Video: Martin #Sonneborn trollt gleichzeitig #Merkel und die #NPD

Und das in nur einer Minute Redezeit im Europaparlament. Martin Sonneborn sitzt seit 2014 für die Partei Die PARTEI im Europaparlament und macht da vor allem – ziemlich wenig. Der Politiker erscheint noch nicht einmal zur Hälfte aller Sitzungen, zu denen des Kultur- und Bildungsausschusses, dem er angehört, sogar nur zu 18 Prozent. Er selbst ist darauf vermutlich stolz. Zu Recht, muss man sagen, denn das, was er macht, macht er gut: den etablierten Politikern auf den Geist gehen. Wenn er nämlich mal einen Auftritt hat, dann sorgt das im Europaparlament meistens für Stirnrunzeln und außerhalb davon für Lacher. Genau so war es auch gestern, als Angela Merkel zu Gast in Straßburg war. Sonneborn nutzte seine einminütige Redezeit dazu, Angela Merkel einen “kleinen Gruß” auszurichten. “Frau Bundeskanzlerin”, sagt er, “ich muss mich entschuldigen, ich habe gar keine Rede vorbereitet.” Er habe die Redezeit nur beantragt, weil sie sonst an Udo Voigt von der NPD gefallen sei. Trotzdem schafft es Sonneborn in den verbleibenden 50 Sekunden Redezeit noch eine Spitze gegen Parteien wie die eigene (“Ich verachte Kleinparteien”) und die Bundeskanzlerin (“Jetzt sehen wir uns zu Ihrem Abschied”) zu fahren. “Sie werden mir immer sympathischer”, sagt er anschließend zur Kanzlerin, “je mehr ich von Leuten sehe, die Ihnen nachfolgen werden.” (…) Update, 15. November 2018, 9:30 Uhr: Martin Sonneborn meldete sich nach der Veröffentlichung dieses Artikels, um etwas richtig zu stellen. Mit kleine unseriöse Parteien habe er natürlich die NPD gemeint und nicht die eigene Partei. Die sei alles andere als klein: “Wir selbst liegen seit der Bundestagswahl bei 1 Prozent”, schrieb Sonneborn.

via vice: Video: Martin Sonneborn trollt gleichzeitig Merkel und die NPD

House Democrats to Probe Trump’s Role in Hush Payments

Inquiry will look at the president’s involvement in transactions that may have violated campaign-finance laws. House Democrats, set to take over majority control next year, plan to probe President Trump’s involvement in hush payments arranged during the 2016 campaign to two women alleging affairs, according to a Democratic aide on the House Oversight Committee. The aide said House Democrats have already begun probing the hush payments, including requesting records from the Trump Organization in September, and “plan to dig in deeper” by examining Mr. Trump’s role. The Wall Street Journal on Friday reported that Mr. Trump was involved in or briefed on nearly every step of the agreements arranged by his former lawyer, Michael Cohen. That contradicted two years of denials by the president, his advisers and his legal team that Mr. Trump had any knowledge of the deals at the time they were struck—and raised the possibility that the president violated federal campaign-finance laws. The White House didn’t immediately respond to a request for comment on House Democrats’ planned inquiry. The administration referred comment on the Journal’s findings about the president’s involvement in the hush payments to Mr. Trump’s outside attorneys, who declined to comment. The Journal’s account was based on interviews with three dozen people directly involved in or briefed on the events. Among the findings: David Pecker, chief executive of American Media Inc., promised Mr. Trump during an August 2015 meeting at Trump Tower to buy the silence of women who might allege during the campaign that they had past sexual encounters with the Republican candidate. In June 2016, Mr. Trump asked Mr. Pecker, whose company publishes the National Enquirer, to quash the story of a former Playboy model, Karen McDougal, who said they had had an affair in 2006. Mr. Cohen told federal prosecutors in Manhattan that in October 2016, he informed Mr. Trump that he needed to find a way to pay Stephanie Clifford, the former adult-film star known as Stormy Daniels, to keep her from publicly discussing an alleged sexual encounter with Mr. Trump, also in 2006. Mr. Trump told Mr. Cohen in October 2016 to “get it done,” according to Mr. Cohen’s account to prosecutors.

