Skinhead group leader arrested in Moscow

Armenian News – PanARMENIAN.Net | Armenian News Agency – Skinhead group leader arrested in Moscow
Russian law enforcers have detained Maxim Martsinkevich known by nickname Tesak (hatchet) on accusation of inciting national hatred. Moscow prosecutor office representative Svetlana Petrenko said Martsinkevich is charged under article 282 (incitement of hostility or hatred and humiliation of human dignity) of the RF Penal Code. According to some sources, Martsinkevich is the leader of an ultranational group of skinheads, Format-18.

BNP to seek Derry members

Derry Today – News – BNP to seek Derry members
THE FAR-right British National Party (BNP) has revealed that it is planning to recruit new members in the Derry area.The announcement came after an Ulster Unionist Party MLA voiced concerns that the party – which supports the re-patriation of immigrants – was planning to recruit at forthcoming Twelfth demonstrations. BNP spokesman, Dr Phil Edwards, told ‘FN’ last night that the party has already received enquires from people in the Derry area anxious to become members. (…) The BNP has frequently been accused of being a racist organisation – a claim they have strongly denied – and of having links with neo-Nazi groups, another allegation it strongly refutes. It has also been claimed that the BNP has been establishing links with loyalist paramilitary groups although the party, led by Nick Griffin, says it is not linked to any violent groups.

B’nai B’rith Magazine Offers Chilling Look at One of the Biggest Frauds Perpetuated on the Jewish People – And Its Resurgence

B’nai B’rith International :: B’nai B’rith Magazine Offers Chilling Look at One of the Biggest Frauds Perpetuated on the Jewish People – And Its Resurgence
More than 70 years after the antisemitic tome the “Protocols of the Elders of Zion” was debunked by a Swiss judge as “ridiculous nonsense,” it is gaining a new life, and a new following in some Muslim quarters. And the ramifications are unsettling. Hamas and Iran are embracing the ideas in the discredited diatribe against Jews. Included in the Hamas Charter is a section on how “Zionists” are plotting to rule the world, and how they have detailed “their scheme” in the “Protocols of the Elders of Zion.”

From Johannesburg, South Africa, to Prague, Czechoslovakia, to Moscow, trials have concluded the book that claims to describe a Jewish plot to take over the world is a fake. Yet Hamas quotes from the slanderous work. Iran, too, is on board, alluding to the Protocols in a diatribe on its United Nations delegation website.

Nazouting an Treptower Schule

de.indymedia.org | Nazouting an Treptower Schule
Am 21. Juni 2007 wurde Markus Loszcynski, Mitglied des Bundesvorstandes der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) und ehemaliges Mitglied der verbotenen „Berliner Alternative Südost“ (BASO) an der Sal-Kochmann-Schule in Berlin-Treptow (Schöneweide) als Neonazi-Aktivist geoutet. An der Sala-Kochmann-Schule macht Loszcynski eine Ausbildung im Sozialwesen, welche es ihm später ermöglichen kann in Berufen wie Sozialarbeiter u.ä. einzusteigen. (…) Gerade weil Loszczynski seit Jahren aktiv im Bereich Rekrutierung und Bildung von Jugendlichen für die Neonaziszene aktiv ist, ist seine Entscheidung ,sich als Sozialarbeiter ausbilden zu lassen ,bewusst gewählt. Markus Loszcynski wurde Ende November 2005 zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Junge Nationaldemokraten gewählt. In diesem Rahmen kümmert er sich aktiv um Jugendarbeit. So ist er z.B. im Nationalen Bildungszentrum, in der NPD-Zentrale in Köpenick aktiv, wo regelmäßig Schulungen auch für Kinder und Jugendliche stattfinden. Außerdem rekrutiert er Jugendliche für rechte Aktionen. So verteilte er während des NPD-Wahlkampfes 2005 mit Jugendlichen Werbematerial am S-Bhf. Schöneweide und fährt regelmäßig mit Jungnazis zu gemeinsamen Naziaufmärschen in und außerhalb Berlins.
Seine Betätigung im Bereich rechter Jugendarbeit begann allerdings schon früher. Bereits 2003 gründete er mit anderen Neonazis die rechte Jugendorganisation Berliner Alternative Südost, in der rund 15 bis 20 Jugendliche organisiert waren

Sachsen: Suche nach NPD-Informanten beim LKA

NPD-BLOG.INFO » Sachsen: Suche nach NPD-Informanten beim LKA
Die Staatsanwaltschaft in Sachsen hat Medienberichten zufolge Ermittlungen wegen eines möglichen NPD-Informanten beim Landeskriminalamt aufgenommen. Es bestehe Verdacht auf Geheimnisverrat, sagte ein Behördensprecher. Innenminister Albrecht Buttolo richtete wegen der Korruptionsaffäre zwei Prüfteams beim Verfassungsschutz und der Polizei ein. Buttolo sagte, Aufgabe der Prüfteams sei, die Arbeitsabläufe beim Verfassungsschutz und der Polizei kritisch zu untersuchen. Dies solle speziell beim früheren Referat für die organisierte Kriminalität geschehen, sagte der CDU-Politiker. Bis September sollen Vorschläge über mögliche Konsequenzen erarbeitet werden.

