Why is #discrimination against American #Roma ignored?

A community of one million people has been left out of the US’s belated national reckoning with racism. It’s time to change that. Last year brought a dramatic and belated national reckoning with racism in the United States. But with conversations focused on the major targets of American racism – African American, indigenous and Latino populations – many have overlooked discrimination against a much smaller minority in the US: American Roma. Many Romani people arrived in the US between the late 19th and early 20th centuries, amid a wave of immigration from southern and eastern Europe. The prominent Romani scholar, Ian Hancock, argues that many Romani Americans are descendants of Romania’s enslaved Romani people, who were freed in 1856. But there is evidence that Romani people had been in the US for centuries beforehand, with early records documenting Roma people being shipped to British plantations in Virginia in the 17th century, following a 1661 act of parliament permitting their deportation. Today, there are close to a million Romani people in the US, with the largest clusters in Los Angeles, San Francisco, New York, Chicago, Boston, Atlanta, Dallas, Houston, Seattle and Portland. The community continues to experience acute prejudice today, as it has done for decades. (…) Romani Americans have long been rated as having the lowest “social standing” among ethnic groups in the US. In two polls conducted in 1964 and 1989 on the social standing of ethnic groups in the United States, Americans rated Romani people, along with Mexicans and Puerto Ricans, as having a lower social standing than a fabricated ethnic group, the “Wisians”. Clearly, centuries of racism against Roma in Europe have infected attitudes to transatlantic Roma immigrants and their American offspring. A 2020 study entitled ‘Romani Realities in the United States’, by the FXB Center for Health and Human Rights at Harvard University and Voice of Roma (an American non-profit organisation), documents widespread anti-Roma discrimination. Almost 80% of the 363 Romani Americans who took part in the study reported that Americans discriminate against people of Romani heritage. (…) Such racial slurs levelled at Romani Americans are common. Some 68% of those interviewed by the FXB Center said they had been called names that made them uncomfortable, listing 108 slurs including: “sweet-potato [N-word]”, “dirty gpsy”, “Chicken thieves! Where’s your crystal ball? Where’s your wagon?”, “Dirty blooded, half breed”, “gpsy scum vagabond”, “gpsy trash”, “monkey, dirty gpsy”, and “the g*psies are here; hide your kids”. The extent of everyday discrimination and anti-Roma hatred in the US is alarming.

via opendemocracy: Why is discrimination against American Roma ignored?

