loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

NaturFreunde gedenken Rukeli Trollmann – #remember

Am Freitag, 9. Februar 2018 werden die NaturFreunde Berlin mit Unterstützung der VVN-BdA, des AK Marginalisierte-gestern und heute, des Jugend- Kultur und Kommunikationszentrums Wasserturm, der Stadtteil Ini: Wem gehört Kreuzberg, KIEZ AKTIV: Bockbrauerei, dem Franz Künstler Verein e.V. Berlin und der Querkopf-Mitmachzeitung dem von den Faschisten ermordeten Boxer Rukeli Trollmann gedenken. Uu 16:00 Uhr treffen sich alle Interessieren zum Gedenken anlässlich des 74. Todestages im 110. Geburtsjahr des am 27.12.1907 geborenen Boxer Rukeli Trollmann am Stolperstein von Rukeli Trollmann, Fidicinstrasse 2, 10965 Kreuzberg (U-Bahn Platz der Luftbrücke) Anschließend findet um 17:30 Uhr ein Gespräch mit Film im Beisein der Tochter von Rukeli Trollmann, Rita Vove Trollmann, statt. Die Veranstaltung findet statt: Im Wasserturm Kopischstrasse, Kopischstraße 7, 10965 Berlin. Die Veranstaltung wird von Rita Vove Trollmann eröffnet. Nach einigen Cello-Stücken werden Dr. B. Bremberger (Trollmann in den Mühlen der Zwangssterlisation), M. Krauss, Sport-Journalist (Trollmann der Boxer), Kiez Aktiv, Bockbrauerei (Vergnügungsviertel und NS-Geschichte des Areals) und der Ak Marginalisierte (Soziale Ausgrenzung Kontinuitäten und Brüche) verschiedene Themenfelder inhaltlich beleuchten und die Ausgrenzung und Verfolgung von Roma und Sinti durch die deutschen Faschisten darstellen. Die Moderation wird durch die NaturFreunde Berlin-Kreuzberg stattfinden. Rukeli Trollmann: Am 9. Juni 1933 wurde Rukeli Trollmann in der Bockbrauerei in Berlin-Kreuzberg nach heftigen Protesten des Publikums über die Wertung auf Unentschieden durch das von NS-Sportfunktionären beeinflusste Kampfgericht zum deutschen Meister im Halbschwergewicht erklärt. Die Aberkennung folgte Tage später mit der Begründung „zigeunerhaften und undeutschen“ Boxens. Trollmann verlor seine Profilizenz und schlug sich fortan mit Gelegenheitsjobs und als Rummel-Boxer durch. Mit der Nummer 668 wurde er im Register des Erbgesundheitsgerichtes geführt. Seine Einlassungen vor Gericht wurden gegen ihn gewendet und zur Verfestigung der Diagnose „angeborener Schwachsinn“ verwandt.

via naturfreunde: NaturFreunde gedenken Rukeli Trollmann

Sinti-Familie ist erschüttert / Polizei sieht keinen Zusammenhang

Gruft und Sarg aufgebrochen. Familie Schmidt ist erschüttert. Die Gruft der Sinti-Familie wurde aufgebrochen, der Sarg eines Holocaust-Überlebenden geschändet. Zuvor brannte aus noch ungeklärten Umständen die Hecke des Wohnhauses ab. SS-Runen in den Schnee gezeichnet. Doch die Ermittlungen der Polizei kommen nur schleppend in Gang. Unsere Zeitung hat recherchiert.

