Neonazis planen Demo in “mittelbarer” Nähe zum Collegium

Vlothoer Anzeiger – Neonazis planen Demo in “mittelbarer” Nähe zum Collegium
“Freie Kameradschaften” wollen Solidarität zu Mitgliedern des in Vlotho gegründeten Leugner-Vereins darstellen. Nach Informationen aus der Kulturinitiative Detmold soll es am 30. Juni in Herford eine Demonstration von Neonazis geben.

So genannte “Freie Kameradschaften” aus Nordrhein-Westfalen und die “Nationale Offensive Schaumburg” und aus Nienburg wollen danach unter dem Motto “Gesinnungsparagraphen abschaffen! – Freiheit für alle nationalen politischen Gefangenen!” demonstrieren. “In mittelbarer Nachbarschaft zum Collegium Humanum”, so heißt es aus Detmold, “wollen die Neonazis ihre Solidarität mit den ,inhaftierten Kameraden’ und Holocaustleugnern Ernst Zündel, Germar Rudolf, Michael Regener und Axel Reitz öffentlich verkünden.” Auf einer “Zwischenkundgebung in unmittelbarer Nähe der JVA Herford” soll zudem Solidarität mit einem dort einsitzenden Neonazi zum Ausdruck gebracht werden. Während der Kundgebung soll eine Spendensammlung für die “Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene” (HNG) durchgeführt werden.

Ahmadinejad gets warm welcome in Belarus

Ahmadinejad gets warm welcome in Belarus
Exchanges vows of friendship with Lukashenko; voices commitment to a ‘multi-polar’ world. Belarussian President Alexander Lukashenko hailed a kindred spirit as he welcomed Iranian counterpart Mahmoud Ahmadinejad on Monday, in a visit criticised by democracy supporters and the Jewish community. At the start of a two-day visit by the Iranian leader to Belarus the two men, both viewed as pariahs by the United States, exchanged vows of friendship and Lukashenko voiced his commitment to a “multi-polar” world.

But the visit was criticised by democracy activists, who said it was a desperate bid by Lukashenko to fend off increasing international isolation. And one of Belarus’ Jewish leaders likened Ahmadinejad to Nazi leader Adolf Hitler. The Iranian leader drew worldwide condemnation for hosting a conference last December, which cast doubt on the existence of the Holocaust and has himself referred to it as a myth. He has also repeatedly called for the Jewish state to be wiped off the map. Hundreds of thousands of Jews, including an estimated 53,000 transported here from western Europe, perished on the present-day territory of Belarus as part of Hitler’s campaign to annihilate the continent’s Jewish population.

siehe auch: Ahmadinejad vows friendship, skirts Holocaust on Belarus visit; Ahmadinejad vows friendship, skirts Holocaust on Belarus visit. Belarussian President Alexander Lukashenko hailed a kindred spirit as he welcomed Iranian counterpart Mahmoud Ahmadinejad Monday, in a visit criticised by democracy supporters and the Jewish community.

Italian University Partly Closes to Thwart Speech by Holocaust Denier

The Chronicle: Daily News Blog: Italian University Partly Closes to Thwart Speech by Holocaust Denier
Italy’s University of Teramo shut down part of its campus on Friday to block a lecture by a Holocaust denier who had been invited to speak by a professor, the Associated Press reported. The Holocaust denier, Robert Faurisson, is a former French professor who has been convicted repeatedly of violating laws that prohibit the denial of crimes against humanity. Such laws are on the books in several European countries. He had been invited by Claudio Moffa, a professor of Asian and African history and director of a master’s program in Middle East studies

siehe auch: University bars Holocaust denier. An Italian university has closed one of its campuses to prevent a planned lecture by a controversial French professor and Holocaust denier (…) Moffa and Faurisson had to be escorted out of a cafe off campus where they were having a small news conference on Friday after a group of about 100 people protested in the street, Police in Teramo said. Faurisson says that Nazi gas chambers are a fiction and that most of the Jews who were killed at the Auschwitz concentration camp died of natural causes; Italian university bars Holocaust denier. An Italian university closed one of its campuses for the day Friday to prevent a planned lecture by a retired French professor who denies gas chambers were used in Nazi concentration camps (…) Last year, Faurisson took part in a conference in Iran , which gathered some of the most well-known U.S. and European Holocaust deniers to debate whether the World War II genocide of Jews took place

