Hundreds of Roma ‘forcibly removed’ from Russian village

Governor blames tensions on US after about 650 believed evicted from Chemodanovka. Hundreds of Roma people have been forcibly evicted from a village in western Russia, the head of the village council has admitted, after one ethnic Russian was killed and another left in a coma. The regional government quickly tried to backtrack on the comments by Sergey Fadeev, who told the newspaper Novaya Gazeta: “Buses were brought and all the [Roma] who lived here were taken to Volgograd, where the local diaspora had agreed to accept them. It was done forcibly. Now we are studying the legality of their living in our village.” Tensions between Roma people and Russian villagers in the region of Penza boiled over last week, leading to a deadly brawl, arson attacks, forced evictions and even accusations of a hidden US hand in the violence. Videos posted from the village of Chemodanovka in the Penza region showed houses owned by Roma families on fire after an ethnic Russian man was stabbed to death during a mass brawl along racial lines. Four more were admitted to hospital after the street fighting, which was said to have been caused by complaints from Russian villagers against the Roma over sexual harassment. Then, suddenly, the Roma were gone, leaving behind 90 empty houses. After Fadeev said hundreds of Roma had been forcibly evicted to Volgograd, the regional government said the families left peacefully. Neither Fadeev nor members of the families could be reached immediately for comment, and the village council told the Guardian it was not allowed to speak to reporters.

via guardian: Hundreds of Roma ‘forcibly removed’ from Russian village

siehe auch: 900 Roma Forced to Move After Village Brawl in Russia – Reports. A community of about 900 Roma in Russia’s Penza region have been forcibly relocated to the Volgograd region following a mass brawl with local residents, the investigative Novaya Gazeta newspaper has reported. A mass fight reportedly broke out between residents of the village of Chemodanovka and the local Roma community on June 13, resulting in five people being hospitalized, one of whom died of stab wounds. The next day, about 1,500 residents held a rally, and on June 15, locals set fire to a Roma house in a nearby village. Hundreds of Roma from Chemodanovka and the neighboring village of Lopatki were put on buses and moved to the Volgograd region about 500 kilometers away, Sergei Fadeyev, the head of the Chemodanovka village council, was cited as saying during a public forum with residents. “All the Roma living here were taken to the Volgograd region, where the local diaspora agreed to shelter them,” Novaya Gazeta cited Fadeyev as saying. “This was done by force. We are studying the question of the legality of their residence in our village council.”†

Brennende Fackel auf #Roma geworfen Polizei vermutet – #kaltland

Unbekannte haben den Wohnwagen einer Roma-Familie mit einer brennenden Fackel beworfen. Die Ulmer Kriminalpolizei und die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Stuttgart ermitteln. Der Verdacht: Fremdenfeindlichkeit. Der Fackelwurf von Erbach-Dellmensingen war eine fremdenfeindliche, rassistische Tat. Davon gehen die Ermittler der Ulmer Kriminalpolizei und der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Stuttgart inzwischen aus. Gesucht werden die vier oder fünf Personen, die am späten Abend des 24. Mai mit einem dunklen Kleinwagen an den westlichen Ortsrand von Dellmensingen gefahren waren. Dort hatte eine Roma-Familie aus Frankreich ihre Wohnwagen aufgestellt. Die Personen in dem Kleinwagen riefen den Familienmitgliedern etwas zu, einer der Insassen warf eine brennende Fackel in Richtung der Wohnwagen. Die Fackel landete nur wenig davon entfernt.

via swp: Brennende Fackel auf Roma geworfen Polizei vermutet

Papst Franziskus bittet Roma bei Rumänien-Reise um Vergebung

Papst Franziskus hat am Sonntag zum Abschluss seiner Rumänien-Reise die Gemeinschaft der Roma um Entschuldigung für die Diskriminierungen gebeten, die sie auch durch Christen erlitten habe. Zudem sprach der Pontifex sieben rumänische Bischöfe selig. Papst Franziskus hat seine dreitägige Rumänien-Reise beendet. Am Sonntagnachmittag verabschiedete Staatspräsident Klaus Johannis das Kirchenoberhaupt auf dem Flughafen von Sibiu (Hermannstadt). Von dort flog der Papst zurück nach Rom. Franziskus würdigt in Rumänien diskriminierte Roma Zum Abschluss seiner Rumänien-Reise bat Papst Franziskus die Gemeinschaft der Roma um Vergebung für historisches Unrecht. Bei einem Treffen mit Vertretern der Roma sagte er, Katholiken seien an Diskriminierung und Misshandlung im Laufe der Geschichte nicht unbeteiligt. Franziskus würdigte außerdem ihren traditionellen Familiensinn, die Gastfreundschaft und Lebensfreude.

