loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Czech receives suspended sentence for inciting daughter to racism

A Czech court imposed a one-year suspended sentence with three-year probation on a 27-year-old man for inciting his underage daughter to racism, server Lidovky.cz reported. In a video posted on the Internet, the girl was beating a cushion with a baseball rod and her father asked her to imagine beating a Roma person or a Muslim. Apart from the suspended sentence, the court ordered that the man be watched by the probation and mediation service. The October verdict came into force earlier this month. The man was convicted of endangering a child’s upbringing and of fomenting hatred against a group of people.

via praguemonitor: Czech receives suspended sentence for inciting daughter to racism

Aus für Schweinemast auf früherem KZ-Gelände

An der Stelle des sogenannten “Zigeunerlagers” im südböhmischen Lety soll nach jahrelangem Tauziehen eine Gedenkstätte entstehen. Die Debatte über die Zukunft des ehemaligen nationalsozialistischen Konzentrationslagers im südböhmischen Lety ist entschieden: Der tschechische Staat kauft das Gelände, auf dem derzeit eine Schweinemast betrieben wird, für umgerechnet 17,7 Millionen Euro und will dort eine Gedenkstätte errichten. Der Kaufvertrag wurde am Donnerstag abgeschlossen, für die Regierung unterschrieb ihn Kulturminister Daniel Herman. Bereits 1940 hatten die nationalsozialistischen Besatzer in Lety ein Arbeitsstraflager errichtet. Ab 1942 befand sich dort ein Konzentrationslager, in dem vor allem Roma inhaftiert waren. Insgesamt mehr als 1.300 Menschen wurden dort gefangen gehalten. 327 davon starben im Lager an den katastrophalen hygienischen Bedingungen, an körperlicher Schwerstarbeit oder an Unterernährung. Ungefähr 500 weitere Häftlinge wurden von Lety in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.

via derstandard: Aus für Schweinemast auf früherem KZ-Gelände

Roma recognized as a National Minority in Albania

Roma recognized as a National Minority in Albania. Roma in Albania are officially recognized as a national minority according to law No.96/2017 on the “Protection of National Minorities in the Republic of Albania”, which was adopted on 13 October 2017 by the Albanian parliament. Following several advocacy initiatives, debates, public hearings and senior expert advice provided by the Council of Europe Programme “Strengthening the Protection of National Minorities in Albania” to the Parliamentary Committee of Legal Issues, Public Administration and Human Rights, Roma are currently entitled to the rights deriving from this recognition as one of the nine national minorities in the country (Article 3; paragraph 2). This new formal recognition marks a very important achievement for Roma in Albania, granting them rights guaranteed by this law, which raises the level of their protection in comparison to their previous legal status as ethno-linguistic minority. Several positive rights emanate from this recent legal development directly affecting the lives of Roma in Albania. Roma shall be entitled to equal and effective participation in public, cultural, social and economic life and to the preservation of their cultural identity; they have the right to education in the minority language and to freedom of expression, thought and information (Articles 11, 12, 13 and 14). Discrimination on cultural, ethnic, or linguistic grounds is prohibited. Roma are now in a better position to continue their efforts for the promotion and protection of Romani culture as an integral part of the Albanian society.

via coe: Roma recognized as a National Minority in Albania

European Parliament takes important step forward to address the fundamental rights of Roma

