Die NPD fühlt sich stark und öffnet sich – nach rechts

“Erfolgsmodell”: Die rechtsextreme Partei will auch in Nordrhein-Westfalen antreten
Die Nordrhein-Westfalen haben bundespolitisch ein wichtiges Wort mitzureden. An dem bevölkerungsreichsten Bundesland und dessen Zustimmung kommt in der Regel niemand vorbei. Deswegen will wohl auch die rechtsextreme NPD dort mitmischen und schickt für die Landtagswahl am 22. Mai ihren Parteivorsitzenden Udo Voigt ins Rennen.

Die NPD fühlt sich stark und öffnet sich – nach rechts

“Erfolgsmodell”: Die rechtsextreme Partei will auch in Nordrhein-Westfalen antreten
Die Nordrhein-Westfalen haben bundespolitisch ein wichtiges Wort mitzureden. An dem bevölkerungsreichsten Bundesland und dessen Zustimmung kommt in der Regel niemand vorbei. Deswegen will wohl auch die rechtsextreme NPD dort mitmischen und schickt für die Landtagswahl am 22. Mai ihren Parteivorsitzenden Udo Voigt ins Rennen.

Marktplatz Oberbayern: Erneuter Aufmarsch Münchner Neonazis

Polizei trennt nach Rangeleien NPD-Mitglieder und Gegner – Platzverweis
Bei einem neuerlichen Aufmarsch von Münchner Neonazis ist es am Samstagmittag in der Innenstadt zu Rangeleien zwischen NPD-Mitgliedern und Gegnern gekommen. (…) An die 15 Personen aus dem Umfeld der NPD verteilten laut Polizeiangaben im Innenstadtbereich Flugblätter, auf denen unter anderem die Schließung des Dorfener Jugendzentrums gefordert wurde. Hintergrund der Aktion war die Zerstörung eines NPD-Infostandes in Dorfen vor einer Woche, an denen mehrere Personen aus dem Umfeld des Jugendzentrums beteiligt waren.

Marktplatz Oberbayern: Erneuter Aufmarsch Münchner Neonazis

Polizei trennt nach Rangeleien NPD-Mitglieder und Gegner – Platzverweis
Bei einem neuerlichen Aufmarsch von Münchner Neonazis ist es am Samstagmittag in der Innenstadt zu Rangeleien zwischen NPD-Mitgliedern und Gegnern gekommen. (…) An die 15 Personen aus dem Umfeld der NPD verteilten laut Polizeiangaben im Innenstadtbereich Flugblätter, auf denen unter anderem die Schließung des Dorfener Jugendzentrums gefordert wurde. Hintergrund der Aktion war die Zerstörung eines NPD-Infostandes in Dorfen vor einer Woche, an denen mehrere Personen aus dem Umfeld des Jugendzentrums beteiligt waren.

Krawalle bei NPD-Parteitag

Linksextremisten wollten Hotel stürmen – Polizei schoß
Flaschen und Steine fliegen, dann rücken gut 50 vermummte Linksextremisten zum Sturm aufs Hotel “Zur Steinburg” im Dorf Steinburg bei Itzehoe vor. “Die Zecken wollen uns platt machen”, ruft drinnen ein junges NPD-Mitglied. Ein Skinhead greift einen Stuhl. Mehr als 20 Rechtsextremisten rennen raus. In der wilden Schlägerei zieht ein Polizist in Zivil die Waffe und feuert zweimal in die Luft. Polizei fährt mit Blaulicht vor, nimmt 47 Krawallmacher fest und riegelt das Hotel ab. Die schleswig-holsteinische NPD kann ihr Programm zur Landtagswahl 2005 ungestört beschließen.
Zu ihrem “Wahlkampfauftakt” hat die sonst pressescheue NPD Medien eingeladen. Treffpunkt ist der Bahnhof Tornesch. Dort wartet Ingo Stawitz (54), früher DVU-Fraktionschef im Landtag und heute hinter dem NPD-Landesvorsitzenden Uwe Schäfer (67) die Nummer zwei auf der Landesliste. Stawitz verrät erst jetzt, daß die “nationale Partei” in der Provinz tagt. Im Dorfhotel (“Heute Ruhetag”) herrscht Ordnung. Im Tanzsaal mit bräunlicher Blümchentapete drängen sich 120 NPD-Anhänger an vier Tischreihen. Links hocken gut 30 junge Männer, einige Skinheads. Rechts sitzen die alten Herren der NPD im Jackett.