via br24: Papst Franziskus bittet Roma bei Rumänien-Reise um Vergebung

WATCH Germans Chant Racial Slurs While Wearing “Nazi Tourism Operator” T-Shirts – #kaltland #pack

Although drunk and rowdy passengers are not uncommon on flights, these Germans made some of their fellow citizens on a Ryanair plane feel quite uncomfortable and even embarrassed. Around 30 passengers flying from Berlin to Mallorca were filmed chanting racial slurs, including the German word “Zigeuner”, which is now considered taboo due to its use during the Nazi-era to describe Roma people, on a Ryanair plane. Elisa Zenck, the author of the video posted on Facebook, wrote that the group was also wearing T-Shirts captioned “Division Mallorca – Kraft durch Freude”. The witness added that the group appeared to be drunk as they boarded and said that the whole flight was “tense and violent” due to them chanting.

via sputniknews: WATCH Germans Chant Racial Slurs While Wearing “Nazi Tourism Operator” T-Shirts

siehe auch: Ryanair passengers ‘chant racist slurs and perform Nazi salutes’ on flight. The men sang and chanted for large parts of the three hour flight from Berlin Schoenefeld to Palma, Mallorca, a fellow passenger says. A group of men ‘performed Nazi salutes and sang racist chants’ while on board a Ryanair flight, a fellow passenger said. The group reportedly chanted for large parts of the three hours flight from Berlin Schoenefeld to Palma in Mallorca on May 28. A film taken by passenger Elisa Zenck appears to show some of the men shouting “du Zigeuner”, a slur used against gypsies during the Holocaust. Passengers said the men boarded the 11.20am flight drunk wearing clothes adorned with Nazi and far right slogans. One wore a European Brotherhood T-shirt, a group set up in 2014 which sells clothes to “everyone in Europe who wants to defends its lands, his traditions and his millenary history.”

Achtung, Video enthält rassistisches Geschrei -Worst flight ever: Ryanair von Berlin nach Mallorca am 28. Mai 2019, Flugnummer FR110. Mindestens 30 besoffene Männer, die u.a. T-shirts mit den Aufschriften "Division Mallorca – Kraft durch Freude" sowie "European Brotherhood" trugen. Die auf dem Video grölenden saßen auf den Plätzen 28 – 30 ABC @RyanairBitte teilen!!

Posted by Elisa MaZen on Tuesday, May 28, 2019

Arboner SVP-Politiker wegen Rassismus verurteilt

Der Arboner SVP-Politiker Roland Schöni ist am Montag vor Bezirksgericht Arbon abgeblitzt. Er hatte Einsprache gegen eine Busse wegen Rassendiskriminierung eingereicht. Er war wegen Aussagen gegen Fahrende anzeigt worden. Der SVP-Fraktionspräsident des Arboner Stadtparlaments hat sich im Mai 2018 gegenüber dem «Tagblatt» abschätzig über Roma geäussert. «Sie würden auf Kosten anderer leben, sich nicht an den Steuern beteiligen und machen was sie wollen», sagte der Politiker damals. Zudem bezeichnete er die Roma als Kleinkriminelle und Schlitzohren.Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) sowie der Verband Sinti und Roma Schweiz (VSRS) zeigten den Politiker daraufhin wegen Verletzung der Rassismus-Strafnorm bei der Thurgauer Generalstaatsanwaltschaft an.

via toponline.ch: Arboner SVP-Politiker wegen Rassismus verurteilt

Czech Police say most hate crimes last year were against Roma, number of antisemitic attacks declined

The Czech Police recorded 36 crimes motivated by hatred of Romani people last year, nine more than in 2017, and 15 crimes with an antisemitic subtext, 12 fewer than in 2017. Hate against Muslims motivated eight felonies last year, while hate against Arabs motivated seven. There was a year-on-year growth of five incidents each in the categories of anti-Arab and anti-Muslim motivation. Those are the findings of a report on displays of extremism and prejudicial hatred for 2018 that the Government will review at the end of April. Police logged 179 felonies with an extremist subtext last year, 26 more than the year before. More than half of those crimes have been solved. Detectives reported that 136 people were prosecuted for hate crimes last year. Of all the felonies with an extremist subtext, crimes motivated by hatred against Romani people comprise one-fifth.
Felonies with an antisemitic subtext represented 8.4 %. Last year 54 people were convicted of crimes with a racial subtext, seven more than the year before. The Czech courts convicted a total of 54 488 people overall last year for crimes of all kinds. “From the data presented it is evident that the proportion of such offenses (with a racial subtext) remains very low compared to the overall number of crimes punished in the Czech Republic,” the report states.

