From Russia with Hate

PoliGazette » From Russia with Hate
A (short) documentary about Nazis in Russia. Watch it. It’s very, very disturbing. Nazism and racist violence is tremendously on the rise in Russia. It’s one of those developments that Putin allowed to happen. Some say he silently encourages it, others say that he simply doesn’t do against them what he could (and should) do.

Video: http://current.com/items/84906401_from_russia_with_hate

The Lake of the Nazi Gold

The Lake of the Nazi Gold – OhmyNews International
Toplitz still harbors a dark secret.   In the final days of the Third Reich, some Nazi officers loaded gold, documents and counterfeit British currency (pounds) into army trucks in Berlin, Germany, and drove south toward the Alps. Some Nazi remnants — a gold urn, personal seals, etc. — have since been found in Bavarian and Austrian lakes such as Walchensee (Bavaria) and Altausee (Austria). Yet most of the Nazi’s gold treasure is still missing. Many people believe that it was dumped into Lake Toplitz at the time of the downfall of the Nazi empire. The story of lake Toplitz has inspired many authors and filmmakers as well as treasure hunters who dived in the lake in search of the missing gold.

siehe auch: Neuerliche Tauchgänge im geheimnisvollen Toplitzsee. Mit seinem Mini-U-Boot “Jago” nimmt Fricke Wasserproben an tieferen Stellen im See und sucht nach speziellen Bakterien. Entgegen früherern Tauchfahrten anderer Unternehmen, die vorwiegend der Schatzsuche dienten, gibt es diesmal laut “Fischerhütte”-Wirt Albrecht Syen kaum Interesse an den Vorgängen im See.

Jews in Plzen organise meeting against neo-Nazi march

Romano Vodi – Jews in Plzen organise meeting against neo-Nazi march – News
Representatives of the Jewish community in Plzen have convoked a commemorative meeting outside the Great Synagogue on January 19 when Czech rightist extremists plan their march through the town, the iDnes.cz server reported today. The Jewish community says the radicals’ march is actually anti-Semitic, and this is why it wants to mar it. Jiri Danicek from the Federation of Jewish Communities in the Czech Republic said the real aim of the extremist march, officially announced as “a protest for the freedom of speech,” is to offend and mock the Holocaust victims and survivors.

siehe auch: Far rightists plan January march in Plzeň. The day chosen by rightist extremists for their march through Plzen, January 19, is connected with the first transport of local Czech Jews to the Terezin concentration camp on January 18, 1942,

Sachsen-Anhalt will NPD-Kreistagsabgeordneten Job entziehen

Sachsen-Anhalt will NPD-Kreistagsabgeordneten Job entziehen – Yahoo! Nachrichten Deutschland
Das Land Sachsen-Anhalt will einem Schornsteinfeger den Kehrbezirk entziehen, weil er für die rechtsextreme NPD im Kreistag des Burgenlandes sitzt. Das berichtet die in Halle erscheinende «Mitteldeutsche Zeitung» (Samstagausgabe). «Das ist ein Präzedenzfall, wir halten das aber für zulässig», sagte Landes-Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU). Schornsteinfeger Lutz Battke aus Laucha (Burgenlandkreis) soll im neuen Jahr schriftlich die Mitteilung über den sogenannten «Widerruf der Bestellung» erhalten. Haseloff hat als zuständiger Minister dafür bereits grünes Licht gegeben. «Er hat als Schornsteinfeger vom Staat ein Monopol für seinen Beruf bekommen. Er kann sich überall Zugang verschaffen, kein Bürger kann sagen, ich lasse keinen Rechtsextremisten rein. Das darf nicht sein», sagte Haseloff. Wegen des Kehrmonopols habe ein Schornsteinfeger ein ähnliches Treueverhältnis zum Staat wie ein Beamter. Dem widerspreche das Engagement als Rechtsextremist.

