loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

#Polizei stellt Anzeige gegen #AfD -Politikerin #Storch – #schauhin #volksverhetzung #hetzerin

Twitter hat die stellvertretende AfD-Bundestagsfraktionschefin Beatrix von Storch vorübergehend gesperrt und damit Empörung in der AfD-Führung ausgelöst. Außerdem stellte die Kölner Polizei Anzeige. 1. Januar: AfD-Politikerin: “Muslimische Männerhorden” – Twitter sperrt Storch Twitter hat die stellvertretende AfD-Bundestagsfraktionschefin Beatrix von Storch vorübergehend gesperrt und damit Empörung in der AfD-Führung ausgelöst. Von Storch hatte sich in dem Internet-Kurznachrichtendienst am Silvesterabend über einen Tweet der Kölner Polizei aufgeregt, die Neujahrsgrüße in mehreren Sprachen veröffentlicht hatte, darunter Arabisch. “Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?”, schrieb von Storch. Twitter sperrte ihren Account daraufhin für zwölf Stunden mit Verweis auf einen “Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte”.  Auf Twitter war von Storchs Eintrag am Montag nicht mehr zu lesen. Von Storch veröffentlichte allerdings einen Screenshot davon auf Facebook. Dort schrieb die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Montag: “Das Jahr beginnt mit dem Zensurgesetz und der Unterwerfung unserer Behörden vor den importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs, an die wir uns gefälligst gewöhnen sollen. Die deutsche Polizei kommuniziert mittlerweile auf Arabisch, obwohl die Amtssprache in unserem Land Deutsch ist.” Die Kölner Polizei zeigte von Storch an: Es werde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet, sagte eine Polizeisprecherin der Frankfurter Allgemeinen.

via augsburger allgemeine: Polizei stellt Anzeige gegen AfD-Politikerin Storch

siehe auch: Kölner Polizei erstattete Anzeige gegen AfD-Politikerin von Storch. Verdacht auf Volksverhetzung wegen islamfeindlicher Twitter-Botschaft. Nach einer islamfeindlichen Twitter-Botschaft hat die Kölner Polizei Anzeige gegen die AfD-Politikerin Beatrix von Storch wegen des Verdachts auf Volksverhetzung erstattet. Ein Polizeisprecher bestätigte am Montagabend auf Anfrage, es bestehe ein Anfangsverdacht, dass es sich bei der Twitter-Botschaft der Rechtsaußenpolitikerin um eine strafbare Handlung handeln könnte. Deshalb sei Anzeige gegen sie erstattet worden. Von Storch hatte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter darüber empört, dass die Kölner Polizei ihre Informationen zu den Neujahrsfeiern in mehreren Sprachen, darunter Arabisch, verbreitet hatte. “Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch”, schrieb von Storch. “Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?” Nach diesem Kommentar sperrte Twitter für zwölf Stunden den Account der AfD-Politikerin.Fraktionschefin verteidigte Von Storch Der Polizeisprecher sagte, es sei seit langem Praxis der Kölner Polizei, “bei großen Demonstrationslagen”, etwa von kurdischen oder türkischen Teilnehmern, die Öffentlichkeit in mehreren Sprachen zu informieren. “Wir wollen einfach verstanden werden”, sagte der Sprecher. Womöglich sei in diesem Jahr erstmals auch auf Arabisch informiert worden. Die AfD-Fraktionschefin im deutschen Bundestag, Alice Weidel, verteidigte auf Facebook ihre Parteikollegin und bediente sich migrantenfeindlicher Formulierungen. Das Jahr 2018 beginne mit “der Unterwerfung unserer Behörden vor den importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs, an die wir uns gefälligst gewöhnen sollen”, schrieb Weidel auf Facebook. Die deutsche Polizei kommuniziere inzwischen auf Arabisch, obwohl die Amtssprache hierzulande Deutsch sei.

