TLZ Weimar Volltext – Massiver Polizeieinsatz verhindert Neonazi-Konzert

Weimar ist am Wochenende Dank massiven Polizeieinsatzes möglicherweise ein illegales Skinhead-Konzert erspart geblieben. Im Vorfeld war lediglich bekannt geworden, dass es zu einer derartigen Ansammlung kommen, nicht jedoch wo sie stattfinden würde. Die Polizei hatte sich daher auch auf Pößneck als Veranstaltungsort vorbereitet und später einen Einsatzzug nach Bad Berka geschickt, der den von Süden her nach Weimar fahrenden Verkehr einer Kontrolle unterzog.
Wie die Polizeidirektion Jena gestern mitteilte, seien “umfangreiche polizeiliche Maßnahmen” ergriffen worden. Weiter wurde bekannt, dass an den Einfallstraßen nach Weimar etwa 40 Anhänger der Neonazi-Szene gestoppt, zurück geschickt und teils in Gewahrsam genommen worden sein sollen. Bei Kromsdorf soll ein Wagen abgefangen worden sein, in dem sich neben zwei verdächtigen Personen auch ein Musikinstrument befunden haben soll.

KSTA.DE: Pro Köln: „Indizien” für Neonazi-Kontakte

Ein halbes Jahr nach der ersten Ratssitzung sehen Staatsschützer keinen Anlass zur Entwarnung – eine Analyse. Für den nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz besteht kein Zweifel: Ein halbes Jahr nach der ersten Sitzung des neuen Rates gibt die „Bürgerbewegung Pro Köln“ weiterhin allen Anlass zu aufmerksamer Beobachtung. Es gebe Indizien dafür, dass die Partei „mit Neonazis zusammenarbeitet und auch deren Interessen vertritt“, so heißt es im Jahresbericht 2004 des Verfassungsschutzes. Pro Köln klagt gegen die Erwähnungen in den Berichten. „Dem Verfahren sehen wir gelassen entgegen“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Freitag.
Ein Beispiel für die Gesinnung der ultrarechten Aktivisten lieferte Pro-Köln-Ratsfrau Judith Wolter im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 60. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges. Der 8. Mai sei für sie „sicherlich kein Datum zu feiern“, verkündete sie unlängst in einer Ratssitzung. Damals sei „de facto ein Drittel des damaligen Reichsgebietes verloren gegangen“.

KSTA.DE: Pro Köln: „Indizien” für Neonazi-Kontakte

Ein halbes Jahr nach der ersten Ratssitzung sehen Staatsschützer keinen Anlass zur Entwarnung – eine Analyse. Für den nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz besteht kein Zweifel: Ein halbes Jahr nach der ersten Sitzung des neuen Rates gibt die „Bürgerbewegung Pro Köln“ weiterhin allen Anlass zu aufmerksamer Beobachtung. Es gebe Indizien dafür, dass die Partei „mit Neonazis zusammenarbeitet und auch deren Interessen vertritt“, so heißt es im Jahresbericht 2004 des Verfassungsschutzes. Pro Köln klagt gegen die Erwähnungen in den Berichten. „Dem Verfahren sehen wir gelassen entgegen“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Freitag.
Ein Beispiel für die Gesinnung der ultrarechten Aktivisten lieferte Pro-Köln-Ratsfrau Judith Wolter im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 60. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges. Der 8. Mai sei für sie „sicherlich kein Datum zu feiern“, verkündete sie unlängst in einer Ratssitzung. Damals sei „de facto ein Drittel des damaligen Reichsgebietes verloren gegangen“.

Scotsman.com News – UK – Spaniards seize race hate accused

SPANISH police have arrested a suspected British right-wing activist who had jumped bail and travelled to the resort of Benalmadena on the Costa del Sol. Acting with local police on an international arrest warrant, special agents detained the man, identified as M N Atkinson, the founder of the ‘Racial Volunteer Force’. Atkinson had been jailed in Britain in 2003 and recently released on bail, a police spokesman said. (…) If his extradition goes ahead Atkinson will be charged along with at least six others who are due to stand trial at the Old Bailey accused of inciting racial hatred through the Stormer magazine, published by the Racial Volunteer Force, an offshoot of the neo-Nazi organisation Combat 18, and on the internet.

