Ein Kamerad steigt aus

Ein Kamerad steigt aus
Simon Zimmermann ist verschnupft. Schniefend sitzt er im Café eines Einkaufszentrums im mittelhessischen Wetzlar und rührt in einer Tasse Kaffee. Schüchtern wirkt er und etwas unbedarft. Doch dann sagt der 21-Jährige plötzlich Sätze wie diesen: “Wenn ich Politik machen will, dann habe ich eine enorm große Verantwortung gegenüber meinem Land und auch gegenüber meinem Volk.” Wörter wie ausgestanzt. Sie klingen, als könnte er sie auf den Schulungen jener Partei gelernt haben, der er bis vor kurzem noch angehörte. Simon Zimmermann war jahrelang Mitglied der NPD. Und sogar eines der führenden in Hessen: Als Landesvorsitzender der Nachwuchsorganisation “Junge Nationaldemokraten” (JN) saß er im Landesvorstand der rechtsextremen Partei. Vor einem halben Jahr aber stieg er aus – nicht nur aus der NPD, sondern aus der rechten Szene insgesamt. Jetzt versucht er, sein Leben neu zu ordnen. (…) Die markigen Worte von Volk und Verantwortung aber benutzt er heute, um seinen Abschied vom braunen Lager zu begründen: “Wenn ich der Meinung bin, dass in einer Partei etwas geschieht, was dem Staat und unserem Volk schaden kann, bin ich schon von moralischer Seite her verpflichtet, mich gegen diese Partei zu stellen.” Und das tut Simon Zimmermann jetzt. Er sucht die Öffentlichkeit und verkündet, was er mittlerweile von der NPD und ihrem hessischen Landesvorsitzenden Marcel Wöll (24) hält: “Die NPD will Ziele, die schon die NSDAP hatte, erneut umsetzen.” Ins Landtagswahlprogramm seien Ziele des historischen Nationalsozialismus “eins zu eins” übernommen worden. Rassistische Verschwörungstheorien von einer “biologischen Kriegsführung gegen das deutsche Volk” würden in der Partei eine große Rolle spielen: “Es heißt, dass die Einwanderung von Schwarzen nach Deutschland gefördert werde, um dadurch das starke deutsche Blut zu vermischen.” Und bei Marcel Wöll und seiner Kameradschaft sehe er auch “eine potenzielle Gefahr der Gewaltbereitschaft”.

siehe auch: Nur wenige werden rückfällig. Wie beurteilen Sie den Ausstieg von Simon Zimmermann, des Ex-Landesvorsitzenden der Jungen Nationaldemokraten (JN), aus der rechten Szene? Zu Zimmermann habe ich keinen Kontakt. Er wird nicht von Ikarus betreut. Zu einzelnen Personen kann und will ich mich aber grundsätzlich nicht äußern. Ich kann nur sagen, dass man immer ganz genau überprüfen muss, ob Leute auch wirklich ausgestiegen sind; Braunes Werben. Mit Simon Zimmermann hat die hessische NPD nicht nur irgendeinen Funktionär verloren. Dass ausgerechnet der ehemalige Landesvorsitzende der “Jungen Nationaldemokraten” (JN) den Rechten den Rücken kehrt, wirft die Partei in ihrem Werben um die Jugend weit zurück. Denn mit Zimmermann sind so viele andere Mitglieder der JN ausgetreten – wenn sie auch nicht alle wie ihr einstiger Chef dem Neonazismus ganz abgeschworen haben-, dass die NPD-Nachwuchsorganisation im Land aus Mangel an Personal so gut wie eingegangen ist. Nicht einmal virtuell im Internet ist sie noch zu finden.

Gery Keszler als “Berufsschwuchtel” bezeichnet: Für Wiener Gericht Meinungsfreiheit

derStandard.at – Gery Keszler als “Berufsschwuchtel” bezeichnet: Für Wiener Gericht Meinungsfreiheit
Life Ball-Organisator Gery Keszler mit Privatanklage wegen Beleidigung abgeblitzt. Der Life Ball-Organisator Gery Keszler muss sich die Bezeichnung “Berufsschwuchtel” gefallen lassen. Das hat das Wiener Straflandesgericht am Dienstag entschieden. Richterin Brigitte Zeilinger leistete einer Privatanklage des 44-Jährigen keine Folge, mit der dieser die Verurteilung von Dimitrij Grieb, persönlicher Mitarbeiter des freiheitlichen EU-Abgeordneten Andreas Mölzer und Chef vom Dienst der von diesem herausgegebenen Wochenzeitung “Zur Zeit”, erwirken wollte. (…) Herrn Grieb ist jede menschliche Verantwortung gegenüber Andersdenkenden und Minderheitsgruppen abzusprechen. Es ist durchsichtig, dass er damit allgemein homosexuelle Menschen herabsetzen wollte.