The European Parliament adopted yesterday the own-initiative report on “Fundamental rights aspects in Roma integration in the EU: fighting anti-Gypsyism”, calling upon the European Commission and EU Member States to put the fight against antigypsyism at the forefront of efforts for the social and economic inclusion of Roma. The Alliance against Antigypsyism welcomes the report as another milestone of the European Parliament to address antigypsyism – the specific racism faced by Roma, Sinti and Travellers – and to ensure fundamental rights for Roma. We now urge EU Member States and the European Commission to follow the recommendations of the European Parliament and place antigypsyism in the focus of the post-2020 EU Roma Framework, as well as to treat antigypsyism as a horizontal issue and develop practical steps for Member States to combat antigypsyism. Romani Rose, chair of the Central Council of German Sinti and Roma, said: “It was a historical moment for our minority when the European Parliament passed a resolution for the recognition of the Holocaust of Sinti and Roma in April 2015. This resolution declares 2 August as the European Roma Holocaust Memorial Day, and calls upon the EU Member States to recognize the genocide, as well as antigypsyism as the root cause of exclusion. The newly adopted report builds upon this legacy and takes another step into the right direction”. Jamen Gabriela Hrabanova, director of ERGO Network, said: “The report calls for an end to the paternalistic treatment of Roma – an important step from regarding them as mere clients – as well as to ensure equal access and enjoyment of fundamental rights. This is key since the institutions that are supposed to protect citizens from acts of discrimination and violence in practice all too often fail to extend the same level of protection to Roma as to non-Roma, precisely because of antigypsyism.”

via ergonetwork: European Parliament takes important step forward to address the fundamental rights of Roma

Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Rima – Ausstellung zeigt den langen Weg zur Anerkennung

Die Sonderausstellung zeigt Meilensteine der Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma. Es war der vorerst letzte Meilenstein auf einem langen Weg zur Anerkennung: Am 24. Oktober 2012 wurde im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck in Berlin das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas eingeweiht. Auf den Tag genau fünf Jahre später eröffnete nun im Heidelberger Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma eine Sonderausstellung zur 45-jährigen Geschichte der Bürgerrechtsarbeit der anerkannten Minderheit. Anhand von Fotografien schildert sie den Weg von der Gründung des damaligen “Zentral-Komitees der Sinti West-Deutschlands” im Jahr 1971 bis heute. “Es ist ein wichtiges Zeichen, dass wir die Ausstellung zu 45 Jahren Bürgerrechtsarbeit in unserem Heidelberger Zentrum zeigen”, begrüßte Romani Rose die rund 30 Gäste der Vernissage. Der 71-Jährige Heidelberger ist Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und widmet sich bereits seit Anfang der 1970er Jahre dem Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus. Die Ausstellung ist für ihn vor allem eine Würdigung “aller Sinti und Roma, die sich nach dem Ende des NS-Regimes für die Rechte unserer Minderheit eingesetzt haben”. Sie mache außerdem deutlich: “Erst durch die politische Selbstorganisation konnte die Deutungsmacht ehemaliger Täter durchbrochen werden und ein gesellschaftlicher Prozess des Umdenkens beginnen.” Heute sind sowohl die Gruppe der Sinti und Roma als Minderheit als auch der an ihnen verübte Völkermord anerkannt. Bis es so weit war, hatten Rose und seine Mitstreiter jedoch eine harte, mitunter auch blutige Auseinandersetzung zu führen – gegen massive Widerstände. Denn der Mord und die systematische Verfolgung von rund einer halben Million Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten wurde in der Bundesrepublik über Jahrzehnte geleugnet. So erinnerte die Historikerin Daniela Gress von der Uni Heidelberg in ihrem Vortrag daran, dass rassistische Denkmuster auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges fest in staatlichen Institutionen verankert waren. Der Bundesgerichtshof etwa habe die Entschädigung von verfolgten Sinti und Roma noch im Jahr 1956 mit einem diskriminierenden Urteil verhindert, das “Zigeuner” als “asozial” und “kriminell” verunglimpfte.

via rnz: Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Rima – Ausstellung zeigt den langen Weg zur Anerkennung

Czech government to pay millions for pig farm on former Nazi concentration camp

The Czech government has said it will buy a pig farm at the site of a former Nazi concentration camp. A memorial to honor the hundreds of Roma victims who lost their lives at the camp is to go up in the farm’s place. After years of criticism from Roma activists and rights groups, the Czech government announced on Monday that it approved a sum to buy a huge industrial pig farm that’s now located on a former Nazi concentration camp site. Czech Culture Minister Daniel Herman said the government will spend 450 million koruna ($20.6 million; €17.5 million) to purchase the farm in Lety, located some 60 miles (95 kilometers) south of Prague. Around 1,300 Czech Roma were sent to the Nazi concentration camp during World War II. Around 327 people died there while many others were sent to the Auschwitz death camp. Activists decried the existence of the pig farm on the site, saying it showed gross disrespect for Holocaust victims. Herman said that the deal with the farm’s owner will soon be signed and a memorial to the camp’s Roma victims will take its place.

