‘Lay this city to waste’: #FBI charges neo-Nazi in racially motivated plot to attack #Baltimore grid – #awd #atomwaffendivision #terror

The FBI arrested two people, including a neo-Nazi leader, before they could attack Baltimore’s power grid, officials said on Monday. The suspects, Brandon Russell from Florida and Sarah Clendaniel from Maryland, were taken into custody last week, officials said in a briefing on Monday. The FBI said the plot was racially motivated but did not provide details. About 62 per cent of Baltimore city residents are Black, according to U.S. Census data. Russell is a founder of a neo-Nazi group named Atomwaffen Division that works toward “ushering in the collapse of civilisation,” according to the Southern Poverty Law Centre, a civil rights organisation that tracks US hate groups. Reuters was not immediately able to locate attorneys for the two people arrested. “Clendaniel and Russell conspired and took steps to shoot multiple electrical substations in the Baltimore area aiming to ‘completely destroy this whole city’, but these plans were stopped,” Erek Barron, the US Attorney for the District of Maryland, said in the press briefing. “The accused were not just talking but taking steps to fulfil their threats and further their extremist goals,” said Thomas Sobocinski, special agent in charge of the FBI’s Baltimore office. From at least June 2022 to the present, Russell conspired to carry out attacks against critical infrastructure, officials said. Russel provided instruction and location information for the planned attack while Clendaniel felt the plot “will lay this city to waste,” Sobocinski told reporters.

via brisbanetimes: ‘Lay this city to waste’: FBI charges neo-Nazi in racially motivated plot to attack Baltimore grid

siehe auch: US charges neo-Nazi Atomwaffen leader in plot to attack power stations FBI says Sarah Beth Clendaniel, guided by group founder Brandon Russell, planned to acquire a gun and attack five electrical substations around Baltimore. US authorities announced the arrests Monday of the co-founder of the notorious Atomwaffen neo-Nazi group and a woman he met online in the latest extremist plot to attack public electricity facilities. The FBI said Brandon Russell, who helped found Atomwaffen in 2015, was arrested in Florida, after spending four years in prison for possessing bomb-making materials. The woman, Sarah Beth Clendaniel, was arrested in Maryland where she had also spent time in prison for armed robbery. Guided by Russell, Clendaniel had planned to acquire a gun and attack five electrical substations around Baltimore, Maryland, the FBI said. “Sara Beth Clendaniel and Brandon Russell conspired to inflict maximum harm on the power grid, a key component of our critical infrastructure,” said Thomas Sobocinski, a special agent of the FBI Baltimore field office.

North Carolina men among several charged in various neo-Nazi plots against power substations in 2020, 2021 – #awd #atomwaffendivision #terror #NationalSocialistResistantFront #NSRF

At least two groups of men with neo-Nazi ties have been charged or convicted in connection to plans to attack power substations, and some of those men have ties to North Carolina. The plots were uncovered in 2020 and 2021, and covered numerous states. Three men pleaded guilty to a 2021 plot in February of 2022, and five men indicted by the Eastern District of North Carolina in a 2020 plot are awaiting trial. Both of these cases involved groups planning attacks on substations in different states, primarily using high-powered automatic weapons. Other than shared white supremacist ideology, it does not seem that the cases are directly connected. The planning in both of them also shares similarities with the attack in Moore County, although no group has taken responsibility for the shooting of the two substations in early December. (…) The indictment alleges that the four men researched and discussed at length a previous attack on power infrastructure by an unknown group, using assault-style rifles. The indictment alleges that for three years, between 2017 and 2020, Kryscuk manufactured guns and Collins, stationed at Camp Lejeune at the time, stole military gear and had them delivered to the other men. Duncan gathered “a library of information,” some military owned, about weapons, toxins and explosives. The indictment goes into detail about how Collins and Kryscuk met on “Iron March,” a now-defunct forum for neo-Nazis to organize and recruit. They moved to encrypted messaging to talk outside of the forum, recruiting the other three accused men. Video footage obtained show the men shooting guns, wearing AtomWaffen style-masks while giving Nazi salutes. The phrase “come home white man” is seen in the video. (…) The Telegram channel for this neo-Nazi group, National Socialist Resistant Front, includes graphics with the same language imposed over a graphic of a power substation. The second used the phrase “a touch of death” which doesn’t seem to have any specific Nazi ties and is the title of a pulp noir novel.

