How The Radical Right Weaponizes Memes

The radical right has become increasingly skillful at using dishonest memes to radicalize a wider audience into a state of extremism. Far-right populist nationalism seems contagious. It’s the new normal and one can only wonder how it all started, as the rise of far-right populism appears to come out of nowhere. An average reader of the mainstream media would have long overlooked the discord sowed among the ordinary people in the grassroots. Far-right ideologues have been cultivating their worldviews for ages, targeting the mostly apolitical masses, stoking fear through fake stories such as the Great Replacement, QAnon, Deep State, and even stories about the world domination plans of fictitious reptilians (humanoid reptiles) who would rule over humans. (…) The information revolution changed the way in which people communicate, express themselves, and engage with each other. The digital universe has become a territory populated by millions of people. Offering people the ability to break physical boundaries by entering this virtual universe, digital technologies have become a part of a cultural revolution. The Internet instigated the development of countless new mediums of communication. Among such innovative communication mediums, imageboards—a popular visual communication medium—became a key platform for the radical right’s metapolitical struggle, which aims to change existing cultural values in favor of ultra-right nationalism, traditionalism, and race preservation. What is the contribution of imageboards in creating a radical right popular culture, especially through the specific brand name called Chan sites? The contribution of Chan sites is largely concentrated on visual content called memes. Understanding memes is as important as understanding the popular culture created by memes. What is a meme? It’s a simple expression modeled to be visually and textually appealing and is delivered via available online broadcasting platforms to as many people as possible. Lexico defines a meme as ‘An element of culture or system of behavior passed from one individual to another’. As Dawkins explains: ‘Memes (discrete units of knowledge, gossip, jokes and so on) are to culture what genes are to life. […] cultural evolution may be driven by the most successful memes’. When considering the many contributions of memes, it’s crucial role in bringing thought movements to life, in a form of ‘expressions’ appears to be its main strength. Memes affect people in many ways. First, a meme is generated in the mind; thoughts of this mind become memes; this mind can form a habit of producing memes, becoming prolific in its craft in the long run. Second, memes are addictive or habit-forming thought expressions, which means that memes can spread among people to incite thought movements. As memes are identified as an ‘element of culture’, what’s actually being transmitted as ‘memes’ have real and penetrating cultural impact.

via radicalrightanalysis: How The Radical Right Weaponizes Memes

Alex Jones Loses Sandy Hook Court Appeal, Must Now Pay Nearly $150,000 In Legal Fees

The Infowars host is being sued by nine people whose family members were killed in the shooting at the Connecticut elementary school. Alex Jones, a conspiracy theorist and repeated loser of court battles, was ordered Wednesday to pay more than $20,000 in attorney fees after losing another appeal in a defamation case related to the 2012 mass shooting at Sandy Hook Elementary School. He now owes nearly $150,000 in legal fees before he even faces a jury. The Texas Court of Appeals sided with Sandy Hook father Neil Heslin, who for years has been attacked by conspiracy theorists who falsely claim the school shooting in which 20 children and six adults were killed never happened. (…) Attorney Mark Bankston, who is representing Heslin and other families suing Jones, told HuffPost in a statement that the latest victory for his client spells the end for Jones. “It is rare to see a legal defense so incompetent and disrespectful to the rule of law that it causes a defendant to rack up $150,000 in fines during preliminary motions before even reaching trial,” Bankston said. “These fines are only the beginning. A far greater reckoning awaits Mr. Jones.”

via huffpost: Alex Jones Loses Sandy Hook Court Appeal, Must Now Pay Nearly $150,000 In Legal Fees

#Amazon Continues Allowing #Sales Of Anti-Semitic, Neo-Nazi #Propaganda – #atomwaffen #awd #TheSiege

