“Abmarsch nach Rechts” – hörenswerte Sendung des Bayerischen Rundfunks zur Entwicklung der Naziszene in Deutschland

“Abmarsch nach Rechts” – hörenswerte Sendung des Bayerischen Rundfunks zur Entwicklung der Naziszene in Deutschland « Anti-Nazi-Koordination Frankfurt a.M.
Der Hörfunkkanal Bayern2Radio hat am 6. September einen Themenabend “Abmarsch nach Rechts” gesendet, der sich in hervorragender Weise mit der Entwicklung des Neofaschismus in Deutschland befasst. (…) Der Themenabend geht in Reportagen den Spuren des Rechtsradikalismus in Ost und West nach, sucht nach den geistigen Urhebern und dem politischen Milieu, in dem sich die Rechten und ihre gar nicht immer glatzköpfigen Helfershelfer festsetzen. Eine Studiorunde mit Expertinnen und Experten diskutiert die Fragen nach den Ursachen für den Erfolg der Neonazis und wie man sich diesen erfolgreich in den Weg stellen kann.

Links zu den vier Teilen der Sendung im mp3-Format: www.br-online.de/…/Themenabend_Politik-Rechts_2007-09-06_01.mp3 // www.br-online.de/…/Themenabend_Politik-Rechts_2007-09-06_02.mp3 // www.br-online.de/…/Themenabend_Politik-Rechts_2007-09-06_03.mp3 // www.br-online.de/…/Themenabend_Politik-Rechts_2007-09-06_04.mp3

Neonazifunktionär in Bergis. Gladbach geoutet

de.indymedia.org | Neonazifunktionär in Bergis. Gladbach geoutet
An Schulen, Jugendzentren und anderen belebten Orten im Bergisch Gladbacher Stadtteil Bensberg tauchten heute morgen mehrere hundert Flugblätter und Plakate mit dem Titel „Vorsicht Neonazi in ihrer Nachbarschaft“ auf. Geoutet wurde hierauf Michael Brück, einer der momentan aktivsten Neonazis im Raum Köln. Zu lesen ist darauf „Michael Brück ist trotz seiner erst 17 Jahre schon lange in der regionalen Nazi-Szene aktiv“, er „ist führendes Mitglied der so genannten `Autonomen Nationalisten Köln`. (…) Die Gruppe hat sich mit gewaltbereiten Neonazis aus anderen Städten in der ´Aktionsgruppe Rheinland´ (AG Rheinland) zusammengeschlossen. (…) Seit 2 Jahren ist Michael Brück außerdem in der Jugendorganisation der neonazistischen NPD den ´Jungen Nationaldemokraten´ (JN) aktiv und begleitete dort bis vor Kurzem auch das Amt des Kölner ´Stützpunktleiters´ und des ´stellvertretenden Landesvorsitzenden´.

Kommunalwahl 2008 Extremisten machen mobil

Kommunalwahl 2008 Extremisten machen mobil – München – sueddeutsche.de
Einst wollten sie gemeinsam ins Rathaus ziehen, doch jetzt geht ein tiefer Riss durch Münchens Rechte. Knapp ein halbes Jahr vor der Kommunalwahl am 2. März 2008 deutet sich an, dass die extreme Rechte mit zwei Gruppierungen den Einzug ins Rathaus versuchen wird. Außer der “Bürgerbewegung Pro München” will nun offenbar auch eine “Bürgerinitiative Ausländerstop München” (BIA) ins Rathaus gelangen. (…) Der bayerische NPD-Vize Roland Wuttke, stets auch bei den Rudolf-Heß-Gedenkfeiern dabei, nahm an der Gründungsversammlung ebenso teil wie der mehrmals vorbestrafte Norman Bordin, bayerischer Landesvorsitzender des NPD-Nachwuchses “Junge Nationaldemokraten” (JN) und einer der führenden Köpfe der rechtsextremen Szene. Heftige Angriffe innerhalb der Rechten. Inzwischen jedoch hat sich Münchens extreme Rechte offenbar gespalten. Nun zieht es auch die “Bürgerinitiative Ausländerstop” ins Rathaus, deren Internet-Auftritt von Norman Bordin angemeldet wurde. Von den Pro-München-Leuten wird Bordin inzwischen heftig angegriffen.