via dewezet: Sinti-Familie ist erschüttert / Polizei sieht keinen Zusammenhang

Jasenovac Concentration Camp and Croatia’s Hidden Holocaust

“The voices of hundreds of thousands of innocent victims of Jasenovac and all the concentration camps in Croatia, who were brutally and most bestially executed, are coming to us from the womb of the earth, asking not to let them be erased and forgotten.”. — Dr. Gideon Greif, Israeli Holocaust expert. As I write, it is the eve of Holocaust Remembrance Day of 2018. I have a glimmer of hope that the world is finally going to start learning about the most “monstrous death camp” from WWII — Jasenovac. Rabbi Jozef Atijas, who lost 153 family members during the Holocaust cries out: “The word Jasenovac, which chills the blood and turns one’s mouth to stone .. is the most painful, the most shameful, the saddest and most morbid place that humankind and history can remember ever.”
On Jan. 25 a Serbian-Jewish exhibition “Jasenovac – the Right Not to Forget.” officially opened at the United Nations building in New York City. News reports from Serbia said, “The exhibition is the first staged at the UN by the GH7 international expert group of historians from seven countries, 72 years after the end of the Second World War.” Other than a few news reports from the Balkans the rest of the world reported nothing about this. I am not surprised. Even historical experts have very little knowledge about the Jasenovac concentration camps and the horrific Holocaust that happened in Croatia during WWII. Dr. Gideon Greif, a Holocaust expert from Israel, recently said, “Jasenovac remains quite unknown internationally, despite the enormous importance it has not only for the regional but also for the European and Holocaust history.”
Everyone should have heard of the infamous Nazi concentration camps at Auschwitz and Dachau.and the enormity of 6 million Jews murdered in the Holocaust. Many, many also have heard of the Nazi war criminals — Adolf Hitler, Joseph Goebbels, Adolph Eichmann, Heinrich Himmler, Josef Mengele and Herman Goring. But, who has heard of the Nazi-allied fascist regime for the Independent State of Croatia (NDH) called the Ustasha ? The NDH wanted a “pure” Croatian state. Their primary “enemy” was Serbian Orthodox Christians. The Serbs were hated for their faith and for their ethnicity. Jews and Roma were also targeted, as well as anti-fascists Croats. But, do you know that there were hundreds of thousands of innocent Serbs and tens of thousands of Jews and Roma (Gypsies) brutally and atavistically slaughtered in the NDH ? Jasenovac complex of concentration camps did not have the notorious industrial Nazi gas chambers. At Jasenovac “inmates” were killed by sadistic tortures. Hundreds and hundreds faced mass slitting of their throats; heads were bashed in with mallets and axes; bodies mutilated, .hangings, burnings, and starvation. Dr. Rory Yeomans describes how the madness spread acroos the NDH: “Ustasha militias and death squads swept through the countryside, burning down whole villages and indiscriminately killing thousands of ordinary Serbs in a variety of sadistic ways. Armed with axes, knives, scythes and mallets, as well as guns, they slaughtered men, women and children, who were hacked to death, thrown alive into pits and down ravines, or locked into churches that were then set on fire.” Who has heard of the Ustasha war criminals such as Fuhrer (Poglavnik) Ante Pavelic and the Ustasha second-in-command Mile Budak? Who knows that the Chief Guard of Jasenovac concentration camps was Miroslav Filipovic, a Franciscan monk? Yes, you read right — Miroslav Filipovic, a Catholic Christian monk, that shockingly is cited as participating in a February 7 1942 massacre of “roughly 2730 Serbs, including some 500 children.”

via inserbia: Jasenovac Concentration Camp and Croatia’s Hidden Holocaust

Croatian Serb Policemen Accused of Raping Roma Women – #schauhin #120db #polizeigewalt

Serbia’s Humanitarian Law Centre NGO filed a criminal complaint accusing Croatian Serb policemen of the wartime rape of six Roma women, one of whom was pregnant and three of whom were underage. The Humanitarian Law Centre said on Monday that it has filed a complaint accusing several unnamed members of the police force of the self-proclaimed Republic of Serbian Krajina wartime statelet of raping the six Roma women in the Croatian town of Beli Manastir in 1993. According to the complaint, the women were arrested near a UN peacekeepers’ base and taken to the cellar of the Beli Manastir police station, where the police shaved their heads, insulted, beat and raped them. “One underage girl was forced to drink hot water. Due to the fact that she was raped, the pregnant woman lost her child, while another underage girl’s eardrum was hurt during the police beating,” the HLC said in a press release. A Serbian court in 2016 found four Serb policemen guilty of murdering at least five Croat civilians, as well as illegal detaining, intimidating, torturing, terrorising and inhumanely treating other civilians at the Beli Manastir police station from August 1991 until the end of that year.

via balkan insight: Croatian Serb Policemen Accused of Raping Roma Women

Sinti und Roma kritisieren Einstellung von NPD-Strafverfahren – Fehlende Anhaltspunkte?