“Fleisch vom Kadaver reißen”: AfD-Frau von Storch schockt mit Tweet über Merkel

Wenn der Storch zum Geier wird. AfD-Politikerin von Storch hat am Dienstag einen besonders widerlichen Tweet abgesetzt Die Partei-Vizechefin verglich Merkel mit einem toten Tier – und die AfD mit einem Aasfresser Seine Partei würde Bundeskanzlerin Angela Merkel jagen, kündigte der AfD-Politiker Alexander Gauland nach der Bundestagswahl an. Seine Parteikollegin Beatrix von Storch scheint das sehr wörtlich zu nehmen.  Sie setzte am Dienstagnachmittag einen aggressiven Tweet in Richtung der Kanzlerin ab. Darin sprach sie davon, Merkel das Fleisch vom Kadaver zu reißen. (…) “Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen”, schrieb von Storch dazu. (…) Doch auch der AfD-Politikerin schien schnell aufzufallen, dass sie mit ihrem Tweet übertrieben hatte. Sie löschte ihn bereits kurz nachdem er online ging wieder.  ➨ Mehr zum Thema: Reporter erwischt Beatrix von Storch beim Lügen – ihre Reaktion ist entlarvend

via huff: “Fleisch vom Kadaver reißen”: AfD-Frau von Storch schockt mit Tweet über Merkel

Von Storch raus – Berliner AfD verliert Doppelspitze

Die Berliner AfD verliert überraschend ihre Doppelspitze: Der bisherige AfD-Landeschef Georg Pazderski soll den Landesverband künftig alleine führen. Die bisherige Co-Vorsitzende Beatrix von Storch verliert damit ihren Posten, sie hatte nach der Entscheidung für die Einzelspitze von einer Kandidatur abgesehen. Die Berliner AfD verliert überraschend ihre Doppelspitze: Georg Pazderski soll den Landesverband künftig alleine weiterführen. Seine bisherige Co-Vorsitzende Beatrix von Storch wurde auf einem Parteitag am Samstag in der Spandauer Zitadelle nur zu einer von drei Stellvertretern gewählt. Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder hatte dafür gestimmt, nur noch einen Landesvorsitzenden zu wählen. “Offensichtlich wollten die Bezirke und die Mitglieder eine Einzelspitze haben”, sagte Pazderski. “Überrascht hat mich das nicht.” Es habe zuvor schon entsprechende Stimmen gegeben. Möglicherweise erhoffe man sich eine bessere Schlagkraft, auch die Verantwortung sei nicht mehr geteilt. Warum die Partei dem Bundestag nicht guttut  Pazderski bekam knapp 74,6 Prozent der Stimmen. Von Storch erhielt bei der Wahl zur Stellvertreterin 56,5 Prozent der Stimmen. Einzelne trugen am Samstag vor, die Doppelspitze habe wenig gebracht. Sie mache nur Sinn, wenn sie zwei Strömungen abbilde, das sei nicht der Fall, sagte der als Rechtsaußen geltende AfD-Abgeordnete Andreas Wild, der im Abgeordnetenhaus aus der Fraktion ausgeschlossen wurde. Von Storch tanze “auf so vielen Hochzeiten”, dass sie wenig Zeit habe für den Landesverband.

via svz: Von Storch raus – Berliner AfD verliert Doppelspitze

Ein AfD-Politiker und seine Facebook-Vorlieben

Immer wieder fallen Mitglieder der AfD bei Facebook auf. Diesmal gerät ein Direktkandidat aus der Börde in den Fokus. Er erfreut sich im sozialen Netzwerk an Hakenkreuz-Orden und Truppengattungen der Wehrmacht. Ein Nazi ist er nach eigenen Angaben aber nicht. Sein besonderes Interesse an Militärtechnik führt er auf seinen Großvater zurück. Die Vorlieben eines AfD-Kandidaten Andreas Kühn, der Direktkandidat der AfD für den Bundestag im Wahlkreis 67 (Börde / Jerichower Land) ist mit seiner Facebook-Seite in die Kritik geraten. Der 51-Jährige hat dort zahlreiche Seiten mit einem “Like” versehen, die Truppengattungen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg verherrlichen. Zu seinen Favoriten gehört neben Panzertruppen und der Luftwaffe auch die Seite “German Awards”. Dort werden Hakenkreuz-Orden der Nazis für Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg zur Schau gestellt. Auch Fotos von Adolf Hitler und  hochrangigen SS-Männern finden bei Kühn Gefallen. Das linksgerichtete Internetportal “Sachsen-Anhalt Rechtsaußen” hat dazu am Dienstag verschiedene Screenshots veröffentlicht. Es zitiert Kühn auch mit dem Kommentar zu einem deutschen U-Boot, das gegen Ende des Krieges vom Stapel lief: “fabelhaftes Stück deutscher Technik. Leider auch zu spät.”