Berliner Polizei erhob rechtswidrig Daten von Sinti und Roma

Ob jemand zu einer ethnischen Minderheit gehört, hat die Behörden nicht zu interessieren. Dennoch finden sich in den Akten der Berliner Polizei Begriffe wie “Roma”, “Sinti” oder “Zigeuner”. Die Berliner Landesdatenschutzbeauftragte hat das nun beanstandet. (…) Die Berliner Polizei ist dabei jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Sie hat die Trickdiebstähle nicht nur verfolgt, sondern die Taten in internen Vorgängen auch immer wieder mit einer ethnischen Minderheit verknüpft: den Sinti und Roma. So vermerkte die Berliner Polizei nach SZ-Informationen allein 2017 in 31 Fällen Begriffe wie “Roma”, “Sinti” oder “Zigeuner”. Die Angaben fanden sich in Strafanzeigen, Durchsuchungs-, Zwischen- oder Schlussberichten an die Staatsanwaltschaft, oft waren es einfach nur Zitate aus Zeugenvernehmungen. Immer wieder aber wurden solche Bezeichnungen auch anlasslos in Verbindung mit Trickdiebstählen benutzt. Und Letzteres ist nach Ansicht der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk rechtswidrig. Denn die Polizei darf die ethnische Zugehörigkeit eines Menschen nur unter ganz bestimmten Bedingungen verwerten. Etwa, wenn sie für die Fahndung notwendig ist oder ein fremdenfeindliches oder rassistisches Motiv infrage kommt. Ansonsten habe die Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe oder einer “Volkszugehörigkeit” nichts in den Akten verloren, heißt es aus dem Büro der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten. Sie hat das nun förmlich beanstandet – das ist die schärfste Maßnahme, die sie zur Verfügung hat.
Das klingt erst einmal wie ein Nebenschauplatz auf dem riesigen Gebiet der Datenschutzgesetze, das Problem reicht aber wesentlich tiefer. Für den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma sind solche Vorfälle ein Beleg für einen “antiziganistischen Blick”, der zur Folge habe, dass Sinti und Roma allein aufgrund ihrer Abstammung pauschal mit Kriminalität in Verbindung gebracht würden. Romani Rose, der Vorsitzende des Zentralrats, sagt, er sei vor allem darüber besorgt, dass die Polizeibehörden möglicherweise systematisch die Daten von Sinti und Roma erheben. Eine Praxis, die ihn an ein tragisches Kapitel aus der Vergangenheit erinnert. Über Jahrhunderte wurden Sinti und Roma von Polizeidienststellen in sogenannten “Zigeunernachrichtendiensten” erfasst, es gab “Zigeunerexperten”, die Karteien und Steckbriefe von Sinti und Roma erstellten, und wer sich in einer solchen Zusammenstellung wiederfand, war ein Leben lang gebrandmarkt. Die Nationalsozialisten bedienten sich solcher Erkenntnisse, um Sinti und Roma zu verfolgen und zu ermorden. Die Berliner Polizei hat dabei eine besonders unrühmliche Geschichte. Hier war ein Kriminalobersekretär namens Leo Karsten langjähriger Leiter eines “Zigeunerreferats” und sorgte 1942 dafür, dass die in Berlin lebenden Sinti festgenommen und nach Auschwitz deportiert wurden. Zwar gibt es bislang keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie und ob deutsche Polizeibehörden Daten von Sinti und Roma erfassen. Die Juristin Lea Beckmann von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), die sich für Grundrechte einsetzt und den Fall mit einer Beschwerde ins Rollen gebracht hat, glaubt aber, dass Sinti und Roma nach wie vor in irgendeiner Weise in den Datenbanken der Ermittlungsbehörden kategorisiert würden. Etwa durch Vermerke wie “mobile ethnische Minderheit”, “reisende Täter”, “Südosteuropäer” oder “HWAO”, eine Abkürzung für “häufig wechselnden Aufenthaltsort”.