Großer Unmut beim Zentralrat Deutscher Sinti und Roma: Dieser wirft der Staatsanwaltschaft Ingolstadt “Untätigkeit gegenüber rassistischer Wahlwerbung” vor. Diese hatte ein Strafverfahren gegen die NPD wegen Volksverhetzung eingestellt. Hintergrund sind demnach im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 in Ingolstadt aufgehängte NPD-Plakate mit dem Spruch “Geld für die Oma, statt für Sinti und Roma”. “Die Staatsanwaltschaft entlässt den geistigen Brandstifter dieser rassistischen Hetze aus seiner Verantwortung vor dem Gesetz”, kritisierte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose an diesem Dienstag. Staatsanwaltschaft schweigt Die Verfahrenseinstellung wird laut Zentralrat von der Staatsanwaltschaft damit begründet, dass jene Person, die die NPD-Plakate aufgehängt habe, nicht ermittelt werden könne. Dafür, dass die Plakate auf Veranlassung der NPD aufgehängt worden seien, gebe es zudem keine Anhaltspunkte. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstagmittag nicht zu dem Thema. Zentralratschef Rose erklärte dazu, “mit einer derart abenteuerlichen Argumentation und der zugrundeliegenden Logik” erteile die Staatsanwaltschaft rassistischen Parteien “einen Freibrief zur straflosen Verbreitung ihrer Propaganda”. Man habe die Stadt Ingolstadt vergangenes Jahr dazu aufgefordert, die Plakate abhängen zu lassen.

via domradio: Sinti und Roma kritisieren Einstellung von NPD-Strafverfahren Fehlende Anhaltspunkte?

Brandanschläge auf Roma-Familien in Plauen und kaum jemanden interessiert es

Nach einem verheerenden Brand in Plauen kurz vor Silvester, bei dem Frauen und Kleinkinder lebensbedrohlich verletzt wurden, gab es möglicherweise einen weiteren Brandanschlag. Doch von Antiziganismus und Rassismus will kaum einer sprechen. Nach dem verheerenden Brandanschlag am 29.Dezember kamen viele der in dem Haus lebenden Roma-Familien in einer Notunterkunft unter. Auf diese Unterkunft gab es möglicherweise einen erneuten Anschlag, von Nachbarn, welche die Roma-Familien am liebsten brennen sehen wollen.  Bei dem ersten Brandanschlag kurz vor Silvester, wurden 19 Menschen verletzt. Im Keller des Hauses wurde Feuer gelegt, das in der Folge so stark wütete, dass das Gebäude nun unbewohnbar ist. Vor allem Roma-Familien aus der Slowakei und Rumänien lebten hier . Bei dem Feuer erlitten eine Frau und ihr zweijähriger Sohn derart schwere Verbrennungen dass sie „entstellt“ worden sind.  „Lasst die verbrennen“-Rufe Während zwei zufällig anwesende Schüler (18 und 19 Jahre alt), weitere Plauener und Rettungskräfte alles taten, um die Menschen aus dem brennenden Haus zu befreien, hatten die Gaffer auf der anderen Straßenseite andere Sorgen. „Lasst die verbrennen“ sollen sie, in Begleitung von „Sieg Heil“-Rufen, mehrfach gefordert haben. Gegen zwei der Rassisten wird nun ermittelt, unter anderem da sie auf einen Polizeibeamten losgegangen sind. Von offizieller Seite heißt es, dass ein 35-jähriger Deutscher, der bis Oktober 2017 selbst in dem Haus gewohnt hat, tatverdächtig sei, den Brand gelegt zu haben. Der Grund soll ein Streit mit seinem ehemaligen Vermieter gewesen sein. Der Beschuldigte sitzt derweil in Untersuchungshaft. Während die offizielle Version also lautet, es handele sich um eine Beziehungstat eines Einzelnen, die keinen rassistischen und antiziganistischen Hintergrund hat, sprechen die ehemaligen Hausbewohner von mehreren Täter_innen, wie Kathrin Krahl, Mitarbeiterin im Projekt „Romarespekt“, gegenüber Belltower.News berichtet. Sie war am vergangenen Donnerstag, dem 11. Januar, vor Ort, um den Betroffenen Beistand zu leisten. Sie erzählt von zutiefst verängstigten und verstörten Menschen, die nicht mehr schlafen können. Nach dem großen Brand kamen Anwohner und klauten den Roma-Familien die letzten Habseligkeiten, die nicht verbrannt waren. „Das rassistische Umfeld in Plauen hat den betroffenen Roma-Familien also wortwörtlich noch das letzte Hemd geklaut“, so Krahl. Versuchter Brandanschlag am 9. Januar? Es ist wenig verwunderlich, dass sich die Roma und Romnija in Plauen nicht mehr sicher fühlen, besonders nach einem möglicherweise weiteren versuchten Brandanschlag auf eine Unterkunft am Dienstag, den 09. Januar: Im Keller eines Hauses, in dem viele Roma-Familien (hauptsächlich Frauen und Kinder) nach dem großen Brand vor Silvester untergebracht waren, hantierten drei Männer im Keller mit einer weißen Flasche. Als sie entdeckt wurden, seien sie weggelaufen. Laut Ines Leonhardt, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Zwickau, gebe es hier keine Hinweise auf versuchte Brandstiftung. „Ein Ermittlungsverfahren wurde daher nicht eingeleitet.“ Dabei waren die Personen im Keller den Roma bereits im Umfeld des Brands am 29. Dezember aufgefallen.