Holocaust Denier Expelled From Warsaw Book Fair

Javno – World: Holocaust Denier Expelled From Warsaw Book Fair
British historian David Irving, a convicted holocaust denier, was escorted out of an international book fair in Warsaw where he was planning to display his books, Polish organisers said on Saturday. Irving, who was arrested in Austria after his arrival on a visit in November 2005, spent more than a year in an Austrian jail for denying the Nazis organised mass murder of six million Jews during World War Two. (…) He said Irving’s publishers did not send materials detailing his work to the fair until a few hours before the deadline, giving organisers too little time to prevent the self-taught historian from setting up a table at the exhibition. (…) Irving plans to remain in the country for a few more days to visit Auschwitz and other Nazi concentration camps in Poland.

siehe auch: Holocaust denier expelled from Warsaw book fair. Historian David Irving, a convicted holocaust denier, was escorted out of an international book fair in Warsaw where he was planning to display his books, Polish organisers said on Saturday; Holocaust denier, David Irving, is thrown out of a Polish book convention for breaking anti-nazi laws. British “historian” and convicted Holocaust denier, David Irving, has been thrown out of a Polish book fair due to the Nazi apologist nature of his writings (…) Irving had been scheduled to present his books at an event organised by British publisher Focal Point, said Grzegorz Guzowski, head of the Ars Polonia company, which organised the Warsaw International Book Fair. He said Irving’s publishers did not send materials detailing his work to the fair until a few hours before the deadline, giving organisers too little time to prevent the self-taught historian from setting up a table at the exhibition; Irving von Warschauer Buchmesse ausgeladen. Die Warschauer Buchmesse hat am Freitag den Holocaust-Leugner David Irving daran gehindert, auf Einladung eines britischen Verlags seine Bücher vorzustellen (…) Der Messeveranstalter teilte später mit, dass ein Verlag und ein Autor wegen Förderung von Büchern mit antisemitischen Inhalten von der Messe ausgeschlossen worden seien

Anm. dokmz: Bei Focal Point handelt es sich um einen rechtsextremen Verlag, der von Irving gegründet wurde, um revisionistische Schriften zu verlegen. Selbstbeschreibung: “AFTER BRITISH historian David Irving founded Focal Point Publications as a means of keeping his more important works in print, and more recently of publishing original works of history and biography by other authors, the traditional enemies of free speech resorted increasingly to violent methods in their attempt to destroy this important bridgehead into their own stronghold”

Bad Lauterberger wegen Volksverhetzung verurteilt

Harz Kurier : Sechs Monate auf Bewährung
Am Donnerstag, 10. 5. 2007 musste sich der Bad Lauterberger Carsten S. vor dem Amtsgericht Herzberg wegen Volksverhetzung verantworten. Dem Mann wurde zur Last gelegt, Schriften, die die Gräueltaten der Nationalsozialisten während des Dritten Reiches verleugnen, auf der Internetseite der NPD Osterode veröffentlicht und somit einer breiten
Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben. Carsten S. wurde zu sechs Monaten Gesamtfreiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung, und 200 Euro Geldstrafe verurteilt. (…) Carsten S. hatte, so die Anklageschrift des Staatsanwalts, im Februar vergangenen Jahres einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel auf die Internetseite der NPD gestellt, in dem der Holocaust als „eine Propagandalüge von Amerikanern und Zionisten“ bezeichnet werde. Im Mai 2006 veröffentlichte er einen 30-seitigen Artikel mit dem Titel „Verbotene Wahrheit“, die ebenfalls ähnliche Behauptungen aufstelle.

siehe auch: Volksverhetzung. Zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung, und 200 Euro Geldstrafe wurde der Bad Lauterberger NPD-Funktionär Carsten Steckel (Jg. 1957) vom Amtsgericht Herzberg wegen Volksverhetzung verurteilt.

