Jerusalem braced for gay parade clashes

Jerusalem braced for gay parade clashes | Israel and the Middle East | Guardian Unlimited
Police in Jerusalem were preparing for violent protests from hardline religious groups today during a planned Gay Pride march through the streets of the city centre. Police have faced violent skirmishes in ultra-Orthodox neighbourhoods of the city since approving the march a week ago. More than 100 people have been arrested, according to police.
Yesterday, Israel’s supreme court gave formal approval for the event, dismissing an appeal by rightwing groups. Up to 5,000 marchers were expected to take part in this evening’s parade, which will travel just 500 metres from the city’s King David hotel to a park, where a gathering will be held. They will be guarded by more than 7,000 police. Jerusalem’s Gay Pride march is a relatively low-key affair, even by comparison with its annual equivalent in Tel Aviv, with none of the flamboyance and costumes associated with such events in Europe and the US.

Die braunen Bauern von Illesheim

Rechtsextremismus Die braunen Bauern von Illesheim – Bayern – sueddeutsche.de
Sie tragen Nazi-T-Shirts, hören die “Zillertaler Türkenjäger” und benutzen den Hitler-Gruß. In Illesheim ist ein Großteil der Jugend in die rechte Szene abgedriftet. Und die Bewohner des Ortes haben Angst vor den “jungen Braunen”. Die Bayerische Jungbauernschaft (BJB) war einmal der ganze Stolz der Gemeinde Illesheim. Selbst einen Sportverein zu gründen lohnte sich kaum in der mittelfränkischen Gemeinde. Denn in dem 900-Seelen-Ort schloss sich die Dorfjugend von alters her den Jungbauern an, deren Ortsverband sich zu der ältesten Jungbauernschaften in Bayern rechnen durfte. Künftig werden sich die Jugendlichen dort allerdings anders organisieren müssen. Denn Bürgermeister Heinrich Förster hat den Jungbauern den Gemeindeschlüssel zu ihrem Jugendraum entzogen. Auch die Vereinskasse wurde konfisziert, hernach wurden die jungen Bauern aus dem Bezirksverband ausgeschlossen. (…) Dass die Jungbauern gerne auch mal die Reichskriegsflagge hissten, rechtsextremes Liedgut in der Dorfmitte grölten, Sprüche gegen Juden und Ausländer klopften, will BJB-Kreischefin Gärtner spät erfahren haben – obwohl im Kreisvorstand auch ein Illesheimer Jungbauer sitzt. Der jedoch habe lange Zeit Angst gehabt zu reden: “Wir wissen doch alle nicht, wie diese Typen ticken”, sagt Gärtner, “im harmlosesten Fall hast du am nächsten Tag ein Hakenkreuz an deiner Hauswand.” (…) Andere berichten von “fast einem Viertel” rechter Jugendlicher, die gerne die “Zillertaler Türkenjäger” hören, mit Nazi-T-Shirts spazieren gehen oder auf dem Ipsheimer Beatabend “mit dem Hitlergruß grölend vor der Bühne” stehen.

“Untergang der BRD”

Bnr.de – “Untergang der BRD”
„Eine Wiederherstellung Deutschlands ist erst dann möglich, wenn der Hegemon der BRD wegbricht.“ Diese Auffassung vertritt Hans-Dietrich Sander (Jg. 1928), in einem Interview in der Juni-Ausgabe des NPD-Bundesorgans „Deutsche Stimme“. Der rechtskräftig wegen Volksverhetzung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vorbestrafte Sander, von 1990 bis 2002 Herausgeber der rechtsextremen Zeitschrift „Staatsbriefe“, geht davon aus, dass die „BRD untergehen“ wird, „wenn die USA nicht mehr handlungsfähig sind.“

Organisierte NPD-Kommunalpolitiker

Bnr.de – Organisierte NPD-Kommunalpolitiker
Neuer Bundesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der NPD ist Hartmut Krien, Sachbearbeiter der sächsischen NPD-Landtagsfraktion und Stadtrat des NPD-nahen Nationalen Bündnis Dresden. Stellvertreter Kriens in der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der NPD ist der nordrhein-westfälische NPD-Stadtrat Willibert Kunkel (Stolberg), vormals DVU. Die Kasse führt der Sachse Hartmut Gliemann. Als Beisitzer wurden auf der Jahreshauptversammlung der KPV am 12. Mai in Saaleck (Burgenlandkreis) die NPD-Kommunalpolitikerinnen Manuela Tönhardt (Berlin), Carola Holz (Sachsen-Anhalt) sowie die NPD-Funktionäre Klaus Beier, NPD-Bundessprecher, und der Schweriner NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski gewählt.