via mdr: Ein AfD-Politiker und seine Facebook-Vorlieben

Nazi-Posts auf Facebook-Seite eines Katlenburger #AfD -Gemeinderatsmitglieds entdeckt – #mausgerutscht #storchenpost

Auf der Facebook-Seite des Katlenburg-Lindauer AfD-Gemeinderatsmitglieds Volker Spellig ist ein Hitler und den Nationalsozialismus verherrlichender Post entdeckt worden. Außerdem wurde dort im vergangenen Jahr ein Post der NPD Eichsfeld geteilt, der ein Video zeigt, auf dem die Kameradschaft Northeim am Reichstagsgebäude in Berlin „Merkel muss weg“ skandiert. „Die Posts sind nicht von mir“, sagte Spellig auf Anfrage der HNA. Er kenne sie, wisse aber nicht, wie sie auf seine Seite gekommen seien. Es sei typisch, dass immer wieder versucht werde, die AfD in die „Nazi-Ecke“ zu stellen, sagte Spellig. Dass er sich auf Facebook gegen Gewalt gegen Frauen stark mache, sei dagegen wohl kein Thema, sagte der 50-Jährige, der bei der Kommunalwahl im September vergangenen Jahres in den Gemeinderat von Katlenburg-Lindau gewählt worden ist. Die Seite sei offenbar gehackt worden. Warum er den vom 20. April (Hitlers Geburtstag) vergangenen Jahres stammende Post, auf dem unter einer Porzellanbüste des NSDAP-Führers der Satz „Da herrschte noch Zucht und Gehorsam“ steht, ebenso wenig gelöscht hat wie das NPD-Video vom 14. März 2016, beantwortete er nicht. Seit Mittwoch ist seine Facebook-Seite nicht mehr erreichbar. Unterstützung erhält Spellig vom AfD-Kreisverband. „Für uns gilt der Grundsatz ,In dubio pro reo’ und die damit verbundene Unschuldsvermutung“, heißt es in einer Stellungnahme des Kreisvorstands, also im Zweifel für den Angeklagten. Spellig habe dem Kreisvorstand an Eides statt erklärt, dass er für diese Veröffentlichungen nicht verantwortlich sei und erst durch Informationen aus seinem Umfeld davon erfahren habe.

via hna: Nazi-Posts auf Facebook-Seite eines Katlenburger AfD-Gemeinderatsmitglieds entdeckt

#AfD-Mann #Ubbelohde belegt: Deutschland will mehr Asylbewerber aufnehmen #storchenpost

screenshot twitter

Dem radikal an die Wurzel gehende Zahnarzt der AfD Berlin, Carsten Ubbelohde, verdanken wir die beruhigende Erkenntnis, dass mehr als vier von fünf Menschen in Deutschland gerne weitere Asylbewerber aufnehmen wollen.Ubbelohde, dessen Website sich rühmt, dass ihr Betreiber Insider-News hat (vgl. archiv), hat dazu eigens eine für die AfD wie gewohnt sicher repräsentativen Twitter-Umfrage gestartet, die 8.127 Stimmabgaben erzielt hat. Lediglich 16% stimmten mit “Nein”, ganze 3% waren von der Komplexität der Frage: “Umfrage: Soll Deutschland weiter Asylbewerber aufnehmen?” überfordert und stimmten mit “Nein!” Die Mehrzahl der Stimmabgaben (81%) stimmten mit einem deutlichen “Ja”. Dem AfD-Mann gilt unser Dank, dass er diese beruhigende Untersuchung auf seinem Twitter-Profil möglich gemacht hat. Wir empfehlen ihm allerdings, das nächste Mal erst am Ende der Umfrage eine Auswertung zu machen – und nicht gleich direkt nach dem Abstimmen seiner Fraktionskollegen.

#storchenpost – unser Info zu AfD und ihrem alternativ-medien(in)kompetente Bodensatzpersonal