Mönchengladbach: NPD hat Interesse an Niederrheinkaserne | RP ONLINE

Mönchengladbach: NPD hat Interesse an Niederrheinkaserne | RP ONLINE
Der NPD-Ratsherr Wolfgang Geilenkirchen hat bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben um einen Besichtigungstermin für die Niederrheinkaserne gebeten. (…) Ein offizielles Angebot, so Hoppe, habe der NPD-Interessent nicht abgegeben. Geilenkirchen war gestern nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen. In ernsthafte Verhandlungen mit der NPD wolle die Behörde, so Hoppe, mit Sicherheit nicht einsteigen. Das ist aus zweierlei Gründen nicht sinnvoll. Zum einen gibt es eine Ausschlussliste, auf der Organisationen verzeichnet sind, mit denen die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben nicht verhandeln darf. Zum anderen darf das Gelände im Moment ohnehin ausschließlich für öffentliche Zwecke genutzt werden.

Paderborn: Hochschulrat tritt notfalls geschlossen zurück

bildungsklick.de – Paderborn: Hochschulrat tritt notfalls geschlossen zurück
Paderborn: Hochschulrat tritt notfalls geschlossen zurück. Gertrud Höhler soll auf Amt verzichten
Der Hochschulrat der Universität Paderborn hat gestern seinem Mitglied Prof. Dr. Höhler das Mandat in der Findungskommission zur Wahl der künftigen Hochschulleitung entzogen. Gleichzeitig bat der Hochschulrat Gertrud Höhler erneut, aus dem Hochschulrat zurückzutreten. Die frühere Beraterin von Helmut Kohl (CDU) war in die Schlagzeilen geraten, nachdem bekannt geworden war, dass sie eine Immobilie in Zwickau an einen Abgeordneten der NPD vermietet hatte. Daraufhin war es in den vergangenen Wochen zum Streit um ihre Mitgliedschaft im Hochschulrat gekommen.

siehe auch: Stellungnahme von Prof. Dr. Winfried Schulze: “Vorgänge um Prof. Dr. Gertrud Höhler”. Prof. Dr. Winfried Schulze, Vorsitzender des Hochschulrats der Universität Paderborn, hatte für den heutigen Montag, 2. Juli 2007, zu einer außerordentlichen Sitzung an die Universität Paderborn eingeladen, um die aktuelle Lage zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Ziel war dabei u. a., Prof. Dr. Gertrud Höhler zum Rücktritt zu bewegen, damit der Hochschulrat zu seiner Sacharbeit zurückkehren und die Universität wichtige Zukunftsentscheidungen unbelastet von Auseinandersetzungen um eine einzelne Person im Hochschulrat treffen kann; Der Widerspenstigen Zähmung. Heute trifft sich der Hochschulrat der Uni Paderborn zu einer Sondersitzung. Die Mitglieder wollen Gertrud Höhler zum Rücktritt bewegen.

Schlägerei nach rechter Party

WAZ – Moers – Lokalnachrichten – Volltext – Schlägerei nach rechter Party
Hinter der Meldung “Figurenweitwurf” verbirgt sich eine so genannte “nationale Party”.
Geschmunzelt haben wird mancher Leser dieser Zeiung, als er gestern die Meldung “Figurenweitwurf” las. Eine über eine laute Gartenparty erboste Nachbarin hatte an der Königsberger Straße in Meerbeck in der Nacht zu Sonntag eine Tonfigur über die Hecke geworfen und dabei einen Partygast getroffen. Jedoch handelte es sich bei der Party um eine so genannte “nationale Party”, sprich um eine Versammlung von Neonazis. Und bei der Musik soll es sich um solche mit rechtsradikalem Hintergrund gehandelt haben.
Abgespielt hat sich die Party im Garten von Verwandten des mehrfach vorbestraften Neonazis Kevin G., eine Beschreibung der Vorkommnisse haben die Rechtsradikalen prompt ins Internet gestellt. Etwa 20 Neonazis aus Essen, Aachen, Duisburg, Moers und Rheinberg sollen sich in Meerbeck getroffen haben.