NETZEITUNG EUROPA: Rassistische Hetze wird europaweit unter Strafe gestellt

NETZEITUNG EUROPA: Rassistische Hetze wird europaweit unter Strafe gestellt
Die Justizminister der EU haben sich auf einen Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geeinigt. Rassistische Hetze und Leugnung von Völkermorden sollen europaweit unter Strafe gestellt werden. (…) Auch die Leugnung von Völkermorden soll gemäß des ursprünglichen Texts des Beschlusses künftig europaweit mit bis zu drei Jahren Strafe geahndet werden. Der Holocaust wird im Text nicht ausdrücklich genannt, ist aber implizit eingeschlossen, wie die Ratspräsidentschaft betont. In liberalen Ländern wie Großbritannien könnte sich nun einiges ändern, hoffen EU-Diplomaten: Dort wird die Holocaust-Leugnung bislang nur bestraft, wenn sie von Aufrufen zur Gewalt begleitet wird. Immer wieder gelangen Hetzschriften von dort aus nach Deutschland.

siehe auch: Schwierige Einigung im Kampf gegen Rassismus. Justizministertreffen. Österreich muss Verhetzungsparagraf verschärfen; EU-Minister beschließen Strafen für Rassismus. Einigung auf Anti-Rassismus-Rahmenbeschluss – Justizministerin Berger: “Sehr erleichtert”

Romania’s first gift to the European Union – a caucus of neo-fascists and Holocaust deniers

Romania’s first gift to the European Union – a caucus of neo-fascists and Holocaust deniers | Special reports | Guardian Unlimited
Accession states mean group has enough MEPs -Le Pen deputy set to be leader of far-right alliance. In France, the group’s prospective leader has been barred from teaching at his university and is awaiting a court verdict for questioning the Nazis’ mass murder of Europe’s Jews. His Bulgarian colleague brags that his country has the “prettiest Gypsies” and says he knows where to buy 12-year-old Gypsy brides for “up to €5,000” (£2,250). (…) Such are the leading lights of “Europe of the Fatherlands”, the world of politically organised European far-right extremism who are expected to form their first transnational organisation next week by establishing a formal caucus in the European parliament. The development is an early result of the accession of Romania and Bulgaria. Ironically, given the hostility of the west European far right to expansion, to immigration, and to eastern Europe, it is Romania’s entry that has made the caucus possible: the EU parliament’s rules stipulate that an official caucus in the chamber needs to have representatives from at least five countries, and a minimum of 19 MEPs. (…) Bulgaria’s quota of European parliament seats includes one held by the extreme Ataka party of Volen Siderov, which campaigns against Gypsies or Roma and Turks, while Romania has supplied a breakthrough for the hard right by gaining five seats for Corneliu Vadim Tudor’s anti-Hungarian, anti-Semitic and anti-Roma Greater Romanian party. The turnaround came last week when Mr Tudor said his delegates would join the new caucus, expected to be named either “Europe of the Fatherlands” or “Identity, Sovereignty, Tradition”.

„Ein unerträglich rechter Schleimer“([ 1 ]) – Ein nötiger Nachruf auf Hans „Johnny“ Klein

hans klein ist tot, und der kritischen würdigung seiner person wäre mit verweis auf die januar-ausgabe der titanic genüge getan. daß dem nicht so ist, kann sich das institut für publizistik (der uni mainz; dok) zurechnen – bzw. der dort ausliegenden, „rechtsextrem durchsetzte[n] ‘tm´(transparenz der medien)„([ 2 ]) , Kampforgan des Vereins Kritische Bürger fragen Journalisten (BfJ), der vom leitenden Redakteur der Wochenzeitung: „Das Parlament“ bescheinigt wurde, daß in ihr „‘auf Teufel komm raus´ manipuliert werde„. Bei Verein wie Publikation „tummelt sich eine illustre Schar von einschlägig bekannten Rechtsaußen„. Die Dezember-Ausgabe der TM lockte auf der Titelseite mit der Schlagzeile: „Sudeleien über ‘Johnny´ Klein“ und behauptete – mit Bezug auf den SPD-nahen antifaschistischen Informationsdienst blick nach rechts – eine Verleumdungskampagne gegen Klein, nachdem in einem Artikel im blick nach rechts nachzulesen war, daß er „eine Art Ehrenerklärung für Hitlers Waffen-SS abgegeben“ habe. Da die TM einiges verschweigt bzw. die Realität bestreitet, hier diverse Informationen zum verblichenen Saubermann, die unter den Tisch gekehrt werden, weil sie nicht in das propagierte Bild des Politikers paßen, der lt. TM „Achtung quer durch alle politische Lager“ genoß.