via wsj: House Democrats to Probe Trump’s Role in Hush Payments

siehe auch: Donald Trump Played Central Role in Hush Payoffs to Stormy Daniels and Karen McDougal. Federal prosecutors have gathered evidence of president’s participation in transactions that violated campaign-finance laws. As a presidential candidate in August 2015, Donald Trump huddled with a longtime friend, media executive David Pecker, in his cluttered 26th floor Trump Tower office and made a request.

France says it won’t honor Nazi collaborator #Pétain for WWI role after Macron comes under fire – #NON

The French government has backed down over apparent plans to pay tribute to Marshal Philippe Pétain — who collaborated with the Nazis in the deportation of Jews from France during World War II — as part of commemorations to mark the 100th anniversary of the end of World War I. French President Emmanuel Macron came under fire Wednesday after he said it was “legitimate” to honor Pétain’s role as a “great soldier” in World War I. Hours later, French government spokesman Benjamin Griveaux said in a Facebook post that no tribute would be paid to Pétain in Saturday’s ceremony. “We had announced that we would honor the marshals of the Great War. Some have deduced that Pétain was one of them; this is not the case. If there was confusion, it was because we were not clear enough on that point,” Griveaux said. (…) Politicians and organizations were quick to criticize his words. Jean-Luc Mélenchon, leader of the far-left party France Unbowed, tweeted: “Macron, this time you’ve gone too far! The history of France is not your toy.” Meanwhile, former President François Hollande tweeted: “History doesn’t isolate a single stage, even a glorious military career. It judges the immense and unworthy responsibility of a marshal who deliberately used his name and prestige as a cover for treason and the collaboration and deportation of thousands of Jews in France.”

via cnn: France says it won’t honor Nazi collaborator Pétain for WWI role after Macron comes under fire

siehe auch: France says no homage to Nazi collaborator Petain after outcry. President Emmanuel Macron said Thursday (Nov 8) there would be no official homage to Nazi collaborator Philippe Petain as part of World War I ceremonies this week, a day after sparking outrage by saying his inclusion would be “legitimate.” “It was never a question of celebrating him individually,” Macron said in Maubeuge as he toured WWI sites in northern France this week ahead of the 100th anniversary of the armistice on Sunday (Nov 11). Petain was hailed as a national hero after WWI for leading French forces to victory, but during World War II he became head of the French government which collaborated with occupying German forces and helped deport thousands of Jews to death camps. Macron had indicated Wednesday that Petain would be among the eight army chiefs honoured at the Invalides military museum on Saturday, saying he had earned the nation’s gratitude. “He was a great soldier, it’s a fact,” he said, though he stressed that Petain had made “disastrous choices” during World War II. His comments were denounced by rival politicians and Jewish leaders, and set off a flurry of criticism on Twitter. “The only thing we will remember about Petain is that he was convicted, in the name of the French people, of national indignity during his trial in 1945,” Francis Kalifat of the CRIF association of French Jewish groups; President Macron sparks outrage by calling infamous French Nazi collaborator Philippe Petain a ‘great soldier’ during WWI. Philippe Petain assissted in the Holocaust and deported thousands of Jews. Macron said that Marshal Petain made some bad choice in the Second World War He said ‘I don’t hide any page of history’ as he praised Petain’s greatness in WWI. The Lion of Verdun began working with Nazis against Britian during WWII  French president Emmanuel Macron sparked outrage yesterday by paying tribute to his country’s most infamous Nazi collaborator. The head of state said Philippe Petain was ‘a great soldier’ during the First World War, and simply made some bad choices during the Second World War. These included supporting the German war effort, and assisting in the Holocaust by allowing thousands of French Jews to be deported to their deaths in concentration camps.