via romea: Czech Police say most hate crimes last year were against Roma, number of antisemitic attacks declined

Roma gelten als Schmuddelkinder Europas – Einblicke in die Realität einer Minderheit

Roma haben mit Ressentiments zu kämpfen. Unsere Reporterin hat einen Angehörigen an seinem Wohnort in Duisburg und in seiner bulgarischen Heimat besucht. Wo sie sind, verwahrlosen Straßenzüge, vermehren sich Ratten, verrotten Wohnungen. Sie leben von Hartz IV und kassieren Geld für Kinder, die es gar nicht gibt: Atanas Murov kennt diese Vorbehalte gegen Roma nur zu gut, denn er ist einer von ihnen. Der 53-Jährige steht in einem schwarzen T-Shirt mit Armani-Aufdruck und einer Violine am Kinn in seinem Wohnzimmer in Duisburg-Hochfeld, einem Viertel, in dem Deutsche zu den Exoten zählen. (…) Murovs Frau, eine Romni, die ihr schwarzes Haar hochgesteckt trägt, serviert Fertig-Schokokuchen und Instant-Zitronentee. Dazu stellt sie ein weißes Schälchen Zucker. Die bulgarischen Eheleute leben nicht von Sozialhilfe. Murovs Frau putzt seit Jahren jeden Tag neun Stunden in einem Luxushotel in Düsseldorf und zahlt Steuern. Auch in ihrem Wohnzimmer blitzt der weiß-schwarze Esszimmertisch. (…) Mit den EU-Beitritten von Bulgarien und Rumänien sowie der vollständigen Freizügigkeit ihrer Arbeitnehmer vor fünf Jahren häuften sich Berichte über Verwahrlosung, Sozialtourismus und organisierte Kriminalität. „Abzocke: Rumänen und Bulgaren kassieren zu Unrecht Sozialleistungen“, „Horror-Häuser“, „Immer mehr Kindergeld ins Ausland“, „Banden nehmen die Stadtkassen aus: Schein-Firmen für Roma-Arbeiter“ – so lautete manche Schlagzeile.
In Mythen und Klischees gefangen
Im vergangenen Jahr sagte Sören Link, Duisburgs Oberbürgermeister, der Stadt im Ruhrgebiet, die mit niedrigen Mieten und leer stehenden Häusern ein Magnet für gering qualifizierte Zuwanderer ist: „Wir haben rund 19.000 Menschen aus Rumänien und Bulgarien in Duisburg, Sinti und Roma. 2012 hatten wir erst 6000.“ Die Nachbarn fühlten sich „nachhaltig gestört durch Müllberge, Lärm und Rattenbefall“. Der SPD-Politiker hatte sich auch schon einmal „das Doppelte an Syrern“ gewünscht, wenn er dafür „ein paar Osteuropäer abgeben könnte“. Die Menschen, die Link meinte, sind seit Jahrhunderten in negativen Klischees und Mythen gefangen. Obwohl dem Holocaust in Europa eine halbe Million Sinti und Roma zum Opfer fielen, stoßen sie in Deutschland derzeit auf „ausgeprägte Gleichgültigkeit“ oder sogar „deutliche Ablehnung“, wie eine Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ermittelte. Zugleich wächst mit dem Rechtspopulismus die Zahl der Übergriffe. In Deutschland notiert das Innenministerium 60 politisch motivierte Straftaten gegen Sinti und Roma im Jahr 2018, doppelt so viele wie im Vorjahr. Dabei arbeiten die meisten Roma, genau wie die Murovs, hart für ein besseres Leben. Daten von Minderheiten oder ethnischen Gruppen werden zwar aus historischen Gründen nicht erhoben, aber aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass die Beschäftigungsquote von Rumänen und Bulgaren – viele von ihnen sind Roma – vergleichsweise hoch ist: Mit 63 Prozent liegt sie über dem Durchschnitt anderer ausländischer EU-Bürger. Auch wenn diese Gruppe überwiegend in geringqualifizierten Jobs beschäftigt ist, bezieht laut dem Jobcenter Duisburg von den etwa 20.000 Rumänen und Bulgaren, die in der Stadt leben, nur ein „recht geringer Anteil Leistungen“ – rund 30 Prozent. Darunter seien Kinder, Nichterwerbsfähige und Aufstocker. Sozialmissbrauch gebe es eher in „Einzelfällen“.

via handelsblatt: Roma gelten als Schmuddelkinder Europas – Einblicke in die Realität einer Minderheit