Kein NPD-Verbot ohne flankierende Maßnahmen

Kein NPD-Verbot ohne flankierende Maßnahmen – Yahoo! Nachrichten Deutschland
Der Rechtsextremismusforscher Christoph Butterwegge rechnet mit einer dauerhaften Präsenz von NPD- und DVU-Abgeordneten in deutschen Parlamenten. «Ich fürchte, wir werden in Zukunft mit rechtsextremen Parlamentariern leben müssen», sagte Butterwegge der Nachrichtenagentur AP. Trotz Zerwürfnissen und Inkompetenz in den Fraktionen gebe es vor allem bei der NPD «eine spürbare Professionalisierung der Parlamentsarbeit». Ein neues NPD-Verbotsverfahren macht laut Butterwegge aber nur Sinn, wenn es von anderen Maßnahmen flankiert wird. «Die organisatorischen Bewegungsspielräume für Rechtsextremisten zu beschneiden, schränkt die Demokratie so wenig ein, wie das Verbot des Rauschgifthandels der Gewerbefreiheit widerspricht», sagte der Kölner Politologe. Demokratie erfordere im Gegenteil, die politischen Wirkungsmöglichkeiten ihrer Todfeinde zu begrenzen. Allerdings habe der NPD nichts mehr genützt als das 2003 gescheiterte Verbotsverfahren. Ein neuer Verbotsantrag macht nur Sinn, wenn erstens ausgeschlossen ist, dass V-Männer die NPD-Politik beeinflussen, und zweitens die ihr zugrundeliegenden Ideologien – Rassismus, Nationalismus und Sozialdarwinismus – mit derselben Härte bekämpft werden wie die Partei», betonte Butterwegge. «Eine rechtsextreme Partei zu verbieten, bedeutet nicht, ihre politisch-ideologische Basis zu zerstören.»

Stichwort: Rechtsextremismus

Stichwort: Rechtsextremismus – Yahoo! Nachrichten Deutschland
Der Begriff Rechtsextremismus ist eine Sammelbezeichnung für antidemokratische Bestrebungen, die auf der äußersten Rechten der politischen Skala anzusiedeln sind. Rechtsextremismus bezeichnet eine Form des politischen Extremismus, die den demokratischen Verfassungsstaat ablehnt, stellt aber keine geschlossene Weltanschauung dar, sondern ein vielschichtiges Phänomen. Die rechtsextremistische Ideologie wurzelt in nationalistischem und rassistischem Gedankengut. Rechtsextremismus lehnt das Prinzip der menschlichen Fundamentalgleichheit und -freiheit ab und strebt eine anti-egalitäre politische Ordnung an, in der sowohl für den Staat als auch für den Einzelnen die ethnische und rassische Zugehörigkeit eines Menschen am wichtigsten ist. Dem werden alle anderen Werte wie Menschen- und Bürgerrechte untergeordnet. Der Rechtsextremismus ist anti-pluralistisch, anti-demokratisch, anti-parlamentarisch und anti-institutionell. Gewaltenteilung und rechtsstaatliche Bindung der Regierung werden abgelehnt, weil sie das allein geltende Führerprinzip einschränken.

Polizei beschlagnahmt NPD-Jugendzeitschrift

Polizei beschlagnahmt NPD-Jugendzeitschrift – Yahoo! Nachrichten Deutschland
Die sächsische Polizei hat rund 100 Exemplare der von der NPD-Nachwuchsorganisation Junge Nationaldemokraten herausgegebenen Jugendzeitung «Perplex» beschlagnahmt. Wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes am Freitag in Dresden mitteilte, wurde die JN-Geschäftsstelle in Görlitz durchsucht. Der Inhalt der Zeitung sei als volksverhetzend eingestuft worden, sagte der LKA-Sprecher. Die Online-Version der Zeitung auf den Internetseiten der NPD Sachsen wurde vom verantwortlichen Internetdienstleister aus dem Netz entfernt.

siehe auch: “perplex”: Zweite Ausgabe beschlagnahmt. Bei einer Durchsuchung der Geschäftsstelle der Jungen Nationaldemokraten in Görlitz sind rund 100 Exemplare der so genannten Schülerzeitung von der Polizei konfisziert worden. Das ursprüngliche Online-Angebot wurde stillgelegt.