Earlier this month, Amazon announced a ban on the sale of Adolf Hitler’s Mein Kampf from its site, telling sellers that they would no longer be allowed to list the autobiographical screed on its website, citing sales as a violation of their code of conduct. However, Amazon quietly reversed the policy and once again made the manifesto available for sale under the guise of free speech. The company claimed that it did not want to determine what people are allowed to read. (…) As CEP has previously highlighted, Internet platforms like Amazon have long normalized the sale of neo-Nazi propaganda. A February 9 article in the New York Times about the multi-billion dollar company wrote it was “quietly canceling its Nazis” stating that Amazon was halting sales of several neo-Nazi and white supremacist books. However, CEP found that claim to be false after locating copies of the William Luther Pierce’s white supremacist book The Turner Diaries still available for sale through the Amazon Marketplace, which is used by third-party sellers. The Turner Diaries describes a white supremacist revolution in the U.S. and eventual genocide. The book has helped inspire several terrorists and extremists, including Timothy McVeigh, who perpetrated the 1995 Oklahoma City bombing, and Anders Breivik, who murdered 77 people in two terror attacks in Norway on July 22, 2011. CEP has also previously noted that a new edition of the book Siege, by James Mason, was made available for sale in 2018. Unlike The Turner Diaries which is sold via the Marketplace, the 2018 edition of Siege was made available on Amazon’s main site, meaning it was in an Amazon warehouse and could be shipped via Amazon Prime. The new edition of Siege has since been removed from the platform, but is still available through the Marketplace. Siege advocates for a violent leaderless neo-Nazi guerilla movement and lone wolf terrorism to bring down the government. The book is considered one of the most important pieces of work for the American neo-Nazi group Atomwaffen Division, whose members have killed five people since May 2017.

via counterextremism Amazon Continues Allowing Sales Of Anti-Semitic, Neo-Nazi Propaganda

White supremacist who plotted hospital #bombing was in touch with radicalized #Army soldier: report – #terror #azov

This week, a white supremacist named Timothy Wilson was killed in a confrontation with the FBI after trying to procure a car bomb to attack a medical complex in Kansas City, Missouri. But according to ABC News, U.S. prosecutors believe he did not hatch his plan alone. “The suspected white supremacist who plotted to bomb a hospital facing the coronavirus crisis was in touch with a then-active U.S. Army soldier who wanted to launch his own attack on a major American news network and discussed targeting a Democratic presidential candidate, according to an FBI alert summarizing the case,” reported Mike Levine. “ABC News has identified that other domestic terrorism ‘subject’ as Jarrett Smith, who was arrested in September 2019 while still stationed at Ft. Riley, Kansas, as an active member of the U.S. Army,” wrote Levine. “According to charging documents filed at the time in Topeka, Kansas, Smith allegedly planned to travel to Ukraine to fight with the violent far-right group Azov Battalion; suggested targeting then-Democratic presidential candidate Beto O’Rourke; proposed bombing the headquarters of a still-unidentified news network; and distributed bomb-making tips online.”

via rawstories: White supremacist who plotted hospital bombing was in touch with radicalized Army soldier: report

siehe auch: Corona-Bomber: #Neonazi plante #Anschlag auf US-#Krankenhaus – #terror. Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen. Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

12 years in meth case related to Pope County white supremacist group

U.S. Attorney Cody Hiland announced that Joseph Pridmore, 34, of Dover was sentenced to 12 years in federal prison this week for distribution of methamphetamine in connection with a white supremacist group in the Pope County area. Pridmore pleaded guilty last fall. His charges grew from an investigation begun in 2016 to investigate meth trafficking around Russellville. Pridmore obtained large quantities and distributed it to various people. The news release said Pridmore is a professed member of White Aryan Resistance, a white supremacist group with similar core beliefs and rank structure as the New Aryan Empire (NAE), a white supremacist organization that began as a prison gang. According to charging documents in the case, “it is not uncommon for the two groups to collaborate and comingle to further their criminal objectives, including narcotics distribution.”

via arktimes: 12 years in meth case related to Pope County white supremacist group