via myfox8: North Carolina men among several charged in various neo-Nazi plots against power substations in 2020, 2021

North Carolina men among several charged in various neo-Nazi plots against power substations in 2020, 2021 – #awd #atomwaffendivision #terror #NationalSocialistResistantFront #NSRF

At least two groups of men with neo-Nazi ties have been charged or convicted in connection to plans to attack power substations, and some of those men have ties to North Carolina. The plots were uncovered in 2020 and 2021, and covered numerous states. Three men pleaded guilty to a 2021 plot in February of 2022, and five men indicted by the Eastern District of North Carolina in a 2020 plot are awaiting trial. Both of these cases involved groups planning attacks on substations in different states, primarily using high-powered automatic weapons. Other than shared white supremacist ideology, it does not seem that the cases are directly connected. The planning in both of them also shares similarities with the attack in Moore County, although no group has taken responsibility for the shooting of the two substations in early December. (…) The indictment alleges that the four men researched and discussed at length a previous attack on power infrastructure by an unknown group, using assault-style rifles. The indictment alleges that for three years, between 2017 and 2020, Kryscuk manufactured guns and Collins, stationed at Camp Lejeune at the time, stole military gear and had them delivered to the other men. Duncan gathered “a library of information,” some military owned, about weapons, toxins and explosives. The indictment goes into detail about how Collins and Kryscuk met on “Iron March,” a now-defunct forum for neo-Nazis to organize and recruit. They moved to encrypted messaging to talk outside of the forum, recruiting the other three accused men. Video footage obtained show the men shooting guns, wearing AtomWaffen style-masks while giving Nazi salutes. The phrase “come home white man” is seen in the video. (…) The Telegram channel for this neo-Nazi group, National Socialist Resistant Front, includes graphics with the same language imposed over a graphic of a power substation. The second used the phrase “a touch of death” which doesn’t seem to have any specific Nazi ties and is the title of a pulp noir novel.

via myfox8: North Carolina men among several charged in various neo-Nazi plots against power substations in 2020, 2021

Neo-Nazi Group Fighting in #Ukraine Seeks Recruits Online – #awd #atomwaffendivision

The neo-Nazi ideology and the recruitment through Telegram and Atomwaffen Division It’s no secret that the social media platform Telegram is home to a huge part of the global radical right. This happens due to the possibilities it offers to the user and the alleged protection of data it offers from government interventions. Much has been said about how the radical right uses the platform to initiate violence, spread propaganda and indoctrinate new members to their beliefs. But what about recruiting people to fight in the real world? One neo-nazi group, the Atomwaffen Division, has been doing just that, according to a Unicorn Riot investigation. Atomwaffen Division (AWD) is a violent neo-Nazi terrorist group created in 2015 in the U.S. and responsible for at least five murders. Although the group consists of few members, it managed to include former and present members of the Armed Forces of the United States of America in its ranks. Members of the group have been arrested for murder, preparation of terror attacks and other crimes. Although the group was originally based in the U.S., they have established branches all over Europe. (…) The majority of AWD’s online presence, and more specifically on Telegram, was limited to ideological propaganda and cohesion, networking as well as glorifying violence and promoting hate speech against political opponents.       See our 2020 report on leaked neo-Nazi chats related to Atomwaffen Division AWD in Russia/Ukraine There has been an AWD cell in Russia since 2020 and it has close relations with the paramilitary, radical right group known as the Russian Imperial Movement. Many of the members of AWD have received military training from the latter. Meanwhile in Ukraine, while there were some indications of an AWD affiliated branch in the country, named AWD Galizien. AWD started actively organizing its local group since the beginning of the official Russian invasion in Ukraine. In 2020, the Ukrainian authorities and the secret services of the country managed to arrest neo-Nazi individuals who were related to AWD in Kiev and Odessa. And in October 2020, two U.S. citizens who were members of AWD were expelled from the country for trying to join the Azov Regiment and for the incitement of murders and terrorism. However, a 2020 investigation revealed AWD members were sent to train with neo-nazi militias in Ukraine. (…) Everything started within the Telegram channel entitled ‘Atomwaffen Division.’ In a post, the channel announced that a recruitment period for the AWD Ukraine group began and stated that “everyone can join.” It continued by giving specific instructions to every individual who was interested to send a message in a bot channel, writing “I want to join the team.” While it’s an escalation in tactics, the overt call for participation fits in with the channel’s history of glorifying far-right ideas and actions. The channel is full of neo-Nazi propaganda, including Hitler-era flags, Nazi salutes and pictures of AWD members fighting alongside the Azov Regiment, a unit of Ukraine’s National Guard, in Mariupol. That being said, there has been reported another relationship between Azov and AWD, back in 2016, concerning Americans who were willing to join Azov in Ukraine. It is worth mentioning that until the announcement of the recruitment, this AWD Telegram channel was only used for propaganda reasons. It was the first time it publicly announced a recruitment call.