Czech police trained against discrimination

Romano Vodi – Czech police trained against discrimination – News
Over 1,000 Czech police officers have been trained against discrimination by various NGO activists, Interior Minister Ivan Langer (the Civic Democratic Party, ODS) told journalists today. The seminars of the People in Need and the Consultancy Centre for Citizenship, Civic and Human Rights were to narrow the gap between the world of the police and residents of socially excluded localities such as Romanies, Langer said. Anti-discrimination should soon become part of basic training of all the police, he added. The anti-discrimination seminars have been held at all regional police offices in the Czech Republic since last February.

Hateful Speech Won’t be Tolerated on European TV

Hateful Speech Won’t be Tolerated on European TV – Salem-News.Com
European Parliament calls for withdrawing public funds from extremist political groups. The European Parliament in Strasburg today called for public funding to be withdrawn from political parties – or media businesses – that incite to hate of a group of people on the basis of their race, religion, handicap, sexual orientation or nationality. They also stressed that such speeches coming from public personalities should be considered an aggravating circumstance. The European parliament adopted a resolution to show its concern on the fact that several European countries have experienced recently hatred violent events and killings. The text, adopted by 527 votes in favor, 15 against and 39 abstentions, calls for public funding to be withdrawn from “political parties that do not condemn violence and terrorism and don’t abide with human rights as set out in the Charter for Fundamental Rights” -formally signed yesterday in plenary by the three EU institutions-, and to the media who promote racist, xenophobic and homophobic ideas. The Chamber also said to be “seriously alarmed at the Islamic fundamentalist recruitment” in Europe.

Post-Soviet Nationalism and the Future of Russia

Russia Profile – Post-Soviet Nationalism and the Future of Russia
The Kremlin’s Nationalist Policies Could Have Serious Consequences. The roots of Russia’s currently rising nationalism are threefold: pre-Soviet, Soviet and post-Soviet. The idea of Moscow as the “Third Rome,” the belief that Russia has a special mission in world history, goes back several centuries. Contrary to what many in the West believe, Russian nationalism was an important element of Soviet ideology beginning in the 1930s. Like in the early 19th century, when Moscow’s so-called Slavophiles applied German nativist thought to Russian conditions, ideas of various Russian nationalist movements today are often imported from the West. (…) The radical, often neo-fascist wing of Russian nationalism, naturally, has been rising together with the movement as a whole. To be sure, both the Kremlin and mainstream public discourse demonstratively condemn manifest expressions of racism. Yet, the extremists – whether active in the neo-Nazi skinhead movement or publishing in high-brow conspirological journals – are part and parcel of the xenophobic hysteria that has recently consumed much of Russian society. A widespread fear among Russian and Western analysts observing the rise of Russian nationalism is now that the Kremlin could lose (or, perhaps, is already losing) control of this genie it has let out of the bottle. Russian nationalism could transform from a political tool of the Kremlin into a societal force of a proportion beyond the limits of manipulation.

Activists accused of spring riots in Estonia deny charges

The FINANCIAL, News That Makes Money, Business News & Multimedia – Activists accused of spring riots in Estonia deny charges
According to RIA Novosti, three activists charged with public order offenses following last spring’s riots in Tallinn over the removal of a Soviet-era war memorial denied on January 15 all charges against them. The removal of the graves of Soviet soldiers and the Bronze Soldier monument from central Tallinn provoked mass protests in the capital and some other cities in the Baltic country in late April 2007, when over 1,000 people were arrested, dozens injured and a Russian national killed. Estonian prosecutors said Dmitry Linter, Maxim Reva and Dmitry Klensky, aided by Mark Siryk, a member of Russia’s Kremlin-backed youth group Nashi, organized riots that led to looting, arson and clashes with police. If found guilty, the defendants could face up to five years in prison.

Czech Plzen could ban extremists’ march through city

Romano Vodi – Czech Plzen could ban extremists’ march through city-LPA – News
The Plzen authorities could have banned a rightist extremists’ march through the town that is scheduled for January 19 and is perceived by Jews as an insult to the memory of the Holocaust victims, League Against Anti-Semitism (LPA) spokeswoman Vera Tydlitatova said today. She pointed out that the permission was the result of a mistake made by an individual. The neo-Nazis announced two marches in Plzen, centre of west Bohemia, for January. Though the authorities banned a march scheduled for January 26 they issued a permit for another one scheduled for January 19. “It was a mistake by an employee who played possum and before the rest learnt what is going on the three-day legal deadline expired,” Tydlitatova said.