Scotsman.com News – UK – Spaniards seize race hate accused

SPANISH police have arrested a suspected British right-wing activist who had jumped bail and travelled to the resort of Benalmadena on the Costa del Sol. Acting with local police on an international arrest warrant, special agents detained the man, identified as M N Atkinson, the founder of the ‘Racial Volunteer Force’. Atkinson had been jailed in Britain in 2003 and recently released on bail, a police spokesman said. (…) If his extradition goes ahead Atkinson will be charged along with at least six others who are due to stand trial at the Old Bailey accused of inciting racial hatred through the Stormer magazine, published by the Racial Volunteer Force, an offshoot of the neo-Nazi organisation Combat 18, and on the internet.

NZZ: Geneva Jews want action over racist attackseng 2005 04 23 23 40

Jews in Geneva want the police to consider stepping up protection of Jewish buildings and the community after what they say is a rise in anti-Semitic attacks.
The most recent incident, which took place last weekend, saw the Grand Synagogue in Geneva defaced with swastikas and neo-Nazi slogans. A memorial in front of the synagogue to the millions of Jews who died in the Nazi death camps was spray-painted with the words: “Heil Hitler” and “Gas the Jews”.
“It’s not the first attack and it’s certainly not going to be last. But it’s a long time since we have seen so many anti-Semitic attacks,” said Johanne Gurfinkiel, general secretary of the Geneva-based Intercommunity Centre for Coordination against Anti-Semitism and Defamation.

NZZ: Geneva Jews want action over racist attackseng 2005 04 23 23 40

Jews in Geneva want the police to consider stepping up protection of Jewish buildings and the community after what they say is a rise in anti-Semitic attacks.
The most recent incident, which took place last weekend, saw the Grand Synagogue in Geneva defaced with swastikas and neo-Nazi slogans. A memorial in front of the synagogue to the millions of Jews who died in the Nazi death camps was spray-painted with the words: “Heil Hitler” and “Gas the Jews”.
“It’s not the first attack and it’s certainly not going to be last. But it’s a long time since we have seen so many anti-Semitic attacks,” said Johanne Gurfinkiel, general secretary of the Geneva-based Intercommunity Centre for Coordination against Anti-Semitism and Defamation.

No welcome mat for neo-Nazis in Calgary

Stay home … that’s Mayor Dave Bronconnier’s message to a pair of outspoken neo-Nazi skinheads who plan to move here from Ontario at the end of the month. Bronconnier said the two racist skinheads – who made headlines in Kitchener, Ont., this week after hoisting a Nazi flag to honour Adolf Hitler – should cancel their relocation plans, because Calgary doesn’t want them.
“We don’t welcome anti-Semitism, and we don’t welcome any group that intends to promote hatred against anyone,” said Calgary’s mayor. “Stay home.”
Kyle McKee, 19, and Nathan Touchette, 26, have been targets of outrage in Kitchener, after the avowed white supremacists flew a swastika flag from their house, fanning the fury of residents throughout the Ontario city. (…) The two skinheads belong to a global group called Blood and Honour, which glorifies violence and white mastery, while idolizing Hitler and the Nazi values he preached.

siehe auch: Kyle McKee a.k.a: pitbull-A.G. The founder of the Aryan Guard, Kyle McKee (aka. a.k.a: pitbull-A.G.) originally came to Calgary from Kitchener, Ontario where he had numerous run-ins with anti-racists. and police He lived with neo-Nazi Nathan Touchette and made the news when they flew a Nazi flag from their apartment, much to the outrage of everyone in the neighbourhood.