via univorn riot: Neo-Nazi Group Fighting in Ukraine Seeks Recruits Online

https://mastodon.social/@UnicornRiot/109570768219768190

Rechte #Kampfsportgruppe – “#Bullenschwein”: Diese Gruppe machte Jagd auf #Polizisten – #AWD #AtomWaffenDivision #Terror

Sie bedrohten Polizisten und planten in Eisenach einen “Nazi-Kiez”. Dokumente zeigen, wie straff organisiert und brutal eine rechtsextreme Kampfsportgruppe war. Es ist der Abend des 4. Februar 2022, als sich zwei Männer auf den Weg machen zu einem Eisenacher Garagenhof. Ihre Haare sind kurz, sie sind durchtrainiert und im Faustkampf erfahren. Eric K. und sein Freund sind stadtbekannte Rechtsextreme. In dem Garagenhof findet eine Party statt, unter den Gästen ist ein junger Polizist – privat. Das wissen Eric K. und sein Freund, auf ihn haben sie es abgesehen. Auf das “Bullenschwein”, wie sie ihn nennen. Im Garagenhof gehen sie gezielt auf den Polizisten zu, schubsen ihn aus der Garage. Eric K. schlägt ihm fünfmal kräftig ins Gesicht, bricht ihm den Kieferknochen, das Jochbein und die Augenhöhle. Im Weglaufen sieht der Polizist noch, wie Eric K. ein Messer zückt, ihm hinterherruft, er werde ihn finden und dafür sorgen, dass er wegziehe. Nur mit einer Leiter kann der Polizist über einen Zaun fliehen. Sollte sich die Darstellung des Generalbundesanwalts bestätigen, dann hat sich diese Jagd auf einen Polizisten in Eisenach so abgespielt. Bekannt wurde sie jetzt durch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Denn Eric K. ist angeblich Mitglied einer rechtsextremen Kampfsportgruppe aus Eisenach, die Verbindungen zu einer mutmaßlich internationalen Terrorgruppe haben soll, der “Atomwaffendivision Deutschland”. Seit April sitzt K. in Untersuchungshaft. Das höchste deutsche Gericht hat die Untersuchungshaft für ihn und drei weitere Verdächtige Anfang November verlängert. Aus der Entscheidung gehen Details über Strukturen und weitere mutmaßliche Taten der Kampfsportgruppe hervor. Demnach zählten Polizeibeamte offenbar zu den Hauptfeinden der Gruppe. Einige dieser Taten waren ursprünglich der linken Szene zugeordnet worden. (…) Auch Leon R. sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Er trommelte den Gerichtsunterlagen zufolge damals weitere Mitglieder von “Knockout 51”, wie sich die Kampfsportgruppe nannte, zusammen und fuhr mit ihnen zu der Halle. Dort verprügelten sie die Jugendlichen. Mindestens einer soll laut Bundesgerichtshof bewusstlos zu Boden gegangen sein und mehrere Knochenbrüche erlitten haben. “Knockout 51” bei Demos gegen Corona-Maßnahmen Bekannt wurde nun auch, dass sich die Mitglieder von “Knockout 51” wohl regelmäßig auf Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung getroffen haben. Dort sollen sie gezielt Auseinandersetzungen mit der Polizei gesucht haben. Im November 2020 schmiss etwa Bastian A. bei einer Demo in Leipzig mutmaßlich Glasflaschen auf Polizisten und verletzte eine andere Person am Kopf. t-online berichtete damals, dass bundesweit bekannte Neonazis für die “Querdenker” den Weg frei prügelten. “Knockout 51” war laut Bundesgerichtshof kein loser Verbund von Mitgliedern, sondern eine Gruppe mit strengen Regeln, die Mitglieder länger binden wollte. Diese trafen sich regelmäßig in einer Halle in Eisenach, um zu trainieren (…) Leon R. soll Rädelsführer von “Knockout 51” gewesen sein. Ihm wird vorgeworfen, zudem in einer internationalen Terrorgruppe aktiv gewesen zu sein, der sogenannten “Atomwaffendivision”. t-online identifizierte ihn lange vor den Ermittlungserfolgen als mutmaßlich Beteiligten.