newsclick.de – Neonazis vor Waldorfschule

NPD versucht mit einem Hetz-Flugblatt, Schüler für ihre Ideen zu werben
Vor den Türen der Waldorfschule in der Weststadt verteilten Neonazis ein Flugblatt mit rechtsextremem Inhalt. Für das Pamphlet zeichnet Hors Mahler verantwortlich, der Rechtsanwalt, der früher für die linksextreme RAF tätig war, heute für die NPD.
Das Flugblatt einer so genannten “Reichsbürgerbewegung” wendet sich an “Deutsche Schüler der Waldorf-Schule Braunschweig”. (…)
Zum Schluss werden die Schüler aufgefordert, auf Horst Mahlers Internetseite hinein zu schauen oder per Email Fragen an den Anwalt zu richten(…).

newsclick.de – Neonazis vor Waldorfschule

NPD versucht mit einem Hetz-Flugblatt, Schüler für ihre Ideen zu werben
Vor den Türen der Waldorfschule in der Weststadt verteilten Neonazis ein Flugblatt mit rechtsextremem Inhalt. Für das Pamphlet zeichnet Hors Mahler verantwortlich, der Rechtsanwalt, der früher für die linksextreme RAF tätig war, heute für die NPD.
Das Flugblatt einer so genannten “Reichsbürgerbewegung” wendet sich an “Deutsche Schüler der Waldorf-Schule Braunschweig”. (…)
Zum Schluss werden die Schüler aufgefordert, auf Horst Mahlers Internetseite hinein zu schauen oder per Email Fragen an den Anwalt zu richten(…).

Landkreis Verden geht gegen Rechtsextremisten Rieger vor – Yahoo! Nachrichten

Der Landkreis Verden hat gegen den Heisenhof von Neonazi-Anwalt Jürgen Rieger in Dörverden baurechtliche Verbotsverfügungen erlassen. Vier gemeldeten Bewohnern sei die Wohnnutzung untersagt worden, teilte Verdens Oberkreisdirektor Werner Jahn am Freitag mit. Sie müssten innerhalb von zehn Tagen das von ihnen bewohnte Gebäude räumen.
Zudem sei der von Rieger geleiteten Wilhelm-Tietjen-Stiftung als Eigentümerin der Gebäude untersagt worden, auf dem Grundstück Fahrzeuge unterzustellen. Die bereits dort untergebrachten Militärfahrzeuge müssten umgehend entfernt werden. Jahn betonte, die Wohnnutzung und das Unterstellen der Fahrzeuge verstießen mangels entsprechender Baugenehmigungen gegen das geltende Baurecht. Rieger habe die Möglichkeit gegen die Verfügungen Widerspruch einzulegen.

siehe dazu auch: Gegen behördliche Schnellschüsse. Wilhelm-Tietjen-Stiftung und Heisenhof-Bewohnern Zwangsgelder angedroht; Rechtsradikaler Rieger soll Nazi-Hof räumen. Landkreis Verden sprach Siedlungsverbot aus; Kreis geht gegen Extremisten auf Heisenhof vor. Rechtsextremisten um Anwalt Rieger sollen vertrieben werden – “Für sie ist kein Platz im Landkreis Verden”
Zur Stiftung und ihrem Rechts-Anwalt Jürgen Rieger siehe auch: Unter dem Deckmantel der Bürgerlichkeit – Die perversen Pläne des Neonazi Jürgen Rieger und Dubiose Immobilienkäufe: rechtsextreme “Fruchtbarkeitsforschung”?