via sz: Berliner Polizei erhob rechtswidrig Daten von Sinti und Roma

„Ein begnadeter Techniker“ – Spirit of Bayon-Gym erinnert an Rukeli #Trollmann

Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann war ein Star der deutschen Boxszene. Seine Sinti-Herkunft brachte ihn ins Visier des NS-Regimes. Seit 2012 erinnert ein Denkmal vor dem Festspielhaus Hellerau an das Leben des Sportlers. Ein Dresdner Sportverein, das Sprit of Bayon-Gym, übernimmt nun eine Patenschaft für das Denkmal und will künftig die Erinnerung an Trollmann stärken. Wir haben mit Eric und Kevin vom Spirit of Bayon-Gym gesprochen, um mehr über Trollmann, sein Leben und die Pläne des Gyms zu erfahren. addn.me: Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann galt in den 1930ern als Star der deutschen Boxszene. Was hat ihn so bekannt gemacht? Eric: An sich müsste man da schon früher ansetzen. Denn bereits in den 1920er Jahren konnte Johann Wilhelm Trollmann, genannt Rukeli, erste Erfolge erzielen. So wurde er viermal Regionalmeister und auch norddeutscher Meister. Sein Können blieb nicht unbemerkt, dennoch wurde Rukeli Trollmann 1928 aus fadenscheinigen Gründen nicht mit zu den Olympischen Spielen nach Amsterdam genommen. Der große Durchbruch sollte dann aber in den 1930er Jahren erfolgen. Dies hatte auch mit dem hohen Stellenwert zu tun, den das Boxen in der Weimarer Republik besaß. Kevin: Genau, denn nach der Nichtnominierung für die Olympischen Spiele entschloss sich Rukeli Trollmann, Profiboxer zu werden. Seinen ersten Kampf gegen Willi Bolze gewann er durch k. o. Es folgten viele weitere Kämpfe. 1930 bestritt er in Deutschland 13 Kämpfe und zwei Jahre später boxte er nur noch gegen die Besten der Welt – im Welter-, Mittel- und Halbschwergewicht (z.B. gegen Baisley, de Boer, Russo oder Witt). Neben den Erfolgen war es vor allem sein Kampfstil, der ihn zum Star machte. Oder in den Worten des Trollmann e.V.: „Der Boxsport hatte auf einen wie Rukeli gewartet, ein eleganter Boxer, ein echter Fighter, ein gutaussehender Mann […]; aus solchem Holz werden Stars geschnitzt.“ (…) 1933 endete Trollmanns Karriere unter dem Einfluss der nationalsozialistischen Sportfunktionäre. Die NSDAP baute ihre Macht weiter aus, später folgten die Nürnberger Rassegesetze, mit dem Überfall auf Polen der Auftakt zum Zweiten Weltkrieg. Wie erging es Trollmann, der sich dagegen aufgelehnt hatte? Kevin: Wie bei der letzten Frage schon erwähnt, hat Rukeli Trollmann bei seinem letzten Kampf, der einer Farce glich, gezeigt, was er von den rassistischen Einstellungen und der vermeintlichen „arischen“ Überlegenheit der Nationalsozialisten hielt. Nach seinem erzwungenen Karriereende fand der ehemalige Boxer zunächst zumindest privat sein Glück. 1935 wurde er Vater und heiratete Olga Frieda Bielda. Doch leider zeigte noch im selben Jahr das nationalsozialistische Regime sein antiromaistisches Gesicht: Ein Amtsgericht bestätigte die „Diagnose“ von „angeborenem Schwachsinn“ – mit der Folge, dass er (wahrscheinlich) kurz vor Weihnachten 1935 zwangsterilisiert wurde. Eric: Ja, und trotz der Geschichte um das Ende seiner Karriere und Zwangssterilisation wurde er 1939 zum Kriegsdienst eingezogen – als Kanonenfutter. Im Zuge einer rassistischen Verordnung, die Sinto für wehrunfähig erklärte, wurde Rukeli Trollmann aus dem Militärdienst entlassen. 1942 verhaftete ihn die Gestapo und im September wurde er ins Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg gebracht. Viele erkannten den ehemaligen Boxer wieder. Er musste die SS-Männer im Boxsport unterrichten und zur Belustigung der Wachmannschaft Boxkämpfe bestreiten. Im März 1944 endete das Leben von Johann Wilhelm Trollmann in eben jenem KZ. Die genauen Umstände seines Todes sind nicht bekannt, aber wahrscheinlich wurde er nach einem Boxkampf im KZ totgeschlagen. Der Kapo Emil Cornelius boxte gegen Rukeli Trollmann, verlor und erschlug den Sinto hinterrücks.

via addn: „Ein begnadeter Techniker“ – Spirit of Bayon-Gym erinnert an Rukeli Trollmann

Trollmanngross.jpg
Von Hans Firzlaff – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”http://www.sintiundroma.de/content/index.php?aID=94″>sintiundroma.de</a>, Gemeinfrei, Link