via t-online: Rechte Kampfsportgruppe “Bullenschwein”: Diese Gruppe machte Jagd auf Polizisten

#Prozess gegen #Berliner #Neonazi wegen #Messerangriff :„Ich wäre als arbeitsscheuer Asozialer selbst im #KZ gelandet“ – #AtomwaffenDivision #awd #terror

Beim zweiten Prozesstag zeigt sich Maurice P. reumütig. Die Untersuchungshaft habe „positive Auswirkungen“ auf ihn gehabt – und ein Messerangriff sei Notwehr gewesen. Der Mann, den die Sicherheitsbehörden für einen der gefährlichsten Rechtsextremisten Berlins halten, hält sich selbst offenbar eher für eine gescheiterte Existenz. „Ich mag zwar ein sogenannter Rechter sein, aber mir ist klar geworden, dass ich zwischen 1933 und 1945 als arbeitsscheuer Asozialer im KZ gelandet wäre“, heißt es in einer Einlassung des Neuköllner Neonazis Maurice P., die sein Anwalt beim zweiten Prozesstag vor dem Amtsgericht Tiergarten verlas. Dort muss P. sich unter anderem wegen schwerer Körperverletzung verantworten: Er soll an einer Schlägerei beteiligt gewesen sein, bei der Neonazis auf eine Gruppe Linker mit Stühlen und Brettern einschlugen. Zudem soll er einem Jamaikaner nach einem Streit ein Cuttermesser in den Hals gerammt und dabei nur knapp die Halsschlagader verfehlt haben. Dass er wiederholt den verbotenen Hitlergruß gezeigt und Shirts mit Hakenkreuzen und anderen NS-Symbolen getragen hatte, räumte P. in der Einlassung vollumfänglich ein. Allerdings habe er bei den Vorfällen stets unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol gestanden, gab er an – und bei diversen Symbolen sei ihm deren rechte Bedeutung nicht bekannt gewesen. Ein Shirt mit dem Logo der verbotenen rechtsextremen Terrorvereinigung „Combat 18“ habe er getragen, weil er dachte, dass „Combat 18“ eine Metalband sei, hieß es. Auch die SS-Runen auf seinem Zeigefinger will er mittlerweile übertättowiert haben. Ausführlich widmete P. sich in der Einlassung seiner, laut seiner Aussage, schweren Drogensucht. Er habe seit seiner Schulzeit Tilidin, ein synthetisches Opioid, konsumiert und seit 2012 auch Kokain, so der 29-Jährige

via tagesspiegel: Prozess gegen Berliner Neonazi wegen Messerangriff :„Ich wäre als arbeitsscheuer Asozialer selbst im KZ gelandet“