siehe auch: Rechtsextremismus: “Pro München” spaltet sich. Wenige Monate vor der Kommunalwahl 2008 hat sich die rechtsextreme Szene in München gespalten und wird wohl mit zwei konkurrierenden Listen bei der Stadtratswahl antreten; Spenden in bekannte Töpfe. Mit ihrem erstmaligen öffentlichen Auftritt offenbart die Münchner “Bürgerinitiative Ausländerstop” (BIA) eindeutig ihre organisatorische Einbindung in die oberbayerische NPD und Herkunft aus der Neonazi-Szene. Spenden erbittet die BIA gerne – und zwar auf das Konto der NPD Oberbayern.

NPD wirft offenbar wieder Geldschöpfungsmaschine an

NPD-BLOG.INFO » NPD wirft offenbar wieder Geldschöpfungsmaschine an
Der Neonazi-Anwalt und Hamburger NPD-Chef Jürgen Rieger hat sein Interesse an einer Immobilie in Niedersachsen geäußert. Ein überaschender Zeitpunkt, muss Rieger doch zurzeit um seinen Besitz streiten. Über einen Teil davon hat er nämlich durch eigene Fehler die Verfügungsgewalt verloren, darunter der Heisenhof in Niedersachsen und ein Anwesen in Thüringen, dazu wohl das Vermögen einer Briefkastenfirma in Höhe von einigen tausend Euro. 250.000 € Verkehrswert, Rieger bietet 800.000 €. Nun also Melle bei Osnabrück (Karte) – hier soll es ein 140 Jahre alter Bahnhof sein, den Rieger angeblich kaufen will. Nach einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung hat Rieger für den Bahnhof 800.000 Euro geboten. Und der Kaufvertrag werde in der nächsten Woche beurkundet, so Rieger laut dem Blatt.

Krawalle am Jahrestag von Pinochet-Putsch

Nachrichten.ch – Krawalle am Jahrestag von Pinochet-Putsch – Die Nachrichten aus Schweiz und Ausland werden laufend aktualisiert. Exklusive Kolumne mit bissiger Note auf der Titelseite.
Bei einem Gedenkmarsch zum 34. Jahrestag des Militärputsches in Chile ist es am Sonntag in der Hauptstadt Santiago zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei wurden laut Polizei fast 150 Teilnehmer der Veranstaltung festgenommen. (…) Die Demonstranten hatten zunächst trotz der Polizeipräsenz versucht, sich dem Regierungssitz zu nähern, um dem beim Putsch von 1973 getöteten sozialistisichen Präsidenten Salvador Allende die Ehre zu erweisen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=BVlNB_7HqbI]

11. September: Veranstaltung zum Jahrestag des faschistischen Militärputsches in Chile 1973. (…) An die Opfer des Putsches und an die bis heute aktuellen politischen Ziele der chilenischen Volksfront wird in einer Veranstaltung am Dienstag, 11. September, 19.30 Uhr, im Gemeindehaus der Cyriakus-Gemeinde, Frankfurt-Rödelheim, Alexanderstraße 37 (Hinterhaus) erinnert.

“Hitler-Gruß” auf der Dornbirner Messe

“Hitler-Gruß” auf der Dornbirner Messe – oesterreich.ORF.at
Einer der beiden Vorarlberger Grundwehrdiener, die in der Salzburger Schwarzenberg-Kaserne beim “Hitler-Gruß” gefilmt wurden, ist auf der Dornbirner Messe bei einer Schlägerei erwischt worden und mit rechten Parolen aufgefallen. Er wurde vorübergehend verhaftet. Laut Polizei bei Festnahme ausgerastet. Nicht nur auf Videos zeigt der 19-jährige amtsbekannte Dornbirner, was er von der Nazi-Vergangenheit hält. Wie die Polizei bestätigte, wurde er in der Nacht auf Sonntag auf der Dornbirner Messe wegen einer Schlägerei mit einem Kontrahenten verhaftet. Bei seiner vorläufigen Festnahme rastete er laut Polizei erneut völlig aus, skandierte mit nacktem Oberkörper und ausgestreckter Hand wiederholt Hitler-Parolen. Zudem soll er die Beamten, die ihn festnahmen, beschimpft und bedroht haben.

siehe auch: Nazi-Video: Neue Aufnahmen aufgetaucht. Strafanzeige gegen drei Grundwehrdiener – Zwei Vorarlberger und ein Salzburger – Bericht über Hakenkreuz-Tätowierung.