Die Vita des 1931 geborenen Kleins beschreib Kurt Hirsch wie folgt: „Es gibt rechts von der Union kaum eine wichtige Gruppierung, die sich nicht bereits in der Vergangenheit der aktiven Unterstützung Kleins erfreut hätte.“([ 3 ]) Dazu zählten die (lt. Horst Ehmke) demokratiefeindliche Deutschland-Stiftung, der Klein 1972 ebenso wie der CSU beitrat und für deren Deutschland-Magazin (vgl. Publizissimus 4/96) er zahlreiche Artikel verfaßte, die von der rechten Gesinnung zeugen. 1977 wurde er in den Verwaltungsrat des deutschtümelnden Vereins für das Deutschtum im Ausland (VDA) gewählt, der bis heute wenig Berührungsängste mit dem Rechtsextremismus hat ([ 4 ]). Der VDA wurde durch das Gesetz Nr.2 des Alliierten Kontrollrates als Nazi-Organisation verboten und 1955 wiedergegründet, drei Jahre später hatte die alte Klientel ihn wieder unter seiner Kontrolle… Im folgenden Jahr wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Afrika-Stiftung gewählt, die in der rechten Grauzone anzusiedeln ist und zahlreiche Verbindungen zur Pro-Apartheid-Riege hat. Ebenfalls 1978 traf er bei einer von der nicht unumstrittenen Hanns-Seidel-Stiftung finanzierten Reise in Namibia mit Vertretern antidemokratischer Gruppen zusammen. 1979 folgt die Wahl ins Kuratorium des „rechtsradikalen Brüsewitz-Zentrum“, dessen Träger das auf Initiative des Antidemokraten Otto Habsburg von der revanchisitischen Paneuropa-Jugend initiierte Christlich-Paneuropäische Studienwerk ist. Das Brüsewitz-Zentrum, das gegen den ausdrücklichen Willen der Witwe Pfarrer Brüsewitz´ dessen Name mißbraucht, pflegt „beste Beziehungen zu all denen Organisationen, die unter dem Deckmantel des Kampfes für Mrenschenrechte klerikal verbrämten militanten Antikommunismus predigen“. Zu Kleins Kuratoriumskollegen gehörten z.B. Claus Jäger (CDU, später Mitinitiator des Christlich-Konservativen Adenauer-Forums, das Sammelbecken der Rechtesten der Rechten der Union), Hans Gray Huyn (CSU; Hans Dampf in allen rechten Gassen und darüber hinaus) oder Otto Habsburg (Reaktionär, Antidemokrat und CSU-Mitglied) – einschlägige Beziehungen von Unionspolitikern…

