derStandard.at: Zagreber Bürgermeister: “Arbeit macht frei!”

Sozialdemokrat Bandic: “Meinen Sie, dass die Nazis ganz dumm waren?”
Nach Meinung des Zagreber Bürgermeisters Milan Bandic “macht Arbeit wirklich frei”, und die Nazis wären nicht ganz dumm gewesen. Das berichtete die kroatische Tageszeitung “Novi list” am Sonntag.
Laut dem Blatt besuchte der Sozialdemokrat (SDP) Bandic am Samstag mit anderen Amtsträgern der kroatischen Hauptstadt und Journalisten einige Baustellen. Obwohl es sehr heiß in Zagreb war, begrüßten einige Arbeiter Bandic. Dieser kam dann zu seiner fragwürdigen Schlussfolgerung bezüglich des Themas Arbeit. Einige andere Stadtvertreter machten den Bürgermeister auf die ihn begleiteten Journalisten aufmerksam, aber Bandic fragte die anwesenden Personen nur: “Meinen Sie, dass die Nazis ganz dumm waren?”

160 Nazis legten Hamburgs Osten lahm

Demo: 1500 Polizisten verhinderten Auseinandersetzungen mit Linken.
Es schüttete wie aus Kübeln, als die Rechtsradikalen ihre menschenverachtenden Parolen skandierten. Rund 160 Neonazis sind am Sonnabend im strömenden Regen durch Wandsbek und Eilbek marschiert. Offiziell wollten die Demonstranten unter der Leitung des rechtsradikalen Thomas Wulff in Gedenken an die Opfer der Hamburger Bombennächte durch Hamburgs Osten laufen. Doch sie trugen Plakate, auf denen sie Amerikaner und Briten als Mörder bezeichneten. Ein massives Polizeiaufgebot sollte verhindern, daß es zu Zusammenstößen mit linken Gegendemonstranten kommt.
Mit rund 760 Teilnehmern lief ein Aufzug des Antifaschistischen Bündnisses mittags fast zeitgleich zu den Neonazis vom Hachmannplatz am Hauptbahnhof nach Eilbek, um gegen die rechte Demo zu protestieren. Auch rund um die Hammer Landstraße demonstrierten etwa 100 linke Gegner.

siehe auch: Schlägerei bei Neonazi-Demo. 1500 Beamte im Einsatz – Polizei nahm zwei Protestierer fest, Das Schweigen der Männer. Rechtsradikaler Gedenkmarsch in Hamburg verlief ohne größere Zwischenfälle, Nazis 30.07.05 Hamburg, Hamburg: Nazis im Regen. Für den 30. Juli mobilisierten Neonazis zu einem Trauermarsch nach Hamburg. Als Grund für die Trauer mußte die Bombardierung Hamburgs im zweiten Weltkrieg vor 62 Jahren herhalten. In Zahlen läßt sich der Tag wie folgt zusammenfassen: 1500 Polizisten, fast 1000 Gegendemonstranten und höchstens 150 Neonazis

mz-web.de: Nazi-Parolen werden doch verfolgt

Naumburger Generalstaatsanwaltschaft verweist auf neue Rechtslage seit 2001
Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Neonazi-Parolen hat die Naumburger Generalstaatsanwaltschaft am Freitag deutlich gemacht, dass das öffentliche Skandieren der Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” nach heutigem Recht durchaus strafbewehrt ist und in Sachsen-Anhalt von den Staatsanwaltschaften verfolgt würde.
Die Parole erfülle zwar nicht, wie der Bundesgerichtshof jetzt entschieden habe, den Straftatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86 a StGB), so Sprecher Klaus Tewes. Sie könne aber durchaus dem Tatbestand des am 1. April 2005 neu eingeführten § 130 Absatz 4 StGB (Volksverhetzung durch Verherrlichen der NS-Herrschaft) unterfallen. Das BGH-Urteil habe sich auf einen Sachverhalt aus dem Jahre 2001 bezogen und darum die Gesetzesänderung nicht zu berücksichtigen brauchen.