Rastatt: CDU-Nazianwalt geoutet

de.indymedia.org | Rastatt: CDU-Nazianwalt geoutet
In einem heute in Rastatt augetauchten Flugblatt werden die Verbindungen eines Rastätter Anwaltsbüros zu Neonazis aufgedeckt. Das Büro verteidigt nicht nur nahezu sämtliche Neonazis aus Nordbaden, ein Partner war zudem in die Vermietung des Nazi-Zentrum in der Rastätter Münchfeldsiedlung involviert. Beide sind einflussreiche CDU-Politiker in Rastatt. (…) In einem Flugblatt, das heute in in Rastatt verteilt wurde, wird dem Rastätter Anwalt Klaus Harsch vorgeworfen, gewalttätige Neonazis zu unterstützen und einer der bedeutendsten “Hintermänner” der nordbadischen Neonazi-Szene zu sein. Das Flugblatt des “Unabhängigen Recherche-Netzwerks Nordbaden” (URN), das uns per E-Mail zuging, beschreibt den gesellschaftlich aktiven CDU-Funktionär als “maßgeblich mitverantwortlich für rechtsextreme Gewalttaten”. Harsch sitzt für die CDU im Europapolitschen Arbeitskreis sowie im Bezirksverband Nordbaden und ist im Vereins- und politischen Leben Rastatts teils sehr aktiv. Bekannt ist, dass er Ende 2006 versuchte, den geplanten Neonazi-Aufmarsch in Ettlingen bis zum Bundesverfassungsgericht durchzufechten.
Zu Harschs Mandanten sollen nahezu alle führenden Neonazis in der Region Nordbaden gehören. Neben den Kadern Pablo Allgeier (Führer der Rastatter Kameradschaft) und Hartwin Kalmus (Vize-Chef der Blood&Honour-Sektion Baden, Organisator von Neonazi-Konzerten, u.a. im Januar 2006 in Karlsruhe) soll er auch nachrückende Neonazis bei ihren Gewaltdelikten vertreten.
Doch die Vorwürfe gehen weiter. Harsch soll seine exponierte Stellung ausnutzen und beispielweise Neulingen seiner Pennälerverbindung Markomannia 1824 empfehlen, “doch mal bei der örtlichen Kameradschaft vorbeizuschauen”. Vorwürfe erhebt das URN auch gegen seinen Partner in der Kanzlei “Harsch & Kollegen”, Markus Merklinger, der wie Harsch Funktionär in der CDU ist.

Es war nichts gut an Eva

taz, die tageszeitung :: Artikelseite – Es war nichts gut an Eva
Eva Herman findet nicht alles gut am Dritten Reich. Aber die “Wertschätzung der Mutter”, die sei ganz gut gewesen. Dem NDR reicht es nun: Herman ist gefeuert. (…) Die 48-Jährige Mutter eines Sohnes erhebt ihre Stimme, die der entrechteten Hausfrauen, Mütter und so weiter und so fort. Weil es sich ja so prima verkauft, haben Eva Herman und ihr kongenialer (oder ist es etwa umgekehrt?) Klein-Verlag Pendo, den zuvor niemand kannte, einen Aufguss der Herman’schen Thesen auf den Markt geworfen: “Das Prinzip Arche Noah – warum wir die Familie retten müssen”. Eva Herman also erhebt ihre Stimme und sagt das, was viele denken, aber nie aussprechen würden, wenn Kameras laufen: “Im Dritten Reich ist vieles sehr schlecht gewesen, zum Beispiel Adolf Hitler.” Einiges sei aber auch gut gewesen, “zum Beispiel die Wertschätzung der Mutter.” (…) Dass sich der NDR von rechtsideologischen Versatzstücken nun distanziert, ist selbstredend richtig. Dass er dazu bis September 2007 warten musste, ist schwer nachvollziehbar. Schließlich wiesen die KollegInnen vom NDR-Medienmagazin “Zapp” auch auf die Mutterkreuzideologie hin, stießen damit jedoch auf wenig Gegenliebe. Eva Herman sei immer noch eine Kollegin. Keine Nazi-Nähe erwünscht. Spätestens jedoch seit Hermans Beinahe-Ausflug zu einer Veranstaltung der rechtspopulistischen Partei FPÖ im März, eingeladen von der “Initiative Freiheitliche Frauen”, hätte den Langsamsten dämmern müssen, wem Hermans Thesen nahestehen. Von ihren Spenden an die christilich-fundamentale Organisation “Familiennetzwerk” einmal ganz abgesehen, die sie aus den Einnahmen ihrer Bücher finanziert.