Rechtsextreme Einstellungen steigen – besonders bei jungen Leuten

Sie glauben, dass Asylbewerber nicht in ihrem Heimatland verfolgt würden oder dass es zu viele Ausländer in Deutschland gebe: Rechtspopulistische Einstellungen haben sich in einem Teil der Bevölkerungen verfestigt. Mehr als jeder zweite Deutsche hat Vorbehalte gegenüber Asylsuchenden und bei fast genauso vielen sind auch Verschwörungstheorien sind weit verbreitet: 45,7 Prozent der Menschen glauben, dass geheime Organisationen großen Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie zu Rechtsextremismus der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. (SPIEGEL ONLINE) Wir haben uns angeschaut, was die Studie über die Einstellungen der jungen Generation sagt: Wie ticken die bis 30-Jährigen im Vergleich zur älteren Generation – und gegenüber welchen Menschengruppen haben sie besonders große Vorbehalte? Die junge Generation hat am wenigsten Vorbehalte gegenüber Asylsuchenden. In einem Teil der Studie werden Vorbehalte gegenüber verschiedenen Menschengruppen untersucht, beispielsweise auch Asylbewerber. In der Gesamtbevölkerung haben mehr als der Hälfte der Menschen Vorbehalte gegenüber ihnen. Der Wert bei den 16- bis 30-Jährigen liegt allerdings mit 46,1 Prozent am niedrigsten – und steigt mit zunehmendem Alter. Bei den über 60-Jährigen stimmen fast 60 Prozent abwertenden Aussagen gegenüber Asylbewerbern zu. Auch Fremden- und Muslimfeindlichkeit sowie die Abwertung von Sinti und Roma sind bei der jungen Generation am wenigsten verbreitet. (…) In der Studie wurden außerdem verschiedene rechtsextreme Einstellungen untersucht – mit Ausnahme der Befürwortung einer Diktatur stiegen sie alle bei den 16- bis 30-Jährigen besonders stark an. Sozialdarwinismus, also der Glaube an das Recht des Stärkeren, war ein wichtiges Element der NS-Ideologie. Diesen Glauben vertreten laut der Studie 4,9 Prozent der unter 31-Jährigen, bei den über 60-Jährigen liegt der Wert nur bei 1,1 Prozent.

via bento: Rechtsextreme Einstellungen steigen – besonders bei jungen Leuten

siehe auch: Studie: Deutsche neigen mehr zu Rechtspopulismus. Eine neue Studie zeigt, dass Rechtspopulismus und Verschwörungstheorien in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Doch es gibt auch andere Entwicklungen. So ganz zusammenpassen wollen die Ergebnisse der aktuellen Mitte-Studie auf den ersten Blick nicht: Zwar sind demnach 93 Prozent der Deutschen der Ansicht, die Würde und Gleichheit aller sollte an erster Stelle stehen. Zugleich spricht sich aber ein Drittel gegen die Idee gleicher Rechte für alle aus. Die Verfasser der Studie schlussfolgern: “Ein Teil der Bevölkerung wird den eigenen Werten nicht gerecht.” Das zeigt die aktuelle Mitte-Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, die seit 2002 im zweijährigen Rythmus erscheint. In der aktuellen Studie befragten Forscher 1890 repräsentativ ausgewählte deutsche Staatsbürger nach ihren politischen Einstellungen. Das Ergebnis: “Die Mitte verliert ihren festen Boden und ihre demokratische Orientierung”, heißt es in einer vorab bereitgestellten Pressemittelung; Verlorene Mitte – Feindselige Zustände. Deutschland ist in Unruhe. Hass, Abschottung und Gewalt stehen Solidarität und zivilgesellschaftlichem Engagement gegenüber. Rechtsextreme Gruppen treten öffentlichkeitswirksam an der Seite »normaler« Bürgerinnen und Bürger auf, rechtspopulistische Forderungen und Diskurse erhalten scheinbar immer mehr Raum in Politik und Debatte.
Wie weit sind rechtsextreme und menschenfeindliche Einstellungen tatsächlich in die Mitte der Gesellschaft eingedrungen? Haben Polarisierungen und Konflikte die Norm von der Gleichwertigkeit aller Gruppen verschoben? Gegen wen richtet sich die Ablehnung? Ist die demokratische Mitte geschrumpft oder verloren?

