremes Weltbild“, stellt das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen fest. Im Auftrag des Landespräventionsrats Schleswig-Holstein konnte das Institut 171 Klassenverbände befragen. Beunruhigender als die kleine Prozentzahl wirkt die tatsächliche Anzahl von rund 6.200 Jugendlichen. Anlass zur Sorge ist auch, dass von den 200.104 Einwohnerinnen zwischen 12 und 18 Jahren 8,8 Prozent Mitglied in einer „rechten Kameradschaft, Clique oder einer anderen rechte Gruppe“ sind. Jeder elfte Schüler*in ist demnach in einer dieser Gruppen. Im Landgerichtsbezirk Flensburg sind gar 13,5 Prozent in der Szene verankert, deutlich mehr als in Lübeck (8,4 Prozent), Kiel (8,0 Prozent) und Itzehoe (7,2 Prozent). Knapp 35 Prozent der Jugendlichen haben zudem „Kontakterfahrungen“. Die drei häufigsten Zugangswege, so die Studie, seien dabei Flyer (24,6 Prozent), Internetseiten von rechten Organisationen und Gruppen (9,8 Prozent) und Rechtsrock (7,0 Prozent). Meist kaum in Medien und Politik verhandelt wird die Relevanz der direkten Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Im Internet findet man aber nur zu den entsprechenden Websites, Portalen und Imageboards, wenn Vorwissen da ist oder Tipps gegeben werden.

via taz: Jugendliche in Schleswig-Holstein – Zu viel Kontakt zu Nazis

Streit mit der AfD – Frankfurt: „Die Fraktion“ will leuchtendes Respekt-Schild am Römer

Piraten, Freie Wähler und Die Partei stellen einen Antrag auf ein größeres und beleuchtetes Antirassismuszeichen am Römer. Im Streit um ein antirassistisches Schild am Eingang des Römers fordert die gemeinsame Fraktion von Piraten, Freien Wählern und der Satirepartei „Die Partei“ in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung ein noch größeres und bei Dunkelheit beleuchtetes Schild am Rathaus anzubringen. Das bisherige Schild sei „unterdimensioniert“, heißt es in einem dringlichen Antrag der Fraktion „Die Fraktion“, der am Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung beraten werden könnte. Darin wird gefordert, dass die Stadtverordneten sich „zur konsequenten Ablehnung von Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz“ bekennten und beschlössen, ein Schild mit der Aufschrift „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ am Römer anzubringen. Dieses soll nach dem Willen der Fraktion „zur Verbesserung der Sichtbarkeit auch zu dunkleren Tages- und Jahreszeiten“ beleuchtet werden.

via fr: Streit mit der AfD – Frankfurt: „Die Fraktion“ will leuchtendes Respekt-Schild am Römer

Rassismus – Moderatorin Shary Reeves wirft Bahnmitarbeiterin Rassismus vor – #schauhin #kaltland

ARD-Moderatorin Shary Reeves wirft einer Mitarbeiterin der Deutschen Bahn Rassismus vor. Hintergrund ist ein Vorfall in einem Abteil der ersten Klasse in einem ICE. „Ich fühle mich heruntergestuft und mies“, sagt die 44-Jährige. Einen möglichen Fall von Rassismus macht die ARD-Moderatorin Shary Reeves (44) bei Facebook öffentlich. Zugetragen hat sich demnach alles am Mittwoch in einem ICE von Köln nach Frankfurt – eine Bahnmitarbeiterin soll sie rassistisch erniedrigt haben. Die Moderatorin („Wissen macht Ah“) suchte einen Platz, als eine Schaffnerin hinter ihr auftauchte und sagte: „Das ist die erste Klasse!“ Shary Reeves entgegnete: „Das ist Diskriminierung!“, dann habe sie weiter nach ihrem Platz gesucht. Die Schaffnerin habe daraufhin gesagt: „Da kommt keine zweite Klasse mehr.“ Für Reeves, die ein Ticket für die erste Klasse besaß, ein klarer Fall von Rassismus: „Wenn mir jetzt noch jemand erzählen will, ‘Menschen wie mir geht es ja gut hier in Deutschland’ oder ‘Rassismus gibt es nicht mehr’ oder ‘Da sind ja nur ein paar, die das so sehen’, dann sage ich denen, ‘nein, das war die Deutsche Bahn in Person einer Mitarbeiterin’“, schrieb sie bei Facebook.

via ejz: Rassismus – Moderatorin Shary Reeves wirft Bahnmitarbeiterin Rassismus vor

siehe auch: „Das ist die 1. Klasse!“ TV-Star schildert Rassismus-Vorfall im ICE. Die TV-Moderatorin und Schauspielerin Shary Reeves wirft einer Schaffnerin der Deutschen Bahn auf Facebook Rassismus vor. Der Grund: Obwohl die ehemalige Fußballerin einen Platz in der ersten Klasse hatte, wollte die Schaffnerin sie in die zweite Klasse zurückschicken – und das wegen ihrer Hautfarbe, wie Reeves vermutet. (…) Die Bahn will den Vorfall intern aufklären. In einer Mitteilung gegenüber der Zeitung heißt es: “Wir werden mit der Zugbegleiterin über den Vorwurf sprechen. Kulturelle Vielfalt, Toleranz, Respekt und Offenheit sind Grundwerte der Deutschen Bahn. Daher tolerieren wir auch keinerlei Diskriminierungen oder rassistische Aussagen.”