siehe auch: Mutterkreuzzug (taz-Bilderserie); Die Eva-Falle. Dem NDR sei Dank: Moderatorin Eva Herman darf sich nun endlich dem widmen, was sie anderen Frauen als Paradies schon lange empfohlen hat: Haus und Heim; Die Tagesschau ist gefährlich für Blondinen. Der Norddeutsche Rundfunk hat die Zusammenarbeit mit der ehemaligen „Tagesschau”-Sprecherin Eva Herman nach deren umstrittenen Äußerungen über die NS-Zeit beendet; “Evas Sündenfall”. Der NDR hat die Zusammenarbeit mit Eva Herman nach ihrem Lob der nationalsozialistischen Familienpolitik zurecht beendet – darin sind sich die Zeitungen einig. Wer so redet, könne von einem öffentlich-rechtlichen Sender keine Plattform mehr erwarten; Schelte von Tietjen, Hilfe vom Verlag. Talk-Kollegin Tietjen watscht ihre Ex-Kollegin Eva Herman für ihren Nazi-Vergleich ab. Der Pendo-Verlag nimmt seine Skandal-Autorin derweil in Schutz: Autorin wie Verleger verurteilten Rechtsradikalismus entschieden.

siehe auch: “Mutterkreuzzüglerin” Eva Herman verliert Job wegen Hitler-Sager. Fernsehmoderatorin vom NDR entlassen – Sender hatte auch beabsichtigte Teilnahme an FPÖ-Veranstaltung kritisiert.

Tradition verpflichtet – Nachtrag zur deutschen Eva….

Das, was Eva von sich gibt und als Ideal der Frau propagiert, wurde ähnlich auch von anderen gesagt – schon von Hitler z.B. auf dem NSDAP-Parteitag 1936: “Die Welt der Frau [sei] die Familie, ihr Mann, ihre Kinder, ihr Heim”. Das von ihr gelobte NS-Frauenbild basierte auf der NS-Ideologie – also auf Volksgemeinschaft, Rassehygiene, Antisemitismus, Rassewahn und “Lebensraumpolitik”.

Manche Menschen sind bildungsresistent “hohlraumversiegelt” – auch wenn sie Bücher schreiben. Für die anderen ein paar Infolinks: Infotafel Ehe und Familie (DHM), Die Frauen im Dritten Reich. Das faschistische Frauen- bzw. Mutterbild.

Aber da gabs ja zum Glück noch weitere Stimmen zu Eva Herman, die es wert sind, gehört zu werden. Go, Desi, go….
[youtube=http://youtube.com/watch?v=6lvXD8RBaF8]

Hate group hopes new anti-drug focus will reverse decline

The Charleston Gazette – News – Hate group hopes new anti-drug focus will reverse decline
Five years after its leader’s death, the neo-Nazi National Alliance plans to keep its headquarters on a Pocahontas County compound, and its leader says he wants to help the county’s youth defeat drug problems. Erich Gliebe, leader of the Pocahontas County-based organization, still sees a future for the group, noting most similar organizations disintegrate within a year of their founder’s death. It’s been five years since William Pierce, founder and longtime leader of the alliance, died at the group’s Mill Point compound near Hillsboro. Pierce had established an international reputation in white supremacist groups after writing “The Turner Diaries,” which has been called a grisly blueprint for a bloody race war. Timothy McVeigh based the 1995 bombing of the Oklahoma City federal building on a truck bombing described in the book.