siehe auch: Die Parole ist strafbar. Nicht gegendarstellungsfähig (XI): Eisenbergs juristische Betrachtungen. Heute: “Ruhm und Ehre der Waffen-SS”, Neonazi-Parole doch strafbar. Die Verbreitung der rechtsradikalen Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” kann auch nach geltendem Recht schon strafbar sein. Denn seit April stellt der Volksverhetzungs-Paragraf auch das öffentliche Billigen oder Verherrlichen der NS-Gewaltherrschaft unter Strafe

Berliner Zeitung: Berlin – Zwischen ganz Links und ganz Rechts

NPD-Sympathisanten störten die Eröffnung des Wahlkampfquartiers von Gregor Gysi
In seiner Ansprache vor den “Genossen, Freunden, Gästen und Medienvertretern” warnte Gregor Gysi am Freitag vor überzogenen Erwartungen: Für eine Koalition der neuen Linkspartei mit der “neoliberalen” SPD und den Grünen gebe es derzeit keine Chance. Und auch innerhalb einer aus PDS und WASG zusammengeschmiedeten Bundestagsfraktion – wenn es denn eine gibt – sei mit Auseinandersetzungen zu rechnen. Zu unterschiedlich seien die Kulturen von PDS (Ost) und WASG (West). (…) Der von Arbeitslosigkeit gezeichnete Ortsteil Schöneweide, dessen Industrie mit der DDR unterging, ist ein Hauptaktionsgebiet der Berliner Rechtsradikalen. Neben der Bedrohung von Ausländern gehört zu deren Handwerkszeug seit einiger Zeit, Veranstaltungen in ziviler Montur aufzusuchen und sie in zunächst sachlichem Ton mit “nationalen” Diskussionsbeiträgen umzufunktionieren. Wie das geht, führte ein “Kamerad” vor, der offenbar der rechten “Berliner Alternative Südost” (BA-SO) angehörte und Gysi auf den hohen Ausländeranteil in einigen Berliner Schulen ansprach. Gysi ging nolens volens darauf ein, brandmarkte die Ausländerfeindlichkeit der Ewiggestrigen, konnte aber nicht verhindern, dass die Aufmerksamkeit der Presse und Besucher sich mehr den Rechten als seinem linken Programm zuwandte.

siehe auch: NPD stört Gysis Wahlkampf. Bei der Eröffnung des Wahlkampfquartiers grölten Jugendliche “Tod den Kommunisten”

Star-Telegram | 07/31/2005 | White-supremacist firm has local ties

In a small industrial park west of Keller, near sprawling neighborhoods and new schools, a storage facility routinely receives shipments of merchandise geared toward a certain clientele — white supremacists and anti-Semites. An FBI joint task force knows about the place and the people who operate it.
So do the Tarrant County Sheriff’s Department and a national watchdog group that monitors hate groups nationwide. Aryan Wear, an online clothing, music and book outlet that opposes Jews and promotes white supremacy, keeps much of its merchandise in the northeast Tarrant County storage stall. Incorporated by a licensed pilot who lives in far north Fort Worth, Aryan Wear is one of 10 hate and racially intolerant operations in Dallas-Fort Worth, according to the Southern Poverty Law Center, which is based in Montgomery, Ala., and tracks extremist groups. (…) Joe Roy, chief researcher for the law center’s magazine, the Intelligence Report, called Aryan Wear a “hate-for-profit” business, a kind of one-stop shopping for the fashion needs of white supremacists.”
The Web site’s merchandise includes a T-shirt that declares, “Deport Pedro,” another with a picture of Adolf Hitler and the inscription “I was right,” and a third with a design similar to a Tide detergent logo but altered to say, “Pride … For a Whiter, Brighter Future!” Aryan Wear’s signature product, however, is a high-laced boot with swastikas carved in the sole, allowing its wearer to leave an impression of the Nazi symbol on soft ground.