Metal festival accused of neo-Nazi links moves to Edinburgh

A black metal music festival whose line-up includes bands accused of promoting neo-Nazism is now due to take place near Edinburgh after a Glasgow venue cancelled its booking. The Ferret reported on 4 March that anti-racism campaigners – United Against Fascism and Hope not Hate – raised concerns over an event called Darkness Guides Us, which was due to happen in Glasgow in November 2020. They were worried that Glasgow could become known as a city open to National Socialist Black Metal, aka NSBM, a political scene within black metal music that promotes extreme right wing views. In response, music venue the Classic Grand cancelled hosting the festival, saying it had been made aware of “certain connections to fascist ideology being associated with the festival” and that it would not provide “a platform to any form of hatred.” At the time the organiser of the festival, Dimitris Artofsin, rejected claims that some of the bands invited promoted neo-Nazism and accused critics of a “witch hunt”. He has now issued a statement saying that the event is due to take a place at an unnamed location near Edinburgh. (…) Under its previous plans for Glasgow, Darkness Guides Us said some bands would play at secret locations due to controversy surrounding their appearance in Scotland. They included Taake which was was forced to cancel 10 shows on their North American tour in 2018 after protests. The band denies it promotes neo-Nazi views. Other bands invited to play at Darkness Guides Us include Kalmankantaja and Satanic Warmaster from Finland. The former band includes a member using the stage name Grim666 who played with Order of the White Hand, an openly fascist band. Satanic Warmaster uses neo-Nazi iconography and some of its lyrics are controversial. Its album Return of Iron and Blood features a band member surrounded by German Nazi flags and one of its songs is called My Dreams of 88 – a neo-Nazi code for Heil Hitler because ‘H’ is the eight letter of the alphabet.

via theferret: Metal festival accused of neo-Nazi links moves to Edinburgh

#Corona und Rechtsradikale: Ersehnte #Apokalypse – #terror

Der Ausnahmezustand könnte in rechten Netzwerken eine gefährliche Dynamik entfalten. Doch die Gesellschaft kann gegensteuern. Für die extreme Rechte hatte der Ausnahmezustand schon immer eine grundlegende Bedeutung. Auch in nicht krisenhaften Zeiten definiert er die eigene Position, von ihm aus wird die gesellschaftliche Gegenwart bestimmt. Es ist der bevorstehende Untergang, der große Austausch, der Volkstod, der drohend am Horizont erscheint und sowohl die Dringlichkeit des Handelns bestimmt als auch die Brutalität desselben rechtfertigt. (…) So wird auch deutlich, dass die Vorbereitung auf den Tag X und dessen Herbeiführung fließend ineinander übergehen. Von den Vorkehrungen für den gesellschaftlichen Ausnahmezustand zur gezielten Destabilisierung der Ordnung durch Anschläge sind es nur wenige Schritte. Die Corona-Pandemie hat nun einen tatsächlichen Ausnahmezustand begründet, der in einigen Punkten an die Planungen etwa des rechten Nordkreuz-Netzwerks erinnert. Er fällt zusammen mit einer humanitären Katastrophe an den Grenzen Europas, die Gegenstand heftiger politischer Auseinandersetzungen ist, und einer scheinbaren Schwäche des politischen System und seiner Institutionen. Diese Situation ist gefährlich, weil sie für rechte Endzeitvorstellungen anschlussfähig ist und deshalb auch ein an diese geknüpftes terroristisches Potenzial enthält. Der jahrelange Rechtsruck, der sich in der Verschiebung des öffentlich Sagbaren, in den Wahlerfolgen der „Alternative für Deutschland“ und in der drastischen Zunahme rechtsterroristischer Gewalt ausdrückt, macht die Lage zusätzlich explosiv. Hinzu kommt, dass die Ermittlungen und Gerichtsverfahren zum Beispiel in den Komplexen Franco A. und Nordkreuz Netzwerke intakt gelassen haben dürften, weil sie an der falschen Einzeltäterhypothese orientiert waren. (…) Diese Gefahr ist nie getrennt von der autoritären Rechtsentwicklung zu verstehen. Dass wir innerhalb des letzten Jahres drei schwere terroristische Anschläge aus rassistischen und antisemitischen Motiven erlebt haben, liegt auch daran, dass rechte Positionen von einflussreichen Teilen von Politik und Medien diskutabel gemacht und normalisiert wurden, und daran, dass Konservative ungehindert Personen, Gruppen und Institutionen als angeblich fremd, nicht dazugehörend oder gefährlich diffamieren können und für die bewaffnete Rechte als Anschlagsziel markieren.

