loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Manolis Glezos – Hitler- Gegner sitzt mit 91 Jahren im EU- Parlament

Sein erster Gegner hieß Adolf Hitler. Angeblich soll der Nazi- Führer selbst den jungen Griechen zum Tode verurteilt haben, doch er überlebte. Auch heute gibt Manolis Glezos nicht auf, auch wenn er 91 Jahre alt ist und die Vergangenheit in den Knochen spürt. Wie damals kämpft er für ein besseres Europa – nun auch im EU- Parlament. Vor 73 Jahren war Glezos in seiner griechischen Heimat im Untergrund gegen die Nazis vorgegangen. Eine spektakuläre Aktion machte ihn weltberühmt: Während der Besetzung erklomm der damals 18 Jahre alte Glezos im Mai 1941 heimlich mit einem Freund die Akropolis und riss die Nazi- Fahne, Symbol der Ermordung Zehntausender Griechen, von ihrem Mast herunter. Sein Freund wurde hingerichtet, Glezos entkam dem Todesurteil. Später kämpfte er gegen die Militärdiktatur in Griechenland und saß jahrelang im Gefängnis. Erst nach Interventionen von linken Künstlern und Intellektuellen, darunter Jean- Paul Sartre, kam er endgültig frei. Seither engagiert er sich in der Politik. Ältester Abgeordneter im EU- Parlament Seit Juli diesen Jahres sitzt Glezos im Europaparlament – er ist dort der älteste aller Abgeordneten. Gemeinsam mit seinen Parteikollegen von der Linkspartei Syriza fordert er von der EU eine Abkehr von ihrem Sparkurs. Auch streitet er mit Leidenschaft für sein Leibthema, seine Forderung an Deutschland nach Reparationen für die griechischen Opfer der Nazi- Diktatur. “Griechenland hat damals gelitten”, sagt er. Bis heute gebe es dafür keine Gerechtigkeit.

via krone:Manolis Glezos – Hitler- Gegner sitzt mit 91 Jahren im EU- Parlament

Neonazi-Konzert im Elsass – Geburtstagsfeier jenseits der Grenze

Rund 200 Neonazis haben in Frankreich nahe der deutschen Grenze Hitlers Geburtstag gefeiert. Die französische Polizei war gewarnt, griff aber nicht ein. Eine Neonazi-Feier im Elsass anlässlich des Geburtstags von Adolf Hitler hat in Frankreich für Empörung gesorgt. Der Vize-Chef der konservativen Oppositionspartei UMP, Roger Karoutchi, fragte am Mittwoch in einem offenen Brief an Regierungschef Manuel Valls, wie es sein könne, dass die Polizei der Feier von 200 Neonazis vor allem aus Deutschland tatenlos zugesehen habe. „Wir beschließen immer stärkere gesetzliche Maßnahmen gegen jede Form von diskriminierenden Äußerungen, und gleichzeitig können 200 Nazis in einem öffentlichen Saal in einer französischen Gemeinde Hitler feiern, ohne bestraft zu werden“, schreibt der konservative Senator.  Offenbar seien die französischen Behörden von den deutschen Kollegen gewarnt worden. Es stelle sich die daher die Frage, warum die Veranstaltung nicht im Voraus untersagt oder später aufgelöst worden sei – zumal sich Polizei vor Ort befand. Am Osterwochenende hatten sich mehr als 200 Neonazis in der elsässischen Ortschaft Oltingue zu einer Feier anlässlich von Hitlers Geburtstag am 20. April 1889 getroffen. Die Neonazis mieteten einen Gemeindesaal für ein Konzert und gaben an, es handle sich um eine Privatfeier.

via taz: Neonazi-Konzert im Elsass – Geburtstagsfeier jenseits der Grenze

siehe auch: Bürgermeister: «Selbst die Polizei hatte Angst». Mehrere hundert Neonazis haben am Samstag in der grenznahen elsässischen Gemeinde Oltingue Hitlers 125. Geburtstag gefeiert – und Polizei und Behörden das Fürchten gelernt. «Die haben uns reingelegt», sagt André Scherrer, Bürgermeister des elsässischen Dorfs Oltingue, wo am Ostersamstag rund 150 Neonazis aus ganz Europa den 125. Geburtstags von Adolf Hitler feierten. Ein Deutscher und ein Franzose hätten zuvor bei der Gemeinde angefragt, ob sie die Sporthalle für ein «Geburtstagsessen» mieten dürften. «Sie haben einen anständigen Eindruck gemacht und alle nötigen Papiere vorgelegt», erzählt der Bürgermeister weiter. Als dann am Samstag über 150 Neonazis aus Frankreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und Tschechien in die Turnhalle strömten, habe er seinen Augen nicht getraut und die Polizei in Ferrette alarmiert.

Adolf Hitler’s birthday celebrated in Milan

Supporters of Adolf Hitler in Milan emblazoned the city with posters of the German dictator over the weekend in honour of his 125th birthday. The posters were put up overnight on Saturday by members of the National Socialist Workers Movement, a neo-Nazi group that originated in the Lombardy town of Varese in 2002. In comments published in Il Messaggero, the group said the posters were a “simple gesture” to mark the birthday of “the greatest leader that Europe has known so far”. Hitler was born on April 20th 1889. “Every year, we feel it’s important to pay respect to a man who knew how to take a nation’s hand and guide it to rescue, until its tragic end.” Anti-semitic posters, featuring a stereotypical Jewish man holding a bunch of banknotes, also appeared across the city.

via thelocal.it: Adolf Hitler’s birthday celebrated in Milan