via belltower: Brandanschläge auf Roma-Familien in Plauen und kaum jemanden interessiert es

Museum of Romani Culture to take over #Lety in March

The site of a Czech pig farm facility to be removed in place of a former Nazi concentration camp for the Roma will be passed to the Museum of Romani Culture in March, the museum’s spokeswoman Kristina Kohoutova said in a press release on Tuesday. The facility in Lety, south Bohemia, will be converted into a memorial site. The museum is to discuss the site’s design with experts and the public. Following international pressure by institutions advocating human rights such as the UN, the Czech state’s plan of two decades to purchase the pig farm from the AGPI firm, its owner, was eventually realised in November last year when it was bought for 450 million crowns. The purchase agreement was reached during the term of former cabinet’s Culture Minister Daniel Herman (Christian Democrats, KDU-CSL). The costs of restoring the grounds and constructing a new memorial are estimated at over 100 million crowns. The site will be passed onto the state Museum of Romani Culture in January, including an authorisation to restore the site into a memorial. The pig farm itself will be passed to the organisation in March. By the end of the year, the farm began phasing out its operation. The pig stock is to be removed completely by the end of February, leaving one month for the farm’s ultimate handover to the new owner. The museum is to deal with the removal of the farm, commissioning of an archeological research and adaptation of the memorial site.

via praguemonitor: Museum of Romani Culture to take over Lety in March

Plauen: Brandanschlag mit rassistischer und antiziganistischer Kommentierung – #kaltland #schauhin wer so was macht