Meldeportal: “Bella ciao” kann Lehrer an AfD-Pranger bringen – #AfD – #Denunziantenstadl

Antifaschistische Lieder im Musikunterricht hält ein Auerbacher AfD-Mann für ebenso meldewürdig wie Moscheebesuche. Andere Parteien sehen das als Aufruf zur Denunziation. Sachsens AfD-Landtagsfraktion will ein Online-Portal starten, auf dem AfD-kritische Lehrkräfte gemeldet werden können. Das vogtländische AfD-Vorstandsmitglied Tilman Matheja verteidigt auf seiner Facebook-Seite diese Idee und erläutert dort auch, um welche Fälle es geht. Nämlich um die “schlimmen unbelehrbaren Typen”, die im Klassenzimmer einen Privatkrieg gegen die AfD führten und Kinder mit Ideologie “vollstopften”. In seinem Umfeld gebe es keinen solchen Fall, schreibt Matheja, der selbst Lehrer ist und an der Auerbacher Seminarschule Deutsch, Informatik und TC (Technik/Computer) unterrichtet. Doch aus anderen Regionen Sachsens gebe es Beschwerden von Eltern: “Da werden im Musikunterricht antifaschistische Lieder einstudiert oder Kinder im Namen der ,Toleranz’ mit Kopftuch zum Moscheebesuch genötigt.” Ganz schlimm findet es der aus Bayern stammende Pädagoge, wenn Lehrer im Unterricht davon sprechen, dass nach dem Einzug der AfD wieder Nazis im Parlament sitzen. Aus Mathejas Sicht verstößt all dies gegen das Neutralitätsgebot, mit dem Kontaktportal wolle man dagegenhalten. (…) Auf Nachfrage von “Freie Presse” erläuterte der AfD-Mann, mit “antifaschistischen Liedern” meine er das bekannte italienische Partisanenlied “Bella ciao”, das in neuer Version im Sommer die Hitparaden beherrschte.

via freie presse: Meldeportal: “Bella ciao” kann Lehrer an AfD-Pranger bringen

Anti-AfD-Musikvideo sorgt im bayerischen Landtagswahlkampf für Furore

In Bayern sorgt derzeit ein Musikclip von nicht einmal vier Minuten Länge für Furore im Landtagswahlkampf. Deutlich mehr als eine Million Mal wurde das Anti-AfD-Lied der Initiative Künstler mit Herz mittlerweile angeklickt – und das, obwohl das Lied erst seit der vergangenen Woche online ist. “Mia Ned!” – also “Wir nicht!” heißt darin die Antwort auf die Frage, wer die AfD in Bayern wählt. Das Lied erzählt die Geschichte eines wütenden Manns, der gerade von seinem Spezl am Telefon gehört hat, dass er am 14. Oktober AfD wählen wird. “Rudi, das kannst du nicht machen. Du musst dich doch ein bisschen erkundigen. Das gibt’s ja wohl nicht. Mein Gott!”, brüllt der Protagonist ins Telefon und zählt dann mit Auszügen aus dem AfD-Wahlprogramm in einem Lied auf, weshalb er nicht in einem Bayern leben will, wie es die AfD sich vorstellt.

via südkurier: Anti-AfD-Musikvideo sorgt im bayerischen Landtagswahlkampf für Furore

Volksfest in Sachsen

Nazis, Politik, Medien und Musikfreunde: Chemnitz war für alle ein voller Erfolg.

Volksfest in Sachsen

Nazis, Politik, Medien und Musikfreunde: Chemnitz war für alle ein voller Erfolg.