Romania to Punish Anti-Roma Acts with up to 10 Years in Jail

A landmark law adopted by an overwhelming majority in the Romanian parliament stipulates long prison terms for messages and actions targeting the Roma minority. The Romanian parliament on Tuesday adopted a law that will punish anti-Roma “verbal or physical” actions with prison terms ranging from three months to 10 years. A total of 244 deputies voted for the law, which only one MP rejected. Some 20 legislators abstained and eight did not take part in the vote, according to the Romanian parliament’s website. After Romanian president Klaus Iohannis promulgates the law, it will enter into force after being published in the government gazette. Once this happens, those found guilty of “initiating or constituting an organization of anti-gypsist [sic] character” may can receive jail sentences of up to 10 years. Distributing anti-Roma material or content can send culprits to prison for up to five years, while “promoting in public … anti-gypsist ideas, concepts or doctrines” can be jailed for up to three years. People who join in these crimes might also be deprived of some rights. The so-called law “to prevent and combat anti-gypsyism” defines anti-gypsyism as any “perception regarding the Roma [that is] expressed as hatred against them”, as well as “the verbal or physical manifestations motivated by hatred against Roma” that is directed against members of this ethnic group, their property, their institutions and leaders or their traditions and culture.

via balkan insight: Romania to Punish Anti-Roma Acts with up to 10 Years in Jail

Flag of the Romani people.svg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:AdiJapan” title=”User:AdiJapan”>AdiJapan</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, Gemeinfrei, Link

#Romani Americans still struggle with #discrimination

In 1939, amid the Great Depression, First Lady Eleanor Roosevelt met with Roma leader Steve Kaslov in New York City to discuss how the crisis had affected Romani Americans. In her diary, she wrote: “They are a sad people and a minority group I feel we should try to help.” That was a historic and very rare expression of White House concern for the struggles of Romani Americans. Today, as a new Democratic administration is about to take over amid another crisis, Romani American activists hope that the issue of discriminations the community has been facing for decades will finally be addressed. With a population of about one million, Romani Americans have been part of the diverse American ethnic mosaic for centuries. Historically, Roma people arrived mainly from Europe, escaping oppression and hoping for a better life. But anti-Roma sentiments followed them across the Atlantic. Here, in the United States, there are also enduring stereotypes about a “culture of criminality” within the Romani community. Such prejudice not only leads to discrimination against Romani Americans in their everyday life, but has also informed discriminatory law enforcement practices. A November 2020 study conducted by the Francois-Xavier Bagnoud Center for Health and Human Rights at Harvard University and Voice of Roma, a nonprofit based in California, has demonstrated the prevalence of institutional discrimination the Roma are facing in the US. Two-thirds of the 363 Romani Americans interviewed perceived the portrayal of Romani people in media, including film and television, as profoundly derogatory and dehumanising. Typically, Roma people are depicted as criminals, wanderers, or witches. Such stereotyping serves to justify anti-Romani discrimination and harassment and is rarely challenged by media commentators. There is yet to be a comprehensive study of anti-Roma discrimination in the US, but it appears that racial profiling by police is very common. Four out of 10 Romani people we interviewed said they had experienced such mistreatment. According to study participants, police officers target Roma Americans and look for Romani-specific attributes, such as certain types of trucks, trailers, mobile homes, or Romani names.

via al jazeera: Romani Americans still struggle with #discrimination

„Wir müssen uns zur Wehr setzen gegen jede Form von Rassismus“ Gedenkstätte erinnert zum Jahrestag an Deportation von Sinti und Roma