In Plauen wird am 29.12.2017 ein Brandanschlag auf ein Haus verübt, in dem vor allem Roma-Familien aus der Slowakei und Rumänien wohnen. 19 Personen wurden dabei verletzt. Zwei Frauen und ein zwei und ein fünf Jahre altes Kind wurden so schwer verletzt, dass sie in Lebensgefahr schwebten. Augenzeugen berichten von rassistischen Kommentaren und „Sieg Heil“-Rufen von Anwohner_innen. Außerdem sollen Feuerwehrleute beim Einsatz attackiert worden sein. In der Nacht vom Freitag, den 29.12.2017, auf Samstag, den 30.12.2017, kam es zu einem Brandanschlag in Plauen. Im Keller eines Hauses in der Trockentalstraße 86 wurde Feuer gelegt, das in der Folge so stark wütete, dass das Haus nun unbewohnbar ist. Es wurde vor allem von Roma-Familien aus der Slowakei und Rumänien bewohnt wurde. Zum Tatzeitpunkt gegen 22.40 Uhr befanden sich 40 Menschen im Haus, 19 von ihnen wurden zum Teil schwer verletzt, darunter auch 8 Kinder. Der mutmaßliche Täter wurde kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen. Trotz der Schwere des Vorfalls wurde der Fall bisher nicht überregional beachtetet. Motiv des mutmaßlichen Täters? Er schweigt Da Brandstiftung das Feuer verursacht hat, ermittelt das Morddezernat der Polizei derzeit auch, ob eine rassistische oder antiziganistische Motivation für den Anschlag vorliegt. Der Lokalpresse ist zu entnehmen, dass der 25-jährige tatverdächtige Deutsche bis Oktober 2017 selbst in dem Haus in der Trockentalstraße gewohnt habe, aber mit der Miete im Rückstand war und aus dem Haus ausgezogen ist. Kann ein Streit mit dem Vermieter die Hauptmotivation dafür sein, ein von Familien bewohntes Haus anzuzünden? Der Täter schweigt laut Angabe der Staatsanwaltschaft bisher zur Tat (mdr). Gegen ihn wird wegen versuchten Mordes in mehreren Fällen, schwerer Brandstiftung und schwerer Körperverletzung ermittelt. Eine Anfrage von Belltower.News zum aktuellen Ermittlungsstand wurde bislang nicht beantwortet. Die 19 bei dem Brandanschlag verletzten Menschen wurden noch in der Nacht auf Krankenhäuser in Zwickau, Greiz, Rodewisch verteilt. Ein zweijähriges Kind und ein fünfjähriges Kind sowie zwei 29 und 39 Jahre alte Frauen wurden schwer verletzt und noch in der Nacht in Spezialkliniken in Leipzig, Halle und Dresden verlegt. Sie sind inzwischen außer Lebensgefahr. Sieben Personen im Alter von ein bis 29 Jahren wurden laut Landeskriminalamt leicht verletzt im Krankenhaus behandelt, die anderen 8 konnten nach kurzer Zeit wieder entlassen werden (mdr). Auch zwei Feuerwehrleute wurden leicht verletzt und ambulant behandelt (…) Weiter berichten die Jugendlichen: Menschen auf der anderen Straßenseite hätte nicht nur tatenlos zugesehen, sondern gefragt, warum sie den Leuten helfen würden. Man solle sie doch verbrennen lassen. Ein Mann habe “Sieg Heil” gerufen und sei dann in eins der Häuser, um hinter dem Fenster weiter zuzusehen. Anwohner haben laut einem BILD-Bericht sogar Feuerwehrleute angegriffen, die den Brand löschen und den Menschen helfen wollten. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass gegen zwei Personen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung ermittelt werde. (…) Als wenige Tage nach der Tat die ehemals im Haus lebenden Familien versuchen, Unverbranntes aus ihren ehemaligen Wohnungen zu bergen, erwischen sie deutsche Nachbarn, die gerade versuchen, Fernseher und Bekleidung zu stehlen, und zeigen sie bei der Polizei an.

via belltower: Plauen: Brandanschlag mit rassistischer und antiziganistischer Kommentierung

siehe auch: Polizei ermittelt – Lebensretter von Nazis bepöbelt. Die beiden Gymnasiasten hatten in diesen Sekunden nur ein Ziel: Menschen vor dem sicheren Tod retten. Aus einem brennenden Haus. Was die Jungs dann erlebten, macht traurig. Wütend. Sprachlos. Nazis hatten sich vor dem Feuerhaus versammelt, in dem fast ausschließlich Ausländer wohnen. „Lasst die brennen“ soll einer gerufen haben. Und: „Sieg Heil!“. Die schockierenden Ereignisse vom 30. Dezember (ein Ex-Mieter hatte Feuer gelegt) bestätigt jetzt die Staatsanwaltschaft. (…) Widerlich: Während Polizisten, Feuerwehrmänner, Sanitäter und die beiden Gymnasiasten um Menschenleben kämpften, gab es Attacken von Gaffern! Maurice: „Da waren 5 oder 6 Leute, die sogar Polizisten angriffen.“ Er selbst habe sich schützend vor evakuierte Bewohner gestellt. Die fremdenfeindlichen Rufe der Nazis („Sieg Heil!“, „Lasst die brennen!“ und „Wie kommt ihr dazu, die zu retten?“) haben die jungen Männer noch heute im Ohr. Maurice: „Ich würde jeden von ihnen wiedererkennen!“ Die Staatsanwaltschaft bestätigt: „Wir ermitteln gegen zwei Personen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung“, so Sprecher Jürgen Pfeiffer (48). „Einer hat wohl sogar Feuerwehrleute attackiert.“