Strenge Kleiderordnung

Bnr.de – Strenge Kleiderordnung
Der NPD-Kreisverband Gera will „mit Unterstützung freier Nationalisten“ am 30. Juni in Gera Debschwitz eine „nationale Großdemonstration“ unter dem Motto „Heimat ist mehr als nur ein Standort“ durchführen. Als Redner sind bislang Udo Voigt, NPD-Bundesvorsitzender, Frank Schwerdt, NPD-Landesvorsitzender Thüringen, und Patrick Wieschke, NPD-Landesgeschäftsführer Thüringen, vorgesehen. Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung wollen die einschlägigen Bands „Spreegeschwader“, „Frontalkraft“, „Racial Purity“ sowie die britische Gruppe „Woden“ gestalten.

Rechtsextremes Happening

Bnr.de – Rechtsextremes Happening
In rechtsextremen Kreisen läuft die Mobilisierung für das so genannte „Fest der Völker – Für ein Europa der Vaterländer“, das am 8. September in Jena stattfinden soll. Veranstaltet wird das rechtsextreme Happening, bei dem Musik, Redebeiträge und Infostände geboten werden, von dem von Ralf Wohlleben geführten NPD-Kreisverband Jena. Als Redner sind bislang Bojan Rasate (Vorsitzender der Bulgarischen Nationalen Union), der ungarische Holocaust-Leugner Zsolt Illes und Stephen Swinfen (Blood & Honour England) angekündigt. F

Polizei kontrolliert in Rothrist Rechtsextreme

ZOFINGER TAGBLATT online, die Tageszeitung der Region Zofingen – Polizei kontrolliert in Rothrist Rechtsextreme
Die Kantonspolizei Aargau hat am Samstagabend in Rothrist 37 rechtsextreme Personen kontrolliert, die auf dem Weg zu einem Konzert waren. Zu Zwischenfällen kam es nicht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Es wurde auch niemand verzeigt. Laut der Polizei waren die Leute aus der rechtsextremen Szene zu einer Plattentaufe der Gruppe «Indiziert» angereist. Der – im Vorfeld geheime – Treffpunkt befand sich in der Nähe vom «Möbel Hubacher».

Regensburger CSU-Funktionäre nach Anhörung entlastet

Regensburger CSU-Funktionäre nach Anhörung entlastet
Bei der ersten Anhörung wegen möglicher rechter Umtriebe in derRegensburger CSU sind am Samstag drei Mandats- und Funktionsträger der Partei entlastet worden. «Es waren keinerlei rechtslastige Tendenzen festzustellen», sagte der Chef der Oberpfalz-CSU, Staatssekretär Hans Spitzner, unmittelbar nach der Sitzung des Bezirksvorstands in Regensburg.

Rund 500 Menschen demonstrieren gegen Rechtsextremismus

Leipziger Volkszeitung – www.lvz-online.de – Rund 500 Menschen demonstrieren gegen Rechtsextremismus
Rund 500 Menschen haben am Samstag in Leipzig gegen die zunehmende Präsenz von Rechtsextremisten im Stadtteil Grünau demonstriert. Nach Angaben der Polizei blieb es bis zum Nachmittag ruhig. Die Antifaschistische Bewegung LEA hatte mit dem Jugendzentrum “Bunte Platte” zum Protest aufgerufen. Das Zentrum war den Veranstaltern zufolge wiederholt Ziel rechter Angriffe geworden. “Wir begrüßen es, dass sich Grünauer Jugendliche gegen rechte Gewalt zur Wehr setzen wollen”, sagte LEA-Sprecherin Klara Naumann. Potenzielle Störer, die die Polizei dem rechten Spektrum zuordnete, wurden vom Zug fern gehalten. 200 Polizisten waren im Einsatz. Eine halbe Stunde vor der Demonstration versuchten laut Polizei 54 Angehörige der rechten Szene, die Versammlung zu stören.

Uni-Rätin unter Druck

taz, die tageszeitung – Uni-Rätin unter Druck
Die neue Hochschulrätin der Uni Paderborn hat Ärger, weil sie an einen NPD-Abgeordneten Büroräume vermietet hat. Mit Kommunikation sollte Gertrud Höhler sich eigentlich auskennen. Sogar Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) stand sie einst als Beraterin zur Seite. Jetzt ist sie selbst in die Schlagzeilen geraten. Für ihr Geschäftshaus im sächsischen Zwickau hat sie sich den falschen Mieter ausgesucht: Peter Klose. Der sitzt als NPD-Abgeordneter im Sächsischen Landtag und hängte zum Hitler-Geburtstag am 20. April eine Reichsfahne aus dem Fenster seiner Wohnung. Am Jahrestag der Kapitulation im zweiten Weltkrieg, dem 8. Mai, eröffnete er dann sein neues Bürgerbüro in Höhlers Haus in Zwickau.