via taz: Corona und Rechtsradikale: Ersehnte Apokalypse

#Zwangsräumung mit #SEK: Mutmaßlicher #Reichsbürger muss Haus verlassen

Wegen einer Zwangsräumung eines Hauses in Dützen ist es am Freitagmorgen zu einem Polizeieinsatz in Minden gekommen. Wie Polizei und Amtsgericht Minden am Nachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung berichten, hatte das Gericht vorab die Polizei um Unterstützung gebeten, da der Mindener Bewohner im Vorfeld keine Kooperationsbereitschaft erkennen ließ. Da der polizeibekannte Mann der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zugerechnet wird, wurden zur Minimierung der Eigengefährdung Spezialeinsatzkräfte eingesetzt. Die Einsatzkräfte trafen den Mann im Garten des Hauses an. Die anschließende Hausübergabe der Gerichtsvollzieherin an den neuen Eigentümer verlief komplikationslos.

via mt: Zwangsräumung mit SEK: Mutmaßlicher Reichsbürger muss Haus verlassen

#AfD: Verfassungsschützer hält “#Flügel”-Auflösung für “#Augenwischerei” – #pinocchiopartei

Die Auflösung des rechtsextremen “Flügels” der AfD sei nur ein formaler Akt für die Öffentlichkeit, meint Niedersachsens Verfassungsschutzchef. Das Weltbild der Mitglieder ändere sich dadurch nicht. Nachdem der Verfassungsschutz den “Flügel” der AfD als rechtsextrem eingestuft hat, kündigte die Partei eine Auflösung der Gruppierung an. Niedersachsens Verfassungsschutzchef Bernhard Witthaut sieht darin allerdings eine “reine Augenwischerei”. “Unabhängig von einer etwaigen Selbstauflösung des ‘Flügels’, wie sie der Bundesvorstand der AfD kürzlich beschlossen hat, ist zunächst davon auszugehen, dass sowohl die ideologischen Einstellungsmuster der Gruppierung als auch ihre ausgebauten und professionalisierten Strukturen bis auf Weiteres bestehen bleiben”, sagte Witthaut der dpa. Durch die Auflösung einer Organisationsstruktur ändere sich nicht das Weltbild der “Flügel”-Protagonisten, sagte er. Ihr Agieren innerhalb der AfD werde auch künftig von rassistischem Gedankengut geprägt und getragen sein. Witthaut verwies auf ein auf Facebook veröffentlichtes Schreiben von “Flügel”-Gründer Björn Höcke und dem Brandenburger AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz. Darin heißt es: “Jede Organisationsform kann nur Mittel zum Zweck sein. Der politische Einsatz geht weiter und fordert unsere ganze Kraft.” Damit werde deutlich, dass es sich bei der angeblichen Auflösung des Flügels um einen rein “formalen Akt” für die Öffentlichkeit handelt, so Witthaut.

via spiegel: AfD Verfassungsschützer hält “Flügel”-Auflösung für “Augenwischerei”