1981 war er – ebenso wie sein Gesinnungsgenosse Huyn – im Hotel Dreesen in Bonn Ehrengast bei der Gründung des deutschen Ablegers der Western Goals, einer internationalen reaktionären und militant antikommunistischen Stiftung mit guten Verbindungen zu Rüstungsfirmen und der CIA, stets auf der Suche nach Mitteln und Wegen zur Überwindung des Kommunismus – von der Überwachung von DemokratInnen bis hin zu jeglicher Unterstützung der Contras oder der Todesschwadrone in El Salvador. Neben den Geheimdienstkontakte bestehen Verbindungen zu rechten Söldnern und zur antidemokratischen Moon-Sekte. Daß sich Klein im Hinterhof Amerikas treu blieb, zeigte sein Respekt gegenüber der chilenischen Junta, der er nach der Ermordung Allendes und der Niederschlagung der Demokratie die „Rückkehr zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ bescheinigte. Daß er auch lobende Worte für das Apartheidssystem in Südafrika fand, kann aufgrund der gezeigten Zusammenhänge ebensowenig überraschen wie die Tatsache, daß er 1987 in seinem Haushaltsentwurf als Entwicklungshilfeminister das südafrikanische Homeland Bohuptswana als eigenständiges Land aufführt. Weiterhin war Klein Mitglied der revanchsitischen Sudetendeutschen Landsmannschaft und in ihrem Sudetendeutschen Rat, was einen eigenen Artikel abgeben würde und aus Platzgründen hier nicht weiter ausgeführt werden kann. Zurück zur angeblichen Verleumdungskampagne und dem „völlig aus der Luft gegriffenen Vorwurf“: In der TM wird die fehlende Quelle der Aussage Kleins moniert, nicht ohne anzufügen, daß auch Kurt Schumacher eine Ehrenerklärung für die SS abgegeben habe (um die Transparenz der Medien besorgt, war in der TM für diese Behauptung selbstverständlich keinerlei Quellenangabe nötig…). Überflüssig auch zu erwähnen, daß von Konrad Adenauer eine Ehrenerklärung für die Waffen-SS existiert, schriftlich festgehalten gegenüber dem ex-SS-Generaloberst Hausser, verantwortlich für die Zerstörung des Warschauer Ghettos und später Funktionär der neofaschistischen HIAG([ 5 ])(soviel zur Ehre…).

1989 wurde Klein Pressesprecher der Bundesregierung, und aus diesem Jahr stammen jene Zitate, die ihn bis zu seinem Lebensende begleiteten. Denn zwei Wochen nach seinem Amtsantritt sagte er gegenüber der Quick: „Die SS war doch eine kämpfende Truppe, keine Verbrecher“ (nachzulesen am 2.05.1989), und in dem darauf folgenden Pressewirbel bestätigte er dies mehrmals – es wäre mithin eine Verleumdung, etwas anderes zu behaupten. In diesem Zusammenhang wurde erneut bekannt und sollte nicht unerwähnt bleiben, daß er sich schon drei Jahre zuvor für die Totenkopfverbände der SS stark gemacht hatte: Für ein Treffen der Mörder in Nesselwang forderte er damals „Versammlungsfreiheit„. Ebenfalls 1989, anläßlich des Besuchs von Helmut Kohl in Polen, schwadronierte er in der Sprache der Nationalsozialisten über „die besondere Sensibilität des internationalen Judentums“ – fünf Tage brauchte er, um diese Äußerung zurückzunehmen. Im Nachhinein sah er sich als Opfer von Nestbeschmutzern in der Presse, die das schrieben, was er gesagt hatte…

Angesichts seiner Vita und vor allem seiner Äußerungen bleibt die Frage, was denn eigentlich die Sudeleien sind – das Erinnern an Aussprüche von Klein oder diese selbst? Der Journalistentag der IG Medien drückte es 1989 so aus: „Ein Regierungssprecher, der auf der einen Seite die SS als kämpfende Truppe verharmlost und auf der anderen, in der Sprache es Unmenschen, vom internationalen Judentum redet, hat jedes Recht verspielt, für ein demokratisches Gemeinwesen zu sprechen, zu dessen Grundvoraussetzungen die konsequente Absage an den Nationalsozialismus gehört.“

stefan peter; 4-1997

Fußnoten
[ 1 ] taz, 15.12.1989
[ 2 ] Bürokollektiv Ulla Jelpke: Verbindungen der Deutschland-Stiftung (DS) zu rechtsextremisten, rechtsextremen Zeitungen und Verlagen; S.12
[ 3 ] Hirsch, Kurt: Rechts REP Rechts. Aktuelles Handbuch zur rechtsextremen Szene; Berlin 1990; S.84
[ 4 ] Vgl.LUPE ev (Hg): Verein für das Deutschtum im Ausland. Ein Organisationsprofil; Berlin 1993
[ 5 ] Nachzulesen in Publikationen des DVU-Führers Gerhard Frey; z.B. im „Ehrenbuch des deutschen Soldaten“ (FZ-Verlag)