via dw: Czech government to pay millions for pig farm on former Nazi concentration camp

Romani Rose mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, wurde heute von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich in dessen Amtssitz im Schloss Bellevue mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Rose erhielt den Verdienstorden anlässlich des Tages der Deutschen Einheit für seinen jahrzehntelangen Kampf gegen Verfolgung, Diskriminierung und Ausgrenzung von Minderheiten, durch den er einen wichtigen Beitrag für das demokratische Selbstverständnis in der Bundesrepublik geleistet habe. Als Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma habe Rose wesentlich dazu beigetragen, dass der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma aufgearbeitet und die Erinnerung daran wach gehalten werde, so das Bundespräsidialamt in seiner Begründung für die Ordensverleihung. Weiter heißt es dort: „Sein Ziel ist dabei, wie er immer wieder betont, dass aus der Geschichte Konsequenzen gezogen und die Werte der Demokratie geschützt werden. Sein herausragendes Engagement für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben findet auch international große Anerkennung. Stets hat sich Romani Rose auch für die Erhaltung und Förderung der Kunst und Kultur der Sinti und Roma eingesetzt. Die Gründung des European Roma Institute for Arts and Culture in Berlin ist ihm mit zu verdanken.“
Jacques Delfeld, der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und Vorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz, gratulierte Romani Rose zu seiner Auszeichnung mit den folgenden Worten: „Im Namen des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und ganz persönlich als enger und jahrzehntelanger Wegbegleiter in der gemeinsamen Bürgerrechtsarbeit danke ich Romani Rose für seinen unermüdlichen, unbeugsamen und entschiedenen Einsatz. Er kämpft nicht nur für die chancengleichen Rechte unserer Minderheit, sondern auch für ein nachhaltiges Umdenken in Politik und Gesellschaft und trägt damit Sorge für ein gleichberechtigtes und diskriminierungsfreies Leben für Sinti und Roma.“

via zentralrat sinti nd roma: Romani Rose mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Rrosedownload.jpg
Von Zentralrat Deutscher Sinti und Roma – Zentralrat Deutscher Sinti und Roma (http://zentralrat.sintiundroma.de/), CC0, Link

Faced with the advancement of the far-right, the EU must strengthen its protection system for minorities

The far-right xenophobic and racist party ‘Alternative for Germany’ third political force in the German Parliament News of the re-election of Angela Merkel after the recent elections in Germany has been relegated to second place by the irruption in the Bundestag, the German parliament, of the populist radical-right Alternative for Germany (AfD) party as the third biggest party, with a stunning 13.3%. It is not for nothing, populist radical-right parties are gain votes and seats in ever more European countries, from France to Denmark or Hungary. But in addition, Germany has its past: History reminds us of the role it played in the Holocaust against Jews, Roma, homosexuals or against every other person that the Nazi Regime considered different by the, and it seems that we have not learned. The far-right is no longer just a threat because of its racist and xenophobic rhetoric, they are already in the Institutions and Governments and they take part in the decision-making processes that affect all Europeans. The European Parliament, a body representing the European citizens, seems to have given up in its efforts to combat hate speech propagated by the European far-right parties, well established in Parliament, and has allowed the anti-Roma declarations made by some its members such as Italian Northern League MEP, Mara Bizzotto, and Bulgarian MEP, Angel Dzambazki.
The European scenario could not be worse. On January 1, Bulgaria will take over the rotating presidency of the European Union, and members of its Government, formed by a coalition of parties including a far-right party, will take the leadership of the EU and, from the Council, will articulate the EU political agenda and represent the whole of its citizenship. The Bulgarian Vice-President himself is known for his statements against Roma and immigrants. We do not seem to be aware of the risks of having governments such as the Bulgarian taking on, from their extreme-right positions, the protection of the European core values ​​and principles: respect for human dignity and human rights, freedom, democracy, equality and the rule of law. As an organization that works on the defence of the interests and rights of the Rome community, Fundación Secretariado Gitano (FSG) has repeatedly pronounced against antigypsist declarations of political representatives, condemning and denouncing the discriminatory discourse that exhibits the European extreme right, and demanding from the public authorities a strong and exemplary public pronouncement against it. But condemning statements are no longer enough, we must act against the racist and xenophobic positions of the European extreme right. It is no longer just the rhetoric of these parties against minorities, the risk is that their growing presence in the institutions will mark the political agenda and the discourse of all parties, who will sooner or later seek to reach those electorates who vote in favour of excluding positions.