Arutz Sheva – Neo Nazis Suspected of Setting up Anti-Semitic Exploding Signs

Extremists in Moscow and Tomsk connected in news media reports to the neo-Nazi group Russian National Unity (RNU) may have also placed booby-trapped anti-Semitic signs on the roads — acts that in the past few years injured several passersby who tried to take them down. The booby-trapped signs sparked a spate of copycat crimes, most of them unsolved until now.
According to a July 21 report by the Sova Information-Analytical Center, two Moscow residents in their mid-50s who are in custody for allegedly planting a radio controlled bomb that derailed a Grozny-Moscow train last month have been charged with a hate crime. As a result, an investigation into a 2002 incident in which a booby-trapped sign “Death to the Kikes!” exploded, severely wounding a Moscow woman, has been reopened. Both suspects, who have been linked to the RNU, have already been charged with terrorism and attempted murder.

Hate groups turn focus on Hispanic immigrants

Organized hate groups like the Ku Klux Klan have historically terrorized blacks and Jews in the Southeast. But the recent influx of Hispanic immigrants to the region has given hate groups a new target, and officials say Hispanics are increasingly targets of hate crimes.
Former Klansman Daniel Schertz, a 27-year-old from the southeast Tennessee town of South Pittsburg, was indicted in June on charges of building pipe bombs to kill Hispanic immigrants. Imperial Wizard Billy Jeffery of the North Georgia White Knights denied any connection to the bomb plot and said he banished Schertz from the group, but he readily admits he isn’t happy with the flow of immigrants to the region.

siehe auch: Hate groups turn sights on Hispanics

The Daily Telegraph | Banned professor will turn up to teach

A LAW professor banned from a Sydney university over his controversial comments about immigration says he will turn up to teach classes this afternoon, defying a ban by his employer. Associate Professor Andrew Fraser has been banned from teaching by Macquarie University and his classes cancelled over a letter he wrote to his local suburban newspaper, claiming Australia was becoming a Third World colony by allowing non-white immigration.
Canadian-born Prof Fraser, a lecturer at the university for 29 years, says African migration increases crime, and Asian immigrants are turning into a ruling class that threatens the social, political and economic interests of “ordinary” Australians. He also publicly supported an anti-refugee campaign by neo-nazi group White Pride Coalition.
He was cautioned by the university and has refused an offer to buy out his contract a year early. Last Friday university vice-chancellor Professor Di Yerbury said Prof Fraser’s classes had been cancelled and he was ordered not to teach until further notice.

siehe auch: Immigration critic to ignore teaching ban

BGH-Urteil: Neonazi-Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” erlaubt – SPIEGEL ONLINE

Die öffentliche Verwendung der Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe nicht strafbar. Der BGH sprach drei Neonazis frei, die einen abgewandelten Spruch der NS-Mördertruppe auf dem Anrufbeantworter ihres “Nationalen Infotelefons” hatten.
Die drei Mitglieder der Kameradschaft Karlsruhe hatten einen Text verfasst, der auf dem sogenannten Nationalen Infotelefon Karlsruhe für jedermann und zu jederzeit abhörbar war. Unter anderem dort wurde am Ende die Grußformel “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” verwendet. Bei dieser Grußformel handelt es sich um eine abgewandelte Wortschöpfung: Die Waffen-SS hatte die Formel “Unsere Ehre heißt Treue”; die Hitler-Jugend verwendete die Parole “Blut und Ehre”. Der 3. Strafsenat des BGH entschied jetzt, dass die Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” den nationalsozialistischen Grußformen nicht zum Verwechseln ähnlich sei. Laut BGH fällt der Gebrauch einer Fantasieparole, die von NS-Organisationen nie verwendet wurde, nicht unter das Verbot des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Nur dies könne mit einer Geldstrafe oder Freiheitstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