Prozess der Woche Der Hetzer, der im Fall Elias Sinti und Roma böswillig beschimpfte

Der sechsjährige Elias aus Potsdam war noch nicht lange verschwunden, und viele Menschen bangten um das Schicksal des Jungen aus dem Potsdamer Stadtteil Schlaatz, da begannen im Internet auch schon die Diffamierungen. Vor allem ein Mann fiel auf: Simon K. Auf der Seite der öffentlichen Facebook-Gruppe “Suche Elias” soll der Mann aus Potsdam am 11. Juli 2015 – also drei Tage nach dem Verschwinden des Jungen – seine Hetze verbreitet haben. “Dreckige Romas diese Inzest Missgeburten, entführen wohl auch Kinder!” kommentierte er. Einem Leser fiel der Post auf. Er zeigte Simon K., der den Kommentar unter seinem Klarnamen veröffentlicht hatte, an. Ebenso die Facebook-Nutzer, die den Post geliked hatten. Am kommenden Mittwoch muss sich Simon K. wegen seiner geschriebenen Worte vor dem Amtsgericht in Potsdam verantworten. “Die Anklage wirft dem Mann Volksverhetzung vor”, sagt ein Sprecher des Amtsgerichts. Sinti und Roma diffamiert Der Angeklagte habe mit seinem Post die in Deutschland lebenden Angehörigen der Sinti und Roma böswillig beschimpft und ihnen pauschalisiert Inzest und Kindesentführung unterstellt. Dies, so der Sprecher, sei geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören. Schon einmal sollte dem 37-jährigen Simon K. der Prozess gemacht werden. Das war Mitte Oktober des vergangenen Jahres. Doch da hatte sich der Angeklagte krank gemeldet. Für den Prozess ist bisher nur ein Verhandlungstag geplant. Die Facebook-Gruppe “Suche Elias” war bereits am Abend des 8. Juli 2015 eingerichtet worden, wenige Stunden, nachdem der Erstklässler verschwunden war. Sie sollte die Suche vieler Potsdamer nach dem Kind koordinieren. Auch ein Großaufgebot der Polizei fahndete nach dem Jungen. Wie sich später herausstellte, war Elias vom Spielplatz unweit der elterlichen Wohnung von Silvio S. verschleppt, missbraucht und ermordet worden. Ebenso wie der vier Jahre alte Mohamed. Der Junge war am 1. Oktober 2015 vom Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales in Berlin-Moabit entführt worden. Eine Kamera filmte Silvio S., wie er mit Mohamed an der Hand das Gelände des Lageso verließ.

via berliner zeitung: Prozess der Woche Der Hetzer, der im Fall Elias Sinti und Roma böswillig beschimpfte

Young girl pelted with stones in shocking anti-gypsy hate crime

A number of incidents of abuse against the travelling community have been exposed. A young girl was pelted with stones for being a traveller – one of a growing number of victims of anti-gypsy hate crimes in Scotland. Campaign group Amnesty revealed the shocking incident yesterday as they exposed a catalogue of discrimination and abuse faced by gypsy travellers. Amnesty’s Scotland programme director Kate Nevens said: “A colleague met a young gypsy traveller who spoke of being verbally abused on the street, and attacked by people throwing stones. “Many young people from gypsy traveller communities face barriers to accessing education – a very damaging abuse of their human rights which will have a negative impact on future generations. “A recent Scottish Social Attitudes survey found 34 per cent of people in Scotland believed a gypsy traveller to be an ‘unsuitable’ candidate to be a primary school teacher. This shows we clearly have a long way to go in the campaign to change the way people perceive Scottish gypsy travellers. “This ‘last acceptable form of racism’ should no longer be tolerated in Scotland.”

via dailyrecord: Young girl pelted with stones in shocking anti-gypsy hate crime