siehe auch: German neo-Nazis call for participation in march in Czech town. German neo-Nazis are calling on the German ultra-right discussion forum thiazi.net for participation in a march through Plzen planned for January 19, Plzen police spokeswoman Jana Vaclavova has said, adding the police are monitoring several such calls on the internet; weitere Meldungen zu Plzen

Rechtsaußen-Verleger soll vor die Tür

redok – Rechtsaußen-Verleger soll vor die Tür
Der rechtsextreme Verleger Gert Sudholt muss sich wohl bald neue Geschäftsräume suchen, denn er soll seine angemieteten Verlagsräume im Inninger Ortsteil Stegen verlieren. Nachdem zunehmend Beschwerden über den Rechtsaußen-Mieter in der ehemaligen Brauerei kamen und Künstler Auftritte absagten, will der Eigentümer nun den Rechts-Verleger per fristloser Kündigung vor die Tür setzen. Mit Sudholt muss dann auch ein Helfer weichen, der früher Regierungspräsident von Oberfranken war. (…) Sudholt hatte 180 Quadratmeter in dem Gebäude für seine Verlagsgesellschaft Berg angemietet, zu der der Türmer-Verlag, der Vowinckel-Verlag und als wohl bekanntester der Druffel-Verlag zählen, der 1952 vom stellvertretenden NSDAP-Reichspressechef Helmut Sündermann gegründet worden war. Wegen Volksverhetzung war Sudholt 1992 zu einer Haftstrafe von sechs Monaten und 1999 zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt worden. Jahre lang störte sich offenbar niemand allzu sehr an Sudholts Gewerbe in der Alten Brauerei, doch zunehmend kamen kritische Anfragen von Künstlern, die dort auftreten sollten. Einen geplanten Auftritt sagte Hans Well von der Gruppe “Biermösl Blosn” wegen Sudholt gleich ganz ab.

Aus eins mach drei

redok – Aus eins mach drei
Beim neonazistischen “Kampfbund Deutscher Sozialisten” (KDS) werden offenbar die Führungsposten unablässig neu besetzt. Nachdem erst Mitte November 2007 ein neuer Bundesgeschäftsführer bestellt worden war, wurde nun in der vergangenen Woche verkündet: “Endlich tragfähige Lösung gefunden”. Statt einem Geschäftsführer sollen nun gleich drei “Kameraden” den Laden am Laufen halten. Nicht zuletzt als Folge einer Razzia auf der Suche nach volksverhetzenden “Schulhof-CDs” war im November 2007 der NPD-Funktionär Udo Sieghart als KDS-Bundesgeschäftsführer von Tony Gentsch abgelöst worden. Nun wurde es offenbar schon wieder eng für die Rechtsaußen-Truppe mit merkwürdigen Sympathien etwa für das stalinistische Regime in Nordkorea, die als Teil ihrer weitgehend erfolglosen Bemühungen um eine rechts-linke “Querfront” auch schon mal Videos unter dem Titel “Der rot-braune Kanal” produziert. “Kamerad Tony” habe sich zwischenzeitlich selbständig gemacht und sei dazu auch noch ” für die NPD tätig” und “in der örtlichen Kameradschaftsszene engagiert”.

NPD-BLOG.INFO » Berlin: Anzeige gegen NPD-Verordneten Hähnel

NPD-BLOG.INFO » Berlin: Anzeige gegen NPD-Verordneten Hähnel
Die Lichtenberger Bezirksstadträtin für Kultur und Bürgerdienste, Katrin Framke hat beim Polizeipräsidenten von Berlin Strafanzeige gegen Jörg Hähnel, NPD-Verordneter der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg, wegen der öffentlichen Billigung der Tötung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gemäß § 140 Nr. 2 StGB, wegen Verunglimpfung des Andenkens von Anton Saefkow, von den Nazis ermordeter aktiver Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime, gemäß § 189 und vorsorglich wegen anderer in Betracht kommender Straftatbestände, gestellt. Hähnel hatte in seiner Rede zur Begründung des Antrages der NPD “Waldemar-Pabst-Platz als Zeichen der wahren Demokratie” am 13. Dezember 2007 in der Sitzung der BVV Lichtenberg öffentlich die Tötung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gebilligt.

siehe auch: Staatsanwaltschaft prüft Strafanzeige. Aus BVV-Protokoll: NPD-Brandredner billigte Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Beim Polizeipräsidium ist eine Strafanzeige gegen den Lichtenberger NPD-Verordneten Jörg Hähnel eingetroffen. Sie ist aktenkundig und gestern zur rechtlichen Bewertung an die Staatsanwaltschaft weitergereicht worden, wie ein Polizeisprecher bestätigte.