aktualisiert: mz-web.de: Nazi-Parolen werden doch verfolgt

siehe auch: Nazi-Spruch völlig legal, Verwendung von Naziparole nicht strafbar. Die Verwendung der unter Rechtsextremisten üblichen Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” ist nicht strafbar. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Damit sprach das Karlsruher Gericht drei Angehörige der rechtsextremen “Karlsruher Kameradschaft” frei, Die Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” ist legal. Wer diese Grußformel benutzt, macht sich nach Meinung des Bundesgerichtshofs nicht strafbar. Das Gericht hat deshalb drei Neonazis freigesprochen, die zuvor vom Landgericht Karlsruhe wegen der Verwendung nationalsozialistischer Kennzeichen verurteilt worden waren, Parole „Ruhm und Ehre der Waffen-SS” nicht strafbar. Die häufig von Neonazis verwendete Parole „Ruhm und Ehre der Waffen-SS” ist nicht strafbar. Das hat der Bundesgerichtshof am Donnerstag in Karlsruhe entschieden (AZ: 3 StR 60/05 – Urteil vom 28. Juli), Provokationen mit Nazi-Jargon erleichtert. Bundesgerichtshof: Phantasie-Parole zur Waffen-SS nicht angreifbar / Strafbarkeit setzt Existenz eines Originals voraus, Nazi-Parole laut BGH nicht strafbar. Karlsruher Richterspruch stößt auf Unverständnis
Die Verwendung der Neonazi-Parole „Ruhm und Ehre der Waffen-SS“ ist nicht strafbar. Der Satz könne nicht mit Originallosungen aus der Nazizeit verwechselt werden, entschied gestern der Bundesgerichtshof (BGH). Nach dem Urteil bleibt der Gebrauch vergleichbarer Fantasieparolen, die von NS-Organisationen nie verwendet wurden und nur „nationalsozialistisch klingen“, im Regelfall straflos, “Der blanke Hohn”. Wolfgang NOSSEN (74) verurteilt die Entscheidung des Bundesgerichtshofs, dass Äußerungen, die NS-Parolen ähneln, nicht strafbar sind, “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” straflos. Der Bundesgerichtshof kennzeichnet die in Nazi- und rechtsextremen Kreisen gebräuchliche Parole als Fantasiegebilde, dessen Verwendung nicht strafbar ist. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel, nennt Urteil “nicht nachvollziehbar”, Parole »Ruhm und Ehre der Waffen-SS« ist nicht strafbar. Das Karlsruher Gericht sprach drei Angehörige der rechtsradikalen »Karlsruher Kameradschaft« frei, Oberstes Gericht lässt Nazi-Parole straffrei, Deutschland: Nazi-Parole straffrei. Rechtsextremisten dürfen nach einem Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs ungestraft die Parole “Ruhm und Ehre der Waffen-SS” verbreiten. Das Oberste Gericht hob damit eine Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe auf, das die Rechtsradikalen “wegen der Verwendung nationalsozialistischer Kennzeichen” zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt hatte, BGH spricht Rechtsextreme frei, BGH erlaubt Nazi-Parole

junge welt vom 28.07.2005 – »NPD kämpft um Vorherrschaft in der Rechten«

Nazi-Kameradschaften und NPD zerstritten. Antifaschisten erwarten Scheitern des Paktes von DVU und NPD. Ein Gespräch mit Falco Schuhmann
* Falco Schuhmann engagiert sich beim Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. (Apabiz). Das Apabiz fördert und vernetzt seit über 15 Jahren Initiativen gegen Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus.
F: Bundesweit bereiten sich die Parteien auf vorgezogene Neuwahlen vor. Was tut sich bei den Neonazis?
Auch dort hat man sich auf den Wahlkampf eingestellt. Die NPD hat bereits in verschiedenen Bundesländern Parteitage abgehalten und die meisten ihrer Direktkandidaten nominiert. Die neonazistischen Kameradschaften bereiten sich unterschiedlich vor. Der NPD wohlgesonnene Gruppen wollen den Wahlkampf unterstützen und werden dafür mit Plätzen auf den Landeslisten belohnt. Auch der NPD feindliche Kameradschaften stellen sich auf die Wahl ein, etwa mit einer Boykottkampagne.