Posted by Bohemian Browser Ballett on Monday, September 17, 2018

siehe auch: AfD empörte sich über Dreh von Video – sie hätte warten sollen, bis es online ist. Die AfD hat bei Dreharbeiten, bei denen ein Stand der Partei verwendet wurde, eine Verschwörung gewittert. Nun ist das dabei entstandene Satire-Video online – und entkräftet sämtliche Vorwürfe der Partei.  Die AfD hat in der vergangenen Woche eine große Verschwörung aufgedeckt. So stellte sie es jedenfalls dar. Ein “Fake-Video” solle die “AfD diskreditieren”, echauffierten sich die Rechtspopulisten auf Facebook. Lügen sollen gar “von höchster Stelle verbreitet” werden, fabuliert die AfD Berlin. In denen der AfD zugespielten Aufnahmen waren zu sehen: Völlig überzeichnete Rechtsextremisten, wie sie an einem AfD-Stand stehen und demonstrieren. Klar erkennbar: Es sind Dreharbeiten. Wie das Recherche-Magazin “Correctiv” schnell herausfand, hatte ein Team der Satire-Sendung “Bohemian Browser Ballett“ die gestellten Szenen in Berlin-Lichtenberg gefilmt; Ein Hauch von ‘33 – Und plötzlich stehen sie vor deiner Tür. Und plötzlich steht ein AfD-Abgeordneter im Hausflur und filmt dein Klingelschild. Wenn Politiker bei Künstlern auftauchen, um ihnen zu zeigen “Wir wissen, wo Du wohnst”, dann sind wir wieder soweit, liebe Freunde. Aber der Reihe nach: Am 07. September hat die Steinberger Silberstein GmbH, in der ich Gesellschafter und Head Autor bin, eine Parodie auf den Wahnsinn in Chemnitz gedreht. Der Clip war eine Auseinandersetzung mit allen, die vom Tod eines jungen Mannes profitieren wollten: Betont empörte Medien, asoziale Kampftrinker, Rechtsextreme, die AfD, die mit großem Fangnetz mitten drin stand, aber auch die ganzen Quartals-Antifaschisten und Party-Demonstranten, denen Coca Cola unter dem Wir-sind-mehr-Label Produktproben hinterhergeworfen hat. Das war auch das letzte Mal, dass ich einen Gag erkläre, aber hier ist es wichtig, um den Wahnsinn zu illustrieren, der über uns hereingebrochen ist. (…) Wenig später veröffentlichte die Bundes-AfD einen Clip, der Szenen des Drehs präsentierte und in aller Einseitigkeit das Narrativ nährte, wir hätten eine Fake-Nazidemo gedreht, um sie als echte Veranstaltung auszustrahlen. Am Anfang lacht man über die Ironie, so war ja das AfD-Video eine bewusste Falschmeldung. Mulmig wurde uns, als Bilder von Team-Mitgliedern im Netz auftauchten und dazu aufgerufen wurde, die Namen und Adressen herauszufinden. Schließlich stand der AfD-Abgeordnete Frank-Christian Hansel mit einem Kameramann vor der Haustür meines Firmen-Partners und filmte das Klingelschild ab. Der Krawatte nach zu urteilen ist Hansel ein Mensch, der erst handelt und dann nachdenkt, aber ein Abgeordneter muss wissen, dass diese Unsitte, Privatadressen ins Netz stellen, nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich. Das Video mit den Adressdetails wurde über den Facebook- und Youtube-Kanal der AfD-Berlin geteilt, wo viele Kommentatoren sehr erregt über den jüdischen Namen meines Partners waren. Auch noch Juden! Und spätestens wenn Juden im Spiel sind, greift bei Teilen der AfD-Klientel der alte Vernichtungs-Reflex. Die Morddrohung aus dem Antisemitismus-Baukasten ging am 16. September ein und ich lehne mich hoffentlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte: Ohne die Initiative von Bundes- und Berlin-AfD, wäre sie uns erspart geblieben.