Toom vertreibt Deutsche Stimme in Frankfurt M

de.indymedia.org | Toom vertreibt Deutsche Stimme in Frankfurt M
In einer Info-Aktion wurden am 28.12 die Besucher des Nordwestzentrums in Frankfurt daruaf aufmerksam gemacht, dass die NPD-Zeitung die “Deutsche Stimme” im Toom verkauft wird. Seit August diesen Jahres vertreibt Toom die “Deutsche Stimme”, das Presseorgan der Neonazipartei NPD. Die Zeitung wird vom NPD- Bundesvorstand herausgegeben und erscheint monatlich in einer Auflage von 35.000 Exemplaren im gleichnamingen Deutsche-Stimme-Verlag. In dieser Zeitschrift wir antisemitische, rassistische und geschichtsrevisionistische Propaganda verbreitet. Dies zeigt sich an Überschriften und Kommentaren wie,”Deutsche Erniedrigung und Wiederjudmachung” zum Abschluss des deutsch-jüdischen Entschädigungsabkommens von vir 50 Jahren, Zentralrat der Juden schlägt Kriegstrommel” und “Deutschland muß wieder deutsch werden!”(ausgabe 12/2002). (…)  Auf die Ansprache eines Angestellten des oben genannten Tooms in Frankfurt hin, warum sie denn solch ein Magazin verkaufen würde, antwortete dieser, er wisse was die Deutsche Stimme für eine inhaltliche Ausrichtung habe und solange die Zeitung nicht verboten sei und die Toom Zentrale es in Ordung finde diese zu vertreiben, könnten sie hier auch die Deutsche Stimme verkaufen.

Drohungen aus der vermeintlichen Anonymität des Webs heraus…

Rechts: Drohungen aus der vermeintlichen Anonymität des Webs heraus… – klarmann – @ myblog.de
Neonazis aus der Region nutzen immer mehr das Internet, um Migranten und politischen Gegner [1] persönlich zu drohen. „Klarmanns Welt“ berichtete Ende August schon davon, dass eine Schwarzafrikanerin eine Drohmail erhielt [2]. Nun wurde ein Fall bekannt von einem Neonazi, der einen Jugendlichen aus Aachen mittels Mails und Kommentaren innerhalb des „YouTube“-Videoportals droht. Der Neonazi beschimpft den Jugendlichen dabei via Mail als „zecke“, dessen wahre Identität die Neonazifeindaufklärung „anti antifa“ bekannt sei. Der sich anonym wähnende Neonazi nennt dann einige Vorfälle, wo der Jugendliche ihm als Linker und Antifaschist aufgefallen sei. „anti antifa is watching YOU!“ heißt es dann weiter, später ergänzt um Hinweise darauf, dass man den Namen und die Adresse des Jugendlichen kenne.

Ver.di entläßt Antifaschisten

22.12.2007: Ver.di entläßt Antifaschisten (Tageszeitung junge Welt)
Thüringer Gewerkschaftssekretär Lucifero soll gekündigt werden. Zutritt zu Büro verweigert. Wie am Freitag bekannt wurde, ist Angelo Lucifero, ver.di-Sekretär in Thüringen und langjähriger antifaschistischer Aktivist, von seiner Tätigkeit Mitte Dezember suspendiert worden. Wie Thomas Voß, Landesbezirksleiter der Dienstleistungsgewerkschaft, auf jW-Nachfrage bestätigte, wird eine »außerordentliche Kündigung« gegen den hauptamtlichen Gewerkschafter vorbereitet. Der Vorwurf: Lucifero habe »in unzulässiger Weise persönliche politische Arbeit auf Kosten und mit Mitteln der Gewerkschaft ver.di betrieben«. »Mir wurde der Zutritt zu meinem Büro verweigert und die Schlösser wurden ausgetauscht«, berichtete Lucifero gegenüber jW. Auch zu dringend benötigten persönlichen Unterlagen sei ihm durch diese Maßnahmen der Zugang verwehrt.

siehe dazu auch: Erfurt: Ver.di suspendiert Angelo Lucifero. Angelo Lucifero, einer der engagiertesten Gewerkschaftsfunktionäre im Osten Deutschlands, Antifaschist und Feinbild der NPD, muss seinen Posten räumen. Der Zutritt zu seinem Büro wurde ihm untersagt und die außerordentliche Kündigung vorbereitet.

siehe auch: GewerkschafterInnen gegen Rechts