Kritik an Polizei nach Rostocker NPD-Demo

taz, die tageszeitung – Kritik an Polizei nach Rostocker NPD-Demo
Die Polizei spricht von Links-rechts-Krawall – Opferberater halten das für eine skandalöse Fehleinschätzung
In der Neonazi-Szene herrscht seit Samstag Jubelstimmung. “SIEG! Das war echt klasse!”, schreibt einer in einem bekannten rechtsextremen Internetforum. Die “Zecken” hätten endlich “ordentlich was aufs Maul bekommen, hähä”. Ein anderer bilanziert: “Herrlich. Wochenlang hatten die Linken ne große Fresse am Hals und jetzt gabs mal ne ordentliche Abreibung. Sauber, weiter so.”
Die Rede ist von einem Vorfall, der sich am Samstag in einem Zug nach Rostock zutrug. Die Bundespolizei spricht von einer “Auseinandersetzung von linken und rechten Veranstaltungsteilnehmern”, die allesamt in einer S-Bahn unterwegs zu einer NPD-Demonstration oder zur Gegen-Demo in Rostock gewesen seien. Der Opferberatungsverein Lobbi hält diese Darstellung für skandalös. “Das war keine Auseinandersetzung zwischen links und rechts”, versichert Opferberater Tim Bleis. Vielmehr hätten Rechtsextreme am Bahnhof Pölchow einen Waggon gestürmt, die Passagiere herausgezerrt und zusammengeschlagen. (…) Unter den Verletzten sei auch ein vierjähriges Kind, das mit seiner Mutter zufällig in dem Waggon gesessen habe.

siehe auch: Nazis prügeln Zugreisende. Polizei verhöhnt die Opfer. Neonazis griffen in Zug nach Rostock mit äußerster Brutalität anreisende Gegendemonstranten an und nahmen später unbehelligt an rechter Demo teil; MVP: Untersuchungen nach Überfall in Pölchow. Nach dem Nazi-Überfall in Mecklenburg-Vorpommern am 30. Juni 2007 läuft die Aufarbeitung der Vorkommnisse. Besonders die Rolle der Polizei wird derzeit beleuchtet. (…) An der Haltestellte stiegen ebenfalls acht bis zehn Nazis in den Waggon ein. Nach Augenzeugenberichten kam es zu einem heftigen Wortgefecht. Tätlichkeiten soll es angeblich nicht gegeben haben.
Im Folgenden verlässt die Nazi-Gruppe den Wagen, um in einen anderen einzusteigen. Dort sitzen etwa 80 Neonazis, darunter die NPD-Abgeordneten Udo Pastörs, Tino Müller und Stefan Köster. Besonders bemerkenswert: Obwohl bei der Demonstration in Rostock mit Ausschreitungen gerechnet wurde – 2000 Polizisten waren im Einsatz – befanden sich im Zug offenbar überhaupt keine Einsatzkräfte. In dem kleinen Dorf Pölchow zogen die Nazis den Angaben zufolge die Notbremse, stiegen aus und umstellten den letzten Waggon, in dem sich die Anti-Nazi-Demonstranten und Festival-Besucher befanden. Die Nazi drückten mehrere Scheiben ein, circa 40 Nazis verprügelten die Reisenden.

anm. dokmz: Bahnhöfe, Neonazis und Polizeiversagen ist kein spezifisch ostdeutsches Phänomen; siehe z.B.: Neonazi-Überfall in Mainz – Bruch wirft Polizei Fehler vor. Nach dem Überfall von Rechtsextremen auf eine junge Frau in Mainz hat der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) der Polizei Fehler vorgeworfen.

Antifa nimmt Platz für die NPD

Antifa nimmt Platz für die NPD
Rund 8000 Polizisten werden beim Aufmarsch der NPD am kommenden Samstag in Frankfurt im Einsatz sein. Die Stadt rechnet mit 1500 bis 2000 Rechtsextremen und 5000 Gegendemonstranten. Diese Zahlen nannte Ordnungsdezernent Boris Rhein (CDU) am Montag im Rechts- und Sicherheitsausschuss der Stadtverordneten.
Rhein verteidigte die Entscheidung, die NPD-Demonstration nicht zu verbieten. Eine entsprechende Verfügung hätte gerichtlich keinen Bestand und zur Folge, dass die Polizei vor dem Urteil der Justiz über Ort und Zeit des Aufmarsches im Unklaren wäre. (…) Bereits vor der Demonstration werde die Antifa versuchen, die Treffpunkte der Rechtsextremen zu besetzen. “Wir wollen schon die Fahrt der Nazis zum Industriehof unterbinden”, sagte Mertens. Sollte dies nicht gelingen, würden die Gegendemonstranten die Route der NPD blockieren.

siehe auch: FFM vor dem Naziaufmarsch. Pressemitteilung und neueste Infos zum Naziaufmarsch in Frankfurt am Main.