via gitanos: Faced with the advancement of the far-right, the EU must strengthen its protection system for minorities

Nach Einzug der rechtsextremen AfD in den Deutschen Bundestag: Zentralrat fordert konsequentes Einstehen der demokratischen Parteien für den Rechtsstaat

In seiner heutigen Stellungnahme bezeichnete der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, den Einzug einer rechtsextremen Partei als drittstärkste Kraft in den Bundestag als eine historische Zäsur für die Bundesrepublik Deutschland. Die AfD sei offen antisemitisch und antiziganistisch und grenze mit ihrem rassistischen Denken Flüchtlinge und andere Minderheiten aus. „Sie betreibt eine Renaissance des völkischen Denkens und stellt damit grundlegende Verfassungsprinzipien wie den Schutz der Menschenwürde nach Artikel 1 in Frage“, so der Zentralratsvorsitzende. „Die Auseinandersetzung mit der AfD muss in der Demokratie politisch geführt werden. Die demokratischen Parteien dürfen jedoch nicht mit der AfD in einen Konkurrenzkampf um deren nationalistische Ziele treten. Vielmehr muss deren Ideologie vor der Erfahrung unserer Geschichte in der Öffentlichkeit geächtet werden – sonst bleiben unsere Demokratie und der Rechtsstaat auf der Strecke, “ so Romani Rose

via zentralrat sinti und roma: Nach Einzug der rechtsextremen AfD in den Deutschen Bundestag: Zentralrat fordert konsequentes Einstehen der demokratischen Parteien für den Rechtsstaat

Roma-Zentralrat klagt weiter gegen NPD-Plakat

Die Bundestagswahl ist vorbei, die Stimmen gezählt, der Streit um ein NPD-Plakat mit der Aufschrift „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ geht jedoch weiter. Die Stadtverwaltung hatte das Plakat trotz Aufforderung des Zentralrats der Sinti und Roma nicht abgehängt. Der Zentralrat der Sinti und Roma in Deutschland geht weiter juristisch gegen ein aus seiner Sicht hetzerisches Plakat der rechtsextremen NPD vor. Man habe am Freitag vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München Beschwerde gegen den Beschluss des Münchner Verwaltungsgerichtes in dieser Sache eingelegt, sagte eine Sprecherin. In dem Fall geht es nach Angaben des Zentralrates um ein NPD-Plakat mit der Aufschrift „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“, das die Partei in Ingolstadt aufgehängt hatte. Die Stadtverwaltung habe dieses Plakat nach Aufforderung des Zentralrates aber nicht abhängen wollen. Daher habe man die Kommune per Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht zum Abhängen verpflichten wollen. Der Zentralratsvorsitzende Romani Rose kritisierte Stadt und Gericht für ihre Entscheidungen deutlich. Mit der Ablehnung des Antrags sowie der zugrundeliegenden Logik wäre auch der Spruch „Kauft nicht bei Juden!“ wieder zulässig, sagte er.

via migazin: Roma-Zentralrat klagt weiter gegen NPD-Plakat