No welcome mat for neo-Nazis in Calgary

Stay home … that’s Mayor Dave Bronconnier’s message to a pair of outspoken neo-Nazi skinheads who plan to move here from Ontario at the end of the month. Bronconnier said the two racist skinheads – who made headlines in Kitchener, Ont., this week after hoisting a Nazi flag to honour Adolf Hitler – should cancel their relocation plans, because Calgary doesn’t want them.
“We don’t welcome anti-Semitism, and we don’t welcome any group that intends to promote hatred against anyone,” said Calgary’s mayor. “Stay home.”
Kyle McKee, 19, and Nathan Touchette, 26, have been targets of outrage in Kitchener, after the avowed white supremacists flew a swastika flag from their house, fanning the fury of residents throughout the Ontario city. (…) The two skinheads belong to a global group called Blood and Honour, which glorifies violence and white mastery, while idolizing Hitler and the Nazi values he preached.

siehe auch: Kyle McKee a.k.a: pitbull-A.G. The founder of the Aryan Guard, Kyle McKee (aka. a.k.a: pitbull-A.G.) originally came to Calgary from Kitchener, Ontario where he had numerous run-ins with anti-racists. and police He lived with neo-Nazi Nathan Touchette and made the news when they flew a Nazi flag from their apartment, much to the outrage of everyone in the neighbourhood.

adip – Martin Hohmann und Brigadegeneral a.D. Günzel zu Gast bei rechtsextremen Verein

Für das Wochenende vom 22. bis zum 24. April 2005 kündigt der rechtsextreme SCHULVEREIN ZUR FÖRDERUNG DER RUSSLANDDEUTSCHEN IN OSTPREUSSEN E.V. seine alljährliche Jahrestagung an. Ort der Veranstaltung soll das „Schlosshotel Pommersfelden“ in der gleichnamigen Gemeinde im Landkreis Bamberg (Oberfranken) sein.
Der 1992 gegründete SCHULVEREIN ZUR FÖRDERUNG DER RUSSLANDDEUTSCHEN IN OSTPREUSSEN E.V. wurde maßgeblich von dem Rechtsextremisten Dietmar Munier initiiert. Munier betreibt heute u.a. den rechtsextremen ARNDT-Verlag. Diesem angeschlossen ist der Versand LESEN & SCHENKEN, dessen Fax-Adresse als Kontaktnummer für die diesjährige Veranstaltung in Pommersfelden angegeben wird. Das Innenministerium Schleswig-Holstein berichtet in seinem zuletzt veröffentlichten Verfassungsschutzbericht 2003, dass über Muniers Verlags- und Versandsnetzwerk u.a. CDs neonazistischer Musiker bzw. Bands, wie FRANK RENNICKE oder KRAFTSCHLAG, erhältlich sind. In den 1970er Jahren war Munier Funktionär der NPD-Jugendorganisation JUNGE NATIONALDEMOKRATEN. Auch die Bundesregierung kategorisierte den „Schulverein“ in der Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag im Jahr 1996 als rechtsextrem ein. Mitte des Jahres 1996 verhängte die russische Regierung gegen Munier wegen seiner Umtriebe in „Ostpreußen“ Einreiseverbot.
Ziel des „Schulvereins“ ist es, durch die Ansiedlung von „Russlanddeutschen“ Gebietsansprüche im russischen Teil des sog. Ostpreußen zu erheben. Munier formuliert dies in einem Rundschreiben folgendermaßen: Wir haben diese Initiative gestartet, um „durch die Ansiedlung Russlanddeutscher in Nordostpreußen neue Fakten für eine deutsche Perspektive unserer Ostprovinz zu schaffen“. In diesem Kontext gründete und unterstützte der Verein Schulen in der betreffenden Region, die sich an Jugendliche und Erwachsene „Russlanddeutsche“ richten soll. Über eine Tochtergesellschaft russischen Rechts erwarb der Verein Immobilien und Grundstücke. Finanzielle Unterstützung fand der „Schulverein“ u.a. durch die neonazistische NOTGEMEINSCHAFT FÜR VOLKSTUM UND KULTUR E.V.
Grußbotschaften an frühere Veranstaltungen des „Schulvereins“ übersandten u.a. Steffen Heitmann (CDU), Herbert Fleissner (CSU), Michael Glos (CSU), Ernst Nolte, Andreas Mölzer (langjähriger Ideologe der FPÖ) und Jörg Haider (ex-FPÖ; nun BZO). Als Redner traten beispielsweise Alfred Schickel (ZEITGESCHICHTLICHE FORSCHUNGSSTELLE INGOLSTADT), Alfred Mechtersheimer (DEUTSCHLAND-BEWEGUNG) und der NPD-Anwalt Horst Mahler auf.