Nazis Recruiting At Gun Show

One of the most notorious domestic hate groups in the United States has become active in the Sacramento area. Members of the neo-Nazi National Alliance are selling books and recruiting racists at the Cal Expo Center Gun Show this weekend, Jan 2 and 3, 2010. The latest National Alliance Membership Bulletin has a detailed cover story about the Sacramento unit’s recruiting activities at local gun shows. In the article, the unit leader, Jim Ring, brags about his success at signing up neo-Nazi’s at these events. Antifa has learned that this notorious hate group intends to have several tables at the Cal Expo Center this weekend. Jim Ring has claimed to local racists that the show sponsor, McMann Roadrunner, is “sympathetic” to the National Alliance message. McMann ignores complaints from customers and vendors when the NA appears at their shows in California and Arizona, according to Ring, who brags that McMann gives him a discount for his tables and allows him to promote and sell copies of the “Turner Diaries” at the show. This racist novel has been the “Bible” of right-wing domestic terrorist groups for thirty years. Oklahoma City bomber, Timothy McVeigh, used the book as his “blueprint” for the OKC bombing. According to the ADL, McVeigh himself used to sell copies of the Turner Diaries at gun shows in Arizona. Fifteen years later, Jim Ring continues to hawk this terrorist textbook to a new crop of budding extremists from his tables at the Cal Expo Center.

via Nazis Recruiting At Gun Show : Indybay.

Czech Supreme Court rejects appeal by neo-Nazi who attempted murder

The Czech Supreme Court (Nejvyšší soud – NS) has rejected an appeal by Lukáš Vorobel, a neo-Nazi who is currently serving a 12-year prison sentence for attempted murder. Last year in Strakonice, Vorobel stabbed a young man in the neck who confronted him after Vorobel gave the Nazi salute and yelled anti-Semitic slogans. The victim suffered serious injury. The NS made the final decision recently, without holding a public hearing, and made its decree available through its internet database today. The victim’s name is not revealed in the decree. “In the case of defendant Vorobel, his right to a fair trial was not violated. The lower-level courts devoted sufficient attention to evaluating the evidence presented, and their conclusions as to the facts of the case derived from that evidence correspond to the principles of general logic,” the decree says. The NS criminal panel was chaired by Justice Jindřich Urbánek.

via Romano Vodi – Czech Supreme Court rejects appeal by neo-Nazi who attempted murder – News.

Hakenkreuz-Schmierereien: Holzwickeder Eiscafé verwüstet – Staatsschutz ermittelt

Ein Holzwickeder Eiscafé ist am Wochenende von Einbrechern verwüstet worden. Ein aufmerksamer Nachbar bemerkte Benzingeruch und alarmierte die Polizei. Da der Tatort mit Hakenkreuzen beschmiert ist, ermittelt nun auch der Staatsschutz. (…) Wie Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel am Samstagnachmittag auf Anfrage erklärte, ermittelten die Behörden in alle Richtungen. Eine vorgetäuschte Tat schloss sie nahezu aus, weil gewaltsam in das Eiscafé eingebrochen worden sei. Hakenkreuzschmierereien an den Außenfenstern sowie im Inneren könnten auf einen rassistischen Hintergrund hindeuten.

via Hakenkreuz-Schmierereien: Holzwickeder Eiscafé verwüstet – Staatsschutz ermittelt – Holzwickede – DerWesten.

„Aryan Battle Noise“? – Neo Nazi band Temnozor is doing a concert tour through Europe in January 2010

The concert tour of the Russian NS-Black Metal band, which will be supported by other Neo Nazi bands and „unpolitical“ bands , will start on 7th of January with a show in Zabrze (Poland). On 8th of January they will play in Brno (Czech Republic), on 9th in Nitra (Slovakia), on 10th in Budapest (Hungary) and on 16th in Roermond (Netherlands). The last concert will assumedly thake place on 17th in Annaberg-Buchholz (Germany). The tour is advertised on homepages of several Neo Nazi organisations, for example by the „Stormfront“ forum and the so called „Pagan Front“ which is an alliance of „National Socialist Black Metal“ bands. The concerts of Temnozor will be supported by the following (Neo Nazi) bands: CK Wiatrak, Zabrze, Poland: Iperyt, Abusiveness, Sekhmet, KD Svatoboj, Brno, Czech Republic: Sezarbil, Slunovrat, Diagon, RC Naozzay, Nitra, Slovakia: Aeon Winds, Imperium, Pogo Loco Club, Budapest, Hungary: Heldentod, Grimness, De Azijnfabriek, Roermond, Netherlands: Huldrefolk, Gleis 3 (?), Annaberg-Buchholz (?), Germany: ?

via „Aryan Battle Noise“? – Neo Nazi band Temnozor is doing a concert tour through Europe in January 2010 « fight fascism.