siehe auch: Prozess gegen den Neonazi Maurice P. »Ich hatte ein großes Maul, war ein großkotziger Angeber«. Er zeigte den Hitlergruß, soll bei der rechtsterroristischen »Atomwaffen Division« engagiert gewesen sein. Vor Gericht steht Maurice P. nun wegen eines Messerangriffs auf einen Jamaikaner. Doch er sieht sich als Opfer. Von Wiebke Ramm, Berlin 13.10.2022, 20.58 Uhr Kommentare öffnen Zur Merkliste hinzufügen Link kopieren Bild vergrößern Amtsgericht Berlin-Tiergarten: Verteidiger startet mit Vorwürfen gegen die linksradikale Szene Foto: Andreas Gora / imago images Es ist die Drogenbeichte eines Neonazis. Maurice P. lässt am Donnerstag vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten seinen Verteidiger eine Erklärung in seinem Namen verlesen. Darin stellt der 29-Jährige sich als Opfer dar: drogenkrank, von Linksradikalen bedroht und von der Polizei schikaniert. Dass er am Morgen des 4. Juli 2021 nach einer durchzechten Nacht vor einem Café im Berliner Bezirk Neukölln ein Cuttermesser gegen einen Jamaikaner erhoben hat, räumt er ein. Wie es zu dem Schnitt am Hals des Mannes – knapp neben der Halsschlagader – kam, könne er jedoch nicht erklären. »Es war nicht meine Absicht, ihn genau dort zu verletzen«, sagt Anwalt Wolfram Nahrath im Namen seines Mandanten. Maurice P. will das Messer damals nur in die Hand genommen haben, um sich zu schützen. Er sei in Panik gewesen. (…) Im Juli 2021 kam Maurice P. für fünf Monate in Untersuchungshaft. Die Haft habe »eine absolut positive Wirkung« auf ihn gehabt. Von den Drogen sei er weg, Alkohol trinke er nur noch zu besonderen Anlässen. Anwalt Nahrath verteidigt regelmäßig Mandantinnen und Mandanten aus der rechten Szene, etwa Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck und Ralf Wohlleben. Wohlleben hat den NSU-Terroristen einst geholfen, an die Waffe zu kommen, mit der sie neun Männer türkischer und griechischer Herkunft erschossen. Nun verteidigt Nahrath im Saal 101 des Kriminalgerichts Berlin Maurice P., dem die Staatsanwaltschaft Berlin unter anderem gefährliche Körperverletzung zur Last legt. Auch die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den 29-Jährigen. Der Generalbundesanwalt verdächtigt Maurice P., sich für die rechtsterroristische Vereinigung »Atomwaffen Division« engagiert zu haben. Es ist ein Verdacht, der in diesem Prozess in Berlin keine Rolle spielt. Dass er am 4. Juli 2021 ein paar Stunden vor der Messerattacke, gegen drei oder vier Uhr in der Früh, in der Öffentlichkeit den Hitlergruß gezeigt hat, gibt Maurice P. zu. Er räumt auch ein, an einem Nachmittag im Mai 2019 vor einem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma den Hitlergruß gezeigt zu haben. Er ließ sich damals fotografieren und verschickte das Foto mit höhnischen Kommentaren an Bekannte

#Bomben aus Chipspackung gebaut: #Prozess in #Frankfurt – #terror #awd #atomwaffendivision

Bombenbau im Kinderzimmer: Im Prozess gegen den mutmaßlichen Rechtsextremisten Marvin E. hat der Angeklagte berichtet, wie er bei ihm zu Hause sichergestellte Sprengkörper gebaut und verwahrt hat. Der 20-Jährige aus Nordhessen muss sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wegen der versuchten Gründung einer terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft E. vor, aus rechtsextremen Motiven Anschläge mit Schusswaffen und Sprengsätzen geplant zu haben. Bombenbau im Kinderzimmer: Im Prozess gegen den mutmaßlichen Rechtsextremisten Marvin E. hat der Angeklagte berichtet, wie er bei ihm zu Hause sichergestellte Sprengkörper gebaut und verwahrt hat. Der 20-Jährige aus Nordhessen muss sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wegen der versuchten Gründung einer terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat verantworten. (…) Auf Tischen türmen sich Drähte, in einer Schublade liegt ein selbstgebastelter Sprengkörper. In einem Koffer wurden weitere, mit Stahlkugeln versehene Sprengkörper entdeckt. Die Anleitungen habe er von der Videoplattform Youtube, die Bestandteile teils im Internet bestellt, sagte der Angeklagte. (,…) Er habe mehrere Gedankenspiele gehabt, darunter ein Angriff auf den Bundestag. Auch Videos von Amokläufen hatte sich E. angesehen. Ziel wäre dabei gewesen, gemeinsam mit anderen “Feinde” zu töten, Juden, Schwarze und Ausländer, vielleicht auch Menschen aus dem linken Spektrum, wie E. auf Nachfrage sagte.

via stern: Bomben aus Chipspackung gebaut: Prozess in Frankfurt