download Studie

Plädoyer für Anstand – Politisch korrekt – und stolz drauf

“Ich werd’ doch wohl mein Schimpfwort-Schnitzel essen dürfen!” Der Kampf gegen politische Korrektheit erlebt gerade ein Frühlingserwachen. Doch jede Gesellschaft braucht wohltuende Tabus – sie regeln unser Zusammenleben. Ich gehöre zu denen, die Grenzen für Sagbares gut finden. Ob Sie das nun “politisch korrekt” nennen oder Rücksicht im Miteinander, ist mir egal. Ich will nicht als Frauenzimmer, Weib oder “Ausländergöre” bezeichnet werden. Und ich will keine Ethniensoße im Supermarkt oder ein Schimpfwort-Schnitzel auf dem Speiseplan. “Zigeunerschnitzel” zu essen, ist kein Menschenrecht. Trotzdem halten manche daran fest, als wäre es eins. Wider die politische Korrektheit kleben sie an dem Begriff, als wäre es der Untergang des Abendlands, wenn man das Ding “Paprika-Schnitzel” oder “Balkan-Schnitzel” nennt. Wie kann man auf einem Schimpfwort beharren, das die am stärksten diskriminierte Minderheit in Europa verunglimpft? Für mich sind anständige Umgangsformen eine Errungenschaft der Zivilisation. Jede Gesellschaft braucht ein paar wohltuende Tabus, die das Zusammenleben regeln. Doch seit die reaktionären Zeitgenossen ihr Frühlingserwachen erleben, hat die Debatte um “Political Correctness” wieder Fahrt aufgenommen. (…) Political Correctness oder PC [pi-si], wie es auf Englisch heißt, ist längst ein Kampfthema der Rechten. Wer Konservative am Stammtisch abholen will, erklärt den sprachlichen Anstand zur Moralkeule, mit der man um seine Meinungsfreiheit gebracht wird. So ein Quatsch. Politisch korrekt zu sein, steht für die grundsätzliche Haltung, respektvoll miteinander umzugehen. Das hat mit Zensur oder “Sprechverboten” nichts zu tun. Verbote sind im Strafgesetzbuch geregelt, in Paragraf §130 zur Volksverhetzung, und der greift hier fast nie. Es kann fast alles gesagt werden. Und es wird auch fast alles gesagt. Wer unbedingt Menschen und ganze Gruppen beleidigen will, kann das tun. Der soll dann aber bitte nicht rumheulen, wenn jemand das kritisiert. Die “Sprachpolizei” kommt dann halt.
Klar, es ist schwieriger geworden, seine Ressentiments frei auszuleben – oder Frauen und andere Geschlechter ständig zu ignorieren. Das wird geächtet. Immer mehr diskriminierende Begriffe, die früher freiherzig verwendet werden konnten, sind in Verruf geraten. “Bimbo”, “Itaker” und “Knoblauchfresser” oder auch harmlosere Wörter wie “Fremdlinge” oder “Gastarbeiter” sind aus dem Alltagsgebrauch der meisten Menschen verschwunden. Selbst “Ausländer” soll man die Ausländer heute nicht mehr nennen – die heißen jetzt Migranten oder “Menschen mit Migrationshintergrund”. Damit kommen nicht alle klar. Reaktionäres PC-Opfer-Gejammere Der PC-Abwehrreflex ist eine Reaktion darauf, dass sich unsere Sprache und unser Verhaltenskodex verändert haben. Deswegen schreien viele Erwachsene jetzt laut: Kaka! Bildlich gesprochen natürlich.

via spon: Plädoyer für Anstand – Politisch korrekt – und stolz drauf

Czech Police investigating assault on Romani children as a felony now

A meeting was held on 9 April 2019 at the Municipal Authority of Lipník nad Bečvou between representatives of civil society, local residents, the municipality and the police. The agenda was discussion of the incident on Sunday during which a man and woman brutally assaulted several Romani children, several of whom have remained in hospital since then.
The police confirmed that they are now investigating the case as a felony, not as a misdemeanor against civil coexistence. Prosecutorial supervision has also been arranged. The meeting was attended by the vice-mayor, the head of the Czech Police in Lipník; representatives of local police; the Regional Coordinator for National Minorities, Renáta Köttnerová; field worker and career youth advisor Ivan Kandráč (from People in Need in Přerov); and two other representatives of the Romani community. The contact officer for national minorities from the Regional Directorate of the Police of the Czech Republic also attended.
For the children who have become victims of the attack, the presence of a psychologist able to provide aid as part of crisis intervention was also arranged on the basis of a request made by a staffer with the local drop-in club for children and youth. According to information news server Romea.cz received from Kandráč, the families of the assaulted children do not want any marches or protests held in Lipník in association with the attack.

via romeacz: Czech Police investigating assault on Romani children as a felony now