siehe dazu auch: Rechtsextremismus in der AfD: Gefährliche Ex-Freunde. Hamburgs ehemaliger AfD-Chef Jörn Kruse glaubt nicht, dass die Auflösung des „Flügels“ das Abdriften der Partei nach rechts außen verhindert.
Jörn Kruse geht in der Hamburger Bürgerschaft zu seinem Platz. Hamburgs früherer AfD-Chef und Mitbegründer der Partei hält nichts davon, den innerparteilichen „Flügel“ aufzulösen. „Der Beschluss ist sowohl eine Täuschung der Öffentlichkeit als auch eine Selbsttäuschung“, sagt Jörn Kruse (parteilos). Bis Ende April soll das parteiinterne rechtsextreme Netzwerk um Björn Höcke und Andreas Kalbitz weg sein. Das hat jedenfalls der Bundesvorstand der AfD beschlossen – eine Reaktion darauf, dass der „Flügel“ vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wurde und beobachtet wird. Bereits vor knapp zwei Jahren legte Kruse, der ehemalige Wirtschaftsprofessor an der Helmut-Schmidt-Universität, seine Parteiämter nieder, weil, so begründete er das damals, die Partei immer weiter nach rechts außen abrutschte. Ob der Beschluss, den „Flügel“ aufzulösen, etwas an seiner Entscheidung, die Partei verlassen zu haben, ändere? Das ändere „absolut gar nichts“, sagt Kruse. Denn der „Flügel“ bestünde „erstens aus einer diffusen Gruppe von ganz rechten AfD-Mitgliedern, die die rechtsradikalen Anführer Björn Höcke und Andreas Kalbitz anhimmeln und zweitens aus einem oder mehreren zugehörigen E-Mail-Verteilern“.

80 Veröffentlichungen im Jahr 2019 – Rekordzahl rechtsextremer Tonträger auf dem Index

Die rechtsextreme Szene versucht verstärkt, über Musik in der Jugendkulturszene anzudocken. Dazu klinken sich Bands auch in Genres wie Hip-Hop und Rap ein. Eine Rekordzahl an Tonträgern der rechtsextremen Szene ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr als jugendgefährdend eingestuft worden. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien setzte 80 Ton-Veröffentlichungen wegen Verherrlichung oder Verharmlosung von Nationalsozialismus und Krieg sowie Anreizen zu Rassismus und Antisemitismus auf den Index, wie die Neue Berliner Redaktionsgesellschaft (NBR, Freitagausgaben) berichtet. Sie zitiert dabei aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.2018 waren noch 69 derartige Tonträger auf den Index gesetzt worden. Die rechtsextreme Szene versuche verstärkt, über Musik in der Jugendkulturszene anzudocken, erklärte die Bundesregierung dem Zeitungsbericht zufolge. Bundesweit gebe nach Zählung der Sicherheitsbehörden im rechtsextremen Musikspektrum rund 150 Bands und 60 Solo-Interpreten.

via tagesspiegel: 80 Veröffentlichungen im Jahr 2019 Rekordzahl rechtsextremer Tonträger auf dem Index

siehe auch: Braune Hass-Musik „omnipräsent“. Trotz des Anstiegs der Zahl indizierter Tonträger mit Rechtsrock hat sich die braune Musikszene noch stärker ausgebreitet. Dies gilt auch für die Bedeutung rechtsextremer Veranstaltungen mit Live-Musik. Die Zahl indizierter Tonträger mit Rechtsrock ist 2019 erneut angestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Nachdem die Zahlen 2017 und 2018 leicht zurückgegangen waren, wurden im vergangenen Jahr 80 Tonträger mit rechtsextremer Musik auf den Index gesetzt. Damit wurde durchschnittlich etwa an jedem vierten Tag ein Tonträger mit brauner Hassmusik indiziert. Trotzdem sei „eine verstärkte Verbreitung jugendschutzrelevanter, menschenverachtender und auch strafbarer Inhalte – auch durch Musik – so leicht wie noch nie geworden“, heißt es in der Antwort. Die Regierung stützt sich dabei auf die Einschätzung des Kompetenzzentrums „jugendschutz.net“ für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz. Demnach habe „die Weiterentwicklung des Internets die Verbreitung und den Konsum multimedialer Inhalte stetig vereinfacht und omnipräsent gemacht“. Bundesweit existieren nach Angaben der Bundesregierung etwa 150 Rechtsrock-Gruppen, hinzu kommen etwa 60 braune „Liedermacher“ und Solisten aus der neonazistischen Szene.

siehe auch: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Benjamin Strasser, Stephan Thomae, Grigorios Aggelidis, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 19/17457 –: Zusammenhang von rechtsextremer Musik und Gewalttaten (PDF)