Haiders geistiger Nachfolger – Eine Biografie über „HC“ Strache

Dass die Lösung für das Rätsel des österreichischen Rechtspopulismus nicht in der Persönlichkeit Jörg Haiders zu suchen ist, beweist Heinz-Christian Strache. Der geistige Nachfolger des tödlich Verunglückten verfügt nur über einen Bruchteil von dessen Charme, Schlagfertigkeit und Bildung, erzielt aber ähnlich strahlende Wahlergebnisse. Jetzt ist eine kritische Biografie über „HC“ erschienen. Unglücklicherweise bietet auch das erste Strache-Buch nur einen Bruchteil der Reflexion und der Energie auf, die einst ein Jörg Haider bei seinen Kritikern mobilisierte. Die Autorinnen verwenden die Mehrzahl der 255 Seiten auf die Erforschung von Straches Verhältnis zum Rechtsextremismus. Das ist in der Tat ein lohnendes Thema, seit herauskam, dass der heute 39-Jährige um 1990 herum mit der neonazistischen Wiking-Jugend an Wehrsportübungen teilgenommen hat. Tatsächlich dokumentieren sie mit vielen interessanten Details die geistige Herkunft dieses „Freiheitlichen“, dem der Beitritt zur Jugendorganisation der Partei noch in der Haider-Ära wegen seiner rechtsextremen Neigungen verwehrt blieb. Die Frage aber, ob Strache sich wirklich vom brauen Gedankengut gelöst hat, wie er immer behauptet, gerät gar nicht ins Blickfeld der Autorinnen. Zwar sind Distanzierungen vom Nationalsozialismus von Strache ohne Weiteres zu haben, aber was bedeuten sie? Gab es irgendwo einen Bruch oder wenigstens einen Lernprozess? Eine wirklich überzeugende Formulierung dazu hat Strache nicht präsentiert.

via Haiders geistiger Nachfolger – Eine Biografie über „HC“ Strache – Märkische Allgemeine – Nachrichten für das Land Brandenburg.

Polizei nimmt 52 Neonazis fest

Dieses Mal reagierte die Polizei schärfer: 52 Personen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren sind am Dienstagabend bei Löcknitz festgenommen worden, als sie auf einem Firmengelände versuchten, eine untersagte Veranstaltung der rechtsextremen Szene abzuhalten. Das teilte gestern die Polizeidirektion Anklam mit. Erst 24 Stunden vor diesem Einsatz waren 25 Angehörige der rechten Szene vom selben Platz, dem Schrotthandel von Frank D., verwiesen worden (Nordkurier berichtete). „Dem Besitzer war hinreichend durch eine vom Amt Löcknitz/Penkun erlassene Ordnungsverfügung bekannt gewesen, dass auch am 29. Dezember jegliche Feiern auf seinem Gelände untersagt sind“, stellte dazu Polizeisprecher Axel Falkenberg fest. Kräfte der Polizei hätten am Abend festgestellt, dass sich bis kurz vor 20 Uhr mehr als 50 Neonazis in einem Container auf dem Firmengelände versammelt und damit begonnen hatten, Barrikaden zu errichten. Betreten hatten sie den Hof offenbar durch ein Tor, das sich an der Waldseite des Geländes befindet. Das Haupteingangstor war verschlossen. Vom Hof seien dann „Sieg Heil“-Rufe und Livemusik zu hören gewesen. Die zum Einsatz gekommenen Beamten mussten sich vor Flaschen- und Steinwürfen schützen. „Die sich äußerst aggressiv und provozierend verhaltenden Veranstaltungsteilnehmer zogen sich letztendlich in den umgebauten Container zurück. Für die festgestellten 52 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 48 Jahren, auch angereist aus

via Nordkurier.de.

Asociación denuncia que amigo de Carlos Palomino fue agredido por nazis

Según ha informado hoy la asociación, los hechos tuvieron lugar el pasado 16 de diciembre por la tarde en la calle Miguel Hernández de Vallecas, y la agresión fue contra S.E.P, vecino del barrio, amigo de Carlos Palomino y de su madre, María Victoria Muñoz, a quien ha acompañado en algunos actos públicos. En ese momento habían pasado dos meses de la sentencia de la Audiencia Provincial de Madrid en la que se condenó al soldado Josué Estébanez a 26 años de cárcel por la muerte en 2007 del joven antifascista Carlos Palomino, al considerarle autor del asesinato con la agravante de “discriminación ideológica”. En la denuncia presentada en la Comisaría de Puente de Vallecas ese mismo día se explica que este joven vio a cuatro jóvenes de estética neonazi escribir “Josue libertad” en la caja de un camión, y él les dijo que dejaran de pintar “por respeto”. En ese momento los cuatro jóvenes “sin mediar palabra, comienzan a agredirle” y él se defiende hasta que logra huir, identificando claramente a uno de ellos y constatando que uno llevaba una sudadera con el número 88 (que representa el saludo Heil Hitler) y otro una sudadera con una esvástica.

via Asociación denuncia que amigo de Carlos Palomino fue agredido por nazis – ABC.es – Noticias Agencias.