»Trauermarsch« mit Naziparolen – #Köthen #nazipack

2500 Menschen folgten Aufruf extrem rechter Gruppen nach Sachsen-Anhalt / Migrantenorganisationen warnen vor Instrumentalisierung Nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen in Sachsen-Anhalt ist es am Sonntagabend in der Stadt zu Demonstrationen gekommen. Rund 2500 Menschen folgten nach Polizeiangaben einem Aufruf extrem rechter Gruppen zu einem sogenannten Trauermarsch durch die Stadt. Der Marsch war von der Nazipartei »Die Rechte« angemeldet worden. Einer der Redner sprach unter anderem von einem »Rassenkrieg gegen das deutsche Volk«. Ein Korrespondent der französischen Zeitung »Le Monde« veröffentlichte ein Video im Internet, in dem Demonstrationsteilnehmer »Nationalsozialismus jetzt jetzt jetzt!« rufen. »Widerstand«, »Auge um Auge, Zahn um Zahn« und »Wir sind das Volk« skandierten die »Trauernden«. Es kam zu Übergriffen auf Journalisten. « National Sozialismus ! Jetzt ! Jetzt ! Jetzt ! » Un dimanche soir dans les rues d’une petite ville de province allemande, en 2018 #köthen pic.twitter.com/lp2SeWPWIe — Thomas Wieder (@ThomasWieder) September 9, 2018 Nach biserhigen Stand nahm die Polizei zehn Anzeigen auf. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung, der Beleidigung, Verstößen gegen das Versammlungsrecht sowie einer Körperverletzung gegen Pressevertreter ermittelt, sagte Sachsen-Anhalts Landespolizeidirektorin Christiane Bergmann am Montag in Magdeburg. Derzeit werde das Demogeschehen auf weitere Straftaten hin ausgewertet. Dafür nutze die Polizei sowohl eigene Erkenntnisse als auch Videoaufzeichnungen und Onlinematerial. Bei einer Kundgebung habe es ein offenes Mikrofon gegeben, dass von Neonazis belegt worden sei, so Bergmann. Gegen den Aufmarsch protestierten rund 200 Teilnehmer einer von der Linksparteiabgeordneten Henriette Quade angemeldeten Kundgebung, zu der auch Initiativen wie Dessau nazifrei aufgerufen hatten.

via nd: »Trauermarsch« mit Naziparolen

siehe auch: Todesfall von Köthen 22-Jähriger starb an Herzinfarkt. Der in Köthen (Anhalt-Bitterfeld) nach einem Streit mit zwei Afghanen verstorbene Markus B. ist nicht durch Gewalt ums Leben gekommen. Nach MZ-Informationen soll der 22-Jährige an einem Herzinfarkt verstorben sein; siehe auch: Nach tödlichem Streit in Köthen Update: Was wir wissen – und was nicht. In der Nacht zu Sonntag ist der 22-jährige Markus B. in Köthen nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen gestorben. B. ist nicht durch Gewalt ums Leben gekommen. Der 22-Jährige ist an Herzversagen gestorben. Das ist das Ergebnis einer Obduktion am Sonntag. Der junge Mann soll eine kardiologische Vorerkrankung gehabt haben. Die Behörden ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung mit Todesfolge.