Vor 78 Jahren ordneten die Nazis die Deportation von Roma und Sinti aus ganz Europa an. Am Mittwoch wurde an die Opfer erinnert -und eine Mahnung ausgesprochen. Der Opfer des NS-Völkermordes an den Sinti und Roma ist am 78. Jahrestag des sogenannten Auschwitz-Erlasses wegen der Coronavirus-Pandemie im digitalen Format gedacht worden. Der Vorsitzende des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, warnte per digitaler Botschaft in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen am Mittwoch in Oranienburg vor einem weiteren Erstarken völkischer und demokratiefeindlicher Parteien. Dies führe zu einer Spaltung der Gesellschaft und gefährde den inneren Frieden, betonte Rose: „Dieses völkische Denken führt in direkter Linie zurück zu der Ideologie der Nazis, deren Terrorsystem im Holocaust an Juden, an Sinti und Roma und der Versklavung Europas gipfelte.” (…) Das KZ Sachsenhausen sei für mehr als tausend Sinti und Roma ein Ort von Terror, Misshandlung und Tod gewesen, betonte der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Axel Drecoll. Angesichts solcher Schicksale sei es besorgniserregend, dass Diskriminierung und Diffamierung von Sinti und Roma und anderen Minderheiten nach wie vor an der Tagesordnung seien. Mit dem vor 78 Jahren am 16. Dezember 1942 unterzeichneten „Auschwitz-Erlass“ ordnete SS-Reichsführer Heinrich Himmler die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau an. Darunter waren auch 10.000 deutsche Sinti und Roma aus dem damaligen Reichsgebiet. Hunderttausende Sinti und Roma fielen dem Völkermord zum Opfer.

via tagesspiegel: „Wir müssen uns zur Wehr setzen gegen jede Form von Rassismus“ Gedenkstätte erinnert zum Jahrestag an Deportation von Sinti und Roma

Mutig, selbstständig, weiblich: Die Roma-Band “Pretty Loud”

Damit ihr Wunsch nach Freiheit und Gleichheit so weit wie möglich gehört wird, haben sechs junge Roma-Frauen in Serbien eine Band gegründet. “Pretty Loud” ist auch ein wichtiges soziales Projekt. Bei “Pretty Loud” aus Serbien singen und tanzen Frauen zwischen 15 und 27 Jahren. “Wir wollen zeigen, dass jede Frau mutig, stark und selbstständig sein und selbst Entscheidungen treffen kann”, sagt die 19-jährige Živka Ferhatović. Die junge Roma-Frau – auf Romanes, der Sprache der Minderheit, heißt das “Romni” – aus der serbischen Hauptstadt Belgrad gehört zu den Mitgliedern von “Pretty Loud”. In der Band, die seit 2014 besteht, singen und tanzen Roma-Musikerinnen zwischen 15 und 27 Jahren. “Pretty Loud” wurde mit dem Ziel gegründet, jungen Romnija gleiche Rechte und Freiheiten zu bieten, wie männlichen Angehörigen der Roma. “Frauen haben in unserer Tradition kein Recht auf eigene Entscheidungen, sondern sind gezwungen, Dinge gegen ihren Willen zu tun”, sagt die 27-jährige Zlata Ristić. Die Mitglieder von “Pretty Loud” aber tun, was sie wollen: singen, tanzen und reisen. Živka ist seit vier Jahren dabei. “Jedes Mädchen, das für Frauenrechte kämpfen will und Frauen durch Musik unterstützen möchte, kann Teil unserer Gruppe sein”, betont sie im Gespräch mit der DW. “‘Pretty Loud’ kämpft für alle Frauen dieser Welt, nicht nur für Romnija”, unterstreicht auch die 23jährige Silvia Sinani. Sie ist ebenfalls Mitglied der Band. “Wir kämpfen für mehr Selbstvertrauen für die Frauen. Wir möchten, dass sie an sich glauben und nicht daran zweifeln, dass das, was sie tun, nicht gut ist und sich nicht auszahlt.” Das Musikprogramm von “Pretty Loud” ist eine Kombination aus Pop und Rap mit traditioneller Roma-Musik. Die Bandmitglieder singen in drei Sprachen: Romanes, Serbisch und Englisch. In ihren Texten beschäftigen sie sich mit Themen wie Kinderehen oder der Ungleichheit von Frauen und Männern. Ihr bisher größter Erfolg war die Teilnahme am diesjährigen “Women of the World”-Festival in London.

via dw: Mutig, selbstständig, weiblich: Die Roma-Band “Pretty Loud”