Erfurt: Neonazis sorgen für neuen CSD-Rekord

Der Einschüchterungsversuch ging nach hinten los: Während sich nur wenige am Gegenprotest der rechtsextremen Kleinpartei “Der Dritte Weg” beteiligten, gab es so viele Pride-Teilnehmer wie noch nie. Neuer Rekord: Trotz eher schlechten Wetters beteiligten sich am Samstag rund 1.500 Menschen an der CSD-Demonstration in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt – dreimal so viele wie noch vor zwei Jahren. Vor allem viele junge Menschen folgten dem Aufruf der Pride-Veranstalter unter dem Motto “Akzeptanz macht Lust”.
Man kann feststellen: Heute ist die #Jugend auf der #Straße & demonstriert für ihre Vorstellung von Zukunft – #frei, #gleich, #offen, #bunt. Das ist #Hoffnung! @CSDErfurt #queer #Erfurt @die_linke_th  pic.twitter.com/dNXBeI6Ey3 Susanne Hennig (@SusanneHennig) August 25, 2018 Zur Mobilisierung beigetragen hatte offensichtlich ein im Vorfeld angekündigter Gegenprotest der neonazistischen Kleinpartei “Der Dritte Weg”, die erstmals in Erfurt gegen “Homo-Propaganda” demonstrierte. Streng abgeschirmt von der Polizei, bauten die Rechtsextremisten am Angerdreieck einen Infostand auf und hielten dabei zeitweise vier Transparente, die den Slogan “Mann + Frau + Kinder = Familie” ergaben. Auf Plakaten wurden außerdem “gesunde Familien” gefordert. Man wolle “es nicht unwidersprochen lassen, dass diese öffentliche Zurschaustellung verschiedener Absurditäten ohne weiteres propagiert werden darf”, hieß es im Aufruf zum “Widerstand gegen die widerlich selbstdarstellerische Homoparade” (queer.de berichtete). Am Gegenprotest des “Dritten Wegs” beteiligten sich allerdings nur rund zwanzig Personen.

via queer: Erfurt: Neonazis sorgen für neuen CSD-Rekord

#remember Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti – murdered 23.08.1927

Here’s to you, Nicola and Bart. Rest forever here in our hearts. The last and final moment is yours. That agony is your triumph

siehe auch: Ein Fall von Klassenjustiz. Am 23. August 1927 wurden die beiden Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti in den USA hingerichtet. Die Beweislage, die den beiden italienischen Einwanderern die Schuld an einem Raubmord gab, war brüchig. Sie mussten sterben – trotz weltweiter Proteste. Staatsanwalt: “Wie sieht Ihre Anarchie in der Praxis eigentlich aus – oder wie sollte sie aussehen? Könnten Sie dem Gericht das erklären, Mr Vanzetti? Bartolomeo Vanzetti: “Zunächst mal bedeutet sie Freiheit – und Achtung vor der Freiheit des Anderen. Abschaffung der Klassengesellschaft. Ein lebenswürdiges Leben für alle. So lange wir dieses Ziel nicht erreicht haben, werden wir weiterkämpfen!”; Grausames Lehrstück der US-Geschichte. Ihr Prozess ist ein grausames Lehrstück über den Umgang mit Ausländern und Andersdenkenden: Vor 90 Jahren wurden in den USA die beiden italienischen Arbeiter Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti nach einem fragwürdigen Prozess auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. (…) 50 Jahre später, im Jahr 1977, macht Michael Dukakis, der demokratische Gouverneur von Massachusetts, den 23. August zum Sacco-und-Vanzetti-Tag. Es geht ihm nicht um die Schuldfrage: „Die Atmosphäre ihres Verfahrens und ihrer Revisionen“, sagt Dukakis, „war durchdrungen von Vorurteilen gegen Ausländer und Feindlichkeit gegenüber unorthodoxen politischen Ansichten … Schlichter Anstand und Mitgefühl, wie auch Respekt vor der Wahrheit und eine fortwährende Verpflichtung zu den höchsten Idealen unserer Nation erfordern, dass das Schicksal von Sacco und Vanzetti von allen im Gedenken bewahrt wird, die Toleranz, Gerechtigkeit und menschliches Verständnis wertschätzen.“ Stärker noch als Worte hat ein schlichtes, vom italienischen Filmkomponisten und Oscar-Preisträger Ennio Morricone komponiertes und von Joan Baez mit Unschuldsstimme gesungenes Lied die Erinnerung an Sacco und Vanzetti wachgehalten: „Here’s to you, Nicola and Bart“ ist so etwas wie eine Hymne der Menschenrechtsbewegung geworden. „That agony is your triumph“, heißt es am Ende – Das Leid ist Euer Triumph.